Wechsel im Deutsche Stimme-Verlag

Riesa – Uwe Meenen, seit Februar 2010 Vorsitzender des
NPD-Landesverbandes Berlin, ist neuerdings vertretungsberechtigter Geschäftsführer der Deutsche Stimme Verlags GmbH im sächsischen Riesa. Bisher wurden Hendrik Ostendorf und Patrick Wieschke im Impressum des NPD-nahen Verlags aufgeführt.

Montag, 31. Januar 2011
Anton Maegerle

Meenen (Jg. 1965) war einst Kassenwart der Partei Bund Frankenland und Mitglied der Republikaner sowie Bundesvorsitzender der Jungen Republikaner. Zeitweilig gehörte er dem Führungstrio antisemitischen „Deutschen Kollegs“ an. Ostendorf (Jg. 1968) war laut eigenen Angaben „seit frühester Jugend“ unter anderem bei den zwischenzeitlich verbotenen Neonazi-Gruppierungen „Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei“ (FAP), „Nationalistische Front“ (NF) und „Wiking-Jugend“ (WJ) aktiv. Der mehrfach verurteilte thüringische NPD-Multifunktionär Wieschke (Jg. 1981), unter anderem Landesgeschäftsführer seiner Partei, saß wegen Anstiftung zur Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion eine mehrmonatige Haftstrafe ab.

Am 2. April führt der Deutsche Stimme Verlag erstmals in Riesa eine so genannte Jahresfeier durch. Angekündigt sind der NPD-Bundesvorsitzende Udo Voigt, der sächsische Landes- und Fraktionschef Holger Apfel, die sächsischen Landtagsabgeordneten Alexander Delle und Jürgen Gansel sowie die Funktionäre Uwe Meenen, Klaus Beier und Jörg Hähnel. Vorgesehen ist unter anderem auch Balladennachmittag mit Liedermachern vorgesehen.

Kategorien
Tags