von Anna Müller
   

Studie: Jeder vierte Chemnitzer sympathisiert mit Pegida oder AfD

Politische Entfremdung sowie das kollektive Gefühl der „Wendeverlierer“ sind Ursachen dafür, dass 20 bis 30 Prozent der Chemnitzer Bürger mit Pegida und der AfD sympathisieren. Dies ergab eine Studie der TU Chemnitz, in der Einwohner der Stadt nach ihrer Einstellung zu Pegida, der AfD, dem Islam sowie dem demokratischen System der Bundesrepublik befragt wurden.

Eine Forschergruppe des Instituts für Soziologie der TU Chemnitz befragte in ihrer Studie von Januar bis März dieses Jahres insgesamt 208 Personen in einem Telefoninterview, deren Nummern per Zufall ermittelt wurden. Ziel der Untersuchung sei es weniger gewesen, die Motivation der Demonstrationsteilnehmer des Chemnitzer Pegida-Ablegers zu erforschen, sondern vielmehr die „Stimmung der Chemnitzer Bevölkerung – das rechtspopulistische Potenzial“ einzufangen.

Fast 20 Prozent der Befragten befürworten Unterscheidung in wertes und unwertes Leben

Die Gespräche ergaben eine zumindest teilweise Sympathie von 20-30 Prozent der Befragten gegenüber Pegida und der AfD. Über 30 Prozent der Teilnehmer stimmten der Aussage zu, „Pegida benennt wichtige Probleme, die von der Politik vertuscht werden.“ Knapp 14 Prozent schreiben der AfD zu, Themen aufzugreifen, die der befragten Person wichtig sind. Dem entgegen steht die Aussage von fast 64 Prozent der Befragten, dass Pegida dem Ruf der gesamten Region schade. „Dieser Hintergrund legt die These eines Potentials von Protestwählern nahe, die sich nicht mit der Partei AfD an sich identifizieren, wohl aber mit deren Themen anderswo nicht vertreten sehen.“

Die Autoren der Studie befragten die Teilnehmer auch nach einer möglichen rechtsextremen Einstellung. Ihre Ergebnisse verglichen sie mit den Resultaten der Befragungen der Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung aus dem Jahr 2014. Demnach gab es unter den Chemnitzern (19 Prozent) eine deutliche höhere Zustimmung zu der Aussage „Es gibt wertvolles und unwertes Leben“ als im Bundesschnitt (8,2 Prozent). Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich bei der Aussage „Wenn Arbeitsplätze knapp werden, sollte man die Ausländer wieder in ihre Heimat schicken“. Diesem stimmten 17,2 Prozent der befragten Chemnitzer zu, jedoch nur ein Zehntel der Befragten im Bundesschnitt.

Zustimmung zu friedlichem Zusammenleben mit Migranten

Eine andere Tendenz weist die Untersuchung auf, wenn die Studie das Verhältnis der Befragten zu Menschen mit Migrationshintergrund beleuchtet. Grundsätzlich empfinden die Chemnitzer ihre ausländischen Mitbürger als Bereicherung für „die Kultur und den Alltag unseres Landes“ (62,6 Prozent). Über drei Viertel der Befragten halten es aufgrund der Lage in anderen Ländern für nötig, Flüchtlinge aufzunehmen. Knapp 61 Prozent befürworten aber eine Begrenzung der Aufnahme von Ausländern.

Hinsichtlich des Islams in Deutschland wurde in der Befragung ebenfalls deutlich, dass der Großteil der Interviewten ein friedliches Zusammenleben mit Muslimen für möglich hält. So stimmten fast 74 Prozent der Aussage zu „Christen und Moslems können friedlich nebeneinander existieren“. Außerdem bejahten über 78 Prozent der Befragten die Äußerung „Die meisten Moslems in Deutschland vertreten einen friedliebenden und toleranten Islam“. Andererseits empfindet fast ein Viertel der Befragten den Islam als „rückständig“ und knapp 29 Prozent verorten die Ursachen von Terrorismus im Islam selbst.

Gefühl des Wendeverlierers als Ursache für Sympathie mit rechten Gruppierungen

Auf der Suche nach der Ursache für die Sympathie der Chemnitzer mit Pegida & Co. Fragte die Forschergruppe sowohl nach der Einstellung der Befragten zur Demokratie als auch nach Ursachen für Politikverdrossenheit. Eine deutliche Mehrheit sprach sich für demokratische Grundprinzipien aus. Enttäuscht zeigten sich die Interviewten jedoch von den Politikern selbst. So stimmten 63,2 Prozent der Aussage zu „In der Politik dreht sich doch alles nur um Geld“ und knapp 60 Prozent der Aussage „Die Parteien sollten sich nicht wundern, wenn sie bald keiner mehr wählt“.

Eine verbreitete These in der Ursachenfindung ist die der „Wendeverlierer“. In der Befragung stellte sich heraus, dass drei Viertel der Interviewten die Wende als positiven Einfluss auf ihr persönliches Leben wahrnehmen, über 83 Prozent lehnten außerdem die Aussage ab, dass sich ihre wirtschaftliche Lage nach der Wende verschlechtert habe. Das Gefühl des Verlierens zeige sich eher, wenn es um den sozialen Zusammenhalt gehe, der laut 67 Prozent der Befragten durch die Wende abgenommen habe. Über die Hälfte der Probanden ist zudem der Überzeugung, dass es den Menschen in Westdeutschland besser gehe als denen im Osten.

Sympathie für Pegida im Querschnitt der Gesellschaft zu finden

Einige Probleme bei der Durchführung hat die Forschungsgruppe der TU Chemnitz selbst aufgeworfen. So habe die Befragung eine relativ geringe Rücklaufquote gehabt und der Altersdurchschnitt der Befragten sei sehr hoch gewesen. Ursache dafür sei die ausschließliche Verwendung von Festnetztelefonnummern, da Handys lokal nicht zu verorten seien. Um dieser Tendenz entgegenzuwirken, haben die Autoren die Antworten der Interviewten unterschiedlich gewichtet.

Ferner sind einige der Interviewfragen nicht trennscharf formuliert. Zum Beispiel ist als Gegenpol zur Ausländerfreundlichkeit folgende Aussage formuliert: „Ausländer sollten nur in Deutschland leben dürfen, wenn sie sich den hiesigen Gegebenheiten anpassen.“ Hier muss die Frage gestellt werden, ob eine Bejahung, die beispielsweise die Anerkennung des deutschen Rechtssystems oder das Erlernen der deutschen Sprache durch Menschen mit Migrationshintergrund abzielt, als Fremdenfeindlichkeit ausgelegt werden kann. Offen bleibt leider auch, welcher Anteil der Befragten Demonstrationen von Pegida tatsächlich besucht oder sich in der AfD engagiert.

Dennoch lassen sich aus den Ergebnissen der Studie, die bereits im Juni vorgestellt wurde, wichtige Erkenntnisse ablesen: Die Autoren resümieren, dass die von ihnen ermittelte Sympathie der Befragten mit Pegida und der AfD mit den aktuellen Wahlergebnissen übereinstimmt. Dabei scheint es aber weniger um die Ablehnung von Ausländern zu gehen, als vielmehr den Ausdruck einer Protesthaltung.

Alarmierend ist die Feststellung der Forschungsgruppe, dass es nur sehr schwache Zusammenhänge der einzelnen Befragungsergebnisse zu den Variablen Alter, Geschlecht und Bildung gibt. Rechtspopulistische Einstellungen lassen sich demzufolge nur schwer einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe zuordnen. „Ältere [äußern] sich eher positiver gegenüber Ausländern als Jüngere. Bildungshöhere erweisen sich wie erwartet als weniger fremdenfeindlich und weniger rechtsextrem. Das Bildungsniveau und auch das Alter zeigen aber keinen Effekt hinsichtlich der Sympathie für AfD oder Pegida.“

Kommentare(2)

Wieland der Schmied Donnerstag, 25.August 2016, 19:02 Uhr:
Das mit den ....jeder vierte Chemnitzer... halte ich für maßlos übertrieben. Nach meiner Einschätzung kann das bestenfalls nur jeder dritte sein.
 
Irmela Mensah-Schramm Montag, 29.August 2016, 11:00 Uhr:
@ Wieland der Schmied:

Selbst wenn es auch nur jeder zweiter Chemnitzer wäre................
Dies reicht ja nun auch wirklich schon.
Jeder einzelne Chemnitzer, der mit den PEGIDA-Leuten oder hinter denen her trottet, ist e i n e r z u v i e l !!!
 

Die Diskussion wurde geschlossen