von Marc Brandstetter
   

NPD-Strategie „Kampf um die Köpfe“: Brauner Veranstaltungsraum in Lübtheen eröffnet

Neben Ostvorpommern gilt der Landkreis Ludwigslust-Parchim als die zweite Hochburg der NPD in Mecklenburg-Vorpommern. Vorangetrieben von NPD-Bundesvize Udo Pastörs haben sich dort westdeutsche Kader angesiedelt, um mit politischer Vorfeldarbeit die kulturelle Hegemonie zu erlangen. Auf diesem steinigen Weg haben sie nun mit der Einrichtung eines „Kulturraums“ einen weiteren Schritt getan.  

Teile des Stadtkerns rund um den Ernst-Thälmann-Platz der rund 4.500 Einwohner zählenden Stadt sind fest in brauner Hand. Bereits unmittelbar nach ihrem Landtagseinzug 2006 haben die beiden NPD-Spitzenkader Udo Pastörs und Stefan Köster in einem Haus in der Rudolf-Breitscheid-Straße ihre Bürgerbüros eingerichtet. Vorher betrieb der selbstständige Uhrmachermeister Pastörs dort einen Schmuck- und Uhrenladen. Nur wenige Schritte weiter, gleich um die Ecke, hat vermutlich seine Ehefrau Marianne Pastörs ein weiteres Haus erworben. Dort sollen – so wird im Dorf erzählt – ein Parteiarchiv und ein Büro für den NPD-Kreisvorsitzenden Andreas Theißen, den Wahlkreismitarbeiter von Pastörs, eingerichtet werden. 

Erst vor kurzem ist darüber hinaus womöglich das ehemalige Hotel „Stadt Hamburg“ in den Besitz der Rechtsextremisten gelangt. Es liegt direkt neben einer anderen Immobilie, die dem Schwiegersohn des NPD-Fraktionschefs, einem selbstständigen Softwareentwickler, gehören soll. Einige Indizien deuten darauf hin, dass er seine Fühler auch nach dem ehemaligen Hotel ausgestreckt hat, in dem bereits im Januar Renovierungsarbeiten von NPD-Sympathisanten beobachtet werden konnten.

Im Frühjahr diesen Jahres hat in dem Gebäude der „Kulturraum Lübtheen“ seinen Betrieb aufgenommen. „Um das Gemeinschaftsleben wieder in die Mitte unserer Stadt zu holen, möchten wir Sie hiermit herzlich zu verschiedenen Veranstaltungen in den neuen Kulturraum im Hotel Stadt Hamburg einladen“, heißt es in einem graphisch einfach gestalteten Handzettel, den die Bürgerinnen und Bürger der Lindenblütenstadt in ihren Briefkästen fanden. Der Raum finanziere sich über Spenden, daher seien alle Aktivitäten kostenfrei.

Und das Angebot ist vielfältig: Vom Handarbeitstreffen für Frauen, über Selbstverteidigung für Jung und Alt, gemeinsames Singen bis zu Skatabenden und Gesellschaftsspielabende. Natürlich bieten die Organisatoren auch „politische Gesprächsabende“ an. Schnell wird klar, aus welcher Richtung der Wind weht: Am 30. Mai referierte der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Arne Schimmer mit dem Vortrag „Europa am Abgrund! Eurokrise und Finanzdiktatur“ in Lübtheen. Für kommenden Mittwoch ist unterdessen die nächste politische Veranstaltung angekündigt. Es sollen „Hintergründe“ zum Thema „Für den Notfall vorgesorgt – Vorbereitet in die Krise“ vermittelt werden. Auch eine anschließende Diskussion ist vorgesehen.

Bereits vor zwölf Jahren war Pastörs in das westmecklenburgische Städtchen gezogen, um dort eine „nationale Keimzelle“ zu erschaffen. Mittlerweile tragen die Bemühungen Früchte. Mit diesem kulturpolitischen Angebot gehen die Rechtsextremisten einen weiteren wichtigen Schritt ihrer Strategie zur Etablierung in lokalen Sozialräumen. Sie treten als „Kümmerer“ auf und machen sich vermeintlich unentbehrlich. Aber sie verbinden damit handfeste Ziele: Mit diesem Dauerwahlkampf möchten sie schon jetzt die Grundsteine für spätere Wahlerfolge auf lokaler und regionaler Ebene legen. Dazu gehört es, ein ihnen wohlgesonnenes gesellschaftliches Klima zu erschaffen. Die Neonazis möchten die kulturelle Hegemonie erlangen, den „Kampf um die Köpfe“ für sich entscheiden.  

Freilich tritt die NPD nach außen nicht als Veranstalter auf, auch das gehört zu ihrer bekannten Vorgehensweise. Aber in so einer kleinen Stadt weiß jeder, wer sich hinter den Aktivitäten im „Kulturraum“ versteckt. In Lübtheen gehört die NPD zum täglichen Leben dazu, sie hat sich festgebissen wie nur in wenigen Landstrichen Deutschlands. Bei den letzten Kommunalwahlen erzielten die Rechtsextremisten überdurchschnittliche zwölf Prozent der Stimmen und sitzen seitdem mit zwei Vertretern im Stadtrat: Marianne Pastörs und Andreas Theißen.  

Kommentare(41)

Klaus Freitag, 15.Juni 2012, 20:54 Uhr:
Alle Gebäude befinden sich mutmaßlich im Eigentum von Pastörs. Die NPD ist auf die gute Laune des Herren angewiesen. Wenn er wirklich National wäre hätte er diese Objekte als Strohmann gekauft und an die Partei wieder verkauft. In meinen Augen ist er ein Kapitalist aber kein Nationalist.
 
Kritiker Freitag, 15.Juni 2012, 22:37 Uhr:
Werter Herr Brandstetter, auch bei End-
station Rechts sollte Sachlichkeit herr-
schen. Solche Begriffe wie "brauner"
Veranstaltungsraum oder "braune" Hand
oder "Neonazi" sind überzogen und eine
Beleidigung für die Mitglieder der zuge-
lassenen und von vielen Bürgern gewählten
Partei NPD.
Darf Handarbeit, Selbstverteidigung,Skat
und gemeinsames Singen nur von SPD,CDU,
Linken, der Kirche o.ä. angeboten werden?
Wenn die sogen.etablierten Parteien ver-
sagen, finden sich eben Andere, die sich
um die Menschen kümmern.
Und wenn die etablierten Parteien nichts
gegen die Finanzdiktatur aus Brüssel sa--
gen bzw. unternehmen, dann klären eben
Andere die Menschen über diese Dinge auf.
Warum so ironisch "Kümmerer". Ja, jemand
muß sich um die berechtigten Ängste der
Menschen kümmern.
Und dürfen nur SPD,CDU,Linke u.a. die von
Ihnen benannte "kulturelle Hegemonie"
besitzen ?? Wo bleibt Ihre vielgepriesene
Toleranz und Vielfalt ??
Anstatt pausenlos gegen Andersdenkende
zu hetzen und ständig zu versuchen, die
Partei NPD überall auszugrenzen und zu
diskriminieren, sollte gerade mit dieser
Partei offensiv und öffentlich (!!!)
diskutiert werden. Wenn diese Partei wirk
lich so "böse" oder verfassungsfeindlich
ist, dann kann man das doch am besten
z.B. bei öffentlichen Disskussionen (z.B.
im Fernsehen) beweisen. Wer die besten
Argumente hat, wird die Menschen auch
überzeugen. Parteiverbote, unsinnige Ver-
bote bestimmter Bekleidungen usw. bewir-
ken nichts und sind letztlich ein Zei-
chen fehlender guter Argumente.
Und noch ein Hinweis eines alten Zeichen-
lehrers: braun ist Bestandteil von bunt!
 
knurrhannes Samstag, 16.Juni 2012, 07:52 Uhr:
@ Kritiker: Sehr guter Kommentar! Aber der Herr Brandstetter wird ihn nicht verstehen (wollen / können)...
 
Roichi Samstag, 16.Juni 2012, 10:32 Uhr:
@ Kritiker

Wer eine politisch extreme Meinung vertritt, muss eben auch damit leben, dass diese abgelehnt wird.
Das trifft auch die NPD.
Da hilft es auch nicht darauf zu verweisen, dass diese eine zugelassene Partei sei etc.
Das schützt nicht vor anderen Meinungen, oder Protest.
Das ständige Rumgeheule ist einfach nur peinlich.
Anstatt zu seiner Meinung zu stehen und mit den Antworten zu leben, wird auf Heulsuse gamcht.
 
Bob der Baumeister Samstag, 16.Juni 2012, 11:23 Uhr:
Die großen Kämpfer für mehr Meinungsfreiheit haben unsere Verfassung, auf die sich doch so gerne berufen, noch immer nicht verstanden. In Deutschland werden keine Parteien zugelassen.
 
Hermann Günter Samstag, 16.Juni 2012, 12:08 Uhr:
Wer macht denn auf Heulsuse ???

Aber wenn man keine Argumente hat, wird man eben persönlich.
 
Schantall Samstag, 16.Juni 2012, 14:20 Uhr:
Und was eine "politisch extreme Meinung" ist, das entscheiden politisch extreme Menschen wie Sie, Roichi?
Da könnte ja jeder kommen und Dinge behaupten, die nicht Tatsachen, sondern vielmehr ideologischem Gedankengut entsprechen, so wie eben bei Ihnen.
 
kritiker Samstag, 16.Juni 2012, 22:15 Uhr:
@ knurrhannes
Ob Herr Brandstetter meinen Kommentar
verstehen wird (oder will), ist eventuell
fraglich. Herr Roichi jedenfalls hat ihn
ganz sicher nicht verstanden.
@ roichi
Roichi, Roichi, schon wieder und wie im-
mer keine substantielle Aussage bzw.kein
einleuchtendes Gegenargument Ihrerseits
zu meinem Kommentar. Statt dessen wie
immer und wie gewohnt von Ihnen nur per-
sönliche Beleidigung ("Rumgeheule",
"Heulsuse") auf primitivsten Niveau !
Zu Ihrer sehr dürftigen Sachaussage :
Natürlich können und müssen sogar Meinun-
gen -ob nun extrem oder nicht- abgelehnt
werden und auch Protest aushalten.Genau
das macht ja einen Meinungsaustausch aus.
Nur Sie und Ihre Genossen vom KgR haben
ihre Schwierigkeiten damit, wenn I h r e
Meinung kritisiert oder abgelehnt wird.
Dann werden Sie unsachlich, verlangen
ständig "Belege" (die Sie selbst aber nie
zu bringen bereit sind) und beleidigen.
Offensichtlich sind Sie dem fatalen Irr-
tum verfallen, die einzig seeligmachende
Wahrheit zu kennen und zu besitzen. Sie
und die wackeren Kämpfer gegen Rechts
posaunen das Wort Toleranz tagtäglich in
die Welt hinaus, sind aber selbst extrem
intolerant gegenüber Andersdenkenden.
Es ist wirklich schwierig und kostet viel
Überwindung, zu versuchen, mit Ihnen
sachlich und effizient über die von ER
genannten Themen zu diskutieren.
 
Birgit Kramp Samstag, 16.Juni 2012, 22:58 Uhr:
Gibt es hier neuerdings frische Absolventen von Nazischulungen um sogenannte interessierte Bürgerinnen und Bürger über die "Harmlosigkeit" der NPD "aufzuklären"?

Der Vorwurf nicht öffentlich oder objektiv mit den Mitgliedern der NPD zu diskutieren ist so alt, dass sein Bart von MV bis Niedersachsen reicht. Es wird sich politisch mit der NPD auseinander gesetzt - siehe die vielen Videos aus den Landtagen von MV und Sachsen. Das die NPD entsprechend kritisiert wird, liegt weder an dem Autor des ausgesprochen interessanten Berichtes, noch an den demokratischen Parteien noch an den Bürgerinnen und Bürgern, sondern ausschließlich an der menschenverachtenden Ideologie, welche die NPD vertritt.

Nun, wenn wir Demokraten viele der Provokationen der NPD aushalten müssen, dass denke ich müssen die Mitglieder der NPD und ihre Anhänger wohl auch unsere Kritik aushalten. Das gehört in einer Demokratie einfach zum Leben dazu. Man nennt das Meinungsvielfalt.

-----------------------------------------

Das die NPD gerade im Heimatort von Pastörs besonders aktiv ist, dass konnte man ja in den letzten Jahren gut verfolgen. Aber irgendwie wirkt es jetzt auf mich, als würde sich die NPD aufgrund des zunehmenden Widerspruchs an diesen Ort zurückziehen...
 
WW Sonntag, 17.Juni 2012, 02:07 Uhr:
Schantall...

"Da könnte ja jeder kommen und Dinge behaupten, die nicht Tatsachen, sondern vielmehr ideologischem Gedankengut entsprechen"

Sehr richtig, Björn tut das ja auch.
 
WW Sonntag, 17.Juni 2012, 02:09 Uhr:
"Die NPD ist auf die gute Laune des Herren angewiesen."

Eher auf sein Geld. Können seine Kredite an die Partei wohl jemals zurückgezahlt werden?
 
Klaus Sonntag, 17.Juni 2012, 07:57 Uhr:
@ WW
Von welchen Krediten sprichst du ?
Ich kenne nur einen und den läßt sich Pastörs vermutlich mit GUTEN ZINSEN zurückzahlen.
 
WW Sonntag, 17.Juni 2012, 09:19 Uhr:
Ja, den. Aber zum Zurückzahlen braucht man Geld.
 
Roichi Sonntag, 17.Juni 2012, 10:44 Uhr:
@ Hermann

Schließt du dich jetzt an?
Oder was sollte das?


@ Schantall

"Und was eine "politisch extreme Meinung" ist, das entscheiden politisch extreme Menschen wie Sie, Roichi?"

Nö.
Dazu gibt es ausreichend wissenschaftliche Arbeiten unterschiedlicher Ausprägung.
Auch gibt es dazu eine Mehrheitsmeinung, die sich daran orientiert, ob die FDGO vertreten wird oder nicht.
Extremistisch ist letzteres.

"Da könnte ja jeder kommen und Dinge behaupten, die nicht Tatsachen, sondern vielmehr ideologischem Gedankengut entsprechen, so wie eben bei Ihnen."

Heiß ich Schantall?


@ Kritiker

"Herr Roichi jedenfalls hat ihn
ganz sicher nicht verstanden."

Wie kommst du darauf?
Weil dir die Antwort nicht passt?

"Nur Sie und Ihre Genossen vom KgR haben
ihre Schwierigkeiten damit, wenn I h r e
Meinung kritisiert oder abgelehnt wird."

Nö.
Habe ich nicht, wenn die Ablehnung gut begründet ist, bin ich sogar bereit meine Meinung zu ändern.

"Dann werden Sie unsachlich, verlangen
ständig "Belege""

Warum soll ich auch Parolen einfach so akzeptieren?
Hinterfragen gehört dazu.
Und wer nichteinmal weiß, was er da erzählt, sondern nur Parolen nachbetet, der überzeugt nicht.

"(die Sie selbst aber nie
zu bringen bereit sind)"

Bin ich durchaus.

"sind aber selbst extrem
intolerant gegenüber Andersdenkenden."

Nur gegnüber Leuten, die die Grundrechte und die FDGO ablehnen.
Aber selbst diese kann man tolerieren.


@ Birgit

Thiazi wurde geschlossen.
 
Kritiker Sonntag, 17.Juni 2012, 21:18 Uhr:
@ roichi
"nur gegenüber Leuten, die die..."
Ach, Roichi, schon wieder Ihre immer Wie-
derkehrende und langweilig werdende Be-
hauptung, die NPD würde die Grundrechte
und die FDGO ablehnen. Für diese Behaup-
tung erwarte ich nun aber mal von Ihnen
sachliche, stichhaltige und nachprüfbare
Belege (und keine linken Parolen). Dazu
ein Tipp : lesen Sie das Parteiprogramm
der NPD gründlich und ohne Voreingenom-
menheit (wird Ihnen schwerfallen) durch
und benennen Sie dann die Punkte des
Programms, die der FDGO und den Grund-
rechten widersprechen. Sollte Ihnen das
schwerfallen, können Sie ja den allwis-
senden "Amtsträger" um kameradschaftli-
che Hilfe bitten.
@ birgit kramp
Verehrte Frau Kramp,
ein gründliches Studium des Parteipro-
gramms der NPD würde auch Ihnen die von
Ihnen bezweifelte Harmlosigkeit der NPD
aufzeigen.
Und was Ihre fiese Provokation "frische
Absolventen von Nazischulungen" betrifft
: Seit Mai 1945 gibt es, der Sowjetarmee
und den Allierten und den Widerstands-
kämpfern in Deutschland sei Dank, keinen
Nationalsozialismus und demnach auch
keine "Nazis" und auch keine "Nazischu-
lungen" mehr. Müßten eigentlich auch Sie
inzwischen mitbekommen haben.
Die politische Auseinandersetzung mit der
NPD ist durch Videos aus Landtagen noch
lange nicht abgedeckt, welche Öffentlich-
keit schaut sich diese schon an ?
Öffentliche Disskussionen, also wirklich
öffentlichkeitswirksame Streitgespräche
(auch im Fernsehen und anderen Medien,
bei denen natürlich auch die NPD-Leute
zu Wort kommen müssen !) würde den Men-
schen die Gelegenheit geben, zu erkennen,
wie die NPD wirklich ist. Das könnte man
dann Meinungsvielfalt nennen. Aber vor
echter Öffentlichkeit haben die "poli-
tisch korrekten" linken Kämpfer gegen
Rechts offensichtlich Angst.
 
Björn Montag, 18.Juni 2012, 15:45 Uhr:
@Roichi

"Auch gibt es dazu eine Mehrheitsmeinung, die sich daran orientiert, ob die FDGO vertreten wird oder nicht."

Aha. Jetzt soll es die Mehrheitsmeinung richten. Darf ich kurz zitieren, was du zum Thema Volksentscheide beizutragen hattest?

