von Marc Brandstetter
   

NPD-Hetzer-Tour wird zum Flop – Kundgebung in Rostock abgebrochen

Ihre Propaganda-Tour durch Mecklenburg-Vorpommern, die unter dem Motto „Asylflut stoppen“ stand, wird die NPD kaum als Erfolg verkaufen können. Da die Termine bis zuletzt – mehr oder weniger erfolgreich – geheim gehalten wurden, hetzten die Parteigrößen Udo Pastörs und Stefan Köster meist auf leeren Plätzen. In Rostock mobilisierten Neonazi-Gegner gestern aber einen breiten Protest, in dessen Folge die NPD-Kundgebungen abgebrochen werden musste.

Die NPD steht mit dem Rücken zur Wand. Die von Parteichef Holger Apfel ausgerufene „Seriöse Radikalität“ ist längst zum Rohrkrepierer verkommen. Eigentlich wollte der langjährige Stratege mit einem gemäßigten Auftreten neue Wählerschichten erschließen. Doch statt in „der Mitte der Gesellschaft“ zu punkten, laufen ihm die Wählerinnen und Wähler genauso davon wie die eigenen Anhänger. In Bayern war der dortige Landesverband trotz Unterstützung einiger Spitzenfunktionäre und einer versprochenen „Kopfprämie“ nicht in der Lage, genügend Unterschriften für einen flächendeckenden Wahlantritt zu sammeln. Die beiden Spitzenkandidaten Sigrid Schüßler und Karl Richter sind somit am 15. September überhaupt nicht wählbar, In Mecklenburg-Vorpommern stellte der Landesverband ebenfalls eine Propaganda-Tour auf die Beine – allerdings unter gänzlich anderen Voraussetzungen. An der Ostsee wollten die Rechtsextremisten die aufgeheizte Stimmung gegen neu ankommende Asylbewerber für ihre Zwecke nutzen, was mehr schlecht als recht gelang. Da die Parteispitze die Termine ihrer Hetzfahrt bis zuletzt geheim hielt, sprachen der Landesvorsitzende Stefan Köster und sein Kollege David Petereit in Güstrow, Bad Doberan, Grevesmühlen, Wismar oder auf Rügen meist auf leeren Marktplätzen. Selbst die von der Partei erstellten Videoberichte zu den einzelnen Tour-Stationen werden auf YouTube verhältnismäßig selten angeklickt, weshalb die Parteiführung ihre Kampagne in der Kategorie Flop verbuchen muss.

Der NPD-Auftritt in Stralsund sorgt derweil für Ärger, weil der Landkreis Vorpommern-Rügen NPD-Gegner weiträumig von der Wahlveranstaltung fernhalten ließ. Um die Partei nicht aufzuwerten, wie es von offizieller Seite aus der Verwaltung hieß. Dieses Argument sei „blauäugig“ und zeuge von einer „erschreckenden Hilflosigkeit im Umgang mit Rechtsextremismus“, kritisierte die Landesvorsitzende der Grünen, Claudia Müller.

Die örtlichen Zeitungen ignorierten die NPD-Veranstaltungen dieses Mal weitgehend, weshalb die braunen Wahlkämpfer nicht wie erhofft die „Schweigespirale der Medien“ unterlaufen konnten. Ob es allerdings der richtige Weg ist, die Hetze der Truppe um den Fraktionsvorsitzenden Udo Pastörs gegen Flüchtlinge totzuschweigen, darf zumindest angezweifelt werden. 

Trotz der konspirativen Umsetzung ihrer Fahrt sah sich die kleine Gruppe von 15 NPD-Aktivisten gestern in Rostock einem breiten zviligesellschaftlichem Proteststurm ausgesetzt. An der Marienkirche war zuvor bereits ein Transparent mit dem Slogan „Unser Kreuz hat keine Haken“ befestigt worden. Rund 250 Antifaschistinnen und Antifaschisten standen NPD-Lokalgrößen wie Udo Pastörs, Stefan Köster, Hannes Welchar, Norman Runge, David Böttcher, Frank Klawitter oder Marko Müller gegenüber. Der Lärmpegel war so hoch, dass die Wortbeiträge der Redner kaum zu verstehen waren.

Immer wieder wurde der NPD-Troß aus der Maße der Gegendemonstranten mit Eiern, Tomaten und Apfelsinen beworfen, von denen einige Udo Pastörs trotz eines Schutzschildes aus Regenschirmen trafen. Nach Polizeiangaben seien hierbei zwei Anhänger der Partei verletzt worden. Den Beamten sei es zwar gelungen, die Anti-NPD-Demonstration auf Distanz zu halten. Ferner habe es eine Festnahme gegeben, teilte die Polizeiinspektion Rostock weiter mit, die mit 44 Polizisten im Einsatz war.

Die NPD musste ihre Kundgebung schließlich abbrechen und wurde unter Polizeischutz vom Neuen Markt geleitet.

Kommentare(27)

Björn Samstag, 27.Juli 2013, 09:43 Uhr:
Ich finde es sehr interessant, dass die SPD-Jugend hier offen ihr Gesicht zeigt. Hier wird tatsächlich gefeiert, dass Menschen verletzt und Straftaten begangen wurden. Und der Schreiberling offenbar mitten drin, wie das Foto uns zeigt.

Wer es gut findet, dass Menschen verletzt werden und demokratische Grundrechte mit Füßen getreten werden, der outet sich als Demokratiefeind.

Während die Kundgebung der NPD unter dem Schutz des Versammlungsgesetzes stand, führten Linke und Blockparteipolitiker einen illegalen Aufmarsch durch, der in Gewalt gipfelte und weshalb jetzt wegen Körperverletzung und gegen alle Beteiligten wegen der Durchführung einer nicht angemeldeten Kundgebung ermittelt wird.

Natürlich hat die Polizei nicht die illegale Krawalldemo der KgRler aufgelöst, sondern die NPD zum Abbruch gezwungen. Ein Eingriff in die Grundrechte von Menschen, die unsere Nachwuchs-SPDler natürlich sofort als Erfolgt feiern. Und das wiederum zeigt uns deren Ablehnung von demokratischen Grundwerten.

Natürlich hat niemand der Möchtegern-Demokraten die eigene Klientel an ihren Gewalttaten gehindert. Stattdessen applaudieren sie, in Ermangelung von Argumenten gegen die NPD, der Gewalt und der daraus erzwungenen Einschränkung des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit.

Am Ende lässt sich also das genaue Gegenteil als Fazit der NPD-Aufklärungstour ziehen. Es war ein großer Erfolg, weil die NPD in fast allen Städten ohne jegliche Störung die Menschen aufklären konnte und weil die NPD den Antidemokraten der Blockparteien ihre pseudodemokratische Maske vom Gesicht reißen konnte.

Noch dazu haben die Menschen gesehen, dass die NPD Argumente für den politishen Kampf nutzt. Die Blockparteien, die mitten unter den Gewalttätern vertreten waren, haben dagegen bewiesen, dass sie keinerlei Argumente haben. Sie beschränken sich deshalb auf Tröten, Gegröhle und primitive Gewalt. Um dann am Ende Einschnitte in die Grundrechte als Sieg zu feiern.

Nachdem die NPD also zwei Jahre in Folge sehr erfolgreiche Sommertouren gemacht hat, können wir uns alle auf eine Widerholung im nächsten Jahr freuen. Es ist immerwieder amüsant, wenn sich die Linken ob ihrer Gewalt und Einschüchterung als Sieger feiern und meinen die NPD müsste sich eigentlich als Verlierer fühlen, aber genau das Gegenteil der Fall ist.

http://www.rostock-heute.de/npd-gegendemonstration-rostock-neuer-markt/65982

Am gleichen Tag stürmte übrigens eine Gruppe Linksextremer aus dem von der Stadt Rostock finanzierten Peter-Weiß-Haus und griff unvermittelt zwei junge Männer an, weil einer tatsächich eine Thor-Steinar-Hose an hatte. Noch am Boden liegend traten die Genossen auf einen von beiden ein um ihn dann auch noch zu bestehlen.

Eine der alltäglichen linken Gewalttaten, über die keine Zeitung schreibt und von der man nur erfährt, wenn man zufällig die Polizeiberichte liest. Und auch diese Gewalt wurde durch die staatliche Finanzierung des örtlichen linksextremen Treffpunktes PWH in der KTV begünstigt. Und natürlich durch die Hetze, die von den Blockparteien gegen Andersdenkende und sogar Träger von Klammottenmarken ausgeht.

"Dieser fiel sofort zu Boden. Hier traten dann mehrere Tatverdächtige auf ihn ein."

http://www.rostock-heute.de/rechte-linke-raub-thor-steinar-pwh/65987

Gestern hat also mal wieder die Gewalt gewonnen. Ein Grund zum Jubeln für Endstation Rechts.
 
Amtsträger Samstag, 27.Juli 2013, 13:39 Uhr:
Lieber Björn,

"... und gegen alle Beteiligten wegen der Durchführung einer nicht angemeldeten Kundgebung ermittelt wird."

Ups. Da hat jemand das Versammlungsgesetz nicht gelesen. Ich zitiere mal §26 VersG

"Wer als Veranstalter! oder Leiter!... eine öffentliche Versammlung unter freiem Himmel oder einen Aufzug ohne Anmeldung (§ 14) durchführt..."

Das Ermittlungsverfahren richtet sich also nur gegen den Leiter oder Veranstalter, aber niemals gegen einen Teilnehmer.

Da die NPD Ihre Auftritte bis zuletzt geheim gehalten hat, kann es sich bei der Versammlung ohnehin nur um eine Spontanversammlung gehandelt haben, für die keine Pflicht zur Anmeldung besteht. So wurde es im Brokdorf Urteil des BVerfG festgestellt.

Hier hat wohl jemand Strafantrag gestellt und die Polizei hat gewissenhaft eine Anzeige gefertigt. Diese wird alsbald von der zuständigen Staatsanwaltschaft eingestellt werden. (Wollten Sie nicht sowieso eigentlich Urteile abwarten...)

P.S.: Mit keinem Wort kann ich erkennen, dass der Autor des obigen Artikels die Straftaten rechtfertigt oder befürwortet. Ich sehe in dem Absatz, der die Straftaten behandelt, einen wertfreien Tatsachenbericht.
 
Roichi Samstag, 27.Juli 2013, 14:10 Uhr:
@ Björn

"Hier wird tatsächlich gefeiert, dass Menschen verletzt und Straftaten begangen wurden."

Und das liest du woraus?
Aus deiner Phantasie?
Denn im Artikel wird nichts dergleichen getan. Es wird nur festgestellt und die Polizei dazu zitiert.
Aber für Björn ist das dann gleich ein "feiern".

"Während die Kundgebung der NPD unter dem Schutz des Versammlungsgesetzes stand, führten Linke und Blockparteipolitiker einen illegalen Aufmarsch durch,"

Aha Björn. Was ist denn an einer Versammlung illegal?
Nur weil sie dir nicht passt, wird sie das jedenfalls nicht.
Aber sind ja die Linken, die machen nur illegale Dinge. Auch wenn sie das Recht dazu haben.

"weshalb jetzt wegen Körperverletzung und gegen alle Beteiligten wegen der Durchführung einer nicht angemeldeten Kundgebung ermittelt wird."

Aha. Mal wieder dabei wild zu spekulieren.
Gegen wen wird denn ermittelt?
Aber solche Details sind dir nicht wert erwähnt zu werden.

"Am Ende lässt sich also das genaue Gegenteil als Fazit der NPD-Aufklärungstour ziehen."

Wie immer bei dir, die NPD siegt sich druch die Gegend nur irgendwie sieht das außer den Kamerraden niemand.

"ohne jegliche Störung die Menschen aufklären konnte "

Der Asphalt wird ganz bestimmt die NPD wählen. Die Pflastersteine vielleicht auch.
Die Menschen allerdings nicht.

"Noch dazu haben die Menschen gesehen, dass die NPD Argumente für den politishen Kampf nutzt. "

Woran?
An den üblichen Parolen?
Bestimmt nicht.

"Und auch diese Gewalt wurde durch die staatliche Finanzierung des örtlichen linksextremen Treffpunktes PWH in der KTV begünstigt."

Dann könnte man ja auch schließen, dass Die Gewalt deiner Kamerraden durch die Bürgerbüros und Läden gefördert wird. Man erinnere sich an Petereit mit der Stange und an Wismar. Nur so als Beispiele, oder an einen "Skatabend" in Stralsund.
Das wirst du bestimmt gleich wieder von dir weisen.
Aber um blödsinnige Behauptungen warst du ja noch nie verlegen.
 
Elvira Samstag, 27.Juli 2013, 16:20 Uhr:
Hier zeigt sich doch ganz deutlich wie feige die Linken sind. In der Masse fühlen sie sich stark, 250 Linke gegen 15 NPD Leute. Hätte gerne mal gesehen wie es ausginge 1 zu 1 .
Auch zeigt sich wieder einmal wie die Polizei politisch tickt.
 
Gorm der Alte Samstag, 27.Juli 2013, 16:39 Uhr:
schon echt doof wenn aber auch nicht mehr ankommt bei den Wählerinnen und Wählern, nix seriöse Radikalität, nix Volkstod, nix Asylbewerbermassenzustrom, nix Volksaufklärung und Propaganda, nix Unterschriftensammeln, nix Stimmen bei der Kommunalwahl in S-H, nix gefestigte Parteistrukturen eher Paralyse allerorten, und Björn schreibt, aus allen medialen Rohren, tapfer den Endsieg herbei, man wie peinlich aber auch empfehle Rückzug mit Steiner auf Reichssender Flensburg um dann als Juniorpartner der kommenden Reichsregierung Worch beizutreten oder große Koalition mit den wahren Finnen der echte Baltic-Achse für die Zukunft Europas und der Restwelt.
 
Heinz Samstag, 27.Juli 2013, 18:27 Uhr:
Nein, mit Lebensmitteln wirft man nicht!
Mein Tipp: Lacht die Nazis aus! Das hat schon jeden auf die Palme gebracht. Ein gutes Beispiel hier im Forum ist doch der schnappatmende Kammerjäger Claus. Bei jedem seiner Kommentare habe ich das Gefühl, dass er kurz vorm platzen ist. Köstlich, weiter so!
Ich hätte schon gedacht, dass es in Rostock und Umgebung mehr NPD-Fans gibt. Der Björn erzählt hier doch immer von den vielen ihm bekannten Nationalisten, die vom Volk toleriert werden, denen man sogar Bewunderung entgegenbringt. Na, das war wohl nix! Lügt er etwa? Tss, tss ...
 
Paula Samstag, 27.Juli 2013, 20:37 Uhr:
Björn, deine Haltung ist zum Kotzen und das Verleugnen von anderen Informationen ist die Strategie von faschistoiden Gruppen wie NPD, Mupinfo und anderen! Über die Hälfte der anwesenden "Ordnungskräften" der NPD ist wegen "GEWALTSTRAFTATEN" bekannt, vorbestraft und verurteilt worden. Nicht wegen "Propaganda", wie du und deine Nazikonsorten so gerne weißmachen willst. Hannes Welchar hat einem anderen Menschen unvermittelt ins Gesicht geschlagen und im Prozeß nicht mal Reue gezeigt! Aber schön von Toleranz reden! Deine faschistoide Einstellung ist das allerletzte!!!
 
Amtsträger Sonntag, 28.Juli 2013, 08:23 Uhr:
"Aha Björn. Was ist denn an einer Versammlung illegal? "

Natürlich war die Versammlung illegal. Immerhin wird wegen der Durchführung einer nicht angemeldeten Versammlung ermittelt. Björn verschweigt natürlich, dass seine Parteimitläufer Anzeige erstattet haben, zu deren Annahme die Polizei verpflichtet ist. Egal ob das angezeigte Händeln tatsächlich unter Strafe steht, oder nicht.

Und schon verbreiten nützliche Idioten im Internet von einer "illegalen Demonstration". Diese wurde von der Polizei natürlich nicht aufgelöst, weil die eingesetzten Beamten politisch voreingenommen waren.

Oder, was viel wahrscheinlicher war, es handelte sich um eine Söontanversammlung, die unter dem Schutz des VersG stand und es gab keine Handlungen, die eine Auflösungsverfügung gerechtfertigt hätten.
 
Heinz Sonntag, 28.Juli 2013, 08:45 Uhr:
@Elvira

" Hätte gerne mal gesehen wie es ausginge 1 zu 1 ."

Na, da fehlt ja nur noch die klitzekleine Kleinigkeit von ca. 1.500%. Strengt euch doch mal an. Vielleicht hilft ja Freibier und -korn.
 
Alter Schwede Sonntag, 28.Juli 2013, 09:34 Uhr:
Herrlich mit welcher abartigen Doppelmoral hier wieder versucht wird Gewalttaten zu rechtfertigen .Ihr enttarnt Euch immer wieder .
Eure Kommentare sind sehr beeindruckend .
 
Björn Sonntag, 28.Juli 2013, 12:04 Uhr:
@Amtsträger

"Das Ermittlungsverfahren richtet sich also nur gegen den Leiter oder Veranstalter, aber niemals gegen einen Teilnehmer."

Vielleicht häten sie mal den Polizeibericht lesen sollen. Sie wollen doch schließlich selbst ein Polizist sein. Dort steht drin, dass es keine legale Kundgebung war. Sie hatte also auch keinen Veranstalter. Also wird gegen alle ermittelt.

"Da die NPD Ihre Auftritte bis zuletzt geheim gehalten hat, kann es sich bei der Versammlung ohnehin nur um eine Spontanversammlung gehandelt haben, für die keine Pflicht zur Anmeldung besteht."

Es besteht aber die Pflicht einen Versammlungsleiter zu benennen. Außerdem sind noch andere Kriterien zu erfüllen. Darum hat die Polizei auch die Ermittlungen gegen eure Genossen aufgenommen. Nur zur Errinnerung. In Finowfurt wurde ein ganzes Konzert mit über 700 Teilnehemrn aufgelöst, wegen einer vermuteten Straftat. Hier gab es dutzende Straftaten von Linken. Trotzdem wurde der nicht angemeldete Aufmarsch nicht aufgelöst.

"Hier hat wohl jemand Strafantrag gestellt und die Polizei hat gewissenhaft eine Anzeige gefertigt. Diese wird alsbald von der zuständigen Staatsanwaltschaft eingestellt werden."

Ah. Unser Amtsträger und seine Kristallkugel.

"Mit keinem Wort kann ich erkennen, dass der Autor des obigen Artikels die Straftaten rechtfertigt oder befürwortet."

Na das sie das nicht sehen wollen ist klar.

@Roichi

"Und das liest du woraus?"

Lies den Artikel.

"Aha Björn. Was ist denn an einer Versammlung illegal?"

Gewalt, Vermummung und die Tatsache, dass sie weder angemeldet war, noch einen Versammlungsleiter hatte. Lies endlich das Versammlungsgesetz.

"Aha. Mal wieder dabei wild zu spekulieren."

Lies den oben verlinkten Polizeibericht. Oder willst du den Polizisten unterstellen, sie würden "spekulieren"?

"Wie immer bei dir, die NPD siegt sich druch die Gegend nur irgendwie sieht das außer den Kamerraden niemand."

Und woran liegt das? Ihr denkt tasächlich Einschüchterung und Gewalt eurer Genossen wären ein "Sieg". Nur ist das genaue Gegenteil der Fall. Wer keine Argumente hat und nur mit Gewalt und Straftaten auf die Argumente des Gegeners reagieren kann, der hat schon verloren. Und natürlich vergesst ihr die dutzenden Kundgebungen der NPD im ganzen Bundesland, die ohne jedwede Störung abgelaufen sind. Und auch die Kundgebung in Rostock war ein großer Erfolg, weil sie den Leuten mal wieder vor Augen führte wer Argumente hat und wer nur mit Gewalt und Gegröhle reagieren kann.

"Der Asphalt wird ganz bestimmt die NPD wählen. Die Pflastersteine vielleicht auch."

Wieso sind die vielen interessierten Bürger für dich nur Asphalt und Pflastersteine? Soll das deine merkwürdige Art der Entmenschlichung von Nichtrechten sein?

"Dann könnte man ja auch schließen, dass Die Gewalt deiner Kamerraden durch die Bürgerbüros und Läden gefördert wird."

Na dann nenne doch mal eine Gewalttat, die von einem Bürgerbüro ausging? Ach, das kannst du nicht? Stattdessen ist das Peter-Weiß-Haus ein stadtbekannter Treffpunkt linksextremer Gewalttäter, aus dem heraus schon öfter Gewalt verübt wurde und in welches sich schon öfter Gewalttäter nach ihren Straftaten zurückzogen. Ich errinnere an den "Dickkoepp" in der KTV. Und natürlich wird dieser Gewalttätertreff von staatlichen Geldern gefördert. Der staatliche Kampf gegen Rechts ermöglicht linken Gewalttätern also eine Rückzugsraum.

"Man erinnere sich an Petereit mit der Stange und an Wismar."

Dann errinnere dich mal lieber daran, dass er da so stand, weil sich deine Genossen vor dem Laden zusammenrotteten, den sie davor schon öfter angegriffen hatten. Im übrigen ist das Stehen mit einer Metallstange keine Straftat. Die brutale Gewalt deiner Genossen dagegen schon. Zum Thema Wismar sollte dir eifnfallen, dass der Laden keineswegs durch staatliche Mittel gefördert wird, so wie der linke Treffpunkt in Rostock.

Am Ende bleibt dir also nichts weiter als Verharmlosungs- und Ablenkungsversuche, weil es dir unangenehm ist, dass eure menschenverachtende Hetze von deinen Genossen in die Tat umgesetzt wird. Und das auch noch mit staatlicher Unterstützung.

"Nur so als Beispiele, oder an einen "Skatabend" in Stralsund."

Du meinst als deine Genossen am Bahnhof Menschen mit Steinen angegriffen haben? Ja, noch so ein Beispiel.

@Gorm

Mal wieder im falschen Kommentarstrang? Es geht hier weder um die Unterschriften in Bayern, noch um den Wahlausgang in Schleswig-Holstein, sondern um die Gewalt ihrer Genossen. Ihre Ablenkungsversuche können sie sich also sparen.

@Heinz

"Ich hätte schon gedacht, dass es in Rostock und Umgebung mehr NPD-Fans gibt. Der Björn erzählt hier doch immer von den vielen ihm bekannten Nationalisten, die vom Volk toleriert werden, denen man sogar Bewunderung entgegenbringt."

Da hätten sie richtig gedacht. Das war ja auch keine Demo, sondern eine Aufklärungstour. Da reichen 15 Leute, die den fahrenden Infotisch betreuen, locker aus. Zumal ja auch die meisten Nationalisten tagsüber arbeiten. Sowas kennt ihr wohl nicht, was?

Und zu guter Letzt liegt ihr Fehler darin, alle, die nicht direkt am NPD-Wagen standen als Gegendemnstranten zu sehen. Es gibt genügend, die sich für die NPD-Kundgebung interessieren und mit der NPD symphatisieren. Unter den 250 Zuschauern waren nur auch eine lautstarke Minderheit an Linksextremisten.

Vielleicht hilft ihnen der Erlebnisbericht eines nichrechten Journalisten weiter:

"Ich gehe in Deckung und versuche, mich mit ein paar Anwohnern, die der Veranstaltung von außen beiwohnen, zu unterhalten. Da sie NPD-freundlich zu sein scheinen und mich auch nicht besonders herzlich empfangen (die wollten, dass ich verschwinde), frage ich trotzdem nach, was sie sich von der NPD erhoffen. „Wir sind auf der Suche nach der Wahrheit“..."

http://www.vice.com/de/read/npd-will-ghettos-fr-auslnder

@paula

"Über die Hälfte der anwesenden "Ordnungskräften" der NPD ist wegen "GEWALTSTRAFTATEN" bekannt, vorbestraft und verurteilt worden."

Vielleicht sollten sie solch eine Unterstellung auch mal belegen.
Im übrigen ist Gewalt gegen einen Vorbestraften genauso verboten, wie gegen einen Nicht-Vorbestrraften. Ihr Versuch die Gewalt und die faschistoide Hetze ihrer Genossen zu rechtfertigen ist einfach ekelhaft und zeugt nicht von einer demokratischen Grundeinstellung.

"Hannes Welchar hat einem anderen Menschen unvermittelt ins Gesicht geschlagen und im Prozeß nicht mal Reue gezeigt!"

Na dann haben sie doch sicher eine seriöse Quelle für ihre Behauptung oder?

"Aber schön von Toleranz reden! Deine faschistoide Einstellung ist das allerletzte!!!"

Da sie diejenige sind, die Gewalt versucht zu rechtfertigen, während ich die Gewalt und die Demokratiefeindlichkeit der Linken kritisiere, sind sie es die faschistoide Einstellungen besitzt.
 
Claus Sonntag, 28.Juli 2013, 12:07 Uhr:
@Paula:

Heul doch! Oder, nein: Lach die Nazis aus, wie es Heinz(elmännchen) vorhin vorgeschlagen hat. Auch wenn sich damit eurer bösartiger Charakter bemerkbar macht, weil ihr der Bequemlichkeit halber - so ohne jede nachvollziehbare Argumentation - zur Fascho- und Nazi-Keule greift, die euch automatisch Immunität verleihen soll. Doof nur, dass diese Keulen an Wirkung verloren haben, auch wenn ihr euch noch so sehr einredet, dass soooo viele Leute hinter euch stehen würden...
 
Claus Sonntag, 28.Juli 2013, 12:23 Uhr:
@Heinz:

Ich habe übrigens den Eindruck, dass du und Paula kurz vorm Platzen sind. Daher finde ich es wunderbar, wenn man euch so einfach auf die Palme bringen kann.
 
