von Marc Brandstetter
   

Razzia gegen rechte „Hilfssheriffs“ in Sachsen

Mit einer großangelegten Razzia gingen die sächsischen Behörden gestern gegen Mitglieder des „Deutschen Polizei Hilfswerks“ (DPHW) vor. Den Verdächtigen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Verbindungen in die rechtsextreme Szene – insbesondere zu den „Reichsbürgern“ – würden derzeit geprüft.

Gerichtsvollzieher sein ist kein einfacher Job. Fast täglich werden die Beamten mit schwierigen Lebensumständen und der Hoffnungslosigkeit vieler Menschen konfrontiert. Auch Beschimpfungen und Drohungen sind an der Tagesordnung. Was allerdings dem Gerichtsvollzieher L. des Amtsgerichtes Meißen am 23. November letzten Jahres passierte, ist an Skurrilität kaum zu überbieten. Eine Gruppe von 15 Personen, die sich selbst als „Deutsches Polizei Hilfswerk“ (DPHW) bezeichnet, setzte ihn fest und warf dem verdutzen Mann u. a. Hausfriedensbruch, Fälschung beweiserheblicher Daten, Urkundenfälschung, Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen, Nötigung und Betrug vor. Anschließend sei L. den Bediensteten eines Polizeireviers übergeben worden, ferner seien Strafanzeigen und Strafanträge gestellt worden, teilte die DPHW per Pressemitteilung mit. Der „Übergriff“ scheint kein Einzelfall zu sein, wie entsprechende „Einsatzprotokolle“ auf der DPHW-„Weltnetzseite“ belegen.

Der Vorfall zerrte die „Bürgerwehr“, die bereits zuvor in polizeiähnlichen Uniformen aufgetreten war, zum ersten Mal ins Licht der Öffentlichkeit. „Wir nehmen den Vorfall sehr ernst. Das ist eine neue Qualität“, sagte der Sprecher des sächsischen Innenministeriums, Frank Wend, damals der taz. Zuvor waren einige wirre Briefe des ehemaligen Polizeigewerkschaftsfunktionärs Volker Schöne aufgetaucht, berichtet das Blatt. Aktuelle Mitteilung der 2012 gegründeten „Freizeitpolizisten-Truppe“ sind von einem H. Fröhner unterschrieben, der vorgibt, Pressesprecher der DPHV zu sein.

Gestern nun ließen die Behörden ihren Worten Taten folgen und gingen mit einer großangelegten Razzia gegen die Verschwörungstheoretiker vor. 119 Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Operativen Abwehrzentrums Rechtsextremismus (OAZ) durchsuchten sieben Wohnungen sowie eine Betriebsstätte in Dresden, Meißen, Radeburg und Zwickau und eine Wohnung in Brandenburg. Dabei wurden Uniformen, Speichermedien und verschiedene Unterlagen sichergestellt, heißt es in einer Pressemitteilung des Innenministeriums des Freistaates.

Der Polizeipräsident von Leipzig, Bernd Merbitz, bestätigte der Leipziger Volkszeitung, dass gegen rund zwei Dutzend Beschuldigte ein Verfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung eingeleitet wurde. Außerdem würden Verbindungen in die rechtsextreme Szene geprüfte, so Staatsanwalt Lorenz Haase. Wahrscheinlich stehe die Gruppierung im Zusammenhang mit den „Reichsbürgern“.

Die „Reichsbürger-Bewegung“ ist vor allem in Brandenburg aktiv. „Reichsbürger“ eint die krude Auffassung, die Bundesrepublik Deutschland sei kein rechtmäßiger Staat, vielmehr bestünde das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 völkerrechtlich fort. Zahlreiche „Reichsregierungen“, die teilweise tief in der braunen Szene verwurzelt sind, konkurrieren um ihre wenigen „Bürger“. „Reichsregierungen“ versuchen, „einen gesellschaftlichen Resonanzboden für rechtsextremistisches Gedankengut zu schaffen und zu bedienen“, konstatiert der Brandenburger Verfassungsschutz.