"Sondern, weil sie dann mit entsprechender Propaganda alles durchbekommt, was sie möchte.
Denk mal drüber nach, wie so etwas ablaufen würde."

http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=7311:%E2%80%9Egerade-die-zivilgesellschaftlichen-widerstandsstrukturen-haben-gezeigt-dass-sie-ein-gutes-kontrollorgan-gegen-neonazis-darstellen%E2%80%9C&Itemid=387#itemCommentsAnchor

Wenn der vermeintliche Mehrheitswille zu Roichi tendiert, dann hat die Mehrheit immer Recht. Wenn sie bei anderen Gebieten andere Meinungen vertritt, dann ist der Mehrheitswille auf einmal egal. Sogar bei juristish heiklen Begrifflichkeiten, wie "extremistisch", vertraut unser Roichi auf den juristischen Sachverstand der Bevölkerung. Aber über wichtige Themen wie Euro, Einwanderung und EU traut Roichi den Deutschen keine vernünftige Meinung zu. Wobei du uns ja schon öfter gezeigt hast, dass Menschen oder Institutionen, die du als extremistisch verleumdest, es noch lange nicht sein müssen. Du hast sogar schon einen Leiter einer Extremismustagung der sächsischen Staatsregierung unterstellt "Extremist" oder "Sympathisant" zu sein. Und der "Jungen Freiheit" gleich noch hinterher. Wo du schonmal dabei warst. Für beide Unterstellungen warten wir noch auf Belege. Du wirst verstehen, dass dir nicht jeder blind glaubt, wenn du deine Verleumdungen nun auf andere Menschen und Meinungen erweiterst.

Wo keine Argumente sind muss der gemeine Antirechtskämpfer eben zu Verleumdungen und beleglosen Unterstellungen greifen.

"Habe ich nicht, wenn die Ablehnung gut begründet ist, bin ich sogar bereit meine Meinung zu ändern."

Ist klar. Sogar wenn ich dich der Lüge überführe, was leider schon merhmals geschehen mußte, oder ich dich darauf aufmerksam mache, dass du schon seit Längerem keine Belege für deine Unterstellungen bringen konntest, bringt dich das nicht zum Nachdenken. Du bist einfach nur ein ideologisch verbohrter Linker, der Meinungen und vorallem Belege, die der eigenen Ideologie widersprechen, ignoriert. Und als Antwort wird von dir wieder eine inhaltslose Phrase kommen. Wie jedesmal in den letzten ein einhalb Jahren, wenn du inhaltlich nicht mehr weiter wußtest.
 
WW Dienstag, 19.Juni 2012, 20:29 Uhr:
Björn...

"Sogar bei juristish heiklen Begrifflichkeiten, wie "extremistisch", vertraut unser Roichi auf den juristischen Sachverstand der Bevölkerung. Aber über wichtige Themen wie Euro, Einwanderung und EU traut Roichi den Deutschen keine vernünftige Meinung zu."

Da die Themen sehr unterschiedlich komplex sind, eignen sie sich entsprechend oder auch nicht für Volksabstimmungen.
Und da es der NPD sowieso nicht um die sachliche Abarbeitung eines Themas geht, muss man auf deren Fragen auch gar nicht weiter eingehen.
 
Dennis Mittwoch, 20.Juni 2012, 09:20 Uhr:
"Ist klar. Sogar wenn ich dich der Lüge überführe, was leider schon merhmals geschehen mußte, oder ich dich darauf aufmerksam mache, dass du schon seit Längerem keine Belege für deine Unterstellungen bringen konntest, bringt dich das nicht zum Nachdenken. Du bist einfach nur ein ideologisch verbohrter Linker, der Meinungen und vor allem Belege, die der eigenen Ideologie widersprechen, ignoriert. Und als Antwort wird von dir wieder eine inhaltslose Phrase kommen. Wie jedesmal in den letzten ein einhalb Jahren, wenn du inhaltlich nicht mehr weiter wußtest."

Mensch Björn, das klingt ja, als ob Sie vor dem Spiegel stehen...
Man müsste nur das Wort Linker gegen Rechter tauschen.
 
Roichi Mittwoch, 20.Juni 2012, 11:42 Uhr:
@ Kritiker

Dir ist wohl entgangen, dass die NPD die FDGO sogar offen ablehnt, dass ihr Vorsitzender sich selbst und die Partei als Verfassungsfeindlich bezeichnet hat, dass die NPD Dinge fordert, die mit den Grundrechten nicht vereinbar sind.
Ja, dir ist so einiges entgangen.
Und es hilft eben auch das Parteiprogramm nicht nur zu lesen, sondern auch zu verstehen. In seinen Aussagen und Konsequenzen.

Zu deinem zweiten Punkt: Natürlich gibt es noch Nazis.
Es gibt immernoch und schon wieder Anhänger des Nationalsozialismus und des Nationalismus.
Brauchst nur mal auf eine entsprechende Demo gehen, oder in Hörweite stehen.
Die Parolen lassen da keinen Zweifel, wer dort marschiert.

"Aber vor
echter Öffentlichkeit haben die "poli-
tisch korrekten" linken Kämpfer gegen
Rechts offensichtlich Angst."

Woraus leitest du das Recht ab, dass NPDlern die Möglichkeit gegeben werden muss in Fernsehsendungen aufzutreten?
Die Sender dürfen immernoch selbst entscheiden, wen sie einladen.
Das hat nichts mit Angst zu tun.
Die NPD könnte ja auch von sich aus entsprechend tätig werden, wird sie aber auch nicht.
Und wie schon gesagt, es besteht keine Pflicht zu öffentlichen Veranstaltungen auch die NPD einzuladen.


@ Björn

"Wenn der vermeintliche Mehrheitswille zu Roichi tendiert, dann hat die Mehrheit immer Recht. Wenn sie bei anderen Gebieten andere Meinungen vertritt, dann ist der Mehrheitswille auf einmal egal."

Ah. Du hast nicht verstanden, wohin die Diskussion mit den Volksentscheiden führte.
Da du ohnehin nicht die Mehrheitsmeinung akzeptieren willst, die eindeutig gegen dich spricht, wirst du hier auch nicht weiterkommen.

