„Verbunddatei Rechtsextremismus“: Bürokratisches Monster oder „Wunderwaffe“?

In Berlin nimmt heute die „Verbunddatei Rechtsextremismus“, in der Erkenntnisse über gewaltbereite Neonazis von 36 Behörden gesammelt werden, ihren Dienst auf. Die zuständigen Stellen versprechen sich davon viel – die Beweise dafür müssen aber erst noch erbracht werden. Von dem groß angekündigten „Gemeinsamen Abwehrzentrum Rechtsextremismus“ ist nämlich kaum etwas zu hören.

Der braune Sumpf in Thüringen: Burschenschaft mit engen Kontakten in Neonazi-Szene

Thüringen kommt nicht aus den Schlagzeilen. Das rechtsextremistische Milieu des Freistaates hat tiefe Wurzeln geschlagen und ist noch lange nicht trockengelegt. Wie eng das Geflecht zwischen einzelnen Burschenschaften, der NPD und den Freien Kameradschaten ist, offenbart nun eine Anfrage der Linken-Landtagsabgeordneten Katharina König an das Innenministerium.