Claus Sonntag, 28.Juli 2013, 13:55 Uhr:
Am interessantesten sind übrigens die Kommentare auf der von Björn erwähnten Seite. Üblicherweise sind dort die meisten eindeutig linksextremer Art und rechtfertigen menschenverachtendes Verhalten. So schreibt z. B. "Toby Dubcore", der sich mit anderen auf "Christian Rieber" eingeschossen hat, dem Profilbild nach ein Schwarzer zu sein scheint und von der antideutschen Politik profitiert: "wer mit springerstiefeln um sich tritt, sollte ein paar pissebomben aushalten, behaupte ich mal...vielleicht hats auch für das hirn eine desinizierende wirkung"

Hier wird also wieder das übliche Klischee bedient, lt. dem "Nazis" mit Springerstiefeln um sich treten würden, obwohl doch selbst nach offiziellen Mediendarstellungen die letzten (Tot-)Treter türkischer Herkunft waren. Das spielt aber für Linksextremisten keine Rolle, schließlich ist es für das Opfer viel schlimmer, wenn er von einem "Nazi" getötet wurde...
 
Paula Sonntag, 28.Juli 2013, 14:45 Uhr:
Björn, ich muss überhaupt nichts belegen. Die Informationen über die GEWALTTÄTER der NPD können Sie doch wohl selbst recherchieren oder sind Sie nicht nur DUMM sondern auch noch FAUL??? Ich relativiere hier ganz gewiss nichts, aber Sie stelle die NAZIS als Unschuldslämmer und OPFER dar. Sie sind darin ziemlich gut, solche Taten und Täter zu ignorieren und lehnen selbst solchen Gewalttaten nicht ab oder distanzieren sich nicht davon! Und wo finden Sie Belege, für die faschistoide Einstellung von den Protestierenden? Sie können zwar gut abschreiben und nachplappern, aber zum eigenen Denken fehlt Ihnen der Verstand! Björn, Sie sind ein echt kleiner Schreibtischnazi! Armselig!
 
Claus Sonntag, 28.Juli 2013, 15:52 Uhr:
@Paula:

Natürlich MUSST du nichts belegen, aber findest du nicht auch, dass du ohne irgendeinen Beleg nur für rote GenossInnen glaubwürdig rüberkommst?
Natürlich sind die von deinesgleichen titulierten "Nazis" unschuldig und Opfer, da ihr für eure menschenverachtende Ideologie ein bequemes Feindbild braucht, das es euch zudem ermöglicht, auf der Karriereleiter nach oben zu steigen - das geht in dieser "bunten Republik" nur mit "Nazis".
Und bitte aufhören mit der Heuchelei: Für euch ist doch nur Gewalt relevant, solange sie von "Nazis" kommt. Dabei interessiert es euch nicht einmal, ob eure roten Freunde angefangen haben, da diese nach dem ideologischen Selbstverständnis nur Opfer sein können.
Dass ihr Rotfaschisten nur austeilen wollt, aber nie einstecken könnt, zeigt sich wieder mal an deiner Person, Paula. Und das ist in der Tat armselig. Kennt man einen von euch, kennt man alle.
 
Alter Fritz Montag, 29.Juli 2013, 10:28 Uhr:
Wenn man die Kommentare sieht,kann man sehen,welche politische Deppen die Frankfurter Schule hervorgebracht hat.
Das trifft aber auch auf die überwiegende Mehrheit unsers Volkes zu
 
systemstoerung Montag, 29.Juli 2013, 11:42 Uhr:
@clausi

weil wir grade beim thema belegen sind.
ich warte immernoch auf deine belege/beweise/ausführungen/links für deine behauptungen,welche du hier ganz am anfang deines kometenhaften aufstiegs als braunes zäpfchen,zum besten gegeben hast.

ich kopier dir die fragen auch nochma hier rein,um dein braunes fliegenhirn nich ganz so unter druck zu setzen.

"du sollst mir(!) glaubhaft beweisen/belegen,dass

a)die cducsufdpgruenespd die koepfe antifaschistischen widerstandes sind

und

b)alle nazigegner=linksextremisten sind!"
 
Zipfelmütz Montag, 29.Juli 2013, 12:13 Uhr:
@Elvira
"...Hier zeigt sich doch ganz deutlich wie feige die Linken sind. In der Masse fühlen sie sich stark, 250 Linke gegen 15 NPD Leute. Hätte gerne mal gesehen wie es ausginge 1 zu 1 ..."
Naja, dass kannst du aber nun nicht den Gegendemonstranten zum Vorwurf machen, dass eure Ideologie nicht soviel Anhänger hat.
 
Björn Montag, 29.Juli 2013, 13:22 Uhr:
@Paula

"Björn, ich muss überhaupt nichts belegen."

Natürlich nicht. Wo kämen wir denn da hin, wenn jetzt linke Unterstellungen auch noch belegt werden müssten. Dann dürfen sie nur auch keinen Beleg verlangen, wenn ich behaupte, dass fast alle Gegendemonstranten verurteilte Gewaltverbrecher waren. Aber das ist dann wieder etwas gaaaanz anders. Hab ich Recht?

"Die Informationen über die GEWALTTÄTER der NPD können Sie doch wohl selbst recherchieren oder sind Sie nicht nur DUMM sondern auch noch FAUL???"

Im Netz ist nichts davon zu finden, dass angeblich die Hälfte der in Rostock Anwesenden wegen Gewalttaten vorbestraft gewesen sein sollen. Vielleicht fangen sie mal damit an die Anwesenden NPD-Sympathisanten zu bennen. Wenn sie sogar wissen, dass angeblich die Hälfte Gewalttäter sein sollen, dann sollte das jawohl ein Klacks für sie sein.

"Ich relativiere hier ganz gewiss nichts, aber Sie stelle die NAZIS als Unschuldslämmer und OPFER dar."

Natürlich relativieren sie. Wozu soll es sonst gut sein bei Berichten über Gewalttaten gegen NPD-Sympathisanten zu behaupten, dass die Opfer der Linken Gewalt ja eh zur Hälfte Gewalttäter seien? Damit haben sie versucht die Gewalt zu rechtfertigen oder zumidnest zu verharmlsoen. Und damit haben sie sich selbst entlarvt.

"Sie sind darin ziemlich gut, solche Taten und Täter zu ignorieren und lehnen selbst solchen Gewalttaten nicht ab oder distanzieren sich nicht davon!"

Sind sie im falschen Kommentarstrang? Hier gab es keinerlei Gewalt von Rechts. Nur ihre Genossen haben mal wieder statt auf Argumente auf Gewalt zurückgeriffen. Und das ist keine Ausnahme. Ihre Genossen sind laut VS-Bericht auch letztes Jahr wieder deutlich gewalttätiger gewesen als sogenannte Rechte. Und zwar sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen.

Ihr Versuch von der Gewalt ihrer Genossen abzulenken und das auch noch mittels unbelegter Unterstellung, ist zu durchsichtig. Strengen sie sich nächstes Mal mehr an.

"Und wo finden Sie Belege, für die faschistoide Einstellung von den Protestierenden?"

