von Marc Brandstetter
   

Tumulte bei NPD-Tour in Greifswald: NPD-Anhänger schüchtern Gegendemonstranten ein

Unbeirrt setzt die NPD ihre „Asyltour“ durch Mecklenburg-Vorpommern fort. Gestern steuerte die Truppe um Bundesvize Udo Pastörs Greifswald an, wo es zu Tumulten kam. Anhänger der Partei sollen Gegendemonstranten attackiert haben. Dabei gab es einen Verletzten. Morgen werden die Rechtsextremisten in Torgelow und in Pasewalk ihre rassistischen Parolen verbreiten.

Offenbar wollten die Organisatoren der NPD-Hetzertour unter dem Motto „Asylflut stoppen“ Vorfälle wie am vergangenen Wochenende in Rostock verhindern. Dort hatten rund 250 Neonazi-Gegner dafür gesorgt, dass die Parteiveranstaltung vorzeitig abgebrochen werden musste. Zuvor war die Gruppe von ungefähr 15 NPD-Anhängern mit Eiern und Obst beworfen worden. Dabei soll es laut Polizei zwei Verletzte auf Seiten der Rechtsextremisten gegeben haben.

Gestern positionierten sich die Unterstützer von Pastörs, Köster & Co. strategisch auf dem Marktplatz in Greifswald, wo die NPD für den Vormittag eine Kundgebung angemeldet hatte. Die entsprechende Anzeige ging erst unmittelbar vor dem Wochenende bei der zuständigen Stelle ein, was nicht nur die Polizei vor eine Herausforderung stellte. Der Pressesprecher der Polizeiinspektion Anklam, Axel Falkenberg, bestätigte gegenüber ENDSTATION RECHTS. die schwierige Ausgangslage. Man habe erst am Montagmorgen von dem Einsatz erfahren.

Die mutmaßlichen „NPD-Späher“ hatten wahrscheinlich die Aufgabe, die nach Polizeiangaben 80 Gegendemonstranten (die Veranstalter sprechen von 120 Teilnehmern) im Auge zu behalten und möglicherweise durch ihre Präsenz einzuschüchtern. Verhindern, dass aus der Menge heraus Eier auf Stefan Köster, der gerade zu seiner Rede ansetzen wollte, geworfen wurden, konnten die insgesamt 25 Parteikräfte nicht. Dafür sorgten sie für eine Eskalation der Situation, als sie die vermeintlichen Werfer auf eigene Faust dingfest machen wollten. Wie die Ostseezeitung berichtet, seien einige NPD-Unterstützer in die Reihen der Protestkundgebung gelaufen, die vor Ort vom Vorsitzenden der Grünen im Kreistag Vorpommern-Greifswald, Gregor Kochhan, angemeldet worden war. Ein Neonazi habe einen Gegendemonstranten getreten, der dabei leicht verletzt wurde.       

Vor Ort nahmen die Beamten nach Aussage Falkenbergs außerdem eine Anzeige wegen des Verdachts auf Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz auf. Ferner habe es einen Platzverweis gegeben. Merklich ruhiger ging es hingegen in Wolgast, dem zweiten gestrigen „NPD-Gastspiel“, zu. Obwohl in der Stadt eine harte gesellschaftliche Debatte über das örtliche Asylbewerberwohnheim geführt wird, die die NPD-Strategen bereits in der Vergangenheit zu instrumentalisieren versuchten, interessierte sich gestern niemand für die Hasstiraden der fahrenden Wahlkämpfer. Die NPD blieb am Kleeblatt-Center unter sich, einzig begleitet von den Polizeibeamten, die zuvor die Greifswalder Kundgebung begleitet hatten.  

Vorraussichtlich wird der NPD-Trupp heute in Neubrandenburg (12.00 Uhr, Marktplatz) und morgen in Torgelow (10.30 Uhr und 13.00 Uhr) bzw. in Pasewalk (14.00 Uhr) stoppen.

Foto: Archiv

Kommentare(40)

Paul.Pa. Dienstag, 30.Juli 2013, 10:50 Uhr:
Haben die Nazis sich vielleicht nur gewehrt?
Die Schirme, die sie halten deuten doch eigentlich eher daraufhin, dass sie attackiert worden sind.
 
Thomas Dienstag, 30.Juli 2013, 11:13 Uhr:
Der selbstreflektierte Antifaschist steht hier vor der Frage, ob die aufgebauten NPD-Hohlköpfe eine größere Einschüchterung sind, als die Aktionen aus dem Pulk der Gegendemonstranten.

Das gleiche gilt für die Eskalation: Während die StPO (§ 127) folgendes erlaubt: "Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen" ist mir eine ähnliche rechtliche Regelung für das Werfen von Eiern nicht bekannt.

Mancher Antifaschist: Leider selbst Gewalttäter, vgl. http://www.rostock-heute.de/rechte-linke-raub-thor-steinar-pwh/65987. Kein Verständnis und kein Support für Menschen, die auf andere eintreten, gleich welcher Gesinnung
 
John Dienstag, 30.Juli 2013, 13:00 Uhr:
"Die NPD ist, und das kann man mit Fug und Recht behaupten, die einzigste [sic] legale Oppositionspartei in der Bundesrepublik Deutschland"

...und das blubbert aus Pastörs, auch ohne das sein Hirn bei 40 Grad kocht?! Sieh an, die anderen sind jetzt illegal. Wie erklären die Kameraden den Blödsinn?
 
Amtsträger Dienstag, 30.Juli 2013, 14:41 Uhr:
Lieber Thomas,

§127 I StPO rechtfertigt das Festhalten eines Täters bis zum Eintreffen der Polizei.

Es ist zumindest eine spannende Frage, ob eine Person im Rahmen des §127 I StPO bspw. Eine polizeiliche Absperrung durchbrechen, das Trennungsgebot umgehen und einen Täter festhalten darf.

Treten darf eine Person nach §127 I StPO definitiv nicht, für eine Rechtfertigung müsste eine Notwehrsituation vorgelegen haben.

Und der §127 I StPO greift nur, wenn der Täter nicht ohnehin bereits durch die Polizei festgehalten wird, bspw. Durch eine Einkesselung.

Für eine rechtliche Bewertung müsste man also den Sachverhalt genau kennen.
 
Roichi Dienstag, 30.Juli 2013, 14:53 Uhr:
@ Thomas

"Kein Verständnis und kein Support für Menschen, die auf andere eintreten, gleich welcher Gesinnung"

Dem kann man nur zustimmen.
 
Björn Dienstag, 30.Juli 2013, 15:55 Uhr:
"Merklich ruhiger ging es hingegen in Wolgast, dem zweiten gestrigen „NPD-Gastspiel“, zu. Obwohl in der Stadt eine harte gesellschaftliche Debatte über das örtliche Asylbewerberwohnheim geführt wird, die die NPD-Strategen bereits in der Vergangenheit zu instrumentalisieren versuchten, interessierte sich gestern niemand für die Hasstiraden der fahrenden Wahlkämpfer."

Ihr seid aber auch leicht zu durchschauen. Gibts Gegenproteste oder linke Krawalle, dann versucht ihr daraus einen "Flop" für die NPD zu machen, kriegen die Linken nicht einen einzigen Gegendemonstranten auf die Straße, dann "blieb die NPD unter sich". Natürlich. Egal ob ihr Linken versagt oder mit Krawlall antwortet. Für euch ist die NPD immer der Verlierer. Und wenn die Videos der NPD etwas anderes zeigen, dann sind die natürlich manipuliert und gefälscht.

Wenn die NPD eh immer nur unter sich ist, warum macht ihr dann Gegenaufmärsche?

@John

Und woher stammt das Zitat?
 
John Mittwoch, 31.Juli 2013, 08:22 Uhr:
@Björn

"Und woher stammt das Zitat?"

Aus seiner Rede in Greifswald. Ausschnitte der Sülze (incl. des Gestammels anderer Kameraden) sind auf Youtube verewigt. Die Inhaltsangabe habe ich mir geklemmt, man muss den Kanal hier nicht auch noch bewerben. Schon faszinierend was Dein Held für Unfug erzählt oder? Aber es folgt sicher gleich die Dir übliche Umdeutung und Erklärung.
 
John Mittwoch, 31.Juli 2013, 08:23 Uhr:
@Thomas

Völlig korrekt! Danke!
 
Björn Mittwoch, 31.Juli 2013, 19:09 Uhr:
@John

Habs jetzt auch gefunden. Und beim Anschauen wird auch klar, was er sagt.

"Schon faszinierend was Dein Held für Unfug erzählt oder?"

Eigentlich nicht. Er sagt zurecht, dass die NPD, als einzie Oppositionspartei gegen die Blockaprteien, noch legal ist. Alle anderen wurden verboten und sind jetzt illegal. FAP, NF usw..

Da hätten sie auch von alleine drauf kommen können.
 
John Donnerstag, 01.August 2013, 07:41 Uhr:
@Björn

Auf genau eine solche Verschwurbelung habe ich mich gefreut. Ändert am Unfug Deines Halbgottes in braun nichts. Es bleibt aber weiter Amüsant, wie Du stehts Deine Umdeutungen hier ausbreitest. Rassist Pastörs faselt da den üblichen Sermon von der "Politikerkaste". Das die NPD die einzige Oppositionspartei gegenüber "Blockparteien" ist, wird in der fraglichen Sequenz mit keiner Silbe erwähnt.
 
münchhausen Donnerstag, 01.August 2013, 12:18 Uhr:
"Er sagt zurecht, dass die NPD, als einzie Oppositionspartei gegen die Blockaprteien, noch legal ist."

die Republikaner, die Freiheit, pro NRW, pro Köln, afd, Bürger in Wut, MLPD, die Rechte, die PARTEI, Zentrumspartei, PBC, Autofahrerpartei, DKP, ddp, APPD, Sarazzistische Partei, MDU, Unabhängige Arbeiter-Partei, Partei der Vernunft, Bürgerrechtsbewegung Solidarität, Partei Mensch Umwelt Tierschutz, die Violetten, die Frauenpartei, AUF – Partei für Arbeit, Umwelt und Familie, die grauen Panther, ÖkoLinX, BIG, Humanwirtschaftspartei, Bergpartei

sind die Parteien auch Blockparteien oder wurden die jetzt verboten?
 
Björn Sonntag, 04.August 2013, 17:59 Uhr:
@John

"
Auf genau eine solche Verschwurbelung habe ich mich gefreut."

Warum stellen sie sich dann doof, wenn sie doch angeblich wissen, was er damit meinte?

"Ändert am Unfug Deines Halbgottes in braun nichts."

Für sie ist Herr Pastörs ein Halbgott?

"Es bleibt aber weiter Amüsant, wie Du stehts Deine Umdeutungen hier ausbreitest."

Aha, Umdeutungen. Sie glauben also tatsächlich, dass Herr Pastörs die Blockparteien, die zur Zeit nicht an der Regierung beteiligt sind, als Opposition sieht?

Wohl kaum. Inwiefern deute ich also seine Aussage um?

"Das die NPD die einzige Oppositionspartei gegenüber "Blockparteien" ist, wird in der fraglichen Sequenz mit keiner Silbe erwähnt."

Das ist ja auch selbstverständlich. Haben sie schon einmal erlebt, dass Herr Pastörs oder die NPD Blockparteien, die zur Zeit nicht an der Regierung beteiligt sind, als "Opposition" bezeichneten?

@Münchhausen

"sind die Parteien auch Blockparteien oder wurden die jetzt verboten?"

Das sind genauso Systemparteien, die das Regime nicht überwinden wollen, sondern deren Ziel es ist, Teil dieses Blockparteiensystems zu werden. Schauen sie sich einfach die Anbiederungen dieser Parteien ans System an.

Einzige Ausnahme ist vielleicht "Die Rechte". Allerdings ist dieses Grüppchen kaum als wirkliche Partei anzusehen. Die einzige legale Oppositionspartei ist also die NPD.
 
münchhausen Montag, 05.August 2013, 09:43 Uhr:
"Das sind genauso Systemparteien, die das Regime nicht überwinden wollen, sondern deren Ziel es ist, Teil dieses Blockparteiensystems zu werden."

die MLPD? DKP? Ökolinx? Violetten? PBC? Pro NRW? APPD? Die PARTEI? Bergpartei?

alles klar, "Systemparteien", ja ja, allesammt, würden sofort und bereitwillig mit CDUSPDGRÜNEFDPLINKE (tm) koalieren, natürlich... X

"Schauen sie sich einfach die Anbiederungen dieser Parteien ans System an."

Würde mir der Parteienforscher Björn bitte die Anbiederungen dieser Parteien ans System belegen oder sollte mir Ihre Meinung und wissenschaftliche Autorität wie immer Beweis genug sein?

Achso: Extra ecclesiam nulla salus.. ähh... oppositio, wie auch immer.
 
systemstoerung Montag, 05.August 2013, 10:19 Uhr:
@münchhausen
"alles klar,...natürlich...X"
Da Parteienforscher Björn als Wissenschaftler es schon mehrfach belegt hat, erübrigt sich die Wiederholung.
"Achso:....immer."
Jawohl, auch wenn es Dir nicht passt.
 
Björn Dienstag, 06.August 2013, 16:11 Uhr:
@Münchhausen

"die MLPD? DKP? Ökolinx? Violetten? PBC? Pro NRW? APPD? Die PARTEI? Bergpartei?

alles klar, "Systemparteien", ja ja, allesammt, würden sofort und bereitwillig mit CDUSPDGRÜNEFDPLINKE (tm) koalieren, natürlich..."

Natürlich. Alle diese Parten wollen Teil des Regimes werden. Die MLPD, Ökolinx und die KPD würden gerne soviel Rückhalt in der Bevölkerung haben, dass sie mit ihren Genossen von der Linkspartei koalieren könnten. Pro NRW und PBC würden sofort mit der CDU koalieren. Die APPD und die PARTEI wollen dagegen gar keine Politik machen und fallen daher als Opposition raus.

Legale Parteien, die das oligarchisch-kapitalistische System überwinden wollen, gibt es nur eine. Es gibt also nur eine Partei, die in Opposition zu den Blockparteien steht. Und das ist die NPD.

"Würde mir der Parteienforscher Björn bitte die Anbiederungen dieser Parteien ans System belegen oder sollte mir Ihre Meinung und wissenschaftliche Autorität wie immer Beweis genug sein?"

Eigentlich sollten sie mittlerweile erkannt haben, dass meine Erklärungen ziemlich oft ins Schwarze treffen. Da sie das aber nicht zugeben können, belege ich ihnen die Anbiederung vorgenannter Parteien ans System natürlich gerne.

Man bedenke z.B. bei Pro NRW die Israel-Pilgerreise, die Aufnahme von Afrikanern und das Schwulenengagement um sich als anschlussfähig an die Blockparteien zu präsentieren. Man bedenke die Nähe der PBC zum christlichen Teil der CDU/CSU. Man errinnere sich an die gemeinsamen Wahllisten zwischen DKP, MLPD und Linkspartei. Oder daran, dass die ÖDP eine Abspaltung der Bündnis-Grünen ist. Reicht ihnen das fürs Erste?
 
Roichi Donnerstag, 08.August 2013, 08:40 Uhr:
@ Björn

"Warum stellen sie sich dann doof, wenn sie doch angeblich wissen, was er damit meinte?"

Es ging um deine Aussagen, nicht die von Pastörs.
Lern lesen.

"Das sind genauso Systemparteien, die das Regime nicht überwinden wollen, sondern deren Ziel es ist, Teil dieses Blockparteiensystems zu werden."

Haha Björn der Komiker.
Die MLPD wird sich bedanken.

Und deine Belege sind ja wieder erste Sahne. Du behauptest einfach nochmal, was du oben schon sagtest. Das muss dann genügen.
Die Show geht weiter.
 
John Donnerstag, 08.August 2013, 15:11 Uhr:
"Eigentlich sollten sie mittlerweile erkannt haben, dass meine Erklärungen ziemlich oft ins Schwarze treffen"

Bj?rn, kleine Korrektur: die treffen ziemlich oft ins Braune - und bei der Lektüre der Ausfälle Deiner KameradInnen und Dir machen die zur Farbe passenden Assoziationen weiterhin völlig Sinn.
 
Roichi Freitag, 09.August 2013, 12:22 Uhr:
@ Björn

"Im übrigen sind sie es, der der PBC unterstellt, sie würde das System überwinden wollen. Wo ist also ihre Beleg für diese Unterstellung?"

Falsch Björn.
Du unterstellst sie wäre keine Oppositionspartei und würde sich an das System "anbiedern". Um das zu belegen kommst du dann mit irgendwelchen abstrusen Behauptungen.
Das Grundproblem deiner bekloppten Definition von Opposition bleibt dabei völlig außen vor.
Mal wieder hast du ein Definitionsproblem. Scheint dir öfter zu passieren.
Woran das wohl liegt?

"Wie sie sehen, würden tatsächlich alle Koalitionen mit Blockparteien eingehen."

Zu sehen ist nur eine weitere Behauptung von dir. Mehr nicht.

"Und da für sie eine Oppositionspartei eine ist, die mit keiner Blockpartei koalieren würde, ist die ÖDP also keine Oppositionsapartei."

Björn, das ist deine Aussage, nicht die von Münchhausen.
Ist ja schön, dass du deine eigene Aussage jetzt schon anderen Leuten unterjubeln willst, aber inzwischen solltest du mitbekommen haben, dass sowas auffällt.

"eine Opposition zum System einnimmt"

Und wieder dein Definitionsproblem.
Deine Definition wird eben nicht geteilt. Weder von Münchhausen, noch von sonst wem, der auch nur halbwegs seriös arbeitet.
Du kannst ihm also nicht deine Definition vorwerfen.
Auch wenn du das natürlich gleich darauf machst, um abzulenken. DAbei ist deine Definition immernoch nicht maßgeblich.
Und damit du nicht schon wieder überfordert bist, nach oben zu scrollen:
"Er sagt zurecht, dass die NPD, als einzie Oppositionspartei gegen die Blockaprteien, noch legal ist."
Deine Aussage.
Und dann gleich noch mehr:
"Eine Oppositionspartei steht in Opposition zum System."
Mal wieder deine Definition.
Aber da du ja so gern Wiki anführst:
http://de.wikipedia.org/wiki/Opposition_%28Politik%29

Dein Vergleich mit der DDR ist dann mal wieder Ablenkung pur. Immerhin reden wir hier über die heutige Situation.
Aber ohne kannst du nicht. Und ohne hättest du noch mehr Wiederholungen zu schreiben.

"Sie steht nur einfach inhaltlich überwiegend in Opposition zu diesen Parteien."

Falsch.
Wie du eben schon sagtest will die NPD "das System" überwinden.
Dabei geht es nicht um Inhalte, sondern um die Form des Zusammenlebens. Ablösung der Demokratie durch eine Diktatur der einzigen Partei.
So wie Münchhausen es schon schrieb. Und übrigens so, wie du es bei der DDR kritisert hast. Aber das waren ja die Roten, wenn die eigene Partei das macht, dann muss man ja noch weiter zurücksehen und das machst du besser nicht.

"Eine andere Meinung zu haben ist nicht antidemokratisch. "

Aber andere Meinungen unterdrücken zu wollen schon. Und genau das will die NPD mit der "Systemüberwindung" erreichen.
So wie du.
 
Björn Samstag, 10.August 2013, 13:04 Uhr:
@Roichi

"Du unterstellst sie wäre keine Oppositionspartei und würde sich an das System "anbiedern"."

Willst du etwa behaupten, die PBC würde das System überwinden wollen?

"Das Grundproblem deiner bekloppten Definition von Opposition bleibt dabei völlig außen vor.
Mal wieder hast du ein Definitionsproblem."

Wieder falsch. Ich habe deutlich erklärt, was für mich eine Oppositionspartei ausmacht. Nämlich die Opposition zum System. Da ist die NPD die einzige legale Partei, die in Opposition dazu steht. Man kann Opposition sicher auch adners definieren. Zum Beispiel könnte man die NDPD oder die CDU als Opposition in der DDR bezeichnen. Denn streng definitorisch gesehen gehörten sie nicht zur SED. Faktisch aber standen sie nicht in Opposition zum Regime. Genauso sieht es heute in der BRD aus. Die einzige legale Partei, die tatsächlich in Opposition zum System steht ist die NPD. Und genau das sagte Herr Pastörs in Greifswald.

"Deine Definition wird eben nicht geteilt. Weder von Münchhausen, noch von sonst wem, der auch nur halbwegs seriös arbeitet."

Nette Behauptung. Gerade mit dem Verweis auf die Blockparteien der DDR, sollte dir aufgefallen sein, wie falsch du damit liegst.

Wenn du schon Wikipedia verlinkst, hättest du ja auch mal reingucken können:

"Im letzteren Fall kann sich die politische Einstellung der oppositionellen Akteure gegen ein politisches System als Ganzes richten, indem dieses prinzipiell nicht anerkannt wird (Fundamentalopposition)."

Die Blockparteien der DDR waren Parteien, die nicht zur SED gehörten. Laut Definition könnte man sie also als Oppositionsparteien bezeichnen. Das tut aber kein auch nur halbwegs seriös arbeitender Wissenschaftler. Denn sie alle standen nicht in Opposition zum DDR-System und waren daher keine Oppositionsparteien. Heute gibt es außer der NPD auch keine legale Partei, die in Opposition zum BRD-System steht. Also ist die NPD die einzige legale Oppositionspartei in der BRD.

"Dein Vergleich mit der DDR ist dann mal wieder Ablenkung pur. Immerhin reden wir hier über die heutige Situation."

Dann geb ich dir als Hausaufgabe auf, mal die Gemeinsamkeiten des politischen Parteiensystems der BRD und der DDR herauszufinden.

"Wie du eben schon sagtest will die NPD "das System" überwinden."

Richtig. Sie will eine Demokratie erschaffen, in der das Volk das Sagen hat und keine Clique von Oligarchen. Also steht sie in Opposition zu allen anderen Parteien. Schließlich wollen diese dieses Regime behalten oder stellen es sogar.

"Dabei geht es nicht um Inhalte, sondern um die Form des Zusammenlebens. Ablösung der Demokratie durch eine Diktatur der einzigen Partei."

Wiedermal falsch. Es geht nur um den Inhalt. Denn dazu gehört, dass die NPD eine Demokratie errichten will und die Oligarchen-Diktatur der BRD überwinden möchte. Wie kommst du auf die seltendämliche Idee, dass die NPD nur eine Partei zulassen möchte? Wer schreit denn ständig nach Verboten? Wer kommt aus der Ein-Parteien-Diktatur der SED? Das sind die Blockparteien der BRD.

"
"Eine andere Meinung zu haben ist nicht antidemokratisch. "

Aber andere Meinungen unterdrücken zu wollen schon."

Da du versuchst Meinungen zu unterdrücken, siehe Dresden, bist du also ein Antidemokrat. Schön, dass du endlich die Größe hast, das auch zuzugeben.

"Und genau das will die NPD mit der "Systemüberwindung" erreichen."

Die üblichen Unterstellungen, wenn Roichi nicht mehr weiter weiß. Natürlich hast du für diese bekloppte Unterstellung nicht mal den Hauch eines Beleges. Aber was kümmern dich schon Argumente. Wenn du nicht mehr weiter weißt, dann wird fleißig gelogen und Unterstellungen verbreitet.

Gerade die NPD lässt alle anderen Meinungen zu. Selbst auf der Seite der NPD-Zeitung dürfen Linke mitdiskutieren. Man selle sich mal vor ein "Rechter" würde bei der CDU mitdiskutieren wollen oder bei den SED-Nachfolgern. Auch in einer wirklichen Demokratie könnten die Blockparteien selbstversändlich weiter um Wählerstimmen buhlen. Ob die Menschen sie allerdings noch wählen, wenn sie sich mittels Volksentscheiden auf Bundesebene selbst an den Entscheidungen beteiligen können, wage ich zu bezweifeln. Aber versuchen dürfen sie es natürlich.

So viel zu deinen lagnweiligen Unterstellungen.
 
John Sonntag, 11.August 2013, 11:34 Uhr:
"Wieder falsch. Ich habe deutlich erklärt, was für mich eine Oppositionspartei ausmacht. Nämlich die Opposition zum System. Da ist die NPD die einzige legale Partei, die in Opposition dazu steht. Man kann Opposition sicher auch adners definieren. (...) Die einzige legale Partei, die tatsächlich in Opposition zum System steht ist die NPD. Und genau das sagte Herr Pastörs in Greifswald."

Bj?rn, ich habe dazu mal eine kurze Frage (am Rest wird Roichi viel Spaß haben). Du arbeitest Dich hier an besagtem Zitat Deines Führerhalbgotts Pastörs ab. Wie darf ich das verstehen, muss davon ausgegangen werden, dass Deine höchsteigene Ansicht dessen was "Opposition" ist (siehe Dein Zitat), automatisch auch für Sudel-Udo gilt? Was gibt Dir diese Legitimation? Die bedingungslose Liebe zum Rassisten Pastörs - oder Deine Allmachtphantasien. Ist schon herrlich, wie bemüht Du die Aussagen Deines Führers hier ohne jedes Mandat immer wieder gerade rücken willst. Großes Kino. Ich hoffe der (Aushilfs-)Führer im Junkerjäckchen weiß das zu schätzen!
 
John Dienstag, 13.August 2013, 10:04 Uhr:
„Uhh. "Sudel-Udo", wie wissenschaftlich.“

Wissenschaftlich? Björn, was ist denn bei Dir los. Nur weil ich im Wissenschaftsbetrieb meine bescheiden belegten Brötchen verdiene ist doch nicht jede meiner Aussagen als wissenschaftlich zu verstehen. Herrlich, wobei wir wieder beim Björn-Klassiker wären: der grundsätzlichen Unkenntnis dessen, was Wissenschaft überhaupt ist. Eine Aussage an sich ist dies nämlich nicht – aber auf dieser Meta-Ebene sollten wir Dich nun auf keinen Fall überfordern.

