von Marc Brandstetter
   

NPD-Landesvize darf in Gera nicht als Oberbürgermeister kandidieren

Am 22. April wird in Gera ein neuer Oberbürgermeister gewählt – jedoch ohne NPD-Beteiligung. Der zuständige Wahlausschuss stellte in seiner Sitzung Mängel beim Wahlvorschlag der rechtsextremistischen Partei fest: Der NPD-Kandidat Gordon Richter trete nicht für die freiheitlich-demokratischen Grundrechte ein.

Auf dem Wahlzettel für die Oberbürgermeisterwahl am 22. April in Gera (Thüringen) wird kein Kandidat der rechtsextremistischen NPD stehen. Das entschied der zuständige Wahlausschuss in seiner gestrigen Sitzung, berichtet die ähnliche Entscheidungen der Behörden in Mecklenburg-Vorpommern für Schlagzeilen weit über das Ostseebundesland hinaus gesorgt. Dort wurden die Kandidaturen des NPD-Landtagsmitgliedes Michael Andrejewski (Anklam), von Kristian Belz (Pasewalk) und Torgai Klingbeil (Ludwigslust) nicht zugelassen.

Die Wahlvorschläge der anderen Parteien wurden in Gera hingegen einstimmig angenommen. Neben Amtsinhaber Norbert Vornehm (SPD) stellen sich drei weitere Einzelbewerber zur Wahl: Ulrich Porst, Dr. Viola Hahn und Sebastian Belovari.

Gordon Richter gilt als große Nummer in der thüringischen NPD. Seit Juni 2010 ist der Chef des Kreisverbandes Gera auch stellvertretender Landesvorsitzender und zuständig für „Familienpolitik“. Dem Führungsgremium gehört er seit 2001 an. Seine ersten Gehversuche im rechtsextremistischen Milieu gehen weit zurück: Laut Verfassungsschutz ist er bereits seit 1995 in der Szene aktiv.

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Frank Schwerdt und dem zweiten Stellvertreter, Patrick Wieschke, vermochte es der Parteikader, der als Berufsbezeichnung „Unternehmer“ angibt, aber nicht, die NPD aus der Talsohle herauszuführen, in die sie nach dem fehlgeschlagenen Landtagseinzug im Jahre 2009 gefallen war. Die Mitgliederzahlen der Partei gehen stetig zurück. Außerdem scheint man derzeit nicht in der Lage, politische Aktionen zu planen und durchzuführen.

Seit der letzten Kommunalwahl sitzt Richter im Stadtrat von Gera und ist Chefredakteur der parteinahen Postille „Ostthüringenboten“. Außerdem ist er Informationen des Portals „NIP Thüringen“ zufolge Organisator der Rechtsrock-Veranstaltung „Rock für Deutschland“, die seit 2003 in Gera stattfindet. Im letzten Jahr trat er – neben Holger Apfel und Patrick Wieschke – auch als Redner auf. Als Zugpferd konnten die Organisatoren die bekannte Neonazi-Band „Radikahl“ gewinnen und damit rund 550 Sympathisanten nach Thüringen locken. Dieses Jahr feiert das Festival Jubiläum. Es soll gerüchteweise am 10. Juli zum zehnten Mal stattfinden.

Auch mit dem Gesetz kam der Thüringer Rechtsextremist schon in Kontakt. Er sei zu 50 Tagessätzen wegen „übeler Nachrede“ verurteilt worden, schreibt die Ostthüringer Zeitung. Der Grund: Er habe einen Aussteiger im Internet als „V-Mann erster Güte“ bezeichnet.

Foto: indymedia, Lizenz: CC

 

Kommentare(3)

Peter Panda Mittwoch, 21.März 2012, 18:12 Uhr:
wenn ich mir "Gordon" Richter schon ansehe kommt mir der kaffee mit ziemlichem druck hoch....
 
Elvira Donnerstag, 22.März 2012, 21:20 Uhr:
r@ Peter Panda

Ich hätte einen Vorschlag für dich, versuche es doch mal mit braunem Kakao, vielleicht verträgst du den besse.
 
Brechreiz Freitag, 23.März 2012, 09:37 Uhr:
@Elvira(s),

"ich gehöre keiner Partei bzw. Organisation an (21.02.12)",

"Alle Mitglieder der NPD sind ja nicht so bekannt wie Udo Voigt. Ich werde mich mal in dem " Tollen Hotel" für eine Nacht anmelden. Wenn es dann nach der Nacht zum bezahlen geht, werde ich meinen Parteiausweis vorlegen, mal sehen ob der Betreiber dann auf das schlimme NPD Geld verzichtet!!!!!!!" (09.03.12)

"Zuerst einmal möchte ich Sie doch bitten mich nicht zu dutzen.Wir kennen uns nicht und sind nicht befreundet", Schade, dass Ihnen Ihre Eltern kein gutes Benehmen beigebracht haben. Auch wenn in Internetforen jeder mit Du angesprochen wird, muss das nicht jeder mitmachen. Da Sie aber auf diese Umgangsform bestehen, sehe ich leider keinen Grund mehr, mich mit Ihnen zu unterhalten. Ich denke, es ist dann angebracht, wenn Sie sich jemanden Ihresgleichen suchen. " (21.02.12 zu Roichi),
"Ich hätte einen Vorschlag für dich, versuche es doch mal mit braunem Kakao, vielleicht verträgst du den besse." (s.o.).
Stammen diese Kommentare eigentlich alls von derselben Person oder gibt es hier mehrere, die sich Elvira nennen?
 

Die Diskussion wurde geschlossen