"Wo du schonmal dabei warst. Für beide Unterstellungen warten wir noch auf Belege. Du wirst verstehen, dass dir nicht jeder blind glaubt, wenn du deine Verleumdungen nun auf andere Menschen und Meinungen erweiterst."

Du wirst verstehen, wenn ich dir das nicht mehr abkaufe, habe ich doch im entsprechenden Artikel geantwortet.
Du darfst also gerne diesen Blödsinn lassen und dort nachlesen.

"Wo keine Argumente sind muss der gemeine Antirechtskämpfer eben zu Verleumdungen und beleglosen Unterstellungen greifen."

Ich heiße doch nicht Björn.

"Sogar wenn ich dich der Lüge überführe, was leider schon merhmals geschehen mußte, oder ich dich darauf aufmerksam mache, dass du schon seit Längerem keine Belege für deine Unterstellungen bringen konntest, bringt dich das nicht zum Nachdenken."

Da du beides noch nicht konntest, erübrigt sich eine Antwort auf deine Behauptungen.
 
kritiker Mittwoch, 20.Juni 2012, 20:57 Uhr:
@ ww
"Da die Themen ... eignen sie sich ...
nicht für Volksabstimmungen..."
Werter WW : es ist leicht zu erkennen,
daß die Herrschenden in Deutschland und
demzufolge auch ihre Unterstützer (die
politisch korrekten Gutmenschen im vor-
auseilenden Gehorsam) zwei Dinge fürchten
wie der Teufel das Weihwasser :
1. Volksabstimmungen oder Volksbefragun-
gen und
2. freie, wirklich öffentlichkeitswirksa-
me faire Meinungsaustausche mit Anders-
denkenden (NPD, andere Rechte, Linke usw)
Es könnte ja der für die Herrschenden
sehr fatale Fall eintreten, daß die Mehr-
heit der Deutschen z.B.
- gegen den Einsatz deutscher Soldaten im
Ausland ist,
- gegen die schrittweise Entmachtung des
deutschen Bundestages in Fragen der
Finanzpolitik durch die EU-Diktatur,
- für die Einführung einer Finanztransak-
tionssteuer,
- für schärferes und konsequenteres Vor-
gehen gegen Gewalttäter und besseren
Opferschutz,
- für eine echte Gleichbehandlung aller
Parteien, egal ob rechts oder links,
- für eine kontrolliertere Einwanderungs-
politik (z.B. USA u.a.),
- usw. usw.
Oder hat die Regierung und haben die so-
genannten Volksvertreter etwa Angst vor
den Wählern, vor dem Volk, vor dessen
Meinung und dessen berechtigten Wünschen
und Sorgen ??
Nur in Diktaturen und in vermeintlichen
Demokratien entscheiden einige wenige
(vom Lobby beeinflußte) Politiker über
die Köpfe der Menschen hinweg und meist
zum Schaden des Volkes.
 
Björn Donnerstag, 21.Juni 2012, 20:29 Uhr:
@WW

"Da die Themen sehr unterschiedlich komplex sind, eignen sie sich entsprechend oder auch nicht für Volksabstimmungen."

Und warum sollten die Bürger nicht auch über komplexere Themen entscheiden dürfen? Sprichst du ihnen die dafür nötige Intelligenz ab?

"Und da es der NPD sowieso nicht um die sachliche Abarbeitung eines Themas geht, muss man auf deren Fragen auch gar nicht weiter eingehen."

Deine übliche Ausrede um inhaltlichen Diskussionen aus dem Weg zu gehen.

@Dennis

"Mensch Björn, das klingt ja, als ob Sie vor dem Spiegel stehen..."

Wollten sie sich auch inhaltlich an der Diskussion beteiligen?

@Roichi

"Dir ist wohl entgangen, dass die NPD die FDGO sogar offen ablehnt, dass ihr Vorsitzender sich selbst und die Partei als Verfassungsfeindlich bezeichnet hat..."

Und dir ist wohl entgangen, dass sich diese 14 Jahre alte Äußerung auf die im GG verankerte Schaffung einer Verfassung bezieht, welche die NPD fordert.

"...dass die NPD Dinge fordert, die mit den Grundrechten nicht vereinbar sind."

Was natürlich Blödsinn ist. Jede Forderung im Parteiproramm ist mit dem Grundgesetz vereinbar.

"Und wie schon gesagt, es besteht keine Pflicht zu öffentlichen Veranstaltungen auch die NPD einzuladen."

Stimmt zwar in dieser Pauschalität nicht, aber es zeigt natürlich, dass man befürchtet, dass die NPD-Mitglieder so gute Argumente bringen, dass die Zuschauer zum Nachdenken angeregt werden könnten. Vielmehr aber ist wahrscheinlich, dass das mühsam medial zurechtgezimmerte Bild des brutalen, herzlosen, fiesen, menschnfressenden Rechten durch den Auftritt eines normalen Menschen zu wackeln beginnt.

Du hast Recht. Meist gibt es keine Pflicht für die Sender NPD-Mitglieder mitdiskutieren zu lassen. Nur zeigt das ganze eben die Parteilichkeit der hisiegen Medienlandschaft auf. Man spricht eben gerne über "die Rechten" aber bloß nicht mit ihnen. Könnte ja nicht zum schönen schwarz-weiß Bild passen, welches man den Bürgern zu vermitteln sucht. Und welches Roichi natürlich, als ganz der treue Untertan, der er ist, sofort übernommen hat.

"Da du ohnehin nicht die Mehrheitsmeinung akzeptieren willst, die eindeutig gegen dich spricht, wirst du hier auch nicht weiterkommen."

Im Gegensatz zu dir bin ich für Volksentscheide und akzeptiere daher die Mehrheitsmeinung. Auch wenn es ein Volksentscheid zum Verbot der NPD gäbe. Du hingegen bist gegen Volksentscheide und ignorierst den Merhehitswillen der Bürger. Zum Beispiel in Bezug auf die Einwanderung, den Euro, die Macht der EU-Bürokratie über Deutschland usw..

"Du wirst verstehen, wenn ich dir das nicht mehr abkaufe, habe ich doch im entsprechenden Artikel geantwortet."

Du hast leider keinen Beleg für deine Unterstellungen geliefert, dass Herr Liminski, immerhin Leiter der Extremisuskonferenz der sächsichen Staatsregierung, ein Extremist wäre. Und die Junge Freiheit natürlich gleich hinterher.

"Ich heiße doch nicht Björn."

Sag ich doch. Deswegen greifst du zu Verleumdungen und unbelegten Unterstellungen.

"Da du beides noch nicht konntest, erübrigt sich eine Antwort auf deine Behauptungen."

Winde dich ruhig weiter. Wenn du fertig bist, dann zeige uns die Belege für deine Unterstellungen.
 
Amtsträger Freitag, 22.Juni 2012, 08:11 Uhr:
"Und warum sollten die Bürger nicht auch über komplexere Themen entscheiden dürfen? Sprichst du ihnen die dafür nötige Intelligenz ab?"

So siehts aus.

Stellen wir uns einmal vor, Sie würde über die Sicherungsverwahrung abstimmen wollen, wo Sie nicht einmal einen simplen Tatbestand wie Notwehr hinbekommt, den eigentlich jeder verstehen muss da er sich auf das Recht berufen kann.
 
kritiker Freitag, 22.Juni 2012, 22:40 Uhr:
@ roichi
Ich bitte den "Beleg-Feteschist" roichi
um konkrete Belege dafür,daß die NPD die
FDGO offen und offiziell ablehnt.
Ja, es gibt noch "Nazis", nur sind das
noch einige wenige, über 85 Jahre alte
Männer, die als sehr junge Menschen aktive Nationalsozialisten waren und
heute noch leben. Anhänger der national-
sozialistischen Ideologie (die natürlich
zu verurteilen ist) der heutigen Genera-
tionen kann mann korrekterweise nur
"Neo-Nazis" nennen.
Und zwischen Nationalsozialismus und Na-
tionalismus (der übrigens in vielen
westlichen Demokratien verbreitet ist und
als dort als normal behandelt wird) be-
steht ein großer Unterschied. Ist für
fanatische KgR schwer zu begreifen, weil
für die alles schlecht ist, was nicht
links ist.
Auch wenn das so "vorbildliche" Recht des
"Rechtsstaats" Deutschland der NPD u.a.
ein Recht auf Fernsehauftritte nicht zu-
gesteht, stünde es doch den öffentlich-
rechtlichen TV-Sendern (von uns Bürgern
über die Gebühren bezahlt !) gut an, der
Meinungs- und Parteienvielfalt Rechnung
zu tragen und a l l e n Parteien den
Zugang zu öffentlichen Meinungsaustau-
schen zu ermöglichen. Doch Angst davor??
Aber Andersdenkende zu ignorieren und
auszuschließen, hat ja Frau Merkel vorge-
macht, indem sie zu einem Parteiengipfel
der Bundestagsparteien die Linke einfach
ausschloß. Ja, wie die Herrin, so auch
ihre treuen Medien.
Die NPD würde sehr gern öffentlichkeits-
wirksam von sich aus tätig werden. Aber
die latente mediale Hetze gegen sie und
die häufigen Verweigerungen der Überlas-
sung von öffentlichen Räumen, auf die
sie laut Parteiengesetz Anspruch hat, be-
hindern auch eine Öffentlichkeitsarbeit.
 
kritiker Freitag, 22.Juni 2012, 22:51 Uhr:
@ Amtsträger
Werter Amtsträger,
Sie sprechen den Bürgern die nötige In-
telligenz ab, über koplexe Themen ent-
scheiden zu dürfen ??
Das ist wirklich der Gipfel der Arroganz!
Damit beleidigen Sie in ganz perfider Art
die MIllionen wahlberechtigten Bürger
unseres Landes. Offensichtlich halten Sie
nur die sogenannten Volksvertreter und
wahrscheinlich auch Sich selbst (?) für
die einzigen intelligenten, entschei-
dungsbefugten und kompetenten Menschen in
unserem Deutschland.
Beenden Sie Ihren Höhenflug und kommen
Sie wieder runter auf die Erde.
Nur Diktatoren und geistig Verwirrte
glauben , Sie seien die einzig Intelli-
genten und Allwissenden und besitzen al-
lein die Wahrheit.
Wie schlimm muß doch die Angst der Herr-
schenden in Deutschland vor der Meinung
der Menschen sein !
 
Karl_Murx Samstag, 23.Juni 2012, 11:24 Uhr:
@Schantall:
"Und was eine "politisch extreme Meinung" ist, das entscheiden politisch extreme Menschen wie Sie, Roichi?
Da könnte ja jeder kommen und Dinge behaupten, die nicht Tatsachen, sondern vielmehr ideologischem Gedankengut entsprechen, so wie eben bei Ihnen."

"Dass rechtes Gedankengut in die Mitte der Gesellschaft eindringe, ist ein großes Ärgernis derer, die dort schon lange und unbehelligt ihr linkes Gedankengut verbreiten."

Michael Klonovsky
 
John Montag, 02.Juli 2012, 17:29 Uhr:
also, also wer es schafft sich durch euer 20 seitiges hübsch animiertes pamphlet zu würgen, trifft natürlich auf ein glattgebügeltes programm - das verschleiert wofür eine partei steht, deren mitglieder ein gesammeltes vorstrafenregister hat, dass bände füllen könnte.

eure neunzehn punkte lesen sich großartig - umgesetzt wird davon nix. die handvoll geeigneter redner glänzen vor allem durch den ausgeprägten wunsch nach ordnungsrufen und entsprechender außenwirkung. ein holocauts-grill im garten des NPD-parteibüros...kein problem. das passt zu all dem was zwischen den zeilen eures substanzlosen programms steht. mein highlight:

"Deutschland befindet sich schon längst im Zustand eines Vorbürgerkriegs, der den Deutschen durch die Einführung einer „multikulturellen“ Gesellschaft aufgezwungen wurde"

der alte hut der multikultur - gähn. ist mit dem "Vorbürgerkrieg" eigentlich der NSU gemeint. egal - ich muss jetzt nach hause, ich hoffe ich schaffe es lebend zu meinem auto.
 
kritiker Samstag, 07.Juli 2012, 22:36 Uhr:
@ John
"eure 19 Punkte lesen sich großartig, um
gesetzt wird davon nix"
Kleine Nachhilfe in Sachen (sogen.) Demo-
kratie in Deutschland: Ein noch so gutes
und großartiges (Ihre Worte, John) Pro-
gramm kann in Deutschland nur die Partei
umsetzen, die an der Macht, also in der
Regierung ist. Haben Sie das begriffen
oder ist das für Sie zu kompliziert ??
Der "Amtsträger" kann Ihnen das ja mal
erklären.
 
Roichi Sonntag, 08.Juli 2012, 10:20 Uhr:
@Kritiker

"Haben Sie das begriffen
oder ist das für Sie zu kompliziert ??"

Wie erklärst du dann den Atomausstieg?
Ist schon immer im Parteiprogramm der Grünen gewesen und wurde umgesetzt, als diese gerade in der Opposition waren.
Es geht auch anders.
Du bräuchtest vielleicht auch etwas Nachhilfe.
 
Schantall Sonntag, 08.Juli 2012, 15:23 Uhr:
@Johnnyboy:

"egal - ich muss jetzt nach hause, ich hoffe ich schaffe es lebend zu meinem auto."

Ja, bei den ganzen Naaaaziiiis heute, die von den Linken verbreitet werden, kann man sich seines Lebens gar nicht mehr sicher sein.
Man müsste meinen, dass es in Hinblick auf die suggerierte Gefährlichkeit von Naaaaaziiiiis ständig Tote geben würde. Aber wo sind die nur?
 
WW Sonntag, 08.Juli 2012, 21:34 Uhr:
Schantall...

"Man müsste meinen, dass es in Hinblick auf die suggerierte Gefährlichkeit von Naaaaaziiiiis ständig Tote geben würde. Aber wo sind die nur?"


Hier:

https://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/chronik-der-gewalt/todesopfer-rechtsextremer-und-rassistischer-gewalt-seit-1990/
 
kritiker Sonntag, 08.Juli 2012, 22:21 Uhr:
@ roichi
"Wie erklärst du dann den Atomausstieg.."
Die gegenwärtige Regierung aus CDU und
FDP hat den Atomausstieg doch nicht be-
schlossen (richtig durchgesetzt ist er
noch lange nicht !), weil er schon immer
im Programm der Grünen gewesen ist.Seit
wann realisieren gerade CDU und FDP die
Träume und Wünsche der Grünen ??? Ganz
andere Gründe und aktuelle Gegebenheiten
(z.B. Fukushima) haben die Regierung so-
zusagen gezwungen, den Ausstieg langsam
zu beginnen.
Nehmen Sie John an die Hand und gehen Sie
mit ihm zusammen zur Nachhilfe.
Und wenn schon das vertrauliche, aber un-
erwünschte "du", dann bitte entsprechend
den Regeln der deutschen Rechtschreibung
groß geschrieben, also "Du".
 
Roichi Montag, 09.Juli 2012, 10:16 Uhr:
@ Kritiker

Der Atomausstieg war ein Beispiel, bei dem die Regierung die Positionen der Opposition umgesetzt hat. Es gibt noch viele andere Beispiele.
Eine Partei in der Opposition kann durchaus auch ihre Positionen durchsetzen, wenn auch meist nicht sofort und umfassend.
Nur müsste man um das zu wissen, etwas Ahnung von der Parlamentarischen Demokratie und der Arbeit der Parteien und Fraktionen haben.
 
John liebt Schantall Montag, 09.Juli 2012, 10:17 Uhr:
schantall, hirn 2 sekunden mehr benutzen. ich hatte mich auf den dämlichen punkt im parteiprogramm bezogen, in dem über einen vorbürgerkrieg gefaselt wird. deswegen jetzt schön tarnklamotten an mein(e) liebe(r).
 
Karl_Murx Montag, 09.Juli 2012, 11:09 Uhr:
@Schantall:
"Ja, bei den ganzen Naaaaziiiis heute, die von den Linken verbreitet werden, kann man sich seines Lebens gar nicht mehr sicher sein.
Man müsste meinen, dass es in Hinblick auf die suggerierte Gefährlichkeit von Naaaaaziiiiis ständig Tote geben würde. Aber wo sind die nur?"

Ich staune ohnehin, daß Sie diesen offenbar an AD(H)S-Syndrom leidenden Antifanten wie John noch antworten. Bei mir stehen die inzwischen auf der Ignorierliste, da konstruktive Beiträge von denen ohnehin nicht zu erwarten sind.
 
qual Montag, 09.Juli 2012, 11:41 Uhr:
Lieber Karl immer noch dabei sich einzuschleimen.Es sprach sie auch diesmal keiner an.Wie schon mal geschrieben wenn nicht gemeint einfach mal den Mund halten.Ach ja auf ihrer Ignorierliste steht wohl auch die Liebe zu ihrem Führer.Sie sind ja immmer noch da.
 
Amtsträger Montag, 09.Juli 2012, 12:26 Uhr:
"Sie sprechen den Bürgern die nötige In-
telligenz ab, über koplexe Themen ent-
scheiden zu dürfen ??"

Allerdings. Die meisten Bürger verfügen weder über genügend Sachverstand um detailierte Fragen beantworten zu können noch um genügend Zeit um sich in das Thema einzuarbeiten.
Von der Lust sich eine objektive Meinung zu bilden will ich garnicht sprechen.

Politiker auf Landes- oder Bundesebene zu sein ist ein vollwertiger Beruf. Und Sie maßen sich an das mit weniger Zeit, Aufwand und Einarbeitung besser machen zu können?

Wir sehen doch an Björn ständig, auf was für absurde Schlussfolgerungen man mit wenig Sachverstand und vielen Vorurteilen kommt.

Ich würde z.B. nicht wollen, dass Bürger über den Richtervorbehalt einer durch körperlichen Zwang durchgeführten Blutprobenentnahme abstimmen, da ihnen fast allen der juristische Hintergrund fehlt. Diese Abstimmung kann nur polemisch sein.
 
Dennis Montag, 09.Juli 2012, 12:53 Uhr:
@Amtsträger:
Ich stimme Ihnen voll zu. Allerdings glaube ich, dass Intelligenz nicht das richtige Wort ist. Ich würde eher sagen, Kenntnisstand.
Genau das wäre ja auch das Problem, wenn wir zu jedem bißchen eine Volksabstimmung durchführen würden. Die Leute würden über etwas entscheiden, von dem Sie schlicht keine Ahnung haben, siehe Startbahn München.

Aber dieser Aspekt ist dem neonazistischen Teil dieses Forums ja völlig egal. Für die gibt es ja Demokratie nur mit Volksabstimmungen.

P.S.: Bei einer Dame hier im Forum stimmt das Wort Intelligenz wahrscheinlich doch. Zumindest wenn man sieht, was die sich bisher hier an Beleidigungen und Phrasen zusammengestammelt hat.
Preisfrage: Wen meine ich wohl???
 
Roichi Montag, 09.Juli 2012, 15:10 Uhr:
@ Dennis

Ich denke schon, dass Intelligenz dazugehört, zu erkennen, was man nicht weiß oder kann und wo man sich entsprechend raushalten sollte.
Diese Fähigkeit ist leider nicht vielen Menschen gegeben.
 
kritiker Montag, 09.Juli 2012, 23:27 Uhr:
@ roichi
Also noch einmal: Das Beispiel Atomaus-
stieg taugt nicht. Der Atomausstieg war
auch(!) eine Position der Opposition,aber
nicht ausschlaggebend für den Beschluß
der Regierung. Die Opposition kann ihre
Positionen nur durchsetzen, wenn die Re-
gierung mitmacht, denn bei Abstimmungen
entscheidet Stimmenmehrheit. Hat roichi
im Mathe-Unterricht nicht aufgepaßt
und weiß nicht, was Stimmenmehrheit be-
deutet. Es scheint also mit roichis Ah-
nung von (sogen.) parlamentarischer De-
mokratie und Parteienarbeit nicht weit
her zu sein.

@ Amtsträger
"Die meisten Bürger verfügen weder ..."
Schon wieder diese ungeheuerliche Arro-
ganz der Macht, die aus Ihren Worten zu
erkennen ist.
Zum Beispiel bei einem Problem des Gesund
heitswesens haben doch viele tausend gut
ausgebildete Mediziner in Deutschland
auch viel tausend mal mehr Sachverstand
als ein Gesundheitsminister (der vorher
vielleicht Rechtsanwalt oder Lehrer war)
und dessen Mitarbeiter, die meist auch
nur Verwaltungsbeamte sind.
Ich maße mir nichts an, vertraue aber dem
Sachverstand, der Intelligenz, dem Wissen
und dem gesunden Menschenverstand der
Millionen Wahlberechtigten bedeutend mehr
als den Politikern, die 4 Jahre lang über
etwas befinden und entscheiden sollen,
von dem die meißten von ihnen wenig Ah-
nung haben.
Und z.B. über den existentiellen (und ver
hängnisvollen) Beschluß, deutsche Männer
und Frauen als Besatzungssoldaten in frem
den Ländern einzusetzen sollten nicht nur
rund 620 MdB (die ja außerdem das Glück
haben, nicht in den Tod geschickt werden
zu können), sondern alle Wahlberechtigten
des deutschen Volkes (also auch die Müt-
ter, Väter, Geschwister und Eheleute der
Soldaten)entscheiden dürfen.
Mit der Wahl zu einem Politiker ist die-
sem Menschen doch nicht automatisch das
Wissen und dieIntelligenz und vor allem
die nötige Kompetenz gegeben, die richti-
gen Entscheidungen für ein ganzes Volk
zu treffen. Wie gut die von Ihnen gelob-
ten Politiker ihren "Beruf" ausüben, zei-
gen die vielen Fehlentscheidungen zum
Schaden des deutschen Volkes (z.B. Euro-
Einführung, Rettungsschirm, totale Grenz-
öffnungen usw.).Im Übrigen ist es ja be-
kannt, daß zu jeder Zeit und in allen
Gesellschaftsformen die jeweils Herr-
schenden das "gemeine" Volk als dumm und
unwissend hingestellt und behandelt haben
auch heute in Deutschland.
 
Dennis Dienstag, 10.Juli 2012, 07:24 Uhr:
@kritiker: "Im Übrigen ist es ja be-
kannt, daß zu jeder Zeit und in allen
Gesellschaftsformen die jeweils Herr-
schenden das "gemeine" Volk als dumm und
unwissend hingestellt und behandelt haben
auch heute in Deutschland."

Na, da bin ich jetzt aber mal gespannnt. Diese Parole können Sie uns doch bestimmt anhand von Quellen oder ähnlichem irgendwie belegen, oder?
 
kritiker Dienstag, 10.Juli 2012, 21:45 Uhr:
@ dennis
Dennis, ein zweiter roichi, der immer nach "Belegen" fragt, selbst aber keine
liefert ?
Wer vielen Millionen Wahlberechtigten
Intelligenz, Sachverstand oder Kenntnis-
stand abspricht und deshalb Volksabstim-
mungen (also direkte demokratische Mitbe-
stimmung) verweigert, zeigt damit doch
ganz eindeutig, daß er das Volk für dumm
und unwissend hält. Das ist keine Parole.
sondern eine einfache Schlußfolgerung.
Dazu braucht es nicht noch "Belege" oder
"Quellen".
Wenn die Herrschenden in Deutschland ,
egal welcher Partei, die Wähler nicht für
dumm und unwissend hielten, würden sie
auch in den 4 Jahren zwischen den Wahlen
auf den Sachverstand, die Intelligenz und
die Schöpferkraft der Millionen Wähler
setzen und sie in wichtige Entscheidungs-
findungen a k t i v (also mittels Volks-
befragungen und -abstimmungen) einbezie-
hen. Aber die nackte Angst der Regieren-
den, eine große Mehrheit des Volkes könn-
te gegen eine Entscheidung z.B. des Bun-
destages sein und per Volksabstimmung ein
Gesetz verhindern, ist einfach zu groß.
 

Die Diskussion wurde geschlossen