„Sie dürfen es folgendermaßen verstehen. Herr Pastörs hat sich schon oft dazu geäußert, dass die NPD eine Demokratie errichten will und das oligrchische System überwinden will. Sie steht also in Opposition zum System. Da ist sie die einzige legale Partei.“

Nö, Sudel-Udo glänzt vor allem mit ausländerfeindlichen und rassistischen Parolen. Deine Verschwurbelungen seiner dummen Greifswald-Aussage machen das nicht besser – Münchhausen hat Dir das in überzeugender Weise auseinandergesetzt. Und wenn man sich den Kommentarstrang so ansieht ist es faszinierend, wie Du Dich dahingehend immer weiter reinreitest. Übrigens auch hier:

„John: Ist schon herrlich, wie bemüht Du die Aussagen Deines Führers hier ohne jedes Mandat immer wieder gerade rücken willst.

Björn: Sie glauben tatsächlich er hätte sich da versprochen?“

Björn, wenn Du argumentativ am Boden liegst, dann solltest Du nicht zu Lügen greifen, wo der eigentliche Ausgangspunkt der Diskussion nicht zu weit entfernt liegt. Ich habe mit keiner Silbe davon gesprochen, Dein Führer Pastörs hätte sich „versprochen“! Ich habe auf seine Äußerung hingewiesen - nicht als Versprecher (das wäre dann ja mal zu verkraften), sondern als üblicher Pastörscher Dünnpfiff. Interessant das Du nun offenbar selbst Zweifel an der Aussagen Deines braunen Heiligen bekommst. Dein restliches redundantes Geschwafel, in dem Du Deine verzweifelte Zurechtdrehung der Aussage wiederholst ändert nichts an den Dir bereits deutlich gemachten Tatsachen. Wir warten weiter gespannt auf die Äußerungen des Parteienforschers, Parteienrechtlers Björn. Achja, was hast Du nun eigentlich für ein Mandat, dass Du Deine Ansichten nun als die von Sudel-Udo verkaufen darfst?

„Ich finde es witzig, wie sie krampfhaft versuchen gerade Herrn Pastörs zu unterstellen, er würde Blockparteien als Opposition ansehen und hätte sich in Greifswald versprochen.“

Bisher ist nur unterhaltsam, wie krampfhaft Du bemüht bist, deinem rassistischem Führer hilfreich zur Seite zu stehen. Nur meine Frage hast Du jetzt noch nicht beantwortet – stattdessen relativ billig abgelenkt. Deswegen hier nochmal für Dich:

Du arbeitest Dich hier an besagtem Zitat Deines Führerhalbgotts Pastörs ab. Wie darf ich das verstehen, muss davon ausgegangen werden, dass Deine höchsteigene Ansicht dessen was "Opposition" ist (siehe Dein Zitat), automatisch auch für Sudel-Udo gilt? Was gibt Dir diese Legitimation? Die bedingungslose Liebe zum Rassisten Pastörs - oder Deine Allmachtphantasien.

„Tja, das ist der große Unterschied zwischen euch und uns. Bei uns sind alle Menschen gleich viel wert. Da gibt es keine Führer oder Untergebenen. Das mag sie ärgern, besonders weil sie es einfach nicht zum KgR-Führer schaffen, lässt sich aber durch ihr niveauloses Gepöbel nicht ändern.“

Hehehe, der ist echt gut. Bei Euch (wer eigentlich?) sind Menschen also gleich viel wert?! Geil, dabei hast Du Dich doch im selbigen Strang echauffiert über das Anbiedern anderer Parteien an Israel – oder schlimmer noch: Homosexuelle. Lass mich mal raten: Juden und Homsexuelle sind wahrscheinlich nicht so richtig wertig?! Das sonstige rassistische Palaver Deiner KameradInnen lassen wir mal dahingestellt – Deine Grundaussage ist lächerlich genug. Die Gleichwertigkeit wird unter Nazis Deiner Art doch vor allem am passenden Taint festgemacht (deine fabelhaften Theorien zur Genetik sind ja mittlerweile ein Klassiker hier) – oder wie Udo Pastörs es mal so schön ausgedrückt hat: „Frauen, Behinderte und Asylbewerber zu unterstützen, ist Heuchelei.“ – ihm geht es ja traditionell um die „Gesunden und Starken" (Ostsee Zeitung/Spon). Ja, wirklich beeindruckend diese Gleichwertigkeit!

Aber bleiben wir mal bei Deinem ansonsten auch weiter unterhaltsamen Kommentar. Wer ist denn mein derzeitiger „Führer“ im „KgR“? Hat diese Person einen Titel – und wie könnte ich mich zur Wahl für den Posten aufstellen lassen?

Dein Kommentar war mal wieder dazu geeignet den Lesern ein Kopfschütteln mit anschließendem breiten Lächeln zu entlocken. Mehr leider nicht. Vielleicht schaffst du es ja irgendwann mal ein Argument zu bringen. Der Sekt ist noch kaltgestellt. Aber so wie ich dich kenne verdurste ich eher.
 
münchhausen Dienstag, 13.August 2013, 16:54 Uhr:
"Es kommt nicht darauf an, ob eine Partei sich anbiedert, sondern ob sie in Opposition zum System steht."

die NPD sitzt im Gegensatz zu Ökolinx, PBC, Die PARTEI, Autofahrer, Bergpartei, PRO irgendwas, MLPD, KPD in den Landtagsparlamenten von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Soweit ich weiß
haben sich die Abgeordneten der NPD nicht geweigert an dem System zu partizipieren, sondern kassieren ihre Diäten und die parlamentarischen Mittelzuweisungen und spielen mal mehr, mal weniger nach den Spielregeln der parlamentarischen Demokratie. An Systemkonformität mangelt es den NPD-Fraktionen ja nicht, nur an an Höflichkeit, Respekt vor Menschen und der Geschäftsordnung des Parlaments, der deutschen Sprache und dem Verständnis für Sacharbeit.

Soweit ich weiß, hat keine einzige NPD-Fraktion in irgendeinem Landtag jemals den Versuch unternommen, das System zu überwinden. Die NPD kann ja ihren Gläubigen dann auf der Straße viel Honig ums Maul schmieren und denen ewig etwas davon erzählen, dass sie die einzige "Opposition" seien. Nur bleibt es bei diesen Sonntagsreden. In der politischen Auseinandersetzung macht es sich die NPD auf Staatskosten schön gemütlich - die paar Pöbeleien und schlechte Anträge sind zwar ärgerlich aber keine Systemalternative.

Wenn Sie aber der Meinung sind ein paar widerspürchliche und substanzlose Anträge zu stellen, sei eine echte Opposition gegen das System, dann muss ich zugeben, dass ich vor lauter Winkelzügen in ihrer Argumentation irgendwann die Abzweigung verpasst habe.
 
John Mittwoch, 14.August 2013, 08:46 Uhr:
„‘Nur weil ich im Wissenschaftsbetrieb meine bescheiden belegten Brötchen verdiene ist doch nicht jede meiner Aussagen als wissenschaftlich zu verstehen.‘

Als Hausmeister an der Uni ist man nunmal kein Wissenschaftler.“

Ich bin stolz auf Dich – das ist vielleicht Deine erste Aussage, die inhaltlich irgendwie Sinn macht. Was die Deutungen meiner Tätigkeit angeht, dass lasse ich mal unkommentiert.

„Nur das Arbeiten an einem Wissenschaftsbetrieb bedeutet nicht, dass sie auch Wissenschaftler sind. Man sieht mal wieder ihre große Definitionsschwäche.“

Hahahahaha, geil. Erst behauptest Du meine Bezeichnung „Sudel-Udo“ wäre nicht wissenschaftlich. Jetzt suchst Du nach einer Definition für Wissenschaft. Mach Dich nur weiter zum Klops.

„Im übrigen waren sie es, der kritisierte, dass ich Begriffe nach ihrer im allgemeinen Sprachgebrauch üblichen Bedeutung verwende und nicht wie sie in der Wissenschaft definiert sind. Also sollten sie dann auch all ihre Begriffe auf wissenschaftliche Basis stellen. Das fehlt bei ihnen fast gänzlich.“

Nein Björn. Ich erkläre Dir das aber gerne nochmal. Wir kennen Dich als Multiexperten, mit faszinierend großer Fresse. Du maßt Dir eine Expertise in so gut wie jedem Fachgebiet an. Genetik, Rechtswissenschaft, Ethnologie, Soziologie, Sozialwissenschaft, Physik, Verfassungsrecht, Parteirecht – nun eigentlich alles. In all den Diskussionen wird dabei deutlich, dass Dir eine grundlegende Fähigkeit fehlt, nämlich die korrekte Verwendung wissenschaftlicher Begriffe und Konzepte. Andere und ich haben Dir deutlich gemacht, dass der Mangel an Grundverständnis bei Dir dazu führt, Alltagsbegriffe mit wissenschaftlichen zu vermischen. Das zeigt sich nun auch hier – du sprichst von „Begriffen“ und erwartest eine wissenschaftliche Unterfütterung. Aber „Sudel-Udo“ ist kein wissenschaftlicher Begriff. Zurück zur wissenschaftlichen Basis. Die ist bei Diskussionen mit Dir fehl am Platz, weil in Du in jedem Themengebiet letztlich mit Alltagswissen und Parolen kommst. Grundsätzlich finde ich den Versuch ja lobenswert, nur wenn man eben gleichzeitig diesen Allmachtsanspruch mit sich trägt, verliert das jeden Charme. Inhaltlich ist es sowieso indiskutabel.

„Daher zeigen Ergüsse wie "Sudel-Udo" auch nur zu deutlich, was von ihrer beleglosen Behauptung, sie wären ein Wissenchaftler, zu halten ist.“

Ich wiederhole mich – Wissenschaftler zu sein impliziert eben nicht, den ganzen Tag als solcher zu agieren. Schon gar nicht in Diskussionen im Netz mit solchen Leuchten wie Du eine bist. Der von Dir gewünschte Beleg ist mir scheißegal, denk was Du willst.

„Am besten war ja unser Roichi als er letztens tatsächlich meinte, er, Amtsträger und sie seien alles Wissenschaftler. Wir halten also fest, dass für unseren Vorzeige-KgRler Polizeibeamte und Langzeitstudenten Wissenschaftler sind. Ihr seid manchmal besser als jede Comedy-Sendung.“

Das war tatsächlich weit aus dem Fenster gelehnt. Aber Roichis Einschätzung kann man schon ganz gut folgen, zumindest weisen die Äußerungen der von ihm genannten Schreiber deutlich mehr Substanz auf als Dein Gewäsch, dass im allgemeinen in Parolen hängenbleibt. Bleiben wir mal bei der Comedy-Sendung. Nun, Deine KameradInnen singen mit Dir weiterhin einen recht bedauerlichen Chor. Was haben wir hier: Reichsbürger, Rassisten, Antisemiten und Neuerdings auch Dichter.

„‘Ich habe auf seine Äußerung hingewiesen - nicht als Versprecher (das wäre dann ja mal zu verkraften), sondern als üblicher Pastörscher Dünnpfiff.‘

Was genau werfen sie ihm dann also vor? Sie sagen er hat sich nicht versprochen. Aber das er meint, was er gesagt hat, nämlich, dass die NPD die einzige legale Oppositionspartei ist, das glauben sie auch nicht? Was genau stört sie nun an seiner Aussage?“

Prima, also damit hätten wir erst mal Deine Versprecher-Lüge bei Seite gelegt. Selbstverständlich glaube ich das auch nicht. Warum auch, Du hast es ja nun nach Deiner persönlichen Definition von „Opposition“ versucht gerade zu rücken. Und was Du nun wie auch immer für Dich definierst ist mir völlig Wurscht – zumal Du mir auch immer noch nicht verraten hast, in wie fern Du für Sudel-Udo rechtsprechen darfst. An der Aussage stört mich auch erst mal nichts. Ich meine Udo ist der, der sich damit lächerlich macht. Warum hat Dir Münchhausen außerordentlich gut dargelegt.

„Sie meinen also ich wäre gar nicht der Meinung, dass die NPD die einzige legale Partei ist, die in Opposition zum System steht? Warum das?“

Ich werde hier jetzt nicht die hervorragende Argumentation von Münchhausen zitieren.

„‘Achja, was hast Du nun eigentlich für ein Mandat, dass Du Deine Ansichten nun als die von Sudel-Udo verkaufen darfst?‘

Ich kenne seine Reden, in denen er sich zum Blockparteinsystem BRD geäußert hat und weshalb die NPD die einzig legale Oppsoitionspartei ist.“

Sieh an, aus der Kenntnis seiner Reden wächst also das Mandat. Interessant – mit dieser Logik werde ich Dich an anderer Stelle nochmal beglücken. Ich kenne seine Reden auch ziemlich gut, wie auch das Programm der Partei. Aber das ist natürlich was anderes.

