von Marc Brandstetter
   

Peinlichkeiten ohne Ende: NSU-Prozessbeginn droht erneut zu platzen

Kommenden Montag sollte der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Mitverschwörer vor dem Münchner Oberlandesgericht beginnen. Eigentlich. Doch möglicherweise verschiebt sich die Eröffnung erneut: Ein freier Journalist reichte beim Bundesverfassungsgericht Klage ein, da er beim Losverfahren nicht zum Zuge kam. ENDSTATION RECHTS. liegen die Schriftsätze exklusiv vor.

Der NSU-Prozess gilt als einer der wichtigsten Prozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte. Denn dort wird nicht mehr und nicht weniger als die Frage gestellt werden, warum und wie überhaupt die deutschen Sicherheitsbehörden über einen Zeitraum von mehr als einem Dutzend Jahren versagten. Die Verhandlung ist noch nicht eröffnet, da sorgte sie bereits weltweit für Kopfschütteln. Zuerst wurde den ausländischen Medienvertretern kein sicheres Kontingent an Plätzen zugewiesen, mit dem Resultat, dass weder eine türkische noch eine griechische Zeitung – aus diesen Ländern stammten die meisten Mordopfer – einen festen Platz bekamen.

Diese Farce beendete erst das Bundesverfassungsgericht. Die türkische Zeitung „Sabah“ klagte und bekam von den Karlsruher Richtern Recht. Daraufhin schrieb das Münchner Oberlandesgericht (OLG) den kompletten Akkreditierungsprozess neu aus, was von den obersten Verfassungshütern gar nicht gefordert wurde. Der Prozessbeginn wurde um mehrere Wochen verschoben. Das Los bescherte der Frauenzeitschrift „Brigitte“, dem Fernsehsender „RTL 2“ oder „Radio Lotte Weimar“ einen Platz, nicht aber den überregional erscheinenden Tageszeitungen wie der Süddeutschen Zeitung, der FAZ, der taz, der Zeit oder der Welt.

In einigen Chefredaktionsstuben wird nun über eine Klage gegen den Losentscheid nachgedacht. Konkret geht es um den Vorwurf, einige Medienkonzerne, die sich mit mehreren Publikationen bewerben konnten, seien im Vorteil gewesen. So ist die ARD gleich mit fünf Sendeanstalten vertreten. Dabei sind die Verlagsgruppen taktisch vorgegangen, um ihre Chancen zu erhöhen. Längst hat die „Brigitte“ mitgeteilt, dass sie ihren Platz mit dem „Stern“ teilen wird, der ebenfalls zu „Gruner und Jahr“ gehört. „Denn es ist schlicht nicht haltbar, dass Zeitungen mit nationalem Anspruch und ihrer ausgewiesenen Kompetenz, den Verlauf des Prozesses einordnen und analysieren zu können, sich nur aus zweiter Hand informieren können“, schreibt die Chefredakteurin der taz, Ines Pohl.

Damit nicht genug. Gegenüber der Tagesschau musste eine Gerichtssprecherin weitere Pannen einräumen. So habe ein freier Mitarbeiter des WDR einen Platz bekommen, obwohl er seine Bewerbung längst zurückgezogen hatte. Außerdem war der MDR-Hörfunk im Lostopf der Fernsehanstalten gelandet, was allerdings ohne Konsequenzen blieb, da den Radiomachern die Glücksfee nicht hold war. Mit einer Nachverlosung möchte das OLG diesen Fauxpas ausmerzen.

Nicht zum Zuge kam der freie Journalist Martin Lejeune, der in der ersten Runde noch einen festen Platz ergattert hatte. Gleiches gilt im Übrigen für die zahlreichen Fachjournalisten, die in den letzten Jahren kontinuierlich über den Rechtsextremismus berichteten und sich durch ihr Wissen auszeichnen. 

Martin Lejeune bestätigte ENDSTATION RECHTS., dass er am Montag Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht habe. Vertreten wird er von Professor Hans-Jörg Bücking, der zuletzt Öffentliches Recht mit den Schwerpunkten Staatsrecht an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen in Bielefeld lehrte. In der 22 Seiten starken Klageschrift, die ENDSTATION RECHTS. vorliegt, führt Bücking aus, die OLG-Entscheidung, nur eine begrenzte Anzahl an Medienvertretern zuzulassen, sei eine Verletzung der im Grundgesetz garantierten Pressefreiheit und des Gleichheitsgrundsatzes.

Damit ist keinesfalls sicher, ob der Prozess kommenden Montag – so wie geplant – beginnen kann. „Ich bedaure zutiefst, dass das eigentliche Thema des Prozesses, die Verbrechen des NSU, gar nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Mir tun vor allem die Opfer-Angehörigen leid. Aber dafür kann ich doch nichts. Wenn der Vorsitzende Richter seine Arbeit ordentlich gemacht hätte, hätte der Prozess doch schon begonnen und niemand hätte über die Rahmenbedingungen gesprochen“, so Lejeune. Gegen den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl fährt er schweres Geschütz auf: „Der Richter des Auschwitz-Prozesses hat 1963 vorgemacht, wie man so ein Problem löst. Er zog während des Verfahrens vom Römer ins Gallus um. Wenn es Frankfurt gelang, dieses Problem zu lösen, warum sollte das München nicht schaffen?“   

Update

Wie das Bundesverfassungsgericht mitteilt, wurde der Erlass einer einstweiligen Verfügung des Journalisten Martin Lejeune abgelehnt. Der 3. Kammer des Ersten Senats zufolge sei „eine Verletzung des Rechts des Beschwerdeführers auf Gleichbehandlung im publizistischen Wettbewerb“ nicht gegeben. Da es nur wenige Sitzplätze gebe, lasse die Verteilung „einen erheblichen Ermessensspielraum“.

Zudem sei es nicht Aufgabe des Gerichts zu entscheiden, ob mit der Verteilungsentscheidung der Plätze auch die beste Verteilmodalität gewählt worden sei.


Foto: Evilboy nach CC-BY-SA-3.0-DE

Kommentare(26)

Spötter Donnerstag, 02.Mai 2013, 07:16 Uhr:
Wie wäre es mit der Allianz-Arena? Da dürften dann alle befriedigt sein!
 
Studenbeck Donnerstag, 02.Mai 2013, 08:21 Uhr:
Alles was nicht medial aufbereitet wird,
findet nicht statt.So oder so ähnlich ist
doch wohl die heutige Realität in zunehmenden Maße zu verstehen . Oder ?
Überall und zu jeder unpassenden oder passenden Gelegenheit laufen Bild und Ton-
aufzeichnungen zur internen Bearbeitung oder zur öffentlichen Zurschaustellung.
Bei einem öffentlichen Gerichtsprozeß ist
dies aber nicht gestattet oder erwünscht.
Warum eigentlich nicht ?
Opferschutz ist richtig und wichtig,aber
Täterschutz findet vielfach mehr Beachtung.
Sicherlich ist es schwierig wenn Täter sich nicht klar zur Tat bekennen oder die
Beweise nicht ausreichend sind.Letztendlich entscheidet subjektives
Empfinden Einzelner nach bestem Wissen und Gewissen.Ein Boxkampf ohne KO wird
auch durch Punktrichter entschieden.
Geheimdienste sollten zumindestens ansatzweise nach einer langjährigen Mord-
serie in der Lage sein Hintergründe auf-
zuklären.
Eine Speichelprobe bei den beiden Hauskatzen zu nehmen,ging ja auch.Ob man
Lilly und Heidi gewissermaßen als Zeugen
für Gespräche der Doppelwitwe Zschäpe und
ihrer Mitbewohner überreden kann,wird
sich zeigen.
Im Vorfeld des Prozesses sollte es möglich sein auf weitere Verzögerungen zu
verzichten.Die Prozeßdauer ist ebenso un-
gewiß,wie der Ausgang.
 
Roichi Donnerstag, 02.Mai 2013, 09:50 Uhr:
@ Studenbeck

Was war denn das für ein konfuses Gelaber?
Wolltest du noch irgendwas sagen?
 
bc Donnerstag, 02.Mai 2013, 10:10 Uhr:
ich moechte jedenfalls auch nicht in der haut des richters stecken. egal was er macht, es wird immer welche geben, die es besser wissen.
 
Freiversuch Donnerstag, 02.Mai 2013, 13:16 Uhr:
Am besten alle Medienvertreter ausladen und den Prozess einfach live mit ein ein paar Kameras auf Youtube streamen.
Dann kann man endlich wieder auf die Hauptsache konzentrieren und nicht darüber diskutieren, welcher Reporter welches Sitzkissen bekommt.
 
Pommern Donnerstag, 02.Mai 2013, 20:27 Uhr:
Warum erinnert sich eigentlich keiner mehr daran,dass Zeitungen aus den "Opferländern"(also Länder in denen andere Aufassungen von Fleiß und Arbeitsmoral herschen) ganz einfach den Zeitpunkt der Anmeldung verpennt haben und erst als Deutsche Zeitungen sie aus dem Dornröschenschlaf weckten ihr Geschrei erhoben um die jetzt zu benachteiligen die ihre Hausaufgaben gemacht haben.
 
Amtsträger Donnerstag, 02.Mai 2013, 21:48 Uhr:
Tatsächlich wissen sie es gerade nicht besser. Denn die StPO lässt die Übertragung eines Prozesses iin andere Räume nicht zu.

Gleiches gilt für das Abhalten eines Prozesses in größeren Räumlichkeiten, meinetwegen einer Sporthalle.

Ein Gericht kann und darf sich eben nicht nach Lust und Laune über gesetzliche Vorgaben hinwegsetzen.

Aber vielleicht ist genau dieser Prozess dazu geeignet eben solche Änderungen durch das BVerfG in Urteile Gießen zu lassen, wenn der Gesetzgeber seiner Aufgabe nur unzureichend nachkommt.
 
Studenbeck Freitag, 03.Mai 2013, 09:08 Uhr:
@Roichi
Wie auch sehr wohl weißt,gibt es eine medial verbreitete Meinung sowie Vorurteile
in diesem Fall.
Einige hast Du Dir wiedermal zu eigen gemacht,in Deiner charmanten Hilflosigkeit.
Dein proletarischer Charme als auch Dein
maßloser Drang andere belehren zu wollen,
hilft Dir diesmal nicht.
Die Sitzkissenverteilung ist Gelaber und
nicht mein obiger Kommentar.
Konzentrier Dich doch mal einfach auf das
Wesentliche ,auch wenn es Dir schwerfällt.
Der Geheimdienst hat Speichelproben ge-
nommen von den beiden Hauskatzen der
Angeschuldigten.Warum wohl ?
Ein einziger Mitangeklagter sitzt noch
in Untersuchungshaft,die anderen sind
auf freiem Fuß bzw. sogar im Zeugenschutzprogramm.
Am 6.5. wird der Prozeß beginnen,egal wie
viel Gezeter es noch um die Sitzverteilung gibt.Der Floh ist kein Haustier auch wenn er zu Hause wohnt.
@Pommern
sehr richtig bemerkt DANKE
 
münchhausen Freitag, 03.Mai 2013, 09:35 Uhr:
"also Länder in denen andere Aufassungen von Fleiß und Arbeitsmoral herschen"

die sprichwörtliche deutsche Tüchtigkeit, die alle Anderen in den Schatten stellt, mag zwar ein gern gepflegtes Selbstbild sein - mit der Realität hat sie mitnichten viel zu tun:

1. Durchschnittliche Arbeitszeit/Woche im industriellen Sektor im Hauptberuf, alle Beschäftigte 2011:

Deutschland: 38h/W
Griechenland: 42h/W
Türkei: 52h/W

Quelle: International Labour Organisation: Laborsta Data, B6.


2. Urlaubstage 2011:

Deutschland: 40Tage/Jahr, entspricht 301.6 Arbeitsstunden
Griechenland: 33Tage/Jahr, entspricht 264,0 Arbeitsstunden

Für die Türkei habe ich leider keine vergleichbare Datengrundlage gefunden.

Quelle: http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn1204022s/tn1204022s.htm

3. Wahrscheinlich ist aber das mit der Arbeitsmoral weniger etwas, was sich an nackten Zahlen tatsächlich geleisteter Arbeit ablesen lässt. Denn wichtig ist nur dass "der Deutsche" (tm) vom "Volkscharakter"(tm) prinzipiel fleißiger ist, wir als Industrienation es aber nicht mehr nötig haben, soviel zu arbeiten. Tief im Inneren ist aber der Deutsche immer noch ein Musterbeispiel an Arbeitsbereitschaft und Fleiß! Oder?

Welche wöchentliche Arbeitszeit erachten alle Beschäftigten im Durchschnitt für angemessen 2010?

Deutschland: 37,7h/W
Griechenland: 40h/W

Quelle: http://www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn1106010s/tn1106010s.htm


(By the way: Wir sind jetzt bei einem quantitativen Beweis. Wahrscheinlich wird der nationale "Aufklärer" an dieser Stelle den Reiz der qualitativen Argumentation für sich entdecken und wieder alles durcheinanderwerfen)
 
Roichi Freitag, 03.Mai 2013, 09:37 Uhr:
@ Pommern

Und du hast nichts besseres zut un, als die offensichtlich falsche Vergabe auf rassitische Vorurteile zu stützen, obwohl es inzwischen ein höchstrichterliches Urteil dazu gibt.
Da müsste der Björn dir jetzt eigentlich die Löffel langziehen.

Aber damit du nicht ganz dumm stirbst:
Einige deutsche Medien wurden vorab vom Gericht über den Termin informiert, andere Medien nicht.
Viele ausländische Medien haben gerade mal ein Büro hier im Land über das alles abgewickelt wird, mit vielleicht einem bis zwei Mitarbeitern. Da gibt es auch noch andere Dinge zu tun.
Und natürlich sind die Leute dort genauso fleißig, wie hierzulande, teilweise wird dort auch sieben Tage die Woche zu je 10 Stunden gearbeitet, was sich der verwöhnte deutsche Nazi eh nicht vorstellen kann.

Mal wieder ein schönes Beispiel, wie rassistische Erklärungsversuche an der Realität scheitern.
 
pommern Sonntag, 05.Mai 2013, 18:51 Uhr:
Roichi, Du kannst gerne bei mir anfangen(bin selbstständig)und wirst froh sein wenn es nur 10Std/Tag sind.Außerdem sind andere Aufassungen von Fleiß und Arbeitsmoral nicht abwertend gemeint sondern Fakt(ist auch eine Frage der Mentalität ob das leben um zu arbeiten und nicht umgekehrt nun das hohe C ist muß jeder für sich entscheiden aber außer in einigen Teilen der Schweiz habe ich es nirgendwo in Europa so erlebt), vor meiner Selbstständigkeit bin ich auf Montage durch ganz Europa und Vorderasien gezogen, ich weiß wovon ich rede.Statistische Arbeits-/Urlaubszeiten sind wenig aussagekräftig, entscheidend ist die Effektivität also was ich in dieser Zeit zustande bringe und in welcher Qualität.warum ist die BRD wohl der größte Nettozahler in der EU und warum Rettungsschirmen wir mit dem größten Anteil?
 
Roichi Montag, 06.Mai 2013, 09:13 Uhr:
@ pommern

Um mal von Münchhausens zwar interessanter, aber leider, wie er auch sagt, nicht sehr aussagekräftiger Statistik wegzukommen.
Mir geht es um einen wesentlichen Punkt bei dir. Münchhausen hat diesen schon angedeutet.

"Außerdem sind andere Aufassungen von Fleiß und Arbeitsmoral nicht abwertend gemeint "

Doch. Sind sie. Indem du sie allein an der Herkunft/Nationalität festmachst.
Und dann das Hohelied auf den ach so fleißigen Deutschen singst.

Die Zahlen von Münchhausen mögen zwar statistische Durchschnittswerte sein, geben aber einen guten Anhaltspunkt. Dazu kommt natürlich auch noch, dass es auch Deutsche gibt, die keinen Bock auf zuviel Arbeit haben. Das müsste man erstmal untersuchen, bevor du solch eine Aussage triffst.
Deine Argumentation ist allerdings nicht an Fakten, sondern an Vorurteilen ausgerichtet, und das halte ich dir vor.
Da helfen deine Beobachtungen nicht weiter.
 
Marlies Montag, 06.Mai 2013, 09:48 Uhr:
@münchhausen

"Wahrscheinlich wird der nationale "Aufklärer" an dieser Stelle den Reiz der qualitativen Argumentation für sich entdecken und wieder alles durcheinanderwerfen)"

Schon mal was von Produktivität und Effizienz gehört? Der Deutsche schafft mehr in weniger Zeit! Und wo gibt es 40 Tage Urlaub? Doch nur bei Lehrern, anderswo nicht! Münchhausen, bitte das nächste mal geschickter lügen!
 
not amused Montag, 06.Mai 2013, 10:01 Uhr:
Der NSU hat viele Freunde, sogar dort wo man sie nicht vermutet.
Zitat: "Schade, dass die "NSU-Gruppe" sich nicht solche vorgenommen haben, denn das wäre nicht so schlimm!" Mit solche ist P. Rösler von der FDP gemeint. Getätigt von einem Grünen. Und wieder demaskiert sich ein "Demokrat" selbst. Danke! (oder war das ein V-Mann?) Quelle OZ von heute Seite 6.
Ps.: Liebe Redaktion da Sie ja Rassismus, Nazismus etc. bekämpfen, müsste es Ihnen ein dringendes Bedürfnis sein, diesen Beitrag nicht zu zensieren.
 
Ein Nienhagener Montag, 06.Mai 2013, 11:53 Uhr:
" Und wo gibt es 40 Tage Urlaub? Doch nur bei Lehrern, "

Und bei Ihnen (sofern Sie denn einer geregelten Arbeit nachgehen).

Wieder einmal zeigt sich, dass der "Neonazi" (TM) nicht viel von Quellenarbeit hält. Würde er das, dann hätte er wenigstens in die verlinkte Quelle gesehen und hätte eine Erklärung, wie sich die 40 Tage zusammen setzen (so er denn der englischen Sprache zumindest in Rudimenten befähigt ist).

Macht er aber grundsätzlich nicht.
Er mach sich lieber zum Obst.
 
Björn Montag, 06.Mai 2013, 15:58 Uhr:
In den Südländern ist es selbstverständlich eine mehrstündige Siesta zu halten. Deshalb geht der Arbeitstag von morgens bis abends, ist aber weniger arbeitsintensiv. Natürlich passt es unseren linken Freunden nicht in die Ideologie, wenn Menschen kulturbedingt ein anderes Verhältnis zur Arbeit haben. In vielen Südländern gehen die Menschen arbeiten um zu leben, in Deutschland leben viele um zu arbeiten. Wobei Zweiteres nicht unbedingt besser sein muss.
 
Kammerjäger Montag, 06.Mai 2013, 18:06 Uhr:
@roichi
"Um mal von Münchhausens zwar interessanter, aber leider, wie er auch sagt, nicht sehr aussagekräftiger Statistik wegzukommen."

Warum stellt er sie dann ein? Wegen üblicher gutmenschlicher Dummenfängerei?
Oder bettelt er um Aufmerksamkeit?

"Doch. Sind sie. Indem du sie allein an der Herkunft/Nationalität festmachst.
Und dann das Hohelied auf den ach so fleißigen Deutschen singst."

Damit stellst Du Dich auf eine Stufe mit dem Lügenbaron. Denn nirgends hat "pommern" das behauptet. Du hast es Ihm unterstellt. Kleiner Hinweis: Ausschreibungsfristen enden zu einem festgelegten Termin- wer ihn verpennt hat Pech gehabt. Wenn Du zur Klausur verspätet erscheinst, darfst Du nachschreiben. Klagen darfst Du nicht.

"Viele ausländische Medien haben gerade mal ein Büro hier im Land über das alles abgewickelt wird, mit vielleicht einem bis zwei Mitarbeitern. Da gibt es auch noch andere Dinge zu tun."

Ein Anruf bei Gericht hätte ausgereicht. So was nennt man Eigenverantwortung, Eigeninitiative! Dein Kommentar belegt nur die laxe Haltung zu Pünktlichkeit, Termintreue etc.. Eigenschaften die man bei Dir und vielen Deiner Lieblinge vermisst. Typisch deutsche Eigenschaften, die Dir verhasst sind. Zum Glück bist Du nicht maßgebend.
 
Roichi Montag, 06.Mai 2013, 20:31 Uhr:
Ach Marlies

War ja eigentlich klar, dass dich der Kommentar von Münchhausen überfordert.
Warum du aber auch immer zu Dingen reden musst, die du nicht verstehst.


@ not amused

"Quelle OZ von heute Seite 6"

Ah cool. Nebenan fehlte diese Angabe.
Ich finde es ja interessant, dass die üblich Verdächtigen sich jetzt darauf einen von der Palme wedeln.

Spannend ist auch die Reaktion der Partei:
http://www.ostsee-zeitung.de/vorpommern/index_artikel_komplett.phtml?param=news&id=3765055
Das sollte sich die NPD mal zum Vorbild nehmen.
Die Äußerungen selbst gehen mal gar nicht. Da ist es nur richtig, dass derjenige austritt und sich entschuldigt.

So, und wo ist jetzt der Bezug zum Thema?
 
ER-Redaktion Dienstag, 07.Mai 2013, 06:14 Uhr:
Liebe Nutzer des ER-Forums,

viele eingereichte Diskussionsbeiträge zu diesem Thema hatten entweder keinen Bezug mehr zum Thema, waren strafrechtlich relevant, beleidigend gegen andere Forumsteilnehmer oder alles auf einmal. Daher schalten wir diese Beiträge nicht frei. Auch zukünftig werden wir so verfahren.

Freundliche Grüße vom ER-Team
 
Roichi Dienstag, 07.Mai 2013, 08:09 Uhr:
@ Björn

Das hast du schön wiederholt.
Und dennoch wird es nicht besser.


@ Kammerjäger

"Warum stellt er sie dann ein?"

Dashat er selbst geschrieben.
Du musst es nur verstehen.

"Denn nirgends hat "pommern" das behauptet."

Ach. Aber da dir ja ohnehin die persönliche Anschauung über die Fakten geht, kann dir da ja auch wurscht sein.
Die Behauptung tätigte er, indem er anderen Nationalitäten eine "andere" Haltung zur Arbeit attestierte und gleichzeigtig anführte, dass Deutschland bzw. die Deutschen ja so wunderbar effektiv, eigentlich müsste es effizient heißen, wären.
Und natürlich sind wir nur Exportweltmeister, weil wir eben eine andere Einstellung zur Arbeit haben etc.

"Kleiner Hinweis"

Kleiner Hinweis an dich. Finde heraus, warum das Bundesverfassungsgericht der Vergabeklage stattgegeben hat.
Dann weißt du mehr und musst dir nicht mit Rassismus behelfen.

"Klagen darfst Du nicht."

Doch. Wenn mir niemand gesagt hat, wann die Klausur anfängt, darf ich das.
Um mal bei deinem Beispiel zu bleiben.

"Typisch deutsche Eigenschaften, die Dir verhasst sind."

Mal von deiner sinnlosen Spekulation abgesehen, ist deine Pöbelei sehr amüsant.
Mehr bringst du aber auch nicht zustande.

"Zum Glück bist Du nicht maßgebend."

Sagt Mister 1,5%.
Na denn.
 
Kammerjäger Dienstag, 07.Mai 2013, 11:01 Uhr:
@roichi
"Dashat er selbst geschrieben."

Er wollte also mit Halbwahrheiten provozieren? Ich denke Gutmensch macht sowas nicht!

"Du musst es nur verstehen."

Du solltest Dir den Rat der ER-Redaktion durchlesen, der gilt auch für Dich. Sonst gibt es mal wieder eine belegbare Antwort auf Deine versteckten Beleidigungen.

"Die Behauptung tätigte er, indem er anderen Nationalitäten eine "andere" Haltung zur Arbeit attestierte und gleichzeigtig anführte, dass Deutschland bzw. die Deutschen ja so wunderbar effektiv, eigentlich müsste es effizient heißen, wären."

Das ist kein Beleg, sondern Deine Vermutung. Die Statistik sagt was anderes - nicht nur für Deutschland. Bei effektiver Arbeitsweise wäre Dir das nicht entgangen.

"Dann weißt du mehr und musst dir nicht mit Rassismus behelfen."

Verfolgt Dich das Wort Rassismus schon in Deinen Träumen? Komisch, andere Nachrichtenagenturen wussten Bescheid!
Dann mache Dich mal kundig, wen ein Gericht zu einem Prozessbeginn anschreiben muss und wen nicht. Und wo man auf einem Gericht entsprechende Fakten erfährt. Dazu müsstest Du mal ein Gericht aufsuchen.

"Und natürlich sind wir nur Exportweltmeister, weil wir eben eine andere Einstellung zur Arbeit haben etc."

Na warum ist das denn so?
Kann es denn nur noch der Einfluss höherer Mächte sein? Denn die wahre Erklärung lehnst Du ja ab.

"Sagt Mister 1,5%."

Auch das zieht nicht, ist Dir anhand von Wahlergebnissen unter Einbeziehung der Nichtwähler x- Mal erklärt worden. Wenn alle Deiner Ideologie folgen würden, wäre dieses Land grünsozialistisch. Zum Glück ist dem nicht so und auch nach September wird das nicht so sein.
 
Roichi Dienstag, 07.Mai 2013, 15:13 Uhr:
@ Kammerjäger

"Du solltest Dir den Rat der ER-Redaktion durchlesen, der gilt auch für Dich."

Aber sicher doch. Deswegen werden ja auch die meisten meiner Kommentare freigeschaltet. Ganz selten bleibt mal etwas hängen.
Dass du die Aussage von Münchhausen nicht verstehst, ist offensichtlich, sonst kämen deine Kommentare nicht so zustande.

"Das ist kein Beleg, sondern Deine Vermutung. Die Statistik sagt was anderes - nicht nur für Deutschland."

Willst du jetzt wieder zu deiner Nemesis der Statistik kommen?
Leider hilft die hier nicht wesentlich weiter, wie auch schon Münchhausen feststellte.

"Verfolgt Dich das Wort Rassismus schon in Deinen Träumen? "

Nö.

"Dann mache Dich mal kundig, wen ein Gericht zu einem Prozessbeginn anschreiben muss und wen nicht. Und wo man auf einem Gericht entsprechende Fakten erfährt."

Tatsache ist, dass das Gericht bestimmte Medien angeschrieben hat und andere nicht.
Das widerspricht der Gleichbehandlungspflicht. Ergo gab es Auflagen durch das Bundesverfassungsgericht.

"Na warum ist das denn so?"

Weil wir technologisch in vielen Bereichen führend sind und diesen Vorsprung geschickt ausnutzen zusammen mit einer gewissen Finanzmacht, die dazu führt, dass andere bei uns kaufen müssen.
Da hat allerdings wenig damit zu tun, wie felißig die Leute sind. Die Massenprodukte werden hier jedenfalls nicht hergestellt. Eher die hochpreisigen Hochtechnologieprodukte.

"Denn die wahre Erklärung lehnst Du ja ab."

Jaja, die Wahrheit habt ihr gepachtet. Wie immer. Auch wenn ihr völlig daneben liegt.

" ist Dir anhand von Wahlergebnissen unter Einbeziehung der Nichtwähler x- Mal erklärt worden"

Nur wurden dir deine Einbeziehungen jedesmal zerlegt.
Du erinnerst dich an deine Nemesis.

"Wenn alle Deiner Ideologie folgen würden, wäre dieses Land grünsozialistisch"

Hm. Wenn du das so nenen willst.
Besser oder wahrer wird es dadurch nicht.
 
Kammerjäger Mittwoch, 08.Mai 2013, 11:09 Uhr:
@roichi
"Willst du jetzt wieder zu deiner Nemesis der Statistik kommen?
Leider hilft die hier nicht wesentlich weiter, wie auch schon Münchhausen feststellte."

Letzterer ist der Bedeutung seines Nick gefolgt. Du verteidigst ihn krampfhaft. Festgestellt hat er leider nichts substanzielles.

"Willst du jetzt wieder zu deiner Nemesis der Statistik kommen?"

Müsste Dir doch gefallen, auch wenn Dir das Ergebnis nicht passt.

"Tatsache ist, dass das Gericht bestimmte Medien angeschrieben hat und andere nicht."

Und? Das entbindet sie nicht vom selber handeln und selber denken.

Aber Du bist unbewusst lernfähig, wie Du hier beweist:

"Weil wir technologisch in vielen Bereichen führend sind und diesen Vorsprung geschickt ausnutzen zusammen mit einer gewissen Finanzmacht, die dazu führt, dass andere bei uns kaufen müssen."

Hättest Du konsequent zu Ende gedacht, wäre Dir aufgegangen, WARUM wir in vielen Bereichen führend sind. Nämlich durch jahrzehntelangen Fleiß, Disziplin, Arbeitseffizienz, sehr hohe Produktivität- wie viele andere europäische Staaten auch. Danke für Deine Bestätigung meiner Aussage.
Nur das Märchen von der deutschen Finanzmacht- ein typisch linkes Märchen- wird nicht besser, auch wenn Du es wiederholst. PS: Bist Du ein heimlicher DM- Beführworter?
Übrigens müssen "die Leute" bei uns nicht kaufen, es gibt fast überall auf der Welt adäquate Produkte. Sie tun es aber trotzdem freiwillig. Warum wohl? Kleiner Tip- Qualität Made in Germany- die erreicht man nicht durch Laxheit in der Arbeitswelt!

"Da hat allerdings wenig damit zu tun, wie felißig die Leute sind."

Diese Deine Behauptung musst Du unbedingt näher erläutern- benutze dabei das Zauberwort Produktivität! Und beachte, wie Produktivität entsteht.

"Jaja, die Wahrheit habt ihr gepachtet."

Richtig erkannt! Wir verleugnen sie jedenfalls nicht!

"Nur wurden dir deine Einbeziehungen jedesmal zerlegt."

Bisher hat das keiner geschafft. Nimmt man Euch Eure fiktiven 1,5 % weg, seht Ihr sehr alt aus.

