Die NPD Sachsen entdeckt den 17. Juni

Die NPD Sachsen und ihre Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) rufen anlässlich des Jahrestages des Aufstandes am 17. Juni 1953 in der DDR zu einer Demonstration auf und schaffen sich damit neue Felder der Öffentlichkeitsarbeit. Damit knüpft die sächsische NPD an ihre Aktivitäten anlässlich des 20. Jahrestages der „Friedlichen Revolution“ an und beansprucht ein Stück DDR-Geschichte für sich, mit dem sie kaum etwas zu tun hat.

NPD will bei Bündnis für Demokratie und gegen extremistische Gewalt mitmachen

Thorsten Schneider, NPD-Stadtrat in Limbach, meldet sich für die Mitarbeit im Arbeitskreis des Bündnisses „Bündnis für Demokratie und gegen Extremismus und Gewalt“. Gegen die Aufnahme der NPD in das Bündnis regt sich Widerstand. Die Linke droht mit Austritt, die AG Kirche für Demokratie und gegen Rechtsextremismus sowie das Diakoniezentrum lehnen eine Zusammenarbeit mit der NPD ab. Der CDU-Stadtrat als Initator des Bündnisses hat damit offenbar kein Problem, die NPD sei schließlich nicht verboten.

Von "Extremismusdemokraten" und "entkultivierten Antimenschen" - die sächsische NPD kommt zu ihrer Jahresauftaktveranstaltung zusammen

Bereits am vergangenen Wochenende veranstaltete die sächsische NPD ihren Jahresauftakt in der Gaststätte „Mannheim“ in Limbach-Oberfrohna. Zeitgleich fand eine Demonstration des Bündnisses „Buntes Limbach“ statt, um auf die zahlreichen rechtsextrem motivierten Übergriffe der vergangenen Jahre aufmerksam zu machen. Von dem NPD-Ereignis berichteten die NPD-nahen NNO, die „Nachrichten aus Niederschlesien und der Oberlausitz“.

Meerane: NPD-Stadtrat Patrick Gentsch muss Geldstrafe wegen Körperverletzung zahlen

Im Mai letzten Jahres hatte der NPD-Funktionär laut Vorwurf der Staatsanwaltschaft auf einer Feierlichkeit einem Mann Prellungen im Rippenbereich zugefügt. Gentsch legte erst Widerspruch gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein, zog diesen aber unlängst zurück. Somit muss er der Forderung nach einer Geldstrafe von 1800 Euro nachkommen. Nun prüft die Staatsanwaltschaft die Auswirkungen auf das Gesamtstrafenregister des NPD-Mannes.