von Redaktion
   

NPD-Fraktionschef Pastörs verunglimpft Asylbewerber als „entartete Menschen“

Nur zwei der fünf NPD-Abgeordneten kamen mehr oder weniger ungeschoren durch die 84. Landtagssitzung. David Petereit und Tino Müller verloren nach drei Ordnungsrufen ihr Rederecht, ihr Fraktionschef Udo Pastörs wurde nach einem tiefen Griff in die Nazi-Vokabular-Kiste sogar des Saales verwiesen.

Ganz im Sinne seiner historischen Vorbilder unterwegs: Udo Pastörs

Es war zu erwarten, dass Tagesordnungspunkt 22, der von der NPD-Fraktion beantragte Antrag „Mobile Sondereinheiten zur Aufklärung der Ausländerkriminalität“, das Blut der braunen Truppe in Wallung bringen würde. Gehörte doch das „Ausländerthema“ zuletzt wieder zu den wichtigsten politischen Aufmarschgebieten der angeschlagenen Partei, die vor knapp zwei Wochen einen traurigen 50. Geburtstag feiern musste. Mit greifbarer Verzweiflung versucht die mittlerweile von Frank Franz geführte Mannschaft auf eine wachsende Anti-Asyl-Bewegung aufzuspringen, die in einigen Städten Deutschland in „Montagsdemonstrationen“ eine erschreckende Gestalt annimmt.

Bis zur heutigen Einbringungsrede seines Kollegen Tino Müllers schaffte es David Petereit nicht. Da er sich bereits in der die Sitzung eröffnenden Fragestunde nicht an die Regeln der Geschäftsordnung halten wollte, erteilte ihm das Präsidium drei Ordnungsrufe, womit ein Verlust des Rederechts für den Rest des Tages einherging.

Aus fünf mach zwei

Nur wenige Stunden später teilte Tino Müller dieses Schicksal. In einer von Hass zerfressenen Rede schwadronierte er u. a. von „Negerbanden“. Die Präsidentin ließ ihm sein abwertenden Bewertungen und Beleidigungen nicht durchgehen. Trotz mehrerer Ermahnungen mäßigte er seine Wortwahl nicht und wurde insgesamt drei Mal getadelt. Der 36-Jährige büßte in der Folge ebenfalls sein Rederecht ein, weshalb sein Fraktionsvorsitzender Udo Pastörs in die Bresche springen musste.

Der gescheiterte „Bundesführer“ der NPD nahm sich zunächst den „Spuckschutzmasken“ an, die Polizeibeamte bei ihren Einsätzen in Asylbewerberwohnheimen tragen sollten (Video ab Minute: 24.00). Die Polizisten hätten Angst, so Pastörs weiter, „interkulturell beglückt“ zu werden. Und zwar von „Fremden“, von „entarteten Menschen“. Die bewusste Wortwahl des 62-Jährigen führte zu einem Sturm der Entrüstung im Plenum, die Pastörs mit weiteren „Entartungs“-Tiraden weiter anfachte. Selbst das erneute Eingreifen des Präsidiums brachten den aufgebrachten Fraktionsvorsitzenden nicht zur Räson. Vize-Präsidentin Beate Schlupp (CDU) erkannte eine „gröbliche Verletzung der Ordnung“ und warf Pastörs aus dem Saal.

Kommentare(14)

John Donnerstag, 11.Dezember 2014, 19:57 Uhr:
Wenn diese Leuchten der NPD vom Respekt vor den Gesetzen sprechen - ja, da muss man einfach etwas Schmunzeln. Und Sudel-Udo bleibt seiner (einzigen) Kernkompetenz treu - ohne Sinn und Verstand sudelt er sich aus dem Plenum.
 
Insider wissen mehr! Donnerstag, 11.Dezember 2014, 21:38 Uhr:
Pastörs hat schon immer Klamauk mit Politik verwechselt, das ist an und für sich nichts Neues. Den „Firle-Franz“ hingegen wird seine schlecht inszenierte Anbiederung an die PEGIDA-Proteste nicht retten. Er ist bereits mit mehr Personalskandalen gestartet als Apfel im Laufe von zwei Jahren ansammeln konnte.
 
Luise Donnerstag, 11.Dezember 2014, 22:39 Uhr:
Wer sich die "Redebeiträge" der NPDler anhört und dann noch ernsthaft behauptet, das sei eine demokratische Partei, dem ist nicht mehr zu helfen. Wann wird dieser Haufen Brauner endlich verboten?
 
