von Oliver Cruzcampo
   

Polizei unterbindet HDJ-Pfingstlager der NPD-Jugendorganisation

Zwar ist die „Heimattreue Deutsche Jugend“ seit über zwei Jahren verboten, die Jugendorganisation der NPD scheint dies wenig zu kümmern. In einer sächsischen Gemeinde wollten sie ein Pfingstlager durchführen, die Polizei konnte dies jedoch verhindern. Anreisende Kinder wurden wieder nach Hause geschickt.

Am Quitzdorfer See in Niesky, einer kleinen sächsischen Gemeinde unweit der Grenze zu Polen, wollten mehrere Rechtsextremisten ein sogenanntes Pfingstlager durchführen. Nicht zum erstes Mal. Fast jedes Jahr kam es in der Vergangenheit zu solchen Treffen, organisiert wurden sie von der „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ).

Im März 2009 griff der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble jedoch durch und verbot den Verein, da dieser „die Heranbildung einer neonazistischen `Elite`“ verfolge. Es kam damals zu mehreren Hausdurchsuchungen, auch das Vermögen des Vereins wurde beschlagnahmt.

Wie wichtig den Neonazis die Förderung des Nachwuchses jedoch ist, erkennt man daran, dass es seitdem immer wieder Versuche gegeben hat, ähnliche Jugendlager zu organisieren, fast immer konspirativ. Die Polizei konnte die Veranstaltung am vergangenen Freitag jedoch unterbinden; mehr als 70 Platzverweise seien ausgesprochen worden, meldet die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien. Zudem sei auch verhindert worden, dass Kinder zu der „HDJ“-Veranstaltung anreisten.

Die Organisatoren des Pfingstlagers kamen aus den Reihen der „Jungen Nationaldemokraten“, die sich, nachdem die Polizei ihre Veranstaltung verhindert hatte, kurzerhand dem Sommerfest der sächsischen NPD-Fraktion anschloss. Die NPD spricht in einer Mitteilung von einem „JN-Pfingstlager“, welches der „staatliche Repressionsapparat“ fälschlicherweise als HDJ-Lager angesehen hätte. Um was es den „Jungen Nationaldemokraten“ wirklich geht, veranschaulichte Tommy Naumann, sächsischer JN-Landesvorsitzender auf dem Sommerfest mehr als deutlich: Man wolle dem potenziellen Nachwuchs „eine Weltanschauung mitgeben“ und will so Sorge dafür tragen, dass die jungen Menschen „als Kämpfer [...] wirken“.

Das Pfingstlager sollte auf dem Gehöft des „Niederschlesischen Feriendorfs“ stattfinden. Dort gab es in der Vergangenheit bereits mehrere Events der NPD oder deren Jugendorganisation. Allzu lang muss der Eigentümer jedoch nicht auf die nächste Neonazi-Truppe warten. Am ersten Juli-Wochenende findet dort das „NPD-Pressefest“ der „Deutschen Stimme“ statt – zu dem angepriesenen Festival werden mehrere Tausend Besucher erwartet. Und auch dort wird der Nachwuchs gern gesehen: Man wirbt mit einem abgegrenzten Kinder- und Familienbereich, der ausschließlich den Familien vorbehalten ist.

Foto: Screenshot YouTube

Kommentare(21)

Paul.pa Mittwoch, 15.Juni 2011, 08:42 Uhr:
Unter den Nazis wurden die Lager der katholischen Jugendorganisationen auch unter allen möglichen Gründen verboten.
Nichts Neues unter der Sonne also.
Die Formen wechseln, die Inhalte ähneln sich.
 
B.C. Mittwoch, 15.Juni 2011, 09:54 Uhr:
@paul.pa
unter den nazis waren lager aller anderen jugendorganisationen verboten. jetzt sind nur die lager der nazies verboten. wer sich damals nicht daran hielt wurde ohne verfahren vergast. wer sich heute nicht daran haelt, hat sich vor unabhaengigen richtern zu verantworten.
ganz schoen faul ihr obst, dass sie uns unterzuschieben versuchen.
 
Roichi Mittwoch, 15.Juni 2011, 10:17 Uhr:
@ Paul

Nachfolgeorganisationen eines verbotenen Vereins sind nicht zulässig.
Siehe Vereinsgesetz §8.
 
Peter Panda Mittwoch, 15.Juni 2011, 10:32 Uhr:
naja.......katholische jugendorganisation und HDJ lager........das nenne ich aber mal einen vergleich.

also ehrlich Paul.Pa. schöner "schön-reden" kann kaum jemand.
 
Paul.pa Mittwoch, 15.Juni 2011, 11:24 Uhr:
Hallo BC,
das sind ja neue Erkenntnisse, dass wer ein katholisches Jugendlager im 3. Reich zu verantworten hatte sofort ohne Verfahren vergast wurde.
Das ist ja Schrecklicher als alles was ich bisher über Nazis wußte oder sollte es sich um eine Ente handeln?

Aber bei dem verbotenen Zeltlager in Sachsen handelte es sich ja wohl um ein JN und nicht um ein HDJ Lager. Die JN sind m.W. nicht verboten, also könnten sie doch Lager durch führen wo und wann sie wollen.
Aber das sind natürlich Bagatellen.
 
knorke Mittwoch, 15.Juni 2011, 12:13 Uhr:
Vor allem auch so geistreich. Gefühlt jeder Kommentar, tatsächlich 85% aller Kommentare, von Paul.Pa lauten so oder so ähnlich. Das ist schon zum Reflex geworden, es zu irgnorieren wird bei mir allmählich auch zum Reflex.
 
Oberbau Mittwoch, 15.Juni 2011, 12:53 Uhr:
@Paul.Pa
Wenn Sie so etwas gerne ertragen möchten, dann bitte. Antidemokraten haben es schlicht nicht verdient, die Früchte der Demokratie zu genießen. Dass die NPD bislang noch nicht verboten ist, hat wenig mit ihrer Demokratiefreundlichkeit zu tun. Ich brauch die hier nicht. Repression ist die einzig wirksame Waffe gegen den braunen Sumpf! Egal welches Etikett er trägt.
 
Amtsträger Mittwoch, 15.Juni 2011, 13:25 Uhr:
"Die JN sind m.W. nicht verboten, also könnten sie doch Lager durch führen wo und wann sie wollen."

Falsch. Werden die Lager in ihrer Ausgestaltung der Art und Weise analog zu denen der HDJ durchgeführt, so wie geschehen, können sie verboten werden.
 
Björn Mittwoch, 15.Juni 2011, 13:34 Uhr:
Zumal die Jugendlagergruppe schon weit vor dem Verbot der HDJ entstand.
 
B.C. Mittwoch, 15.Juni 2011, 14:45 Uhr:
@paul.pa
"das sind ja neue Erkenntnisse, dass wer ein katholisches Jugendlager im 3. Reich zu verantworten hatte sofort ohne Verfahren vergast wurde."

wieviel katholische jugendlager wurden denn aufgrund des verbots noch durchgefuehrt? und warum wurden diese nicht mehr durchgefuehrt?

ps: abgesehen davon, dass die katholische jugend die letzte war, die noch ein paar jahre nach machtergreifung bis zum voelligen verbot durchhielt. so ziemlich alle anderen jugenorganisationen wurden 1935 verboten oder von der HJ annektiert.
 
B.C. Mittwoch, 15.Juni 2011, 14:50 Uhr:
@bjoern
"Zumal die Jugendlagergruppe schon weit vor dem Verbot der HDJ entstand."

warum so unkonkret?
 
Amtsträger Mittwoch, 15.Juni 2011, 15:09 Uhr:
"Antidemokraten haben es schlicht nicht verdient, die Früchte der Demokratie zu genießen."

Jeder Mensch hat das Recht verdient die Früchte der Demokratie zu genießen. Menschen sind alle in einem natürlichem Uterus gereiften Wesen!
 
knorke Donnerstag, 16.Juni 2011, 15:21 Uhr:
@Amtsträger,

ja das stimmt. Einige legen aber keinen großen Wert drauf, scheints.

Das unglaubliche Glück der Privilegien, die eine Demokratie einem gewährt (trotz aller Probleme) ist manchen wohl einfach zu Kopf gestiegen.

Ist so ähnlich wie mit dem Wählen. Die meisten Leute die in der DDR groß geworden sind, kommen am Wahltag von den Urnen zurück und sagen: "So, meine Staatsbürgerliche Pfilcht hab ich getan." Naja, wenn jemand meint es so sehen zu müssen...
 
Amtsträger Donnerstag, 16.Juni 2011, 19:01 Uhr:
Leider gibt es in Deutschland keine Wahlpflicht. Mir würde ein Verwarngeld von 5€ für Nichterscheinen und ein Kästchen mit "Keine" auf dem Stimmzettel schon reichen.
Andere Länder handhaben das so und ich persönlich finde es gut. Denn ganz so falsch ist es nicht die Wahl als Staatsbürgerpflicht zu sehen :)
 
B.C. Donnerstag, 16.Juni 2011, 21:11 Uhr:
@knorke
""So, meine Staatsbürgerliche Pfilcht hab ich getan." Naja, wenn jemand meint es so sehen zu müssen..."

naja, wenn jemand meint es so sehen zu muessen...
 
chewie Freitag, 17.Juni 2011, 19:11 Uhr:
@ Amtsträger:

So, jetzt reichts aber. Ihren Einwand bzgl. des Wahrnehmens demokratischer Rechte konnte ich hinsichtlich des the4matischen Bezugs schon nicht mehr signieren. Sie schrieben zwar nur:

"Jeder Mensch hat das Recht verdient die Früchte der Demokratie zu genießen."

Dies aber im Kontext des Leitartikels des hiesigen Diskurses.
Wenn JEDER Mensch die Früchte der Demokratie in diesem Sinne zu genießen berechtigt wäre, dann wäre jegliches Strafrecht, welches eines der höchsten Güter der Menschen unter welchen Umständen auch immer zu beeinträchtigen imstande ist, hinfällig.
Jeder einzelne Mensch, welcher sich (gewisser) einzelner Vergehen gegen die demokratische Grundordnung und deren juristischen Interpretationen im Sinne eines Gesetz schuldig gemacht hat, wird (temporär bis permanent) seiner höchstwertvollsten Grundrechte beraubt.
Einem Haufen soziopathischer, psychopathischer, midestens jedoch gewalttätiger und idiotischer Knallchargen, die nicht nur einzelne demokratische Grundsätze verletzen, sondern offen die gesamte Demokratie zu bekämpfen trachten, gewähren Leute wie Sie nichtsdestotrotz jegliche demokratische Rechte.
Und das begründen SIe dann mit so klugen Statements wie:

"Menschen sind alle in einem natürlichem Uterus gereiften Wesen!"

Wissen Sie was? Mir ist es völlig egal, ob ein Mensch oder irgendein Wesen aus einem Uterus stammt oder aus einem Arsch. Wenn es aber der Meinung ist, seine Freiheit bestünde darin, die Freiheit und die Rechte anderer einzuschränken, dann hat es seine Rechte im Sinne einer Demoraktie einfach nicht verstanden, und jede Stimme, die Partei ergreift für deren Recht auf "meinungsfreiheit" ebensowenig.
Und wenn nun jemand der "Meinung" ist, dass ein Zweiter aufgrund gewisser Mermale, für die letzterer nichts kann, in ein Lager oder anderweitig ausgegrenzt gehört, dann habe ich NICHTS dagegen, wenn man stattdessen ersteren in dieses Lager resp. in diese Ausgrenzung sperrt, damit zweiterer sein Leben zwanglos und ohne Angst leben kann.
Und das bedeutet nunmal im Klartext, dass man Rassismus und neonazistischen, sicherlich auch sog. neurechten nationalistischen Ideen entgegenzutreten hat (auch ohne alles gleich auf den Nazi-Nenner bringen zu wollen).

Und jetzt kommen Sie tatsächlich noch mit Aussagen wie:

"Leider gibt es in Deutschland keine Wahlpflicht. Mir würde ein Verwarngeld von 5€ für Nichterscheinen und ein Kästchen mit "Keine" auf dem Stimmzettel schon reichen."

Mal abgesehen von der Idee "keine (Partei)" als Wahlalternative zuzulassen (was ich gutheissen würde, weil man AKTIV seine Antipathie gegenüber sämtlichst zusammenfassbarer Politik zum ausdruck brinegn könnte) ist es doch mal richtig schön bezeichnend, wie so manch ein selbsternannter "Demokrat" die Demokratie und insbes. das Recht der Bürger sieht, einfach NICHT zu wählen. Selbst unter der Prämisse,ein Kreuz unter "keine" zeichnen zu können, sollte man doch schließlich niemanden zwingen dürfen, an einer Wahl teilzunehmen.
Unter Demokratie verstehe ich auch, sich der Stimme enthalten zu dürfen. Die vorgeschlagene Wahl-Option "keine (Partei)" wäre nur aktive Enthaltung, abzählbare Resignation, die man an den Stimmenthaltungen genausogut werten könnte.

Wo käme unsere oder irgendeine Demokratie hin, wenn Nicht-Wählen strafbar oder quasi-srafbar würde? Genau. Hatten wir schon mal. Sogar zwei mal.
 
Steffen Samstag, 18.Juni 2011, 13:58 Uhr:
"Wenn es aber der Meinung ist, seine Freiheit bestünde darin, die Freiheit und die Rechte anderer einzuschränken, dann hat es seine Rechte im Sinne einer Demoraktie einfach nicht verstanden, und jede Stimme, die Partei ergreift für deren Recht auf "meinungsfreiheit" ebensowenig."

Du hast anscheinend verstanden, wie man als wahrer Demokrat handelt, Dummkopf!
Eine Demokratie muss dergleichen aushalten. Auf kommunistischen Treffen werden Jugendlichen auch ideologische Phrasen eingedroschen.
Zum anderen ist es Definitionssache, wer antidemokratisch ist. Staatliche Repression ist hierbei niemals die beste Lösung. Und wer es dennoch glaubt, findet sich selbst irgendwann im Gefängnis wieder oder ist einfach kein freiheitsliebender Mensch bestenfalls ein Mitläufer und Nutznießer ohne den Intellekt eines Libertären.
 
Paul.pa Sonntag, 19.Juni 2011, 11:18 Uhr:
Obwohl ich Gegner der Nazis bin, sollte man ihnen empfehlen die Begründungen für solche Willkürmassnahmen zu sammeln, damit sie Ähnliches im Fall eines Falles auch praktizieren könnten unter dem Beifall aller Gutgläubigen.
Irgendwie finde ich die Begründungen hier für die Verfolgung anders Denkender peinlich.
 
Amtsträger Sonntag, 19.Juni 2011, 15:17 Uhr:
Lieber Chewie,

die Menschenrechte sind universell! Ist das so schwer zu akzeptieren? Für sich selbst nehmen Sie doch schließlich all diese Rechte in Anspruch. Nur die Anderen haben sie nicht verdient, oder?

Wissen Sie eigentlich wo wir hinkämen, wenn die Menschenrechte nicht universell, sondern an etwas wie Abstammung oder Meinung gebunden wären?

"Genau. Hatten wir schon mal. Sogar zwei mal." Dahin!

Das Blutschutzgesetz sowie das Polizeigesetz der DDR sind die beiden Beispiele dafür. In beiden Gesetzen finden die Menschenrechte, die in beiden Regimen vorhanden waren, auf bestimmte Gruppen keine Anwendung.

Vielleicht sollten Sie noch wissen, dass die Menschenrechte nicht absolut sind, sondern nur staatliche Eingriffe regeln. Damit genau klar ist, wann der Staat tötet, verletzt, die Meinungsäußerung verbietet oder das Recht auf Versammlungsfreiheit einschränkt. Lesen Sie einfach mal Art.1 - 20 GG. Da stehen überall Schrankenbestimmungen drin... Verrückt! Naja, der Wikipediaartikel dazu wäre auch nicht schlecht.

Ach und noch eins: Die Wahlpflicht existiert bspw. in Österreich bis 2004, in Australien, Lichtenstein, Teilen der Schweiz, der Türkei, Griechenland, Italien, Neuseeland oder Belgien...
 
chewie Sonntag, 26.Juni 2011, 21:46 Uhr:
@ steffen (und der ganze Rest):

Ich lasse den "Dummkopf" jetzt einmal gelassen beiseite, und ich werde mich mit Dir auch nicht darüber streiten, wie man als wahrer Demokrat zu handeln und zu denken hat, und auch und erst recht nicht darüber, was eine Demokratie ohne weiteres Zutun und alleine durch Laisser-faire alles auszuhalten imstande zu sein hat.
Der Grund dafür liegt in einer für mich weitaus interessanteren (resp. amüsanteren) Behauptung, die Du Deiner hirnrissig anmutenden Empörung über meine angeblich undemokratische Grundhaltung angehängt hast:

Inwieweit empfindest Du denn den Begriff "libertär" artverwandt mit "demokratisch" im existierenden parlamentarischen, hisorischen oder in welchem Sinne auch immer? "liberal" hätte ich ja gelten lassen, aber "libertär"? Egal aus welcher Richtung geschossen - es gibt ja so manche Ausprägung des "Libertarismus", vom Sozialanarchismus (frühermals kommunistischer Anarchismus) bis zum radikal zuende gedachten Wirtschaftsliberalismus, dem Kapitalismus in völlig unreglementierter Reinform also -, keine Richtung würde Dir Hut und Stock halten, um Dich solchen Bullshit brabbeln zu lassen.

Bevor du mich also weiter über Demokratie und Libertarismus zu belehren versuchst, mach Die bitte erstmal klar, was Demokratie ist und was sie nicht ist. Zumindest mach dir wenigstens klar, dass Demokratie (im Idealfall) die Herrschaft der Mehrheit über alle darstellt, sie aber immer und NICHT nur im Idealfall den Staat als Inkarnation und Anspruchsinhaber dieser Herrschaft legitimiert; Libertarismus dagegen lehnt aber mindestens den Herrschaftsanspruch eines Staatsgebildes ab, im Idealfall sogar die Herrschaft in jeder Ausprägung.

Bevor du aber nun meinst, mit mir in diesem von Tag zu Tag lächerlicher anmutenden Spielplatz der radikalkonformistischen Masturbation, Eigenpupsschnüffelei und kritikloser, auf angeblich pluralistischem Anspruch gründender Affinität zu sogenannter "neurechter" Ideologie antworten zu müssen, werde ich leider sagen müssen, dass ich mich hier sicherlich nicht mehr blicken lasse.

Das ist nur konsequent: Ihr wichst halt gerne, und ich möchte Euch ganz einfach weder dabei zuschauen noch mich darüber unterhalten müssen. Hiermit nehme ich also genau dieses Recht auf Ignoranz wahr, welches Ihr ja bislang gemeinerweise nur für Euch veranschlagt hattet, blende Eure verzweifelt nostalgischen Beschwörungen eines rechtsretrovertierten, demokratisch möglichst kratzfest lackierten Gegners aus und überlasse Euch der Selbstverliebtheit.

Rightyright? Alle glücklich?
 
Roichi Sonntag, 26.Juni 2011, 22:21 Uhr:
Also Chewie

ich hoffe, du wischst wenigstens auf bevor du gehst.
Interessante Fetische gibt es.
 

Die Diskussion wurde geschlossen