Ähnliche Positionen vertritt auch die DPHW. Die diffus-rechte Orientierung der „Hilfssheriffs“ ist kaum zu übersehen. Auf entsprechenden Veranstaltungen – bis Ende März sind sieben davon auf der Organisationswebseite angekündigt – liefern die Mitglieder der Kleinstgruppierung nach eigener Aussage, „Informationen für diejenigen, die das BRD System durchschauen wollen“. Vor allem den „Selbst-Schutz“ haben sich die Aktivisten auf die Fahne geschrieben. Doch nicht gegen irgendjemanden, sondern gegen „Behördenkriminalität“. Dabei wird die Bundesrepublik als „Firma“ tituliert, die Existenz bestimmter Gesetze bestritten.

In einer diffusen Stellungnahme auf Facebook streitet die DPHV, die „aus dem Volk heraus“ [entstandenen sei] und „durch das Volk auf Deutschem Boden weiter [wachse]“, alle Vorwürfe ab: „Deswegen können wir frei behaupten, dass wir weder radikal noch extrem oder sonst wie gefärbt sind. Wir betonen das in der Überzeugung, dass wir dies ebenso beweisen können, wie wir die bisherige Berichterstattung in Printmedien und Radio ebenso gegenteilig belegen können.“ Vielmehr sei die DPHW „ein Zusammenschluss rechtschaffender Menschen aus allen Bevölkerungsschichten“. Die Medienberichterstattung folge wohl einem „politischen Auftrag“. Das altbekannte Lied der Systempresse also, dass von rechtsextremistischen Gruppierungen bestens bekannt ist.

Foto: Haskala Saalfeld, Lizenz: CC

Kommentare(26)

JayBee Donnerstag, 28.Februar 2013, 11:11 Uhr:
Das habe ich grade auf der DPHW-Facebook-Seite gefunden. Jetzt weiß ich auch, woher unsere rechten Schreiber ihren Stil haben:

Erkennen von "Störern" in Internet-Diskussionen

"Recht behalten ohne Recht zu haben"

1. Halte Dir immer die Möglichkeit offen, dem Andern fehlendes oder falsches Verständnis Deiner Position vorzuwerfen. Neben einer undefinierten Begrifflichkeit eignet sich hierfür auch sehr schön das Denken auf zwei Ebenen, zwischen denen man dann bei Bedarf wechselt. Große Möglichkeiten bietet das Hin- und Herspringen zwischen der Ebene des "normalen Denkens" und "höheren" Bewusstseinsebenen.

***

2. Biete selber so wenig Angriffsfläche wie möglich. Lass Dich nicht auf einzelne Behauptungen festlegen und auch nicht auf bestimmte Definitionen. Behalte Dir immer eine Uminterpretation Deiner Begriffe vor. Dann kann Dir auch so leicht kein logischer Widerspruch nachgewiesen werden.

***

3. Vermeide, dass eine Frage so weit geklärt wird, dass sie auf den Punkt gebracht werden kann. Schneide rechtzeitig eine Vielzahl anderer Fragen an, sodass eine gründliche Diskussion der einzelnen Punkte schon von daher unmöglich wird.

***

4. Benutze komplizierte Begriffe wie selbstverständlich mit unüblichen Bedeutungen. Blocke Nachfragen ab, indem Du diese als Zeichen mangelnder Intelligenz oder Kenntnisse wertest.

***

5. Lass Dich nicht auf die Terminologie des andern ein sondern verwende nur Deine eigenen, möglichst ungeklärten Begriffe. Damit bist Du immer Herr des Geschehens.

***

6. Scheue keine Wiederholungen. Je öfter etwas wiederholt wird, desto vertrauter und glaubwürdiger klingt es für den durchschnittlich intelligenten Adressaten.

***

7. Lass Dich nicht auf die einfache Beantwortung konkreter Fragen ein. Störe die Argumentationsstrategie des andern durch Gegenfragen oder weitschweifige Ausführungen, bei denen der Leser die eigentliche Ausgangsfrage schließlich vergisst.

***

8. Reagiere an Stelle von inhaltlicher Kritik mit:

Erstaunen ("Das kann nicht Dein Ernst sein!"),
Langeweile ("Das ist ja nun wirklich nichts Neues, was Du da anbringst!"),
Spott ("Das ist ja Kindergarten-Niveau!") oder
Hohn ("Das ist also die hoch gelobte Theorie!").

***

9. Sollte ein Anderer einmal wirklich treffende Argumente vorbringen, denen Du nichts entgegensetzen kannst, ignoriere den Beitrag. Oft geht er im allgemeinen Diskussionsgetümmel unter und erledigt sich so von selber. Notfalls erzeuge selber ein aufgeregtes Getümmel, eröffne einen Nebenkriegsschauplatz und nebele Dich ein.

***

10. Sorge dafür, dass andere bereit stehen und Dir bestimmte Dinge abnehmen, z. B. indem sie an Deiner Stelle auf Fragen an Dich antworten oder Dir beipflichten.

***

11. Nimm Einfluss auf die Meinungsbildung allein schon durch die überwältigende Menge und Länge Deiner Beiträge. Texte den Andern notfalls zu.

***

12. Bleibe nicht auf der Ebene des Austauschs von Argumenten sondern beziehe die Personen mit ein. Unterstelle den andern mangelnde intellektuelle Fähigkeiten und moralisch bedenkliche Motive.

***

13. Gehe auf die Argumente des andern nicht inhaltlich sein, sondern attackiere den andern von einer übergeordneten Sicht aus. Geeignet hierfür sind Szenarien wie:
- Der begriffsstutzige Schüler ("Nun sieh mal. Das kann ja nicht so schwer zu begreifen sein!")
- Der dogmatisch Befangene ("Ich verstehe, warum es Dir schwer fällt, diese Wahrheit zu akzeptieren.") oder
- Der in Gewohnheiten Befangene ("Du bewegst Dich völlig in den eingefahrene Gleisen des üblichen Denkens.")

***

14. Gehe auf den andern nicht direkt ein, sondern bewerte ihn pauschal, am wirkungsvollsten dadurch, dass Du ihn mit einem andern Diskussionsteilnehmer vergleichst und Du ihn dabei schwach aussehen lässt ("Der einzige, der hier relevante Beiträge geliefert hat, ist X").

***

15. Gehe nicht auf die konkreten Fragen des Anderen ein, sondern lass dessen Fragen in einem bestimmten Licht erscheinen. Eine Möglichkeit hierfür ist die Nutzung von Typologien und deren gedankliche und emotionale Verknüpfung mit bestimmten Vorurteilen. Geeignete Typen sind:
- Der Intellektuelle, der nicht mehr fühlen und erleben kann,
- Der eingebildete Akademiker, der sich als etwas besseres vorkommt und das Wissen der einfachen Leute ignoriert,
- Der Wissenschaftler, der vollgestopft ist mit Bücherwissen, der aber das Leben nicht kennt und die Jahrtausende alten Wahrheiten wegen seiner professionellen Scheuklappen nicht aufnehmen kann.

***

16. Nutze die vorhandenen Vorurteile und Ressentiments gegen bestimmte gesellschaftliche Gruppen, indem Du an sie anschließt.

***

17. Zeige niemals, wie stark Dich ein kritisches Argument getroffen hat. Verbreite gerade dann gute Laune.

***

18. Zermürbe den andern, indem Du ihn an empfindlicher Stelle triffst. Wenn z. B. ein Teilnehmer bekanntermaßen großen Wert auf Klarheit der Sprache legt, so schreibe ihm: "Deine Formulierungen sind mir zu schwammig und zu unpräzis." Das muss dann nicht durch Beispiele belegt werden.

***

19. Dränge den Gegner durch die bloße Menge und Länge Deiner Beiträge an den Rand. Nutze die Chance, dass jeder Deine Beiträge lesen muss, wenn er informiert mitdiskutieren will. Gerade wenn die Diskussion an einem bestimmten Punkt für Dich kritisch wird.

***

20. Entwaffne den Andern, indem Du dessen Argumente en bloc als irrelevant abtust. Eine Möglichkeit ist die pauschale Ablehnung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse. Damit ist der durchschnittliche Diskussionsteilnehmer bereits zu 90% seiner Argumente beraubt. Eine andere Möglichkeit ist die Einführung neuartiger Kriterien. Als Kriterium geeignet ist z. B. das direkte Erleben, das allein Gewissheit besitzt. Damit können dann alle Theorien oder Hypothesen als sekundäre Vermutungen zurückgewiesen werden und der andere ist auf einen Schlag 99,99% seiner Argumente los.

***

21. Nutze die allgegenwärtigen Ungenauigkeiten und Verkürzungen der Sprache, um den andern gezielt misszuverstehen. Dann zerpflücke genüsslich Dein eigenes Geschöpf, das Du ihm untergeschoben hast.
 
