„Pro Deutschland“ geht auf Tour

Berlin – Die rechtspopulistische Partei „pro Deutschland“ plant in den letzten viereinhalb Wochen vor der Bundestagswahl in mehr als 40 Städten Kundgebungen.

Mittwoch, 24. Juli 2013
Redaktion

Koordiniert wird die „Wahlkampftour“ unter dem Motto „Zuwanderung stoppen – Islamisierung verhindern“ offenbar von „pro Deutschland“-Generalsekretär Lars Seidensticker. Per Facebook sucht er derzeit „Freiwillige“, die im „Tourbus“ mitfahren wollen. Start soll am 21. August in Berlin sein. „In insgesamt 32 Tagen demonstrieren wir in über 40 Städten“, verspricht Seidensticker seinen Anhängern. Allein in Nordrhein-Westfalen sind 15 Veranstaltungen geplant. „Kost und Logis sind frei und für Spaß und Action wird gesorgt!“

Seidensticker verfügt über Erfahrung bei der Organisation solcher Kundgebungstouren. Im vorigen Jahr leitete er für „pro NRW“ im Vorfeld der nordrhein-westfälischen Landtagswahl eine vergleichbare Veranstaltungsserie. (bnr.de berichtete)

Wo genau die aktuelle „Wahlkampftour“ Station machen soll, ist noch nicht bekannt. Nach eigenen Angaben hat „pro Deutschland“ in 13 Bundesländern genügend Unterstützungsunterschriften gesammelt. In Schleswig-Holstein, Hamburg und Thüringen verfehlte die Partei ihr Ziel. (ts)

Kategorien
Tags