von Redaktion
   

OSS: „Dumpfe“ Terroristen mit Mitteilungsdrang

Zu freundlich diese Terroristen. Oder einfach Dummheit? Gründen für ihre Gewaltfantasien eine Facebook-Gruppe, in der sie im Impressum eine Handynummer angeben. Dazu postet die „Führungsriege“ auf ihren öffentlichen Profilen allerlei entlarvendes Material. Schon wittert die NPD ein „Ablenkungsmanöver“ der Bundesregierung, um die Bilanz von „Versager“ de Maizière zu verschleiern.

Der gestern verhaftete OOS-Aktivist Olaf O. (gepixelt) auf einer Neonazi-Demonstration in Dortmund (Foto: Oliver Cruzcampo)

„Es handelt sich bei ihnen um Personen, die nicht über eine hohe Intelligenz verfügen, sondern eher dumpf sind“, bescheinigte der Präsident des nordrhein-westfälischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Burhard Freier, den Mitgliedern der gestern unter Führung des BKA ausgehobenen rechtsterroristischen Gruppierung „Oldschool Society“ (OSS). Die Planungen der zehnköpfigen Neonazi-Organisation für Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, Moscheen oder bekanntere Salafisten seien nichts desto weniger soweit fortgeschritten gewesen, dass man habe eingreifen müssen. Freier weiter: „Wir hatten wegen ihrer Gewaltfantasien Sorge, dass sie völlig durchdrehen“.

Laut MDR hätten Polizeibeamte bei den Durchsuchungen im sächsischen Borna „fertige Sprengsätze“ gefunden. Auch in der Bochumer Wohnung des festgenommenen Olaf O. sollen Waffen und Sprengstoff sichergestellt worden sein. Ein Anschlag, berichtet ein Lokalradio, habe möglicherweise schon an diesem Wochenende bevorgestanden, und beruft sich auf nicht näher genannte Ermittlerkreise.

Terroristen im öffentlichen Raum

Offensichtlich waren die mutmaßlichen Terroristen abgehört worden. Wahrscheinlich mussten die Sicherheitsbehörden hierfür nicht auf besondere Ermittlungstechniken zurückgreifen – im Impressum ihre mittlerweile abgeschalteten, gut 3.000 „Fans“ zählenden Facebook-Seite hatte die OSS eine Handynummer angegeben. Ohnehin verfügten die Mitglieder der Gruppe über ein hohes Mitteilungsbedürfnis und einen Hang zur Selbstdarstellung. Mit Schaum vor dem Mund, in höchst aggressiven Tönen, kommentierten Neonazis auf der Seite die dort unablässig eingestellten Meldungen über vorgeblich kriminelle Asylbewerber oder Ausländer.

Das ganze Auftreten war martialisch, sollte furchterregend wirken, inklusive waffenstarrender Logos, Drohungen oder Fotos von Schusswaffen, wie sie der mutmaßliche „Präsident“, Andreas H., auf seinem eigenen – ebenfalls öffentlich zugänglichen – Facebook-Profil präsentiere. Dazu ein Amateur-Video, unterlegt mit dilettantischen Rechtsrock als Eigenkomposition. Am Ende des 2,24 Minuten langen Streifens nannten die Beteiligten stolz ihre Namen. Zuvor hatten sie die Zuhörer zum „Kampf gegen den Staat“ aufgefordert.

Foto einer Schusswaffe, eingestellt auf dem Facebook-Profil des mutmaßlichen OSS-„Präsidenten“ Andreas H. (Foto: Screenshot Facebook)

Reaktionen der Szene

Sogleich bescheinigte die Neonazi-Partei Der Dritte Weg der OSS einen Bärendienst für die „Bewegung“. Die „hysterischen Meldungen“ über die Gruppe seien „Wasser auf die Mühlen dieses Repressionsapparates“ und hätten darüber hinaus „das Bild des deutschen Nationalisten in der Öffentlichkeit diskreditiert“. Ausbaden dürften dies, so die Neonazis weiter, „jene volkstreuen Aktivisten, die anstatt sinnbefreiter Seiten in sozialen Netzwerken lieber vernünftige politische Arbeit machen“.

Selbst der NPD-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern fühlte sich zu einer Stellungnahme hingerissen, in der er jegliche Bedrohung durch die OSS anzweifelt. Solche eventuell von Spitzeln unterwanderten Gruppen halte das „System vorrätig, um sie bei Bedarf hochgehen zu lassen“. Ziel sei die Ablenkung von der politischen Bilanz des „Versagers“ Thomas de Maizière, des BND-Skandals und der „verheerenden polizeilichen Kriminalitätsstatistik“. Auf eine ähnliche Argumentation hatte die Truppe um Stefan Köster im Fall des NSU zurückgegriffen. Damals ging es ihr besonders um die Diskreditierung ihrer Partei. Ein gewohnter Reflex von Sektierern, die die eigene Erfolgslosigkeit gerne auf das Wirken „böser Mächten“ schieben.

Kommentare(8)

Dennis Donnerstag, 07.Mai 2015, 15:20 Uhr:
Dass Nazis im Gehirn in der Regel nicht gerade gut ausgestattet sind, überrascht wohl niemanden so wirklich. Wäre wenigstens ein bisschen Intelligenz da, würde man nicht so einer kranken Ideologie hinterherlaufen.

Und auch die Gewaltbereitschaft und Aggressivität ist nichts neues. Siehe die Morde des NSU, oder die vielen verurteilten Gewalttäter in der NPD.

Zur Reaktion der NPD M-V inkl. der Beleidigung des Innenministers muss man ebenfalls nicht viel sagen. Auch hier zeigt sich die Bereitschaft zur Gewalt, indem Terroristen verteidigt werden.
 
Don Geraldo Donnerstag, 07.Mai 2015, 15:51 Uhr:
Das stinkt doch hundert Meilen gegen den Wind nach einem Fake.
Terroristen, die unter Klarnamen operieren, Rechtsextreme die sich nach dem CIA-Vorläufer OSS nennen, ich lach mich tot.

Vielleicht eine provokative Kunstaktion ?
 
Charles Munich Donnerstag, 07.Mai 2015, 18:32 Uhr:
das wirkliche leben schreibt die besten satiren - und dass es bei der intelligenz-begrenzung der braunnasen nach unten scheinbar kein limit gibt, zeigt sich immer mehr
 
Chewie Freitag, 08.Mai 2015, 07:41 Uhr:
Ich kann diesen ständigen Verschwörungsschwachsinn nicht mehr hören.

@ Geraldo:

"Rechtsextreme die sich nach dem CIA-Vorläufer OSS nennen, ich lach mich tot."

Wenn das Dein Argument ist, darfst du dich auch gerne über eine rechtsextreme Partei totlachen, die sich mit ihrem Kürzel nach einer psychischen Störung (narzissistic personality disorder) benennt. Die NPD ist dann wahrscheinlich auch eine "provokative Kunstaktion".
 
Don Geraldo Freitag, 08.Mai 2015, 09:42 Uhr:
@ Chewie

Ich wüßte nicht daß wir uns duzen, also bleibe ich beim Sie.

Da haben Sie ja ein schönes Fremdwort gefunden, aber vielleicht hätten Sie etwas genauer recherchieren sollen. Dann hätten Sie feststellen können, daß diese Krankheit 1968 erstmals beschrieben wurde. Findet man auf der englischsprachigen Wikipedia, dazu benötigt man allerdings geringfügige englische Sprachkenntnisse.
Ganz ohne Fremdsprachenkenntnisse kann man auf der deutschen Wikipedia das Gründungsjahr der Partei NPD herausfinden. Jetzt raten Sie einfach mal: War das vor oder nach 1968 ?
 
Fragender Freitag, 08.Mai 2015, 11:51 Uhr:
@ Chewie

"Ich kann diesen ständigen Verschwörungsschwachsinn nicht mehr hören."

Ist Gregor Gysi eigentlich auch ein Verschwörungstheoretiker?
Der behauptet auch, daß der Verfassungsschutz bei linken Demos Gewalt schüren würde.
http://www.focus.de/politik/deutschland/g7-gysis-verdacht-v-leute-schueren-gewalt-auf-demonstrationen_id_4607277.html
 
Chewie Freitag, 08.Mai 2015, 21:10 Uhr:
@ Geraldo:

Ich wollte SIE lediglich auf den Schwachsinn IHRER Argumentaion aufmerksam machen, und nicht etwa ermuntern, diesen Müll weiter auszuführen. Der Hintergedanke dabei war nicht, welches Kürzel wann erfunden wurde und in welcher Reihenfolge, sondern wie bekannt es ist. Musste ich IHNEN das jetzt wirklich erklären? Naja, wahrscheinlich schon.

@ Fragender

Darüber könnte man sich tatsächlich mal unterhalten. Nur ist das an diesem Punkt unangebracht, weil das vorausgesetze Ausmaß der jeweilig unterstellten "Verschwörung" gänzlich unterschiedlich ist. Auf der einen Seite reichen für Gysis Unterstellung sehr wenige Personen aus, je nach Hierarchie. Für die hier unterstellte "Verschwörung" sind aber zig Personen beteiligt, vom Innenminister über die Führung des Staatsschutzes und allen beteiligten Beamten bis hin zu den Zivilpersonen bzw. Beschuldigten, die ihren Arsch (oder ihr Gesicht, falls das anders aussieht) dafür hinhalten. Das ist ein wenig lau, oder?
 
qual Sonntag, 10.Mai 2015, 10:09 Uhr:
"Das stinkt doch hundert Meilen gegen den Wind nach einem Fake." Gähn.
Schon wieder ein brauner Autist mit seinem Verschwörungs Gelaber.
"Terroristen, die unter Klarnamen operieren, ich lach mich tot."
Als in Paris die Zeitung gestürmt wurde und die Terroristen im Verlauf ihrer anschließenden Flucht den Pass im Auto liegen gelassen haben lachten Sie sich da auch tot? Wann wollen Sie endlich ein sehen . das ihre Kameraden und eure Brüder von ISIS gleich blöd sind?
"Ich wüßte nicht daß wir uns duzen, also bleibe ich beim Sie."
Sie regen sich mehr über die Anrede auf als über das Vorhaben ihrer Kameraden? "ich lach mich tot." Da kann man nur hoffen das sie ihren Worten auch taten folgen lassen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen