von Marc Brandstetter
   

UPDATE: Willkommen zu Ricardas Märchenstunde: Landrat verklagt NPD-Aktivistin

Von einem gewalttätigen Zwischenfall wurden die Proteste gegen eine rechtsextreme Veranstaltung am Samstag in Homburg überschattet. Tatsächlich liest sich die NPD-Meldung spektakulär: Ricarda Riefling, Mitglied des Bundesvorstandes, sei von Landrat Clemens Lindemann mit der „Faust ins Gesicht“ geschlagen worden. Doch augenscheinlich vertauscht die NPD-Propagandaabteilung hier Opfer- und Täterrolle. Willkommen zu Ricardas Märchenstunde.

Mehr als 200 Menschen kamen am Samstagnachmittag auf dem historischen Marktplatz in Homburg (Saar-Pfalz-Kreis) zusammen, um ein Zeichen gegen rechtsextremistisches Gedankengut zu setzen. Dort hielt nämlich der „Nationale Widerstand Zweibrücken“ im Rahmen seiner „Fahrt der Erinnerung“, die ihn zuvor bereits nach Pirmasens und Zweibrücken geführt hatte, eine Kundgebung ab. Unterstützt wurde das braune Treiben auch durch die NPD-Kreisverbände Westpfalz und Trier. Als Rednerin war neben dem rheinland-pfälzischen NPD-Landesvize Safet Babic auch das NPD-Bundesvorstandsmitglied Ricarda Riefling vorgesehen, die erst vor wenigen Monaten nach Pirmasens gezogen war. „Der Liebe wegen“ heißt es in einem unkritischen Artikel des örtlichen Regionalblattes „Pirmasenser Zeitung“, der die Rechtsextremisten porträtierte ohne auf ihren politischen Hintergrund einzugehen. Ein Fehler, der passieren könne, verteidigt. Er, so Richter auf seiner Facebookseite, habe „Strafanzeige gegen den SPD-Landrat Clemens Lindemann wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung im Amt, des versuchten Raubes, der Nötigung im besonders schweren Fall sowie der Sachbeschädigung erstattet.“ Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche würden zu gegebener Zeit gerichtlich geltend gemacht.  

Foto: GretchensFrage, Lizenz: CC


Kommentare(53)

rudolf kleinschmidt Montag, 04.März 2013, 10:14 Uhr:
Eine erste Dokumentation gibt es beim dokumentationsarchiv (Vor-Ort-Aussagen, Bsp aus Nazi-Postings, Polizeibericht, Presse) ;-)
 
Paul.Pa. Montag, 04.März 2013, 12:27 Uhr:
Was ist bitte daran provokant die drei Strophen des Deutschlandliedes zu singen? Bis 1990 waren alle drei auch die bundesdeutsche Nationalhymne mit der Einschränkung allerdings, dass bei staatlichen Anlässen nur die dritte gesungen werden sollte.
Selbst, wenn das anders wäre, hätte aber niemand das Recht einen Anderen daran zu hindern dieses Lied zu singen.
Auch, wenn ich mich durch den Gesang der "Internationalen" provoziert fühlen würde, gäbe mir das nicht das Recht andere am singen zu hindern.
Was die "schlagfertige"Frau Riefling angeht , kommt es mir persönlich zunächst eher unwahrscheinlich vor, dass eine junge Frau von Ende 20 einen nicht unterentwickelten, nicht mickrigen Mann angreift.
Aber das wird sich bestimmt klären. Warten wir es ab.
 
bc Montag, 04.März 2013, 15:38 Uhr:
@paul.pa
"kommt es mir persönlich zunächst eher unwahrscheinlich vor, dass eine junge Frau von Ende 20 einen nicht unterentwickelten, nicht mickrigen Mann angreift."

ihr "persoenliches" statement hat mich doch direkt dazu verleitet, mal "nachzuschauen". was ich fand, ist eine recht kraeftig gebaute 29jaehrige und ein weniger kraeftig wirkender 56jaehriger familienvater (der bei doppelter lebenszeit offenkundig noch nie durch aggressives verhalten aufgefallen ist).
was ihre "persoenliche" meinug zur wahrheitsfindung beitragen soll, bleibt wohl ihr "persoenliches" geheimnis.
 
Gerhard Vetter Montag, 04.März 2013, 16:58 Uhr:
Sowas nennt sich Widerstandskämpferin der nationalen Bewegung. Die NPD war schon immer gut im Hinbiegen von Fakten. Anders lässt sich die eigene Existenz anscheinend nicht aushalten.
 
Björn Montag, 04.März 2013, 17:42 Uhr:
@bc

Und auch Frau Riefling ist nie durch aggressives Verhalten aufgefallen. Aber ihr Versuch einen kräftigen Mann in mittlerem Alter als Opfer einer jungen und zierlichen vierfachen Mutter zu konstruieren, ist schon bezeichnend. Eine junge Frau, die durch den Angriff des SPD-Landrates und die Behandlung der Polizei bewiesenermaßen zweimal ihr Bewußtsein verlor und ärztlich versorgt werden mußte. Aber die soll so stark sein, dass sie erwachsene Männer verprügelt. Na klar.

Wieso hat der SPD-Mensch überhaupt versucht Frau Rieflings Handy zu stehlen? Selbst wenn dass Aufzeichnen einer öffentlichen Äußerung einer öffentlichen Person der Zeitgeschichte nicht rechtens sein sollte, dann hat dieser nicht Selbstjustiz zu üben. Schon alleine damit hat er sich als Amtsträger eines Rechtstaates disqualifiziert. In der BRD wird er freilich seinen Posten behalten.

Im übrigen ist es sehr bezeichnend, dass ein Amtsträger der BRD versucht zu verhindern, dass öffentlich die deustche Nationalhymne gespielt wird. Auch wenn ihr jetzt wieder versucht dies zu leugnen, bleibt es dabei, dass das Lied der Deutschen von Hoffmann von Fallersleben die deutsche Nationalhymne ist. Und dieses Lied hat numal drei Strophen. Da ist es völlig unerheblich ob auf offiziellen Anlässen nur die Dritte gespielt wird oder nicht. Zumal die ersten beiden Strophen auch völlig legal sind. Eine Verhinderung des Abspielens ist also nicht rechtens.

"Neonazis seien Nachtschattengewächse, die eingehen, wenn Licht auf sie fällt. „Und wir sollten dieses Licht sein“, so Weis."

Der werte Herr Jungsozialdemokrat hört sich an als wenn er für Scientology wirbt. Wir sollten versuchen ihn zu einem Ausstieg zu überreden. Herr Benneckenstein, übernehmen sie.

Vorsicht, brutale Schlägerin:

http://external.ak.fbcdn.net/safe_image.php?d=AQDTbeTHbiDUn6sj&url=http%3A%2F%2Fprofile.ak.fbcdn.net%2Fhprofile-ak-ash4%2F592286_459118607483287_2142240407_n.jpg
 
Paul.Pa. Montag, 04.März 2013, 19:47 Uhr:
Lieber Bc,

meine persönliche Meinung ist für die Aufklärung vollkommen belanglos, dafür gibt es Berufenere als mich wie Ihnen der Amtsträger bestimmt leicht erklären könnte.
Ich habe nur meine persönliche Sicht der Dinge wieder gegeben, bei der ich solange bleiben werde bis der Vorfall aufgeklärt sein wird.
Was allerdings die Bedeutung des Deutschlandliedes betrifft, so ist wohl meine Darstellung und Bewertung korrekt.
Wer meint pöbeln zu müssen, beim Gesang dieses Liedes ist alles, aber bestimmt kein Demokrat.
 
Arbeitskreis paranoider Verschwörungstheoretiker in der NPD Dienstag, 05.März 2013, 06:03 Uhr:
Wir sind EMPÖRT!
 
Ein Nienhagener Dienstag, 05.März 2013, 08:20 Uhr:
@Björn

Jetzt versuchen Sie doch nicht so verzweifelt, für Frau Riefling Partei zu ergreifen. Das braucht sie nicht, denn wie sie eindrucksvoll geäußert und im bewiesen hat: "Die Waffe bin ich selbst."

http://www.tagesspiegel.de/politik/frauen-in-der-neonazi-szene-die-waffe-bin-ich-selbst/5906134.html

Tja, und Waffen haben manchmal die Angewohnheit, unkontrolliert loszugehen...
 
Roichi Dienstag, 05.März 2013, 08:55 Uhr:
@ Björn

Mal wieder fleißig am Verdrehen und hinzudichten?

Ich frag mich überhaupt, wie jemand von der körperlichen Statur darauf schließen will, ob soetwas stattgefunden haben kann.
Das ist nicht nur weltfremd, es ist auch dumm. Natürlich kann auch eine kleine zierliche Person zuschlagen. Und wie.
Und genauso kann eine große, kräftige Person geschlagen werden.

Die Story vom Angriff des Landrates wird ja nur in der NPD und Umfeld kolportiert, also passt Björns Darstellung da rein.
Die üblichen Schutzbehauptungen der Kamerraden werden übernommen und diese Linken sind doch eh alles SChläger. Mehr braucht es da nicht, um die Ideologie geradezuhalten.

"Wieso hat der SPD-Mensch überhaupt versucht Frau Rieflings Handy zu stehlen?"

Auch das ist eine Behauptung, die nur von der NPD aufgestellt wird. Eine Schutzbehauptung.

"Selbst wenn dass Aufzeichnen einer öffentlichen Äußerung einer öffentlichen Person der Zeitgeschichte nicht rechtens sein sollte, dann hat dieser nicht Selbstjustiz zu üben. "

Interessant daran ist ja, dass gerade deine Kamerraden sehr gerne dabei sind, Kameras zu beschädigen. Man erinnere sich an Vorfälle in Gerichten und auf Demos. Da regst du dich nicht auf.
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=7913:medienvertreter&Itemid=773
Aber das soll hier nicht Thema werden. Ablenkung streust du schon genug.

"Schon alleine damit hat er sich als Amtsträger eines Rechtstaates disqualifiziert."

Und nach welcher Vorschrift soll das so sein?

"versucht zu verhindern, dass öffentlich die deustche Nationalhymne gespielt wird."

Guten Morgen Björn.
Das Deutschlandlied ist nicht die deutsche Nationalhymne.
Die dritte Strophe ist die Nationalhymne.
Nette kleine Lüge am Rande.
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschlandlied#Bundesrepublik_Deutschland

"Zumal die ersten beiden Strophen auch völlig legal sind. Eine Verhinderung des Abspielens ist also nicht rechtens."

Aber natürlich ist sie rechtens. Eine Meinungsäußerung dagegen ist zulässig. Oder willst du mal wieder Meinungsfreiheit nur für deine Kamerraden?


@ Paul

"Wer meint pöbeln zu müssen, beim Gesang dieses Liedes ist alles, aber bestimmt kein Demokrat."

Man darf also nicht seine Meinung dazu kundtun?
Wer sollte das verbieten, und warum?
 
Amtsträger Dienstag, 05.März 2013, 08:58 Uhr:
Seit wann kann eine Frau einen größeren und kräftigeren Mann nicht ins Gesicht schlagen, oder es zumindest versuchen?

Was hindert sie daran?

Tatsache ist, dass sowohl die Polizei, als auch andere Augenzeugen einen übereinstimmenden Sachverhalt darlegen, laut dem die NPD-Aktivistin den Angriff ausgeführt hat.

Es wird sich vor Gericht klären.

Witzig natürlich, dass unsere rechtsextremen Kommentatoren hier die Ausführungen der NPD Aktivistin vorbehaltlos übernehmen, obwohl alle anderen Augenzeugen gegenteilige angaben gemacht haben.
 
Schluppy Dienstag, 05.März 2013, 09:44 Uhr:
"Witzig natürlich, dass unsere rechtsextremen Kommentatoren hier die Ausführungen der NPD Aktivistin vorbehaltlos übernehmen, obwohl alle anderen Augenzeugen gegenteilige angaben gemacht haben."

Bei den Augenzeugen handelt es sich selbstverständlich um pöhse Linksextremisten.
 
Amtsträger Dienstag, 05.März 2013, 10:58 Uhr:
Lieber Schluppy,

in erster Linie handelt es sich um die einschreitenden Polizeibeamten.

Dann kommen anwesende Demonstranten der Rechtsextremisten. Als Zeuge ist man in Deutschland zur Wahrheit verpflichtet und kann vom Richter vereidigt werden. Wer dann eine nachweislich falsche Aussage abgibt, kommt ein Jahr in den Schrank.

Diese Androhung reicht i.d.R. aus, um auch Freunde eines Beschuldigten zu einer wahrheitsgemäßen Aussage oder zu einem "ich kann mich nicht erinnern" zu bewegen.

Dann kommen noch Gegendemonstranten. Ob es sich dabei um Gewalttäter links oder normale Bürger handelt und wie deren Glaubwürdigkeit einzuschätzen ist, überlasse ich lieber dem zuständigen Richter, dem Staatsanwalt und den weiteren Organen der Rechtspflege.
 
Marlies Dienstag, 05.März 2013, 11:49 Uhr:
@amtsträger

Oh, die Knäste sind voll mit Menschen die Falschaussagen tätigten.

"Diese Androhung reicht i.d.R. aus, um auch Freunde eines Beschuldigten zu einer wahrheitsgemäßen Aussage oder zu einem "ich kann mich nicht erinnern" zu bewegen."

Besonders wenn es sich um die Gutmenschenfraktion handelt.
Ich lach mich kaputt.
 
Schluppy Dienstag, 05.März 2013, 18:47 Uhr:
Lieber Amtsträger,

ich habe mit meinem Kommentar einfach nur unseren braunen KollegInnen vorgegriffen.

Das ich das nicht ernst meinte, sollte man schon am Wort "phöse" erkennen.
 
Amtsträger Dienstag, 05.März 2013, 23:14 Uhr:
Liebe Marlies,

sie haben doch den entscheidenen Satz zitiert und trotzdem erkenne Sie Ihren massive Fehler nicht.

Ich wiederhole es für Sie gerne, damit Sie noch einen Versuch wagen können:

"Diese Androhung reicht i.d.R. aus, um auch Freunde eines Beschuldigten zu einer wahrheitsgemäßen Aussage oder zu einem "ich kann mich nicht erinnern" zu bewegen."

Am Ende des Denkprozesses sollten Sie feststellen, dass aufgrund dieser Strafandrohung Zeugen in der Regel wahrheitsgemäße Aussagen machen und eben keine Falschaussage.

Die Strafandrohung können Sie jederzeit hier nachlesen:

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__154.html

Sie sollten wohl weniger lachen und sich mehr informieren.
 
Don Geraldo Mittwoch, 06.März 2013, 07:27 Uhr:
"Ob es sich dabei um Gewalttäter links oder normale Bürger handelt und wie deren Glaubwürdigkeit einzuschätzen ist, überlasse ich lieber dem zuständigen Richter, dem Staatsanwalt und den weiteren Organen der Rechtspflege."

Wie die Organe der Rechtspflege arbeiten kann man ja sehr gut im Fall Mollath verfolgen. Dort werden die aufgeflogenen Verfehlungen jetzt von den Tätern überprüft.
 
Amtsträger Mittwoch, 06.März 2013, 07:49 Uhr:
Lieber Schluppy,

so passiert es mit Ironie und Sarkasmus im geschriebenen Text. Oftmals wird er nicht erkannt.
 
