von Redaktion
   

Storch Heinar überraschend auf Truppenbesuch in Glinde

Seit 131 Wochen werden am Glinder Berg täglich die demokratische Vielfalt und der modische Frieden verteidigt. Dabei spart das mit der Operation „Tønsberg in die Tønne“ beauftrage Sonderkommando „Glinde bleibt bunt“ nicht an Engagement, Kreativität und Durchhaltewillen. Ein vorbildliches Verhalten, dem nicht nur Mode-, Front- und Führerstorch Heinar Respekt zollt...

Gruppenbild mit Storch vor dem Tønsberg: In Glinde steppt der Bär (nicht im Bild). Foto: ER.

„Selten habe ich einen Haufen so friedlich-fröhlicher Aktivisten gesehen, die Tag für Tag und hart am Wind für unser gemeinsames Ziel eintreten: Neonazis und der braunen Brut kräftig den Marsch zu blasen. Über Jahre einen breit getragenen Protest zu organisieren, erledigt sich nicht von alleine. Ich bin stolz wie Bolle auf alle, die am Glinder Berg die bunte Fahne hoch halten.

Deshalb ist es mir eine Ehre, am Freitag, 21. März 2014, um 17 Uhr zum dritten Mal persönlich die Parade vor dem `Tønsberg´ abnehmen zu dürfen. Ein freudiger Anlass, der uns aber auch innehalten und den Opfern gedenken lässt. Tagein, tagaus greifen vielerorts die politische Unkultur und der schlechte Geschmack um sich. Grund genug, im Rahmen meiner Stippvisite feierlich einen „Kranz zum Gedenken an den guten Geschmack“ niederzulegen. Anschließend werde ich der "Glinder Garnison" (77) das aktuelle Truppen-Leibchen (T-Hemd) präsentieren und in limitierter Auflage überreichen“, so Storch Heinar.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen