von Redaktion
   

Rechtsextremismus-Experte Andreas Häusler: "Ein NPD-Verbot würde mehr nutzen als schaden"

NPD-Verbot und kein Ende. Nachdem vor wenigen Tagen der Chemnitzer Politikwissenschaftler Eckhard Jesse in einem Essay die These aufstellte, dass „ein NPD-Verbot möglich, aber nicht nötig“ sei, argumentiert Alexander Häusler, Diplom-Sozialwissenschaftler an der FH Düsseldorf mit dem Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus und Neonazismus in eine andere Richtung.

Häusler sagte in einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung: „Ein NPD-Verbot würde mehr nutzen als schaden. Die Partei würde nicht mehr mit Steuergeldern ausgestattet und ein Verbot würde auch die militante Neonazi-Szene treffen, denn die NPD ist ihr logistisches Dach. Dort werden Neonazis mit Geld und Posten ausgestattet. Aber die Szene selbst verschwindet durch ein NPD-Verbot natürlich nicht. Dort könnte es dann zu einem Radikalisierungsschub kommen.“

Das vollständige Interview mit dem Forscher findet sich hier.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen