Rechtsrock als „Privatveranstaltung“

Lemgo – Etwa 100 Neonazis haben bei einem Rechtsrock-Konzert im ostwestfälischen Lemgo (Kreis Lippe) am vergangenen Samstag gefeiert. Die Polizei beobachtete die Veranstaltung.

Montag, 12. März 2012
Redaktion

Die Band „H.E.R.M.“, die Verbindungen zu der rechten Hooligan-Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ aus Bremen unterhalten soll, ist nach Polizeiangaben „unplugged“ aufgetreten. Rund 100 Teilnehmer, vor allem aus der regionalen rechtsextremen Szene, hätten das Konzert in einer Halle in einem Industriegebiet besucht. Laut dem „Bremer Schattenbericht“, einem Blog, das sich kritisch mit der rechtsextremen Szene der Hansestadt befasst, gründeten „Kategorie C“-Mitglieder die Formation „H.E.R.M.“ offenbar, um Konzertverbote zu umgehen. Als eine „Privatveranstaltung“ war das Konzert in Lemgo deklariert und konspirativ durchgeführt worden.

Nach Angaben der Polizei wurde das Konzert gegen Mitternacht beendet. Zu Festnahmen oder Personalienfeststellungen sei es nicht gekommen. Gegenproteste seien von den Beamten unterbunden worden, da die Gefahr von Konflikten bestand. Die Polizei habe ein mögliches Verbot geprüft, jedoch auch wegen der mangelnden Außenwirkung keine Handhabe gesehen, die Veranstaltung aufzulösen. Ebenfalls für Samstag war die Jahreshauptversammlung der NPD Ostwestfalen angekündigt worden. (gth)

 

Kategorien
Tags