In ihrer Gewalt, in ihren Straftaten und in ihrem Versuch die Grundrechte anderer mit Füßen zu treten. Mittels Gewalt wird versucht die Grundrechte anderer zu beschneiden. Und das hat Dank euren Helfer von der Polizei diesesmal sogar geklappt. Wer aber keine anderen Meinungen tolerieren kann und mit Gewalt und verfassungsfeindlichen Taten dagegen vorgeht, der handelt faschistoid.

Ihr Versuch die Angegriffenen zu Tätern zu machen, ist genauso faschistoid.

"Björn, Sie sind ein echt kleiner Schreibtischnazi! Armselig!"

Warum wundert es mich nicht, dass sie ihr hasserfülltes Gepöbel mit einer typisch linken Beleidigung schließen? Ihr Kommentar macht mal wieder deutlich, dass ihr Linken außer der Rechtfertigung und Verharmlosung von Gewalt und der Forderung nach rotem Faschismus keinerlei Inhalt bringen könnt. Was man ja auch in Rostock wieder gut gesehen hat. Auf der einen Seite Argumente, Reden und Forderungen. Und auf eurer Seite Tröten, Gejohle, Vermummung und Gewalt.

Womit dann auch gleich geklärt ist, wer hier armselig ist. Ihr denkt, weil ihr "gegen rechts" seid, sind alle eure Forderungen und Handlungen gerechtfertigt.

Dabei laufen sie nur auf ein Ziel hinaus. Die Abschaffung von Grundrechten gegen Menschen, die nicht in euer beschränktes Weltbild passen. Am Ende steht euer roter Faschismus. Aber da machen wir nicht mit. Also müsst ihr zur Gewalt greifen.
 
Björn Montag, 29.Juli 2013, 13:43 Uhr:
@Amtsträger

"Egal ob das angezeigte Händeln tatsächlich unter Strafe steht, oder nicht."

Nur blöd, dass selbst die Polizei von einer nicht angemeldeten Kundgebung sprach und nicht von einer Spontandemo. Es handelt sich also um eine Straftat. Denn die Linken waren schon lange vor der NPD auf dem Neuen Markt und hatten auch entsprechende Transparente und sogar Wurfgeschosse mit. Also keine Spontademo.

Außerdem wurde mehrfach gegen das Vermummungsverbot verstoßen und natürlich gab es Gewalttaten aus der linken Demo heraus. Alle diese Dinge stehen unter Strafe.

"Und schon verbreiten nützliche Idioten im Internet von einer "illegalen Demonstration". Diese wurde von der Polizei natürlich nicht aufgelöst, weil die eingesetzten Beamten politisch voreingenommen waren."

Nicht der einzelne Beamte. Aber offenbar die Polizeiführung. Vielleicht fühlten sie sich auch zahlenmäßig unterlegen. Auf jedenfall wurden die Grundrechte der NPD-Sympathisanten beschnitten auf Grund von linken Gewalttaten. Man sieht also mal wieder wer die Verfassungsfeinde sind und wer nicht.

"Oder, was viel wahrscheinlicher war, es handelte sich um eine Söontanversammlung, die unter dem Schutz des VersG stand und es gab keine Handlungen, die eine Auflösungsverfügung gerechtfertigt hätten."

Ja klar. Nur blöd, dass die Polizei selbst von einer nicht angemeldeten Kundgebung und nicht von einer Spontandemo spricht. Und zweitens hätten die vielen Gewalttaten und Gesetzesbrüche sehr wohl eine Auflösung gerechtfertigt. Was meinen sie wohl warum die NPD-Kundgebung aufgelöst wurde? Weil die NPD gegen Gesetze verstoßen hat? Nein, alleine weil aus der linken Demo heraus etliche Straftaten begangen wurden und die Polizei sich nicht traute gegen die Gewalttäter vorzugehen. Es wurden also durch die Polizei Grundrechte auf Grund von linken Gewalttaten beschnitten. Zur Errinnerung. In Finowfurt wurde sogar ein friedliches Konzert auf Grund einer vermuteten(!) Meinungsstraftat aufgelöst.

Mal wieder versucht unser vermeintlicher Amtsträger gewalttätige, illegale Kundgebungen seiner Genossen zu rechtfertigen und zeigt dabei seine erschreckende Unkenntis der deutschen Gesetzgebung auf.

Besonders witzig ist das, weil die gleiche Klientel, die er jetzt verteidigt auch seine Kollegen regelmäßig angreift und teilweise schwer verletzt. Was die wohl über so ein Kameradenschwein wie unseren "Amtsträger" denken? Wahrscheinlicher ist dann wohl eher, dass sich ein linksextremer Jura-Erstsemester als "Amtsträger" ausgibt um seriös zu wirken. Nur stellt er sich dabei meist selbst ein Bein.
 
Amtsträger Montag, 29.Juli 2013, 19:40 Uhr:
Lieber Claus,

warum wollen Sie unbedingt hier auf dieser Seite Kommentare diskutieren, die andere Personen auf anderen Seiten veröffentlicht haben?

Soll ich jetzt anfangen von rechtsextremen Seiten Kommentare hier zu zitieren, um Ihnen diese unterzuschieben?

Sie sollten doch erkennen, dass Sie damit lediglich die eigenen Vorurteile zur Schau stellen und sachlich 0,0 beitragen.

Die meisten Kommentatoren, die Sie als links bezeichnen, haben sich hier eindeutig und wiederholt gegen jede Form der Gewalt geäußert. Das kann man von rechten Kommentatoren hier nicht behaupten.

Eine Frage hab ich noch: Läden eine Person weniger Schuld auf sich, wenn eine andere Person später die selbe Tat begeht?
 
Björn Dienstag, 30.Juli 2013, 11:11 Uhr:
@Amtsträger

"Soll ich jetzt anfangen von rechtsextremen Seiten Kommentare hier zu zitieren, um Ihnen diese unterzuschieben?"

Hm... Sonst versucht ihr doch auch immer Aussagen einzelner "Rechter" allen anderen unterzuschieben.

"Die meisten Kommentatoren, die Sie als links bezeichnen, haben sich hier eindeutig und wiederholt gegen jede Form der Gewalt geäußert."

Um dann gleichzeitig linke Gewalttaten zu verharmlosen und Gewalt gegen "Rechte" zu rechtfertigen. Eure Lippenbekenntnisse interessieren niemanden. Wenn Roichi beispielsweise meint er fände Gewalt nicht so gut, aber gleichzeitig mit linken Gewalttätern bei Ausschreitungen gegen Andersdenkende und Polizisten dabei ist und auch noch die Grundrechte anderer mit Füßen tritt, dann ist sein Lippenbekenntnis nichts wert. Ähnlich wie eure anderen Genossen. "Qual" fordert schonmal den Tod aller "Rechten", andere fordern per se eine Strafverschärfung für "rechte" Straftäter. Deine Genossin Paula meint Gewalt gegen NPD-Sympathisanten wäre schon in Ordnung, weil ja angeblich der eine oder andere selbst vorbestraft ist. Eure Heuchelei nimmt euch keiner ab. Dazu ist eure Agitation zu gewaltverherrlichend und faschistoid.
 
