von Oliver Cruzcampo
   

Nach DVU-Vergangenheit: CDU schmeißt Landtagskandidat Thomas Gens aus der Partei

Der CDU-Landtagskandidat Thomas Gens wurde am Montag einstimmig von der Partei ausgeschlossen – die CDU fühlte sich hintergangen. Gens war vor zehn Jahren Landesvorsitzender der rechtsextremen DVU, hatte dies aber verschwiegen.

Nur wenige Stunden nach dem für die CDU enttäuschenden Ausgang des Wahlabends bereits die nächste Hiobsbotschaft: Der Kreisvorstand hat am Montag einstimmig die CDU-Mitgliedschaft des Landtagskandidaten Thomas Gens aufgehoben. „Wir distanzieren uns von ihm und fühlen uns hintergangen“, erklärt Rügens Kreisvorsitzender Burkhard Lenz.

Gens, der seit einem Jahr Bürgermeister von Hiddensee ist, war für den verstorbenen Landtagskandidaten Udo Timm nachnominiert worden. Im Wahlkreis 33 findet deshalb die Nachwahl am 18. September statt.

In der vergangenen Woche hatte der „NDR“ jedoch aufgedeckt, dass Gens von 1998 bis 2002 Mitglied der rechtsextremen DVU gewesen sein soll. In dem Zeitraum soll der umstrittene Kandidat Vorsitzender des DVU-Kreisverbandes Nordvorpommern gewesen sein und 2001 zudem für drei Monate geschäftsführender Landesvorsitzender.

Gens hatte bis zuletzt versucht, seine Vergangenheit bei der rechtsextremen DVU herunterzuspielen: „Ich hatte durchaus Kontakte zur DVU“, so das ehemalige CDU-Mitglied in einem Interview. Jedoch habe er schnell gemerkt, dass die DVU nichts weiter sei als eine „Drückerkolonne“.

Die DVU ist nach Aussagen der NPD zum Ende vergangenen Jahres aufgelöst worden, einige DVU-Landesvorsitzende wehren sich jedoch vehement gegen diese Fusion. In Mecklenburg-Vorpommern sind die wenigen Mitglieder der „Deutschen Volksunion“ geschlossen zur NPD übergetreten, allerdings soll es sich dabei lediglich um 15 Personen handeln.

Wie es nun weitergeht, scheint derzeit niemand genau zu wissen. Aus dem Büro der Landeswahlleiterin wollte man gegenüber ENDSTATION RECHTS. keine Aussagen zu dem Fall machen. Gens hätte eine ordnungsgemäße Zulassung zur Kandidatur erlangt, über die konkreten Auswirkungen des Ausschlusses von der Partei könne man erst am Dienstag Angaben machen.

Foto: Sreenshot

Kommentare(14)

bigi Montag, 05.September 2011, 13:48 Uhr:
Tja Herr C wie Zukunft ohne Sie! Wer weiß ob es Ihnen in Punkto Ehrlichkeit und Authenzität nicht mehr gebracht hätte, wenn Sie sich des Herren bereits vor den Wahlen entledigt hätten, anstatt ihm den Rücken auch noch zu stärken!
 
Robert Mugabe Montag, 05.September 2011, 15:29 Uhr:
Ein klares Signal! Man kann sich künftig die staatlichen Aussteigerprogramme sparen. Denn wieso sollten Mitglieder extremistischer Parteien eigentlich überhaupt noch jemals aus diesen austreten und sich in irgendeiner Weise persönlich und politisch weiterentwickeln, wenn nicht einmal die faktische Bewährung als gewähltes demokratisches Verwaltungsorgan ein früheres Engagement in einer radikalen Partei aufzuheben vermag? Einmal radikal, immer radikal! Außer man war Maoist und Steinwerfer - dann kann man grüner Außenminister werden.
 
joern Montag, 05.September 2011, 17:08 Uhr:
wieweit reicht denn eigentlich das erinnerungsvermögen in meck pomm? vielleicht keine 10 jahre? nur so kann ich mir erklären, warum es herr gens a) in die cdu und b) zur nominierung als direktkandidat geschafft hat.
 
b.c. Montag, 05.September 2011, 18:14 Uhr:
@joern
und mit welch logische rationale steckt hinter der diagnose eines meck-pomm-problems?
 
TheCharlie Dienstag, 06.September 2011, 09:13 Uhr:
Ich hätte es wohl nie für möglich gehalten, dass ich der CDU mal meine Hochachtung aussprechen würde. Das ist doch mal eine Entscheidung, von der sich die SPD für alle zukünftigen Hilfseugeniker-Sarrazin Fälle eine Scheibe abschneiden kann.
 
Karl_Murx Dienstag, 06.September 2011, 15:47 Uhr:
@TheCharlie:
"Ich hätte es wohl nie für möglich gehalten, dass ich der CDU mal meine Hochachtung aussprechen würde. Das ist doch mal eine Entscheidung, von der sich die SPD für alle zukünftigen Hilfseugeniker-Sarrazin Fälle eine Scheibe abschneiden kann."