Walter Donnerstag, 28.Februar 2013, 11:57 Uhr:
Mal ein gar nicht so schlechter Artikel auf ER.
Diese Reichsdeutschen sind so was von verwirrt, dass man es als normaler Rechter nicht nachvollziehen kann, was einem widerfahren sein muss, um sich derart geistesgestört zu gerieren.
Und immer dieser Verweis auf eine vermeintliche "BRD GmbH" - das ist wirklich der allergrößte Humbug. Erinnert stark an die Märchenstunden von Dr. Axel Stoll, der ja auch überzeugter Anhänger davon ist, dass die Bundesrepublik eine GmbH - und somit "ein völkerrechtswidriges Konstrukt auf Reichsboden" - darstellen soll.
Jeder Anständige, Gute und Rechte kann sich nur von solchem Gedöhns distanzieren. Wer es nicht tut, ist genauso desinformiert. Insgesamt einnern diese Auswüchse an den von Weston La Barre definierten Begriff des "Krisenkultes" (http://de.wikipedia.org/wiki/Krisenkult): irrationale und verzweifelte Handlungen in einer Zeit der Hoffnungslosigkeit sollen den Ausweg aus der Krise einleiten. Absurd, naiv und lächerlich.
 
Marlies Donnerstag, 28.Februar 2013, 13:29 Uhr:
@jaybee

Genau so arbeiten Kommentatoren wie Roichi, John, Atze, LB, Bc, Münchhausen, Amtsträger und Friends. Ist Dir das noch nie aufgefallen, kleiner Spätmerker?
 
Ein Nienhagener Donnerstag, 28.Februar 2013, 14:12 Uhr:
"... als normaler Rechter ..."


Ich mag das Oxymoron.
 
John Donnerstag, 28.Februar 2013, 14:18 Uhr:
13. Gehe auf die Argumente des andern nicht inhaltlich sein, sondern attackiere den andern von einer übergeordneten Sicht aus.

Und hier ein Beispiel:

"Genau so arbeiten Kommentatoren wie Roichi, John, Atze, LB, Bc, Münchhausen, Amtsträger und Friends. Ist Dir das noch nie aufgefallen, kleiner Spätmerker?"

...und das von Blitzmerkerin Marlies.
 
Roichi Donnerstag, 28.Februar 2013, 14:48 Uhr:
@ JayBee

Kommt einem wirklich sehr bekannt vor.
Franz, Björn, Karl und co. gehen genauso vor.
Interessante Zusammenfassung, und das auch noch von Rechter Seite.
 
L.B. Donnerstag, 28.Februar 2013, 14:50 Uhr:
@ Marlies:

"Genau so arbeiten Kommentatoren wie Roichi, John, Atze, LB, Bc, Münchhausen, Amtsträger und Friends. Ist Dir das noch nie aufgefallen, kleiner Spätmerker?"

"17. Zeige niemals, wie stark Dich ein kritisches Argument getroffen hat. Verbreite gerade dann gute Laune."

q.e.d.

Marlies, du hast das alles schon sehr sehr brav verinnerlicht.

@ JayBee

Danke! Das ist ja wirklich genial. Was für ein praktischer Leitfaden für unsere selbsternannten Patrioten. Das ersetzt den Besuch eines ganzen endwöchigen Schulungsseminars.
 
Chewie Donnerstag, 28.Februar 2013, 16:33 Uhr:
@ Jaybee:

Dieses Regelwerk kannte ich zwar in der einen oder anderen Form schon, aber es kann nicht oft genug veröffentlicht werden. Es ist wirklich aufschlussreich, insofern es erklärt, warum erstens keinerlei sachlich stringente Argumentation mit unseren rechten Trollen möglich ist, und zweitens, dass bewusstes Kalkül dahinter steht.
Beides ist und war zwar immer klar, aber dass die Dummdreistigkeit einer genauen Anleitung lässt mich schon wieder breit grinsen. Insbseondere hinsichtlich der dahinterstehdenden Intention, sich bloß nicht in irgendeiner Form überhaupt sachlich zu äußern.
Alleine dieser offensichtliche Hintergrund dieses Regelwerks müsste doch wirklich auch den allerletzten Schwachkopf am Fundament seiner Meinung zweifeln lassen.
Wenn man sich also mit diesen Typen auseinandersetzt, muss die erste Frage wohl immer lauten: wie gehe mit jemandem um, der dümmer als der allerletzte Schwachkof ist? Die zweite: wie verhalte ich mich, wenn der er meint, ich wäre genauso dämlich wie er? Und die dritte: ist es mir nicht eigentlich völlig scheißegal, was der Idiot glaubt?
 