Marlies Mittwoch, 06.März 2013, 08:23 Uhr:
@amtsträger

"Am Ende des Denkprozesses sollten Sie feststellen, dass aufgrund dieser Strafandrohung Zeugen in der Regel wahrheitsgemäße Aussagen machen und eben keine Falschaussage."

Oh Sie lassen schon ab: Jetzt schon mal "in der Regel".
 
Amtsträger Mittwoch, 06.März 2013, 09:55 Uhr:
Liebe Marlies,

"Oh Sie lassen schon ab: Jetzt schon mal "in der Regel""

Ich zitiere noch einmal meinen obigen Satz:

""Diese Androhung reicht i.d.R. aus, um auch Freunde eines Beschuldigten zu einer wahrheitsgemäßen Aussage oder zu einem "ich kann mich nicht erinnern" zu bewegen.""

Und jetzt frage ich Sie, ob Sie die Abkürzung "i.d.R." kennen?
Oder ob Sie Kommentare anderer Personen kritisieren und teilweise zitieren, ohne diese zu lesen?
 
Amtsträger Mittwoch, 06.März 2013, 09:59 Uhr:
Lieber Don Geraldo,

Organ der Rechtspflege oder unabhängiges Organ der Rechtspflege sind alle Verteidiger eines Beschuldigten.

Sie meinen in Ihrem Fall eher die Staatsanwaltschaft. Um genau zu sein eine von tausenden.

Wie eine Staatsanwaltschaft arbeitet, können Sie den ganzen Tag, 5 Tage die Woche an einem beliebigen Amtsgericht verfolgen.

Dann brauchen Sie sich nicht einen Problemfall heraussuchen, mit dem Sie unterschwellig irgendwelche unzulässig abstrahierten Thesen vertreten wollen.
 
Don Geraldo Donnerstag, 07.März 2013, 13:32 Uhr:
Lieber Amtsträger,

Ihre Staats- bzw. Obrigkeitshörigkeit ist schon erstaunlich.
Liegt das daran, daß sie sich - wie es schon Ihr Nickname andeutet - selbst der Obrigkeit zugehörig fühlen ?

Leider verfüge ich nicht über genügend Tagesfreizeit, um um hier noch weitere "Problemfälle" zu recherchieren und zu dokumentieren. Aber ich empfehle jedem Interessierten mal "Justizopfer" bei Google einzugeben.
Auch die Bücher von Bossi, von Schirach und anderen renomierten Juristen zu den Zuständen der deutschen Justiz sind sehr empfehlenswert.
 
Amtsträger Donnerstag, 07.März 2013, 18:50 Uhr:
Lieber Don geraldo,

sich an Recht und Gesetz zu halten und deren Durchsetzung zu vertreten ist für Sie also Obrigkeitshörigkeit? Fpr mich ist es Ausdruck eines gesetzestreuen Lebens.

In einem komplexen und großem System, wie der bundesdeutschen Strafverfolgung, gibt es Fehler und Ungerechtigkeiten. Deren Anteil ist aber verschwindend gering.

Im Gegensatz zu Ihnen habe ich nämlich genügend Zeit, mich mit Strafverfahren und deren Verlauf zu beschäftigen. Immerhin ist das Teil meines Dienstes.

P.S.: Sie meinen sicher nicht die Bücher von Ferdinand von Schirach, sondern wohl eher die Memoaren von Baldur von Schirach.
Das Werk "Halbgötter in Schwarz" von Bossi werden Sie wohl eher nicht meinen. Immerhin sind die Forderungen, die der autor in seinem Werk vertritt, eher Veränderungen, die das System der Strafverfolgung als grundsätzlich praktikabel und fair ansehen. Die Forderung nach einer zweiten Tatsacheninstanz halte ich bspw. für unnötig, da sich die Berufungsinstanz bereits um Unklarheiten kümmert.

Komisch übrigens, dass die von Ihnen zitierten Autoren das Rechtssystem anders beurteilen, als Sie, wo sie doch diese Autoren zum Beweis anführen?!?
 
Roichi Donnerstag, 07.März 2013, 21:54 Uhr:
@ Don

"Aber ich empfehle jedem Interessierten mal "Justizopfer" bei Google einzugeben."

Du könntest auch Aliens, HAARP, oder Mikrowellenterror eingeben. Die Ergebnisse dürften sich nicht wesentlich unterscheiden.

Klar gibt es Fehlurteile. Da sind ja auch nur Menschen am Werk.
Einzelfälle zu verallgemeinern ist aber immernoch ein billiger Trick und funktioniert nicht.
Also willst du jetzt eine Allgemeine Aussage treffen, wie in deinem Kommentar, oder eine spezielle zu einem Fall?
 
nurmal angemerkt Freitag, 08.März 2013, 10:59 Uhr:
@roichi

"Einzelfälle zu verallgemeinern ist aber immernoch ein billiger Trick und funktioniert nicht."

Na da kennst Du Dich mit Deinen Freunden doch bestens aus. Davon lebt doch der Krampf gegen Rechts.
 
Ein Nienhagener Freitag, 08.März 2013, 12:07 Uhr:
He, he - Witzig, die Nazis

Von "Justizopfern" jammern - aber gleichzeitig die Wiedereinführung der Todesstrafe fordern.

Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt...
 
Marlies Freitag, 08.März 2013, 13:54 Uhr:
@nienhagener
Na heute schon um 1 Uhr unter "Strom"?

"Von "Justizopfern" jammern - aber gleichzeitig die Wiedereinführung der Todesstrafe fordern."

Das eine schließt das andere nicht aus!
 
Spötter Freitag, 08.März 2013, 14:17 Uhr:
@amtsträger
"Im Gegensatz zu Ihnen habe ich nämlich genügend Zeit, mich mit Strafverfahren und deren Verlauf zu beschäftigen. Immerhin ist das Teil meines Dienstes."

Und das schaffen Sie noch, wo Sie doch den ganzen Tag Obdachlosen die Hand schütteln?

"In einem komplexen und großem System, wie der bundesdeutschen Strafverfolgung, gibt es Fehler und Ungerechtigkeiten. Deren Anteil ist aber verschwindend gering."

Habe mich gerade vor Lachen auf dem Rücken gewälzt. Stern, diese Woche Seite 48, der Fall der Frau Dr. Herbst. Seien Sie vorsichtig mit solchen Aussagen, sonst fliegen Ihnen hier wieder mal die "Einzelfälle" per Link um die Ohren. Oder fangen Sie einfach mal an, täglich Zeitung zu lesen und zu begreifen was Sie da lesen. Sie Systembeschöniger.
 
Ein Nienhagener Freitag, 08.März 2013, 14:44 Uhr:
"Das eine schließt das andere nicht aus!"

Aber das Andere kann das eine bedingen.
Zu hoch für Sie? Nicht schlimm, ich erkläre es Ihnen:

Auch ein Hingerichteter kann im Vorfeld das Opfer eines Justizirrtums geworden sein. Für den Betroffenen recht unerquicklich. Denn in diesem Fall stellt sich die Rehabilitation naturgemäß etwas schwierig dar.

Was zu der Frage führt, ob die "treuen Volksgenossen" nur deshalb so scharf auf die Todesstrafe sind, weil sie ihre "Justizirrtümer" lieber 1,80m tief versenkt wissen wollen. Hat Freisler ja auch so gemacht.
 
flight93 Freitag, 08.März 2013, 15:50 Uhr:
Darüber denkt Nazi nicht nach,da ja das Gehirn wieder den Dienst versagt. Wenn jemand hingerichtet wurde und das unschuldig geht es unter. Der Delinquent ist tot und was nun Nazi,was machen wir jetzt?? Da helfen auch keine Instanzen mehr,das Freislersche Morden geht gar nicht. Natürlich kommen Irrtümer vor,wenn das erkannt wird kommt der Betroffene wieder frei und wird restlos rehabilitiert,was bei einen Hingerichteten nicht mehr geht so blöd kann doch nicht mal ein am Horizont mangelnden Nazi sein. Auch kleinere Frauen können zulangen wenn die Reagtion ihres "Kontrahenten" langsamer ist weil er damit nicht rechnete das Ricarda zuschlägt.
 
Gerhard Vetter Freitag, 08.März 2013, 17:44 Uhr:
@Ein Nienhagener
"Zu hoch für Sie? Nicht schlimm, ich erkläre es Ihnen"
Das versteht die Märchenliese doch nicht!
Wer schon nicht weiß, was "i.d.R." bedeutet. Sie hat halt zwei Ehrenrunden auf der POS gedreht. Aber Hauptsache, die Kopfnoten waren gut ...
 
Marlies Freitag, 08.März 2013, 18:31 Uhr:
@nienhagener

Haben Sie so viel auf dem Kerbholz, dass Sie was befürchten müssen? Bei Linksradikalen nicht ungewöhnlich.

"In einem komplexen und großem System, wie der bundesdeutschen Strafverfolgung, gibt es Fehler und Ungerechtigkeiten. Deren Anteil ist aber verschwindend gering."

Das Sie gerade Ihrem Genossen Amtsträger in den Rücken gefallen sind, fällt Ihnen nicht auf? Der beteuert immer wieder auf diesen Seiten, die Unfehlbarkeit der deutschen Justiz. Etwas weniger Hasseröder schon ab Mittag und dann sehen Sie auch klarer.

"Hat Freisler ja auch so gemacht."

Ei der Daus, in welchem Teil Deutschlands war ein Nazirichter jahrelang MP und wurde mit Ehren beigesetzt?

"http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Filbinger
 
Pogoaffe Freitag, 08.März 2013, 20:45 Uhr:
Voll krasse Literaturempfehlung:
Aufstand der Anständigen
von Achim Greser und Heribert Lenz,
Kunstmann (2001), ISBN 978-3888972850
 
Roichi Samstag, 09.März 2013, 13:21 Uhr:
@ nur mal angemerkt

Also dein Kumpel Kammerjäger lebt davon, genau wie du.
Davon seid iher auch nie losgekommen.
Hast du auch noch einen inhaltlichen Beitrag?


@ Marlies

"Das eine schließt das andere nicht aus!"

Doch. Google mal nach Todesurteilen an Unschuldigen. Hat ja für Don auch als Beleg gereicht.
Hat immer den Nachteil, dass diese Leute nicht freigelassen werden können.

"Das Sie gerade Ihrem Genossen Amtsträger in den Rücken gefallen sind, fällt Ihnen nicht auf?"

Marlies, lern lesen.
Der Amtsträger schrieb: "In einem komplexen und großem System, wie der bundesdeutschen Strafverfolgung, gibt es Fehler und Ungerechtigkeiten. Deren Anteil ist aber verschwindend gering."
Aber das hast du ja gerade zitiert. Was hat also der Neinhagener dem Amtsträger getan?
Nichts. Du bist einfach nur zu dumm zum lesen. Da muss dann die Ideologie herhalten. Was rauskommet, zeigt dein Kommentar.
Sinnloses Gepöbel.


@ Spötter

"Seien Sie vorsichtig mit solchen Aussagen, sonst fliegen Ihnen hier wieder mal die "Einzelfälle" per Link um die Ohren."

Noch so einer, der nicht in der Lage ist, Einzelfälle und allgemeine Aussagen zu trennen. Hätte mich bei dir aber auch gewundert.
Immerhin konntest du noch eine Beleidigung nachschieben. Ist doch auch ein Tagesziel.
 
Ein Nienhagener Montag, 11.März 2013, 07:41 Uhr:
@Marlies
"Haben Sie so viel auf dem Kerbholz, dass Sie was befürchten müssen? Bei Linksradikalen nicht ungewöhnlich."

Ach herrje - wie erbärmlich schwach war das denn.

Nun Marlies, ich weiß, das Thema ist sehr komplex. Wahrscheinlich zu komplex für Sie.

"Das Sie gerade Ihrem Genossen Amtsträger in den Rücken gefallen sind, fällt Ihnen nicht auf?"

Wie kommen Sie denn darauf? Auch hier gern für Sie eine Erklärung: Die "neuen" Nazis fordern nachhaltig die Wiedereinführung der Todesstrafe. Sie ist ein unmissverständliches Ziel nach der "Machtergreifung". Und die "alten" Nazis haben deutlich gezeigt, was ein Nazi von der Verhältnismäßigkeit hält.

"Etwas weniger Hasseröder schon ab Mittag und dann sehen Sie auch klarer."
Wie armselig. Mit solch platten Pöbeleien wird das aber nichts im Hinblick auf "Überzeugungsarbeit für die Bewegung".
 
dog Montag, 11.März 2013, 08:31 Uhr:
@ Ein Nienhagener

"Mit solch platten Pöbeleien wird das aber nichts im Hinblick auf "Überzeugungsarbeit für die Bewegung"."

Darum geht es denen hier ja auch gar nicht, denn sie wissen, dass sie nicht das Zeug dazu haben, selbst denkende Menschen zu überzeugen. Es geht hier nur um Pöbelei und um das Gefühl, irgendwem vor die Füße gespuckt zu haben.

Die eigentliche "Überzeugungsarbeit" findet bei den Abgehängten dieser Gesellschaft statt und bei Menschen, die nicht so helle sind und darum von diffusen Ängsten geplagt werden.

Das sollten wir nicht aus den Augen verlieren.
 
Hotte Montag, 11.März 2013, 09:51 Uhr:
"Wie armselig. Mit solch platten Pöbeleien wird das aber nichts im Hinblick auf "Überzeugungsarbeit für die Bewegung"."

Ich finde Marlies leistet hervorragende Überzeugungsarbeit! Weiter so!
 
Ein Nienhagener Montag, 11.März 2013, 10:40 Uhr:
"Ich finde Marlies leistet hervorragende Überzeugungsarbeit! Weiter so!"

Stimmt. Sie haben recht.

Marlies, bitte weiter so!
 
Roichi Montag, 11.März 2013, 11:34 Uhr:
@Hotte

Stimmt.
Dennoch wird es machnmal nervig.
 
Marlies Montag, 11.März 2013, 11:57 Uhr:
@schoßhund
"...selbst denkende Menschen zu überzeugen."

Na dass schließt Euch Linke Gutmenschen doch von vornherein aus- Links und Denken!
 
JayBee Montag, 11.März 2013, 12:25 Uhr:
"Na dass schließt Euch Linke Gutmenschen doch von vornherein aus- Links und Denken!2

Ich denke, wir können hier aufhören, Marlies hat uns alle an die Wand argumentiert. Chapeau!!!!!
 
Atze Montag, 11.März 2013, 12:25 Uhr:
"Ich finde Marlies leistet hervorragende Überzeugungsarbeit! Weiter so!"

Dem kann auch ich nur vollständig und vorbehaltlos zustimmen. Ich jedenfalls bin jetzt restlos davon überzeugt, dass Nazi-Weiber Oberlippenbart tragen.
 
John Montag, 11.März 2013, 13:06 Uhr:
...sagt Marlies, die kurz zuvor bei der Abkürzung "i.d.R." ins Schleudern kam ;)
Ansonsten trifft sie hier die Sache auf den Punkt. Selbst denkende Menschen lassen sich kaum durch ihren Verbalschwachsinn überzeugen - deswegen klatschen hier ja vor allem die KameradInnen begeistert Beifall. Von daher: weiter so!
 
Amtsträger Montag, 11.März 2013, 16:43 Uhr:
Lieber Spötter,

ich sprach von dem gesamten System der Strafverfolgung und Sie antworten mit einer Story aus dem Stern, einem Einzelfall.

Wieviele Einzelfälle wollen Sie hier noch zitieren? In Deutschland werden jedes Jahr ca. 1.000.000 Strafverfahren abgearbeitet. Sie können mir hier 1.000 Fälle zitieren und hätte ngerade eine Fehlerquote von 1%! Fehlen nurnoch 999 Links ;)

Das Rechtsextremsiten ständig Einzelfälle abstrahieren müssen, um dann Kritik an einer komplexen Systematik üben zu können, ist sehr sehr traurig, weil nicht aussagekräftig.

P.S.: Hat Marlies vor kurzem tatsächlich einen Teil meines Kommentars zitiert und behauptet, mit dem Zitat wäre mir ein anderer Kommentator "in den Rücken" gefallen?!?
made my day!
 
Spötter Dienstag, 12.März 2013, 18:45 Uhr:
@amtsträger
"Sie können mir hier 1.000 Fälle zitieren und hätte ngerade eine Fehlerquote von 1%! Fehlen nurnoch 999 Links ;)"
Na und? Es sind dann trotzdem noch 999 Fälle in denen die Sicherheit deutscher Bürger (nicht passdeutscher) massiv gefährdet wurde. Und damit 999 zu viel. 999 Fälle die es nicht gäbe, wenn dieses Land nicht jeden Deppen reinlassen würde. Da können Sie noch so viel von Systematik faseln.
 
Amtsträger Mittwoch, 13.März 2013, 08:09 Uhr:
Lieber Spötter,

jetzt werfen Sie Justizfehler mit Ausländerkriminalität völlig durcheinander.

Wenn Sie die Worte Justiz, Urteil oder Strafverfahren lesen, versuchen Sie doch einmal nicht sofort mit Ausländerkriminalität zu antworten! Es gibt nämlich noch massenhaft andere Themen in diesen Bereichen...

P.S.: Welche Hürden muss ein Mensch nehmen, um in diesem Land eine Duldung oder eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten? Wissn Sie das überhaupt?
 
Roichi Mittwoch, 13.März 2013, 08:33 Uhr:
@ Spötter

Deine Kapitulation ist angekommen.
Du schaffst es inzwischen gerade noch mit dem Fuß aufzustampfen und ein "Das ist aber so." vor dich hinzumurmeln.
Von Argumenten, die man ja bräuchte um zu überzeugen, bist du weiter entfernt denn je.
Weder hast du die Kommentare vor dir verstanden, noch bist du in der Lage auf Argumente einzugehen, oder selbst eine Argumentation zu entwickeln.
Du ergehst dich stattdessen in deinem Rassismus und nimmst dafür dann einzelne Ereignisse als Beleg für ein postuliertes Gesamtphänomen, dass diesen bedient.
Soweit nichts neues.
Neu ist dagegen, dass du deinen Rassismus nicht mehr versteckst.
 
Don Geraldo Mittwoch, 13.März 2013, 08:37 Uhr:
Lieber Amtsträger, hier nochmal ein anschaulicher "Einzelfall":

http://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Arnold_(Justizopfer)

Wenn Sie sich mal die Mühe machen würden, diesen Fall mit dem Fall Kachelmann zu vergleichen werden Sie bestimmte Parallelen erkennen.

Allerdings gingen die Prozeße vollkommen unterschiedlich aus, nicht zuletzt deshalb, weil Kachelmann in der Öffentlichkeit stand und sich teure Anwälte leisten konnte.

Wenn Sie in einem Justizsystem, das seine Urteile in Abhängigkeit der finanziellen und sonstigen Möglichkeiten eines Beschuldigten fällt keinen Reformbedarf sehen kann ich Ihnen auch nicht helfen.
Wenn Sie sich als Teil dieses Systems sehen ist es zwar nachvollziebar, daß Sie die Fehlerhaftigkeit dieses Systems nicht eingestehen wollen.

Akzeptieren Sie aber daß andere das anders sehen !
 
Hotte Mittwoch, 13.März 2013, 10:03 Uhr:
"Sie können mir hier 1.000 Fälle zitieren und hätte ngerade eine Fehlerquote von 1%! Fehlen nurnoch 999 Links ;)"
Na und? Es sind dann trotzdem noch 999 Fälle in denen die Sicherheit deutscher Bürger (nicht passdeutscher) massiv gefährdet wurde."

Wo ist der Unterschied zwischen Deutsch und "Passdeutsch"?

"Und damit 999 zu viel. 999 Fälle die es nicht gäbe, wenn dieses Land nicht jeden Deppen reinlassen würde."

Ehm, also nochmal. Mathe scheint nicht ihr fach zu sein. 1000000 (eine Million.) Fälle werden bearbeitet. 1000 (in Worten Tausend) wären ein Prozent. Sie schütteln sich einen davon aus dem Ärmel. Macht? Wieviel Prozent Fehlerquote?

Deppen haben wir offensichtlich selbst genug, da kommts auf den einen oder anderen den wir reinlassen wohl nicht so an.

"Da können Sie noch so viel von Systematik faseln."

Sie brauchen keine Angst haben, wenn sie für sie komplexe Sachthemen nicht verstehen. Wir versuchen trotz scheinbarer Hoffnungslosigkeit, ihnen diese verständlich darzulegen.
 
spötter Mittwoch, 13.März 2013, 19:13 Uhr:
@hotte

Wer nimmt Sie denn für voll? Wieder auf Abwegen, weit von der Realität? Den Gesamtkontext im Zusammenhang mit den 999 Fällen- Sie müssen dazu schon alle Komentare lesen- nicht begriffen? Dazu gehört auch mehr als nur gutmenschliche Parolen nachbeten! Deshalb lieber Hotte
Sie brauchen keine Angst haben, wenn sie für sie komplexe Sachthemen nicht verstehen. Wir versuchen trotz scheinbarer Hoffnungslosigkeit, ihnen diese verständlich darzulegen. Mit immer neuen Beispielen, bis Sie die Situation begreifen!

@roichi

-völlig am Ende, einen Anfang hattest Du ja nie!

"Neu ist dagegen, dass du deinen Rassismus nicht mehr versteckst."

Das Erkennen der Wirklichkeit ist kein Rassismus, sondern der Weg zu neuen Erkenntnissen. Ein Weg der Dich einfach überfordert.
 
Gorm der Alte Donnerstag, 14.März 2013, 00:10 Uhr:
nur mal so 1.000 sind von 1.000.000 immer noch nicht mehr als 1 pro Mille und nicht 1 pro Cent, und ein Einzelfall dann ach nicht mehr als 1/1000 pro Mille ( deutlich weniger als fruchtsaft Alc enthält) oder 1/10.000 pro Cent auch % geschrieben.
 
Roichi Donnerstag, 14.März 2013, 00:19 Uhr:
@ Don

Mal abgesehen von der schon wieder vorgenommenen Ableitung eines Einzelfalls auf die Allgemeinheit, was imemrnoch Blödsinn ist, besteht dein Kommentar nur aus einer Behauptung. Mehr nicht. Du erklärst einfach mal eben deine Behauptung zur Wahrheit und das soll es dann gewesen sein, alle anderen haben das zu akzeptieren.
Bist du Papst? Denn nur der darf das und auch nur innerhalb der katholischen Kirche.
 
Amtsträger Donnerstag, 14.März 2013, 07:54 Uhr:
Lieber Don,

natürlich gibt es Ähnlichkeiten zwischen beiden Fällen. Aber unser System ist und bleibt auf Einzelsachverhalte ausgelegt.

Ob und welche Tatsachen den Richter von der Schuld des Täters überzeugt haben, bleibt im Artikel unausgesprochen.

Und natürlich verteidigen eine Beschuldigten teure Anwälte besser, als günstige. Deswegen sind sie ja teuer.

Wer jetzt verlangt, jeder Beschuldigte müsse gleich gut verteidigt werden verkennt die Realität, dass Menschen unterschiedlich sind!

Es muss reichen vorzuschreiben, dass ein Beschuldigter durch einen Menschen mit nachgewiesenen Rechtskenntnissen verteidigt wird.

P.S.: In den knapp Zehn Jahren zwischen beiden Verfahren, wurden DNA-Auswertetechnicken massiv vorrangetrieben. Heute können stark verunreinigte Proben analysiert werden. Das ist gerade bei Vergewaltigungen nach einem Vaginalabstrich von Belang.
Kachelmann wurde übrigens wegen der Position des Messers, dass er dem Opfer an den Hals gehalten haben soll, freigesprochen. Hier konnten dem Opfer unwahre Tatsachenbehauptungen nachgewiesen werden, die die Glaubwürdigkeit der gesamten Aussage in Zweifel zog.
 
Don Gerald Donnerstag, 14.März 2013, 08:28 Uhr:
@ Roichi

Die einzige Behauptung die ich in meinem letzten Beitrag aufgestellt habe war die, daß es zwischen den Fällen Kachelmann und Arnold Parallelen gab.

Ich denke nicht, daß sie überfordert waren den Link zum Fall Arnold zu benutzen. Aber vielleicht haben Sie vom Fall Kachelmann noch nie gehört.
In beiden Fällen wurde ein Mann von einer Frau des sexuellen Mißbrauchs beschuldigt. In beiden Fällen stand Aussage gegen Aussage, objektive Beweise oder Zeugen gab es nicht.

Daß beide Fälle vom Gericht unterschiedlich beurteilt wurden ist keine Behauptung, sondern eine überprüfbare Wahrheit.
Daß die unterschiedlichen Urteile eine Folge der unterschiedlichen Möglichkeiten der Beschuldigten war ist keine Behauptung, sondern eine logische Schlußfolgerung.

Meine sonstigen Äußerungen sind ebenfalls keine Behauptungen, sondern eine Meinungsäußerung zum Zustand unseres Justizwesens.

Was das alles mit dem Papst zu tun haben soll erschließt sich mir allerdings nicht. Wenn Sie keinen inhaltlichen Beitrag zu leisten in der Lage sind sollten Sie einfach mal, um es mit Dieter Nuhr zu sagen, "die Klappe halten".
 

Die Diskussion wurde geschlossen