von Oliver Cruzcampo
   

NPD und Thiazi-Forum offline – Anonymous schlägt erneut zu

Seit einigen Tagen hacken Netzaktivisten, die beim losen Anonymous-Netzwerk angesiedelt sind, erneut Neonazi-Websites. Auch die Internetseite der Bundes-NPD war davon betroffen. Dennoch werden die Angriffe kaum wahrgenommen, das mediale Echo bleibt aus.

Bloodandhonour.com war eine der ersten Seiten, die seit Mitte der Woche von einer Gruppe, die sich selbst „nicht mehr zu erreichen.

Aktuellstes Opfer ist das Thiazi-Forum, die wohl aktivste Neonazi-Plattform Deutschlands. Täglich tummeln sich dort Hunderte Neonazis, sie tauschen sich aus über anstehende Konzerte, leugnen den Holocaust und mobilisieren für Demonstrationen. Der Server steht wie bei vielen rechtsextremen Internetseiten im Ausland, dies erschwert die Strafverfolgung immens.

Das Forum der Rechtsextremen ist zwar seit gut einem Tag offline, mediale Aufmerksamkeit haben die Hacker mit den Angriffen jedoch nicht erreicht. Lediglich im eigenen Dunstkreis gratuliert man den Netz-Aktivisten zu deren Erfolgen. Aber selbst dort scheint der Rückhalt zu sinken. „Anonymous hat nicht das Recht sich als Richter auf zu spielen. Sie spielen einfach nur noch verrückt und sind in meinen Augen klare `Netzterroristen` – hauptsache zerstören“, kommentiert ein Nutzer die Attacken auf rechtsextreme Internetseiten.

Den Mitglieder der Anonymous-Gruppe, die sich nach eigenen Angaben oft nicht einmal untereinander kennen, scheint es bei den Angriffen auf Neonazi-Seiten eher um einen netten Zeitvertreib zu handeln. Klare Botschaften sucht man vergeblich, der Zeitpunkt der Online-Attacken scheint willkürlich gewählt. Auch die Berichterstattung der Leitmedien blieb aus.

Da waren die Kollegen der „No Name Crew“ erfolgreicher. Der Hackergruppe gelang es, Ende Mai einen NPD-Server lahmzulegen und mehrere Daten zu entwenden. Darunter befand dich auch eine Liste mutmaßlicher NPD-Spender. „Ich weiß, dass ich mit meiner Aktion auf ein breites Interesse der Öffentlichkeit stoßen werde. Genau das ist mein Ziel“, erklärt der Anführer der Truppe. In der Tat scheint ihm das gelungen zu sein. Alle großen Medien berichteten über seine „Crew“ und verlinkten auf die Website, u.a. „Spiegel Online“, die „Sueddeutsche“ oder auch „Welt Online“.

Kommentare(22)

knorke Montag, 29.August 2011, 11:15 Uhr:
die nennen das nicht wirklich "Netzmeister", oder?

Wird "Internet" dann auch als "Zwischennetz" bezeichnet? Und steht die NPD für das Dichtmachen der Zwischennetz-Grenzübergänge, damit keine Polen mehr auf deutschen Netzseiten wellenreiten?

Das und vieles mehr erfahren wir hoffentlich in der nächste Folge der beliebten Serie: "Dateneingabeeinheit bzw. Zusteller unten".
 
Björn Dienstag, 30.August 2011, 19:21 Uhr:
"die nennen das nicht wirklich "Netzmeister", oder?"

Wieso sollten sie nicht?

"Wird "Internet" dann auch als "Zwischennetz" bezeichnet?"

Nö. Als "Netz". So wie es die Jugend heutzutage auch nennt. Du bist wohl schon älter, was? Heutzutage wird auch nicht mehr "gedownloaded", sondern "gesaugt" oder wahlweise "runtergeladen". Ist das nicht verrückt? Werden frecherweise einfach nicht englische Worte genutzt.
Genauso wie man zur "Homepage" meist einfach nur noch "Seite" sagt. Bei sovielen deutschen Wörtern muss man langsam von einer neonazistischen Unterwanderung ausgehen. Storch Heinar, übernehmen sie...
 
knorke Mittwoch, 31.August 2011, 09:58 Uhr:
Ach Björn, jetzt auch noch der Sebastian Sick der entrechteten Rechten? Wenn du nicht so humorlos wärst, hättest Du glatt Chancen beim politischen Kabarett.

