Schlechter Verlierer: NPD stellt Strafanzeige nach Wiederveröffentlichung von YouTube-Video

Der Kommunalpolitiker Patrick Dahlemann hatte einen Etappensieg eingefahren. Seit Mittwoch ist sein bekanntes YouTube-Video wieder aufrufbar. Das US-Unternehmen hat die durch die NPD beantragte Sperrung wieder aufgehoben. Doch die Rechtsextremisten reagieren dünnhäutig und haben nun Strafanzeige gegen den Jungpolitiker gestellt.

Sichtlich erfreut postete der SPD-Politiker Patrick Dahlemann am gestrigen Abend auf seinem Facebook-Profil: „Unser Video ist wieder online! Youtube hat den Widerspruch der NPD zurückgewiesen. Sieg gegen die Neonazis!“ Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Rund 1.500 Personen haben dafür ein „Like“ gegeben.

In der Tat ist das Video wieder online abrufbar und hat mittlerweile die Marke von 200.000 Aufrufen geknackt. Über einen Zeitraum von rund 10 Tagen war es nicht verfügbar, da die NPD bei dem US-Unternehmen eine Urheberrechtsverletzung monierte. Schließlich wurde das Video gesperrt und konnte auf dem Profil vom Patrick Dahlemann nicht mehr aufgerufen werden. Der Popularität tat dies jedoch keinen Abbruch. Unzählige Nutzer luden das Video erneut bei YouTube hoch.

Dahlemann hatte zusätzlich Widerspruch gegen das blockierte Video eingelegt – mit Erfolg:

Wir haben deine Gegendarstellung zu dem bzw. den folgenden Video(s) gemäß dem US-amerikanischen Urheberrechtsgesetz (Digital Millennium Copyright Act) bearbeitet:

·         http://www.youtube.com/watch?v=YlIj0uRG99Q

Dieser Inhalt wurde wiederhergestellt, sofern du das bzw. die Video(s) nicht gelöscht hast. Deinem Konto wird keine Strafe auferlegt.
Mit freundlichen Grüßen
Das YouTube-Team für Urheberrecht


Bereits in den vergangenen Wochen reagierte die NPD äußerst gereizt. Etliche Artikel veröffentlichten die Rechtsextremisten zu dem Kommunalpolitiker und versuchten ihn zu diskreditierten. Kein Wunder, der 25-Jährige hatte mit dem Video bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt und wurde in etliche TV-Sendungen eingeladen. Dabei wurde die NPD von den Medien als Verlierer der Auseinandersetzung mit Dahlemann dargestellt.

Der Verband um den Landesvorsitzenden Stefan Köster hat nun offenbar mit einer Strafanzeige auf das erneut abrufbare Video reagiert. Die Mitteilung ist jedoch nicht bei der NPD zu finden, verbreitet wird die Nachricht über das Neonazi-Portal „MUPinfo“, auf dem es heißt: „Das letzte Wort in der Angelegenheit ist derweil noch nicht gesprochen, die Partei hat inzwischen auch Strafanzeige gegen den Torgelower gestellt.“

In einem weiteren Absatz: „So findet sich zwar am Ende ein Hinweis `Originalvideo: NPD-Landesverband´ jedoch, erschließt sich nicht, welchen er meint. Davon gibt es schließlich 12 Stück in der BRD.“ Die Bundesseite der rechtsextremen Partei listet derzeit noch für jedes der 16 Bundesländer einen eigenen Verband auf – treten möglicherweise die ersten Auflösungserscheinungen auf?

Der SPD-Politiker sieht der Strafanzeige indes gelassen entgegen: „Letztendlich zeigt sich hier noch einmal, dass die NPD nicht an einer offenen Debatte interessiert war, als sie mir das Mikrofon anbot. Sie versuchen sich jetzt mit rechtlichen Mitteln einer Diskussion zu entziehen, die sie selber begonnen haben.“

Foto: Screenshot YouTube

Kommentare(94)

Roichi Donnerstag, 06.Februar 2014, 18:23 Uhr:
Tja, da sucht man die Auseinandersetzung mit der NPD, wie Björn und Konsorten es immer gern hätten, nach ihren Regeln, und dann ist das den Kamerraden auch nicht recht.
Zumal Köster ja auch nicht mehr als den üblichen Blödsinn von sich gibt. Lügen und Parolen. Mehr geht nicht.
Wird darauf geantwortet, versucht man das zu verbieten und zu unterdrücken. Oder man beruft sich auf "Wahrheiten", die auch nur Lügen sind. Und noch die eigenen Straftaten als solche von "Ausländern" ausgeben.
So macht sich die NPD mal wieder selbst zum Klops.


Respekt und viel Erfolg dem Herrn Dahlemann
 
Hansi Müller Donnerstag, 06.Februar 2014, 18:27 Uhr:
Hohle Phrasen, das ist alles, was der Mensch von sich gibt. Damit wird er niemanden von Pfad der Tugend abbringen.
 
John Donnerstag, 06.Februar 2014, 19:12 Uhr:
Ach köstlich! Hatte sich hier nicht neulich ein Kamerad schwülstig und wortreich versucht am Beispiel des Videos über das Demokratieverständnis der Nazis von der NPD über den ähm, braunen Klee, zu loben? Ich freue mich das Patrick Dahlemann am Ball bleibt! Wie im damaligen Beitrag schon erwähnt finde ich, dass besonders die zweite Hälfte sehenswert ist, als Dahlemann die Lügen von Köster genüsslich auseinander nimmt. Meines Erachtens ein hervorragendes Beispiel politischer Bildungsarbeit. Die Nazis Lügen lassen - und sie direkt entlarven.
 
Peter Donnerstag, 06.Februar 2014, 19:52 Uhr:
Die NPD scheut keine Argumentation. Deshalb wurde der Herr Dahlemann auch von der NPD zur freien Diskussion/Meinungsäußerung eingeladen. Ebenso ist das Video, bei dem beide Parteien ihre Meinung kund tun, unter anderem seit dem 31.07.2013 auf der Seite des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern der NPD abrufbar (ggf. auch über den Youtube-Kanal dieses NPD-LV). Siehe hier: http://www.npd-mv...

Was Herr Dahlemann aber nicht zu verstehen scheint, ist dass es in Deutschland Uhrheberrechte gibt, die man berücksichtigen sollte! Und nur deshalb hat diese Sozialdemokrat Ärger am Hals.

Bin mal gespannt, ob man hier diesen Kommentar stehen lässt oder wegzensiert!?
 
Patric Donnerstag, 06.Februar 2014, 20:44 Uhr:
Der Witz dabei ist ja, dass es nicht urheberrechtswidrig war!
 
Heinz Donnerstag, 06.Februar 2014, 22:32 Uhr:
Scheinbar sieht man Dahlemanns Engagement nicht in der gesamten SPD mit Freuden.

http://www.nordkurier.de/anklam/befehl-von-der-chefin-strahl-doch-im-buero-034799502.html

Die Kampagne wird leider Gottes verpuffen und mit einem Nachrücken Dahlemanns in den Landtag ist leider auch nicht zu rechnen.
 
Roichi Donnerstag, 06.Februar 2014, 22:49 Uhr:
@ Hansi

Du hast es erfasst. Deswegen krepelt die NPD bei 1,3% rum.
Kannst Köster ja mal Nachhilfe geben.


@ Peter

Stellen wir fest: Du hast keine Ahnung vom Urheberrecht, von Medienrecht und schon gar nicht vom amerikanischem.
Aber sollen se mal versuchen. Ich bin gespannt auf die Klatsche des Gerichts.
 
Paddy D. Freitag, 07.Februar 2014, 02:55 Uhr:
P. Dahlemann: "Vielleicht sollten wir uns zunächst vergegenwärtigen warum Menschen aus ihrer Heimat fliehen müssen..."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zuwanderung-nach-deutschland-so-hoch-wie-seit-20-jahren-nicht-mehr-a-941853.html

"2013 lag der Saldo von Zu- und Abwanderern bei plus 400.000. Das geht laut "Welt am Sonntag" aus einer aktuellen Hochrechnung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, das bei der Bundesagentur für Arbeit angesiedelt ist."

"Im Jahr 2014 könnte sich die Zahl der Zuwanderer weiter erhöhen. Grund sind neue Regelungen der EU: Während für Polen und andere EU-Länder schon seit 2011 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt, dürfen Bulgaren und Rumänen erst seit dem Jahreswechsel frei entscheiden, wo sie leben und arbeiten möchten. Das IAB rechnet damit, dass allein dadurch die Nettozuwanderung um 30.000 bis 110.000 Personen steigen wird."

Es soll den Leuten nicht vergönnt sein sich im Ausland bessere Perspektiven zu suchen,so wie es andere auch tun, aber die Mär von Flüchtlingen aus Krisengebieten und Co. ist doch völliger Unfug.
 
Paddy D. Freitag, 07.Februar 2014, 03:10 Uhr:
"Torgelow verfügt über eine hohe Anzahl von einheimischen Arbeitslosen im bundesweiten Vergleich. Desweiteren liegt hier mit 888 eine hohe Anzahl von Arbeitslosen ohne Schwerbehinderung im bundesweiten Vergleich vor. Man findet in dem Städtchen eine große Menge an Kurzzeitarbeitslosen."

"Die Eisengießerei Torgelow GmbH ist als ein metallverarbeitendes Unternehmen mit ca. 300 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in Torgelow."

Insgesamt 12 Jobangebote via Careerjet auffindbar - davon geht die Hälfte schon an 450€-Kräfte und Helfer weg.

Was möchte man denn den Neuankömmlingen vor Ort bieten? Perspektivlosigkeit? Isolation? Ghettoisierung?

Dass die NPD die Sperrung des Videos gefordert hat, ist ein einfaches Machtgeplänkel, um eben solchen Darstellungen wie denen von Herrn Dahlemann vorzubeugen. Das Originalvideo ist jeder Zeit, auch auf nationaler Seite, verfügbar gewesen - von daher ist der Schritt keine Angst vor etwaiger Bloßstellung gewesen. Hinterher dann ein wenig rumbasteln und sich ins rechte LIcht rücken, zeugt nicht von viel Sportsgeist. Aber wie sagte schon Mark Twain - Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt. Oder in Dahlemanns Fall, Monate später.

Was kommt denn am Ende bei rum? Ein Sozi darf bei der NPD sprechen, wird während dessen oder hinterher nicht in Nazimanier verprügelt und wird von dem Herrn Köster noch als Mann mit Rückgrat bezeichnet. Alles ganz unspektakulär.
 
paul.pa Freitag, 07.Februar 2014, 07:46 Uhr:
Ich habe eigentlich noch nie ein Video gesehen, in dem ein NPD Politiker auf einer SPD Veranstaltung gesprochen hat. Im Gegnteil werden die in der Regel aus der Verammlung verwiesen.
Ich finde es allerdings albern, dass die NPD diesen Sermon des Herrn Dahlemann aus dem Netz nehmen lässt, wenn sie ihm diesen Auftritt ermöglicht hat. Wieso es jedoch mutig gewesen soll von Herrn Dahlemann seine Rede zu halten entschließt sich mir auch nicht so recht.
 
Biene Freitag, 07.Februar 2014, 09:22 Uhr:
@ Hansi Müller
Genau! Und dann lügt der Köster auch noch!
 
John Freitag, 07.Februar 2014, 10:06 Uhr:
"Wieso es jedoch mutig gewesen soll von Herrn Dahlemann seine Rede zu halten entschließt sich mir auch nicht so recht."

Nun ja, mit Köster war immerhin ein verurteilter Schläger anwesend ;) über den Rest der Truppe will man besser nichts wissen.
 
nur mal angemerkt Freitag, 07.Februar 2014, 10:36 Uhr:
Dahlemann möchte genauso billig wie sein Vorgänger Karriere machen. Deshalb das Getöse um das Video. Wenn es so mit der Karriere nicht schnell genug klappt, dann schnell was gegen Andersdenkende sagen oder tun, möglichst öffentlichkeitswirksam, und schon ist der Karrieresprung in den Landtag gewiss. Bis zum Kultusminister wird es nicht reichen - aber der Anfang ist gemacht. Bekommen dann die Verwandten und Freunde auch schöne Pöstchen?
Das könnt ihr wieder zensieren liebe Redaktion.
 
Roichi Freitag, 07.Februar 2014, 11:24 Uhr:
@ Paddy

"aber die Mär von Flüchtlingen aus Krisengebieten und Co. ist doch völliger Unfug. "

Lies nochmal, worum es bei der NPD-Demo ging, was der Anlass war und warum Dahlemann genau darauf Bezug nahm.

"Was möchte man denn den Neuankömmlingen vor Ort bieten? Perspektivlosigkeit? Isolation? Ghettoisierung? "

Asylbewerber haben keine Möglichkeit sich eine Arbeit zu suchen. Sie dürfen nicht arbeiten.
Die Perspektive ist der Schutz vor Verfolgung und die Chance auf ein Leben ohne Angst und Gewalt.


@ Paul

Muss jede Partei jeden reden lassen, damit die NPD nicht mehr so tun kann, als hätte sie ein Interesse an der Auseinandersetzung?
Nein. Eine Partei darf selbstverständlich entscheiden, wer reden darf.
Und nur weil die NPD gern so tut, als würde sie damit eine Auseinandersetzung wollen, ist das nicht mehr, als eben eine Farce. Die Auseinandersetzung will die NPD nicht, sie will sich nur so darstellen.
Denn, wenn es aml wirklich auf die Fakten und die politische Arbeit kommt, ist von der NPD nichts mehr zu sehen.
Daher beteiligt sie sich nicht in der parlamentarischen Sacharbeit und auch nicht in der Arbeit mit Fakten und Tatsachen, wie man auch im Video schön sieht. Da müssen dann Parolen und Lügen reichen.

Zum Rest siehe John.
 
Chef Freitag, 07.Februar 2014, 11:27 Uhr:
Wie groß die Akzeptanz und der Bedarf an Nachwuchstalenten in der BRD
oder weltweit ist, sieht man am Beispiel von Herrn Dahlemann deutlich.
Besonders in der Politik ist es schwierig und offensichtlich nicht gewollt
jungen Menschen eine Chance zu geben.
Nicht nur die Struckturen in den Parteien sind verkrustet sondern auch
die Ansichten von vielen Machtinhabern und Entscheidungsträgern.
 
Bürger Freitag, 07.Februar 2014, 11:40 Uhr:
Das ungeschnittene Originalvideo ist doch weiterhin auf Youtube zu sehen.

Kann es sein,dass Dahlemann absichtlich einige Szenen aus dem Video weggeschnitten hat? Oder war das nur Zufall?
 
Ein Nienhagener Freitag, 07.Februar 2014, 13:14 Uhr:
@Paddy D.

Auch Sie sitzen dem weit verbreiteten Fehler auf, das Thema "Asyl" und "Zuwanderung" miteinander zu vermischen.

"von daher ist der Schritt keine Angst vor etwaiger Bloßstellung gewesen."
Es hat eher den Anschein, dass die NPD erst jetzt merkte, wie schlecht sie eigentlich dabei aussieht, wenn man Parolen Fakten gegenüber stellt.

"Hinterher dann ein wenig rumbasteln und sich ins rechte LIcht rücken, zeugt nicht von viel Sportsgeist. "
Rumbasteln? Es wird sich mit den angeschnittenen Themen auseinander gesetzt. Man nennt sowas auch kommentieren.

Die NPD könnte ja auch die Aussagen von Dahlemann und insbesondere die daraus entstehenden Diskrepanzen zu den Aussagen von Köster (z.B. Kosten Asyl, Kriminalität Wolgast und dgl.) mit Fakten ab absurdum führen. Wäre doch die ideale Möglichkeit, den Systemparteien Paroli zu bieten (danach wird doch immer geplärrt).

Statt dessen wird die große Keule geschwungen, um das Thema tot zu schweigen. Was wohl daran liegt, dass die NPD-Leute den Aussagen von Dahlemann nichts valides entgegen setzen können.
 
Paddy D. Freitag, 07.Februar 2014, 18:15 Uhr:
@ Nienhagener:

Die NPD hat auf ihre Art und Weise versucht die Aussagen von Herrn Dahlemann ad absurdum zu führen. Ich sehe in dem Video Herrn Dahlemann und im Anschluss Herrn Köster, der Bezug auf die vorherigen Aussagen nimmt, in dem er Herr Dahlemann und die SPD gezielt anspricht. Was man am Ende persönlich von beiden Redebeiträgen hält, bleibt jedem selbst überlassen.

"Ich verstehe, dass sie Angst haben."
"Fallen sie nicht darauf rein."
"Wir werden die Fragen alle beantworten,"

Ich habe von Herrn Dahlemann, so souverän und frei er auch gesprochen hat, nicht einen Satz vernommen, der irgendwelche zukunftsweisenden Verbesserungen anbietet.

Lieber Nienhagener, warum sollen Bürger vor Ort zwischen Zuwanderern und Asylsuchenden unterscheiden, wenn diese Menschen sich vergessen und verloren fühlen? Klar stehen sich da Not und Elend gegenüber und natürlich ist das ein gefährlicher Nährboden, aber Fakt ist, dass sich am Ende vor Ort nichts tun wird und das ist das Problem. Man kann jedes Argument als noch so platt und überholt ansehen, aber es ist das subjektive Empfinden der Bürger und das heißt Angst! Drehen wir den Spieß einmal um. In Torgelow fliegen gebratene Hühner durch die Luft, man kann gar nicht soviel essen wie da ist - dann würden die Bürger anders reagieren. Aber seit 1990 sind die Parteien ihrer Verantwortung nicht nachgekommen und statt den Braunen das Wasser abzugraben, wird rumlamentiert. Was glauben Sie, wie es in 20 Jahren vor Ort aussieht?
 
Paddy D. Freitag, 07.Februar 2014, 18:35 Uhr:
Und wenn Anwohnern wie in Friedland die Wohnungen gekündigt werden, dann interessiert es den Bürger überhaupt nicht, ob ein Zuwanderer oder Asylflüchtling kommt, ob das ein Libanese, Pole oder Syrer ist. Dann geht es um seine Existenz. Dann darf ich mich doch am Ende nicht wundern, wenn die NPD Zulauf bekommt, weil diese sich beim Kaffee der Sorgen der Bürger annehmen. Warum musste Herr Dahlemann von Fernsehstudio zu Fernsehstudio ziehen? In Torgelow spielt die Musik, vor Ort hätte er beim Kontakt mit dem Bürger gefilmt werden können. So engagiert ein Herr Dahlemann auch ist - winkt der Posten im Landtag, dann ist auch er weg. Der Bereich in Vorpommern steht doch gar nicht im Fokus der Parteien. Warum kann denn eine NPD dort das Land mit Plakaten übersäen, wahrend man sie andernorts kaum vernimmt? Etablierte Parteien haben keine Strukturen vor Ort und es ist zu müßig sich den Problemen weniger tausend Menschen anzunehmen, die am Ende vermutlich nicht wahlentscheidend sind. Selbst die CSU muss sich eingestehen, dass man mit dem C am Ende nicht die neue Wählerklientel ansprechen kann.

Mir tun Menschen leid, die aufgrund von Hunger, Verfolgung oder Krieg ihre Heimatländer verlassen müssen, denn am Ende werden diese genauso rumgeschubst und vergessen wie die einheimische Bevölkerung. Kurzfristig sieht das alles schön aus. Gebe jemanden einen Fisch und er muss einen Tag nicht hungern, lehre ihn das Angeln und er muss nie wieder hungern.
 
Franz von Sickingen Freitag, 07.Februar 2014, 20:30 Uhr:
Unverständlich, dass die NPD gegen das Dahlemann-Video vorgeht, oder steckt dahinter auch Kalkül?
In sämtlichen Online-Medien (FAZ, Welt, Spiegel etc.), die das Video-Material veröffentlichten, wurde nach kürzester Zeit die Kommentarfunktion deaktiviert. Sprich, die Jubeltitel und -beiträge für Dahlmann sind von den meisten Kommentatoren als Manipulation entlarvt worden. Der Grundtenor lautete: Der Redebeitrag des Genossen sei nichts weiter als die hohe Kunst der Phraseologie. Man müsse die NPD nicht mögen [manch einer hielt sie gar für unappetitlich] aber sie sei in der Wirklichkeitswahrnehmung weit aus ehrlicher als der rote Parteifunktionär.
Die Deutungshoheit hat die veröffentlichte Meinung – geht es nach den vielen Kommentatoren – verloren.
Im Sinne der NPD ist das ganze ein gelungener Öffentlichkeitscoup. Nur Dummköpfe reden sich das Desaster Dahlemanns schön.
 
Roichi Freitag, 07.Februar 2014, 21:25 Uhr:
@ nur mal angemerkt

warum sollte die Redaktion deinen Blödsinn zensieren?
Diskreditierst du doch die Sache der Kamerraden immerwieder auf's Beste.
Und solange es nicht strafrechtlich relevant ist, nützt es nur, der Welt zu zeigen, wie du und deine Kamerraden unterwegs sind.
Hier ja auch wieder.
Keine Inhaltliche Auseinandersetzung und außer Beleidigungen und Pöbelein nichts zu sagen.

@ Bürger

Er hat das Material genutzt, um ein eigenes Video zu erstellen.
 
Bürger Freitag, 07.Februar 2014, 23:55 Uhr:
@ Roichi

"Er hat das Material genutzt, um ein eigenes Video zu erstellen."

Erstellen?! Wirklich? Oder hat er das Material mißbraucht,um es zu VERstellen? Denn darum geht es.
Würde Dahlemann sich wirklich inhaltlich mit der NPD auseinandersetzen wollen,dann hätte er es ja wohl nicht nötig das Originalvideo so zurecht zu schneiden,dass es bei den Betrachtern den Eindruck erwecken könnte (oder sollte?!),als wenn die NPD nichts gegen die Argumentation von Dahlemann entgegen zu setzen hätte.

PS,an die Redaktion: In meinem obigen Kommentar,hatte ich eigentlich das Originalvideo von dieser Veranstaltung verlinkt. Leider hat die Redaktion diesen Link nicht veröffentlicht.
Ich frage mich ja,weshalb die Redaktion diesen Link zensiert hat?! Es ist in dem Originalvideo doch angeblich nichts anderes zu sehen,wie in dem Video von Dahlemann,oder etwa nicht?
Ich verstehe nicht,weshalb sich Endstation Rechts über das Vorgehen der NPD gegen Dahlemann mokiert,aber selbst ähnlich bzw. noch strenger vorgeht,was das zensieren von Medien angeht.
Jedenfalls lässt die NPD ihre politischen Gegner unzensiert zu Wort kommen. Daran solltet ihr euch mal ein Beispiel nehmen,ihr Heuchler!

// Weil wir grundsätzlich Links zu rechtsextremen Seiten/Inhalten ausblenden. Jeder, der das Video sehen will, kann es bei YouTube suchen. Das sollten selbst deine Gesinnungsgenossen schaffen. Die Redaktion
 
paul.pa Samstag, 08.Februar 2014, 01:01 Uhr:
@Ropichi,
Sie mokieren sich darüber, dass die NPD keine politische Sacharbeit leisten würde. Ich habe keine Veranlassung sie zu verteidigen, aber wie sollen sie denn Sacharbeit leisten, wenn man ihr von Seiten der "demokratischen" Parteien jede Möglichkeit dazu nimmt?
 
Amtsträger Samstag, 08.Februar 2014, 10:21 Uhr:
Lieber Paddy,

die Bürger erwarten also, dass Parteien kommen, die alles regeln, ohne das man selbst belastet wird? Schuld sind immer die Anderen. Politiker, Beamte oder Richter...

Jeder hat das Recht sich selbst politisch einzubringen. Die Wenigsten sind dazu bereit...
 
Roichi Samstag, 08.Februar 2014, 10:27 Uhr:
@ Paddy

Deine Alleinige Aussage ist also, dass die Parteien nichts tun und die Leute im Stich lassen.
Wie wäre es denn mal auch die anderen Faktoren der jetzigen Situation anzusprechen? Auch die Situation der Parteien, die haben auch so ihre Probleme.
So ist das Parteienbashing nur ein abschieben und suchen von Sündenböcken.
Und genau dem will Dahlemann mit dem Video begegnen.


@ Franz

Mit deiner verdrehten Weltsicht bist du wohl immernoch auf dem Weg zum Endsieg.
Aber verlass blos nicht deine Phantasiewelt, das könnte unangenehm werden.
 
B aus M-V Samstag, 08.Februar 2014, 13:08 Uhr:
Je mehr sich die Nazis hier und anderswo aufregen oder alternativ rumheulen, desto besser finde ich den Auftritt von Patrick Dahlemann. Köster hat sich mal wieder ganz schön blamiert. Und seine Kameraden helfen ihm ganz ausgezeichnet dabei. Herrlich, macht weiter so! Wer mal richtig ablachen will, sollte bei Mupinfo vorbeischauen.
 
Franz von Sickingen Samstag, 08.Februar 2014, 13:36 Uhr:
Lieber Roichi,

den Endsieg über die furchtbare Phantasie überlasse ich gerne Ihnen, da sind sie im täglichen Kampf mit imaginären "Nazis" und anderen "bösen" Menschen gestählter als ich.
Und, was die Realität betrifft: Ein Vergleich des zusammengeschnittenen Videos des Genossen Dahlemanns mit dem Originalvideo der NPD offenbart das politische Desaster, das der SPD-Phrasendrescher angerichtet hat.
Wie kann man nur so dämlich sein, zu glauben, sich ohne Fakten und damit ohne substantielle Argumente mit dem politischen "Feind" NPD auseinandersetzen zu können?
Gerade jene armselige Substanzlosigkeit des Dahlemanns offenbart das ungeschnittene Video.
Die NPD ist also klar im Vorteil, denn erst Monate später erscheint als eine Art Schadensbegrenzung die zusammengeschnittene Version Dahlemanns.
Ja, und woran erinnert die gehypte zusammengeschnittene Version Dahlemanns? Richtig! An den Propagandachef des Zonenfernsehens Karl Eduard von Schnitzler und dessen zusammengeschnittene Propaganda gegen den Klassenfeind, die er in seiner Sendung "Der schwarze Kanal" präsentierte.
Genau das ist es, was viele Kommentatoren feststellten, bevor die Kommentarfunktionen deaktiviert wurden: billige SPD-Propaganda, Gesundbeten der Wirklichkeit, Verharmlosung der selbst zu verantwortenden Probleme, keine Lösungsansätze etc.
Jetzt geht es mit Hilfe der Lohnschreiber um politische Schadensbegrenzung, die der SPD-Genosse angerichtet hat. Das Kind ist aber in den Brunnen gefallen.
 
Lohnschreiber Samstag, 08.Februar 2014, 15:29 Uhr:
@Franz
Karl Eduard von Schnitzler kennen die Wenigsten.
Er hatte in seinen damaligen Sendungen orginale Ausschnitte des "Westfernsehens" gezeigt und diese dann propagandistisch kommentiert.
Für die ostzonalen Kommunisten in der "DDR" hat er versucht Sendungen
vom "Klassenfeind" aus der BRD dem Fernsehzuschauer zu erklären.
Natürlich hat er teilweise das Gegenteil erreicht von dem was er wollte.
Aber er hat selbst sehr gut und privelegiert davon gelebt.
Herr Dahlemann wurde und wird benutzt von wem?
Manipulation heißt das Zauberwort.
 
Marie Samstag, 08.Februar 2014, 15:29 Uhr:
@FvS
Bitte beantworten Sie mir eine Frage:
Warum will die NPD das Video des Herrn Dahlemann auf Teufel komm raus verbieten lassen, wenn es doch Ihrer Meinung nach ein "Desaster" für den Sozialdemokraten wäre? Schön, Sie hier so wütend zu erleben mit Ihrem dummen Vergleich mit Karl Eduard von Schnitzler. Herr Dahlemann wird ihn vermutlich gar nicht kennen, Sie scheinen ihn jedoch zu vermissen.
 
Roichi Samstag, 08.Februar 2014, 16:01 Uhr:
@ Bürger

"Erstellen?! Wirklich?"

Wirklich.
Ob dir das Video gefällt, oder nicht, ist dabei nicht von Belang.

",als wenn die NPD nichts gegen die Argumentation von Dahlemann entgegen zu setzen hätte."

Nun, das hat sie ja auch nicht.
Kösters Parolen sind offensichtliche Lügen. Also was soll die NPD dazu noch vorbringen?
Die üblichen Parolen?
Mehr hatte Köster ja nicht zu bieten. Auch im Rest seiner Rede. Die im übrigen komplett widergegeben wurde, wie auf den NPD Seiten. Nur eben mit Zwischenkommentaren.
Verkaufst du uns hier also mal wieder eine Lüge?

Zum Rest hat dir die Redaktion ja schon ausreichend geantwortet.
Mal sehen, ob die Kamerraden genug Grips aufbringen.

Nur noch zu einer Aussage von dir:
"Jedenfalls lässt die NPD ihre politischen Gegner unzensiert zu Wort kommen. Daran solltet ihr euch mal ein Beispiel nehmen,ihr Heuchler!"

Lies nochmal den Artikel. Dort siehst du 1. wie sehr die NPD daran interessiert ist, ihre politischen Gegner zu Wort kommen zu lassen.
Und dann lies 2. meinen Kommentar von oben, warum die NPD das so gerne vorgibt. Auch wenn ich mir sicher bin, du weißt das bereits und hast diese Behauptung aus den gleichen Gründen hier abgegeben.
 
Roichi Samstag, 08.Februar 2014, 16:01 Uhr:
@ Paul

"wenn man ihr von Seiten der "demokratischen" Parteien jede Möglichkeit dazu nimmt? "

Macht man ja nicht.
Die NPD kann mit ihren Landtags- und Kreistagsabgeordneten wie jede andere Partei in der parlamentarischen Sacharbeit aktiv sein. Sie tut es nicht.
Weiterhin hindert die NPD niemand daran, auch sonst in politischer Arbeit aktiv zu sein, so wie jede andere Partei dieses Recht hat. Auch hier macht die NPD nichts.
Das Einzige, was die NPD macht, ist Parolen dreschen. Das ist aber keine politische Sacharbeit.
 
Roichi Samstag, 08.Februar 2014, 16:02 Uhr:
@ Franz

"Und, was die Realität betrifft:"

Hast du immernoch ein Problem diese auch nur wahrzunehmen.
Ich ziehe mal dein Aussage heran: "Wie kann man nur so dämlich sein, zu glauben, sich ohne Fakten und damit ohne substantielle Argumente mit dem politischen "Feind" NPD auseinandersetzen zu können? "
Dabei wurden etliche Aussagen von Köster im Viedo von Dahlemann widerlegt. Mit Fakten. Ergo mit der Realität.
Das nennt man sachliche Auseinandersetzung. Eine Disziplin, bei der du bisher nicht sonderlich aufgefallen bist, was deine hiesigen Probleme erklären könnte.

"Die NPD ist also klar im Vorteil, denn erst Monate später erscheint als eine Art Schadensbegrenzung die zusammengeschnittene Version Dahlemanns."

Also deine verquere Weltsicht ist schon erstaunlich.
Interessanterweise bekam das Video der NPD vorher kaum Aufmerksamkeit.
Du darfst aber gerne mal sachlich ausführen, worin denn der "Schaden" bestanden hätte, der hier begrenzt werden müsste?
Bitte auch mit Fakten unterlegen und nicht nur mit deinen Behauptungen.

"Ja, und woran erinnert die gehypte zusammengeschnittene Version Dahlemanns?"

Nun, deine Phantasie scheint recht beschränkt.
Aber wozu solltest du dich denn auch inhaltlich auseinandersetzen.
Übrigens, wie schon zum Bürger geschrieben, wurde das Video nicht verkürzt, nur kommentiert. Alle Aussagen von Köster sind enthalten.

Ende Teil 1
 
Roichi Samstag, 08.Februar 2014, 16:02 Uhr:
TEil 2

"Genau das ist es, was viele Kommentatoren feststellten, bevor die Kommentarfunktionen deaktiviert wurden:"

Etwa in der selben Qualität, wie es die Kamerraden hier machen?
Unqualifizierte Pöbelei und Behauptungen ohne Argumente. Also Lügen.
Nun, sowas muss man sich ja nicht antun.

"Das Kind ist aber in den Brunnen gefallen. "

Spring nächstes Mal mit den Füßen zuerst rein.
Könnte helfen.

Ende Kommentar
 
nur mal nachgefragt Samstag, 08.Februar 2014, 16:09 Uhr:
Im Gegensatz zu Herrn Köster kommt Herr Dahlemann doch aus der Region, oder irre ich mich?
 
Gerhard Vetter Samstag, 08.Februar 2014, 16:19 Uhr:
@ Franz von Sickingen
Du bist der "NPD-Steine-in-den-Weg-Leger" des Tages. Schönen Dank auch.
 
Lohnschreiber Samstag, 08.Februar 2014, 16:54 Uhr:
@Gerhard Vetter
Du solltest zurück zu Mup info gehen. Schau dir mal meinen obigen
Kommentar an. Du kennst die Sendung "Der Schwarze Kanal" noch.
Du wohnst in einer Kleinstadt. Mein Lohn ist größer als die größte
Vorstellungskraft je sein wird.
 
Roichi Samstag, 08.Februar 2014, 17:02 Uhr:
@ nur mal nachgefragt

Herr Dahlemann ist im Ort aufgewachsen und wohnt noch dort.
 
Roichi Samstag, 08.Februar 2014, 18:21 Uhr:
Ah. Unser Troll ist mal wieder unter einem anderen Namen aktiv.
Wird dir das nicht irgendwann zu langweilig?
 
Gerhard Vetter Samstag, 08.Februar 2014, 18:25 Uhr:
@Roichi

Eben. Deshalb bin ich auch der Meinung, dass Herr Dahlemann eher für die Einheimischen spricht als der zugezogene Frauenschläger Köster.
 
Dennis Samstag, 08.Februar 2014, 20:23 Uhr:
@Lohnschreiber:

Da hat der General schon wieder einen neuen Namen. Aber das Geschreibsel bleibt, was es immer war: Schwachsinn.

Wird Ihnen das nicht irgendwann langweilig? Zum Thema haben Sie ja wie immer nichts zu sagen.....
 
paul.pa Samstag, 08.Februar 2014, 23:39 Uhr:
@Roichi 08.02.2014 16:01
Irgendwie besitzen wir unterschiedliche Informationsquellen, Roichi.
Ich lese wiederholt, dass man immer wieder versucht, der NPD selbst die grundlegensten politischen Pflichten / Rechte zu nehmen.
Lokale werden verweigert um Parteitage abzuhalten, ( notfalls reißt man auch schon einmal Straßen auf ), Bürgermeisterkandidaten werden wegen angeblich mangelnder Verfassungstreue abgelehnt, Anträge der NPD werden nicht diskutiert sondern generell durch einen Abgeordneten der "demokratischen Parteien" beantwortet und anschließend ohne Diskussion abgelehnt, also wie man unter diesen Bedingungen sachlich mitarbeiten soll, verstehe ich beim besten Willen nicht.
Wenn dann tatsächlich einmal ein Abgeordneter dieser Partei durch andere Parteien in einen Ausschuß gewählt, läuft man selbst hier auf ER Amok und sieht den Bestand der FDGO in Gefahr.
Vielleicht können Sie mir das ja erklären?
 
