von Oliver Cruzcampo
   

VfL Wolfsburg zeigt klare Kante: Ab sofort Thor Steinar-Verbot im Stadion

Der Bundesligist VfL Wolfsburg hat seine Stadionordnung um einen Absatz ergänzt. Ab sofort ist „ein äußeres Erscheinungsbild, das Personen der rechtsextremen Szene anspricht, klar untersagt“. Auch Thor Steinar-Klamotten sind verboten – allerdings nur, wenn sie als „Erkennungsmerkmal“ dienen.  

Nachdem bereits in mehreren Fußballstadien das Tragen von Thor Steinar-Kleidung untersagt ist, zieht nun auch der VfL Wolfsburg nach. Am Karfreitag verkündete der Bundesligist, dass die angepasste Stadionordnung seit dem heutigen Tag gelte.

Ein äußeres Erscheinungsbild, das Personen der rechtsextremen Szene anspreche, sei ab sofort untersagt. Jeder Person, die durch rassistische, gewaltverherrlichende oder andere fremdenfeindlichen, aber auch antisemitischen oder homophoben Verhaltensweisen auffalle, wird der Zutritt zur Volkswagen Arena verwehrt.

„Von Zuschauern, die solch schlimmes Gedankengut ins Stadion transportieren, haben wir uns schon immer klar distanziert. Diese Maßnahme soll das noch einmal unterstreichen“, erklärt VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann. „Als toleranter und familienfreundlicher Verein ist es uns wichtig, jede Form von Ausgrenzung schon im Ansatz zu bekämpfen. Dabei wissen wir um die volle Rückendeckung unserer Fans, die uns auch von sich aus in diesem wichtigen Kampf immer wieder unterstützen. Darauf sind wir sehr stolz“, so Röttgermann weiter.

Im neuen Paragraph 5.8 der Stadionordnung wird explizit auch auf Thor Steinar oder Consdaple hingewiesen. Als vermeintlich unpolitischer Fan darf man aber wohl auch in Zukunft auf den Bänken im Stadion Platz nehmen. Denn nur, – so heißt es in dem hinzugefügten Absatz – wer die Kleidung „als politisches Erkennungsmerkmal“ benutzt, werde aus der Volkswagen Arena ausgeschlossen. In der Praxis dürfte es schwer bis unmöglich sein, dies innerhalb weniger Sekunden eindeutig zu bestimmen.

Auch ein weiterer Punkt bietet durchaus Konfliktpotenzial: „Typische Bekleidung mit themenbezogenen Schriftzeichen, bei denen verschiedene Zahlen bzw. Buchstabenkombinationen die Einstellung des Trägers deutlich machen“ ist nun ebenfalls untersagt. Was jedoch, wenn ein Fan die in der rechtsextremen Szene beliebten Zahlencodes 14 oder 18 auf dem T-Shirt trägt und der Namenszusatz des Spielers fehlt? Den ein oder anderen Ordner dürfte die ergänzte Stadionordnung so gelegentlich in die Bredouille bringen.

Neben dem VfL Wolfsburg ist das Tragen von Thor Steinar auch in anderen Fußballstadien verboten. So darf man sich mit der bei Neonazis beliebten Marke in keinem der Stadien von Werder Bremen, Hertha BSC, Dynamno Dresden, Borussia Dortmund oder St.Pauli blicken lassen.

Die ergänzte Passage im Wortlaut:

Die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH steht für eine weltoffene, tolerante Fußballkultur und verurteilt fremdenfeindliche, rassistische, homophobe, gewaltverherrlichende, antisemitische, links- bzw. rechtsextreme Verhaltensweisen, Lebensanschauungen und politische Einstellungen. Aus diesem Grund können Personen, die mit ihrem äußeren Erscheinungsbild den Eindruck erwecken, dass sie eine solche Verhaltensweise, Lebensanschauung oder politische Einstellung vertreten, von allen Veranstaltungen ausgeschlossen werden. Zum äußeren Erscheinungsbild zählen insbesondere eine typische Bekleidung mit themenbezogenen Schriftzeichen, bei denen verschiedene Zahlen bzw. Buchstabenkombinationen die Einstellung des Trägers deutlich machen, oder bestimmte Bekleidungsmarken, die als Erkennungsmerkmal für eine solche Einstellung dienen (z. B. Thor Steinar oder Consdaple). Weiterhin können Personen, die eine solche Verhaltensweise, Lebensanschauung oder politische Einstellung durch Fahnen, Aufnäher, Propagandamaterial, Aufrufe oder Äußerungen zum Ausdruck bringen, von allen Veranstaltungen ausgeschlossen werden.

Kommentare(24)

Bärbel Samstag, 07.April 2012, 20:48 Uhr:
Ist der Bundesligist VFL Wolfsburg zumn Ausländerfeind geworden ? Es müsste doch bekannt sein, dass ein Ausländer" Thor Steinar" gekauft hat. Dieser Name hat mit Rechts nichts mehr zu tun,hier gibt man jemanden die Ehre, die er nicht mehr besitzt.
 
Roichi Sonntag, 08.April 2012, 09:34 Uhr:
@Bärbel

Die Besitzverhältnisse werden ja gerne als Leumundszeugnis angeführt, dass Thor Steinar keine rechte Marke sei.
Nur spricht sowohl die Entstehung der Marke, als auch die Verwendung dieser dagegen. Auch jetzt noch.

Wahrscheinlich weiß der Investor noch nicht einmal genau, was er da gekauft hat. Für den ist es nur eine Klamottenfirma, die Gewinn bringt.
 
Kai Konietzny Sonntag, 08.April 2012, 10:36 Uhr:
Gute Aktion der Wolfsburger. Soweit ich weiß, ist sind Thor Steinar-Klamotten auch bei Fortuna Düsseldorf verboten, bei meinem MSV leider noch nicht...
 
Gunnar Sonntag, 08.April 2012, 11:48 Uhr:
Ich frage gerne wiederholt:

Was ist das genaue Problem mit Thor Steinar? Finanzieren diese die rechte Szene? Und wenn ja, bitte ich um Beispiele!
Da ziehen die doofen Nazis auch noch Kleidung an, mit denen Sie jede_r gute Antifaschist_Innen sofort erkennen kann, und trotzdem meckert man an anderer Stelle über gemeingefährlichen Tarnkappennazis und Mimikry-Versuche.

Zum Thema:
Klasse! Wir müssen die Nazis mehr aus dem öffentlichen Raum drängen, überall und egal wie!
 
Toko Sonntag, 08.April 2012, 12:56 Uhr:
Wenn schon der Besitzer der Marke nicht weiss, wass er da gekauft hat, bleibt nur noch ein Schritt, um die Marke für die Rechten zu entzaubern. Kauft einfach alle Thor Steinar produkte, dann verlieren sie in kurzer Zeit ihren bescheuerten Statussymbol ;-)
 
Herbert Sonntag, 08.April 2012, 16:33 Uhr:
@ Gunnar: Ganz einfach: TS wird in der rechtsextremen Szene als identitätsstiftendes Merkmal und Erkennungszeichen / Uniform benutzt. TS ist bei Neonazis bekanntermaßen extrem beliebt. So weit, so schlecht. Spannend ist die Reaktion der Firma TS. Während andere Marken, wie Lonsedale oder New Balance (die auch von Neonazis benutzt werden) aktiv gegen rechtsextreme Kunden vorgehen, demokratische Initiativen unterstützen und auf Umsatz durch Nazi-Kunden verzichten, geht TS lieber gegen Leute vor, die dieses Thema ansprechen. TS nimmt die Nutzung durch Neonazis für deren Propagandazwecke billigend in Kauf und profitiert finanziell massiv von der rechtsextremen Szene.
 
Matze Sonntag, 08.April 2012, 21:02 Uhr:
Jeder vernünftige Mensch (dazu zähle ich
mich in aller Bescheidenheit auch) verur-
teilt fremdenfeindliche, rassistische usw.
Verhaltensweisen. Trotzdem Bedenken:
Dem VfL Wolfsburg herzl. Glückwunsch zu
seinen Einlaßkräften. Wo hat der VfL nur
in so kurzer Zeit so viele gut ausgebildete Kriminalisten oder Psycholo-
gen herbekommen, die jeden Besucher in-
nerhalb von Sekunden ei n d e u t i g
und nur an der Kleidung einer extremisti-
schen oder nichtextremistischen Denkweise
zuordnen können ???
Hier wird der (ideologisch , aber nicht
rechtlich begründeten) Willkür Tür und Tor geöffnet und jeder x-beliebige Ordner
kann jetzt lustvoll Polizist oder Richter
spielen und über Einlaß oder nicht Einlaß
(auch bei friedlichen Besuchern) entscheiden. Wird es dagegen wenigstens
auch ein rechtsstaatliches Einspruchs-
recht geben ??
Auch wenn es manchem wieder langweilig
erscheint : uns ehemal.DDR-Bürgern fallen
dabei unwillkürlich die FDJ-Ordnungsgrup-
pen oder die FDJ-Kontrollposten oder auch
zivile Kräfte von "Felix" ein, die ähn-
lichen intoleranten und undemokratischen
Unsinn praktizierten.
 
WW Sonntag, 08.April 2012, 21:55 Uhr:
Gunnar...

"Was ist das genaue Problem mit Thor Steinar?"

Da diese Frage schon oft hier erörtert wurde, sehen Sie bitte in älteren Artikeln nach. Es ist langweilig, immer dasselbe zu schreiben.
 
Petra Montag, 09.April 2012, 08:51 Uhr:
Ich bin mal gespannt wann der Tag kommt und Hemden oder T-Shirts verboten werden die eine braune Farbe haben.Wie lächerlich will das System sich denn noch machen?
 
Gunnar Montag, 09.April 2012, 08:59 Uhr:
Liebe_r WW,

dann machen Sie sich wenigstens die Mühe und verweisen bitte auf diese Artikel. Ich kann mich nämlich nicht daran erinnern..
Zumindest scheinen auch Sie Herberts Kommentar diesbezüglich als ungenügend zu empfinden.
 
Amtsträger Montag, 09.April 2012, 09:54 Uhr:
Liebe Petra,

braune Hemden und T-Shirts sind auf den meisten rechtsextremen Versammlungen per Auflage verboten ;)

Lächerlich ist es nur zu glauben, der Staat würde irgendwelchen Extremisten dabei zusehen, wie sie versuchen unsere Errungenschaften zu vernichten und die Grundrechte abzuschaffen!

Wir sind eine wehrhafte Demokratie und bestrafen dijenigen, die sie angreifen!
 
Roichi Montag, 09.April 2012, 10:02 Uhr:
@ Gunnar/Herbert

Herbert hat das Meiste ja schon gesagt.
Nur noch eine Sache zur Marke.
Diese wird nicht nur solchermaßen genutzt, sie wurde genau für diesen Zweck geschaffen. Von der Szene für die Szene.
Irgendwann wurde die Firma dann verkauft.
Das ist also kein Inkaufnehmen, sondern bewusste Kundenorientierung. Die Zielgruppe ist klar definiert Rechts.


@ Matze

"Wird es dagegen wenigstens
auch ein rechtsstaatliches Einspruchs-
recht geben ??"


Wieso sollte es?
Hausrecht bleibt Hausrecht.

"uns ehemal.DDR-Bürgern fallen
dabei unwillkürlich"

Nö. Hier handelt es sich um einen privaten Veranstalter. Und der kann natürlich eine Kleiderordnung auf seinen Veranstaltungen bestimmen.
Oder kommst du auch mit FDJ, wenn du an der Disko nicht reinkommst?
Ist auch nichts anderes.


@ Petra

Das war jetzt aber nicht ernst gemeint, oder?
 
Gunnar Montag, 09.April 2012, 12:00 Uhr:
Liebe_R Roichi,

weniger ist manchmal mehr? Inwieweit ist TS-Klamotterie propagandistisch geladen? Ich bitte um Beispiele!
Ja, TS dient der "rechten Szene" als Erkennungsmerkmal. Und worin besteht nun das Problem? Schließlich dient sie auch allen anderen, und gerade linken Kreisen als eben dieses. Zur Mimikry und co. schrieb ich bereits etwas.
Ich frage gerne noch einmal, ob mit TS-Kleidung der NSU oder andere "rechte Dinge" finanziert wurden?
 
Matze Montag, 09.April 2012, 20:50 Uhr:
Zu "Amtsträger an Petra" vom 9.4.,10.45
Meine bescheidenen Gedanken dazu:
"Lächerlich ist es zu glauben, der Staat
würde ..."
Natürlich darf der Staat nicht tatenlos
zusehen, wenn jemand seine Errungen-
schaften (welche eigentlich ?) vernichten
will oder die Grundrechte abschaffen
will. Aber wer will das? Welche sogen.
Extremisten ? Gibt es gerichtsverwertbare
Beweise ?? Also bitte keine generellen
Vorverurteilungen ! Für jeden, also auch
für NPD-Mitglieder oder Menschen, die
politisch inkorrekt denken (also anders
als die Einheitsparteien SPD/CDU/FDP/
Grüne), gilt bis zum Beweis des Gegen-
teils und bis zum Gerichtsurteil die
Unschuldsvermutung (so wie bei mutmaßli-
chen Mördern und Kinderschändern auch).
"Wir sind eine wehrhafte Demokratie..."
Und das ist gut so ! Aber bestrafen darf
man wirklich nur, und nur die Menschen,
denen der Angriff auf die Demokratie ge-
mäß den geltenden Gesetzen gerichtlich
nachgewiesen wurde. Persönliche Aversio-
nen gegen eine bestimmte Gesinnung, das
Tragen bestimmter Kleidungsstücke und
andere Voreingenommenheiten gegen eine
politische Anschauung reichen (zum Glück,
aber wer weiß wie lange noch ?) nicht
aus, Menschen zu verfolgen oder gar zu
bestrafen.
Wie wäre es mit fairer politischer Aus-
einandersetzung (ohne Vorverurteilungen,
ohne Beleidigungen) mit den Rechten ;
mit Fernsehdisskussionen mit a l l e n
zugelassenen Parteien, mit einer fairen
Gleichbehandlung der rechten und linken
Parteien in den Medien ???
 
Amtsträger Montag, 09.April 2012, 22:49 Uhr:
Lieber Matze,

nehmen wir doch den stärksten aller Beweise, das Geständnis:

"Ja, liebe Freunde, wir sind stolz darauf, dass wir alljährlich in den bundesdeutschen Verfassungsberichten stehen und dort als feindlich, verfassungsfeindlich, gegen dieses System gerichtet genannt sind. Jawohl, wir sind verfassungsfeindlich."
Holger Apfel, Bundesvorsitzender NPD!

P.S.: Es werden übrigens nur Menschen bestraft, denen die Täterschaft durch einen Richter nachgewiesen wurde. Verrückt das Sie glauben, es könne anders sein...
 
Matze Dienstag, 10.April 2012, 21:29 Uhr:
@ Amtsträger 9.4., 23.49 Uhr
Werter Herr Amtsträger (das "lieber" ver-
kneife ich mir wegen des fehlenden ge-
meinsamen Sandkastens) :
Wenn die Äußerung des Herrn Apfel (wann
und wo gefallen ?) stimmt, warum sitzt
der Herr dann noch nicht hinter Schloß
und Riegel ??? Fehlen Beweise, haben
V-Leute schlecht gearbeitet oder reichen
die Gesetze nicht ?
Äußerungen eines Parteivorsitzenden soll-
ten aber nicht dafür herhalten oder dafür
geeignet sein, nun alle Mitglieder dieser
Partei zu diskreditieren und zu beleidi-
gen. Das wird ja bei mißverständlichen
oder gar kriminellen Äußerungen eines
SPD- oder CDU- oder Grünen-Vorsitzenden
auch nicht gemacht.
Zu P.S.:Noch glaube ich an die unabhängi-
ge Gerichtsbarkeit und die Bestrafung
aufgrund von Urteilen. Ich bin also nicht
"verrückt". Aber die intolerante und de-
mokratiefeindliche Herabwürdigung, öf-
fentliche Ehrverletzung u.Beleidigung
von Andersdenkenden, deren politische
Ansichten nicht in das heute "politisch-
korrekte" Schema passen, besorgt mich u.
auch sehr viele andere Menschen (die
nicht "rechts" denken) sehr.
 
Amtsträger Mittwoch, 11.April 2012, 07:59 Uhr:
Lieber Matze,

Sie konnten also die Quelle selbst nicht finden? Komisch, dabei ist sie so leicht zu finden.

Das Zitat stammt von einer Rede zum 1. Tag des nationalen Widerstands.

Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, was Sie für Vorstellungen von deutschen Strafgesetzen haben? Es ist keine Straftat sich selbst als verfassungsfeindlich zu bezeichnen. Allerdings ist es ein Indiz für die Verfassungswidrigkeit der Partei.

Außerdem sollten Sie nicht von "vielen anderen Menschen" reden. Denn tatsächlich zeigt sich, dass viele andere Menschen die NPD lieber verboten sehen wollen als normal behandelt.

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/70-prozent-der-deutschen-fuer-npd-verbot-1.2608694

P.S.: In 10 Jahren wurden 120 Verurteilungen und Ermittlungsverfahren gegen NPD-Kader. Zahllose Fraktions- und Vorstandsmitglieder von Bund und Länder sind bereits (mehrfach) vorbestraft. Und daei handelt es sich auch um Gewalttaten.
 
Matze Mittwoch, 11.April 2012, 16:27 Uhr:
Werter "Amtsträger",
diese Quelle des Zitats, diesen 1.Tag des
sogen. "Nationalen Widerstands",kannte
ich nicht, weil mich solche dummen sogen.
"Gedenk"-Veranstaltungen der Rechten eben
so w e n i g interessieren wie die in
den staatsnahen Medien ständig veröffent-
lichten Agitationsbeiträge der Linken u.
der Gutmenschen gegen alle Andersdenken-
den.
Der Ausspruch des Herrn Apfel ist nun
also kein "Beweis" mehr (wie von Ihnen
am 9.4.,23.49 lebhaft behauptet, sondern
nun nur noch ein "Indiz" ? Ja was denn
nun ??
70 % der Deutschen sind angeblich laut
Statistik (Sprichwort: Glaube nur der
Statistik,die du selber gefälscht hast)
für ein NPD-Verbot. Kein Wunder bei der
täglichen indoktrinierenden und permanen-
ten Hetze der politisch korrekten Medien
gegen die NPD. Wenn also 30 % der Bürger
demnach nicht für das Verbot sind, dann
sind das rechnerisch rund 24 Mio Bürger.
24 Mio Menschen sind zwar die Minderheit,
aber doch sehr v i e l e Menschen.
Da Sie ja fast alles wissen: können Sie
mir bitte auch sagen, gegen wieviel Kader
der etablierten, herrschenden Parteien
(CDU,SPD,Linke,FDP,Grüne,Piraten usw.)
in 10 Jahren Ermittlungsverfahren liefen
und Verurteilungen erfolgten ? Das nur
der Gleichbehandlung und Gerechtigkeit
willen.
 
Klein Meier Donnerstag, 12.April 2012, 21:33 Uhr:
Es ist wohl eine Eigenschaft der sog. Antifaschisten, harmlose Kleidungsstücke politisch zu instrumentalisieren.
Als bejahrter Ossi kann ich mich noch gut erinnern, dass Ende der 60er/Mitte 70er die sog. "Nietenhosen" verpönt waren. Wer damit in die Schule oder andere öfftl. Einrichtungen kam, durfte wieder gehen und die Eltern wurden vorgelanden.
Jeans waren in der antifaschistischen DDR DAS Symbol für Imperialismus und wiedererstarkenden Nazismus in der BRD.
Schon interessant, wie sich Dinge wiederholen...
(Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist verdammt, sie zu wiederholen )
 
WW Freitag, 13.April 2012, 19:25 Uhr:
Meier...

"Es ist wohl eine Eigenschaft der sog. Antifaschisten, harmlose Kleidungsstücke politisch zu instrumentalisieren."

Weiß nicht. Ich glaube, es waren keine Antifaschisten, welche die Marke CONSDAPLE tragen, um dann die ersten und letzten beiden Buchstaben zu verdecken.
 
Amtsträger Samstag, 14.April 2012, 11:10 Uhr:
Man kann über den Nationalsozialismus und den Rechtsextremismus sagen was man will. An Symbolen mangelt es nicht.

(Aus welchem Film das wohl inspiriert ist ;)
 
WW Samstag, 14.April 2012, 12:45 Uhr:
Aus welchem Film?
 
Amtsträger Samstag, 14.April 2012, 13:45 Uhr:
The Big Lebowski; Walter Subjack: "Man kann über den Nationalsozialsimus sagen was man will; An Prinzipien mangelt es nicht."
 
dieter Samstag, 29.September 2012, 21:16 Uhr:
Dann sind also auch Springerstiefel, und eigene Gesinnung verboten?? OK, dann sparen wir unser Geld, und werden Fussball nicht mehr in den Stadion sehen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen