„Pogida“ mit Startschwierigkeiten

Am gestrigen Monat sind Pegida-Anhänger in Berlin und Potsdam – mit wenig Erfolg – auf die Straße gegangen.

Dienstag, 12. Januar 2016
Peter Nowak

Noch bevor der Bärgida-Aufmarsch vor dem Berliner Hauptbahnhof am Montag begonnen hatte, schallten  die  Parolen der Gegendemonstraten  von „NoBärgida  über den Platz. Bald stellte sich heraus, dass die Gegner mit über 200 Demonstrierenden gegenüber den knapp 120 „Bärgida“-Teilnehmern in der Mehrheit waren.

Einziger „Bärgida“-Redner war  der „pro Deutschland“-Funktionär Karl Schmitt, der seit Monaten die Aufmärsche anmeldet und eröffnet. Im Mittelpunkt seiner Rede standen die Kölner Ereignisse in der Silvesternacht. Dabei  erging sich  Schmitt in verschwörungstheoretischen  Vermutungen, dass die „Globalisten“  solche Ereignisse gezielt planten, um eine „braune Menschenrasse“ zu erzeugen, über die angeblich schon vor Jahrzehnten in den USA geschrieben worden sei. Zudem würden, so Schmitt, die Globalisten  gezielt die „Abschaffung der Völker“ betreiben, um ihren sozialistischen Zielen näher zu kommen. Das Interesse der Zuhörer hielt sich in bei solchen Ausführungen allerdings in Grenzen. Größeren Applaus erhielt Schmitt nur, als  er das  Hochziehung der Grenzen und die schnelle Abschiebung von Flüchtlingen forderte und  seine Rede mit dem Bekenntnis beendete, solange wieder auf die Straße zu  gehen, bis Deutschland wieder den Deutschen gehöre.

Nach knapp 30 Minuten war die Kundgebung beendet und ein Großteil der Teilnehmer stieg in zwei Busse nach Potsdam. Damit sollte der erste „Spaziergang gegen die Islamisierung des Abendlandes“ von Pogida am 11. Januar in der Brandenburger Landeshauptstadt unterstützt werden. Doch der erste öffentliche Auftritt des neuen Pegida-Ablegers hatte große Startschwierigkeiten. Zunächst wurden die Busse aus Berlin  durch Blockaden eines Gegenbündnisses behindert. Danach wurde auch  die geplante Demonstrationsroute blockiert. So beschränkte sich die erste  Pogida-Aktion auf langes Stehen auf dem Potsdamer Bassinplatz. Gegen 22.15 Uhr drängte die Polizei  auf die Auflösung der Kundgebung und geleitete die Teilnehmer zum Hauptbahnhof.  Nach Angaben der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ (PNN) wurde erstmals bei einem NPD-gesteuerten Protest gegen eine  Flüchtlingsunterkunft  in der vergangenen Woche öffentlich zu Pogida aufgerufen. Der Anmelder Christian M. aus Potsdam  habe auf seiner Facebook-Seite offen mit der NPD sympathisiert.

Kategorien
Tags