„Wenn sie die NPD kritisieren würden, dass sie sich an die freien Kräfte "anbiedert", würde das dann bedeuten, dass für sie parteifreie Nationalisten weniger wert sind als andere Menschen? Oder zählt das nicht, weil es für sie immernoch daraf ankommt, wer etwas sagt, nicht was gesagt wird?“

Nein, also ich erkläre Dir das mal. Parteifreie Nationalisten, oder sagen wir mal allgemein: Nazis, so wie Du, dass sind zuallererst mal Menschen. Die Frage der Wertigkeit stellt sich mir überhaupt nicht! Ich halte das ideologische Denkgebäude dieser Menschen für grundlegend falsch! Das was Du und Deine KameradInnen hier vertreten ist also nicht (!) weniger Wert, sondern es ist grundlegend falsch und Menschenverachtend. Die Frage einer Wertigkeit stellt sich nicht – auf so eine Frage kann man nur kommen, wenn man eben diesem Denkgebäude anhängt.

„Herrlich wie sie wieder beweisen, dass ihre Ideologie allein auf Vorurteilen aufgebaut ist. Juden und Homosexuelle sind für mich genauso viel wert wie alle anderen Menschen. Wie kommen sie darauf, dass Kritik an Menschen etwas über deren Wertigkeit aussagen würde?“

Nun, darauf lassen Äußerungen von Dir schließen. Nehmen wir mal diese:
Björn: „Man bedenke z.B. bei Pro NRW die Israel-Pilgerreise, die Aufnahme von Afrikanern und das Schwulenengagement um sich als anschlussfähig an die Blockparteien zu präsentieren.“

Klar, da werden die üblichen Phrasen gedroschen. Das Dich das alles stört ist schon klar. Werden wir mal konkret. Was stört Dich am „Schwulenengagement“ – und wie steht eigentlich die NPD zum Thema Homosexualität?

„Ihre Welt ist so einfach gestrickt. "Rechte" müssen natürlich Juden und Homosexuelle hassen. Und Ausländer sowieso. Herrlich...“

Wenn man sich die Äußerungen Deiner KameradInnen so durchliest, oder mal in die Webportale eben jener eintaucht, dann verfestigen sich die Vorurteile bemerkenswert schnell.

„Man würde meinen, dass es ihnen mittlerweile zu peinlich ist, den Begriff Rassismus weiterhin für ihre idelogischen Zwecke zu missbrauchen. Aber weit gefehlt. Darum die Frage an sie. Welche NPD-Aussage ist für sie rassistisch. Ich freue mich schon auf ihre Deinitionsversuche.“

Ich verweise auf den Kommentarstrang zur Aschermittwochsrede. Dort habe ich am Zitat von Sudel-Udo von der Wolgast-Demo dies an entsprechenden Definitionen erläutert. Ich lade Dich wie üblich ein, dort weiter zu diskutieren. Übrigens, Münchhausen hat Dir neulich noch einen ganz anderen Definitionsansatz zum Thema Rassismus gegeben. Dort warten wir alle ganz gespannt auf Deine weiteren Ausführungen. Letzter Stand insgesamt: Du sollst endlich mal einen entsprechenden Ansatz heraussuchen, der Deinen abenteuerlichen Ansatz Klamotten-als-Phänotyp stützt.

„‘Frauen, Behinderte und Asylbewerber zu unterstützen, ist Heuchelei.‘

Aha. Kritik an der Heuchelei der Blockparteien, indem sie die Themen Frauenrechte, Behinderte und Asylanten politisch instrumentalisieren, sagt für sie also etwas über die Wertigkeit von Menschen aus? Sie sind mir schon so ein "Wissenschaftler".“

Herrlich Björn. Nun, erst mal ist auch das keine Wissenschaft. Aber was Wissenschaft ist, dass wirst Du wohl nie lernen.
Im Zitat geht es um die Unterstützung dieser Menschen. Diese passt Sudel-Udo nicht – und das wiederum passt hervorragend in die menschenverachtende Politik der NPD. Bloß gut das die Partei eine Randerscheinung bleibt.

„‘...ihm geht es ja traditionell um die „Gesunden und Starken" (Ostsee Zeitung/Spon). Ja, wirklich beeindruckend diese Gleichwertigkeit!‘

Wow. Sie "zitieren" zwei Begriffe und meinen damt irgendetwas belegen zu können. Wirklich höchst wissenschaftlich.“

Auch das ist keine Wissenschaft. Also Björn, ich weiß, der hat bei Dir gesessen und von dem Thema kommst Du nicht los. Es ist ja auch nicht verkehrt Wissenschaft zu kritisieren – nur dann muss Du auch treffsicher eben solche erst mal identifizieren Lernen.
Ich habe nun lediglich Äußerungen Deines Führers genommen, die ziemlich gut zeigen, was von Deiner Behauptung zu halten ist. Selbstverständlich nichts, und niemand der klar denken kann würde die NPD in irgendeiner Form mit dem Prinzip der Gleichwertigkeit in Zusammenhang bringen. Eine rassistische Partei kann so etwas nicht vertreten. Schon gar nicht de Rassist Pastörs (siehe den Beitrag zur Aschermittwochsrede). Deswegen findet Sudel-Udo eben kein Vertrauen in Menschen, die eine andere Hautfarbe haben. Purer Rassismus.
Übrigens, die beiden Begriffe sind in einem Protokoll einer Landtagssitzung nachzulesen. Such Dir mal hübsch selbst.

„Natürlich vergessen sie zu erwähnen, dass Herr Pastörs sagte, dass unser Augenmerk auf der Förderung des Gesunden und Straken liegen sollte und nicht alleine auf der Förderung der Schwachen.“

Wozu das erwähnen? Das ist doch völlig klar, dass das erklärte Ziel demzufolge sein muss, einen gesunden „Volkskörper“ zu erschaffen, der langfristig von lästigen Behinderungen gesäubert ist. Nun ist der medizinische Fortschritt ohne Frage wünschenswert, die moralischen Fragen möchte man dann mit Nazis lieber nicht diskutieren. Vor allem nicht mit einem so hervorragenden Genetik-Experten wie Dir.

„Er hat also nicht im Geringsten etwas über die Wertigkeit von Menschen ausgesagt, sondern die fehlende Elitenförderung angeprangert.“

Hahahaha, sagt Björn, der Inoffizielle Pastörs-Richtigsteller. Da Dir dazu ein Mandat fehlt, außer seine Reden zu kennen, stellen wir das wie immer dahin. Und von Elitenförderungen spricht Pastörs in den Zitaten mit keiner Silbe, viel mehr stört ihn ganz einfach der Einsatz für „Frauen, Behinderte und Asylbewerber“. Deine üblichen Verdrehungen interessieren auch hier nicht weiter.

„Das hat man ja schon bei ihrem Rassismus-Reinfall gesehen. Wie geil, dass sie sich trotzdem noch versuchen als Wissenschaftler zu verkaufen.“

Meinst Du Deinen mittlerweile legendären Rassismus-Reinfall im Aschermittwochsbeitrag? Also bisher konntest Du Dich auf dem Gebiet nicht groß hervor tun. Im Aschermittwochs-Beitrag hast du zuletzt mit Deinen Ausführungen geglänzt, in denen Du Rassismus anhand von Klamotten anführen wolltest. Sämtliche Definitionsvorschläge, und das waren noch die einfachsten (Hall, Balibar etc.) konntest Du nicht in die Praxis überführen. Ich habe Dir auch vorgeschlagen, Dich mal dahingehend mit den neueren hochinteressanten Erkenntnissen ausgehend von Gender-Studies zu befassen. Selbst in der wirklich einfachsten Variante auf Wikipedia, bist Du am kleinsten Element vieler Rassismusdefinitionen gescheitert bist. Das erklärt übrigens auch, dass Du immer noch glaubst, der heilige Udo wäre kein Rassist. Nur mal so als Beispiel. Münchhausen wartet ja auch noch auf Deine weiteren bahnbrechenden Ausführungen. Obwohl, der hat es ja recht treffsicher auf den Punkt gebracht: Du stehst mit Deinen Lesarten wissenschaftlicher Definitionen, Begriffe und Konzepte grundsätzlich allein da. Deswegen empfehle ich Dir ja weiterhin, auf dem Gebiet dringend mal zu veröffentichen. Deine Erkenntnisse hinsichtlich der Sozialwissenschaften müssten einiges umwerfen. Bei der Gelegenheit könntest Du Deine Quellen präsentieren mit denen Du seit Monaten z.B. nachweisen willst 1.) die modernen Sozialwissenschaften würden das Denkgebäude von Nazis wie Dir stützen und 2.) es gäbe ein gelebtes vormodernes Familienideal. Statt jetzt wieder zu sülzen, Du hättest dies längst getan poste doch bitte einfach die entsprechenden Quellen. Und Björn, der Hinweis auf die Inhaltsangabe einer Hausarbeit auf Amazon reicht nicht aus ;)
Da Du neulich darauf hingewiesen hast, keine Nebenschauplätze eröffnen zu wollen bist Du in beiden Beiträgen eingeladen Dich wieder einzubringen. Wenn Du weiterhin zu Blöd dafür bist, kann ich das gerne hier rüber kopieren. Dann können wir uns nochmal darüber beömmeln, wie Du versuchst TS-Klamotten Deinen KameradInnen an den Allerwertesten zu wachsen. Das war in der Tat große Wissenschaft.

„‘Wer ist denn mein derzeitiger „Führer“ im „KgR“?‘

Das müsse sie doch am besten wissen. Das ist der werte Genosse, der bei euren Schulungen immer den kleinen Stalin spielt.“

Also ich weiß das nicht – Du behauptest das, also Butter bei die Fische. Und welche Schulungen meinst Du? Wie soll ich denn im von Dir behaupteten Hausmeisterjob dafür Zeit finden?
 
Roichi Mittwoch, 14.August 2013, 09:09 Uhr:
@ Björn

"Als Hausmeister an der Uni ist man nunmal kein Wissenschaftler. "

Ah. Mal wieder nicht mehr zu bieten als eine billige Beleidigung.

"Nur das Arbeiten an einem Wissenschaftsbetrieb bedeutet nicht, dass sie auch Wissenschaftler sind."

Björn wird uns dann gleich erklären, was einen Wissenschaftler wirklich ausmacht.
Ich bin gespannt.

"Im übrigen waren sie es, der kritisierte, dass ich Begriffe nach ihrer im allgemeinen Sprachgebrauch üblichen Bedeutung verwende und nicht wie sie in der Wissenschaft definiert sind."

Und damit hat er Recht.

"Also sollten sie dann auch all ihre Begriffe auf wissenschaftliche Basis stellen."

Besser nicht. Du hast gezeigt, dass du dann noch weniger verstehst.
Deshalb auch der Rückgriff auf auch für dich halbwegs verständliche Begriffe.
Guckst du unter anderem hier:
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=8045%3Apast%C3%B6rs-und-seine-aschermittwochsrede-verurteilung-wegen-volksverhetzung-best%C3%A4tigt&Itemid=333&limitstart=40

"Wir halten also fest, dass für unseren Vorzeige-KgRler Polizeibeamte und Langzeitstudenten Wissenschaftler sind."

Im Gegensatz zu dir können die aber auf eine wissenschaftliche Ausbildung verweisen.
Nach deinen Kriterien bist du nicht annähernd in der Lage eine Einschätzung zu treffen.
Aber das weißt du selbst.

"Sie meinen also ich wäre gar nicht der Meinung, dass die NPD die einzige legale Partei ist, die in Opposition zum System steht? "

Es ging John nicht um deine Meinung, sondern um Tatsachen.
Hat er doch geschrieben.
Lern endlich mal lesen.

"Ich kenne seine Reden, in denen er sich zum Blockparteinsystem BRD geäußert hat und weshalb die NPD die einzig legale Oppsoitionspartei ist."

Die kennen andere Leute auch.
Deshalb würde es ihnen nie einfallen solchen Blödsinn, wie du ihn erzählst, von sich zu geben.
Also, was verleiht dir nun das Mandat?

"Herr Pastörs selbst war einer derjenigen, die mir aufzeigten, dass wir in einem Blockparteiensystem leben und daher die einzige Oppositionspartei, die dieses System überwinden will und dazu noch legal ist, die NPD ist."

Aha. Gläubigkeit ersetzt Denken.

" "Rechte" müssen natürlich Juden und Homosexuelle hassen. Und Ausländer sowieso. "

Müssen nicht. Sie machen es aber.
Und das zeigen du und deine Kamerraden jeden Tag wieder.

"sagt für sie also etwas über die Wertigkeit von Menschen aus? "

Aber sicher doch. Nämlich die Themen als Instrumentalisierung zu bezeichnen.
Dabei geht es doch um Grundrechte von Menschen.
Dass die dir nicht wert sind hast du gerade mal wieder klar gemacht.

"Ich kenne nunmal seine diesbezüglichen Aussagen."

