von Redaktion
   

Razzia und Festnahmen bei Dresdner Neonazi-Gruppe

In den frühen Morgenstunden kam es heute zu Durchsuchungen bei über einem Dutzend Anhängern der Neonazi-Gruppierung „Freie Kameradschaft Dresden“. Den Rechtsextremen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Sie sollen an Sprengstoffexplosionen, versuchten Brandstiftungen und Körperverletzungen beteiligt gewesen sein. Die JN hegte offenbar Sympathien.

Screenshot der VK-Seite der "Freien Kameradschaft Dresden"

18 Wohnungen seien am Dienstagmorgen insgesamt in Dresden, Heidenau und Freital durchsucht worden. Die knapp 200 Polizisten, die laut MDR im Einsatz waren, hätten insgesamt sechs Festnahmen durchgesetzt. Insgesamt handele es sich um 15 Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren.

Vorgeworfen wird den Rechtsextremen und Hooligans Beteiligung an der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion, versuchte Brandstiftung, Landfriedensbruch im besonders schweren Fall und Körperverletzung.

Konkret seien einige der Personen an Ausschreitungen an einer Asylunterkunft in der Bremer Straße, dem Angriff auf das linke Wohnprojekt „Mangelwirtschaft“ und Vorfällen in Heidenau beteiligt gewesen sein. Laut „Radio Dresden“ habe die „Freie Kameradschaft Dresden“ (FKD) zum Stadtfest Dresden zudem eine „Kleine Bürgerwehr" gegründet und Jagd auf Ausländer gemacht. Auch hätte es Verbindungen zur Gruppe Freital gegeben, die Anfang November wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung durch die Bundesanwaltschaft angeklagt wurde.

JN spekuliert über „gemeinsame Arbeit“

Wie Radio Dresden weiter berichtet, hätte die NPD-Jugendorganisation JN Dresden Sympathien für die FKD gezeigt. Im Verfassungsschutzbericht heißt es, dass die „Jungen Nationaldemokraten“ öffentlich zum „Dialog und Schulterschluss“ aufgefordert hätten. „Kameradschaft ist mehr als ein Wort. Wenn dem so ist, dann sollte man sich auf für eine gemeinsame Arbeit in Dresden stark machen“, hätte die JN auf der Facebook-Seite der FKD gepostet.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen