Prekäre Partystimmung bei der Jungen Freiheit

Als Ende August die Debatte um Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" ihren Anfang nahm, war erwartungsgemäß sofort die rechte Zeitung Junge Freiheit (JF) zur Stelle, um den Thesen des damaligen Bundesbankers voller Begeisterung zuzustimmen. Auch in den folgenden Wochen berauschte sich die JF freudetrunken an Sarrazins nationalistischen und sozialdarwinistischen Einlassungen. Dabei versäumte es das Blatt freilich nicht, durch allerlei groteske Deutungsversuche ihr Scherflein zur Sarrazin-Debatte beizutragen. Unter anderem träumte die Zeitung wieder einmal ihren Traum von einer neuen Partei rechts von der Union. Auch weil es mit der Verwirklichung dieses Traums bislang nicht so richtig vorangeht, droht dem Blatt nach der Party der Absturz in die Katerstimmung. Beitrag nach CC-Lizenz übernommen von redok.de

Ellen Kositza über die Machtfrage zwischen Mann und Frau sowie Frauen in der Neuen Rechten

Während die ältere Generation der „Neuen Rechten“ sich auf die Bewältigung der Vergangenheit und die daraus entstehenden bundesdeutschen Probleme konzentrieren, beschäftigt sich die nachwachsende Generation mit dem Frauenmangel der Neuen Rechten. Dies wird deutlich an einem Interview, das die Redaktion der „Blauen Narzisse“ mit der neurechten Publizistin Ellen Kositza führte.

„Seelisch krankes Herzland“? – Thorsten Hinz über die „deutsche Mentalität“

Bereits im Januar 2010 hatte Thorsten Hinz in einem Artikel der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) am Beispiel Ernst Blochs auf die bemerkenswerte Tatsache aufmerksam gemacht, dass Singularitäts- wie Alleinschuldthese in Deutschland keinesfalls erst Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs sind. Den Ursachen für eine aus seiner Sicht viel tiefer liegende „deutsche Mentalität“ geht er nun in dem neuen lesenswerten Buch „Psychologie der Niederlage“ (2010) nach.

Peter Brandt (SPD) wirbt in „Junge Freiheit“ für ein „positives Verhältnis zur Nation“

Pünktlich zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit wartet die rechtskonservative Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) mit überarbeitetem Design und gesteigerter Auflagenzahl auf. Als besonderen Coup gibt es ein Interview mit Peter Brandt, dem Sohn von Willy Brandt. Der Historiker empfiehlt der SPD, in der er selbst Mitglied ist, „ein realistisches und positives Verhältnis zu Volk und Nation“. 

Das Judentum und der kausale Nexus – Siegfried Gerlich über „Antisemitismus“

Einst sprach Ernst Nolte im Historikerstreit von einem „kausalen Nexus“, der zwischen dem Gulag-System und Auschwitz bestehe. Demnach müsse Auschwitz als chronologisch nachfolgende, „überschießende Reaktion“ auf den Bolschewismus verstanden werden. Der Nolte-Kenner und -Schüler Siegfried Gerlich geht nun in der aktuellen „Sezession“ (Nr. 37, August 2010) noch einen Schritt weiter. Demnach sei auch der Antisemitismus nicht ohne die jüdischen Selbstbilder verstehbar.