Ostritz: Neonazi-Event wird gecancelt

Die Auswirkungen des Corona Virus haben nun offenbar auch den Neonazi und Veranstalter von Rechtsrock-Konzerten, Thorsten Heise, getroffen. Sein für den 18. April geplantes Musikspektakel in Ostritz fällt vorläufig aus.

Teilnehmer des ersten „Skinheads Back to the Roots“ im März 2019, ebenfalls in Ostritz.

Es sollte die zweite Auflage des „Skinheads Back To The Roots“-Festival sein, das seine Premiere erstmals im vergangenen Jahr im sächsischen Ostritz feierte Zu dem Event mit dem Untertitel „Schild und Schwert in Concert“ im Landkreis Görlitz waren rund 500 Neonazis angereist. Dabei war es zu teils massiven Übergriffen auf Journalisten und Sicherheitskräfte gekommen.

Für das Konzert am dritten Samstag im April 2020 wurden nun gleich fünf Rechtsrock-Bands angekündigt. Darunter „Endstufe“ und „Eskalation“ aus Bayern, die bereits am 23. März 2019 in Ostritz auf der Bühne standen. Außerdem stehen auf der Liste die 1991 in Thüringen von Sänger Manfred Wiemer gegründete Formation „Radikahl“, die spanische Band „Thumbscrew“ und „Indecent Exposure“ aus Großbritannien. Karten gibt es bei Thorsten Heises Internetversand sowie im Versandhandel des Cottbuser Neonazis Martin Seidel. Dort findet sich unter „Veranstaltungshinweis“ nun die lapidare Notiz: „Wird verschoben, die Karten behalten weiterhin ihre Gültigkeit!!!“.

Hintergrund ist offenbar ein Erlass des Landkreises Görlitz vom 14. März. Darin werden im gesamten Landkreis „öffentliche Veranstaltungen mit einer Zahl von über 75 Personen“ generell untersagt, um die Verbreitung des Corona Virus einzudämmen. Schon zuvor waren wegen der Corona-Pandemie bereits geplante Rechtsrock-Events aus in Italien und Ungarn abgesagt worden.

Mit freundlicher Genehmigung des „blick nach rechts“ übernommen.

Kommentare(1)

Irmela Mensah-Schramm Mittwoch, 18.März 2020, 08:04 Uhr:
Super! Und nun die Nazis alle unter Dauerquarantäne!
 

Die Diskussion wurde geschlossen