Dennis Freitag, 12.Dezember 2014, 09:52 Uhr:
Tja, da haben die Nazis mal wieder alle Masken fallen gelassen...
Blanker Hass, Beleidigungen, Beschimpfungen.......

Aber was soll man von Menschen ohne Gehirn auch anderes erwarten.

Nur so Gestalten wie Björn oder zb. paul.pa finden solche Reden natürlich Klasse und werden sie hier auch mit aller Macht verteidigen.
 
JayBee Freitag, 12.Dezember 2014, 10:39 Uhr:
Au ja, da hat man es den Etablierten mal wieder so richtig gezeigt. Und wenn man sich dann noch das Grinsen des Herrn Pastörs anschaut, scheint doch nahezuliegen, daß genau dieser Rausschmiss geplant war, um sich bei den smmtischen wieder aufspielen zu können, nach dem Motto: Die wollen ja nur die Wahrheit nicht hören.
 
SoIstEs Freitag, 12.Dezember 2014, 14:46 Uhr:
Es ist immer wieder hochinteressant, wenn NPD-Vertreter ihr wahres Gesicht zeigen, wie in diesem Fall zu sehen. Da hilft auf Dauer auch kein pseudoperfektionistisches Gelaber, Opferinszenierung und keine Kümmererdarstellung. Es ist immer das gleiche bei denen von der braunen Front. Ich kann es nur wiederholen. Was müssten allein die NPD und Freie Kameradschaften schon tun, um ihre politischen Ziele/ideologischen Standpunkte , die einfach zutiefst menschenverachtend sind, konsequent durchzusetzen (z.B. Ausweisung der nichtdeutschen Bevölkerung/Farbigen, Errichtung eines völkischen Systemes usw.) ? In letzter Konsequenz kann zur Durchsetzung der Parteiziele nur brutalste Gewalt der NPD ein Mittel sein und eine radikale Bevormundung der Bürger. Es werden beispielsweise nicht alle Personen freiwillig gehen. Selbst wenn man ihnen mit dem Tod droht. Das ist eine Tatsache. Wir reden hier von mindestens Hunderttausenden Menschen, die nicht in das skrude ,,nationale Weltbild´´ passen! Ich denke bzw. hoffe, dass auch unsere Nachbarländer es zudem niemals zulassen würden (z.B. durch militärische Intervention), dass wieder eine Nazipartei in Deutschland an die Macht kommt, die Menschen unterjocht und somit Europa in ein neues Verderben führt. Nein, es bleibt alles dabei. Die NPD ist eine eindeutig extremistische/antidemokratische und reaktionäre Kraft in der Parteienlandschaft. Da kann sie sich darstellen, was sie möchte. Vielen Dank und Amen. ;)
 
Jupp Samstag, 13.Dezember 2014, 02:34 Uhr:
Puh, anstrengende Veranstaltung!
 
Kleine Ratte Samstag, 13.Dezember 2014, 11:01 Uhr:
Es ist erstaunlich, wie viele Wähler sich für diese Partei entschieden. Wäre es anders, würden die Herren ja wohl nicht dort reden. Verbieten würde ich diese Partei inzwischen nicht mehr. Nur so ist noch zu erkennen, was man dort denkt und wie man gestrickt ist. Interessant wäre einmal zu erfahren, welche Grundwerte die Herren Redner in ihrer Jugend- und Kinderzeit am Küchentisch oder in der Krippe beim Gemeinschaftstopfen und später in der Schule vermittelt bekamen. 25 Jahre Demokratie reichen also nicht aus um die Regeln der freien Rede- und Meinungsäußerung im Sinne einer Demokratie ausreichend zu beherrschen.

Meine Frage wäre nur: Kann man denn wegen dieser Äußerungen kein Verfahren anstrengen und es zur Anzeige bringen?
 
Schwab Samstag, 13.Dezember 2014, 12:09 Uhr:
@JayBee

"Au ja, da hat man es den Etablierten mal wieder so richtig gezeigt. Und wenn man sich dann noch das Grinsen des Herrn Pastörs anschaut, scheint doch nahezuliegen, daß genau dieser Rausschmiss geplant war, um sich bei den smmtischen wieder aufspielen zu können, nach dem Motto: Die wollen ja nur die Wahrheit nicht hören. "

Ich glaub nicht, daß die dt. Stammtische darauf aktiv werden, mancher wird Beifall klatschen, wenn es nur die Stammtischbrüder sehen, aber die Stammtischbrüder und Schwestern gehen lieber nach Dresden zur Montagsdemo, oder nach Düsseldorf, Darmstadt usw. Da kann man sich eher sehen lassen, wenn einen andere sehen und darauf am Arbeitsplatz ansprechen.
Pastörs weiß, daß er von der neuen Entwicklung abgehängt ist, er möchte nur noch die eigenen Reihen fest schließen ...
Warst Du das neulich, der mir - in seinen typischen Vorurteilen - unterstellt hatte, ich hätte mich als deutscher Rassist noch nie zu einer türkischen Hochzeit einladen lassen? Wenn ja, worauf stützen sich Deine Vorurteile über mich?
 
