von Marc Brandstetter
   

„Rechte“ Straftaten bleiben in M-V auf hohem Niveau

431 Fälle – so viele Straftaten der „Politisch motivierten Kriminalität – rechts“ zählten die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern im ersten Halbjahr 2013. Darunter befinden sich 15 Gewalttaten, bei denen neun Menschen verletzt wurden. Erfahrungsgemäß fällte die Gesamtzahl am Ende des Jahres höher aus, da weitere Taten nachgemeldet werden.

Zwischen Januar und Juni 2013 mussten die Statistiker in Mecklenburg-Vorpommern 431 Mal die Stifte zücken, um Straftaten in die Kategorie „politisch motiviert – rechts“ einzutragen. Dabei handelt es sich um 15 Gewaltstraftaten, 357 Propagandadelikte, 24 Sachbeschädigungen, 19 Volksverhetzungen und 16 sonstige Straftaten. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Barbara Borchardt hervor, Wegen der Bundestagswahl erwartete der CDU-Politiker einen Anstieg von Straftaten mit einem politischen Hintergrund. Tatsächlich ist davon auszugehen, dass die aktuell 431 bekannten Delikte noch einmal nach oben korrigiert werden müssen. Ursächlich hierfür ist die Nachmeldung von Straftaten, die bis zum 31. Januar des Folgejahres erfolgen kann.

Neun Personen zwischen 16 und 74 Jahren seien bei den 15 Gewalttaten „geschädigt“ worden, heißt es weiter in dem Dokument aus dem Innenressort. Dabei habe es sich um sieben Männer und zwei Frauen gehandelt. Unter den Opfern seien zwei Polizeibeamte, ein Deutscher kubanischer Abstammung sowie eine junge Frau gewesen, die an einer Gegendemonstration gegen eine NPD-Veranstaltung teilgenommen habe.

Terroristische Straftaten oder Straftaten, die auf die Bildung krimineller bzw. terroristischer Vereinigungen im Ostseebundesland  hindeuteten, wurden hingegen keine festgestellt.

Kommentare(6)

Detlef Mittwoch, 02.Oktober 2013, 15:55 Uhr:
15 Gewalttaten - also eine unbedeutende Randerscheinung

Und wie sieht es mit den richtigen Problemen aus?
 
Chewie Donnerstag, 03.Oktober 2013, 20:38 Uhr:
@ Detlef:

Und wie unbedeutend randerscheinend kommt Ihnen das noch vor, wenn Ihnen ganz persönlich aus heiterem Himmel jemand die Fresse einschlägt?

Proboieren Sie es mal aus.
 
Björn Sonntag, 06.Oktober 2013, 16:19 Uhr:
@Chewie

Sie meinen wenn ihnen aus heiterem Himmel ein Ausländer oder ein Linker die Fresse einschlägt? Denn es ist in Mecklenburg bedeutend wahrscheinlicher Opfer einer dieser Bevölkerungsgruppen zu werden als Opfer einer "rechten" Gewalttat. Aber das wird natürlich ausgeblendet. Passt halt nicht in die eigene Ideologie.

Im übrigen ist es typisch, dass sich über die linken Gewalttaten ausgeschwiegen wird. Pure Propaganda.
 
Roichi Montag, 07.Oktober 2013, 08:31 Uhr:
Ach Björn.

War ja klar, dass du wieder einmal von deinen Kamerraden ablenken musst.
Mehr hast du ja nicht zu bieten.
Außer natürlich der immanenten Ausländerfeindlichkeit, die auch diesmal wieder herhalten muss.
 
Björn Montag, 07.Oktober 2013, 17:29 Uhr:
@Roichi

Ist schon blöd, wenn deine Genossen deutlich öfter zuschlagen, als die sogenannten Rechten, nicht wahr. Da bekommt Roichi gleich wieder Probleme mit seiner Ideologie.

Ansonsten zeigen die Relationen zwischen sogenannter rechter Gewalt und Ausländergewalt, das die Berichterstattung über beide Phänomene im umgkehrten Verhältnis zu ihrer Häufigkeit steht.
 
Roichi Dienstag, 08.Oktober 2013, 06:30 Uhr:
@ Björn

Und immernoch versuchst du abzulenken.
Wie wäre es denn mal mit einer Distanzierung von der Gewalt der Kamerraden?
Aber das würde dir ja nicht einfallen.
Denn sowas gibt es bei dir ja nicht.
 

Die Diskussion wurde geschlossen