Schön, ich auch, und?
Deshalb nehme ich mir nicht raus für ihn zu sprechen.
Du schon. Also bleibt dir Frage der Legitimation.
Oder sollte es doch nur deine Meinung sein, die du äußerst?
Dann aber haben deine Ausführungen nicht mehr Sinn, als sie deine Meinung darstellen und nicht Fakten.
Sie wären also mal wieder nur eine Interpretation deinerseits.

"Das ist die Definition der Wissenschaft."

Also ich mag ja diese absoluten und völlig sinnfreien Sätze von dir.
Wie oft wurde dir die Sache mit den Defnitionen nun schon aufgezeigt?
Wer hat von sich behauptet kein Wissenschaftler zu sein?
Du lügst also bewusst weiter.

"Was meinst du warum Wissenschaftler keine der Blockparteien der DDR als Opposition bezeichnen?"

Weil sie schlauer sind als du.
Und weil sie in der Lage sind über deine Ideologie hinaus zu sehen.

"Richtig, weil eine Oppositionspartei in einem Blockparteiensystem nur sein kann, wer das System überwinden will."

Nein Björn.
Aber um das festzustellen reicht Wiki. Da braucht es keine Wissenschaftler.

"Denn mehr als die unglaubwürdige Behauptung haben wir nicht."

Doch Björn. Wissenschaftliche Arbeitsweise.
Die kannst du allerdings nicht vorweisen.
Geschweige denn erkennen.

"Das ist mal wieder eine falsche Behauptung von dir. Lies dir den Kommentar nochmal durch, dann wird es dir klar."

Und dann wiederholst du, was ich gesagt habe.
Also was nun?
Ist es nun Kriterium, wie du jetzt wieder bestätigst, oder ist es das nicht?

"Dir ist also nicht aufgefallen, dass sich die BRD-Blockparteien auch antifaschistisch und demokratisch nennen?"

Mir ist aufgefallen, dass du versuchst daraus krampfhaft etwas zu konstruieren.
Erfolglos muss man sagen.
Also, wie sieht es nun mit deiner Phantasie aus?

"Und genauso sieht sich auch die MLPD. Weshalb sie auch keine Systemüberwindung anstrebt und damit keine Oppositionspartei ist."

Hahaha.
Es wird immer besser.
Zitat Wiki:
"Erklärtes Ziel der Partei ist die Errichtung der Diktatur des Proletariats als Übergangsstadium zur klassenlosen kommunistischen Gesellschaft."
http://de.wikipedia.org/wiki/Marxistisch-Leninistische_Partei_Deutschlands
Und natürlich das Programm der Partei selbst:
"Ihr grundlegendes Ziel ist der revolutionäre Sturz der Diktatur des Monopolkapitals und die Errichtung der Diktatur des Proletariats..."
http://www.mlpd.de/partei/grundsatze/praambel

Viel mehr Systemüberwindung geht nicht.

"Versuche doch bitte mal inhaltlich auf meine Argument einzugehen, "

Welches Argument?
Du hast nur die Hälfte gelesen und dann was dazugedichtet.

"Und welche Forderung meinst du damit? Nenne doch mal den Programmpunkt."

Die Abschaffung der Grundrechte hatten wir ja nun schon oft genug. Programmpunkt 10c.
Nur ein Beispiel.

"Sie existierten im Osten vorher nur als Blockpartei oder als Teil der SED."

Und Deutschland besteht nur aus dem Osten, oder wie?
Du eierst immernoch rum.

"Nö. Gab es nicht."

Also da bringe ich dir schon den Link und du leugnest es immernoch.
Schon erstaunlich.

"Roichi und seine Kristallkugel. Da haben Argumente natürlich keine Chance."

Nö Björn. Ganz einfach das, was oben gesagt wurde.
Du solltest endlich mal lesen lernen.

"Weil es um Volksbegehren ging."

Nö. Ich hatte dir dein Zitat gebracht. Du sprachst von Volksentscheiden und Wahlen.
Dass Wahlen auch eine Form der Entscheidung sind, bestreitest du immerhin nicht. Fragt sich, warum du diese Form nicht anerkennen willst.

"Daher auch meine Frage an dich, als du das verneintest, ob es denn schon Volksbegehren auf Bundeseben gegeben hat."

Falsch Björn.
Mal wieder versuchst du meine Aussagen zu verdrehen.
Ich hatte mich nicht zur Vergangenheit von Volksbegehren geäußert sondern zur Möglichkeit von Volksentscheiden. Und genau darum ging es oben auch.

"Aha. Du meinst also in Artikel 29 steht, dass die Bürger Volksbegehren auf Bundesebne initiieren können?"

Also eben waren wir noch bei Volksentscheiden.
Deine Aussage: "Volksentscheide auf Bundesebene sind in dieser "Demokratie" gar nicht möglich."
Nicht schon wieder versuchen auszuweichen.
Lern endlich, dass deine Aussagen genommen werden, wie du sie tätigst. Ob dir das im Nachhinein passt, oder nicht.
 
Dennis Mittwoch, 14.August 2013, 13:35 Uhr:
Björn, ein bißchen weniger Arroganz und Überheblichkeit würde Ihnen mal ganz gut tun.
Und hören Sie doch bitte auf, anderen Leuten ständig die Worte im Mund umzudrehen.
 
Roichi Mittwoch, 14.August 2013, 14:00 Uhr:
@ John

"der Deinen abenteuerlichen Ansatz Klamotten-als-Phänotyp stützt."

Pass auf, der Björn kommt noch damit, dass die ja anders aussehen und deshalb einen anderen Zellaufbau hätten.
 
John Mittwoch, 14.August 2013, 14:33 Uhr:
@Roichi

Hm...klingt plausibel. Vielleicht schafft er auch noch die Kurve zum legendären deutschen Ohm ;)
 
münchhausen Mittwoch, 14.August 2013, 15:14 Uhr:
@Rochi, John

nicht zu vergessen, dabei noch Philomena Essed als Beleg anzuführen und sie dann anschließend zu widerlegen, um mit der Widerlegung die ursprüngliche Beweiskraft wieder herzustellen.
 
Chewie Mittwoch, 14.August 2013, 18:57 Uhr:
@ Dennis:

"Björn, ein bißchen weniger Arroganz und Überheblichkeit würde Ihnen mal ganz gut tun."

Arroganz und Überheblichkeit ist bei einigen Leuten aber doch ganz amüsant. "Dummdreistigekeit" nennt man das dann.

"Und hören Sie doch bitte auf, anderen Leuten ständig die Worte im Mund umzudrehen."

Björn unterhält sich doch gar nicht mit anderen Leuten, sondern mit sich selbst. Die anderen Leute sind gar nicht da. Und immer wenn er merkt, dass da soch jemand sein könnte, hält er inne und fängt in einem anderen Thread wieder bei Null an. Das macht er jetzt schon seit Jahren so. Sowas kann man bei vielen Patienten sehen: ab und zu hören sie auf, mit dem Kopf gegen ihre Lieblingsstelle an der Wand zu kloppen, weil sie merken, dass es weh tut. Aber das haben sie ein paar Sekunden später schon wieder vergessen.
 
MrAspie Sonntag, 25.August 2013, 16:10 Uhr:
Nochmal hallo zusammen!

Auch hier muss ich mich jetzt mal einbringen, das Oppositions-Thema is doch weitaus interessanter als ich zunächst dachte.

Also wenn ich Björn jetzt richtig verstanden habe (falls doch nicht darfst Du mich gerne korrigieren) handelt es sich bei der NPD nicht um eine 08/15-Oppositions-Partei, die lediglich inhaltlich bzw "im Detail" andere Ansichten als andere bzw die Mehrheit vertritt, sondern um eine Fundamentalopposition die "das bestehende System überwinden" will.
Meines Wissens nach ist das gegenwärtig hier bestehende System eine freie Demokratie mit sozialer Marktwirtschaft. Gar keine Frage das an diversen Stellen mehr oder noch mehr Optimierungspotential besteht, aber unterm Strich muss ich zugeben ist es, bei der bisherigen Auswahl, das am wenigsten schlechte.
Ich war bisher strikt gegen ein Verbot der NPD, da ein Parteiverbot die absolute ultima ratio darstellt, die Grundidee von Demokratie und Meinungsfreiheit berührt und daher wenn dann nur in Frage kommt, wenn eine Partei eben diese Grundordnung abschaffen will. Und zwar hieb- und stichfest belegbar. Lediglich die Vermutung oder "Offensichtlichkeit" dessen reicht da glücklicherweise nicht für. Eine freie Gesellschaft muss nunmal damit leben und zurechtkommen das es immer einen gewissen Anteil Vollpfosten gibt, mit denen sie auch irgendwie umgehen muss.
Mir ist bisher ein solcher Beweis nicht gelungen und auch keiner Bekannt gewesen.
Aber zum Glück ist das ja nun Björn gelungen. Vielen Dank! Wenn Du jetzt noch freundlicherweise ein paar Quellen (Partei-/Wahlprogramm, Satzung, entsprechende Äusserungen von Parteifunktionären,...) bereitstellen könntest die diese Fundamentalopposition belegen steht einem NPD-Verbot ja nichts mehr entgegen ;)
 
John Mittwoch, 28.August 2013, 16:29 Uhr:
@MrAspie

Nun, bei Björn ist es so, dass er sich recht fix aus den Diskussionssträngen verpiselt - davor wird aber elenlang virtuell ins Leere palavert. Aber sei Dir sicher, dass er einen parallelen Diskussionsstrang eröffnen wird, in dem er sich aufs neue lächerlich macht :)
 
Björn Samstag, 31.August 2013, 16:00 Uhr:
@Roichi

"Im Gegensatz zu dir können die aber auf eine wissenschaftliche Ausbildung verweisen."

Herrlich, wie du dich ständig zum Holzroller machst. Erstens kann man die Ausbildung zum Polizeibeamten wohl kaum als wissenschaftlich bezeichnen, zweitens habe ich auch eine wissenschaftliche Ausbildung und drittens habe ich sie sogar sehr erfolgreich abgeschlossen, ganz im Gegensatz zu dir.

Aber schön, wie du nun einen Rückzieher machst, wo für dich noch vor Kurzem Bummelstudenten und Polizeibeamte "Wissenschaftler" waren.

"Schön, ich auch..."

Offensichtlich nicht, wenn man deine Falschbehauptungen so liest.

"Also ich mag ja diese absoluten und völlig sinnfreien Sätze von dir.
Wie oft wurde dir die Sache mit den Defnitionen nun schon aufgezeigt?"

Du meinst wie oft du daran gescheitert bist, die wissenschaftliche Definition zu leugnen? Ich hab aufgehört mitzuzählen. Lieber Roichi, es geht hier die ganze Zeit um ethnsiche Völker. Und nun, da ich dir die wissenschaftliche Definition für ethnische Völker aufzeige, versuchst du dir in peinlichster Weise Ausreden einfallen zu lassen. Endstation Rechts ist manchmal besser als jede Comedy-Show.

"Wer hat von sich behauptet kein Wissenschaftler zu sein?"

Viel witziger ist doch, wer von sich behauptet hat ein Wissenschaftler zu sein aber eigentlich nur Bummelstudent ist.

""Was meinst du warum Wissenschaftler keine der Blockparteien der DDR als Opposition bezeichnen?"

Weil sie schlauer sind als du.
Und weil sie in der Lage sind über deine Ideologie hinaus zu sehen."

Ich finds ja zu geil, wenn du eingeschnappt rumpöbelst anstatt die Frage zu beantworten. Daher nochmal. Warum denkst du bezeichnen die Wissenschaftler die Blockparteien neben der SED zu DDR-Zeiten nicht als Opposition, obwohl sie doch keine Regierungsparteien waren? Genauso ist es mit der BRD. Es gibt Regierungsparteien, es gibt Parteien, die das System stützen aber nicht an der Regierung beteiligt sind und es gibt eine einzige legale Partei, die in Opposition zu diesem Regime steht. Das ist die NPD.

"Doch Björn. Wissenschaftliche Arbeitsweise.
Die kannst du allerdings nicht vorweisen."

Na klar. Du hast ne totale wissenschaftiche Arbeitsweise. Ich lach mich schlapp. Unser Bummelstudent Roichi hat schon wieder Höhenflüge.

"
Mir ist aufgefallen, dass du versuchst daraus krampfhaft etwas zu konstruieren."

Dir ist aufgefallen, dass es viele Parallelen gibt zwischen den Blockparteien der DDR und denen der BRD. Das muss dir doch nicht peinlich sein.

"Die Abschaffung der Grundrechte hatten wir ja nun schon oft genug. Programmpunkt 10c."

Und wieder falsch. Die NPD will das es auch weiterhin die Möglichkeit des Asyls gibt. Sie will nur den Missbrauch verhindern.

"Nö. Ich hatte dir dein Zitat gebracht. Du sprachst von Volksentscheiden und Wahlen."

Ja, von Volksentscheiden auf Bundesebene. Die gibt es in dieser "Demokratie" nicht.

"Ich hatte mich nicht zur Vergangenheit von Volksbegehren geäußert sondern zur Möglichkeit von Volksentscheiden. Und genau darum ging es oben auch."