Bei mir zu Hause bekommt man über den Internetanbieter (Nicht Netzanbieter, merkwürdig, bin wohl zu alt um Prospekte zu lesen) übrigens immernoch eine Internet Flatrate. Kein Netz Niedrig-Tarif. Obwohl ich gegen den auch nichts hätte, ich bin da nicht so festgelegt.
 
Björn Mittwoch, 31.August 2011, 14:31 Uhr:
Na, Knorki, kommst du mal wieder nicht mit Satire zurecht? Dir fehlt dazu wohl die Emphatie.

"Bei mir zu Hause bekommt man über den Internetanbieter (Nicht Netzanbieter, merkwürdig, bin wohl zu alt um Prospekte zu lesen..."

Die Firmen und Unternehmen sprechen halt nicht die Sprache der Jugend. Du scheinbar auch nicht. Alter Sack ;-)

"Netz Niedrig-Tarif"

Flatrate ist allerdings nicht mit "Niedrig-Tarif" zu übersetzen. Es bedeutet eher Pauschale oder Pauschaltarif. Was gibts gegen ne "Netz-Pauschale" einzuwenden? Warum muss es unbedingt die "Internet-Flatrate" sein?

Deutsche Wörter sind nicht so dein Ding was? Sagst du Location zum Treffpunkt? Relaxed du anstatt, dass du dich ausruhst? Oder chillst du gar? Gehst du zum Meeting statt zum Treffen? Machst du am Wochenende Party oder gehst du lieber feiern? Hast du zu Hause den Computer stehen oder den Rechner? Gehst du morgen zur Arbeit oder zu deinem Job? Man muss nicht an der Verenglischung unserer Sprache teilnehmen. Man kann stattdessen auch, soweit es einigermaßen passt, deutsche Wörter benutzen und so etwas für den Fortbestand der deutschen Sprache tun. Aber ich denke mal genau das ist dein Problem. Da für dich alles Deutsche irgendwie schlecht, alt und sowieso faschismusverdächtig ist. Deswegen hast du vermutlich gar kein Problem damit, dass unsere Sprache immer mehr verhunst wird. Mach wie du denkst. Deine Versuche Menschen, die das anders sehen ins Lächerliche zu ziehen, gehen allerdings nach hinten los, wie man sieht.
 
Roichi Mittwoch, 31.August 2011, 15:24 Uhr:
@ Knorke

"Wird "Internet" dann auch als "Zwischennetz" bezeichnet?"

Meist als "Weltnetz".

Der Björn ist schon manchmal echt klasse.
 
Roichi Mittwoch, 31.August 2011, 16:08 Uhr:
@ Björn

"Deswegen hast du vermutlich gar kein Problem damit, dass unsere Sprache immer mehr verhunst wird."

Das heißt immernoch "verhunzt".

Wenn du schon auf der Sprache rumreitest, dann bitte richtig.
 
b.c. Mittwoch, 31.August 2011, 18:22 Uhr:
@bjoern
internet oder webmaster einzudeutschen ist aber vor allem deshalb peinlich, weil es dafuer keine deutschen woerter gibt - die muessen erst erfunden werden und das ist doch quark.
das ist ein unterschied zu meeting, brainstorming oder to do-list.
 
knorke Freitag, 02.September 2011, 08:11 Uhr:
@björn
du wirst lachen (nein, wohl eher nicht) aber ich war auch mal ein ziemlicher "Sprachnazi" und habe angefangen mich mit dem Thema zu beschäftigen. Und dabei wurde mir klar, dass die Deutsche Sprache (jedoch nicht ausschließlich) ein Sammelsurium an Entlehnungen aus anderen Sprachen enthält. Man denke nur an all die arabischen, semitischen und französischen Vokabeln, die übernommen und später eingedeutscht wurden.

Es mag einem Kleingeist wie dir merkwürdig vorkommen, aber Sprache wird von der Gesellschaft gemacht. Und wenn sich in der Gesellschaft neben "entspannen" auch "chillen" durchsetzt, dann ist das nichts Anderes als ein ganz natürlicher Prozess. Da kann man Gesellschaften und Vereine zur Rettung der deutschen Sprache schaffen wie man will.
Letztlich muss man natürlich auch mit den Merkwürdigkeiten dieser Entwicklung leben (z.B. dass eigentlich kürzere, prägnantere oder treffendere deutsche Begriffe durch englische verdrängt werden), aber dem gegenüber stehen bei mancher sperrigen deutschen Vokabel auch sinnvolle Ergänzungen, die weitere Bedeutungsunterschiede ermöglichen (können). Gibt es andauernd. Muss nur mal mit deinem Opa sprechen, der wird mache Worte auch in anderem Kontext kennen, als du das ín der Schule gelernt hast.
Übrigens war die deutsche Sprache schon immer relativ "anfällig" gegenüber Einflüssen aus anderen Sprachen, das ist nicht erst so seit die niederträchtigen Alliierten das arme Deutschland unter ihrer Knute der Demokratie knechten. Das merkst du bloß nicht, weil du nun mal keine 200 Jahre alt bist und anscheindend noch nie ein Buch aus dem 15., 17. oder 19. Jahrhundert angeschaut hast und mal verglichen hast, mit was für unterschiedlichen "Deutsches" man es da zu tun bekommt.
Während du also wieder mal mit Macht und Druck alles Fremde abwehren willst, akzeptiere ich das Wandel normal ist, schätze den Gewinn, statt den Verlust zu beklagen, und akzeptiere, dass auch die deutsche Sprache kein 1000 jähriges Reich errichten kann. Aber wenn schon Sprachpurist, lieber Björn, dann versuchs doch mal mit dem Althochdeutschen. Ich freue mich auf deine Rezitationen und Interpretationen der gesammelten Werke von Walter von der Vogelweide.
 
Roichi Freitag, 02.September 2011, 12:25 Uhr:
@ Knorke

"Ich freue mich auf deine Rezitationen und Interpretationen der gesammelten Werke von Walter von der Vogelweide."

Du bist fies.
 
knorke Freitag, 02.September 2011, 18:13 Uhr:
@Roichi

nich die Spur, das ist sicher für den bewanderten wie unerfahrenen Zuhörer eine spannende Sache. Ganz im Ernst :-)
 
Paolo Freitag, 21.Oktober 2011, 16:43 Uhr:
Oje, gibt doch wohl wirklich wichtigeres in diesem Land, oder? Da lachen sich die Musterdemokraten von CDU, SPD, FDP u. Grüne wieder ordentlich was. Das dumme Volk wird ausgebeutet, abgezockt u. überwacht... und kleine Jungs hacken rechte Seiten. Ich denke mal, viele liefern sich einen Kampf gegen RECHTS, weil es straffrei bleibt!
 
Amtsträger Freitag, 21.Oktober 2011, 17:31 Uhr:
Was wichtig ist und was nicht, entscheidet jeder Bürger für sich allein.

P.S.: Anderen den Arsch kreisförmich abzulecken ist auch straffrei. Macht trotzdem kaum jemand...
 
flight93 Freitag, 28.Oktober 2011, 13:02 Uhr:
@Björn es gibt definitiv keine deutschen Wörter für Internet,Webmaster und CoKG!!
Da nützt es auch nichts wenn die Nazis in ihren Foren und anderen Web-Sites die von Nazis betrieben werden,Phantasie-Wörtchen dort wie Weltnetz,T-Hemd oder für Pizza mal Gemüse-Kuchen benutzt wird voll lächerlich das Gewunder der Nazis mit ihrer beknackten Deutschtümelei!!
Ein Thread heißt bei mir auch weiterhin in Foren Thread und nicht Strang wie bei Thiazi z.B
Alles was mit Informatik und Computern zu tun hat wird in englisch gesprochen/geschrieben und zwar weltweit ob in Deutschland,Polen oder China wird es in englisch genannt!!
Ebenfalls wie in der allgemeinen Luftfahrt international englisch,Check-In,Tower,Runway und Take-Off,Air-Port und Air-Line so und nicht anders heißen die Zauberwörter!!!
 
Björn Freitag, 28.Oktober 2011, 15:12 Uhr:
@bc

"internet oder webmaster einzudeutschen ist aber vor allem deshalb peinlich, weil es dafuer keine deutschen woerter gibt"

Des wegen schrieb ich ja auch "so weit wie möglich". Mal ganz davon abgesehen, dass man zu Internet auch einfach "Netz" sagen kann. Was ja auch sehr viele tun. Zu fast allen englischen Worten würde sich auch ein deutsches finden lassen. Bei manchen würde es die erste Zeit etwas merkwürdig klingen, aber das würde schnell verfliegen. Wenn man sich mal überlegt was das Wort "Fernseher" eigentlich bedeutet dann merkt man auch das die Menschen damals Schwierigkeiten hatten neuen Technologien deutsche Namen zu geben. Aber daran hat man sich schnell gewöhnt. Zu Webmaster könnte man auch einfach Netzmeister sagen oder so. Im ersten Moment sicher ungewohnt und lässt auch die Mundwunkel nach oben schnellen, aber wenn man einigermaßen flächendeckend dieses Wort benutzt dann wäre es schnell ein ganz normales.

Aber wie sie richtig bemerkten ging es vorallem um total sinnlose englische Begriffe, wie Meeting oder Location.

@knorke

"Und dabei wurde mir klar, dass die Deutsche Sprache (jedoch nicht ausschließlich) ein Sammelsurium an Entlehnungen aus anderen Sprachen enthält."

Das hat aber gedauert. Und inwiefern ist das ein Argument für die weitere Anglifizierung unserer Sprache?

"...aber Sprache wird von der Gesellschaft gemacht."

Richtig. Und da sollten wir alle Vorbild sein um unsere Sprache zu schützen. Vorallem die Politiker. Darum drehte sich ja der Antrag der sächsischen NPD.

"Letztlich muss man natürlich auch mit den Merkwürdigkeiten dieser Entwicklung leben (z.B. dass eigentlich kürzere, prägnantere oder treffendere deutsche Begriffe durch englische verdrängt werden)"

Genau das muss man nicht. Man braucht sich dem einfach nicht anzupassen und kann andere versuchen zu überzeugen das gleiche zu tun.

"...seit die niederträchtigen Alliierten das arme Deutschland unter ihrer Knute der Demokratie knechten."

Mord, Raub und Verbrechen sind für dich Demokratie? Na jetzt wird mir einiges klar.

"...und anscheindend noch nie ein Buch aus dem 15., 17. oder 19. Jahrhundert angeschaut hast und mal verglichen hast, mit was für unterschiedlichen "Deutsches" man es da zu tun bekommt."

Wir sind noch immer bei Anglizismen. Die Veränderung der deutschen Sprache in den letzten 300 Jahren aus sich selbst heraus hat hier noch niemand kritisiert. Die Verdrängung vieler deutscher Wörter durch Anglizismen ist das Problem.

"Während du also wieder mal mit Macht und Druck alles Fremde abwehren willst, akzeptiere ich das Wandel normal ist..."

Es geht hier nicht um Wandel, sondern um ein Verdrängen vorhandenen deutscher Wörter zu gunsten von Anglizismen, nur um irgendwie "cool" oder "In" zu sein.

"Aber wenn schon Sprachpurist, lieber Björn, dann versuchs doch mal mit dem Althochdeutschen."

Wieso versuchst du immer krampfhaft vom Diskussionsthema abzulenken? Es geht nicht darum, dass alle Wörter mit nichtdeutschem Ursprung aussortiert werden sollen, sondern das die sinnlose Anglifizierung der deutschen Sprache aufgehalten wird. Das ist nämlich kein Wandel, sondern einfach ein Verdrängen. Alte deutsche Wörter werden von ebenso alten englischen ersetzt. Das ist kein Wandel. Schließlich sind location und meeting auch schon sehr alt. Soviel hälst du von Wandel also scheinbar nicht.

"Ich freue mich auf deine Rezitationen und Interpretationen der gesammelten Werke von Walter von der Vogelweide."

Mal wieder nicht verstanden was Anglizismen sind, was.

