von Redaktion
   

Zerfallserscheinungen beim NPD-Nachwuchs

Die Pleitenserie bei den zurückliegenden Landtagswahlen brachte neben der NPD vor allem den Parteinachwuchs Junge Nationaldemokraten in Schieflage. Die bislang tonangebenden Kader haben sich klammheimlich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, Stellungnahmen hierzu liegen nicht vor. Der Name des JN-Chefs wurde von der NPD-Bundesseite gelöscht, die „Weltnetz“-Adresse der Jugendorganisation war zeitweise nicht erreichbar.

JN-Chef Andy Knape - sucht er das Weite? (Foto: Oliver Cruzcampo, Archiv)

Der Schock in der NPD sitzt tief. Der Verlust ihrer sächsischen Landtagsfraktion – der NPD fehlten am 31. August nur wenige Hundert Stimmen, um die Fünf-Prozent-Hürde zu überschreiten – raubt der Partei ihre bisherige organisatorische Basis. Von der Bundespartei sind keine Impulse zu erwarten. Nach der Kündigung mehrerer Mitarbeiter läuft der Betrieb in der Seelenbinderstraße in Berlin auf Sparflamme. Daran kann und wird das von Ex-Parteichef Udo Voigt in seiner Funktion als Abgeordneter des Europäischen Parlaments in der Parteizentrale neu eingerichtete Bürgerbüro nichts ändern. Fehlen wird der NPD zukünftig insbesondere die Möglichkeit, ihre Anhänger in Lohn und Brot zu bringen. In Dresden hatte die Partei unter Führung des mittlerweile ausgetretenen Holger Apfel „hoffnungsvolle“ Nachwuchskräfte zusammengezogen, nahezu die gesamte Spitze der NPD-Junioren Junge Nationaldemokraten stand auf dem Fraktionslohnzettel. Das Kapitel Kaderschmiede ist beendet.

Setzt sich der NPD-Nachwuchs ab?

In diesen Tagen sieht es so aus, als würden die jüngeren Aktivisten versuchen, das sinkende Schiff zu verlassen. Der Name des bisherigen JN-Chefs Andy Knape, der ähnlich wie sein Vorgänger Michael Schäfer für einen reformistischen Kurs des Parteinachwuchses stand, ist kommentarlos von der „Weltnetz“-Seite des NPD-Bundesverbandes verschwunden. Als dem Parteivorstand zugehörig listet die NPD derzeit nur die beiden Vorsitzenden der Suborganisationen Ring Nationaler Frauen (RNF), Ricarda Riefling, und der Kommunalpolitischen Vereinigung der NPD (KPV), Hartmut Krien, auf. Knape wird nicht mehr erwähnt.

Ähnlich sieht es in den Sozialen Netzwerken, eigentlich das bevorzugte Propagandainstrument der NPD, aus. Dort verfügt Knape ebenfalls nicht mehr über ein eigenes Profil. Damit befindet er sich in bester Gesellschaft. Die frühere Nachwuchshoffnung der niedersächsischen NPD und aktuelle JN-Pressesprecher, Patrick Kallweit, ist ebenfalls offline. Nach einem desaströsen Wahlergebnis in seiner Heimatgemeinde Goslar hatte der 29-Jährige das Bundesland verlassen. Mittlerweile ist auch seine eigene Webseite abgeschaltet.

„Hier entsteht eine neue Website“

Mehr oder weniger auf Facebook aktiv sind der JN-Vize Julian Monaco und der Beisitzer Pierre Dornbach. Der letzte Eintrag von Dornbach, zugleich Vorsitzender der JN Brandenburg, datiert auf Anfang Mai. Nicht ganz so lange, nämlich nur gut drei Wochen, liegt der letzte Post der offiziellen Facebook-Präsenz der Jungen Nationaldemokraten zurück. Am 31. August forderten sie zur Wahl der NPD auf – seitdem ist Funkstille.

Wer sich derzeit über die Inhalte, die Struktur, das Personal oder die Aktivitäten des NPD-Nachwuchses informieren wollte, wurde auf der „Weltnetz“-Seite unter dem Motto „Aktion Widerstand“ zeitweise nicht fündig. Dort eingestellt war lediglich der Hinweis auf eine neue Webseite, die „bald“ kommen sollte. Registriert war und ist das JN-Angebot auf Michael Schäfer, der die NPD-Jugend von 2007 bis 2012 führte. Auf der Neonazi-Internetseite „Altermedia“ plaudert derweil ein Kommentator aus dem Nähkästchen. Der Politikwissenschaftler Schäfer, zuletzt selbst Mitarbeiter der NPD-Fraktion, verlange, dass sein Name von den NPD-Seiten gelöscht werde. Eine Antwort des früheren JN-Frontmanns, der sich in der virtuellen Welt gerne als Rebell inszenierte, auf die Vorwürfe gibt es nicht – Schäfers Facebook-Seite ist „leider nicht verfügbar“, meldet das Soziale Netzwerk.

Kommentare(17)

Elvira Donnerstag, 25.September 2014, 16:33 Uhr:
Tja nun zeigt sich wer Idealist ist und weiter macht, oder wer die NPD nur als Geldgeber gesehen hat. Idealisten bleiben bei der Fahne und wenn der Wind auch noch so stark ist. Nur Feiglinge und Verräter am eigenen Volk verlassen das Schiff.
 
Dennis Donnerstag, 25.September 2014, 20:27 Uhr:
@ Elvira:

"Nur Feiglinge und Verräter am eigenen Volk verlassen das Schiff. "

Wollen Sie damit behaupten, die NPD würde das Volk vertreten?
Ich lach mich weg!!! Die NPD kann das "Volk" ja nicht mal definieren...
 
Fritz Donnerstag, 25.September 2014, 23:12 Uhr:
@Elvira

Wenn ich dummdeutsches Gelaber vom "Verrat am eigenen Volk" lese, muss ich leider immer brechen.
Was ist dein Beitrag zur von dir hochstilisierten "Volksgemeinschaft", in die du (für dich glücklicherweise, aber absolut zufällig) hineingeboren wurdest, ausser, dass du in offensichtlich unmoderierten Foren deinen Schmarn abgeben darfst?
Als kleingeistige Rechte ist dir das wahrscheinlich egal, aber ich muss mich für dich im Ausland schämen, das muss doch nicht sein oder?
Lg
 
Soldat Freitag, 26.September 2014, 10:21 Uhr:
@Elvira

Ich muss Sie leider enttäuschen, die wahren Volksveräter sitzen in der NPD...
 
Elvira Freitag, 26.September 2014, 10:37 Uhr:
@ Fritz
Außer Beleidigungen hast du wohl nichts drauf ? Aber das ist meistens so, wenn die Argumente fehlen. Du mußt dich im Ausland für mich nicht schämen, du brauchst erst garnicht dort hinzu fahren. Deutschland ist so schön. Solltest du weiter erbrechen müßen, solltest du mal deinen Hausarzt um Rat fragen, oder deinen Apotheker.
 
Roichi Freitag, 26.September 2014, 10:48 Uhr:
@ Dennis

Die NPD ist ein eigenes "Volk". Das einzige für die Kamerraden.
So ergibt das dann auch einen Sinn.
 
Elvira Freitag, 26.September 2014, 16:19 Uhr:
Das ist richtig, denn auf solche Vaterlandsverräter wie euch kann die NPD sicher verzichten.
 
deridealist Freitag, 26.September 2014, 18:32 Uhr:
hallo Elvira, idealistisch für bestimmte werte einzustehen, und nicht gleich die flinte ins korn zu werfen, ist erstmal richtig, wenn das ziel ist, allen menschen zu helfen, leid zu überwinden. dann können einzelne individuen sogar ohne eine organisation im hintergrund großes leisten und durchhalten. was hier nur wieder mal gezeigt wird, ist die tatsache, dass diese organisation aus meiner sicht nicht nur ein absolut krudes welt- und menschenbild vertritt sondern das dieses weltbild damit auf lange sicht auch die eigenen vertreter kaputtmacht und verschleißt anstatt hier irgendeinen kader zu bilden. vielleicht bemerken sie irgendwann alle, dass die wahrheit eben grau ist ist und eine reine, totale lehre zu propagieren und dieses aus meiner sicht verklärte ideal anderen zu verkaufen, eben in sich zusammenbrechen muss. für das gute einzustehen, ist wichtig. aber das kann nicht heißen, dass man sich in einer ideologie verschanzt, die nur schwarz und weiß zulässt. lange hält das niemand in so einer bunkerexistenz durch, psychisch und emotional. das ist eine sackgasse. meine meinung.
 
