Seenotretter von „Mission Lifeline“ gewinnen Prozess gegen Pegida-Vize

Während sich die humanitäre Krise im Mittelmeer in den letzten Jahren zuspitzte, gründeten sich vielerorts Organisationen, die selbst schiffbrüchigen Flüchtlingen helfen wollten. Wenig überraschend ernten die Seenotretter dafür nicht nur Lob, sondern avancierten schnell zum Hassobjekt der extremen Rechten. Die NGO „Mission Lifeline“ aus Dresden wehrte sich schon mehrfach gegen rechte Schmähungen. Auch im Prozess gegen Pegida-Vize Siegfried Däbritz hat der Verein nun gewonnen.

Rechte Krawalle in Leipzig-Connewitz: Schleppende Fortschritte

Am Abend des 11. Januar 2016 verwüstete eine Gruppe von über 200 bewaffneten Neonazis einen Straßenzug im Leipziger Szeneviertel Connewitz. Das Ausmaß der Gewalt schockierte selbst erfahrene Beobachter des rechten Spektrums. Heute jährt sich der rechtsextreme Angriff zum zweiten Mal – über die juristische Aufarbeitung gibt es hauptsächlich kritische Stimmen. Mit der Anklage gegen 100 Verdächtige, die kürzlich von der Leipziger Staatsanwaltschaft erhoben wurde, könnte sich das allerdings ändern.

Gewaltvorwürfe gegen sächsischen NPD-Chef Baur: Vergleich erreicht und doch kein Ende?

Der Rosenkrieg zwischen dem Landesvorsitzenden der NPD in Sachsen, Jens Baur, und seiner ehemaligen Lebensgefährtin, erregte großes Aufsehen. Die Rede war von häuslicher Gewalt, die Fronten so verhärtet, dass der Fall schließlich vor Gericht landete. Ein weiterer Skandal in der Geschichte der „Nationaldemokraten“, bei dem noch kein Ende in Sicht ist: Man einigte sich zwar auf einen Vergleich – beide Personen dürfen sich öffentlich nicht mehr darüber äußern – jedoch sind weitere rechtliche Konsequenzen nicht auszuschließen.