Franz von Sickingen Sonntag, 09.Februar 2014, 11:25 Uhr:
Lieber Rochi,

schön, dass Sie sich einmal wieder selbst entlarven, Sie beherrschen die Methode Karl Eduard von Schnitzlers natürlich auch ganz gut.

Z. B.:
"Ich ziehe mal dein Aussage heran: …"

Nein, Sie verkürzen meine Aussage, um sie im Sinn zu entstellen, denn vollständig lautete meine Aussage: " Wie kann man nur so dämlich sein, zu glauben, sich ohne Fakten und damit ohne substantielle Argumente mit dem politischen 'Feind' NPD auseinandersetzen zu können? Gerade jene armselige Substanzlosigkeit des Dahlemanns offenbart das ungeschnittene Video."

Ich bezog mich also auf das Originalvideo und nicht auf die spätere, zusammengeschnittene Version!

"Dabei wurden etliche Aussagen von Köster im Viedo von Dahlemann widerlegt. Mit Fakten. Ergo mit der Realität. Das nennt man sachliche Auseinandersetzung."

Als sachliche Auseinandersetzung hätte ich die Propagandashow Dahlemanns bezeichnet, wenn der SPD-Genosse und Phrasenexperte in der direkten Konfrontation mit der NPD Fakten geliefert hätte. Dazu war er aber intellektuell nicht in der Lage, deshalb brauchte er ja noch einmal mehrere Monate, um dann seine zusammengeschnittene Version im Stile Schnitzlers zu veröffentlichen. In der direkten Konfrontation mit der NPD hat der Genosse Dahlmann also völlig versagt. Im Nachhinein kann man alles mögliche an Fakten zusammenschneiden, Hauptsache die Gegenseite kommt dann zur Richtigstellung nicht mehr zu Wort. Diese Art von Auseinandersetzung nenne ich Propaganda.
 
Franz von Sickingen Sonntag, 09.Februar 2014, 12:12 Uhr:
Liebe Marie,

die Kommentare in den überregionalen Zeitungen fielen für Dahlemann nicht überwiegend positiv aus. Viele Kommentarfunktionen wurden nach einer gewissen Zeit dann ja auch deaktiviert.
Also die Wirkung auf das lesende Publikum war mitnichten die, die sich Dahlemann erhofft hatte. Was Lohnschreiber daraus machen, ist eine andere Sache.

"Herr Dahlemann wird ihn vermutlich gar nicht kennen, …"

Den muss er auch nicht kennen, es reicht, den Schnitzler methodisch nachzuahmen. Diese Art und Weise von Propaganda unterscheidet den Genossen Dahlemann eben nicht von dem Genossen Schnitzler.
Ansonsten schauen Sie einfach mal auf YouTube vorbei und geben Sie "Schwarzer Kanal" ein. Es geht um die Methode.

Warum die NPD zur Durchbrechung der Schweigespirale die Steilvorlage Dahlemanns nur juristisch nutzt, entzieht sich, wie oben schon angemerkt, meiner Kenntnis. Ich kenne das Innenleben der NPD nicht.
Fakten und Materialien zusammenzustellen, um wiederum den Genossen Dahlemann vorzuführen, dürfte aus Sicht der NPD eigentlich gar nicht schwer fallen. Frei nach dem Motto eines anderen Genossen: Berlin-Neukölln ist überall. Und liefert der Genosse Sarrazin nicht auch genügend Fakten und Zahlenmaterial?

Vielleicht könnten Sie mir mal erklären, warum ich "wütend" sein solle. Ich bin für das Grundrecht auf Asyl.
 
John Sonntag, 09.Februar 2014, 13:16 Uhr:
Schon faszinierend wie unsere Nazis hier bei dem Thema Sturm laufen. Schön auch, dass man Ende eigentlich nur noch über geschnittene Videos räsonieren kann.

Dabei hat ein andere hier schon den einfachsten Vorschlag gemacht. An den beiden Lügen von Schläger Kösters ist ja erfreulicherweise nichts geschnitten. Deshalb bliebe den KameradInnen der NPD weiterhin der einfachste Weg: Den Lügen von Schläger Köster nun sowas wie Argumente zu verleihen. Und die zahlreichen jammernden KameradInnen könnten eben genau das tun, an statt im üblichen Nazi-Grundimpuls sich wortreich in der Opferrolle zu suhlen.

Franz, nehmen wir mal Dich:

"Ein Vergleich des zusammengeschnittenen Videos des Genossen Dahlemanns mit dem Originalvideo der NPD offenbart das politische Desaster, das der SPD-Phrasendrescher angerichtet hat."

Warum will sie es denn nun unbedingt entfernen?

"Wie kann man nur so dämlich sein, zu glauben, sich ohne Fakten und damit ohne substantielle Argumente mit dem politischen "Feind" NPD auseinandersetzen zu können?"

Gerade die Fakten sind das bestechende in dem Video. Köster lügt, Dahlemann fragt nach und klärt. Die Nazis wollen das ganze nun am liebsten ungeschehen machen. Spring doch mal dem Schläger bei!
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:41 Uhr:
@ Gerhard

"Deshalb bin ich auch der Meinung, dass Herr Dahlemann eher für die Einheimischen spricht als der zugezogene Frauenschläger Köster. "

Dem werde ich nicht widersprechen.
Allerdings stürzt du damit die Kamerraden in eine Sinnkrise, wenn sie plötzlich nichtmehr wissen, was denn die einfachen Leute vor Ort wollen. Sie können es ja nicht mal mehr vorgeben.
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:42 Uhr:
Teil 1

@ Paul

"Ich lese wiederholt, dass man immer wieder versucht, der NPD selbst die grundlegensten politischen Pflichten / Rechte zu nehmen."

Das mag deine Interpretation sein. Wo du aber gerade von den Quellen redest: NPD nahe Portale sind da keine sinnvolle Möglichkeit der Information, denn natürlich sehen sich die Kamerraden immer in der Opferrolle. Auch wenn sie eigentlich Täter sind.
Nun aber zu deinem Versuch deine hier getätigte Behauptung zu belegen, auch wenn all diese Dinge shcon längst behandelt wurden.

"Lokale werden verweigert um Parteitage abzuhalten, "

Was Privatleute machen, hat nichts mit den Rechten von Parteien zu tun.
Die Rechte der Parteien sind öffentliches Recht, nicht Privatrecht.
Deswegen darf die NPD ja auch oft genug öffentliche Hallen anmieten, wenn sie denn korrekt bucht.

Ende Teil 1
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:43 Uhr:
Teil 2

"Bürgermeisterkandidaten werden wegen angeblich mangelnder Verfassungstreue abgelehnt,"

Da bist du im Beamtenrecht. Denn Beamte haben als Teil des Staates gewisse Pflichten, von denen man bei NPD-Kadern ausgehen kann, dass diese nicht in der Lage sind diese Pflichten zu erfüllen.
Denn dazu gehört unter anderem das jederzeitige Einstehen für die FDGO. Eine Person, die sich aktiv für die Abschaffung der FDGO einsetzt kann diese nicht vertreten. Somit liegt nach dem Beamtenrecht nicht die Vorraussetzung vor.
Auch hier sind Rechte der NPD nicht berührt.
Dazu auch:
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/landesverband-mv/artikel/kein-npd-buergermeister-gericht-weist-klage-zurueck.html
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/landesverband-mv/artikel/ausgemuellert-npd-mitarbeiter-darf-nicht-kandidieren.html
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/mitarbeiter-1/artikel/biologischen-fortbestand-des-deutschen-volkes-sichern-wahlausschuss-verhindert-kandidatur.html
um nur einige zu nennen.
Das Thema ist ja nicht neu und auch dir bekannt.

Ende Teil 2
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:43 Uhr:
Teil 3

"Anträge der NPD werden nicht diskutiert sondern generell durch einen Abgeordneten der "demokratischen Parteien" beantwortet und anschließend ohne Diskussion abgelehnt"

Die Abgeordneten sind nur ihrem Gewissen verpflichtet. Niemand kann sie dazu zwingen, die NPD anzuhören, oder sonstwie zu beachten, abgesehen von den formalen Zwängen der Gleichbehandlung durch das Präsidium, das ist ein Recht der Abgeordneten der NPD.
Aber sonst, können die Abgeordneten frei entscheiden, wie sie mit der NPD umgehen.
Auch hier ist kein Recht der NPD berührt. Sie hat ja alle parlamentarischen Möglichkeiten.

"also wie man unter diesen Bedingungen sachlich mitarbeiten soll, verstehe ich beim besten Willen nicht."

Zunächst einmal sind diese "Bedingungen" ja nicht einfach aus SPaß entstnaden, sondern als Reaktion auf die NPD, ihre Positionen und ihr Verhalten.
Weiterhin hat sie natürlich alle parlamentarischen Möglichkeiten der Mitarbeit. Sie nutzt sie nur nicht.
NPD Abgeordnete können in Ausschüssen mitarbeiten, mahcen sie nicht. Sie können sinnvole Anträge stellen, machen sie nicht. Sie können Reden halten und Anfragen stellen. Das tun sie sogar, ist aber nicht unbedingt Sacharbeit, schon gar nicht bei den entsprechenden Darbietungen.
Auch hier werden die Rechte der NPD nicht berührt.

Ende Teil 3
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:44 Uhr:
Teil 4


"Wenn dann tatsächlich einmal ein Abgeordneter dieser Partei durch andere Parteien in einen Ausschuß gewählt, läuft man selbst hier auf ER Amok und sieht den Bestand der FDGO in Gefahr."

Die NPD sitzt in MV in einigen Ausschüssen. Sogar in fast allen.
Dazu gab es hier keinen Aufschrei.

Fassen wir also zusammen:
Die Rechte der NPD werden nicht berührt. Das mag diese gerne so behaupten, das magst du hier behaupten, belegen konntest weder du noch die NPD die Behauptung.
Es bleibt also bei der Opferrolle.

Ende Teil 4
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:44 Uhr:
Teil 5

@ Franz

"schön, dass Sie sich einmal wieder selbst entlarven, Sie beherrschen die Methode Karl Eduard von Schnitzlers natürlich auch ganz gut."

Ich finde es schade, dass du schon beim ersten Zeichen von Widerspruch aufgibst und dich gleich auf Pöbelein und WIederholung von Behauptungen verlegst und auch nicht darüber hinauskommst.
Lässt sich wohl nicht ändern.

"Ich bezog mich also auf das Originalvideo und nicht auf die spätere, zusammengeschnittene Version! "

Nur ist das Originalvideo einfach nur kommentiert worden. Es fehlt nichts.
Lässt sich leicht überprüfen und hatte ich schon angemerkt.
Weiterhin habe ich nicht deine Aussage verkürzt, sondern deine Aussage widergegeben. Was du persönlich vom Video hältst ist dabei nicht relevant, wenn du unterstellst, es fehlten Fakten, Argumente und eine Auseinandersetzung.
Das dies nicht der Fall ist, wird ja auch im Video deutlich.

"wenn der SPD-Genosse und Phrasenexperte in der direkten Konfrontation mit der NPD Fakten geliefert hätte"

Fragt sich 1. warum er so reden muss, wie du es gern hättest? Und 2. was du dann zu Kösters Lügen sagst.

Ende Teil 5
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:45 Uhr:
Teil 6

"Dazu war er aber intellektuell nicht in der Lage, deshalb brauchte er ja noch einmal mehrere Monate, um dann seine zusammengeschnittene Version im Stile Schnitzlers zu veröffentlichen."

Du hast ihm also nichts entgegenzusetzen und musst dich darauf hinausreden, dass er doch zu doof wäre.
Jetzt wäre natürlich interessant, wie du diese Art der Auseinandersetzung bewerten würdest. Denn weder bringst du Argumente, noch Fakten, noch setzt du dich damit auseinander. Du Pöbelst einfach nur rum, weil dir das Video inhaltlich nicht passt.
Konsequenterweise müsstest du deine Art jetzt als "Selbstentlarvung", "Phrasen", "Propagandashow" beurteilen, weil du "intellektuell nicht in der Lage" bist, dich damit auseinanderzusetzen.
Aber du wirst bestimmt irgendeine Ausrede finden, warum dein Maßstab für dich nicht gilt.

"Im Nachhinein kann man alles mögliche an Fakten zusammenschneiden"

Das erklärt zumindest, warum du nichtmal in der Lage bist Fakten vorzubringen. Auch nicht, wo du doch Zeit hast, diese zu recherchieren.

" Hauptsache die Gegenseite kommt dann zur Richtigstellung nicht mehr zu Wort."

Es ist der NPD unbenommen eine Antwort zu veröffentlichen.
Du antwortest ja auch drauf.

Gehen wir mal zum nächsten Kommentar von dir:

Ende Teil 6
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:46 Uhr:
Teil 7

"die Kommentare in den überregionalen Zeitungen fielen für Dahlemann nicht überwiegend positiv aus. Viele Kommentarfunktionen wurden nach einer gewissen Zeit dann ja auch deaktiviert."

Wer will auch schon den Koindergarten der Kamerraden auf der Kommentarseite haben?
Die sind ja für gewöhnlich noch sinnfreier drauf als du.

"Also die Wirkung auf das lesende Publikum war mitnichten die, die sich Dahlemann erhofft hatte."

Du hast offensichtlich auch wer so alles aus welchen Motiven kommentiert.
Repräsentativ ist das nie. Aber solche Fakten stören dich ja nur.

"Diese Art und Weise von Propaganda unterscheidet den Genossen Dahlemann eben nicht von dem Genossen Schnitzler. "

Offensichtlich fällt dir wirklich nichts ein, was du vorbringen kannst und musst dich jetzt an deiner selbstgewählten untauglichen Analogie festbeißen.

"Es geht um die Methode."

Da du von Methodik keine Ahnung hast, kannst du diese Behauptung vielleicht einmal belegen. Bisher bleibt es ja allein bei deiner Behauptung, da du inhaltlich nichts zu bieten hast.

"Warum die NPD zur Durchbrechung der Schweigespirale die Steilvorlage Dahlemanns nur juristisch nutzt, entzieht sich, wie oben schon angemerkt, meiner Kenntnis. "

Wahrscheinlich, weil sie genau wie du inhaltlich nichts zu melden hat.
Mit Lügen kommt man eben nicht weit.

Ende Teil 7
 
Roichi Sonntag, 09.Februar 2014, 19:47 Uhr:
Teil 8

"Und liefert der Genosse Sarrazin nicht auch genügend Fakten und Zahlenmaterial? "

Nö. Ihm wurde nicht nur wissenschaftlich widerlegt, was er geschrieben hat.
Von Fakten kann man also nicht sprechen.


@ John

Franz ist auch nicht in der Lage die Lügen von Köster zu belegen.
Die Verzweiflung steigt.
Und wie immer wird Franz sich wortreich um konkrete Dinge drücken und Nebenschauplätze aufmachen.

Ende Kommentar
 
Zopfhoerer Montag, 10.Februar 2014, 00:12 Uhr:
paul.pa ...

"Lokale werden verweigert um Parteitage abzuhalten, ( notfalls reißt man auch schon einmal Straßen auf )." --> Klar macht man das. Ein ellenlanges Beschlussverfahren inklusive aller Genehmigungen und finanziellen Fragen, und das NUR um der NPD eins auszuwischen. Schließlich dient ja ALLES, was getan wird nur dazu, der NPD zu schaden ...
So wichtig seid ihr nicht ... wirklich nicht ...

"Bürgermeisterkandidaten werden wegen angeblich mangelnder Verfassungstreue abgelehnt," --> Muss man sich wohl mal einen suchen, der noch keinen Dreck am Stecken hat und keine menschenverachtende Gülle erzählt. Ach, halt, das geht ja bei der NPD gar nicht ...

"Anträge der NPD werden nicht diskutiert sondern generell durch einen Abgeordneten der "demokratischen Parteien" beantwortet" -> in einer Plenardebatte
"und anschließend ohne Diskussion" -> Äääh ... was??
"abgelehnt, also wie man unter diesen Bedingungen sachlich mitarbeiten soll, verstehe ich beim besten Willen nicht." --> Das Problem ist, dass die NPD nicht sachlich mitarbeiten WILL. Die Anträge werden abgelehnt, weil sie idR vollkommener Schwachsinn, absolut an Problem, Thema und Aktualität vorbei und/oder in rechter Manier formuliert sind. Das wird der Fraktion auch immer von den "Abgeordneten der 'demokratischen Parteien'" im Plenum dargelegt. Also diskutiert (hört hört ^^). So funktioniert Demokratie nun mal, und niemand hindert die NPD daran, im Sinne von FDGO, Menschlichkeit und Volksinteresse daran teilzunehmen.
 
Franz von Sickingen Montag, 10.Februar 2014, 06:36 Uhr:
Hallo John,

die Schweizer Bürger haben sich trotz millionenschwerer Propaganda der Gewerkschaften, der Wirtschaftsverbände und der Regierungsparteien für eine Begrenzung der Zuwanderung entschieden.
Und wissen Sie, welche Aussage ich beim Lesen der Artikel der Lohnschreiber besonders bemerkenswert fand:
„Besonders hoch war die Zustimmung zur "Masseneinwanderungsinitiative" im Tessin, wo rund 60.000 Pendler aus Italien für so beträchtlichen Druck auf Lohn- und Arbeitsbedingungen sorgen, dass selbst die lokalen Grünen von der nationalen Parteilinie abwichen und sich für eine Annahme der SVP-Initiative aussprachen. Mit 68,2 Prozent erreichten die Befürworter im italienischsprachigen Kanton denn auch ihr vorerst bestes Ergebnis.“

Selbst die lokalen Grünen konnten sich der Wirklichkeit schlecht verweigern.

Quelle: http://www.welt.de/politik/ausland/article124684537/Schweizer-stimmen-fuer-Begrenzung-der-Zuwanderung.html

Ich empfehle Ihnen auch die Kommentare zu lesen. Und nun übertragen Sie das mal auf die Möglichkeiten auch hier Volksentscheide auf Bundesebene in der Frage der Zuwanderung zu initiieren.

Auch hier lohnt es sich die Kommentare zu lesen:
http://www.faz.net/aktuell/politik/volksabstimmung-schweizer-wollen-einwanderung-begrenzen-12792873.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-02/schweiz-volksabstimmung-einwanderung
 
Ein Nienhagener Montag, 10.Februar 2014, 08:40 Uhr:
@Paddy D.
"Lieber Nienhagener, warum sollen Bürger vor Ort zwischen Zuwanderern und Asylsuchenden unterscheiden, wenn diese Menschen sich vergessen und verloren fühlen?"

Lieber Paddy D., sind Sie Bürger vor Ort? Schließlich sprach ich ja nicht davon, dass irgendwelche Bürger was unterscheiden sollen, sondern Sie?

"gebratene Hühner" und Ihre Auflistung der beruflichen Schwierigkeiten in der Region:

In einer Diskussion gehe ich davon aus, dass sich die Diskussionsteilnehmer wenigstens in Grundzügen mit den Rahmenbedingen etwas auskennen. Mein Fehler, wie ich jetzt weiß.

Also: Ein Zuwanderer könnte eventuell zu einer Verschärfung der beruflichen Engpässen führen. Denn dieser darf hier nur her, wenn wenn er sich in das Wirtschaftsleben einbringt, sei es durch abhängige Beschäftigung oder Selbständigkeit.

Einen Asylantragsteller ist beides verwehrt. Er darf weder abhängig beschäftigt sein noch darf er als Selbständiger für ein eigenständiges Auskommen sorgen.

Bei der hier zugrunde liegenden Veranstaltung der NPD ging es NICHT um Zuwanderung, sondern um die Frage nach dem Asylheim.

Ich hoffe Sie erkennen jetzt, wie unsinnig ihre "gebratenen Hühner"-Beispiele und dgl. sind?

Ende Teil 1
 
Ein Nienhagener Montag, 10.Februar 2014, 08:52 Uhr:
Teil 2
"Und wenn Anwohnern wie in Friedland die Wohnungen gekündigt werden, dann interessiert es den Bürger überhaupt nicht, ob ...."
Sie verbreiten also auch noch mit wehenden Fahnen diesen Propaganda-Unsinn der NPD?
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/npd/artikel/dickicht-aus-halb-und-unwahrheiten-die-npd-propagandashow-vor-der-demonstration-in-friedland.html

"Mir tun Menschen leid, die aufgrund von Hunger, Verfolgung oder Krieg ihre Heimatländer verlassen müssen, "

Ach wirklich? Na dann...

"Die NPD hat auf ihre Art und Weise versucht die Aussagen von Herrn Dahlemann ad absurdum zu führen."
Natürlich hat sie das. Mit Betonung auf: ihre Weise.
Warum zerpflückt sie die kommentierten Zahlen von Dahlemann, z.B. hinsichtlich der Asylkosten. nicht genüsslich? Oder ist die Köster-zahl etwa doch falsch?
Warum stellt sie die Aussagen, z.B. unter Verwendung von Antworten aus einer parlamentarischen Anfrage, des Polizisten nicht als Lüge dar? Oder gibt es keinen Anstieg an Kriminalität?
 
John Montag, 10.Februar 2014, 09:51 Uhr:
Och Franz, nun versuch doch mal bei der Sache zu bleiben, und komm mir nicht mit der Schweiz. Die wird in den nächsten drei Jahren ihre eigenen Probleme haben 1.) das Votum überhaupt umzusetzen und 2.) mit den Konsequenzen umgehen zu müssen. Übrigens lieber Franz, von dem Votum sind insbesondere auch die deutschen Wirtschaftsflüchtlinge dort betroffen ;)
Zu Deinem Ablenkungsmanöver nur noch so viel: eine Übertragung der Schweizer Situation auf Deutschland ist recht einfältig. Zurück zur Sache!

Du bleibst immer noch Antworten schuldig!

"Ein Vergleich des zusammengeschnittenen Videos des Genossen Dahlemanns mit dem Originalvideo der NPD offenbart das politische Desaster, das der SPD-Phrasendrescher angerichtet hat."

Warum wollen die Nazis der NPD sie es denn nun unbedingt entfernen?

"Wie kann man nur so dämlich sein, zu glauben, sich ohne Fakten und damit ohne substantielle Argumente mit dem politischen "Feind" NPD auseinandersetzen zu können?"

Gerade die Fakten sind das bestechende in dem Video. Schläger Köster lügt, Dahlemann fragt nach und klärt. Die Nazis wollen das ganze nun am liebsten ungeschehen machen. Spring doch mal dem Schläger bei!

Zusatzfrage: Was haben die Lügen von Schläger Köster mit der Schweiz zu tun? Bitte konkret auf Kösters Lügen beziehen (Lüge 1: 600 Millionen Ausgaben; Lüge 2: steigende Kriminalität in Wolgast).
 
Roichi Montag, 10.Februar 2014, 11:33 Uhr:
@ John

Für den Fall, dass dir das entgangen ist, der Rolf macht sich mal wieder an die Biologie und die üblichen Parolen der Überfremdung etc.
http://www.endstation-rechts.de/news/artikel/wieso-wir-angst-vor-dem-fremden-haben.html
 
Roichi Montag, 10.Februar 2014, 13:00 Uhr:
@ Franz

Wie schon angekündigt, verlegst du dich auf die Eröffnung von Nebenschauplätzen und Ablenkungen.
Die Schweiz hat hierbei gar nichts verloren, auch wenn dir die Entscheidung passen mag. Die Konsequenzen bestimmt nicht.

Also, wir waren bei dem Video von oben und deinen Behauptungen und Unterstellungen dazu.
 
John Montag, 10.Februar 2014, 13:11 Uhr:
@Roichi
Interessant - der irrlichtert also immer noch angefeuert mit seinen Alltagsbeobachtungen durch die Gegend.
 
Zipfelmütz Montag, 10.Februar 2014, 15:14 Uhr:
@Paddy
"...Und wenn Anwohnern wie in Friedland die Wohnungen gekündigt werden..."

Tja, und NPD-Propaganda als Fakt in eine Diskussion einbringen bringt die Sache nicht vorwärts.
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/npd/artikel/dickicht-aus-halb-und-unwahrheiten-die-npd-propagandashow-vor-der-demonstration-in-friedland.html
 
Franz von Sickingen Montag, 10.Februar 2014, 16:05 Uhr:
Hallo John,

"Gerade die Fakten sind das bestechende in dem Video."

Die Fakten hätten für mich nur dann bestechenden Charakter, wenn Dahlemann diese in der direkten Auseinandersetzung mit Köster eingebracht hätte. Dies geschieht nicht, wahrscheinlich aus Feigheit, der Situation intellektuell nicht gewachsen zu sein.

"Schläger Köster lügt, Dahlemann fragt nach und klärt."

Warum fragt er ihn nicht direkt? Ist er Köster intellektuell nicht gewachsen? Braucht Dahlemann wieder Monate und Wochen bis er fragen und klären kann? Ja, manch einer hat wirklich einen langen Weg. Der Genosse Dahlemann gehört dazu.
Das Interessante ist, dass die von Ihnen apostrophierten Lügen des "Schläger Kösters", als solche nicht betrachtet werden und wenn, dann als zu vernachlässigende Irrtümer, die die von Köster insgesamt in der Wahrnehmung als richtig beschriebene Problematik der Zuwanderung und der Asylsuche die berechtigte Kritik nicht schmälern – im Sinne: Berlin-Neukölln ist überall. Zuwanderung und Asyl kosten Geld und wer bezahlt das.
Und sicher weiß jeder, dass Zahlenmaterial immer auch manipulativ eruiert und eingesetzt werden kann. Die Wirklichkeit in Hamburg-Blankenese ist eine andere als in Hamburg-Wilhelmsburg. 100 Millionen Euro sind eine Menge Geld, die fehlen dann hypothetisch in Hamburg-Wilhelmsburg.

Teil 1
 
Franz von Sickingen Montag, 10.Februar 2014, 16:10 Uhr:
Teil 2
"Zusatzfrage: Was haben die Lügen von Schläger Köster mit der Schweiz zu tun?"

Wenn Sie gefragt hätten, was die von Köster richtig beschriebene Problematik der Zuwanderung und des Asylmissbrauchs mit der Abstimmung in der Schweiz zu tun haben, hätten Sie eine intelligente Frage gestellt.
Dass trotz millionenschwerer Propaganda von Gewerkschaften, Altparteien, Arbeitgeberverbände sich mehr als 50% der Schweizer Bürger für eine sinnvolle Begrenzung ausgesprochen haben, ist äußerst bemerkenswert.

"… und komm mir nicht mit der Schweiz. Die wird in den nächsten drei Jahren ihre eigenen Probleme haben."

Sie vergessen Spanien, Portugal, Griechenland, Frankreich, Deutschland. Probleme haben sie alle.

"Übrigens lieber Franz, von dem Votum sind insbesondere auch die deutschen Wirtschaftsflüchtlinge dort betroffen ;)"

Richtig. Ungefähr 300000 deutsche Fachkräfte? Ist schon irre, wenn der präsidiale Jesus aus Rostock in Indien um Fachkräfte betteln muss und deutsche Soldaten in Zentralafrika verheizen möchte. Ja, ja, der Jeus mit dem Schwert.
 
Franz von Sickingen Montag, 10.Februar 2014, 16:11 Uhr:
"eine Übertragung der Schweizer Situation auf Deutschland ist recht einfältig."

Einfältig ist derjenige, der dazu nicht in der Lage ist oder ist die Zuwanderung nicht auch bei den Bundesbürgern in der Rangliste der Problemfälle ganz oben?
Auch hier gibt es ein Kartell aus Medien, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und Altparteien, die Zuwanderung propagieren.
Mit fatalen Folgen? In der Schweiz sind sie offensichtlich:

"Besonders hoch war die Zustimmung zur "Masseneinwanderungsinitiative" im Tessin, wo rund 60.000 Pendler aus Italien für so beträchtlichen Druck auf Lohn- und Arbeitsbedingungen sorgen, dass selbst die lokalen Grünen von der nationalen Parteilinie abwichen und sich für eine Annahme der SVP-Initiative aussprachen. Mit 68,2 Prozent erreichten die Befürworter im italienischsprachigen Kanton denn auch ihr vorerst bestes Ergebnis."
 
John Dienstag, 11.Februar 2014, 09:22 Uhr:
Franz, da haben wir wieder ganz viel Schweiz, und ganz wenig Substanz. Nun, ich lass mal die Schweiz beiseite, über die kannst Du Dich an geeigneter Stelle im jüngst hier veröffentlichtem Beitrag auslassen. Obs den Eidgenossen passt ist sicher eine andere Frage.

"Die Fakten hätten für mich nur dann bestechenden Charakter, wenn Dahlemann diese in der direkten Auseinandersetzung mit Köster eingebracht hätte. Dies geschieht nicht, wahrscheinlich aus Feigheit, der Situation intellektuell nicht gewachsen zu sein."

Was eine entscheidende Frage nun immer noch nicht beantwortet: Warum legt der intellektuell offensichtlich völlig überlegende Schläger Köster nicht ebenso nach? Die Frage interessiert mich wirklich brennend. Warum sind die Kameraden nicht in der Lage, Dahlemann nun auseinander zu nehmen. Ich meine übrigens argumentativ! Dazu könnten sich die KameradInnen ja nun mal die Zeit nehmen - so wie Dahlemann es auch getan hat. Offensichtlich aus gutem Grund, dass erläutere ich Dir in Teil 2.

Ende Teil 1
 
John Dienstag, 11.Februar 2014, 09:29 Uhr:
Teil 2

"Warum fragt er ihn nicht direkt? Ist er Köster intellektuell nicht gewachsen? Braucht Dahlemann wieder Monate und Wochen bis er fragen und klären kann? Ja, manch einer hat wirklich einen langen Weg. Der Genosse Dahlemann gehört dazu."

Das ist natürlich aus der traditionell verkürzten Naziperspektive nicht zu übersehen. Nun, das rhetorische Genie Köster war ja selbst Sudel-Udo nicht geheuer, hahahaha. Zurück zur Sache: Franz, so eine Zeit vergeht, wenn man sich mit Sachverhalten tatsächlich auseinander setzt. Das nimmt mehr Zeit in Anspruch, als die Verteilung dämlicher Parolen: Teil 3.
 
Roichi Dienstag, 11.Februar 2014, 09:38 Uhr:
@ Franz

Und es geht weiter. Du kannst immernoch nicht gegen die Fakten ankommen und musst dich auf deine selbst behaupteten Gründe stützen, weswegen Dahlemann Köster "intellektuell nicht gewachsen" wäre.
Inhaltlich kommst du nichtmal im Nachhinein mit viel Zeit dagegen an.

"die die von Köster insgesamt in der Wahrnehmung als richtig beschriebene Problematik der Zuwanderung und der Asylsuche die berechtigte Kritik nicht schmälern"

"Berechtigt" ist deine Interpretation. Begründet ist diese allein in deiner Ideologie nicht faktisch.
Auch nicht in Neukölln.

"Und sicher weiß jeder, ...."

Jaja. Was die Kamerraden so alles "wissen" nur Fakten gibt es dazu nicht. So schnell wird dann aus Wissen Lügen.
Da helfen dann auch keine sinnfreien Ablenkungen mehr.
Zurück zu deiner Unfähigkeit Herrn Dahlemann zu widerlegen.

"Wenn Sie gefragt hätten, was die von Köster richtig beschriebene Problematik der Zuwanderung und des Asylmissbrauchs mit der Abstimmung in der Schweiz zu tun haben, hätten Sie eine intelligente Frage gestellt. "

Wieso solle John fragen, was deiner Meinung nach richtig wäre?
Deine Meinung ist bekannt, wenn auch rein ideologisch begründet.
Wer sich mit Fakten befasst, muss zwangsläufig auf die Widersprüche darin stoßen und diese Meinung als Ideologie erkennen.
Das hat Dahlemann auch gut demonstriert.

Ende Teil 1
 
Roichi Dienstag, 11.Februar 2014, 09:38 Uhr:
Teil 2


"oder ist die Zuwanderung nicht auch bei den Bundesbürgern in der Rangliste der Problemfälle ganz oben?"

Nö. Da spielen andere Dinge eine Rolle.
Du kannst nicht von deiner Ideologie auf die Sorgen der Menschen schließen. Schon gar nicht, wenn diese deine Ideologie beständig ablehnen.

"Auch hier gibt es ein Kartell aus Medien, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und Altparteien, die Zuwanderung propagieren."

Wie langweilig. Diese Behauptung hat ja schon fast den Charakter eines Running-Gag. Immer wenn den Kamerraden nichts mehr einfällt, wird die angebliche Unterdrückung herausgekramt.

Ende Teil 2
 
John Dienstag, 11.Februar 2014, 09:39 Uhr:
Teil 3:
"Das Interessante ist, dass die von Ihnen apostrophierten Lügen des "Schläger Kösters", als solche nicht betrachtet werden und wenn, dann als zu vernachlässigende Irrtümer, die die von Köster insgesamt in der Wahrnehmung als richtig beschriebene Problematik der Zuwanderung und der Asylsuche die berechtigte Kritik nicht schmälern"

Was heißt hier apostrophiert Franz? Schläger Köster hat gelogen - nicht mehr und nicht weniger! So werden aus Parolen, deren Basis Lügen sind, bei Dir "zu vernachlässigende Irrtümer". Da ist mir Dahlemann dann doch lieber, der sich Zeit nimmt, und die Sachverhalte klärt und nachfragt. Es stellt sich raus: Schläger Köster phantasiert mit Zahlen die so nicht existieren, und er lügt sich Kriminalitätsraten zusammen, die keine Grundlage haben. Das sind keine Irrtümer, das sind Lügen die schlicht der Volksverdummung und Volksverhetzung dienen. Und ein Kamerad Deiner Sorte folgt - so wird aus Wolgast schon mal Neukölln. Wer derartige Vergleiche zieht, für den werden Schweizer Verhältnisse dann auch auf Deutschland übertragbar. Aber wir bleiben hier beim Thema. Interessant ist schon, dass ausgerechnet der wegen Körperverletzung verurteilte Köster über die Straftaten anderer räsoniert. Er lügt, das in Wolgast die "Drogenkriminalität steigt", die "Wohnungseinbrüche" mehr werden, "das die Diebstähle auf der Strasse zunehmen", "das die Gewalt zunimmt" (Video ca. ab Min 9:18). Alles erstunken und erlogen.
 
John Dienstag, 11.Februar 2014, 09:49 Uhr:
Teil 4

"Wenn Sie gefragt hätten, was die von Köster richtig beschriebene Problematik der Zuwanderung und des Asylmissbrauchs mit der Abstimmung in der Schweiz zu tun haben, hätten Sie eine intelligente Frage gestellt."

Naja, wer möchte schon intelligente Fragen stellen, wenn die Beantwortung recht einfacher Fragen dem Gegenüber schon alles abverlangt. Du hast jetzt ewig gebraucht, um Schläger Kösters Rumgelüge als "Irrtümer" hinzustellen. Wow.

"(...) mehr als 50% der Schweizer Bürger für eine sinnvolle Begrenzung ausgesprochen haben, ist äußerst bemerkenswert."

Die nächsten drei Jahre werden nun sehr sehr spannend. Übrigens, die von Dir aufgezählten anderen Länder als weiterer Vergleich hinken ebenso. Denen fehlt eine auffallende Unterscheidung zur Schweiz. Und was die angeht, bin ich außerordentlich auf die weitere Entwicklung gespannt.

Dein "Medienkartell"-Verschwörungsgeseier lass ich mal unkommentiert. Das die Thematik bei vielen BundesbrügerInnen ganz oben steht, dass kann ich mir vorstellen. Das Thema allerdings mit blanken Lügen zu überziehen, á la Schläger Köster ist sicherlich nicht der richtige Weg. Wormit wir auch wieder beim Video wären, und Dahlemann - der statt Lügen Aufklärung betreibt.
 
Ein Nienhagener Dienstag, 11.Februar 2014, 10:01 Uhr:
@Franz von Sickingen
"wo rund 60.000 Pendler aus Italien"
Aber selbst einem Franz von Sickingen müsste doch der Unterschied auffallen zwischen einem Pendler und einem Zuwanderer. Schließlich lautete die Initiative doch "Masseneinwanderung stoppen" und nicht "Massenpendlerei stoppen".

Aber zurück zu Thema:

Es besteht eine Diskrepanz zwischen Zahlen hinsichtlich der Kosten für Asyl und der Aussage zur Kriminalität.

Alles Werte, die nicht nur mit einem "Gefühl" zu tun haben, sondern an Hand harter Fakten verifiziert werden können. Auch Herr Köster muss seine Daten ja aus Quellen beziehen. Warum nur werden diese Quellen nicht nur nicht veröffentlicht sondern sogar mit Vehemenz versucht, die Zahlen von Dahlemann und die Aussagen des Polizeichefs aus der Wahrnehmung zu verbannen? Da plärrt man ständig nach dem Diskurs und wenn er denn mal kommt - wird der Schwanz eingekniffen.

Aber so ist das mit dem offenen Mikrofon: Da hofft die NPD, dass bei dieser Aktion "Kalle & Kulle" ihre Stammtischparolen hinaus poltern - und dann geht so ein Schuss nach hinten los.
 
Dennis Dienstag, 11.Februar 2014, 10:24 Uhr:
@ Franz:
"Ist er Köster intellektuell nicht gewachsen?"

Sogar ein Gullideckel ist Köster intellektuell nicht nur gewachsen, sondern überlegen. Man muss sich doch nur mal das hohle Gestammel von dem Frauenschläger anhören. Der bekommt doch keinen einzigen Satz unfallfrei raus.
Und dass Sie das nicht wahrhaben wollen, ist mir schon klar. Aber Dahlemann hat Köster nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen und sein Gelaber als das entlarvt, was es ist: Lügen, Lügen und noch mal Lügen.
 
John Dienstag, 11.Februar 2014, 12:05 Uhr:
Bei der Gelegenheit könnte das rhetorische Genie Kösters wieder "Grillpanzer" zitieren, lol. http://www.youtube.com/watch?v=IaXQqy53dYs
Ach, Köster, ja, intellektuell bis zum geht nicht mehr. Er hatte ja auch denkwürdig lachhafte Auftritte im legendären "Deutsch für Nazis": http://www.youtube.com/watch?v=33UHZcxBT34

PS: War das rhetorische Unvermögen von Köster nicht sogar Sudel-Udo ein Dorn im Auge?
 
Franz von Sickingen Dienstag, 11.Februar 2014, 17:29 Uhr:
Hallo John,
„Das ist natürlich aus der traditionell verkürzten Naziperspektive nicht zu übersehen.“
Eine solche Aussage ist typisch für die verkürzte Bolschewikenperspektive.

Nun, das rhetorische Genie Köster …“
Es geht hier um die intellektuelle Feigheit des Genossen Dahlemanns. Der scheut sich vor der direkten Sachauseinandersetzung und nicht umgekehrt.

„…so eine Zeit vergeht, wenn man sich mit Sachverhalten tatsächlich auseinander setzt.“

Ja, der eine benötigt einen langen, der andere einen kurzen Weg sich mit Sachverhalten auseinanderzusetzen. Manche begreifen schnell, andere eben nicht.
Kann es sein, dass SPD-Genossen nie etwas begreifen? Sie verstehen? Wegen des ideologischen Tunnelblicks, durch den die meisten Sozis geprägt sind.

„Warum sind die Kameraden nicht in der Lage, Dahlemann nun auseinander zu nehmen. Ich meine übrigens argumentativ!“
Also John, warum lässt Dahlmann in seinem Video Köster nicht direkt auf den Vorwurf der Lüge antworten?
Es ist naiv zu glauben, dass es dem Genossen Dahlemann um Nachfragen und Aufklären geht.
Außerdem, Sie können noch so häufig „Lügen“ rufen. Die meisten, die sich das Dahlemann-Propaganda-Video angeschaut haben, interessiert das nicht. Die geben nämlich hinsichtlich des Sachverhalts Zuwanderung und Asylmissbrauch als Ganzes betrachtet Köster Recht, irgendwann fremd im eigenen Land zu sein. Freilich, die meisten mögen bei aller Zustimmung in dieser Frage die NPD nicht. Sie können also beruhigt sein.
 
Franz von Sickingen Dienstag, 11.Februar 2014, 17:32 Uhr:
Lieber Roichi,

Sie können sich drehen und wenden, wie sie wollen. Der Genosse Dahlmann meidet aus intellektueller Feigheit die direkte sachliche Auseinandersetzung mit Köster. Deswegen räumt er auch Köster keine Chance ein, auf die Vorwürfe direkt zu reagieren.
 
Franz von Sickingen Dienstag, 11.Februar 2014, 17:46 Uhr:
Hallo John, lieber Roichi,

"Dein "Medienkartell"-Verschwörungsgeseier lass ich mal unkommentiert."

"Wie langweilig. Diese Behauptung hat ja schon fast den Charakter eines Running-Gag. Immer wenn den Kamerraden nichts mehr einfällt, wird die angebliche Unterdrückung herausgekramt."

Gehört die Welt-Online-Redaktion zum "Verschwörungsgeseier" oder produzieren die auch "Running-Gags", wenn sie feststellt:

"Neben der Regierung und allen relevanten Parteien mit Ausnahme der SVP hatten auch Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände das Volksbegehren bekämpft."

Dieses Faktum können Sie in allen überregionalen Zeiten nachlesen. In Deutschland ist es nicht anders. Man muss schon mit einem Sozi-Tunnelblick ausgestattet sein, sich die Wirklichkeit schön zu reden oder zu leugnen.
 
Franz von Sickingen Dienstag, 11.Februar 2014, 17:54 Uhr:
Lieber Nienhagener,

Warum Zitieren Sie nicht folgende Stelle: "beträchtlichen Druck auf Lohn- und Arbeitsbedingungen" oder "selbst die lokalen Grünen von der nationalen Parteilinie abwichen und sich für eine Annahme der SVP-Initiative aussprachen."

Oder, was halten Sie von folgendem Zitat: "Mehr als die Hälfte der Zuwanderer kann einen Hochschulabschluss vorweisen. 'Für hoch qualifizierte Schweizer bedeutet das mehr Konkurrenz, was deren Gehälter eher sinken lässt', sagt Siegenthaler."

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article124750133/Die-Maer-vom-Wirtschaftswunderland-Schweiz.html
 
Roichi Dienstag, 11.Februar 2014, 21:15 Uhr:
@ Franz

"Es geht hier um die intellektuelle Feigheit des Genossen Dahlemanns. Der scheut sich vor der direkten Sachauseinandersetzung und nicht umgekehrt. "

Ja Franz, du hast es oft genug wiederholt. Da macht es weder wahr noch sinnvoll.

"Manche begreifen schnell, andere eben nicht."

Zu letzteren gehörst du, nach deinen Kommentaren zu urteilen.
Du bist weder in der Lage Argumente zu bringen, noch irgendwie auf eine Diskussion einzugehen. Noch nichtmal nach mehrmaligem Erklären oder Nachfragen bekommt man von dir eine Antwort, die über die ursprünglichen Behauptungen hinausgeht. Schon erstaunlich.

"Also John, warum lässt Dahlmann in seinem Video Köster nicht direkt auf den Vorwurf der Lüge antworten? "

Warum sollte er?
Lässt du denn John in deinen Kommentaren antworten?
Wozu auch? Köster kann wie jeder Andere darauf antworten. Öffentlich und für alle sichtbar.
Er macht es nicht.

"Es ist naiv zu glauben, dass es dem Genossen Dahlemann um Nachfragen und Aufklären geht. "

Das war eine Beschreibung dessen, was er getan hat. Es ist also schon längst geschehen.

"Die geben nämlich hinsichtlich des Sachverhalts Zuwanderung und Asylmissbrauch als Ganzes betrachtet Köster Recht"

Jaja. Die schweigende Mehrheit.
Nicht jeder ist so merkbefreit wie du.
Schon gar nicht die Mehrheit der Menschen.

Ende Teil 1
 
Roichi Dienstag, 11.Februar 2014, 21:15 Uhr:
Teil 2

Nun zum ersten Kommentar an mich:

"Sie können sich drehen und wenden, wie sie wollen."

Das ist dein Metier.
Ich bleibe bei meinen obigen Aussagen und Fragen an dich.
Du darfst diese gerne nachlesen und natürlich beantworten.
Immerhin geht es um deine Behauptungen, die weiterhin nur sinnfrei in der Luft hängen.
Und wo wir grad dabei sind, falls ich es noch nicht getan habe, kannst du natürlich gerne belegen, warum Köster nicht antworten können soll.
Und da wäre nwir immernoch bei deinem Vorwurf:
"Der Genosse Dahlmann meidet aus intellektueller Feigheit die direkte sachliche Auseinandersetzung mit Köster."
Den du natürlich nicht belegen konntest.
Zumal dir belegt wurde, was für einen Blödsinn du da verzapfst.
Aber ich bin ja nicht so. Ich fordere von dir die Gelegenheit in deinem Kommentar auf dich zu antworten. Direkt, ohne Zeitverzug. Ansonsten bist du genauso feige.
Na, ist das ein Deal?

"Gehört die Welt-Online-Redaktion zum "Verschwörungsgeseier" oder produzieren die auch "Running-Gags", wenn sie feststellt:"

Der Artikel zur Schweiz ist nebenan.
Du weißt ja wo.
Weiterhin ist das natürlich kein Beleg für deine These. Allenfalls ein haarsträubendes Beispiel nationaler Diskussionsunfähigkeit.

"Man muss schon mit einem Sozi-Tunnelblick ausgestattet sein, sich die Wirklichkeit schön zu reden oder zu leugnen."

Ich will gar nicht wissen, in welche Röhren du so guckst. Bei dem, was du hier von dir gibst, dürfte einen das olfaktorisch umhauen.

Ende Teil 2
 
Roichi Dienstag, 11.Februar 2014, 21:16 Uhr:
Teil 3

"Warum Zitieren Sie nicht folgende Stelle"

Wie eben schon. Falscher Thread.

Fassen wir zusammen:
Du wiederholst deine Behauptungen, garnierst das mit etwas Pöbelei und lenkst gerne ab.
Mehr hast du nicht drauf.
Der nationale Held in Aktion.

Ende Kommentar
 
John Mittwoch, 12.Februar 2014, 12:22 Uhr:
"Ja, der eine benötigt einen langen, der andere einen kurzen Weg sich mit Sachverhalten auseinanderzusetzen. Manche begreifen schnell, andere eben nicht."

Wie recht Du doch hast. Schläger Köster wählt den kürzesten und lügt sich die Welt zurecht. Dahlemann wählt den anderen - da steht Köster natürlich ziemlich blöd da.

"Also John, warum lässt Dahlmann in seinem Video Köster nicht direkt auf den Vorwurf der Lüge antworten?"

Hahahahahaha, wie geil ist das denn? Franz, hätte Köster doch direkt machen können. Könnte er übrigens auch jetzt: Erstaunlicherweise gibt es kein Verbot nun eine entsprechende Darstellung zu posten. Warum Schläger Köster das nicht macht wird seine Gründe haben, hahahaha. Ansonsten ist Deine Frage herrlicher Schwachsinn. Nazis setzen in Sachen Dummheit immer noch einen drauf...