Zum Schluss ein freundschaftlicher Rat unter uns "Griechen", benutze keine Fremdworte deren Mythologie und Sinn Du nicht verstehst.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nemesis

Kernsatz:"Nemesis bestraft vor allem die menschliche Selbstüberschätzung (siehe auch Hybris) und die Missachtung von Themis, des göttlichen Rechts und der Sittlichkeit."

Und das habe ich hiermit extra für Dich erledigt!
 
Marianna Mittwoch, 08.Mai 2013, 17:56 Uhr:
@roichi
"Ich finde es ja interessant, dass die üblich Verdächtigen sich jetzt darauf einen von der Palme wedeln."

Sehr kultiviert bist Du nicht, wie Deine Bemerkung zeigt. Es kommt eher die "Erziehung" durch die Straße durch. Ähnlich einem gewissen Flight93.
 
Roichi Mittwoch, 08.Mai 2013, 20:59 Uhr:
@ Kammerjäger

Schön zu sehen, dass du immernoch über jedes Stöckchen springst, und sei es noch so offensichtlich.

Fangen wir mal hinten an:
"benutze keine Fremdworte deren Mythologie und Sinn Du nicht verstehst. "

Ich zitiere einfach mal aus dem von dir verlinkten Wikipediaartikel: "Nemesis meint im heutigen Sprachgebrauch häufig eine ausgleichende, vergeltende Gerechtigkeit oder einen ewigen Gegenspieler."
Man sollte schon mehr als die ersten zwei Absätze lesen. Den dritten vielleicht auch noch, aber den habe ich soeben zitiert.
Der Bezug zu dir und der Statistik sind die letzten beiden Worte; dein ewiger Gegenspieler, die Statistik.
Und davon willst du wohl auch nicht wegkommen.

Sprung nach oben:

"Letzterer ist der Bedeutung seines Nick gefolgt."

Du hast also immernoch nichts um Münchhausen zu entkräften und wirst deswegen wieder persönlich. Nicht ungewohnt, aber auch nicht hilfreich.

"Müsste Dir doch gefallen, auch wenn Dir das Ergebnis nicht passt."

Och ich finde die Ergebnisse immer sehr erbaulich. Du machst dich methodisch zum Klops und wirst ausfallend, sobald du nicht mehr weiterkommst.
Einzig die unnötige Wiederholung dessen nervt.

"Und?"

Kannst du lesen?
Ich schrieb: "Das widerspricht der Gleichbehandlungspflicht. Ergo gab es Auflagen durch das Bundesverfassungsgericht."
Offenbar hast du Probleme mehr als zwei Absätze zu erfassen.
Wieder war es der dritte, wenn man mal das einfache "Nö" weglässt.

"Hättest Du konsequent zu Ende gedacht, wäre Dir aufgegangen, "

dass du wieder Blödsinn schreibst.
Das ist klar.
Übrigens darfst du dir mal die Frage stellen, woher all die Wirtschaftskraft kommt. Nicht von den von dir behaupteten Einflüssen. Die haben andere Menschen außerhalb dieses LAndes nämlich auch.
Fleiß, Disziplin etc. sind ja keine deutschen Erfindungen.
Damit kommen wir aber auch wieder zum Ursprung des Punktes zurück, der Behauptung dass in anderen Ländern eine andere Arbeitsmoral herrsche und die Zeitungen deshalb die Anmeldung verpennt hätten. Geäußert vom Kamerraden Pommern.
Diese ist immmernoch falsch, rassistisch begründet und wäre zu belegen. Wozu logischerweise keiner der Kamerraden in der Lage war und ist. Auch du nicht.
Da helfen dann auch keine Verweise zur Produktivität oder zu "Laxheit in der Arbeitswelt" was nichts Anderes ist, als die Behauptung anders formuliert aufzuwärmen.
Aber frag doch mal eine Näherin in Bangladesch, wie so die Arbeitsbedingungen sind, um ein Hemd für dich herzustellen.
 
Pommern Donnerstag, 16.Mai 2013, 20:50 Uhr:
roichi. ich möchte von Dir, mit Sicherheit, nicht als Kamerad bezeichnet werden.Trotzdem herschen in anderen Ländern andere Sitten und Gebräuche demzufolge auch andere Aufassungen.Dagegen ist auch nichts einzuwenden solange ich nicht deren Kühlschrank füllen soll.
 

Die Diskussion wurde geschlossen