von Oliver Cruzcampo
   

„Seniler“ Landesvorsitzender: NPD-Funktionär zieht sich zurück

Rund ein Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt verlässt das NPD-Landesvorstandsmitglied Michael Grunzel die Partei und legt alle Ämter nieder. Der Rechtsextreme zeigt sich unzufrieden mit dem personellen Zustand des Landesverbandes. Den Landesvorsitzenden, der wohl auch Spitzenkandidat werden soll, bezeichnet der ehemalige Pressesprecher als „senil“.

Möchte nicht länger mit einem "senilen" Landesvorsitzenden zusammenarbeiten: Michael Grunzel

Wie es sich für einen Pressesprecher gehört, machte das ehemalige NPD-Mitglied seinem Parteiaustritt anhand einer Pressemitteilung publik, die auf Facebook eingestellt wurde. Grunzel veröffentlichte am Mittwochabend die Nachricht einhergehend mit einem Foto, in dem er symbolträchtig seinen Mitgliedsausweis in einen an die Parteizentrale in Berlin gerichteten Brief steckt.

Nach rund acht Jahren Mitgliedschaft in der rechtsextremen Partei wäre Grunzel zu dem Schluss gekommen, „dass die NPD in ihrer Gesamtheit weder jetzt noch in absehbarer Zukunft in der Lage sein wird, Lösungen für die vor unserem Volk und unserer Gesellschaft liegenden Probleme anzubieten.“ Ausschlaggebend für seinen Rückzug sei jedoch die Aufstellung seines ehemaligen Landesverbandes gewesen. Vor allem „der organisatorische und personelle Zustand“ hätte zu dieser Entscheidung beigetragen, schreibt das ehemalige NPD-Mitglied in die eigene Pressemitteilung.

Selbstkritik übt der in Halberstadt wohnhafte Mann, der als Vorstandsmitglied zumindest nicht gänzlich unbeteiligt an dem von ihm beanstandeten Zuständen sein dürfte, indes nicht. Im Gegenteil: Die Alleinschuld tragen offenbar die anderen, Grunzel spricht von seinen „professionellen Fähigkeiten als Journalist“. Auch seine beiden Mandate – jeweils ein Mandat im Stadtrat von Halberstadt und im Kreistag Harz – will der Mann nicht zurückgeben. Die Begründung liefert der ehemalige Pressesprecher gleich mit: „Mein Hass auf die NPD geht noch nicht so weit, dass ich beispielsweise das Kreistagsmandat an einen Typen weitergebe, den man regelmäßig mit einem Blechbrötchen vor der Kaufhalle stehen sieht, der nur rudimentär lesen und schreiben kann und der sich von einer 100-prozentigen Systemmarionette als Dummy benutzen lässt.“

Spitzenkandidat in spe?

Grunzel scheint die Wurzel allen Übels am derzeitigen Landesvorsitzenden Peter Walde ausgemacht zu haben. Der 45-Jährige bezeichnet den Rentner in seiner Abschiedsbotschaft als „senil“, weitere Personen seien „freundlichstenfalls noch als skuril“ (Fehler im Original) zu beschreiben.

Zudem gibt der ehemalige Pressesprecher damit bereits einen deutlichen Hinweis auf eine mögliche Aufstellung des NPD-Landesverbandes zur im Frühjahr 2016 stattfindenden Landtagswahl. Denn Walde wird in der Nachricht als „Spitzenkandidat“ bezeichnet, noch bevor die NPD Sachsen-Anhalt offiziell in den Wahlkampf gestartet ist. Auch die Ernennung des Landesvorsitzenden zum Spitzenkandidaten wurde bislang nicht öffentlich gemacht.


Peter Walde: Landesvorsitzender und auch Spitzenkandidat für die NPD Sachsen-Anhalt?

Sollte sich dies bewahrheiten, dürften dem Landesverband schwierige Zeiten bevorstehen. Der 69-Jährige wurde 2011 neuer Landeschef, nachdem Matthias Heyder und sein Team nach dem Wahldebakel fast komplett ausgetauscht wurden. Seitdem liegt die Gruppierung größtenteils brach, Aktivitäten sind kaum zu verzeichnen. „Der Landesverband stagniert in seiner Entwicklung“, heißt es im aktuellen Verfassungsschutzbericht.

Denkbar ungünstige Voraussetzungen für die NPD, die 2011 mit 4,6 Prozent äußerst knapp an einem Einzug in den Landtag scheiterte.

Kommentare(2)

Insider wissen mehr! Sonntag, 22.Februar 2015, 21:59 Uhr:
Schon wieder ein prominenter Apfel-Jünger einfach so abgedampft! Dem „Firle-Franz“ laufen seine besten Leute davon. Wenn das so weitergeht, dann wird er bald mit seinen innerparteilichen Gegner alleine sein.
 
Michael Grunzel Montag, 23.Februar 2015, 19:30 Uhr:
Ich war zu keiner Zeit ein Apfel-Jünger. Mit dem Rest haben Sie Recht.
 

Die Diskussion wurde geschlossen