"Außerdem, Sie können noch so häufig „Lügen“ rufen. Die meisten, die sich das Dahlemann-Propaganda-Video angeschaut haben, interessiert das nicht."

Die Klickzahlen sprechen eine andere Sprache - und die aufgescheuchten KameradInnen der NPD auch. Wie gerne hätten sie den Film beseitigt. Aber das "Weltnetz" vergisst nicht.

"Die geben nämlich hinsichtlich des Sachverhalts Zuwanderung und Asylmissbrauch als Ganzes betrachtet Köster Recht, irgendwann fremd im eigenen Land zu sein."

Du meinst die Lügen Kösters lassen sich auf andere Regionen übertragen. Das die NPD auch anderswo lügt und bescheißt das sich die Balken biegen - ja, dass stellt niemand in Frage.
 
Ein Nienhagener Mittwoch, 12.Februar 2014, 12:32 Uhr:
Lieber Franz,
"Warum Zitieren Sie nicht folgende Stelle: "
Warum sollte ich? In Ihrem Nebenkriegsschauplatz ging es um Masseneinwanderung. Das ist nicht Massengrenzgängerei - vice versa.

"Oder, was halten Sie von folgendem Zitat:"
Nichts. Denn in der Schweiz liegt mit der Arbeitslosenquote im Vollbeschäftigungskorridor. Insofern sind "Futterneidgründe" nur populistischer und vorgeschobener Natur, da kein Futtermangel herrscht.

Ach ja: Schon bitter für eine Nation, wenn sich die Zuwanderer überwiegend aus der intellektuellen Elite speisen. Nicht auszudenken, was für katastrophale Folgen ein solcher Zustrom für den Wirtschafts- und Forschungsstandort hätte haben können.
 
John Mittwoch, 12.Februar 2014, 15:16 Uhr:
@Nienhagener
Für die Schweiz als Wissenschaftsstandort wird das unter Umständen drastische Folgen haben. Wir haben das in meinem Fachbereich heute diskutiert - in dem hat sich die Schweiz in den letzten Jahren recht stark aufgestellt, vor allem aber durch sehr viele deutsche WissenschaftlerInnen (sowohl ProfessorInnen als auch MitarbeiterInnen). In dem Bereich wurde die Entwicklung auch ächzend zur Kenntnis genommen. Ich hoffe das Beste!
 
Franz von Sickingen Mittwoch, 12.Februar 2014, 17:57 Uhr:
Lieber Nienhagener,

die Zuwanderung hat also keine Konsequenzen auf Lohn- und Arbeitsbedingungen der Schweizer, wie dies in den jeweiligen Artikeln beschrieben wird? Die regionalen Grünen sind also eine populistische Partei, weil sie nicht erkannt haben, dass es in der Schweiz Vollbeschäftigung gibt? Wahrscheinlich sind die Grünen auch vom Futterneid getrieben, weil sie sich der SVP-Initiative angeschlossen haben?

Ich empfehle ihnen noch diesen Artikel:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ecopop-initiative-will-die-zuwanderung-in-die-schweiz-weiter-begrenzen-a-952935.html
 
Franz von Sickingen Mittwoch, 12.Februar 2014, 18:10 Uhr:
"Für die Schweiz als Wissenschaftsstandort wird das unter Umständen drastische Folgen haben."

Unter Umständen ist dies dümmliches Geschwätz.

" Wir haben das in meinem Fachbereich heute diskutiert - in dem hat sich die Schweiz in den letzten Jahren recht stark aufgestellt, vor allem aber durch sehr viele deutsche WissenschaftlerInnen (sowohl ProfessorInnen als auch MitarbeiterInnen). In dem Bereich wurde die Entwicklung auch ächzend zur Kenntnis genommen."

Dies ist ein typisches Phänomen von Selbsthilfegruppen. Einer gibt die Parole aus und dann bestätigt man sich gegenseitig.

" Ich hoffe das Beste!" Ja, frei nach Ovid: Hoffen und harren macht manchen zum Narren.
 
Franz von Sickingen Mittwoch, 12.Februar 2014, 18:12 Uhr:
Hallo John,

ach ja, die die vielen Klicks. Worauf ich wieder antworte: Deaktivierung der Kommentarfunktion zum Thema bei Welt-Online.
Es tut mir leid, aber Ihr letzter Kommentar ist im Wesentlichen nur noch mit substanzlosen Worthülsen gespickt.
 
Franz von Sickingen Mittwoch, 12.Februar 2014, 18:17 Uhr:
Lieber roichi,

„Ich bleibe bei meinen obigen Aussagen und Fragen an dich.“

Und ich nehme mir das Recht heraus, Aussagen und Antworten zu geben, die ich für richtig erachte. Dass Sie andere hören wollen, ist mir klar.
Wenn Sie also weiter mit sich selbst reden wollen, dann tun Sie das.
 
Ein Nienhagener Donnerstag, 13.Februar 2014, 10:06 Uhr:
Lieber Franz,

"die Zuwanderung hat also keine Konsequenzen auf Lohn- und Arbeitsbedingungen der Schweizer, wie dies in den jeweiligen Artikeln beschrieben wird?"
Natürlich. Ich habe nur meine Zweifel, ob Sie den von Ihnen verlinkten Artikel gelesen und auch inhaltlich verstanden haben? Offensichtlich scheinen Ihnen insbesondere der Schlusssatz und auch die vielen Konjunktive darin völlig entgangen zu sein. Insofern wäre es nicht verwunderlich, wenn wir zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen.

"Die regionalen Grünen sind also eine populistische Partei, weil sie nicht erkannt haben, dass es in der Schweiz Vollbeschäftigung gibt?"
Ihre ständigen armseligen Versuche der Wortverdrehung sind lächerlich. Gehen Sie einfach davon aus, dass auch Ihrem Gegenüber die Methoden der Kasuistik und Rabulistik genau so bekannt sind, wie die Funktionsweise der eristischen Dialektik.
 
Lohnschreiber Donnerstag, 13.Februar 2014, 10:11 Uhr:
Gut aufgestellt.
Das ist ein aus der Schweiz übernommener Sprachbegriff.
Ausschaffung und Ausgang wird nicht übernommen.
@Franz
"Das sie andere hören wollen, ist mir klar."
Mir ist klar, dass dies der beste doppeldeutige Satz ist zum Thema.
Dahlemann und Köster haben doch keinen Boxkampf und auch kein Rededuell ausgetragen.
Trotzdem führen sich hier Kommentatoren wie Punktrichter auf, haben
sogar ein KO erkannt.
Was oder wer im Fernsehen ist, legt wer fest?
Tatsachen spielen eine untergeordnete Rolle.
 
John Donnerstag, 13.Februar 2014, 10:28 Uhr:
"Es tut mir leid, aber Ihr letzter Kommentar ist im Wesentlichen nur noch mit substanzlosen Worthülsen gespickt."

Sagt Franz. Wow, aber Franz - wann erklärst Du uns denn nun endlich, warum es Schläger Köster nicht möglich ist, adäquat auf Dahlemann zu reagieren? Bisher hören wir nur Schweiz Schweiz Schweiz, von der intellektuellen Überlegenheit des Schlägers - und auch sonst verfällst Du nun in ziemlich sinnfreies Rumgeflatter, an statt sich endlich mal zu den Fragen zu äußern. Besonders ulkig ist, dass Du Dich dann noch in meinen Kommentar an Nienhagener einschaltest, mit einer Reihe relativ blödsinniger Blähungen. Zur ersten äußere ich mich mal:

John: "Für die Schweiz als Wissenschaftsstandort wird das unter Umständen drastische Folgen haben."

Franz: "Unter Umständen ist dies dümmliches Geschwätz."

Also Dummerchen, dazu gibt es einen interessanten Beitrag auf SPON. Ich zitiere von dort mal Antonio Loprieno, Präsident der Schweizerischen Rektorenkonferenz (CRUS) und Rektor der Uni Basel: "Das Signal, die Schweizer würden ihre Grenzen dichtmachen, hätte nach Ansicht von Loprieno 'ganz negative Folgen' für die Schweizer Wissenschaft. Müsste man auf Professoren aus anderen Ländern verzichten, 'dann wäre das eine ganz große Tragödie. Wir würden in Mittelmäßigkeit verfallen', sagt Loprieno."

Also Franz, auch hier bitte ich Dich nun Dein "dümmliches Geschwätz"-Gepöbel substanziell zu untermalen - dann zeig mir die Gegenmeinung. Zwei Aufgaben also für Dich.
 
John Donnerstag, 13.Februar 2014, 10:29 Uhr:
Und hier noch die Quelle des SPON Artikels: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/rektor-der-uni-basel-loprieno-warnt-vor-einwanderungs-stopp-a-952684.html

Dann kann unser Kamerad Franz nochmal selbst nachlesen. Also Nazi, biete uns mal was, nicht immer nur Rumgeseier!

Diese 1.500 Zeichen Beschränkung nervt total :(
 
Roichi Donnerstag, 13.Februar 2014, 10:59 Uhr:
@ Franz

"die Zuwanderung hat also keine Konsequenzen auf Lohn- und Arbeitsbedingungen der Schweizer, wie dies in den jeweiligen Artikeln beschrieben wird?"

Bleib doch beim Thema.
Die Schweiz ist nebenan Thema.

Also, wie sieht es nun mit deinen Behauptungen zu Herrn Dahlemann aus, kommt da noch was?

"Unter Umständen ist dies dümmliches Geschwätz."

Das ist dein Kommentar ganz sicher.

"Dies ist ein typisches Phänomen von Selbsthilfegruppen. Einer gibt die Parole aus und dann bestätigt man sich gegenseitig."

Du musst nicht ständig demonstrieren, dass du noch nichtmal weißt, wovon geredet wird.

"Worauf ich wieder antworte: Deaktivierung der Kommentarfunktion zum Thema bei Welt-Online."

Achso, was wolltest du damit eigentlich belegen?
Ist Herr Dahlemann jetzt verantwortlich für die Kommentare auf Welt-Online?
Komm doch mal zu einer konkreten Aussage.
Deine Aussage von oben: "Sprich, die Jubeltitel und -beiträge für Dahlmann sind von den meisten Kommentatoren als Manipulation entlarvt worden."
Ist jedenfalls nicht haltbar.

"Es tut mir leid, aber Ihr letzter Kommentar ist im Wesentlichen nur noch mit substanzlosen Worthülsen gespickt. "

Das ist deinen letzten Kommentaren anzumerken. Du wiederholst ja nichtmal mehr deine Behauptungen von oben.
Und es geht weiter mit:
"Wenn Sie also weiter mit sich selbst reden wollen, dann tun Sie das. "

Ende Teil 1
 
Roichi Donnerstag, 13.Februar 2014, 10:59 Uhr:
Teil 2

Du kannst also weder deine Behauptungen untermauern, noch bist du in der Lage Fragen zu deinen Aussagen zu beantworten.
Das hält dich natürlich nicht davon ab, beständig bei deinen Behauptungen zu bleiben, die dir auch widerlegt wurden.
Wie immer ziehst du dich nach dem Äußern von Behauptungen und Unterstellungen zurück und verlegst dich darauf, einfach nur noch _Wiederholungen und Pöbelei zu bringen.
Du hast also inhaltlich nichts zu melden.
Und jetzt kommen wir mal wieder auf eine Aussage von dir selbst zurück: "Wie kann man nur so dämlich sein, zu glauben, sich ohne Fakten und damit ohne substantielle Argumente mit dem politischen "Feind" [...] auseinandersetzen zu können? "
Um das mit einer weiteren Aussage von dir zu beantworten: "Dazu war er aber intellektuell nicht in der Lage"
Es bleibt also bei deiner "Selbstentlarvung" durch deine "Phrasen" und "Propagandashow".
Alles an deinen Maßstäben gemessen.


@ LohnschreiberGenerälchen

Und? Mal wieder einen Tag ohne Inhalt verbracht?
Einen Kommentar auf jeden Fall.

Ende Kommentar
 

Die Diskussion wurde geschlossen