Soldat Samstag, 27.September 2014, 22:51 Uhr:
@ Elvira

Und in welcher Form steht die NPD für Deutschland? Sie können mir eines glauben, Patriot bin ich. Und von daher ist die NPD eine unwählbare Partei für mich. Denn sie steht für Rückschritt, nicht Fortschritt, nationale Isolation, nicht Völkergemeinschaft und als Sahnehäubchen noch verklärend für die dunklsten Jahre der deutschen Geschichte. Eine konservative Partei im Sinne Stauffenbergs könnte ich ja sogar noch verstehen, die NPD jedoch nicht. Es ist wohl kein Zufall, dass sie vor allem von ehemaligen Mitgliedern der NSDAP gegründet wurde...
 
Dennis Samstag, 27.September 2014, 23:09 Uhr:
@ Elvira:

Ein Vaterland, wie es die NPD haben will, hatten wir schonmal. Und zwar von 33 bis 45. Geendet hat das damals in einem Weltkrieg, in Massenmord an Juden, in Terror, in Unterdrückung, in Willkür, in Gleichschaltung, in Zerstörung.

Nur völlig kranke und unbelehrbare wünschen sich so etwas zurück. Anscheinend sind Sie eine dieser Personen. Aber Gott sei Dank wird das nie wieder passieren, da Leute wie Sie in dieser Welt nichts zu sagen haben.
Sie sind nur eine kleine Gruppe von Spinnern ganz am Rand der Gesellschaft, die ausser der Opferrolle und Geschichtsfälschung nichts, aber auch gar nichts drauf hat.
Ach nein, Gewalt und Hetze gegen andersdenkende hatte ich vergessen.
Aber mehr können Nazis wirklich nicht.
 
JayBee Sonntag, 28.September 2014, 08:54 Uhr:
Hm, besteht die Bevölkerung unseres Landes dann eigentlich zu 95 % aus Volksverrätern?
 
Dennis Sonntag, 28.September 2014, 13:27 Uhr:
@ Jaybee:

Nicht ganz, ausser Volksverrätern gibt es ja noch die Minusmenschen, die linksgrünen Gutmenschen, die Bunzelbürger und die Dummmichel. :-)

Grundsätzlich sind eben alle, die nicht die NPD wählen, umerzogen und doof...
 
@ Soldat Montag, 29.September 2014, 00:12 Uhr:
"Eine konservative Partei im Sinne Stauffenbergs könnte ich ja sogar noch verstehen, die NPD jedoch nicht."

Was genau wäre denn "im Sinne Stauffenbergs"?
 
Jupp Montag, 29.September 2014, 11:00 Uhr:
@Dennis
Und wo bleibt da noch Platz für die schweigende Mehrheit???
 
Soldat Dienstag, 30.September 2014, 00:24 Uhr:
@ "@Soldat"

Im Sinne Stauffenbergs soll heißen, dass eine solche Partei extrem konservativ und in Teilen reaktionär wäre. Also weniger auf eine aktive Demokratie fixiert als eher auf ein Demokratieverständnis Adenauers. Eine Partei, die sich zwar gegen einige der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen stellte, die aber nicht für eine außenpolitische Isolation Deutschlands stünde. Sagen wir mal so, eine NPD ohne Fremdenhass, rosarote Brille fürs Dritte Reich und außenpolitischer Isolationspolitik.
 
Michael Karstens Dienstag, 30.September 2014, 18:57 Uhr:
@Soldat:
" Eine Partei, die sich zwar gegen einige der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen stellte, die aber nicht für eine außenpolitische Isolation Deutschlands stünde. Sagen wir mal so, eine NPD ohne Fremdenhass, rosarote Brille fürs Dritte Reich und außenpolitischer Isolationspolitik."

Mal abgesehen davon, daß ich mir keine konservativ-reaktionäre Politik wünsche, was bleibt denn noch inhaltlich von der NPD, wenn man Ihre Kritikpunkte streicht?
 
Jupp Dienstag, 30.September 2014, 21:24 Uhr:
@Soldat
:) ein MG3 ohne schulterstütze, Verschluss und Rohr also? Klingt irgendwie sinnlos....
 

Die Diskussion wurde geschlossen