von Redaktion
   

NPD-Mann einzige Alternative bei Bürgermeisterwahl in Bad Schlema

Der NPD-Gemeinderat Stefan Hartung ist der einzige Gegenkandidat bei der kommenden Bürgermeisterwahl in Bad Schlema am 18. September. Abgeordnete von CDU, SPD und der Linkspartei machten den Weg frei für den NPD-Kandidaten. Die Wähler können folglich zwischen Hartung, dem Amtsinhaber Jens Müller (Freie Wähler) oder der Nichtwahl entscheiden.

Stefan Hartung, Mitglied der NPD und einziger Vertreter seiner Partei im Rat von Bad Schlema, steht als einziger Gegenkandidat für die Bürgermeisterwahl am 18. September fest, da keine der anderen Parteien (Linke, SPD und CDU) einen Kandidaten ins Rennen geschickt hat. Sie verwiesen auf Nachfrage darauf, dass es ihnen nicht möglich gewesen wäre, geeignete Kandidaten zu finden und dass sie deshalb selbst jeweils auf eine Kandidatur verzichtet hätten.

Gegenüber der Freien Presse von 08. 09. 2011 sagt die SPD-Frau Romy Groneberg: "Es hat sich halt keiner zur Verfügung gestellt." Von der Linkspartei ist zu hören: "Wir hatten keinen aussichtsreichen Kandidaten." Und auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Eubisch räumt ein, die CDU hätte niemanden, „der die Zeit und die Fähigkeit hat, das Bürgermeisteramt zu übernehmen."

Bei Facebook lässt Hartung unterdessen wissen: „Ich finde es wichtig, dass die Demokratie aktiv gelebt wird. Deshalb war es für uns geradezu eine Pflicht, den Wählern eine wirkliche Wahl zu bieten. Denn nur durch meine Kandidatur, also der Auswahl aus Kandidaten, wird aus einem Abnicken des Bürgermeisters eine spannende Wahl. Ich hoffe auf eine rege Wahlbeteiligung.

Hartung war vor kurzem noch Mitglied des Gemeindewahlausschuss und wusste über die Ermangelung an Gegenkandidaten Bescheid. Als Mitglied dieses Gremiums hätte er selbst nicht als Gegenkandidat antreten können. Nachdem Hartung aber vier Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist seine Kandidatur angekündigt hatte, oblag es den restlichen Gremienmitgliedern, ihn von seiner Verpflichtung zu entbinden und ihm so die Bürgermeisterkandidatur zu ermöglichen. Der Gemeinderat stimmte also mit den Stimmen von CDU, SPD und Linken über Hartungs Ausstieg ab und gewährte ihm diesen.

"Das war von langer Hand geplant", räumt Hartung gegenüber der Freien Presse ein. "Ich habe die anderen Parteien bewusst hinters Licht geführt und mit meiner Kandidatur gewartet, bis sie nicht mehr reagieren konnten."

Es wird damit gerechnet, dass Stefan Hartung mehr als zehn Prozent der Stimmen erhalten könnte. "Das würde auf unseren aufstrebenden Kurort kein gutes Licht werfen", sagt Bürgermeister Müller und bekundet damit seine Sorge vor einer nachhaltenden Rufschädigung seiner Stadt und damit einhergehenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Bad Schlema war bereits in der Vergangenheit mit dem Thema Rechtsextremismus in Verbindung gebracht worden. So fand im beschaulichen Kurort am 26. Januar 2008 eine Jahresauftaktveranstaltung der sächsischen NPD im Kurhotel „Bad Schlema“ mit circa 350 Teilnehmern statt. Für den 6. November 2010 hatte die NPD geplant ihren Bundesparteitag hier abzuhalten, um dort über die Fusion mit der DVU zu beschließen. Nach zahlreichen Protesten aus der Bevölkerung änderten die Rechtsextremisten ihre Pläne.

Foto: Screenshot

Kommentare(5)

Olaf Helbmeijer Donnerstag, 08.September 2011, 13:59 Uhr:
Verstehe den Zusammenhang von Artikel und Video nicht.
 
Kurti Donnerstag, 08.September 2011, 21:46 Uhr:
Ich denke, es handelt sich im Video um den Kandidaten. Was aber zumindest in diesem Artikel vergessen wurde: In den beiden nächsten Instanzen wurde Hartung freigesprochen. Das Verfahren ist damit beendet.
 
Columbin Freitag, 09.September 2011, 14:42 Uhr:
"Die Wähler können folglich zwischen Hartung, dem Amtsinhaber Jens Müller (Freie Wähler) oder der Nichtwahl entscheiden."

Fehlt da nicht noch eine Möglichkeit?
 
saturnus Samstag, 10.September 2011, 02:28 Uhr:
ihr sollted vorsichtig mit den videos sein, die youtube weiterleitungen führen nicht selten zu npd videos.
 
TheCharlie Dienstag, 13.September 2011, 04:47 Uhr:
Welch ein Armutszeugnis für die demokratischen Parteien!!!!!!!!!!!
 

Die Diskussion wurde geschlossen