Marlies Donnerstag, 28.Februar 2013, 17:51 Uhr:
@john
"...und das von Blitzmerkerin Marlies."

Wenn schon dann Blitzmädel Herr Agitprop-Leiter!

"13. Gehe auf die Argumente des andern nicht inhaltlich sein, sondern attackiere den andern von einer übergeordneten Sicht aus. "

Machst Du täglich, bei Dir kommt noch übersteigerte Eitelkeit dazu, alle sollen Dich bewundern, was für ein Held, der John hat studiert, er unterrichtet, er gibt vor Ahnung zu haben. Nur einfachste Fragen kannst Du nicht beantworten.

@roichi
wie immer unfähig zur Selbstreflexion

@lb
""17. Zeige niemals, wie stark Dich ein kritisches Argument getroffen hat. Verbreite gerade dann gute Laune."

Etwas was Dir völlig abgeht in Deiner Verkrampfung gg. Rechts.

@chewi
"warum erstens keinerlei sachlich stringente Argumentation mit... "

Na dann beantworte doch mal die einfache Frage: Welche Kulturbereicherung bringen uns alle Deine Sinti und Roma- Freunde?

"Wenn man sich also mit diesen Typen auseinandersetzt, muss die erste Frage wohl immer lauten: wie gehe mit jemandem um, der dümmer als der allerletzte Schwachkof ist? Die zweite: wie verhalte ich mich, wenn der er meint, ich wäre genauso dämlich wie er? Und die dritte: ist es mir nicht eigentlich völlig scheißegal, was der Idiot glaubt?"

Chewi auf dem Weg der Selbsterkenntnis- immerhin ein Anfang Deine Selbstbeschreibung.
 
Amtsträger Donnerstag, 28.Februar 2013, 22:32 Uhr:
Die Beschuldigten werden sehr schnell merken, wer in diesem Land die Macht ausübt und welche Gesetze zur Anwendung kommen :)

Freiheitsberaubung ist schon eine etwas bessere Nummer und wird wohl mit einer saftigen Geldstrafe bestraft.
 
Walter Donnerstag, 28.Februar 2013, 22:33 Uhr:
An den Nienhagener:

Ist das der einzige Topos, der hier immer wieder Erwähnung findet bei euch Stumpfköpfen? Das wird ja langweilig. Und außerdem ist es keiner; es zeugt von Überheblichkeit und Arroganz, wenn man stets davon ausgeht, andere seien unnormal, da das Verhalten abweichend zu beurteilen wäre zu dem, was man persönlich duldet; außerdem ist es ein Beweis für die nichtvorhandene Pluralität eurer Weltoffenheit.

An Chewie:
Wieso sollte dieses unnütze Dokument, dass 1. niemand, der ernsthaft rechts ist, kennt, und 2. sich unabhängig vom Kenntnisstand nicht das Ethos herausbildet, danach zu handeln, deiner Meinung nach so oft wie nur möglich verteilt werden?
Willst du eine Splittergruppendefinition heranziehen, um ein Phänomen zu erklären, dass sich der argumentativen Unsachlichkeit fügt? Um zu erreichen, dass deine Subsumtion - so erbärmlich sie in diesem Falle auch wäre - authentisch und nahezu überzeugend klingt?
Willst du bestechen durch viel Gerede, ohne etwas dabei zu sagen?
Die restlich aufgeworfenen Fragen sind von so absoluter Nichtbeachtlichkeit, da sie wirklich nichts aussagen, was zu einer respektvollen Diskussion beitragen. Aber wer redet denn schon von Respekt und Diskussion, richtig?
Banause.
 
sergej Freitag, 01.März 2013, 00:43 Uhr:
Ein Nienhagener

"... als normaler Rechter ..."

Ich mag das Oxymoron.

Klar weil du dir noch nie wirklich Gedanken gemacht hast was Rechts ist.

Du denkst wohl Rechts=Rassismus und Links=Antirassismus

Die meisten Deutschen Juden waren Rechts-waren die jetzt Rassistisch?

Informier dich mal lieber über Marx und Engels-das waren Rassisten.
Du kannst dir auch mal das Porgramm der NSDAP durchlesen-80% davon ist Sozialistisch-der Rest Rassistisch und nicht Rechts.Hitler sagte es war ein Fehler die Rechten nicht auch sofort bekämpft zu haben.
 
Chewie Freitag, 01.März 2013, 10:13 Uhr:
@ Sergej:

In dem anderen Thread schrieb ich dir gerade noch, dass es wohl nicht mehr dümmer geht. Da war ich wohl etwas voreilig.
 
Roichi Freitag, 01.März 2013, 10:36 Uhr:
@ Marlies

"Wenn schon dann Blitzmädel Herr Agitprop-Leiter!"

Wenn du den NS-Bezug brauchst, bitteschön.

""warum erstens keinerlei sachlich stringente Argumentation mit... "

Na dann beantworte doch mal die einfache Frage: Welche Kulturbereicherung bringen uns alle Deine Sinti und Roma- Freunde?"

Und schon mit der Frage ist die Sachlichkeit passé.


@ Walter

Versuchst du dich jetzt auch im Abarbeiten der Liste?

"1. niemand, der ernsthaft rechts ist, kennt, und 2. sich unabhängig vom Kenntnisstand nicht das Ethos herausbildet, danach zu handeln, "

Wenn man sich die Kommentare von dir und deinen Kamerraden so ansieht, stellt man fest: Auch ohne Kenntnis wird das eins zu eins umgesetzt.
Dein Beitrag an den Nienhagener war ja auch nichts Anderes, und an Chewie wird es nicht besser.


@ Sergej

Versuchst du es jetzt mit Ablenkung?
 
Ein Nienhagener Freitag, 01.März 2013, 13:53 Uhr:
@sergej
"Du denkst wohl Rechts=Rassismus und Links=Antirassismus"
Da Sie offenkundig nicht die hellste Lampe im Oberstübchen leuchten haben, gern die Erläuterung:

Mit dem Begriff "Oxymoron" (ich weiß - schwer zu lesen) habe ich klar gestellt, dass die Wortkombination "Rechter" und "normal" ein, sich gegenseitig ausschließender, Widerspruch ist.

Guck zum Walter - der hat zumindest den Fingerzeig verstanden, auch wenn ihm der Rest naturgemäß völlig verborgen bleibt. Denn ihm eröffnet sich nicht:

"Normal - anormal" sind Begriffe, die lediglich vom Standpunkt definiert werden. Dabei blendet er aus, dass die "Reichdeutschen-Heinis", die Reichsflugscheibengläubigen, die Christen in der NPD und wie sie noch alle heißen mögen oder Typen wie Sie, für die ein "Rechter" eigentlich ein "Linker" ist, der Standard in der nationalen Bewegung, also faktisch "normal" ist.

Damit ist der Bio-Teutone Walter, der sich als normaler Rechter sieht, eigentlich der abnormale Rechte. Und was passiert nach dem national-völkischen Weltbild mit dem Abnormalen? Na?

@Walter
"außerdem ist es ein Beweis für die nichtvorhandene Pluralität eurer Weltoffenheit."
Wie kommen Sie auf das schmale Brett, dass Sie und Ihre Gesinnungsgenossen Teil des Pluralismus sein könnten.

Die geringe Anzahl von Euch paar Ewiggestrigen reicht nicht aus, um eine gesellschaftlich relevante Größenordnung im Rahmen der Machtverteilung darzustellen zu können. Da hilft auch keine noch so starke Endsieg-Phantasie...

Niedlich ist auch, dass jemand nach Pluralismus schreit, der sich aber ansonsten für Hegemonie einsetzt.
 
bc Freitag, 01.März 2013, 14:12 Uhr:
@sergej
sie haben also eine links- und eine rechts-schablone und wir duerfen ihrem versuch beiwohnen, wie sie die welt damit jetzt inventarisieren. haben sie dafuer denn keine anderes podium gefunden?
das muss ja unweigerlich zu den von ihnen "aufgedeckten" konflikten fuehren:

"Du denkst wohl Rechts=Rassismus und Links=Antirassismus
Die meisten Deutschen Juden waren Rechts-waren die jetzt Rassistisch?"

ich fuerchte mit ner dritten und vierten schablone bleiben ihnen solcherlei probleme auch nicht erspart und darueberhinaus wird es sie eventuell ueberfordern?
 
Mathilda Samstag, 02.März 2013, 15:46 Uhr:
Eine simple Suche im Internet zeigt den hier im Strang so emsig Diskutierenden, daß diese Zusammenstellung auf einer anderen Netzseite publiziert wurde und daß oben drüber auch das Wort "Satire" prangt.

