Eskalation in der Fanszene des MSV Duisburg – Eine Schlägerei weist auf Rechts-Links-Auseinandersetzungen im deutschen Fußball hin

Am 19. Oktober ereignete sich nach dem Heimspiel des Fußballdrittligisten MSV Duisburg gegen den 1. FC Saarbrücken eine Schlägerei innerhalb der Duisburger Fanszene. Dabei wurde die Ultra-Gruppierung „Kohorte“ angegriffen, nachdem diese sich zuvor mit antifaschistischen Ultras aus Braunschweig solidarisiert hatte. Den Gewaltausbruch werteten die Medien als Ausfluss rechtsextremistischer Aktivitäten. Er weist aber auch auf eine bei mehreren Vereinen bestehende Politisierung kleinerer Fankreise sowie damit einhergehende Konflikte und sogar Rechts-Links-Auseinandersetzungen im deutschen Fußball hin.

Ungleiches Duell: Neonazi-Hooligan Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt versus Borussia Dortmund

Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt ist ein Urgestein der Dortmunder Neonazi-Hooligan-Szene. Unlängst hat der mehrfach Vorbestrafte die Kampfmontur gegen das Politikerdress getauscht – im nächsten Mai möchte er sogar in den Stadtrat einziehen. Auf seinen Werbeplakaten verwendet er die Farben schwarz-gelb und eckt damit bei Borussia Dortmund an, die nach Informationen seiner Partei rechtlich gegen die Neonazis vorgehen wollen.

Borussia Dortmund, der Rechtsextremismus und die Medien

Zukünftige Fans des BVB werden bei der Betrachtung der Vergangenheit das Jahr 2012 als ein sportlich ruhmreiches Jahr der Vereinsgeschichte bewerten. Andererseits wird sich der ein oder andere Anhänger an die kurveninternen Querelen über den Protest gegen das DFL-Sicherheitskonzept sowie an eine weitere Eintrübung erinnern: Der Entfaltung rechtsextremistischer Aktivitäten sowie deren Thematisierung durch die Medien. Ein Gastbeitrag.