Roichi Dienstag, 30.Juli 2013, 12:12 Uhr:
@ Björn

"Dort steht drin, dass es keine legale Kundgebung war. Sie hatte also auch keinen Veranstalter. Also wird gegen alle ermittelt. "

Schön dass das dort steht.
Seit wann legst du eigentlich so viel Wert auf Äußerungen staatlicher Stellen?
Achso, es geht ja gegen Linke. Da ist das ja gerade Recht.

"Darum hat die Polizei auch die Ermittlungen gegen eure Genossen aufgenommen."

Oben klang das noch irgendwie anders von dir.
Mal wieder dabei, die klammheimlich zu winden?

"Trotzdem wurde der nicht angemeldete Aufmarsch nicht aufgelöst."

Eine Veranstaltung ist eben etwas anderes, als eine Versammlung.

"Lies den Artikel."

Nochmal getan. Nichts gefunden. Bring mal ein Zitat aus dem Artikel, das deine Behauptung stützt.

"Lies endlich das Versammlungsgesetz."

Tja Björn. Damit hattest du ja schon immer so deine Schwierigkeiten.
Gerade, was Spontanversammlungen betrifft.

"Oder willst du den Polizisten unterstellen, sie würden "spekulieren"?"

Nur dir.
Und das belegt.

"Und woran liegt das?"

An der Ideologie. Ohne diese könnten sowohl die NPD als auch du mal einen realistischen Block auf die eigene Wirkung wagen.
So aber wird das nichts und ihr siegt euch weiter in die Bedeutungslosigkeit.

"Und natürlich vergesst ihr die dutzenden Kundgebungen der NPD im ganzen Bundesland, die ohne jedwede Störung abgelaufen sind."

Hm. Da eben deine Begründung für die geringe Teilnahme und Wirkung die Gegendemo war, müssten dann ja bei Fehlen einer solchen die Massen kommen.
Aber nichts da. Auch da waren es nur die üblichen Verdächtigen unter sich.
Jetzt kommt bestimmt gleich die Systempresse und Unterdrückung etc. Irgendeine Ausrede findet sich ja immer.

"Na dann nenne doch mal eine Gewalttat, die von einem Bürgerbüro ausging?"

Den Skatabend in Stralsund hatte ich ja schon erwähnt.
Auch wenn das bei dir sowas wie nachträgliche Notwehr war.
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=6100:stralsund&Itemid=773

"Zum Thema Wismar sollte dir eifnfallen, dass der Laden keineswegs durch staatliche Mittel gefördert wird, so wie der linke Treffpunkt in Rostock."

Darum ging es auch gar nicht.
Sondern um die Gewalt aus rechten Treffpunkten heraus.
Die Kneipe "zum Henker" ist auch so ein berüchtigter Treffpunkt.
Aber gut, dass du zumindest nicht mehr, als die staatliche Unterstützung anführen willst. Die Gewalt streitest du immerhin nicht ab.
Ein Fortschritt.

"Zumal ja auch die meisten Nationalisten tagsüber arbeiten. "

Bei LIDL auf der Bank am dritten Bier Morgens um 10.

"Und zu guter Letzt liegt ihr Fehler darin, alle, die nicht direkt am NPD-Wagen standen als Gegendemnstranten zu sehen."

Nö Björn. Die Zahlen sind aus dem Polizeibericht.
Eben noch die ultimative Quelle für dich, jetzt auf einmal uninteressant. Dient ja nur der Ideologie.

"Es gibt genügend, die sich für die NPD-Kundgebung interessieren und mit der NPD symphatisieren."

Die viel beschworene schweigende Mehrheit. Schon klar Björn.
Außer diesen Märchen hast du wirklich nichts zu bieten.

"Vielleicht sollten sie solch eine Unterstellung auch mal belegen."

Warum, die Namen sind doch bekannt?
Die Vorstrafen ebenso.

"Dann dürfen sie nur auch keinen Beleg verlangen, wenn ich behaupte, dass fast alle Gegendemonstranten verurteilte Gewaltverbrecher waren. Aber das ist dann wieder etwas gaaaanz anders. Hab ich Recht?"

Na wen ndu die alel beim Namen nennen kannst und deren Vorstrafen bekannt sind, wäre das möglich.
Das aber kannst du nicht.
Bei 15 NPDlern ist das aber kein Problem.
Und mit Köster und Welchar gleich zwei recht prominente Beispiele.
Es ging auch nicht um alle, sondern um "Über die Hälfte der anwesenden "Ordnungskräften" der NPD".

"Im Netz ist nichts davon zu finden, dass angeblich die Hälfte der in Rostock Anwesenden wegen Gewalttaten vorbestraft gewesen sein sollen."

Bei dir ist Köster ja auch unschuldig. Trotz Urteil.

"Vielleicht fangen sie mal damit an die Anwesenden NPD-Sympathisanten zu bennen."

Ordnungskräfte Björn, die Ordnungskräfte wurden benannt.
Nicht schon wieder ablenken.

"Damit haben sie versucht die Gewalt zu rechtfertigen oder zumidnest zu verharmlsoen."

Dazu hatte Paula sich überhaupt nicht geäußert. Der Bericht behandelt im Übrigen das Versagen der NPD.

"Sind sie im falschen Kommentarstrang? Hier gab es keinerlei Gewalt von Rechts."

Sie ist schon richtig. Und auch ihre Aussage.
Jemand, der Gewalt der Kamerraden relativiert, sollte sich nicht dazu aufschwingen anderen Gewalt vorzuwerfen.
Dennoch ist das eine deiner Standardmaschen.

"Nur blöd, dass selbst die Polizei von einer nicht angemeldeten Kundgebung sprach und nicht von einer Spontandemo."

Aha. Und?
Macht keinen Unterschied.

"Es handelt sich also um eine Straftat."

Mal wieder Björn der Richter unterwegs.

"Also keine Spontademo. "

Dann zitiere doch mal aus dem Versammlungsgesetz, was eine Spontandemo ausmacht, du hattest ja behauptet es gelesen zu haben.
Jedenfalls ist deine hiesige Definition falsch.

"Nur blöd, dass die Polizei selbst von einer nicht angemeldeten Kundgebung und nicht von einer Spontandemo spricht."

Naja. ist ja auch das Gleiche.
So blöd das für dich sein mag.
Achso, natürlich sei auf das Brokdorf-Urteil und den Art.8 GG verwiesen.

"Was meinen sie wohl warum die NPD-Kundgebung aufgelöst wurde? "

Sie wurde nicht aufgelöst. Sondern beendet.
Mal wieder hilft dein oben angeführter Polizeibericht weiter.
Aber zum Rumopfern taugt das nicht so richtig.

"Zur Errinnerung. In Finowfurt wurde sogar ein friedliches Konzert auf Grund einer vermuteten(!) Meinungsstraftat aufgelöst."

Das haten wir oben schon. Der Unterschied von Versammlung und Veranstaltung ist dir wohl zu hoch.

"und zeigt dabei seine erschreckende Unkenntis der deutschen Gesetzgebung auf."

Hahaha.
Bei dir scheitert es ja schon daran Informationen wahrzunehmen, die dir gerade nicht passen, obwohl du dich vorher auf die gleiche Quelle berufen hast.
Deine anhlatende Unfähigkeit Gesetzestexte zu erfassen, dürfen wir ja schon seit Jahren bestaunen. Vor allem, da du immer die gleichen Fehler machst.


@ Claus

Mal von deinem üblichen Gepöbel abgesehen.
Was interessieren hier die Komemntare auf irgendeiner Seite?
Gar nicht. Aber du musst natürlich ablenken.

"Natürlich sind die von deinesgleichen titulierten "Nazis" unschuldig und Opfer"

Hahaha.
Der Nazi als genetisches Opfer.

Danach folgt dann die übliche Tirade an Beleidigungen.
 
Amtsträger Dienstag, 30.Juli 2013, 13:58 Uhr:
Lieber Björn,

"Ja klar. Nur blöd, dass die Polizei selbst von einer nicht angemeldeten Kundgebung und nicht von einer Spontandemo spricht. Und zweitens hätten die vielen Gewalttaten und Gesetzesbrüche sehr wohl eine Auflösung gerechtfertigt. "

Die Polizei sprach, wie Sie selbst korrekt in den Onlinemedien zitierten, von einer Anzeige wegen einer nicht angemeldeten Demo. Selbst hat die Polizei die Versammlung als Spontandemonstration qualifiziert.

Ich zitiere mal: " Es wurden Anzeigen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie wegen der Durchführung einer nicht angemeldeten Versammlung aufgenommen."

Die Anzeigen wurden also von einem polizeilichen Gegenüber aufgenommen und nicht von Amts wegen gefertigt. Keine Glaskugel, sondern Fachsprache...

Mitgeführte Transparente stehen einer Spontanversammlung nur entgegen, wenn diese für die Versammlung speziell gefertigt wurden. Allgemein gehaltene Transparente, die vorgefertigt waren und zu einer Versammlung mitgenommen werden, sind kein Beweis für eine längerfristige Planung.

So sah es das BVerfG.

Weiterhin Bedarf es mehr als durch Teilnehmer begangene Straftaten, um eine Auflösung zu rechtfertigen. Zum Beispiel den Unwillen des Veranstalters, Straftaten zu verhindern und Straftäter auszuschließen.

Das könnten Sie im Brokdorf-Urteil nachlesen. Da wird auch der Begriff der Mindermaßnahme definiert. Aber wir wissen beide, dass Sie sowieso nichts nachlesen werden. Dafür begehen Sie seit vier Jahren immer und immer die selben dummen Fehler.

Sie haben nicht einmal bemerkt, dass die NPD-Versammlung nicht aufgelöst wurde, was Zwang bedeutet hätte, sondern abgebrochen wurde, was eine Entscheidung des Leiters ist. Die Polizei darf eine Versammlung nicht abbrechen, sondern nur auflösen.

Mich wundert übrigens einmal mehr, wo Sie eine Verteidigung von Straftätern erkannt haben? Weil ich das handeln der eingesetzten Beamten an Recht und Gesetz messe?

Bei uns würde es übrigens Kollegenschwein heißen. Kameraden gibt es bei der Polizei nicht. Aber da brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Da wir alle Straftäter verfolgen, gibt es keine Probleme ;)

P.S.: Noch ein kleiner Denkanstoß: Ein Konzert ist keine Versammlung. Die Kriterien einer Versammlung sind auch im Brokdorf Urteil dargelegt worden.
 
Roichi Dienstag, 30.Juli 2013, 14:50 Uhr:
@ Björn

"Hm... Sonst versucht ihr doch auch immer Aussagen einzelner "Rechter" allen anderen unterzuschieben."

Nö.
Vielmehr wird festgestellt, dass du diesen Aussagen gerne zustimmst, sie also für dich übernimmst.

" Wenn Roichi beispielsweise meint er fände Gewalt nicht so gut, aber gleichzeitig mit linken Gewalttätern bei Ausschreitungen gegen Andersdenkende und Polizisten dabei ist "

Och BJörn.
Versuch doch einmal bei der Realität zu bleiben.
Wenn du der Meinung bist, kannst du mich ja anzeigen.
Ich freue mich shcon auf das Gelächter der Ermittler.
Solange du aber nicht mehr hast, kannst du dir solche Anschuldigungen sparen.
Man könnte ja fast üble Nachrede daraus machen.
Eine Lüge ist es ohnehin.
 
TDC Freitag, 02.August 2013, 11:55 Uhr:
Hallo Claus, hier ist der vermeintliche schwarze Antideutsche. Kannst beruhigt sein, ich bin keins von beidem aber regelmäßig erzürnt bis belustigt, dass sich die NPD und deren Sympathisanten (zu denen du anscheinend gehörst) sich hinter der Versammlungs- und Meinungsfreiheit verstecken, welches eure ideologischen Vorbilder vor 70 Jahren wegrationalisiert haben... wenn ziviler Protest in deinen Augen schon ein Angriff auf die Meiungsfreiheit und die Würde des Menschen ist, scheinst du ja bei der NPD gut aufgehoben, aber was reg ich mich auf. Es gibt keinen Grund, sich hier als Opfer aufzuspielen, deine Rethorik entlarvt dich als solches von selbst. Ich wünschte nur, solche Leute wie du würden zu einer Familie gehen, die einen Angehörigen durch neonazistische Gewalt verloren hat und dieser mal mit deiner Opfermentalität kommen...Demokratie darf auch Extreme haben, aber solche Dünnbrettbohrer wie du haben anscheinend kein Interesse an demokratischen Diskurs, sondern nutzen diesen lieber für ihre Selbstbestätigung. Und was spielt da nochmal meine Hautfarbe für eine Rolle?
 

Die Diskussion wurde geschlossen