Roichi Samstag, 13.Dezember 2014, 23:12 Uhr:
@ Ratte

Pastörs, Andrejewski und Köster sind Westimporte.
Die hatten noch wesentlich länger Zeit. Daran liegt es also nicht.
 
Irmela Mensahschramm Montag, 15.Dezember 2014, 14:55 Uhr:
Wenn jemand andere Menschen derart - wie Udo Pastörs - als "abartig" bezeichnet, ist dies ohnehin selbst und Udo Pastörd ohnehin!
Dass dieser Antidemokrat noch im Landesparlament MVP geduldet wird, so spricht dies gegen die ja so oft und vollmudig erklärte "wehrhafte Demokratie" !!!
 
JayBee Dienstag, 16.Dezember 2014, 07:15 Uhr:
@ schwab

Ich habe Dir nicht unterstellt, nie auf einer türkischen Hochzeit gewesen zu sein. Ich habe auch keine Vorurteile Dir gegenüber. Ich habe lediglich aufgezeigt, welche Wege es gibt, eine Community kennenzulernen, die eine andere Kultur hat. Dabei habe ich Beispiele gewählt, u.a. eine türkische Hochzeit. Es hätte aber genausogut das Fastenbrechen sein können. Andererseits kann ich mir vorstellen, daß Du stolz erwähnt hättest, wenn Du mal auf einer türkischen Hochzeit gewesen wärst. Aber natürlich könnte ich das nicht belegen.
 
Schwab Dienstag, 16.Dezember 2014, 22:19 Uhr:
@JayBee

Also normalerweise ist es nicht meine Art, mein gesamtes Privatleben hier auszubreiten, auch nicht mich hier einzuschleimen, wie viele Migranten, auch nicht europäischer Herkunft ich kenne. Aber gut, ich war noch nie auf einer türkischen Hochzeit, weil ich hierzu noch nie eingeladen wurde. ich wurde allerdings vor einem Dreivierteljahr von einer Türkin zur Geburtstagsfeier eingeladen, mußte allerdings aus terminlichen Gründen leider absagen.
Also noch einmal: ich bin - nach Deiner Terminologie - nicht "Rassist" im persönlichen bzw. privaten Bereich, nur im politischen Bereich! Der Türkin habe ich das übrigens auch schon gesagt, daß es nach meiner Auffassung in Deutschland zu viele Türken gibt. Sie hat dies nicht persönlich genommen.
 
JayBee Mittwoch, 17.Dezember 2014, 09:53 Uhr:
@ Schwab

"Also normalerweise ist es nicht meine Art, mein gesamtes Privatleben hier auszubreiten, auch nicht mich hier einzuschleimen, wie viele Migranten, auch nicht europäischer Herkunft ich kenne."

Und warum hast Du es dann getan? Hat doch niemand gefordert. Su hast von ganz allein damit angefangen. Ich habe lediglich dagegen argumentiert. Außerdem habe ich Dich auch nirgends einen Rassisten genannt. Ich kenn Dich nicht weiter, und Du bist auch relativ egal. Ich habe lediglich diesem Blödsinn widersprochen:
"Wenn ein Mann sagt, er finde eine Frau attraktiv, alleine schon aufgrund seiner Sinne (Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Schmecken …), oder eine Frau einen Mann, oder man findet sich nicht attraktiv, so können derartige Einstellungen nicht aberzogen bzw. wegtrainiert werden – auch nicht durch noch so viel Gerhinwäsche."

Wenn Du da reflexartig rausliest, daß ich Dich für einen Rassisten halte, kann ich nix dafür. Es sagt aber eine Menge über Dich aus.

@ Redaktion

Sollte das hier noch länger dauern, schiebt es doch einfach in den entsprechenden Thread. Das war der:

http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/gesellschaft/artikel/warum-deine-vorurteile-am-wenigsten-wert-sind.html#comments

Dann ist das nicht so off topic.
 

Die Diskussion wurde geschlossen