von Thomas Witzgall
   

Ostritz: Wenn militante Neonazis feiern

Etwa 700 Neonazis kamen zum zweitägigen Festival von NPD-Funktionär Thorsten Heise ins ostsächsische Ostritz. Der Neonazi-Kader soll einen Journalisten bedroht haben – und sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren ausgesetzt. Auch Anhänger der Gruppe Brigade 8, die durch jüngste Recherchen zum mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke aufgefallen waren, feierten offen, ungeniert und teilweise in Combat 18-Shirts mit.

Da auf dem Gelände ein Alkoholverbot durchgesetzt wurde, deckten sich die Teilnehmer im örtlichen Supermarkt mit alkoholischen Getränken ein. Foto: Thomas Witzgall

Bekanntermaßen war es eine Party ohne Alkohol von Veranstalterseite. Auf dem Gelände gebe es nur „bleifrei“, begründete ein Neonazi gegenüber der Polizei sein häufiges Wechseln zwischen Versammlungsort und seinem kleinen Bierdepot außerhalb.

Das Verbot war am Freitag von Seiten der Gerichte bestätigt worden. Alkohol erhöhe die Gefahr von Auseinandersetzungen, so die Begründung. Medienwirksam schafften Einsatzkräfte und THW über 4.000 Liter Bier vom Gelände des ehemaligen Hotels Neißeblick. Durch die Vorkontrollen wanderte so manch weiterer Kasten in einen dafür bereitgestellten LKW des THW.

Die Teilnehmer konnten sich so also nur außerhalb versorgen. Anlaufstelle war für sie der einzige Supermarkt der Stadt. Um auch dort für Unmut bei den Neonazis zu sorgen, kauften laut Medienberichten einige Anwohner die gesamten Biervorräte auf. Einige Teilnehmer schafften es dennoch, sich gut abzufüllen.

2019-06-22 Neonazi-Festival Schild Und Schwert Tag 2Fotogalerie vom Rechtsrock-Event in Ostritz; Fotos: Thomas Witzgall

Die intensiven Kontrollen am Freitag verärgerten auch Veranstalter Thorsten Heise. Auf dem Parkplatz vor dem Gelände konnten jeweils nur drei Fahrzeuge parallel durchsucht werden. Je umfangreicher die mitgebrachte Campingausrüstung war, desto längere dauerte es. Teilnehmer mussten Schuhe ausziehen, Blicke wurden in Kulturbeutel geworfen, Schlafsäcke nach Gegenständen abgetastet.

Jeder Teilnehmer wurden noch einer weiteren Kontrolle unterzogen, die teilweise bis zu zehn Minuten dauern konnte. Wer das Gelände verließ, unterzog sich der Prozedur von neuem. So manch Neonazi scheiterte trotz beharrlichem „ich war doch schon drin“ und Verweis aufs Armbändchen.

„Der Revolver ist geladen“

Heise sprach am Samstag im politischen Teil der Versammlung von reiner Schikane. Er forderte Teilnehmer auf, die sich hier ungerecht behandelt fühlten, etwa wegen ihres Alkoholgehalts – die Polizei ließ wohl tatsächlich einige Neonazis „pusten“ – ausgeschlossen werden sollten, sich bei Kadern die Dortmunder Rechten zu melden. Die würden „den Rechtskampf“ führen, im Hinblick auf weitere Veranstaltungen vor Ort.

Ein Dorn im Auge war Heise auch der volle Zugang für Journalisten zum Veranstaltungsort, der von der Polizei jederzeit gewährt und auch abgesichert wurde. Für den ersten größeren Besuch von Medienvertretern am Samstag hatte er sich einen besondere Provokation ausgedacht. Das folgende Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung dürfte er also mit eingeplant haben. Heises besondere Abneigung gilt einem Journalisten, der für den NDR schon einige Beiträge über den NPD-Bundesvize erstellt hatte. Er sprach ihn direkt an: „Der Revolver ist schon geladen.“ Eine unverhohlene Drohung. Heise relativierte diese im Anschluss, der Mann hätte die Waffe selbst gefüllt. Zudem ermittelt die Polizei gegen einen weiteren Neonazi wegen Körperverletzung, der einen Fotografen getreten haben soll.

Als weiterer Redner trat Tobias Schulz, Künstername Baldur Landgart, auf, vor wenigen Tagen erst aus dem NPD-Parteivorstand ausgetretener Künstler und Publizist; er erklärte die soziale Frage für die nationale Bewegung für beendet. Selbst Hartz IV-Empfänger könnten sich heute Dinge leisten, die früher nur Fürsten vorbehalten gewesen seien. Schon fast neoliberal legte er hier einen absoluten Armutsbegriff an den Tag und erklärte damit Kampagnen der völkischen Szene für irrelevant. Seiner Meinung nach sollte sich die Szene auf eine Verbindung der „völkischen Frage“ mit dem Umweltschutz bemühen. Auch hier wählte er – wenig überraschend – das Jahr 1945 als Zäsur. Danach habe die große Umweltzerstörung erst so richtig begonnen.

NPD-Kader Sebastian Schmidkte sprach über das in der rechten Szene an Bedeutung gewinnende Thema „Preppen und Krisenvorsorge“. Für Teile der rechten Szene ist ein Bürgerkrieg kein Schreckensgespenst. Mit Waffen und Listen mit unerwünschten Personen sehen sie in dem „Tag X“ eine Möglichkeit zur Abrechnung und eingebildeter „Reinigung“ des „Volkskörpers“.

Combat 18 und Brigade 8 feiern mit

Für Aufsehen sorgte auch die Teilnahme einiger Neonazis in der Kluft der Brigade 8 und teilweisen Bezügen zur in Deutschland nicht verbotenen Terrororganisation Combat 18. Auch Stephan E., der mutmaßliche Mörder des Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, soll sich im Umfeld der Gruppen bewegt haben.

Ungeachtet der Erkenntnisse zeigten sich die Anhänger in ihren typischen Kutten recht unbeeindruckt. Unter einer dieser Westen war auch deutlich ein Combat 18-Shirt zu sehen.

Personen aus dem Umfeld von Brigade 8 mit dem Logo von Combat 18 auf ihren T-Shirts

Ansonsten bot das Festival an der Grenze zu Polen den Neonazis die bekannten Vorteile gegenüber anderen Veranstaltungsorten. Das Gründstück ist weitläufig genug, um Autos abzustellen und zu campen. Ein Teil wurde erneut von der öffentlichen Versammlung als Privatgrundstück abgegrenzt. Dort befanden sich auch die Verkaufsstände, etwa vom NPD-nahen DS-Warenhaus, von Ansgar Aryan, Black Legion – und auch Tommy Frenck war mit einem Stand vertreten. Medienvertreter, die den Bereich auf dem Weg zum öffentlichen Versammlungsgelände passieren mussten, wurden von den Ordnern, uniformiert in den Shirts der „Arischen Bruderschaft“ kritisch beäugt und sofort angegangen, wurde doch mal eine Kamera in Position gebracht.

Nächster Rechtsrock-Event folgt

Kleinere Scharmützel gab es auch vor dem Eingang. Ein Neonazi, der mit lauten Rufen in Richtung Medienvertretern aufgefallen war, näherte sich bedrohlich einer Medienvertreterin, konnte jedoch aufgehalten und im Anschluss von der Polizei abgeführt werden.

Insgesamt zog die Auflage von Schild und Schwert wieder auch ein internationales Publikum aus zahlreichen europäischen Ländern an. Ab den frühen Abendstunden erfolgt dann vor allem eine regionale Anreise. Ein Mitglied der „Lunikoff-Verschwörung“ sieht sich einem Ermittlungsverfahren ausgesetzt, weil er den Auftritt teilweise vermummt absolvierte. Die Beamten warteten mit dem Zugriff bis nach dem Auftritt und stellten die Personalien fest.

In zwei Wochen findet in Themar das nächste Rechtsrock-Festival statt. Am Ende des Tages ließ Heise noch Spendensammler herumgehen. Die Mittel würden in Hausprojekte der Dortmunder Szene fließen.

Update, 24. Juni, 14:15 Uhr
Offenbar nahm der Tatverdächtige Stephan E. dieses Jahr doch nicht an einem Szene-Veranstaltung in Sachsen teil, laut Spiegel TV sei es zu einer Verwechslung gekommen. Wir haben den Part angepasst.

 

 

Kommentare(1)

Irmela Mensah-Schramm Sonntag, 23.Juni 2019, 18:57 Uhr:
Bravo hoch drei an die Bürgerinnen und Bürger in Ostritz!
Ihr steckt die versagenden Behörden voll in die Tasche!
Weiter so!
 

Die Diskussion wurde geschlossen