Ostritz: Wenn militante Neonazis feiern

Etwa 700 Neonazis kamen zum zweitägigen Festival von NPD-Funktionär Thorsten Heise ins ostsächsische Ostritz. Der Neonazi-Kader soll einen Journalisten bedroht haben – und sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren ausgesetzt. Auch Anhänger der Gruppe Brigade 8, die durch jüngste Recherchen zum mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke aufgefallen waren, feierten offen, ungeniert und teilweise in Combat 18-Shirts mit.

Rechte Esoteriker: Anastasia in Ostsachsen

Die sogenannte Anastasia-Bewegung wirkt auf den ersten Blick harmlos. Gerade im ländlichen Raum finden die Öko-Aussteiger immer mehr Anschluss, machen sich mit ehrenamtlichen Engagement in abgehängten Dorfgemeinden beliebt. Hinter der grünen Fassade aus New-Age-Esoterik und Biolandbau verstecken sich aber auch Antisemitismus, Rassenglaube und Verschwörungstheorien. Die völkische Sekte ist auch in Sachsen aktiv.

Dortmund: Enttäuschender Wahlkampfabschluss für Die Rechte

Keine zweihundert Anhänger brachte die aus verbotenen Kameradschaften hervorgegangene Organisation auf die Straße. Die Partei verbreitet erneut die Hoffnung, ihre Spitzenkandidatin Ursula Haverbeck müsste nach erfolgreicher Wahl aus der Haft entlassen werden. Sven Skoda erklärte EU und der Bundesrepublik erneut „die Feindschaft“. Die Demonstration wurde von juristischen Scharmützeln mit den Sicherheitsbehörden begleitet.