Abgesehen davon sollten einige der hier Schreibenden (ja, vor allem auch die Gutmenschenfraktion) erkennen, daß auch sie in dieses Satire-Raster fallen.
 
Spötter Sonntag, 03.März 2013, 09:51 Uhr:
@nienhagener
"Die geringe Anzahl von Euch paar Ewiggestrigen reicht nicht aus, um eine gesellschaftlich relevante Größenordnung im Rahmen der Machtverteilung darzustellen zu können. Da hilft auch keine noch so starke Endsieg-Phantasie..."

Steter Tropfen höhlt den Stein, und für den Rest sorgen dann Eure Lieblinge.
Endsiegphantasien hat hier nur eine Randgruppe, die der linksgrünen Gutmenschen.
 
Roichi Sonntag, 03.März 2013, 12:02 Uhr:
@ Spötter

Du bist schon ein Komiker.
Wer droht denn immer mit dem Volksgerichtshof? Oder damit, was passiert, wenn denn endlich die Macht übernommen wurde?
Das sind deine Kamerraden.

Aber du bist ja eh nur ein Troll.
 
Xelf Sonntag, 03.März 2013, 14:26 Uhr:
@ein nienhagener

"Mit dem Begriff "Oxymoron" (ich weiß - schwer zu lesen) habe ich klar gestellt, dass die Wortkombination "Rechter" und "normal" ein, sich gegenseitig ausschließender, Widerspruch ist."

Wow, da hat einer aber im Deutsch-Gk aufgepasst und fleißig die rhetorischen Stilmittel AUSWENDIG gelernt. Dafür gibt es ein Fleißkärtchen.

Apropos "auswendig lernen"...zu mehr seid ihr Pseudo-Intellektuellen auch nicht fähig, denn Intellekt(!) ist mehr, als nur Phrasen(!) zu pauken.
 
Hotte Sonntag, 03.März 2013, 19:26 Uhr:
"denn Intellekt(!) ist mehr, als nur Phrasen(!) zu pauken."

Schießen sie sich sonst auch selbst ins Knie?
 
Roichi Sonntag, 03.März 2013, 20:19 Uhr:
@ xelf

Und was war jetzt an deinem Kommentar intellektuell?
Gepöbel bekommt selbst Marlies hin.
 
Ein Nienhagener Montag, 04.März 2013, 07:20 Uhr:
@Xelf
Da habe ich wohl bei Ihnen einen Nerv getroffen?
 
Atze Montag, 04.März 2013, 10:03 Uhr:
Hehe, schon lustig wie der gewöhnliche Rechte bemüht ist, Themen zu zerlabern, die ihm nicht in den kram passen. Zur Erinnerung: Hier geht es eigentlich um strafbare handlungen und Aktionen eines rechten "Deutschen Polizeihilfswerks".

Ich fände interessant, einmal darüber zu diskutieren, ob die typen überhaupt schuldfähig sind. Gehörten die nicht eher in eine Gummizelle?
 
defcon1 Mittwoch, 06.März 2013, 23:47 Uhr:
irgendwie fehlt in dem leitfahden:

wenn du zu doof bist, argumentativ weiter zu distkutieren, beleidige einfach deinen gegner mit:
-"Wow, da hat einer aber im Deutsch-Gk aufgepasst und fleißig die rhetorischen Stilmittel AUSWENDIG gelernt. Dafür gibt es ein Fleißkärtchen.

Apropos "auswendig lernen"...zu mehr seid ihr Pseudo-Intellektuellen auch nicht fähig, denn Intellekt(!) ist mehr, als nur Phrasen(!) zu pauken."

- oder siehe vorhergegangenes ("selber fachisten" etc... ist mir jetzt zu doof das zusammen zu kopieren...)
 
Reichsdeppenrundschau Dienstag, 12.März 2013, 12:02 Uhr:
Mittlerweile wurde ja der Pressesprecher des "DPHW" vom Operativen Abwehrzentrum Rechtsextremismus (OAZ)verhaftet und in die JVA Leipzig verbracht.

In der "Reichsdeppenrundschau" wird ausführlich über die Angelegenheit berichtet:

http://reichsdeppenrundschau.wordpress.com/2013/03/12/sogenanntes-deutsches-polizei-hilfswerk-neue-informationen-zur-verhaftung-des-pressesprechers/
 

Die Diskussion wurde geschlossen