Berufsziel Sozialassistentin: Berliner Akademie möchte NPD-Aktivistin Fank nach Protesten vor die Tür setzen

Rechtsextremisten in sozialen Berufen sind ein sensibles Thema. Werden vermeintliche oder tatsächliche Neonazis enttarnt, schlagen die Wogen hoch. In Berlin erhitzt ein solcher Fall derzeit die Gemüter: Dort macht die NPD-Aktivistin Maria Fank eine Ausbildung zur Sozialassistentin. Ihr Arbeitgeber legte ihr deshalb nun einen Auflösungsvertrag nahe, Fank kündigte Gegenwehr an.

NPD Rheinland-Pfalz: Familienbande mit „nichtdeutschem“ Anhang

Am letzten Wochenende traf sich die rheinland-pfälzische NPD zu Vorstandsneuwahlen. Fortan wird der nahezu bedeutungslose Verband von Markus Walter geführt, dem seine Lebensgefährtin Ricarda Riefling zur Seite stehen wird. Innerparteilichen Sprengstoff hielt einmal mehr die „Causa Babic“ parat – nicht wenige Parteimitglieder möchten den „Befreiungsnationalisten bosnischer Herkunft“ lieber heute als morgen vor die Vorstandstür setzen.  

Bayern NPD droht Desaster bei der Sammlung von Unterstützerunterschriften

Eine Woche vor der Bundestagswahl am 22. September werden in Bayern die Wählerinnen und Wähler an die Urne gerufen, um ein neues Landesparlament zu wählen. Der Wahlkampf der NPD scheint kaum in Tritt zu kommen, mancherorts droht sogar ein Scheitern beim Sammeln von Unterstützungsunterschriften. Deshalb richtet Parteichef Holger Apfel einen Appell an die anderen Landesverbände, den „Kameraden“ beizuspringen.