Ex-CDU-Abgeordneter gründet rechtskonservative Wählervereinigung

Vier konservative Splittergruppen haben sich am Wochenende zusammengeschlossen und das „Bürgerbewegung pro Sachsen“ gegründet. Vorsitzender ist der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche, sein Stellvertreter ist ein Ex-NPD-Landtagsabgeordneter. Ziel des Bündnisses: der Einzug in den sächsischen Landtag. Während „pro NRW“ bereits gratuliert, wird die NPD alles andere als erfreut sein.  

Islamkritiker Stadtkewitz gründet Partei mit ehemaligem Vorstand der Piratenpartei Aaron König

Der erst vor wenigen Tagen aus der Berliner CDU-Fraktion ausgeschlossene Rene Stadtkewitz hat seine Ankündigung wahr gemacht und sein Parteiprojekt vorgestellt, mit dem er schon im Herbst kommenden Jahres zur Berliner Abgeordnetenhauswahl antreten will. Als prominentes Gründungsmitglied konnte der Islamkritiker das ehemalige Mitglied des Vorstandes der Piratenpartei, Aaron König, gewinnen. König ist erst im Mai mit der Ankündigung aus der Piratenpartei ausgetreten, „jetzt an anderen politischen Projekten“ arbeiten zu wollen. 

„Ein wirtschaftliches aber auch politisches Anliegen“ – Brinkmann zieht sich von pro Deutschland zurück

Der Politunternehmer Brinkmann dürfte zu den skurrilsten Personen auf Seiten der politischen Rechten zählen. Wie Phönix aus der Asche tauchte er auf und legte im Sauseschritt eine Tour durch nahezu alle Rechtsparteien zurück. Als Investor war der mutmaßliche Millionär ein gern gesehener Gast. Doch auch die der pro-Bewegung in Aussicht gestellten Millionen scheinen sich nun wieder zu verabschieden, nachdem Brinkmann angekündigt hat, den ihm angetragenen Vorsitz von pro Deutschland nicht übernehmen zu wollen.