@flight93

"es gibt definitiv keine deutschen Wörter für Internet,Webmaster und CoKG!!"

Darum schrieb ich ja auch von "weitestgehend". Es geht also um unsinnige Anglizismen, die schon längst vorhandene deutsche Worte ersetzen sollen. Wie z.B. chillen oder location.

"...Phantasie-Wörtchen dort wie Weltnetz,T-Hemd oder für Pizza mal Gemüse-Kuchen benutzt wird voll lächerlich das Gewunder der Nazis mit ihrer beknackten Deutschtümelei!!"

Kreativität ist also dein Ding nicht? Es ist doch gut wenn man versucht für neuere englische Worte eine deutsche Entsprechung zu finden. Manche klingen erstmal lustig, klar. Aber wenn sie flächendeckend genutzt werden sind sie ganz normal. Zum Beispiel wenn man statt downloaden "saugen" sagt. Das hört sich am Anfang auch eher lustig an. Mittlerweile benutzt man das Wort so oft, dass es ganz normal geworden ist. Wenn du mal richtig überlegst ist z.B. T-Shirt zu benutzen, obwohl das deutsche Wort dazu genauso lang ist, um einiges peinlicher. Es ist durch den Alltag aber ein normales Wort geworden. Das kann man bei deutschen Worten erst recht.

"Ein Thread heißt bei mir auch weiterhin in Foren Thread und nicht Strang wie bei Thiazi z.B"

Kann es ja auch. Es will dich hier ja keiner zwingen. Trotzdem ist Strang statt Thread ja nun ein ganz normales deutsches Wort, was auch jeder in diesem Zusammenhang versteht. Man kann es also nehmen wenn einem der Fortbestand der deutschen Sprache am Herzen liegt. Wenn nicht dann halt nicht. Ich sage euch ja nur meine Meinung dazu. Zwingen will und kann ich euch natürlich nicht.

"Alles was mit Informatik und Computern zu tun hat wird in englisch gesprochen/geschrieben und zwar weltweit ob in Deutschland,Polen oder China wird es in englisch genannt!!"

Ach ne. Es ist doch wohl klar, dass man sich in internationalen Branchen irgendwie verständigen muss. Darum gehts doch gar nicht. Es geht um die willkürliche und völlig unnütze Anwendung von englischen Worten im deutschen Sprachgebrauch obwohl es für fast alle ein entsprechendes deutsches Wort gibt.

"Ebenfalls wie in der allgemeinen Luftfahrt international englisch,Check-In,Tower,Runway und Take-Off,Air-Port und Air-Line so und nicht anders heißen die Zauberwörter!!!"

Ist ja wohl auch klar. Ausländische Piloten können mit dem Wort Landebahn wahrscheinlich wenig anfangen. Beim normalen Durchschnittsbürger heißt es trotzdem so. Oder Fluggesellschaft statt Air-line. Oder Flughafen statt Airport. Es geht nicht darum, dass keine anderen Sprachen mehr gesprochen werden sollen, sondern darum die unnütze Verdrängung etablierter deutscher Wörter zu Gunsten von Anglizismen einzudämmen.
 
flight93 Freitag, 28.Oktober 2011, 16:06 Uhr:
Wenn der Kampf gegen Rechts gewaltFREI durchgeführt wird ist es in Ordnung!!
Wenn für ein Paar Stündchen rechte Webseiten verschwunden sind,stirbt keiner von den Nazis. Die Glatzen gnatzen eben mal eine Runde,wenn sich nicht nach Altermedia,Thiazi& Co reinkommen.
Im Gegensatz zu den Nazis,die alternative Jugendzentren angreifen,Punks zusammenprügeln oder Ausländer und Obdachlose abstechen,Wohnhäuser anstecken wo eine türkische Familie ums Leben kommt und noch Döner-Stände abfackeln,weil es ja da kein deutsches Essen gibt.
Also sollte man die Computer-Spezialisten,die nur Nazi-Seiten "hacken" schon ihren Spaß lassen.
Noch besser ist Nazi-Leaks die dann peinliche Mails von den Braunen Geschmeiß aufdecken,
 
Roichi Freitag, 28.Oktober 2011, 21:24 Uhr:
@ Björn

"Die Veränderung der deutschen Sprache in den letzten 300 Jahren aus sich selbst heraus hat hier noch niemand kritisiert."

Es ist schon interessant, wie du immerwieder darauf kommst, dass sich die Sprache von SELBST entwickelt hätte. Das wurde dir nun schon oft genug um die Ohren gehauen, und immernoch bleibst du dabei. Wobei du natürliich den Zeitraum der Entwicklung gelegentlich willkürlich verschiebst, damit das nicht so auffällt. Beim Letzten Mal waren es noch die letzten 1500 Jahre. Nun sind es die letzten 300 Jahre. Richtig ist beides nicht. Denn Sowohl Latein, als auch Französische Einflüsse liegen innerhalb dieser Grenzen.

"Es geht hier nicht um Wandel, sondern um ein Verdrängen vorhandenen deutscher Wörter zu gunsten von Anglizismen, "

Was haben denn die Leute vor 200 Jahren zum Französischen gesagt. Das klang mit Sicherheit ähnlich. Und was ist passiert? Die Sprache gibt es immernoch. Angereichert mit einigen neuen Vokabeln.

"Es geht nicht darum, dass alle Wörter mit nichtdeutschem Ursprung aussortiert werden sollen, sondern das die sinnlose Anglifizierung der deutschen Sprache aufgehalten wird."

Nö. Björn. Es geht darum, dass das was du hier als "Verdrängung" hinstellst, nichts weiter als eine weitere Episode im kontinuierlichen Prozess des Wandels der Sprache ist. Das aufzuhalten hat noch nie funktioniert und wird es auch diesmal nicht. DEnn die Entwicklung überrollt im allgemeinen einfach solche Leute wie dich.

"Zum Beispiel wenn man statt downloaden "saugen" sagt."

Wird kaum noch verwendet. Eher "Runterladen". Und das ist ja auch nichts anderes als eine Eindeutschung, und zwar eine wörtliche.

"Wenn du mal richtig überlegst ist z.B. T-Shirt zu benutzen, obwohl das deutsche Wort dazu genauso lang ist, um einiges peinlicher."

Was ist daran peinlich. Es beschreibt was gemeint ist. Mehr nicht.

"Trotzdem ist Strang statt Thread ja nun ein ganz normales deutsches Wort, was auch jeder in diesem Zusammenhang versteht. "

Wobei Strang eben nicht ganz korrekt widergibt, was gemeint ist. Thread dagegen als Eigenname schon.

"Es geht um die willkürliche und völlig unnütze Anwendung von englischen Worten im deutschen Sprachgebrauch obwohl es für fast alle ein entsprechendes deutsches Wort gibt."

Wobei das gerade im IT Bereich nicht der Fall ist. Zumindest nicht, wenn man sich verständlich machen will. Die vergewaltigte Eindeutschung führt dann meist zu sehr merkwürdigen Dingen, die an der Bedeutung vorbeigehen. Wie dein Beispiel mit "Homepage" und "Seite".

"Ausländische Piloten können mit dem Wort Landebahn wahrscheinlich wenig anfangen. Beim normalen Durchschnittsbürger heißt es trotzdem so."

Und ist falsch. Wobei das zu erklären nun wirklich zu weit geht.

@ Franz

"Die künftige Sprachentwicklung persifliert Zimmer anhand einer Diskussion unter Molekularbiologen:
"Bei den gemateten Hefestämmen wurde die Genedisruption über Southernblot und der Expressionslevel des Proteins in einem Westernblot gecheckt.""

Man könnte auch sagen Fachchinesisch. Das ist ja nun nix besonderes. Der liebe Herr ist nur eben offensichtlich nicht in der Lage den Unterschied zu normaler Sprache zu berücksichtigen.
Fachsprache ist eben nicht für jeden verständlich.
 
WW Freitag, 28.Oktober 2011, 22:07 Uhr:
"Zum Beispiel wenn man statt downloaden "saugen" sagt."

Genau! Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur saugen kann.
 
b.c. Freitag, 28.Oktober 2011, 22:47 Uhr:
@franz
ach und hier gehts so weiter?
"Sie Sprachdepp"
wie nennt man eigentlich jemanden, der mit sprache so umgeht wie sie? sprachsadist?
 
b.c. Freitag, 28.Oktober 2011, 22:56 Uhr:
@bjoern
"Wenn man sich mal überlegt was das Wort "Fernseher" eigentlich bedeutet dann merkt man auch das die Menschen damals Schwierigkeiten hatten neuen Technologien deutsche Namen zu geben."

das wort fernseher war wenigstens original. der ersatz "rechner" fuer pc zeugt viel eher von solcher schwierigkeit.

"Aber daran hat man sich schnell gewöhnt. Zu Webmaster könnte man auch einfach Netzmeister sagen oder so."

warum soll man sich fuer eine sache, fuer die es ein wort gibt krampfhaft ein neues ausdenken? das hat man doch frueher auch nicht gemacht. sie sprechen doch gewiss auch von der "phantasie". wollen sie sich dafuer auch eine "deutsche" kruecke ausdenken?

viele lokale eigenheiten sind doch auch einer deutschen einheitssprache gewichen. ich kannte mal einen, fuer den war ein tablett ein "hidrabradl" - zu hochdeutsch ein hintragebrett. ein fernglas war ein "raziglasl" - ein ranziehglas.
ueber kurz oder lang wird es der weltsprache ahnlich ergehen. ob es ihnen gefaellt oder nicht. ich hab damit kein problem. ist doch auch ok, dass wir uns nicht mehr mit grunzlauten verstaendigen.
 
Roichi Samstag, 29.Oktober 2011, 16:56 Uhr:
@b.c.

*grunz*
*grunzgrunzgrunzgrrrunz*

@ WW

*grins*
 
Franz von Sickingen Samstag, 29.Oktober 2011, 19:44 Uhr:
@ b.c.

Wenn Sie die Bezeichnung "Sprachdepp" für jemanden, der mit Denunziationsvokabeln wie "Sprachnazi" um sich wirft, als nicht angemessen erachten und dafür lieber die Formulierung "Sprachsadisten" vorziehen, warum nicht, da sind wir ausnahmsweise einmal einer Meinung.

Und zum Thema Mittelhochdeutsch:
Es gibt ja ein riesiges Angebot an "Bands" im "Neofolkbereich", die mittelhochdeutsche Texten des Mittelalters musikalisch aufbereiten, können Sie Ihrem Bruder im Geiste Knorke empfehlen.
Hier mal zwei zur Auswahl, die beide hervorragende Musik machen:

Faun:
http://www.youtube.com/watch?v=0XN3dEEdXoc&feature=related

Schelmish:
http://www.youtube.com/watch?v=u9pFPr-R9x8&feature=related

PS: Vergessen Sie beide nicht, die Fremdwörter zu zählen!
 
Franz von Sickingen Samstag, 29.Oktober 2011, 20:12 Uhr:
@ Roichi

"Der liebe Herr ist nur eben offensichtlich nicht in der Lage den Unterschied zu normaler Sprache zu berücksichtigen.
Fachsprache ist eben nicht für jeden verständlich."

Kann es sein, dass Sie den "lieben Herrn" nicht verstanden haben?
Schneider zitiert im gleichnamigen Buch auch den globalesisch redendenden Jil Sander:

"Mein Leben ist eine giving-story. Ich habe verstanden, dass man contemporary sein muss, das future-Denken haben muss. Meine Idee war, die hand-tailored-Geschichte mit neuen Technologien zu verbinden. Und für den Erfolg war mein coordinated concept entscheidend, die Idee, dass man viele Teile einer collection miteinander combinen kann. Aber die audience hat das alles von Anfang an supported. Der problembewusste Mensch von heute kann diese Sachen, diese refined Qualitäten mit spirit eben auch appreciaten. Allerdings geht unser voice auch auf bestimmte Zielgruppen. ..."

Reicht das? Wenn nicht, kaufen Sie sich das Buch, da gibt es nach viele andere Beispiele aus dem Alltag. Vielleicht können Sie ja doch noch etwas dazulernen. Also, Kopf aus dem Sand Roichi!
 

Die Diskussion wurde geschlossen