Noch so einer, der ungeprüft alle diffamierenden Sprüche und Parolen gegen Sarrazin nachplappert, sich aber hartnäckig weigert, den Inhalt dessen Buches zur Kenntnis zu nehmen.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,714082,00.html

http://www.faz.net/artikel/C30297/intelligenz-von-menschen-und-ethnien-was-ist-dran-an-sarrazins-thesen-30306026.html

http://europaszukunft.files.wordpress.com/2011/04/10-anti-sarrazin-mc3a4rchen.pdf
 
Atze Dienstag, 06.September 2011, 16:21 Uhr:
Hallo Robert Mugabe,

leider bist du komplett auf dem Holzweg. Dieser Typ widerlegt nicht die Logik der Aussteigerprogramme. Tatsächlich spricht er eher Bände über die Durchtriebenheit und Verlogenheit der Rechten. Statt sich zu seiner Funktionärsvergangenheit in der DVU zu bekennen, versucht dieser "Ehrenwortler" diesen Umstand zu verschleiern und zu vernebeln. Angesichts soviel Rückgratlosigkeit kann man doch nur noch "Pfui!" rufen und angewidert ausspeien!
Respekt vor der lokalen CDU. Die haben den Fall nicht nur angemessen bewertet, sondern auch angemessene Konsequenzen gezogen.
 
Don Geraldo Dienstag, 06.September 2011, 17:24 Uhr:
Ich würd mich totlachen, wenn der jetzt das Direktmandat gewinnt.
 
Roichi Mittwoch, 07.September 2011, 05:15 Uhr:
Was los Karl?

Mal wieder über Pawlow gefallen?
Kaum erwähnt jemand deinen Hilfsgott Sarrazin nicht positiv, springst du an.

Übrigens ist dein Anti-Sarrazin-Märchen nicht wirklich aussagekräftig, da nicht weiter belegt.

@ Topic

Wäre er ehrlich gewesen, hätte er sich den Rausschmiss sparen können. So nur konsequent.
 
TheCharlie Donnerstag, 08.September 2011, 12:38 Uhr:
Nicht heulen Karl_Murx! Ich würde jetzt andächtig staunen, wenn es Zitate aus dem Sarrazinschen Machwerk gegeben hätte. Ich habe das Buch des braunen "SPDlers" gelesen; Du auch?
 
Karl_Murx Donnerstag, 08.September 2011, 13:12 Uhr:
@TheCharlie:
"Nicht heulen Karl_Murx!"

Nicht geifern, Charlie. Denken und den eigenen Kopf anstrengen. Des Lesens bist du ja mächtig.

"Ich würde jetzt andächtig staunen, wenn es Zitate aus dem Sarrazinschen Machwerk gegeben hätte."

Die konnte man in meinem Link nachlesen.

"Ich habe das Buch des braunen "SPDlers" gelesen; Du auch?"

Wüßte zwar nicht, daß deine und meine Eltern zusammen Schweine gehütet hätten. Aber meines Wissens ist Sarrazin kein "SPD"ler, sondern immer noch SPD-Mitglied, und das seit vielen Jahren, und zweitens müßtest du mal anhand der Aussagen Sarrazins zeigen, die im SPON-Artikel enthalten sind, was deiner Meinung daran "braun" sein soll.

Also wenn ihr hier repräsentativ für die Argumentation der SPD bzw. deren Junge Garde ist, dann verstehe ich vieles an den Wahlklatschen dieser Partei in den letzten Jahren besser. Solche gefühlten Siege wie in Meck-Pomm, bei einer Wahlbeteiligung von 52 % und einer sog. Großen Koalition, sollten wohl auch die eifrigsten Anhänger nicht über die Misere hinwegtrösten können.
 
Daniel D. Donnerstag, 08.September 2011, 14:40 Uhr:
@Karl Murx

"Noch so einer, der ungeprüft alle diffamierenden Sprüche und Parolen gegen Sarrazin nachplappert, sich aber hartnäckig weigert, den Inhalt dessen Buches zur Kenntnis zu nehmen."

Aber zum Glück haben wir als Gegengewicht den Murx, der fleißig und unbeirrt das Mantra der Sarrazinisten nachbetet.

Ps.: Wie oft hast du diese Links hier schon gepostet?
 
Karl_Murx Donnerstag, 08.September 2011, 15:48 Uhr:
@Daniel D.:
"Aber zum Glück haben wir als Gegengewicht den Murx, der fleißig und unbeirrt das Mantra der Sarrazinisten nachbetet."

Kommt von dir noch irgendwas Konstruktives als dein dümmliches Vollgepflaume?

"Ps.: Wie oft hast du diese Links hier schon gepostet?"

Eigentlich oft genug, daß selbst du langsam verstanden haben könntest, daß der Inhalt von Sarrazins Buch weder rassistisch noch ausländerfeindlich ist.
 
Roichi Donnerstag, 08.September 2011, 23:23 Uhr:
Och Karl.

Von dir kommt nix Konstruktives, wieso sollte der Daniel dann konstruktiv darauf antworten?
Nichtmal die Kommentare lesen kannst du. Charlie hat das Buch gelesen.

""Ps.: Wie oft hast du diese Links hier schon gepostet?"

Eigentlich oft genug, daß selbst du langsam verstanden haben könntest, daß der Inhalt von Sarrazins Buch weder rassistisch noch ausländerfeindlich ist."

Seit wann ist Quantität gleich Qualität?
Dein Märchen ist nichts weiter als das, ein Märchen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen