von Redaktion
   

Stolpersteine in Lübtheen / NPD-Aufmarsch angemeldet

Am Freitag, dem 16. Juni werden in Lübtheen in zwei Straßen insgesamt fünf Gedenk-Stolpersteine zur Erinnerung an jüdische Opfer des Holocausts verlegt. An der „Stolperstein“-Verlegung nimmt auch Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust teil, aus dessen Familie vier der Opfer stammen, an denen an diesem Tag stellvertretend für die zahllosen Opfer des Nazi-Regimes gedacht wird. Lübtheen gilt als eine Hochburg der Neonazis und ist Wohnort des NPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 17.September, Udo Pastörs. Es ist also mit Reaktionen der rechtsextremen Szene zu rechnen. Die neonazistische NPD hat, im gleichen Ort, eine Auftaktveranstaltung für den Landtagswahlkampf angemeldet, die nur zwei Tage später, am 18. Juni, stattfinden soll.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen