Neonazis unter neuem Label?

Dortmund – Die Hinweise, dass Neonazis aus dem östlichen Ruhrgebiet nach dem Verbot ihrer Organisationen „Nationaler Widerstand Dortmund“ und „Kameradschaft Hamm“ zumindest teilweise unter dem Label der Partei „Die Rechte“ weiterarbeiten wollen, verdichten sich.

Freitag, 14. September 2012
Redaktion

Nach den Ende August erlassenen Verboten hatte die regionale Szene auch auf mehrere Internetseiten und einen Twitterkanal verzichten müssen. Seit wenigen Tagen wird nun insbesondere in Kreisen „parteifreier“ Neonazis eine neue Internetpräsenz beworben: die einer Dortmunder Gruppe der Partei „Die Rechte“. Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes zeichnet der Parteivorsitzende Christian Worch aus Parchim (Mecklenburg), der in der Vergangenheit eng mit den „Autonomen Nationalisten“ der Ruhrgebietsstadt zusammengearbeitet hat. Inhaltlich hat die Seite noch nicht viel zu bieten.


Parallel zur Homepage wurden aber auch ein neuer Twitterkanal und eine Facebook-Seite eingerichtet. „Hier erscheinen regelmäßig Meldungen aus der Ruhrgebietsmetropole“, hieß es im ersten Tweet. Per Facebook sollen zudem „alle Informationen zu Parteiveranstaltungen, Meldungen aus & für die Partei mit Dortmund-Bezug“ verbreitet werden. Angekündigt wird dort außerdem eine „Propagandaoffensive“. Neues Material sei bald erhältlich. „Wendet euch bei Interesse an die Ansprechpartner der Partei.“ Regionale Ansprechpartner der unter einer Postfachanschrift firmierenden Gruppe werden freilich nicht genannt. Auch für die neuen Facebook- und Twitter-Kanäle wird bislang vor allem im Spektrum „parteifreier“ Neonazis geworben.


Anfang der Woche war bekannt geworden, dass die Partei „Die Rechte“ als Veranstalter einer Demonstration am 6. Oktober in Hamm fungieren sollte (bnr.de berichtete hier und hier). Vorbereitet worden war die Demo von Neonazis aus der „Kameradschaft Hamm“. Die Veranstaltung ist mittlerweile abgesagt worden. (ts)
 

Kategorien
Tags