von Oliver Cruzcampo
   

Morddrohungen und Strafanzeige: Wenn Neonazis „spazieren gehen“

Seit dem Aufkeimen der Pegida-Demonstrationen haben auch in Mecklenburg-Vorpommern „Spaziergänge“ Hochkonjunktur. So zogen am vergangenen Sonnabend rund 120 Teilnehmer der rechtsextremen Szene durch Bützow, um gegen Asylbewerber mobil zu machen. Gegenüber Pressevertretern wurden Morddrohungen ausgesprochen, einen NPD-Funktionär erwartet eine Strafanzeige.

Am frühen Abend versammelten sich am Schlossplatz in Bützow etwa 120 Personen, die einem Aufruf bei Facebook gefolgt waren. Dort rief eine „Bürgerinitiative“ namens „Bützow wehrt sich“ zu einem „Abendspaziergang“ durch die Kleinstadt auf. Auf einem Flyer fordern die „Bürger“ unter anderem den „Erhalt der abendländischen Kultur“ und positionieren sich „gegen Wirtschaftsflüchtlinge und Einwanderung in unsere Sozialsysteme.

Angemeldet wurde die Demonstration als ein „Lichterspaziergang“, es werde mit 80 Teilnehmern gerechnet, davon 30 Kinder. Mit Lampions und Kerzen wolle man durch die Stadt ziehen, zudem aufgrund der hohen Anzahl an Kindern ausschließlich über Gehwege „spazieren“.

Soweit der offizielle Part.

Beobachter des Geschehens erwartete am frühen Samstagabend ein völlig anderes Bild. Unter den Teilnehmern befand sich kein einziges Kind, bis auf vereinzelte Frauen trafen ausschließlich junge Männer, die der rechtsextremen Szene der Region zuzuordnen sind, am Treffpunkt ein. Lampions wollten die Neonazis dann – wenig überraschend – keine mitführen.

Morddrohungen gegenüber Pressevertretern

Mit einiger Verspätung setzte sich der Demo-Zug in Bewegung. Neonazis um den Güstrower NPD-Stadtvertreter Nils Matischent zeigten umgehend, wes Geistes Kind sie sind: An anwesende Pressevertreter gerichtet, skandierten sie: „Kameramann, aus der Traum, bald liegst du im Kofferraum!“ Folgen hatte diese offene Morddrohung keine, was auch daran liegen dürfte, dass die Polizei zu dem Zeitpunkt bereits in ihren Autos saß und Sprechchöre aus Reihen der Neonazis schlicht nicht wahrzunehmen waren.

Ohnehin war die Polizei an dem Tag zahlenmäßig äußerst dünn besetzt. Über weite Strecken wurden die Rechtsextremen lediglich von vier Polizeifahrzeugen begleitet, welche Parolen skandiert wurden, entzog sich somit der Kenntnis der Gesetzeshüter.

Entlang der Route hatten sich rund 40 Gegendemonstranten positioniert – darunter neben dem Bürgermeister auch etliche Kinder. Proteste wurden, wie so häufig, durch eine kurzfristige Anmeldung erschwert. Erst kurz vor Ablauf der 48-Stunden-Frist erreichte den Landkreis das Formular.

NPD-Funktionär droht Strafanzeige

Als die „Bürgerinitiative“ schließlich auf die Gegendemonstranten traf, mündete dies umgehend in einschlägig bekannten Parolen der Neonazi-Szene wie „frei, sozial und national“ oder „Antifa-Hurensöhne“-Sprechchören. Auch um die „Wirtschaftsflüchtlinge“ ging es den Teilnehmern nicht mehr: „Wir wollen keine Asylantenheime“, hieß es pauschal.

Der NPD-Funktionär Nils Matischent verstieß am Sonnabend zudem gegen eine Auflage, in dem er seine Anhänger per Megaphon einpeitschte. Den Güstrower erwartet nun eine Strafanzeige, wie ein Polizeisprecher gegenüber ENDSTATION RECHTS. bestätigte. In der kommenden Woche steht Matischent erneut vor Gericht. Der Mann wurde wegen seiner Beteiligung an Diebstahlshandlungen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, jedoch wurden Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt. 

Die Winterpause ist passé und die rechtsextreme Szene erhöht die Schlagzahl ihrer Aufmärsche. Nach Torgelow und der ständigen Begleitung der Mvgida-Demos ging es nun in den Raum Güstrow/Bützow, wo es ausgebaute Strukturen gibt und seit Monaten vermehrt gegen Asylbewerberunterkünfte agitiert wird. Ein funktionierendes Konzept für die Einbindung des bürgerlichen Spektrums fehlt jedoch weiterhin.

Kommentare(4)

Dennis Montag, 16.März 2015, 17:23 Uhr:
Das sind dann bestimmt die friedlichen Spaziergänger, von denen Björn hier immer faselt.
Friedliche Spaziergänger, die Medienvertreter mit dem Tod bedrohen.
Friedliche Spaziergänger, die Gegendemonstranten als Hurensöhne beschimpfen.

Nicht überraschend, dass Björn solche kriminellen Typen verteidigt........
 
Bärenjude Montag, 16.März 2015, 20:38 Uhr:
1)Wenn ich diese Menschen so sehe, frage ich mich, was die unter "Liebe" verstehen. Wie können diese Menschen ihr Vaterland - ja überhaupt etwas oder jemanden lieben ? Wie soll ich mir diese Personen als liebende Väter und Mütter im Alltag vorstellen ? Die verbieten ihren Kindern ja alles, was nicht mit ihrer völkisch - national geprägten Ideologie vereinbar ist. Ich durchforste im Rahmen einer Dokumentation täglich das Internet und sammle dort "Kusriositäten". Mein Hauptaugenmerk ist das Phänomen "Neo-Nazi". Was die alles wollen, wissen wir, braucht man nicht weiter kommentieren. Was man jedoch im Gegensatz zum sogenannten "artgerechten Deutschen" findet und kennenlernt, ist ein erschreckend hoher Anteil an Dummköpfen. Es wird in Kommentaren zum Großteil nur Hetze und Halbwissen verbreitet; es wird gepöbelt, gestichelt und es wird zur Gewalt aufgerufen. Und das mit einer jämmerlichen Rechtschreibung und Grammatik.

Eine Lese-Rechtschreibschwäche ist nicht schlimm. Aber wenn man sich zur Deutsche Rassen - und Reinheits Elite erklärt, oder sich als Erben und Beschützer der Deutschen Kultur und Identität sieht, dann schon !

Und ich rede da nicht von Kleinigkeiten. Ich habe bereits auf hunderten Profilen die wildesten Dinge gelesen und gesehen. Der Führer würde sich schämen. So aber nicht diese stolzen Nationalsozialisten. Die sind im groben Durchschnitt einfach nur geil auf Gewalt - und Schreckensverbreitung. Ich hatte bereits viele Gespräche mit diesen "Andersdenkenden".
 
Bärenjude Montag, 16.März 2015, 21:03 Uhr:
2) Da ist eine ganz objektive und gelassene politische Auseinandersetzung überhaupt nicht möglich. Man hat die ganze Zeit das Gefühl, dass wenn man jetzt noch ein gutes Argument bringt, man eine geknallt kriegt. Die regen sich über die öffentliche Gewalt der Antifaschisten auf. Selber kommt die Schelle vom Meister - Deutschen aber auch super schnell rausgerutscht. Nicht rechts ? Gutmensch ! Gutmenschen, auch so ein Ding...Das hört alles nie auf, kriegt man die Befürchtung. Ich kann nur jedem mal raten, schaut euch einfach in eurer Umgebung um und prüft mal genau, wie deutsch die alle wirklich sind...
Und mittlerweile sind wir ja beim individuellen Nationalisten angekommen. Egal wie du aussiehst, Hauptsache "National" ! Das sieht in der Praxis so dermaßen Zirkus-mäßig aus, dass man diese Menschen politisch gar nicht ernst nehmen kann. Die wissen nichts von Goethe, von Schiller, von Siegfried, usw.
Aber das es den Holocaust nicht gab, das wissen sie genau. Das erklären sie einem - indem sie ihr in - und auswendig gelerntes Gesangsbuch abspulen.
FAZIT nach JEDEM Gespräch ist immer gleich :
Juden sind an allem Schuld. (Finanzkrise, usw.)
Hilter war ein ganz toller Kerl, ihm wurde der Krieg aufgezwungen
Das mit dem Holocaust hatten wir schon...
Genozid ist kaum einem Nazi ein Begriff. Wahrscheinlich weil es den nie gab...
Behinderte, Homosexuelle, Farbige usw. sind alle mit groben Schimpfnamen zu versehen, müssen auch weg. Ausser die Palästinenser, die sind ok.
 
Bärenjude Montag, 16.März 2015, 21:18 Uhr:
3) Das ist eine Sekte und keine politische Institution. Eine militärische Sekte. Das baldige Stürzen des Systems, die Ausrottung und Vertreibung von Minderheiten, das Wiedererlangen deutscher Gebiete und eine nationale Gleichschaltung und somit Unterdrückung und Vernichtung aller Andersdenkenden, aus allen Schichten.

Das wäre dann auch ein Genozid, dürften die alle so wie sie wollten. Der Rechtsextremismus ist keine Gefahr aufgrund seiner Ideologie. Die hirnlosen Gewalt und Herrschaftsvorstellungen dieser Leute und die gezielte förderung von blindem Hass, ohne Rücksicht auf Unschuldige, macht keinen Unterschied zu extremen Islamisten. Ein Widerspruch folgt auf den nächsten. Mit einer Wiederkehr von 1936 müssen wir nicht rechnen. Eher mit einer neuen Dimension von Terror.

Würde man diese Leute bloß mal in einem Krisengebiet absetzen...Ihr Spott, ihr falscher Stolz und ihre Arroganz würden ihnen schon vergehen.
Diese selbsternannten Beschützer von Volk und Vaterland, diese "ehrenhaften und stolzen" Deutschen, laufen teilweise wie Kriegsgefangene, mit rasierten Köpfen, mit Tätowierungen, mit 'nem Samsung Handy und Slipknot Shirt an, mit Tunneln in den Ohren und Ringen in den Nasen auf Demonstrationen, auf den Straßen dieses Landes und hetzen auf alles, was sie hassen. Und sie hassen so gut wie alles und jeden. Irre. Arme Irre. Worauf sind die nochmal so stolz ? Wen lieben die ?
 

Die Diskussion wurde geschlossen