von Marc Brandstetter
   

Wie tief ist der braune Sumpf wirklich? Die neusten Erkenntnisse zur NSU

Im Zuge der Ermittlungen gegen den NSU kommen neue, ungeheuerliche Details ans Licht. Offensichtlich gehen weitere Anschläge auf das Konto der Terrorgruppe. Unterdessen hat der inhaftierte Holger G. den ehemaligen NPD-Kader Ralf Wohlleben schwer belastet.

Der Nationalsozialistischer Untergrund. Dateien auf einem Computer, der in den Trümmern des Zwickauer Verstecks sichergestellt worden war, lieferten neue Spuren.

Zeitgleich prüft die Duisburger Staatsanwaltschaft eine mögliche Täterschaft des NSU in einem acht Jahre zurückliegenden fehlgeschlagenen Mordanschlag in Duisburg, bei dem ein türkischstämmiger Gastwirt schwer verletzt worden war. Die Tat wurde offenbar mit einer Art Selbstschussanlage durchgeführt. Nach dem Schließen seines Lokals war der Unternehmer mit seinem Wagen zurückgesetzt, und hatte dabei einen Draht überfahren, wodurch die Schüsse ausgelöst wurden. Ballistische Untersuchungen zeigten, die Selbtschussvorrichtung war zuvor bereits mehrfach zum Einsatz gekommen. Da nun ein ähnliches Modell im Schutt des Zwickauer Wohngebäudes gefunden worden ist, liegt der Verdacht laut Ermittlerkreisen nahe, dass die Zwickauer Zelle auch für diesen Anschlag die Verantwortung tragen könnte.

Der inhaftierte Holger G. arbeitet unterdessen mit den Ermittlungsbehörden zusammen und belastete dabei seinen einstigen Weggefährten, den früheren thüringischen NPD-Landesvize Ralf Wohlleben, schwer. Nach übereinstimmenden Medienberichten habe der Neonazi gestanden, im Jahre 2000 oder 2001 eine von Wohlleben organisierte Pistole an die untergetauchten Terroristen weiter gegeben zu haben. Die Waffe sei in einem Stoffbeutel verpackt gewesen, er habe ihre Konturen ertasten können. Auf Nachfrage antworte ihm Wohlleben angeblich, es sei besser, wenn er nicht wüsste, wofür das Terror-Trio die Pistole verwenden würde.

Nachdem ihn Beate Zschäpe an einem vereinbarten Treffpunkt abgeholt hatte, sein man in den Unterschlupf der Terror-Bande gefahren, berichtete G. den Ermittlern. Dort habe einer der beiden männlichen Terroristen die Waffe überprüft und durchgeladen. Daraufhin habe sich G. geweigert, weitere Dienste für den NSU zu übernehmen. Er wollte nicht weiter in die kriminellen Machenschaften der drei ehemaligen Aktivisten der „Kameradschaft Jena“ verstrickt werden.

Trotzdem offenbarte er, bis Mai 2011 Kontakt zum NSU gehabt zu haben. Man habe zwei bis drei mal pro Jahr telefoniert. Zuletzt habe er bei der Besorgung eines Reisepasses geholfen. Eigentlich habe er ja aussteigen wollen, doch die mehrfachen Mörder hätten ihn unter Druck gesetzt, und ihm klar gemacht, dafür sei es mittlerweile zu spät. Er stecke viel zu tief „mit drin“.

Nach eigenen Aussagen gehörte G. mit zu den ersten Unterstützern des NSU. Bereits 1998 habe er 3.000 DM gespendet, um den geflüchteten „Kameraden“ einen Verbleib im Untergrund zu ermöglichen. Um das Geld habe ihn Wohlleben gebeten, diktierte er seinen Fragestellern ins Protokoll. Außerdem habe er einen Reisepass erstellen lassen, der konspirativ am Zwickauer Bahnhof übergeben worden sei. Dafür habe er sich einen Schnurrbart wachsen lassen und auf dem Passfoto eine Brille getragen. Auch diesen Kontakt hätte der einstige NPD-Spitzenkader vermittelt.

Wie der Tagesspiegel berichtet, werden auch einige andere Altfälle neu aufgerollt. Der Präsident des BKA, Jörg Ziercke sagte, „alles müsse auf den Prüfstand“. Der Verdacht, nach dem die drei Terroristen die Polizisten Michèle Kiesewetter 2007 in Heilbronn, aufgrund persönlicher Beziehung zu den drei Terroristen verübt worden sein könnte, erhärtete sich aber nicht. Offenbar ging es der Bande darum, an die Schusswaffe der jungen Polizistin zu kommen.

Kommentare(13)

b.c. Montag, 09.Januar 2012, 15:45 Uhr:
klingt so, als ob die erforderliche anzahl fuer eine terroristische/kriminelle vereinigung zusammenkommt, womit auch zschaepe nicht mehr zu guenstig aus der sache raus kommt. gut so!
 
Karl_Murx Montag, 09.Januar 2012, 20:26 Uhr:
@ Marc Brandstifter:

Jede auch nur flüchtige Betrachtung all der Ungereimtheiten und Widersprüche, die während der Ermittlungen gegen diese vermeintliche "rechtsextreme NSU-Terrorserie" zutage getreten sind, inklusive des permanenten Mauern der Dienste und der Behörden, lassen ernsthafte Zweifel an der Täterschaft dieses Doppel-Trios an den Dönermorden sowie den tödlichen Anschlag auf eine Polizeistreife in Heilbronn 2007 aufkommen. Alles, auch die den deutschen Behörden vorliegenden Ermittlungsergebnisse, legen den Verdacht nahe, daß die Hintermänner der Dönermorde in den Kreisen der Türkischen Grauen Wölfe und türkischer Mafiakreise zu suchen sind, also dem sog. "tiefen türkischen Staat", wo sich die PKK und Graue Wölfe seit Jahren hier auf deutschem Boden eine gewaltsame Auseinandersetzung um die Vorherrschaft im Drogenhandel sowie dem Schutzgeld- und Geldwäschegeschäft liefern. Beide finanzieren damit ihre politischen Aktivitäten.

Bei dem Anschlag auf die Polizisten 2007 in Heilbronn wurden schon 2010 Artikel veröffentlicht, die auf eine Verwicklung von Kriminellen aus Südosteuropa und Islamisten in diese Morde berichteten. Auch eine Beteiligung des Verfassungsschutzes und eines amerikanischen Auslandsgeheimdienstes wurde genannt.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77108510.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html


http://www.turkishpress.de/2011/02/2...strickt/id3094

http://www.fr-online.de/politik/rech...w,asFitMl.html

http://www.abendblatt.de/politik/deu...eberfall.html]

http://www.welt.de/politik/deutschla...d-Mundlos.html

http://www.presseportal.de/pm/6561/2...-bekennervideo


http://www.focus.de/politik/deutschl...id_688817.html

http://www.stern.de/panorama/heilbro...g-1603210.html


http://www.welt.de/politik/deutschla...tet-haben.html

http://www.doriangrey.net/index.php?...e&p=2&id=z&c=3

Alles deutet auf ein gigantisches Vertuschungsmanöver der staatlichen Behörden wie dem Verfassungsschutz und dem BKA hin, um von der Verwicklung der Dienste in diesen Polizistenmord in Heilbronn abzulenken, weil deren Aufdeckung für diese höchst peinlich wäre. Genauso übrigens wie die Aufdeckungd des Umstandes, daß hier türkische Terror- und Mafiaorganisationen seit Jahren, und das quasi unter den Augen des Verfassungsschutz es, Morde verüben durften. Eine Aufklärung dieses Falles gilt sowohl für Deutschlands als auch für die Türkei politisch offenbar nicht als opportun. In verschiedenen Blogs zerreißt man die behördliche Version von der Täterschaft dieser "NSU-Zelle" in der Luft und verarscht sie nur noch.

http://www.politplatschquatsch.com/2...-schweine.html

Dieser Fall hat das Zeug, ein neuer Mannichl-Fall zu werden, dieses Mal aber einer mit Sprengkraft. Nicht umsonst berichten die Mainstreammedien in vorverurteilender Weise über diesn Fall, als sei die Schuld des Doppel-Trios schon erwiesen und als wäre bereits ein Urteil gesprochen. Man versucht, durch lautes mediales Getöse von den haarsträubenden Ungereimtheiten in diesem Fall abzulenken, damit niemand mehr auf die Idee kommt, überhaupt danach zu fragen. Selbst Medien, die unmittelbar nach dem Bekanntwerden dieser "NSU-Gruppe" ihre Zweifel äußerten, haben diese inzwischen verdrängt und schwimmen im Strom mit.

Eine solcher Fall überlebt kein ordentliches Gerichtsverfahren. Für den K(r)ampf-gegen-Rechts dürften schwere Zeiten anbrechen, wenn diese Dinge erst einmal an das Licht der Öffentlichkeit gelangen.
 
WW Montag, 09.Januar 2012, 20:35 Uhr:
Ach was, Björn wird das sicher alles relativieren können. Sind doch schließlich Besatzermedien.
Bin mal gespannt...
 
WW Montag, 09.Januar 2012, 20:46 Uhr:
Hätte man ihnen doch eine Spielkonsole geschenkt.
Immerhin ist noch keiner unserer des Populismus unverdächtigen Politiker wieder einmal darauf gekommen, "Killerspiele" zu verbieten.
 
WW Montag, 09.Januar 2012, 20:56 Uhr:
Die Untersuchungskommission zu den Ermittlungspannen um die Neonazi-Terroristen hat aus ihrer Arbeit berichtet. Die Ergebnisse nach sechs Wochen sind dünn.

http://taz.de/Zwischenbericht-zum-Neonazi-Terrortrio/!85289/
 
WW Montag, 09.Januar 2012, 22:10 Uhr:
NSU-Ausschuss im Bundestag: Die SPD eiert rum

http://www.publikative.org/2012/01/08/u-ausschuss-zum-rechtsterror-im-bundestag-wahrscheinlich/
 
flight Dienstag, 10.Januar 2012, 09:25 Uhr:
@ Karl_Murx heißt der Mann nicht "Brandstifter" sondern Brandstetter!!
Och die Mafia und Grauen Wölfe sollen es schon wieder gewesen sein die im Drogengeschäft ihre "Kriege auf deutschen Boden" abwickeln??
Ich glaube das wurde schon wiederlegt.
Die Opfer kannten sich erst mal gar nicht und es waren auch nicht alle Kurden.
Die Nazis rüsten schon seit Jahren auf,nur die Medien haben uns dumm sterben lassen.
Die Parteien und Behörden müssten offener mit der Gewalt von Rechts gegenüber Ausländer umgehen,dann würde nicht dieser Müll produziert werden.
Das mit Mafia,PKK und Drogenhandel ist absoluter Murx!! Dieses Doppel-Trio war es.
 
b.c. Dienstag, 10.Januar 2012, 10:40 Uhr:
@murks
da haben sie sich ja im bunker eine umfangreiche theorie zugelegt. logisch, dass ihnen da ein gehoeriger abstand zur naechstliegenden wahrhaftigkeit gelingen kann. die verbissenheit, mit der sie die offenliegenden ermittlungsergebnisse ignorieren koennen laesst mich um ihren gesundheitszustand sorgen.

"inklusive des permanenten Mauern der Dienste und der Behörden"
so so. fuer das mauern liegen ihnen da aber erstaunlich viele fragwuerdige indizien vor. die schlampigkeit und fehler der dienste werden umfangreich in der presse ausgewalzt. ein gefundenes fressen fuer jeden verschwoerungsfreak. man bekommt den eindruck, dass ihre paranoia unstillbar ist.

"Genauso übrigens wie die Aufdeckungd des Umstandes, daß hier türkische Terror- und Mafiaorganisationen seit Jahren, und das quasi unter den Augen des Verfassungsschutz es, Morde verüben durften. Eine Aufklärung dieses Falles gilt sowohl für Deutschlands als auch für die Türkei politisch offenbar nicht als opportun."
deshalb hat man dann auch jahrelang genau diese these nach aussen getragen und die ermittlungstruppe "bosporus" getauft, weil man die tuerkische mafia ja sooo vertuschen wollte!

sie muessen viel durchgemacht haben in juengster zeit.
 
Roichi Dienstag, 10.Januar 2012, 11:37 Uhr:
@ Karl

"lassen ernsthafte Zweifel an der Täterschaft dieses Doppel-Trios an den Dönermorden sowie den tödlichen Anschlag auf eine Polizeistreife in Heilbronn 2007 aufkommen. Alles, auch die den deutschen Behörden vorliegenden Ermittlungsergebnisse, legen den Verdacht nahe, daß die Hintermänner der Dönermorde in den Kreisen der Türkischen Grauen Wölfe und türkischer Mafiakreise zu suchen sind, also dem sog. "tiefen türkischen Staat", wo sich die PKK und Graue Wölfe seit Jahren hier auf deutschem Boden eine gewaltsame Auseinandersetzung um die Vorherrschaft im Drogenhandel sowie dem Schutzgeld- und Geldwäschegeschäft liefern."

Also das ist die seit langem gewagteste Aussage hier.
Wo doch inzwischen klar sein dürfte, dass gerade diese Theorie keine Basis hat.
Hast du die letzten Monate irgendwie verschlafen?

"Bei dem Anschlag auf die Polizisten 2007 in Heilbronn wurden schon 2010 Artikel veröffentlicht, die auf eine Verwicklung von Kriminellen aus Südosteuropa und Islamisten in diese Morde berichteten."

Das war damals Stand der Ermittlungen. Dass die Richtung der ermittlungen völlig falsch war, hat sie erst im November 2011 also ein Jahr später herausgestellt. Was willst du also jetzt mit dieser Aussage erreichen?

"Genauso übrigens wie die Aufdeckungd des Umstandes, daß hier türkische Terror- und Mafiaorganisationen seit Jahren, und das quasi unter den Augen des Verfassungsschutz es, Morde verüben durften."

Könntest du dich vielleicht mal von deinem Rassismus lösen und dir die Nachrichten der letzten zwei Monate nochmal zu Gemüte führen.

"In verschiedenen Blogs zerreißt man die behördliche Version von der Täterschaft dieser "NSU-Zelle" in der Luft und verarscht sie nur noch."

In verschiedenen Blogs werden auch Artikel zur feinstofflichen Welt, Geisterbeobachtungen und Magnetfeldumkehr gepriesen.
Nur weil irgendeine Verschwörungstheorie ein paar Deppen findet, hat das noch nichts zu heißen.

"Man versucht, durch lautes mediales Getöse von den haarsträubenden Ungereimtheiten in diesem Fall abzulenken, damit niemand mehr auf die Idee kommt, überhaupt danach zu fragen."

Zusammengefasst also eine Verschwörung von Verfassungsschutz, BND, CIA, Türkischem Geheimdienst und Medien um Kriminalität von Ausländern kleinzurechenen und den Kampf gegen Rechts zu führen.
Ziemlich krude, meinst du nicht auch?
 
flight93 Dienstag, 10.Januar 2012, 12:35 Uhr:
Ich kann mir jetzt auch nicht erklären wie Murks wieder auf die Mafiaschine abgeglitten ist,könnte ein Anfall von Hospitalismus in seinen imaginären Führerbunker sein.
Unsere Verschwörungs-Rüben versuchen es doch immer wieder uns zu verarschen.
Das Mafia-Geschwätz wegen "SOKO-Bosporus"
Diese SOKO konnte keine Verbindung in der Türkei feststellen und sie beendeten darauf hin ihre Ermittlungen dort.
Also der PKK,Drogen-Mafia Krieg existiert nur bei den Nazis,sie bleiben in ihrer tieftraurigen Märchenwelt.
Da werden die Täter wieder in eine Opfer-Rolle gedrückt,das wollte Murks wohl wieder bezwecken,fehlt boss noch unserer Björn der noch seinen Senf reindrückt.
 
Amtsträger Dienstag, 10.Januar 2012, 13:13 Uhr:
"Ermittlungsergebnisse, legen den Verdacht nahe, daß die Hintermänner der Dönermorde in den Kreisen der Türkischen Grauen Wölfe und türkischer Mafiakreise zu suchen sind."

Aber natürlich. Weil dort die Tatwaffen gefunden wurden? Oder das Bekennervideo. Oder die passende Selbstschussanlage. Oder weil deren Mittäter bereits gestanden haben.

Ach halt, alles nur eine riesige Verschwöhrung...

Meine Fresse, wie bescheuert kann ein einzelner Mensch eigentlich sein?
 
b.c. Dienstag, 10.Januar 2012, 16:05 Uhr:
@amtstraeger
"Meine Fresse, wie bescheuert kann ein einzelner Mensch eigentlich sein?"

bei begruendetem verdacht der eigen- oder fremdgefaehrdung sollte man solch polarisierenden aeusserungen unterlassen ;o)
 
wp Mittwoch, 11.Januar 2012, 16:07 Uhr:
Das Problem wird sein, die Aussagen des Holger G. auch zu beweisen. In diesem Zusammenhang ist auch die Glaubwürdigkeit des Zeugen G. von Belang, der angeblich nichts mehr mit dem "Terror-Trio" zu tun haben wollte, den Kontakt zur Gruppe aber bis 2011 aufrechterhielt.
Verfühter Jubel ist also unangebracht. Die Sache ist noch lange nicht aufgeklärt.
 

Die Diskussion wurde geschlossen