von Redaktion
   

NPD-Wahlkampfhelfer wegen sexuellen Missbrauchs einer 13-Jährigen zu 32 Monaten Haft verurteilt

Ein Fall aus Rheinland-Pfalz bereitet derzeit den NPD-Oberen Kopfzerbrechen. Dort wurde nämlich ein Parteisympathisant und ehemaliger Wahlkampfhelfer der Rechtsextremisten wegen sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen Mädchens zu 32 Monaten Haft verurteilt. Ein weiterer Kratzer im selbstgewählten „Saubermann-Image“.

NPD-Demonstration (Foto: Oliver Cruzcampo)

In vielen Regionen Deutschlands diskutieren die Menschen derzeit über mögliche oder bereits bestehende Wohnheime für Flüchtlinge. Die Debatte beschert der NPD lange nicht mehr gekannten Zuspruch, denn die Rechtsextremisten verstehen sich selbst als Taktgeber der Debatte. Auf dem Führerstand der „Anti-Asyl-Lokomotive“ stehen ihre regionalen und lokalen Funktionäre und befeuern weiter die ohnehin bereits schnelle Fahrt. Zu einem weiteren Dauerbrenner der NPD-Agenda gehört ein anderes, emotional hoch aufgeladenes Thema, nämlich der Kindesmissbrauch. Dabei fällt die NPD-Propaganda vor allem durch ihre Täterfixierung auf, der Umgang mit den Opfern der abscheulichen Verbrechen spielt nur die zweite Geige.

In ihren Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013, bei der die NPD 1,2 Prozent der Stimmen gewinnen konnte, fordert die Partei „härtere Strafen“ für Kinderpornografie und Kindesmissbrauch. Außerdem soll die Kastration für „Rückfalltäter und unheilbare Pädophile“ ermöglicht werden. In einer bundesweiten, öffentlich einsehbaren Sexualstraftäter-Datei möchte die Mannschaft um Bundeschef Holger Apfel die Namen der Täter zugänglich machen.

In dieser würde dann ein junger Mann auftauchen, der vielfältige Verbindungen zur NPD und ihrem Umfeld unterhielt. Für die Parteiführung eine eher unangenehme Wahrheit, die sie vermutlich gerne unter den Teppich gekehrt sehen würde. Am Montag verurteilte das Landgericht Zweibrücken einen 27-Jährigen zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis, berichtet die Rheinpfalz in ihrer Printausgabe. Das Landgericht bestätigte damit eine erste Verurteilung des Amtsgerichtes Pirmasens aus dem Januar 2012.

Der verurteilte Täter, dessen Vorstrafenregister mit Delikten wie mehrmaliges Verwenden verfassungswidriger Kennzeichen oder Kennzeichen ehemaliger nationalsozialistischer Organisationen, mehrmaliges Fahren ohne Führerschein, Diebstahl und schwerem Diebstahl prall gefüllt ist, wurde von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, im Frühjahr 2010 mit einem damals 13-jährigen Mädchen ein Kind gezeugt zu haben; der Geschlechtsverkehr habe nach Ansicht des Gerichts einvernehmlich stattgefunden. Zuvor war auch von einer Vergewaltigung die Rede gewesen. Der Anwalt der Nebenklage warf ihm vor, die „Kindlichkeit und die Beeinflussbarkeit“ seines Opfers ausgenutzt zu haben.

Zum Tatzeitpunkt passte der Angeklagte auf zwei Kinder eines Parteifreundes, bei dem es sich um einen bekannten ehemaligen Funktionär handeln soll, auf. Nach den Worten der Staatsanwältin sei das Mädchen später gemeinsam mit ihrer Schwester vom Jugendamt aus der Familie geholt worden. Der Stiefvater sei immer wieder gewalttätig gegen die beiden Kinder gewesen, zu Beginn des nächsten Jahres muss er sich hierfür vor Gericht verantworten.

Die Bewährungshelferin des einstigen NPD-Anhängers führte in der Verhandlung aus, dass sich der mittlerweile als Maschinenführer tätige Mann seit seinem 14. Lebensjahr zu dieser Partei hingezogen fühlte. Im ersten Prozess hatte er seinerzeit eingeräumt, für die Rechtsextremisten Wahlkampf gemacht zu haben. Damals wohnte er im sogenannten Haus der Demokratie, einem NPD-Treffpunkt in Herschberg (Landkreis Südwestpfalz), der laut der antifaschistischen Zeitung „Lotta“ vom heutigen NPD-Landeschef Markus Walter, dem Lebensgefährten der bekannten NPD-Aktivistin Ricarda Riefling, gemietet worden sei.

Die Rheinpfalz schreibt sogar, die NPD habe das Leben des verurteilten Sexualstraftäters bestimmt. Zu seinem Alltag gehörten aber auch exzessive Drogen- und Alkoholkonsum. Nach Aussage des Mannes habe er täglich ungefähr eine halbe Flasche Rum und mehrere Flaschen Bier geleert. Er habe „für die NPD Wahlkampf gemacht und nur Zeit zum Kiffen gehabt“, so das Blatt wörtlich. Heute habe er sich aber von der NPD gelöst.

Das alles konnte den Vorsitzenden Richter Michael Schubert nicht überzeugen. Das Leben der jungen Frau habe sich gravierend verändert, sagte er. Der Verurteilte könne die Verantwortung nicht auf die Familie des Opfers, die ohnehin in einem desolaten Zustand gewesen sei, abschieben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentare(23)

Dennnis Mittwoch, 13.November 2013, 14:59 Uhr:
Mal schauen, wie lange es dauert, bis Björn hier laut schreiend die Todesstrafe fordert. Schließlich ist das ja die offizielle Linie seiner Halbgötter von der NPD.

Aber Moment, dann würde es ja einen Gesinnungsgenossen treffen, das geht natürlich nicht. Also wieder mal ein Skandalurteil der antideutschen Justiz...
 
Bruno Schmitt Mittwoch, 13.November 2013, 18:35 Uhr:
Wieder mal ein Beweis, daß den Nazis nicht nur das Hirn amputiert wurde und diese seither nur noch mit dem Schwanz denken! Wer die Todesstrafe für Kinderschänder fordert und selbst Minderjähriger Mädchen missbraucht, ist keinen deut besser! Ab in den Knast mit solchen Verbrechern - und das so richtig lange!
 
helge Donnerstag, 14.November 2013, 03:17 Uhr:
es ist nicht zwangsloufig der ganze apfelbaum faul, somit ist Dein ( Dennnis - Mittwoch, 13. November 2013, 14:59 Uhr )kommentar nichts weiter als nur dumm und zeugt von schwachsinnigkeit.
 
Dresdner Donnerstag, 14.November 2013, 04:32 Uhr:
@ Dennis

Kommt ganz drauf an, wer hier das Opfer ist. Sicher gibt es eine Vorgeschichte.
 
Dennis Donnerstag, 14.November 2013, 09:27 Uhr:
@ Helge:
Was wollen Sie jetzt von mir???

Die NPD fordert in schöner Regelmäßigkeit die Todesstrafe für Kinderschänder. Hier haben wir es mit einem verurteilten Kinderschänder zu tun. Folglich muss Björn jetzt, wenn er auf offizieller Parteilinie bleiben will, diese Strafe ebenfalls fordern. Allerdings hat Björn bis jetzt noch nie ein Urteil gegen einen Gesinnungsgenossen anerkannt, sondern jedes Mal irgendwelche wirren Verschwörungstheorien aufgestellt, oder blödsinnige Vorgeschichten erfunden.
 
münchhausen Donnerstag, 14.November 2013, 17:48 Uhr:
"es ist nicht zwangsloufig der ganze apfelbaum faul"

- Matthias Paul, MdL Sachsen, zurückgetreten wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornographie, kein Freispruch sondern Verfahren gegen Zahlung eingestellt.

- Dominique Oster, Bonner NPD-Kreistagsabgeordneter, Verurteilt wegen sexuellen Missbrauchs eines vierjährigen Mädchens

- Christian Donath, NPD-Kreisvorsitzender Saale-Orla-Kreis, Verdacht der Vergewaltigung

- Manuel Heine, Münchener Aktivist, Verurteilt wegen des Besitzes von Kinderpornographie

- Kamerad der "Aktionsgruppe Windeck": Verurteilt zu 2 einhalb Jahren wegen Vergewaltigung

- Thorsten E., Mühldorfer Neonazi: Verurteilt zu 15 Monaten wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornographie

[Ablenken, Nebelkerzen oder Leugnung sind keine validen Argumente]
 
Don Geraldo Donnerstag, 14.November 2013, 21:24 Uhr:
Ich bin mal gespannt, wieviel Jahre der CDU-Politiker aus Frankfurt und der Grüne aus Gießen bekommen.
Die waren allerdings nicht nur Wahlkampfhelfer, sondern hochrangige Parteifunktionäre.
 
Chewie Freitag, 15.November 2013, 09:24 Uhr:
@ Geraldo:

Selbst WENN vergleichbare Fälle existieren WÜRDEN, kann man sich doch nicht ernsthaft hinstellen und die Lage mit einem "Aber die haben doch auch" quittieren. Bist du noch ganz dicht?
 
E.Mühsam Freitag, 15.November 2013, 09:53 Uhr:
@Dresdner

"Dresdner - Donnerstag, 14. November 2013, 04:32 Uhr:
Kommt ganz drauf an, wer hier das Opfer ist. Sicher gibt es eine Vorgeschichte."

Was sie hier schreiben reißt ihnen und ihrer Gesinnungsgenossen die Maske von der Fratze. Eine Täter - Opfer -Verdrehung der widerwärtigsten Art. Welche Vorgeschichte soll das denn gegeben haben? Soll das Mädchen etwa für die Tat selbst verantwortlich sein? Ihnen geht es nicht um die Tat an sich - die sie eigentlich mit menschenverachtender Rethorik verurteilen müssten - nein, sie versuchen den Täter nicht nur zu schützen sondern seine Tat zu rechtfertigen. Und wiso? Weil er das gleiche Parteibuch hat (zumindest im Kopf), dieselbe Klüngelei wie in jedem kriminellen Haufen! Wie ekelig ist das ...
 
Dresdner Freitag, 15.November 2013, 12:54 Uhr:
@ E. Mühsam

Wie Sie sehen bezieht sich mein Kommentar auf den Kommentar von Dennis und spielt auf die ständigen Täter-Opfer-Verdrehungen und "Vorgeschichten" von Björn an. Ansonsten gebe ich Ihnen recht.
 
Ein Nienhagener Freitag, 15.November 2013, 13:26 Uhr:
@helge
"es ist nicht zwangsloufig der ganze apfelbaum faul"
In dem Kontext vom Apfelbaum zu schreiben hat eine gewisse unfreiwillige Komik.

@E.Mühsam
Lies Dich bitte zunächst bezüglich der Position der hier Agierenden in den Kommentaren ein.

Du wirst feststellen, dass Du @Dresdner gewaltig Unrecht tust. Seine Antwort war,als Antwort zu @Dennis, eine sarkastische Vorausschau auf ständige, leicht vorhersehbare Ansichten und Aussagen des "inoffiziell-offiziell NPD-Pastörs&Co-Gurkentruppe-Interpretatoren" Björn.
 
Turanga Freitag, 15.November 2013, 21:22 Uhr:
Armselig diesen traurigen Vorfall zu instrumentalisieren.
Hat Endstation Rechts das wirklich nötig? Ich denke schon....
 
General Samstag, 16.November 2013, 14:28 Uhr:
@Turanga
"Armselig diesen traurigen Vorfall zu instrumentalisieren."
Da kann ich dir nur Recht geben.
Eine Auseinandersetzung um politische Dinge wird ja insgesamt vermieden.
Im ganzen Land gibt es akute Probleme durch eine verfehlte Asylpolitik und
alles was damit verbunden ist.
Dazu vertritt die NPD bereits mehrere Jahrzehnte eine klare Meinung.
Hier wird wieder nur versucht diese Partei zu diskreditieren. Eine feige
und primitive Ablenkung ist dies, mehr nicht.
 
Dresdner Samstag, 16.November 2013, 21:53 Uhr:
@ General

"Eine feige und primitive Ablenkung ist dies, mehr nicht."

Doch, ein Einblick ins rechtsextreme Milleu.

Die Haltung der NPD zu asylpolitischen Themen war hier übrigens mehrmals Thema. Dabei konnten die rechten Diskutanten keine konkreten "akuten Probleme durch eine verfehlte Asylpolitik" benennen. Ich bin gespannt, welche Sie zu bieten haben. (Der Missbrauchs des Mädchens gehört ja wohl eher nicht dazu.)
 
JayBee Samstag, 16.November 2013, 23:32 Uhr:
@ general

"Hier wird wieder nur versucht diese Partei zu diskreditieren."

Aber schön, daß Du die Partei hier in Verbindung bringst. Björn hätte wenigstens versucht, das Ganze von der Partei zu lösen. Mal wieder ein Bärendienst von Dir.
 
Chewie Sonntag, 17.November 2013, 04:22 Uhr:
@ Turanga & General Babybanger:

Sehr löblich! Angesichts des drohenden Volkstods kann auf das Alter einer potentiellen Mutter natürlich keine Rücksicht genommen werden! Ein anständiger Deutscher verliert darüber kein Wort und hat gefälligst von nichts gewusst. Der Kameradenonkel ist schließlich nur seiner Pflicht am Deutschen Vaterlande nachgekommen! Jeder, der etwas anderes sagt, ist ein vom jüdischen Zeitgeist zersetzter und entarteter Geisteskranker, der von den tatsächlichen Hintergründen dieser Wohltat am Volke nichts versteht. Das merkt man schon daran, dass ihm zur Substanz des Themas keine schwachsinnigen Reime einfallen, die er seiner Inzestuösen Hillbilly-Familie als "Argument" verschachern kann, so wie es bei aufrechten Deutschen üblich ist.
Ihr seid echt das Herbstlaub auf dem Genpool der Menschheit.
 
Don Geraldo Montag, 18.November 2013, 11:23 Uhr:
@ Chewie:

Auf diesen Beitrag meinerseits:

"Ich bin mal gespannt, wieviel Jahre der CDU-Politiker aus Frankfurt und der Grüne aus Gießen bekommen.
Die waren allerdings nicht nur Wahlkampfhelfer, sondern hochrangige Parteifunktionäre."

haben Sie folgendes geschrieben:

"Selbst WENN vergleichbare Fälle existieren WÜRDEN, kann man sich doch nicht ernsthaft hinstellen und die Lage mit einem "Aber die haben doch auch" quittieren. Bist du noch ganz dicht? "

Was soll diese Äußerung ?

Den Konjunktiv können Sie sich sparen, die Fälle wurden zumindest in Teilen der hessischen Lokalpresse berichtet. Ich habe auch nicht das von Ihnen mir unterstellte kindische "Aber die haben doch auch" von mir gegeben.

Ich habe mich nur gefragt, was diese beiden Politiker von CDU und Grünen für vergleichbare Anschuldigungen bekommen. Nicht mehr und nicht weniger. Immerhin wurde bei dem Artikel durch "Blick nach rechts" versucht den Eindruck zu erwecken, als hätte die Art der Straftat irgendwas mit der NPD zu tun. Dabei war der Verurteilte kein NPD-Funktionär, noch nicht einmal Mitglied. Stattdessen wird er wahlweise als NPD-Wahlhelfer oder NPD-Anhänger bezeichnet.
Mit der gleichen Logik könnte man angesichts der Wahlergebnisse 43 Prozent aller Straftäter der CDU zuordnen, denn soviele Anhänger hat die CDU mindestens.
 
Roichi Montag, 18.November 2013, 16:56 Uhr:
@ Mühsam

"Was sie hier schreiben reißt ihnen und ihrer Gesinnungsgenossen die Maske von der Fratze. Eine Täter - Opfer -Verdrehung der widerwärtigsten Art."

Dir fehlt das Wissen, worauf sich der Dresdner bezog.
Das wurde ja später noch geklärt.
Und gut, dass du dich so echauffierst.


@ GeneralHenriette

"Eine feige
und primitive Ablenkung ist dies, mehr nicht. "

Endlich bekennst du dich mal dazu.


@ Don

"Was soll diese Äußerung ?"

Dich auf dein "die aber auch" hinweisen.
Auch wenn du das jetzt abstreitest.

"Immerhin wurde bei dem Artikel durch "Blick nach rechts" versucht den Eindruck zu erwecken, als hätte die Art der Straftat irgendwas mit der NPD zu tun."

Nun, das hat sie auch. Die NPD fordert schon lange die Todesstrafe für solche Verbrechen.
Und selbst hat sie in ihren Reihen genug Leute, die genau diese Verbrechen begehen.
Ein Paradebeispiel der Heuchelei dieser Partei.
Das hat also mit der Partei und ihren Äußerungen zu tun.

"Mit der gleichen Logik könnte man angesichts der Wahlergebnisse 43 Prozent aller Straftäter der CDU zuordnen, denn soviele Anhänger hat die CDU mindestens. "

Viel dümmer geht es nun wirklich nicht mehr.
Dass die NPD überdurchschnittlich viele Kriminelle beherbergt ist bekannt.
Ebenso, dass die NPD hier nur mal wieder an ihren eigenen Aussagen gemessen wird.
Also, was soll dieser Blödsinn?
 
Turrican4D Dienstag, 19.November 2013, 03:56 Uhr:
Es geht hier um einvernehmlichen Sex zwischen einem damals 23jährigen und einer 13jährigen. Abseits von der NPD-Verbindung des Verurteilten kann ich nur einen weiteren Skandal entdecken.

Wissenschaftlich gesehen ist es nicht ausgeschlossen, dass das Mädchen die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung besaß. Und es steht zudem fest, dass es sich biologisch um kein Kind, sondern um einen geschlechtsreifen Teenager gehandelt hat.

Der Skandal sind also die veralteten gesetzlichen Vorschriften und dass das Urteil so hoch ausgefallen ist.
 
Hotte Dienstag, 19.November 2013, 11:56 Uhr:
"Es geht hier um einvernehmlichen Sex zwischen einem damals 23jährigen und einer 13jährigen."

Achso. Das können sie also belegen. was den Sachverhalt letztendlich jedoch nicht legaler gestaltet.

"Abseits von der NPD-Verbindung des Verurteilten kann ich nur einen weiteren Skandal entdecken.

Wissenschaftlich gesehen ist es nicht ausgeschlossen, dass das Mädchen die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung besaß. Und es steht zudem fest, dass es sich biologisch um kein Kind, sondern um einen geschlechtsreifen Teenager gehandelt hat."

Das schließt also einen Mißbrauch per sé aus.
Ich sehe den Skandal eher darin, daß sie versuchen ein Verbrechen, für das ihre Gesinnungsgenossen immerhin vehement die Todesstrafe fordern, zu relativieren.

"Der Skandal sind also die veralteten gesetzlichen Vorschriften und dass das Urteil so hoch ausgefallen ist."

Der Skandal ist, daß sie das Opfer im größten Maße verhöhnen. Einem Linken hätten sie sicherlich die Pest für ein ähnliches Verhalten an den Hals gewünscht.
 
JK Inc Dienstag, 19.November 2013, 13:22 Uhr:
@Turrican4D:

Sind Sie als Kleinkind mal heftig auf den Kopf gefallen?

Der arme arme Nazi darf also keine 10 Jahre jüngere, 13 Jährige missbrauchen, weil die Gesetze veraltet wären?

Ihrer Argumentation nach ist die Geschlechtsreifung gleichzusetzen mit der Geschlechtsreife: daraus wäre es für Sie wohl auch vollkommen in Ordnung eine 9 Jährige zu missbrauchen...

Ich flame ja wirklich ungerne: Aber Sie haben wirklich schwer einen an der Waffel. Würde Ihre Aussagen zugerne Ihrer Familie, ihrem Arbeitgeber und ihren Freunden schicken...
 
Roichi Dienstag, 19.November 2013, 18:05 Uhr:
@ Turrican

"Und es steht zudem fest, dass es sich biologisch um kein Kind, sondern um einen geschlechtsreifen Teenager gehandelt hat."

Was auch immer du "biologisch festgestellt" zu haben meinst ist nicht relevant.
Nach Gesetzeslage ist das eindeutig.
Du darfst dich also gern weiter mit pädophilen rechtfertigungsversuchen beschäftigen, erreichen wirst du nicht viel damit.

"Der Skandal sind also die veralteten gesetzlichen Vorschriften und dass das Urteil so hoch ausgefallen ist. "

Nö. Das ist schon richtig so.
 
Amtsträger Dienstag, 19.November 2013, 23:27 Uhr:
Lieber Turrican4D,

Es war Aufgabe des zuständigen Gerichts den Sachverhalt zu klären. Dazu zählt in solchen Fällen natürlich auch die Entwicklungsstufe des Kindes.
Anschließend hat das Gericht ein Ihren Worten nach "skandalöshohes Urteil" gefällt.
Möglicherweise hängt das mit der Entwicklungsstufe der Geschädigten zusammen?!?

Das Gericht hat zurecht die Ausnutzung der kindlichen Unbefangenheit festgestellt.
 

Die Diskussion wurde geschlossen