von Oliver Cruzcampo
   

Nach Angriff auf linke Kneipe – Dortmunder Neonazis vor Gericht

Vor bereits über zweieinhalb Jahren attackierte rund ein Dutzend Neonazis eine linke Szenekneipe in Dortmund – doch erst jetzt beginnt der Prozess. Der Übergriff, bei dem auch ein Mann mit einem Messer verletzt wurde, konnte aufgrund von zwei Überwachungskameras recht detailliert analysiert werden. 

Die meisten der Angeklagten erneut zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Auf einem Weihnachtsmarkt hatte der Gewalttäter mit drei Gesinnungsgenossen auf zwei türkischstämmige Personen eingeschlagen.

Das Besondere an dem Fall ist, dass zwei Überwachungskameras die Neonazi-Attacke aufzeichneten. Die Staatsanwaltschaft erhofft sich von den Aufzeichnungen, die Vorwürfe den einzelnen Angeklagten zuordnen zu können. Dennoch ist Christian Simonis, der als Anwalt ein Opfer vertritt, keinesfalls sicher über den Ausgang des Prozesses. Derzeit sei nicht vorhersehbar, ob am Ende ein Freispruch oder eine Verurteilung stehen würde.

Foto: Indymedia, Lizenz: CC

Kommentare(7)

Claus Freitag, 21.Juni 2013, 13:39 Uhr:
Na, wenn unter den Naaaaaziiiis nicht mal ein paar V-Männer gewesen waren... Denn was wäre die BRD ohne Naaaaaziiiiis?
 
Björn Freitag, 21.Juni 2013, 15:32 Uhr:
Da fragt man sich doch welcher Teil da fehlt. Bis Sekunde 36 stehen zwei Leute gelangweilt und Zigarette rauchend davor, dann kommt der Schnitt und dann rennen alle wie wild durcheinander.

Deshalb steht hinter dem Video wohl auch "überarbeitet".

Ich hoffe der Richter holt sich das ganze Filmmaterial und lässt sich nicht von der "überarbeiteten" Version abspeisen.
 
Amtsträger Samstag, 22.Juni 2013, 20:00 Uhr:
Tatsächlich spielt es keine Rolle, was in den fehlenden 2 Sekunden passiert ist. Der Rechtfertigungsgrund der Notwehr fällt flach, da es keinen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff gibt, als die Täter gegen die Tür treten und auf die am Boden liegende Person eintreten...
 
Roichi Samstag, 22.Juni 2013, 22:00 Uhr:
@ Björn

Wie, du kennst mal nicht die Vorgeschichte und alles drumherum?
Du lässt nach.
 
paul.pa Sonntag, 23.Juni 2013, 22:17 Uhr:
Na dann bin ich einmal auf das Urteil gespannt. Beim "furchtbaren" Landfriedensbruch am 1.Mai 2009 wurden die angeblichen Haupttäter ja im vorigen Jahr mit Pauken und Trompeten freigesprochen, nachdem vorher eine beachtliche Hysterie wegen dieser bösen Nazis geschürt worden war.
 
Amtsträger Montag, 24.Juni 2013, 06:49 Uhr:
Bei dem Verfahren konnten einzelne strafbare Handlungen keiner Person konkret zugeordnet werden.

Hier ist das aufgrund des Videomaterials ohne weiteres möglich.
 
Sonja Seelig Montag, 24.Juni 2013, 08:15 Uhr:
@paul.pa"Na dann bin ich einmal auf das Urteil gespannt......
Weder das Video noch die Hysterie geben
Anlass zu einer Verurteilung. Auch das
geschnittene Video nicht. Also erfolgt
das,was der Opferanwalt bereits sagte,ein
Freispruch.
 

Die Diskussion wurde geschlossen