Alain de Benoist: „Ich habe als Nachbarn lieber einen Moslem, der meine Werte teilt, als einen Skinhead“

Alain de Benoist, Vordenker der französischen Neuen Rechten, führte ein umfangreiches Gespräch über Kapitalismus, multiethnische Gesellschaften und Rassismus mit der NPD-nahen Theoriezeitschrift „Hier & Jetzt“. Mit der deutschen Rechten geht er dabei hart ins Gericht und plädiert für eine „politische Definition des Volkes“.

Grenzverschiebungen – NPD-nahes Bildungswerk tagt zu „Nation & Europa“ und Menzel ist dabei

An der tschechischen Grenze trafen sich werdende NPD-Intellektuelle um über „Nation & Europa“ zu debattieren. Eingeladen hatte das 2005 gegründete, der NPD nahe stehende „Bildungswerk für Heimat und nationale Identität e.V.“ Für die europäische Einigung müsse man „historische Streitfragen“ überwinden. Das dachte sich offenbar auch Felix Menzel, Chefredakteur der neurechten Schülerzeitung „Blaue Narzisse“, der an der Veranstaltung teilnahm.

Interview in der National-Zeitung – NPD freut sich über Pressepolitik der CDU-Fraktion in Sachsen

Dirk Reelfs ist der Pressesprecher der CDU-Fraktion in Sachsen und über seine Auskunftsfreudigkeit freut sich zurzeit auch die NPD. Der Grund: Reelfs beantwortete der rechtsextremen National-Zeitung des ehemaligen DVU-Patriarchen Gerhard Frey zwei Anfragen. Die NPD unkt nun, Reelfs unterstütze die Redaktion bei einer „publizistischen Darstellung auf Augenhöhe“. Der Pressesprecher weist dies gegenüber ENDSTATION RECHTS. zurück, er stufe lediglich das Recht der Presse auf Information sehr hoch ein.

Arne Schimmer: NPD kann in „Lücke stoßen, die der Abgang Lafontaines hinterlassen hat“

In der März-Ausgabe der NPD-Parteizeitung Deutsche Stimme (DS) interviewt der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel den sächsischen NPD-Landtagsabgeordneten Arne Schimmer. Letzterer sieht im Rückzug des ehemaligen Linksparteivorsitzenden Oskar Lafontaine aus der Bundespolitik „ganz erhebliche Chancen“ für die NPD. Kritik übt Schimmer an der „Debattenkultur“ in den eigenen Reihen. Abhilfe soll hier das Theorieorgan „hier & jetzt“ leisten, für das er als Chefredakteur verantwortlich ist.

Die doppelte Doppelmoral – NPD forderte Rücktritt Kaeßmanns

„Doppelmoral“ warf der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Johannes Müller der mittlerweile zurückgetretenen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, vor. Als moralische Instanz alkoholisiert ein Auto zu steuern, passe nicht zusammen, so Müller. Seine Fraktion sehe darin keine „menschlich-läßliche Sünde“ und forderte den Rücktritt der Bischöfin.

„Drittes Reich hat Staatsgedanken massiv verfehlt“ – Burschenschaftliche Blätter interviewen Arne Schimmer (NPD)

Es sei „alles andere als selbstverständlich mit einem NPD-Politiker ein Interview zu führen“, bedankt sich der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Arne Schimmer bei seinen Interviewpartnern der „Burschenschaftlichen Blätter“ (BBL). Die Fragesteller gehörten zu den schärfsten Kritikern von NPD-Politikern in Reihen der „Deutschen Burschenschaft“ und gerade deswegen sei es zu einem Novum gekommen: Ein Interview mit einem NPDler in der Verbandszeitschrift.

„Hier & Jetzt“ mit neuem Herausgeber und Chefredakteur

Mit der ersten Ausgabe der „radikal rechten Zeitung“ „Hier & Jetzt“ unter dem neuen Chefredakteur Arne Schimmer ergaben sich einige Veränderungen. Das Magazin ist nicht nur umfangreicher, es hat auch einen neuen Herausgeber: das „Bildungswerk für Heimat und nationale Identität e.V.“ Zuvor hatte die Herausgeberschaft bei den sächsischen „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) gelegen.