Ja. Um Volksentscheide auf Bundesebene. Und die gibt es hier nicht, weil das Regime keine wirkliche Volksherrschaft will.

"Deine Aussage: "Volksentscheide auf Bundesebene sind in dieser "Demokratie" gar nicht möglich.""

Richtig. Es gibt in diesem Regime nicht die Möglichkeit sich auf Bundesebene über Volksentscheide an der Politik zu beteiligen. Das hast du anders gesehen. Ich habe dir aufgetragen das zu belegen, aber anstatt einen Beleg zu bringen, bringst du einen Artikel, der eine Volksbefragung über ein einziges Thema zulässt und zwar nur, wenn es die Herren Politiker wollen. Das ist in deinen Augen also eine wirkliche Demokratie. Wen wunderts.

"Lern endlich, dass deine Aussagen genommen werden, wie du sie tätigst. Ob dir das im Nachhinein passt, oder nicht."

Ich finds immer niedlich, wie du versuchst Nebenschauplätze aufzumachen. Ich kritisiere, dass es in diesem Staat keine Möglichkeit gibt Volksentscheide auf Bundeseben zu initiieren, was jedem klar sein dürfte außer dir, und du kommst mit einem Artikel in dem das Volk über ein einziges Thema befragt werden kann, wenn es denn die Politiker so wollen. Ist dir so ein armseliger Versuch die Diskussion zu sabotieren nicht selbst zu schäbig?

@Roichi/John/Münchhausen

Ich finds zu geil, wie ihr euch gegenseitig die Taschen vollhaut. Wenn man schon keine Argumente gegen den fiesen Björn hat, dann kann man ja wengistens ein bischen lästern. Ihr seid mir schon so ein paar "Wissenschaftler". :-)

@MrAspie

"Meines Wissens nach ist das gegenwärtig hier bestehende System eine freie Demokratie mit sozialer Marktwirtschaft."

Da liegen sie leider falsch. Das bestehende System ist eine liberal-kapitalistische Oligarchie, in der eine kleine Gruppe möchtiger Menschen über das Volk herrscht. Und dieses Volk hat keine Möglichkeiten die Politik zu verändern. Es hat keinen Einfluss auf die Listenplätze, dass heißt also es können auch Wahlverlierer, die ihre Direktkandidatur verloren haben in den Bundestag einziehen. Weiterhin hat das Volk nicht die Möglichkeit die Regierung vorzeitig abzulösen. Das Volk hat keine Möglichkeit die Einhaltung von Wahlversprechen zu erzwingen und es hat auch keine Möglichkeit direkt auf Entscheidungen auf Bundesebene Einfluss zu nehmen. Es gibt keine Möglichkeit Volksentscheide auf Bundesebene zu initiieren und alle Parteien bilden einen Block, indem grundsätzliche Meinungen und Ziele alle die selben sind. Einzige legale Ausnahme ist die NPD, die in Opposition zu diesem oligarchischen System steht.

"Gar keine Frage das an diversen Stellen mehr oder noch mehr Optimierungspotential besteht, aber unterm Strich muss ich zugeben ist es, bei der bisherigen Auswahl, das am wenigsten schlechte."

Wenn ihnen das reicht, steht es ihnen frei eine der Blockparteien zu wählen. Wenn sie aber eine Demokratie wollen, dann versuchen sie es doch mal mit der NPD. Dort hätten sie die Möglichkeit bei wichtigen Entscheidungen mittels Volksbegehren mitzuentscheiden. Es würde eben eine Volksherrschaft, also Demokratie geben.

"Eine freie Gesellschaft muss nunmal damit leben und zurechtkommen das es immer einen gewissen Anteil Vollpfosten gibt, mit denen sie auch irgendwie umgehen muss."

Wie wahr, wie wahr.

"Du jetzt noch freundlicherweise ein paar Quellen (Partei-/Wahlprogramm, Satzung, entsprechende Äusserungen von Parteifunktionären,...) bereitstellen könntest die diese Fundamentalopposition belegen steht einem NPD-Verbot ja nichts mehr entgegen"

Gerne. Wenn sie der Meinung sind, dass die Forderung nach einer Demokratie Grund genug für ein Parteiverbot ist, dann schauen sie mal hier:

http://www.youtube.com/watch?v=H-FyQFYMcOI

@John

Lieber John. Es gibt auch Leute die für ihr Geld arbeiten gehen und darüberhinaus auch ein Privatleben haben. Sie können ihre viele Freizeit nicht auf andere übertragen. Wenn ich also darauf verzichte ihre inhaltsleeren Antworten auf meine Argumente zu kommentieren, dürfen sie sich gerne als "Sieger" fühlen.

"Aber sei Dir sicher, dass er einen parallelen Diskussionsstrang eröffnen wird..."

Da ist natürlich was dran. Das Problem dabei ist, dass die Diskussionen manchmal schon vor fünzig Artikeln gestartet wurden. Wenn man also nicht mehr auswendig weiß unter welchem Artikel welche Diskussion geführt wurde, dann sucht man manchmal ziemlich lange oder lässt es ganz bleiben. Aber zum Glück kommen die Themen ja immer wieder und wir können dann an anderer Stelle weiterdiskutieren. Auch wenn ihnen das natürlich nicht passt.
 
John Montag, 02.September 2013, 07:53 Uhr:
„Wenn man schon keine Argumente gegen den fiesen Björn hat, dann kann man ja wengistens ein bischen lästern. Ihr seid mir schon so ein paar "Wissenschaftler". :-)"

Ohne Ende Argumente, Du drehst Dich hingegen im Kreis. Die Liste Deiner wundersamen Quellen wird immer länger. Bisher konntest Du in keinem Deiner vielen Stränge konsistent argumentieren. Deine Hauptquelle zum „Volkstod“ war Dir unbekannt. Sämtliche Vorschläge von Rassismus-Defintionen musstest Du Dir fernab jeden wissenschaftlichen Konsens zurechtdeuten, gekrönt durch Deine Klamotten-Theorie. Deine bahnbrechenden Erkenntnisse hinsichtlich der Kulturtheorien lassen wir mal außen vor.
Und Björn, ich weiß das ein Großteil dessen was Du hier ablieferst allein auf Deinem herrlich naiven Allmachtgefühl basiert. Du bist nicht der "fiese Björn", fies wäre es, wenn da inhaltlich irgendwas angreifendes, gar interessantes wäre. Das ist bei Dir noch nie der Fall gewesen.
Und ja, bei alledem kann man dann nur noch lachen. Nicht lästern Björn, lachen. Lachen hat insofern durchaus mit Wissenschaft zu tun – aber nicht hier. Du weißt ja immer noch nicht was Wissenschaft bedeutet. Björn, verabschiede Dich mal von der Idee, dass man als Wissenschaftler aufwacht und bereits die Wahl des Brotaufstrichs eine wissenschaftliche Analyse darstellt.


„. Wenn ich also darauf verzichte ihre inhaltsleeren Antworten auf meine Argumente zu kommentieren, dürfen sie sich gerne als "Sieger" fühlen.“
Hahahaha, okay – so kann man das sicher auch sagen.

„‘Aber sei Dir sicher, dass er einen parallelen Diskussionsstrang eröffnen wird...‘
Da ist natürlich was dran. Das Problem dabei ist, dass die Diskussionen manchmal schon vor fünzig Artikeln gestartet wurden.“

Was ist jetzt mit dem Verzicht auf meine „inhaltsleeren Antworten“? Mal abgesehen davon, dass das natürlich völliger Blödsinn ist. Ich kann das gerne nochmal für Dich zusammenfassen, die jeweils inhaltlichen Schwerpunkte auf einen Punkt gebracht. Das ist bei Dir recht einfach.

Du begehst seit Monaten den selben Fehler. Du gerierst Dich getreu Deiner Dir ureigenen allmächtigen Art als Multiexperte: Rechtswissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Ethnologe, Volkskundler, Biogenetiker, Physiker, Bevölkerungswissenschaftler - ja, so ziemlich alles. Klar das Du mittlerweile die Übersicht über Deinen Humbug hier verloren hast. Deswegen suchen sich Wissenschaftler oft bestimmte Themengebiete - wie Du natürlich nicht wissen kannst.

Nun, es geht auch nicht um 50 Beiträge mein Lieber. Deine mittlerweile grotesk anmutenden Ausfälle lassen sich auf zwei bis vier Kernbeiträge zusammenfassen, die kann ich Dir gerne verlinken.
„Wenn man also nicht mehr auswendig weiß unter welchem Artikel welche Diskussion geführt wurde, dann sucht man manchmal ziemlich lange oder lässt es ganz bleiben. Aber zum Glück kommen die Themen ja immer wieder und wir können dann an anderer Stelle weiterdiskutieren. Auch wenn ihnen das natürlich nicht passt.“
Das passt mir sehr gut, ich muss nur kopieren und einfügen. Die Liste der Beiträge wird dadurch für Dich länger – und zu einem Ende kommst Du weiterhin nicht. Sollen wir also hier z.B. mal Deine herrlich dämlichen Behauptungen zum Münz/Ulrich-Text weiterführen, oder schaffst Du es an Ort und Stelle am Ball zu bleiben. Dann hättest Du die Gelegenheit mindestens zwei ähnlich angelegte Diskussionen endlich mal weiterzuführen. Die Aufgaben bleiben für Dich bestehen.
 
Roichi Montag, 02.September 2013, 08:09 Uhr:
@ John

Jetzt darfst du dich mal austoben. Bin mal eine Woche weg.
Danach werd ich mich aber wieder beteiligen.
 
Ein Nienhagener Montag, 02.September 2013, 12:07 Uhr:
@Björn
"Warum denkst du bezeichnen die Wissenschaftler die Blockparteien neben der SED zu DDR-Zeiten nicht als Opposition, obwohl sie doch keine Regierungsparteien waren?"

Weil Wissenschaftler i.a.R. in der Lage sind, aus den Gegebenheiten Rückschlüsse zu ziehen.

Z.B. aus der "Verfassung der DDR", die schon mit Artikel 1 klar macht, dass Opposition durch eine juristische Person "Partei" nicht möglich ist. Denn dort ist der diktatorische Anspruch (Stichwort: "Diktatur des Proletariats") bereits festgeschrieben.

Wenn aber Opposition durch Diktatur nicht möglich ist, macht es auch keinen Sinn, eine solche zu suchen.

Aber das bringt uns zu einem weiteren interessanten Punkt:

Da die NPD, nach Ihren und I(i)hres aktuellen Führers Worten, eine bzw. die einzige legale Opposition ist muss das doch im Umkehrschluss bedeuten, dass wir eine freiheitliche Gesellschaftsform und eben keine Diktatur (meinethalben des Kapitals, what ever) haben.

Somit kann also die Opposition zur Überwindung des Systems nur bedeuten, dass es mit ihr nur weg von der freiheitlichen Gesellschaft gehen kann.

Was bleibt da dann noch? Wieder Diktatur (egal ob faschistisch, nationalistisch, sozialistisch oder kommunistisch)?
 
John Montag, 02.September 2013, 14:09 Uhr:
@Roichi

Schönen Urlaub!
 
MrAspie Dienstag, 03.September 2013, 12:08 Uhr:
@Björn:

Ich verzichte mal drauf auf Dinge einzugehen die Du in Diskussionen mit anderen hier äusserst, da is ja auch schon einiges zu gesagt worden.


"Das bestehende System ist eine liberal-kapitalistische Oligarchie, in der eine kleine Gruppe möchtiger Menschen über das Volk herrscht."

Na das is mal ne Behauptung, Wow! Ich nehme an das Du das ausführen kannst wie Du dazu kommst!?

Gleiches gilt für diese Aussage:
"Und dieses Volk hat keine Möglichkeiten die Politik zu verändern."

Bzw verhält es ja auch so:
Jeder Wahlberechtigte kann sich auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene in freier und geheimer Wahl für die Partei seiner Wahl entscheiden, auf Kommunalebene auch für den Bürgermeister seines Vertrauens. Ebenso kann sich jeder in einer Partei engagieren, am politischen Prozess teilhaben und sich einbringen oder auch sich zur Wahl stellen. Wem die vorhandene Auswahl nicht zusagt steht es frei eine eigene Partei zu Gründen. Für alle Parteien gelten die gleichen Gesetze / Regeln. Auch gibt es zB die Möglichkeit der Petition.
Also wo bestehen KEINE Möglichkeiten?


"Weiterhin hat das Volk nicht die Möglichkeit die Regierung vorzeitig abzulösen."

Stimmt. Aber wozu sollte das gut sein? Ein Staat / eine Regierung muss auch Handlungsfähig sein, was auch eine gewisse Kontinuität erfordert. Dies sehe ich nicht gegeben wenn (vereinfacht und salop formuliert) die Exekutive mal eben aus einer Laune heraus über den Haufen geworfen werden kann. Es ist ja auch durchaus so, das wenn sich die Mehrheitsverhältnisse im Parlament ändern, was der Wähler in der Hand hat, eine Regierungsneubildung ansteht.



"Das Volk hat keine Möglichkeit die Einhaltung von Wahlversprechen zu erzwingen..."

Es sind Versprechen, dazu ein paar Punkte:
- Zu einer erfolgreichen Lüge gehört immer auch einer der sie gluabt / drauf reinfällt.
- Ist es eine kluge Entscheidung jemanden zu wählen, der einem das blaue vom Himmel verspricht?
- Erachtet man jemanden als Kompetent, ist es gerchtfertigt im das Vertrauen zu schenken, wenn er einen (bewusst) über die Wahrheit im Unklaren lässt?
und zu guter letzt:
- Welche Gesamtkonsequenzen können eintreten wenn man die Einhaltung einer völlig weltfremden Versprechung, auf die man reingefallen ist, einfordert oder gar "erzwingt"?


"...und alle Parteien bilden einen Block, indem grundsätzliche Meinungen und Ziele alle die selben sind. "

Abgesehen von der etwas merkwürdigen Wortwahl (->Block), ich verzichte mal drauf auf Begriffsdefinitionen rumzureiten:
Ist doch schön, wenn das Volk (im Sinne von Gesamtheit der Staatsbürger) sich bzgl grundsätzlicher Ansichten (zB Menschnrechte) und Ziele (zB soziale Gerechtigkeit) größtenteils einig ist.


"Wenn ihnen das reicht, steht es ihnen frei eine der Blockparteien zu wählen. Wenn sie aber eine Demokratie wollen, dann versuchen sie es doch mal mit der NPD. Dort hätten sie die Möglichkeit bei wichtigen Entscheidungen mittels Volksbegehren mitzuentscheiden. Es würde eben eine Volksherrschaft, also Demokratie geben."

Schon wieder "Bolckparteien", rhetorische Frage: Wieso musst Du dauernd Kampfbegriffe benutzen?
Wer sagt denn das mir das reicht? Auf jeden Fall aber muss eine "Fundamentalopposition" die "das System überwinden" will, damit ich auf die Idee komme mich dieser anzuschliessen, ein schlüssiges, durchdachtes und belastbares Gegenkonzept präsentieren, das ich auch mit meinen persönlichen wewltanschaulichen Grundsätzen in Einklang bringen kann. Da hapert es für mich bei der NPD aber an allen Ecken und Enden.
Ich gebe zu mit den Begriffen "Volksbegehren", "Volksentscheid" u.ä. nicht wirklich Vertraut zu sein. Grundsätzlich sind bei der Thematik "mehr direkte Demokratie" aber auch Aspekte der Praktikabilität / Pragmatik zu berücksichtigen. Solche Bestrebungen kann ich aber auch bei anderen Parteien finden. Spontan fallen mir da zB DIE GRÜNEN ein oder noch deutlicher DIE PIRATEN.
Darüber hinaus geht es bei dieser Frage aber auch lediglich um die konkrete Ausgestaltung des Demokratiegedankens. Bei mehr indirekter als direkter Demokratie handelt es sich trotzdem um Demokratie, es gibt auf der Welt zahlreiche Staaten die diese mehr oder weniger Detailfrage für sich unterschiedlich beantworten, die allermeisten werden aber durchaus als Demokratie eingeordnet.


Das Du meiner Aussage zu den Vollpfosten so deutlich zustimmst ist ja schonmal was. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob wir vergleichbarer Auffassung sind wer darunter fällt und wie mit diesen umgegangen werden sollte.


Natürlich ist die Forderung nach Demokratie alles andere als ein Grund für ein Parteiverbot (Habe ich irgendwas in der Art auch nur angedeutet??). In diesem Land eine solche Forderung zu stellen ist letztlich einfach nur albern, wir haben eine Demokratie! Der absolut legitime und diskussionswürdige Wunsch nach mehr direkter Demokratie hat aber wenig bis gar nichts mit "Fundamentalopposition" und "System überwinden" zu tun. Das ist ein Thema das durchaus auch in den (von Dir so genannten) "Blockparteien" mindestens diskutiert wird.


Mir erschliesst sich ehrlich gesagt nicht was Du mit der Verlinkung des yt-videos ausdrücken möchtest. Welche Information, welchen Erkenntnisgewinn soll man aus der Wiedergabe lediglich eines Beteiligten einer Debatte gewinnen? Die gemeinste Lüge ist die Auslassung! Unabhängig davon muss ich feststellen das der im Video präsentierte Abgeordnete der NPD alles andere als einen konpetenten bzw professionellen Eindruck vermittelt. Das die NPD nicht die einzige (und auch nicht die einzige legale) Partei ist die sich mit der Thematik "mehr direkte Demokratie" befasst, dazu hab ich ja auch schon was gesagt.





P.S.: Da Du die Sache mit der Groß- und Kleinschreibung ansonsten ziemlich gut auf die Reihe bekommst muss ich annehmen das es Absicht ist das Du konsequent in Bezug auf mich "sie" bzw "ihnen" schreibst!?
 
John Dienstag, 03.September 2013, 15:16 Uhr:
Um mal eine untergegangene Frage in diesem Diskussionsstrang aufzuwärmen:

Björn: "Juden und Homosexuelle sind für mich genauso viel wert wie alle anderen Menschen."

Wie sieht das konkrete Engagement für Schwule in der NPD eigentlich aus?
 
Björn Dienstag, 03.September 2013, 17:52 Uhr:
@John

"Ohne Ende Argumente, Du drehst Dich hingegen im Kreis. Die Liste Deiner wundersamen Quellen wird immer länger."

Na klar. Wissenschaftliche Prognosen, die unserem Möchtegern-Wissenschaftler nicht passen, sind natürlich "wundersame Quellen".

"Deine Hauptquelle zum „Volkstod“ war Dir unbekannt."

Im Gegenteil. Die Fakten in meinen Quellen haben auch dich beeindruckt, weshalb dir nichts anderes ürbig blieb, als zu behaupten es würde 2030 keine Migranten mit deutschem Pass mehr geben. Du bist mir so schon ein Wissenschaftler.

"Sämtliche Vorschläge von Rassismus-Defintionen musstest Du Dir fernab jeden wissenschaftlichen Konsens zurechtdeuten..."

Na klar. Zitate von anerkannten Wissenschaftlern sind für unseren Johnny natürlich abseits jeden wissenschaftlichen Konsens. Denn wir müssen wissen, dass für John wissenschaftlicher Konsens nur das ist, was er dafür hält. Dir ist es doch nur peinlich, dass ich aufgezeigt habe, dass deine Verwendung des Begriffes "Rassismus" nicht wissenschaftlich ist, sondern lediglich in Form eines inhaltsleeren Kampfbegriffes daherkommt.

"...gekrönt durch Deine Klamotten-Theorie."

Besonders, da ich dir dadurch die Unsinnigkeit deiner "Rassismus entscheidet nach äußeren Merkmalen"-Theorie aufgezeigt habe. Aber so ist das eben, wenn man den Inhalt von Begriffen nicht wissenschaftlich wiedergeben kann. Deine Unfähigkeit und Beliebigkeit habe ich dir nur zu deutlich mit dem Klamotten-Beispiel aufgezeigt. Aber schön, dass du dich darüber immernoch ärgerst.

"Und ja, bei alledem kann man dann nur noch lachen."

Was bleibt dir auch anderes übrig, als deine Unsicherheit und deinen Ärger mit keifendem Gelächter zu überspielen. Das hat das Niveau der Trillerpfeifen gegen Argumente bei der NPD-Wahlkampftour. Richtig zum Lachen ist dagegen, dass ihr linken Bummelstudenten und Zivilversager euch tatsächlich als "Wissenschaftler" bezeichnet. Wat het wi lacht.

"Du weißt ja immer noch nicht was Wissenschaft bedeutet."

Na sicher. Was meinst du wohl warum ich euch ständig auslache, wenn ihr euch als Wissenschaftler verkaufen wollt. Ich errinnere nur an den Bummelstudenten Roichi, der sich selbst und einen vermeintlichen Polizeibeamten als "Wissenschaftler" verkaufen wollte. Das sie dazu nichts sagten, sagt alles über ihre Selbstbezeichnung als "Wissenschaftler".

"Ich kann das gerne nochmal für Dich zusammenfassen, die jeweils inhaltlichen Schwerpunkte auf einen Punkt gebracht."

Darum geht es nicht. Das kann ich auch. Besonders bei euren inhaltlichen Schwerpunkten geht das schnell. Es geht darum, dass man nicht mehr genau weiß unter welchem Kommentar man welche Diskussion führte und ich nicht die Zeit habe ständig die letzten fünzig Artikel durchzuschauen ob da jemand nochmal einen Kommentar geschrieben hat.

"Das passt mir sehr gut, ich muss nur kopieren und einfügen."

Das beschreibt ihre "Argumentation" sehr gut. Copy-and-paste.

"Die Liste der Beiträge wird dadurch für Dich länger – und zu einem Ende kommst Du weiterhin nicht."

Da liegst du mal wieder falsch. In den meisten Diskussionen ist alles gesagt. Euer Problem ist, dass ihr ständig versucht Nebenschauplätze aufzumachen um nicht über bestimmte Themenbereiche diskustieren zu müssen. Und eure Nebenschauplätze könnt ihr ganz für euch alleine haben. Ich behandel lieber die Kernthemen, vor denen ihr solche Angst habt.

"Deswegen suchen sich Wissenschaftler oft bestimmte Themengebiete - wie Du natürlich nicht wissen kannst."

Interessant, dass für dich die Diskussion auf diesen Themengebieten schon wissenschaftlichen Standards genügte. Eigentlich waren sie nur Grundwissen. Und schon da habt ihr oft genug gepatzt. Wissenschaftler behandeln diese Themen in einer ganz anderen Tiefe. Aber das kannst du ja nicht wissen.

"Sollen wir also hier z.B. mal Deine herrlich dämlichen Behauptungen zum Münz/Ulrich-Text weiterführen, oder schaffst Du es an Ort und Stelle am Ball zu bleiben."

Interessant, dass du die Prognosen der Bevölkerungswissenschaftler als "selten dämlich" betitelst. Aber was bleibt dir anderes übrig, wo die Prognosen der beiden Herren beweisen, dass die Gefahr des Volkstodes real ist.

"Dann hättest Du die Gelegenheit mindestens zwei ähnlich angelegte Diskussionen endlich mal weiterzuführen."

Die sind schon längst zu Ende geführt. Was nicht zu Ende geführt ist, sind eure Versuche die Diskussion vom Thema wegzuführen und die erbärmlichen Versuche abwechselnd die Wissenschaftlichkeit der Prognosen zu bezweifeln und zu behaupten im Jahre 2030 wird es keine Migranten mit deutschem Pass geben. Da könnt ihr gerne weitermachen. Das die Gefahr der kippenden ethnischen Merhheitsverhältnisse bewiesenermaßen real ist, haben die Prognosen der Bevölkerungswissenschaftler belegt. Das passt ihnen verständlicherweise nicht. Ändern tut das allerdings nichts.

@Roichi

"Jetzt darfst du dich mal austoben. Bin mal eine Woche weg."

Trittst du die Ersatzfreiheitsstrafe an?

@Nienhäger

"Z.B. aus der "Verfassung der DDR", die schon mit Artikel 1 klar macht, dass Opposition durch eine juristische Person "Partei" nicht möglich ist. Denn dort ist der diktatorische Anspruch (Stichwort: "Diktatur des Proletariats") bereits festgeschrieben."

Aha. Endlich mal ein inhaltlicher Beitrag. Soweit richtig. Nur war die Ausgangsbehauptung von ihren Genossen, dass Oppositionsparteien alljene sind, die nicht an der Regierung beteiligt sind. Ich stellte fest, dass dem nicht so ist und führte als Beispiel die DDR auf. Dort würde kein einziger Wissenschaftler die nicht an der Regierung beteiligten Parteien als Opposition bezeichnen. Zu Recht.

Und genausowenig, wie die Blockparteien der DDR eine wirkliche Opposition waren, sind es heute die Blockparteien der BRD, die in allen relevanten Themenbereichen einer Meinung sind und sich selbst als "antifschistischen, demokratischen" Block verstehen. Ebenso haben sich die Blockparteien der DDR als antifaschistische Front bezeichnet.

"Da die NPD, nach Ihren und I(i)hres aktuellen Führers Worten, eine bzw. die einzige legale Opposition ist muss das doch im Umkehrschluss bedeuten, dass wir eine freiheitliche Gesellschaftsform und eben keine Diktatur (meinethalben des Kapitals, what ever) haben."

Eine Diktatur haben wir tatsächlich noch nicht. Wir haben eine Oligarchie. Wo aber der Verbotsextremismus der BRD hinführt ist die Frage.

"Somit kann also die Opposition zur Überwindung des Systems nur bedeuten, dass es mit ihr nur weg von der freiheitlichen Gesellschaft gehen kann."

Nur weil sich etwas freiheitlich nennt, muss es das noch lange nicht sein. Das beweist uns die BRD tagtäglich. Die Überwindung des Systems bedeutet also weg von dieser Oligarchie hin zu einer Demokratie mit straken basisdemokratischen Elementen.

