Rechte Kulturvereinigung verjüngt Spitze

Der Jahreskongress der „Gesellschaft für freie Publizistik“ im thüringischen Kirchheim hat Martin Pfeiffer in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt – neues Vorstandsmitglied ist Jasmin Apfel, die Ehefrau des NPD-Bundeschefs.

Dienstag, 03. Juli 2012
Anton Maegerle

Die „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GFP), die mitgliederstärkste rechtsextreme kulturpolitische Vereinigung in der Bundesrepublik, wurde 1960 von ehemaligen NSDAP-Funktionären und SS-Offizieren gegründet. Der GFP-Jahreskongress fand jetzt zum dritten Mal in Folge in der Szene-Lokalität „Romantischer Fachwerkhof“ im thüringischen Kirchheim statt.

Mit dem von der GFP regelmäßig vergebenen „Ulrich-von-Hutten-Preis“ wurde auf dem diesjährigen Kongress Rolf Kosiek (Jg. 1934), ehemaliger baden-württembergischer NPD-Landtagsabgeordneter und jahrzehntelanger Mitarbeiter des geschichtsrevisionistischen Tübinger Grabert-Verlages, ausgezeichnet.

Der gebürtige Westfale Kosiek, in den 70er Jahren zeitweilig Chefideologe der NPD und Mitglied des „wissenschaftlichen“ Beirats der rassistischen „Gesellschaft für biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung“ (GfbAEV), stand von 1992 bis 2005 an der Spitze der GFP. Heute leitet er vom hessischen Bad Soden-Salmünster aus das Sekretariat der GFP. Die Laudatio auf Kosiek hielt Albrecht Jebens (Jg. 1946), vormals Geschäftsführer des CDU-nahen Studienzentrums Weikersheim (SZW) und selbst zeitweilig GFP-Vorstandsmitglied.

Alter Herr der Burschenschaft Normannia Heidelberg

Der GFP-Vorsitzende Martin Pfeiffer (Jg. 1966) wurde in Kirchheim in seinem Amt bestätigt. Der gebürtige Grazer ist „Schriftleiter“ der FPÖ-nahen Monatszeitschrift „Die Aula“. Anfangt 2011 nahm Pfeiffer am gemeinsamen Neujahrsempfang der NPD-Fraktionen von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern teil.

Auf eigenen Wunsch ist der Rechtsanwalt und Ex-NPD-Bundestagskandidat Heinz Flöter (Jg. 1938) aus dem GFP-Vorstand ausgeschieden. Seinen Platz nimmt Jasmin Apfel (Jg. 1983), Bundesvorstandsmitglied der NPD-Frauenorganisation „Ring Nationaler Frauen“ (RNF) und Ehefrau des NPD-Bundesvorsitzenden Holger Apfel, ein.

Als Referenten des GFP-Jahreskongresses trat neben den einschlägig bekannten Rechtsextremisten Hans Meiser, Harald Neubauer und Richard Melisch auch der CSU-Vertriebenenfunktionär Hannes Kaschkat (Jg. 1941), ein Alter Herr der Burschenschaft Normannia Heidelberg, in Erscheinung.

 

Kategorien
Tags