"Was bleibt da dann noch? Wieder Diktatur (egal ob faschistisch, nationalistisch, sozialistisch oder kommunistisch)?"

Sie vergessen, dass es noch etwas zwischen Oligarchie und Diktatur gibt. Oder besser abseits davon. Und zwar die Demokratie.

@MrAspie

"Na das is mal ne Behauptung, Wow! Ich nehme an das Du das ausführen kannst wie Du dazu kommst!?"

Selbstverständlich. Direkte politische Teilhabe ist in diesem Staat auf Bundesebene nicht möglich. Politische Veränderungen können also nur von Parteien ausgehen. Dort hat eine kleine Clique die Macht, die entschediet, wer auf die Listenplätze kommt und wer nicht. Und so kommen oft Direktwahlverlierer, die vom Volk abgewählt wurden über die Listenplätze in den Bundestag. Dort beschneidet der Fraktionszwang die freie Gewissensentscheidung. Dazu kommt der starke Einfluss der Parteien auf die Medien und die Lobbyarbeit vieler Politiker. Schauen sie sich die Aufsichtsräte der öffentlich-rechtlichen Sender an oder die Medienbeteiligungen der SPD. Außer alle vier ein Kreuz zu machen hat der Bürger keinerlei Mitspracherecht. Und was die gewählten Parteien danach machen kann kein Bürger beeinflussen. Bekannte Beispiele sind die Wahllügen wie bei der Mehrwertsteuererhöhung.

Der Bürger hat keine Möglickeit eine Regierung vorzeitig abzusetzen. In diesem Staat herrschen also wenige über viele. Das ist Oligarchie. Die NPD dagegen will die direkte Beteiligung der Bürger an wichtigen Entscheidungen. Das nennt man Demokratie.

"Jeder Wahlberechtigte kann sich auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene in freier und geheimer Wahl für die Partei seiner Wahl entscheiden, auf Kommunalebene auch für den Bürgermeister seines Vertrauens."

Sie merken es selbst oder? Er kann nur zwischen Oligarchen entscheiden. Was die danach so alles entscheiden, daran hat er keinerlei Anteil.

"Ebenso kann sich jeder in einer Partei engagieren..."

Auf enstprechende Listenplätze kommen sie aber nur, wenn sie nach Geschmack der Parteioberen sind.

"Also wo bestehen KEINE Möglichkeiten?"

Es bestehen keine Möglichkeiten sich an den wichtigen Entscheidungen zu beteiligen. Volksentscheide auf Bundesebene sind explizit nicht zugelassen.

"Stimmt. Aber wozu sollte das gut sein?"

Um eine fehlerhafte Politik zu verhindern. Ansonsten bleibt nur vier Jahre zu warten und es mit der nächsten Partei zu versuchen. Und dann können sie hoffen, dass die sich an ihre Versprechen hält. Mehr Einfluss haben sie nicht.

"Dies sehe ich nicht gegeben wenn (vereinfacht und salop formuliert) die Exekutive mal eben aus einer Laune heraus über den Haufen geworfen werden kann."

Es muss natürlich eine Mehrheit für eine Auflösung stimmen. Das wäre Demokratie.

"Es ist ja auch durchaus so, das wenn sich die Mehrheitsverhältnisse im Parlament ändern, was der Wähler in der Hand hat, eine Regierungsneubildung ansteht."

Deswegen. Was die Parteien so alles machen, darauf hat der Bürger keinerlei Einfluss. Ein anderes Beispiel ist die Kanzlerfrage. Kein Bürger kann einen Kanzler wählen.

"- Zu einer erfolgreichen Lüge gehört immer auch einer der sie gluabt / drauf reinfällt."

Sie wollen also sagen, die Bürger wären selbst dran schuld, dass sie die Lügner immer wieder wählen? Ganz unrecht haben sie da natürlich nicht. Noch ein Grund mehr es mal mit der NPD zu versuchen.

"- Ist es eine kluge Entscheidung jemanden zu wählen, der einem das blaue vom Himmel verspricht?"

Nur, dass das ja alle großen Parteien tun.

"- Welche Gesamtkonsequenzen können eintreten wenn man die Einhaltung einer völlig weltfremden Versprechung, auf die man reingefallen ist, einfordert oder gar "erzwingt"?"

Die Konsequenz wäre, dass die Parteien nur noch die Versprechen machen, die sie auch einhalten können.

"Ist doch schön, wenn das Volk (im Sinne von Gesamtheit der Staatsbürger) sich bzgl grundsätzlicher Ansichten (zB Menschnrechte) und Ziele (zB soziale Gerechtigkeit) größtenteils einig ist."

Nicht das Volk ist sich einig, sondern die Blockparteien. Das Volk hat oft gegenteilige Meinungen. Schauen sie sich die entsprechenden Umfragen zur Einwanderung, zur EU, zum Euro usw. an.

"Schon wieder "Bolckparteien", rhetorische Frage: Wieso musst Du dauernd Kampfbegriffe benutzen?"

Es ist kein Kampfbegriff, sondern die meiner Meinung nach treffendste Bezeichnung für den Parteienblock der BRD, der sich in allen relevanten Fragen nahezu eingig ist und direkte Mitspracherechte nicht zulässt.

"Da hapert es für mich bei der NPD aber an allen Ecken und Enden."

Wo denn genau?

"Grundsätzlich sind bei der Thematik "mehr direkte Demokratie" aber auch Aspekte der Praktikabilität / Pragmatik zu berücksichtigen."

Das ist richtig. Deshalb soll das Mitspracherecht auch für wichtige Entschediungen gelten. Das politische Alltagsgeschäft wird dann natürlich weiter von gewählten Vertretern betrieben.

"Solche Bestrebungen kann ich aber auch bei anderen Parteien finden. Spontan fallen mir da zB DIE GRÜNEN ein oder noch deutlicher DIE PIRATEN."

Die Grünen waren an der Macht und hätten sich dafür stark machen können. Haben sie aber nicht.

Die Piraten wollen Volksabstimmungen auf Bundesebene lediglich bei Verfassungsänderungen zulassen. Besser als nichts, aber eben auch nicht viel.

"Bei mehr indirekter als direkter Demokratie handelt es sich trotzdem um Demokratie..."

In Russland handelt es sich auch um eine Demokratie. Aber Demokratie ist eben nicht gleich Demokratie. Das sieht man ja auch schön an der BRD.

"Natürlich ist die Forderung nach Demokratie alles andere als ein Grund für ein Parteiverbot (Habe ich irgendwas in der Art auch nur angedeutet??)"

Ja, sie meinten, dass der Wille zur Systemüberwindung, also weg von dieser Oligarchie hin zur direkteren Demokratie, ein Grund für ein Verbot für sie wäre.

"In diesem Land eine solche Forderung zu stellen ist letztlich einfach nur albern, wir haben eine Demokratie!"

Ich kann es nur nochmal wiederholen. Demokratie ist nicht gleich Demokratie. Oder um es mit den Worten des bekannten Staatsrechtlers Herbert von Arnim zu sagen:

"Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen."

"Der absolut legitime und diskussionswürdige Wunsch nach mehr direkter Demokratie hat aber wenig bis gar nichts mit "Fundamentalopposition" und "System überwinden" zu tun."

Selbstverständlich. Die großen Parteien wollen alle keine Volksentscheide auf Bundesebene.

"Welche Information, welchen Erkenntnisgewinn soll man aus der Wiedergabe lediglich eines Beteiligten einer Debatte gewinnen?"

Der Erkenntnisgewinn besteht darin zu erkennen, worin die Systemüberwindung der NPD besteht. Nämlich weg von dieser Oligarchie, hin zu einer direkteren Demokratie.

"P.S.: Da Du die Sache mit der Groß- und Kleinschreibung ansonsten ziemlich gut auf die Reihe bekommst muss ich annehmen das es Absicht ist das Du konsequent in Bezug auf mich "sie" bzw "ihnen" schreibst!?"

Laut neuer Rechtschreibreform wird "Sie" jetzt klein, also "sie", geschrieben. Das sagt nichts über den Respekt aus, den man seinem Gegenüber zu Teil werden lässt.
 
John Dienstag, 15.Oktober 2013, 14:26 Uhr:
„Im Gegenteil. Die Fakten in meinen Quellen haben auch dich beeindruckt, weshalb dir nichts anderes ürbig blieb, als zu behaupten es würde 2030 keine Migranten mit deutschem Pass mehr geben. Du bist mir so schon ein Wissenschaftler.“

Beeindruckt hat mich lediglich die Dreistigkeit, wie Du Deine Milchmädchenrechnung, die Du bis zum heutigen Tag noch nicht empirisch valide begründen konntest, anderen Personen unterstellst. Deine weitere Behauptung ist schlichtweg gelogen, weil sie eben auf Deiner Rechnung basiert – über diese ist vor allem zu Lachen. Ernsthaft zu diskutieren ist sie nicht.

„Dir ist es doch nur peinlich, dass ich aufgezeigt habe, dass deine Verwendung des Begriffes "Rassismus" nicht wissenschaftlich ist, sondern lediglich in Form eines inhaltsleeren Kampfbegriffes daherkommt.“

Eben nicht Dumbo. Ich habe Dir Zitate Deines Halbgottes Pastörs aufgezeigt und mit einfachsten Rassismusdefinitionen in Beziehung gesetzt. Darauf folgt von Dir in aller Regel nichts weiter als die unbeholfene Umdeutung der Äußerung des Rassisten Pastörs.

„Besonders, da ich dir dadurch die Unsinnigkeit deiner "Rassismus entscheidet nach äußeren Merkmalen"-Theorie aufgezeigt habe. Aber so ist das eben, wenn man den Inhalt von Begriffen nicht wissenschaftlich wiedergeben kann. Deine Unfähigkeit und Beliebigkeit habe ich dir nur zu deutlich mit dem Klamotten-Beispiel aufgezeigt. Aber schön, dass du dich darüber immernoch ärgerst.“

Och Björn – ich kann verstehen, dass Dein Klamotten-Beispiel Dir peinlich ist. Nur nutzt auch hier Dein Rumgehampel nix. Selbst an dieser Stelle hängst Du an äußeren Merkmalen und Klamotten. Die recht einfache inhaltliche Bestimmung des Begriffes des Phänotyps und seiner Rolle in Rassismustheorien ist Dir immer noch nicht aufgegangen.

„Richtig zum Lachen ist dagegen, dass ihr linken Bummelstudenten und Zivilversager euch tatsächlich als "Wissenschaftler" bezeichnet. Wat het wi lacht.“

Dieses Wissenschaftler-Ding, dass sitzt bei Dir oder? Niedlich. Dein restliches wütendes Umhergestampfe zu dem Thema lassen wir mal aus. Wir haben uns in einem anderen Beitrag genug über Dich amüsiert (Stichwort Wissenschaftsbetrieb, Stichwort Literatur etc.pp).

„Es geht darum, dass man nicht mehr genau weiß unter welchem Kommentar man welche Diskussion führte und ich nicht die Zeit habe ständig die letzten fünzig Artikel durchzuschauen ob da jemand nochmal einen Kommentar geschrieben hat.“

Wäre aber hilfreich – obwohl Du auch beim 50. Mal nicht zu einer weiterführenden Erkenntnis kommen würdest.

„Interessant, dass für dich die Diskussion auf diesen Themengebieten schon wissenschaftlichen Standards genügte. Eigentlich waren sie nur Grundwissen. Und schon da habt ihr oft genug gepatzt. Wissenschaftler behandeln diese Themen in einer ganz anderen Tiefe. Aber das kannst du ja nicht wissen.“

Sagt Björn, unser Rechtswissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Verfassungsrechtler, Parteienforscher, Historiker, Ethnologe, Volkskundler, Physikwissenschaftler, Wissenschaftshistoriker, Experte für Asylrecht, Genetiker, Bevölkerungswissenschaftler, Kulturwissenschaftler, Soziologe und Neuerdings auch Koryphäe im Bereich Musik und Literaturwissenschaft. Jaja, so ist das mit dieser „ganz anderen Tiefe“. Im Übrigen, die einfachste Rassismusdefintion hast Du sogar an der Oberfläche nicht geschnallt.

„Interessant, dass du die Prognosen der Bevölkerungswissenschaftler als "selten dämlich" betitelst.“

Nö Björn, ich halte Deine Interpretation, Deine Behauptungen und Unterstellungen für selten dämlich - nicht nur hier, eigentlich ist das so eine Art roter Faden Deiner Eskapaden hier.

„Das die Gefahr der kippenden ethnischen Merhheitsverhältnisse bewiesenermaßen real ist, haben die Prognosen der Bevölkerungswissenschaftler belegt. Das passt ihnen verständlicherweise nicht. Ändern tut das allerdings nichts.“

Das eben als Beispiel passend dazu: Dieser Kommentar ist selten dämlich, weil Dein Kippen-Märchen nur unter Deinen Rechnungen funktioniert, deren empirische Grundlage weiterhin irgendwo zwischen Bällchenbad und Sandkasten zu finden ist.
 

Die Diskussion wurde geschlossen