von Marc Brandstetter
   

Massiver gesellschaftlicher Widerstand gegen neuen „Thor Steinar“-Laden in Berlin

In Berlin eröffnete heute der zweite „Thor Steinar“-Laden „Tønsberg“. Da sich jedoch massiver zivilgesellschaftlicher Widerstand formiert und die Betreiber wieder den Namen einer norwegischen Kleinstadt gewählt haben, was erst kürzlich gerichtlich untersagt worden ist, dürfte diesem Laden das Schicksal vieler „Thor Steinar“-Läden drohen: das baldige Aus.

Geräuschlos geht die Eröffnung eines neuen „Thor Steinar“-Ladens nie über die Bühne. So auch heute in Berlin, wo im Stadtteil Weißensee in unmittelbarer Nähe zum größten jüdischen Friedhof Europas nach Friedrichshain das zweite Geschäft der umstrittenen Kleidermarke in der Hauptstadt seine Pforten öffnete.

Erst kürzlich hatten die Friedrichshainer Betreiber vor Gericht eine Laufzeit ihres Mietvertrages bis zum 31. Januar 2015 erstritten. Die Nutzung des ursprünglichen Namens „Tromsø“ sowie weiterer skandinavischer Orts- oder Vornamen verbot der 12. Senat des Berliner Kammergerichts allerdings. Kritiker werfen dem Unternehmen vor, es transportiere unterschwellig rechtsgerichtete Botschaften auf seinen Kleidungsstücken in die Gesellschaft.

Mehr als 100 Personen versammelten sich laut Polizeiangaben am Antonsplatz, um friedlich gegen die Neueröffnung zu demonstrieren. Ein breites Bündnis aus SPD, den Grünen, der Linken und einigen lokalen Initiativen gegen Rechtsextremismus hatte dazu aufgerufen. Behördliche Auflagen zwangen die Gegendemonstranten, die Eröffnung aus der Ferne zu beobachten. Zwischenfälle gab es keine.

Die Grünen-Abgeordnete im Berliner Abgeordnetenhaus, Clara Hermann, rief alle potentiellen Vermieter dazu auf, genau hinzusehen, wer bei ihnen unterkommen wolle. Bei den mobilen Beratungsteams der Stadt gäbe es zudem Verträge und Informationsmaterial, wie dem Treiben der ungeliebten rechten Mieter auch im Nachhinein ein Riegel vorgeschoben werden könne. Eric Sonnenburg, Sprecher der North East Antifa und der Antifaschistischen Initiative Nordost sagte: „Die Marke Thor Steinar trägt rechtes Gedankengut in den öffentlichen Raum. Das können und werden wir in Weißensee nicht zulassen.“ Er kündigte zugleich an, dass die Antifa in der Auseinandersetzung einen langen Atem beweisen werde.

Mit dem neuen Geschäft „Tønsberg“ versucht die Marke „Thor Steinar“ offensichtlich, den drohenden Verlust ihres Friedrichshainer Geschäftes auszugleichen und neue Käuferschichten zu erschließen. Da bereits 2005 der ähnlich ausgerichtete Laden „Nordic Thunder“ nach jahrelangen Protesten in Weißensee schließen musste, bleibt fraglich, ob diese Strategie aufgehen wird.

Kommentare(57)

Kreuzritter Freitag, 28.Oktober 2011, 17:54 Uhr:
Eure Sorgen möchte ich haben. Was ist an einem Thor-Steinar-Laden schlimm? Kümmert Euch in Berlin doch einfach und endlich einmal um die wirklichen Probleme. Ganze Straßenzüge ähneln Ghettos wie die Schwarzen-Ghettos in den USA,in Schulen mit teilweise über 80% Migrantenanteil beherrschen Türken-und Balkan-Gangs die Szene,bei eigentlich "nur" ca. 30% Migrantenanteil werden über 60% der Straftaten von ebendiesen begangen. Das ließe sich hier endlos fortführen,aber das ist ja alles scheinbar nicht so wichtig,lieber gegen einen Thor-Steinar-Laden demonstrieren.
 
Roichi Freitag, 28.Oktober 2011, 20:04 Uhr:
@ Kreuzritter

Lass mich raten, du kennst Berlin auch eher aus dem Prospekt, als aus Erfahrung.

So wie du es beschreibst ist es hier nicht. Und ich wohne schon seit weit mehr als 20 Jahren hier.
Also behalte deinen Blödsinn doch einfach für dich.
 
Esther Samstag, 29.Oktober 2011, 09:35 Uhr:
Was ich persönlich sehr stark finde, ist die Tatsache, dass die lokalen Politiker dort nicht nur reden, sondern mit auf die Straße gehen (s. Stadträtin). Ich stimme voll mit der Ansicht der Demonstranten überein. NATÜRLICH muss auch an anderen Ecken und Enden etwas getan werden, aber diese Protestaktion hat ganz klar auch symbolischen Charakter: Wir wollen keinen Rechtsextremismus in unserer Stadt / Viertel / generell in Deutschland. Und das ist auch gut so!
 
Ikke Samstag, 29.Oktober 2011, 15:14 Uhr:
Wo ist das Problem?
"Echte" Nationalisten tragen die Klamotten doch eh nicht mehr, seitdem die Marke von Arabern gekauft wurde.
 
flight93 Samstag, 29.Oktober 2011, 16:35 Uhr:
Aus Thor soll STORCH Heinar werden!!
Die Demonstranten haben Recht niemand will diesen Nazi-Müll haben.
@Kreuzritter,wenn ich mich in diesen Ort nicht auskenne und dadurch solch diffuser Quark dann rauskommt sollte man besser die Griffel von den Tasten lassen,sonst wird es nur peinlich und das Geheul danach.
Thor Steinar NO STORCH-Heinar Yes.
 
FlicFlac Sonntag, 30.Oktober 2011, 04:04 Uhr:
@ Kreuzritter:

Schauen Sie mal nach oben auf dieser Site - da steht nicht "Sarrazinhatrecht-Rülpserblog", sondern "ENDSTATION RECHTS".

Und "Thor Steinar" ist eine Kleidungsmarke, die ursprünglich von Neonazis gegründet wurde, um mit dem Verkauf entsprechender Textilien extrem rechte Projekte zu finanzieren. Aus verschiedenen Gründen gilt diese Marke für einen Großteil der Neonaziszene bis heute als Erkennungsmerkmal und Propaganda zum Anziehen.

Deswegen beschäftigt sich dieser Blog mit diesem Thema - und beispielsweise nicht mit der Kriminalitätsentwicklung in Berlin.
 
Kabal Sonntag, 30.Oktober 2011, 14:27 Uhr:
"Natürlich kann jeder anziehen was er will [...]", er soll es nur nicht kaufen können! Es wird ja gern mal behauptet, die Linkspartei sei nicht mehr die alte SED. Herrschaften wie der bebrillte Biedermann im Video zeigen aber, dass in den Köpfen immer noch die gleiche rote Brühe steckt.

Was halten diese Gut- und Bessermenschen denn vom demokratischen Protest gegen Moscheebauten in den Kiezen? Weil die da "keiner will"?

Bei dem ganzen Thor-Steinar- und Gegen-Nazis-Kasperletheater geht es doch nicht wirklich um irgendein Bekleidungsgeschäft. Es geht um Macht und Einfluss: Wer entscheidet, wer wo welchen laden eröffnen darf? Reichen die Musekln der Linkspartei+Antifa aus, um ein missliebiges Geschäft kaputt zu machen? Wer kann zu "breiten Bündnissen" mobilisieren? Wie erschleicht man sich Salonfähigkeit? Der ulkige Klamottenladen ist doch bloße Kulisse.

@ Roichi
Ich weiß nicht (vermutlich genausowenig wie Sie), ob Ihre Unterstellung in Richtung des "Kreuzrittes" stimmt, er kenne Berlin nur aus dem Prospekt. Aber lassen Sie sich gesagt sein: Ich bin Berliner, waschechter sogar, und ich habe die Prozesse der Verrohung und Überfremdung täglich vor Augen. Es gibt in der Tat wichtigere Probleme, von denen die Antifa-Shows lediglich ablenken.

Jetzt lassen Sie mich mal raten: Sie wohnen in Zehlendorf?
 
Roichi Sonntag, 30.Oktober 2011, 23:03 Uhr:
@ Kabal.

"er soll es nur nicht kaufen können!"

Den Onlineshop gibt es doch unbehindert davon trotzdem.
Und der meiste Handel dürfte ohnehin darüber laufen, wenn man bedenkt, wo die Szene sitzt, und wo Läden existieren.

Schön, dass du Berliner bist. Ich auch. Und nun?

"Jetzt lassen Sie mich mal raten: Sie wohnen in Zehlendorf?"

Falsch. Hast ja noch genug Bezirke offen.
Ansonsten bin ich tagtäglich überall in Berlin unterwegs. Meist in den sogenannten Problembezirken, also Wedding, Kreuzberg, Neukölln, Moabit etc.
Die beschriebenen Dinge lassen sich dort nur mit bösem Willen feststellen.
 
flight93 Montag, 31.Oktober 2011, 09:10 Uhr:
Wie schon @FlicFlac schon schrieb,beschäftigt sich dieser Blog mit den Auswüchsen des Rechtsextremismus,welcher Teil wurde da wiederum nicht verstanden???
Es geht hier weder um Moscheen,die Kriminalitäts-Rate in Berlin.
Ob nun Kreuzritter nun in Berlin wohnt oder in welchen Bezirk ist mir nicht bekannt,aber wenn Kreuzritter Falschmeldungen hier reindrückt ist das peinlich.
Thor Steinar wird auch heute von den Nazis gerne getragen,aber Erick & Sons erfreut sich in der Szene auch größerer Beliebtheit.
Die meiste Szenekleidung wird schon längst über einschlägige Online-Anbieter vertrieben oder über große Nazi-Seiten verlinkt,die Thor-Steinar-Läden werden zur Provokation eröffnet um sich in der rechten Szene präsent zu zeigen "Da schaut wir sind noch da" in Etwa.
Es geht hier nicht um Geschäfte kaputt zu machen,hier wird eben der Protest gezeigt das in diesen Orten keine Nazis sich tummeln sollen und ihre durchgeratschten schwachsinnigen Ideologien rumzugiften,Der Großteil der Gesamt-Bevölkerung lehnt diese Ideologien und den verkackten Nationalsozialismus ab,darunter auch ich.
Da hilft denn auch kein Off-Topic wie eben Moscheen oder anderer Unsinn,der in diesen Blog nichts verloren hat übrigens mir stören die Moscheen nicht,du musst ja nicht reingehen.
 
Kreuzritter Montag, 31.Oktober 2011, 15:44 Uhr:
@Kabal:
Ich habe es schon bei Kommentaren zu anderen Themen gesehen,der Roichi bölkt gerne gegen alles,was rechter ist als links. :-)
Und wenn es in obigem Beitrag nicht um Berlin,sondern München gegangen wär,dann hätte er mich sicherlich dahingehend zurechtgewiesen,daß ich meinen Blödsinn doch für mich behalten soll,da er bereits seit über 20 Jahren in München wohnt und das ja alles nicht stimmt.
Jeder weiß doch,was in Berlin los ist,wenn vielleicht auch nicht in jedem Ortsteil gleich stark.
Und auch an einige andere hier:Ihr solltet nicht nur ÜBER Sarrazin lästern,sondern das Buch mal lesen. Da drin steht genau,was Sache ist und wie es hier aussieht. Der Mann hat absolut recht. Aber hier pöbeln macht halt mehr Spaß,nicht wahr?
 
Kabal Montag, 31.Oktober 2011, 21:22 Uhr:
@ flight93
"Da hilft denn auch kein Off-Topic wie eben Moscheen oder anderer Unsinn,der in diesen Blog nichts verloren hat übrigens mir stören die Moscheen nicht,du musst ja nicht reingehen."

Das Moschee-Thema gehört hier insoweit rein, als es als Vergleich erkenntnisfördernd ist. Das belegt Ihr Kommentar: Wen Moscheen stören, der solle doch einfach keine betreten? Schön und gut. Das Gleiche sollte man dann aber auch für Bekleidungsgeschäfte und Hamburger-Ketten (gegen die ja schon Gevatter Ströbele demonstrierte) gelten lassen.

Oder: Man erklärt derartigen Protest, mit dem sich die Anwohner gegen eine - subjektiv empfundene - Verschandelung ihrer Heimat wehren, für grundsätzlich legitim. Auch wenn man ihn im Einzelfall nicht teilt. In jedem Falle sollte man die Doppelstandards abschaffen.

Übrigens: Ohne ein solches Geschäft je in natura gesehen zu haben, vermute ich, dass ich einen "Thor-Steinar"-Laden, optisch wie akustisch, als weniger belastend empfände als den durchschnittlichen "New Yorker". Allein die Musik, die aus den Filialen dröhnt, rechtfertigt ein zweites Stuttgart21!

@ Roichi
Wenn ich in Kreuzberg unterwegs bin, höre ich auf der Straße/in der U-Bahn zu 90% nur Türkisch. Ganz ohne böswillige Wahrnehmung. Das Absacken des Sicherheitsgefühls lässt sich natürlich nicht objektiv belegen ...
 
Roichi Montag, 31.Oktober 2011, 21:45 Uhr:
@ Kreuzritter

Wolltest du nicht irgendwann mal sachlich sein? War wohl nix.

"da er bereits seit über 20 Jahren in München wohnt und das ja alles nicht stimmt."

Ich war noch nie in München.

"Jeder weiß doch,was in Berlin los ist,wenn vielleicht auch nicht in jedem Ortsteil gleich stark."

Na du offensichtlich nicht.

"Ihr solltet nicht nur ÜBER Sarrazin lästern,sondern das Buch mal lesen."

Und dann das tun, was schon andere gemacht haben, seine Statistiken und Schlüsse in der Luft zerreissen?
Das haben wie gesagt schon andere getan.
Leute, die mehr davon verstehen, als wir alle hier zusammen. Warum sollte man das denn dann nochmal tun?

"Der Mann hat absolut recht."

Ein Dogma, wie schön. Spart Nachdenken.

"Aber hier pöbeln macht halt mehr Spaß,nicht wahr?"

Sag du es mir. Nach deinem ersten Satz solltest du darauf antworten können.
 
FlicFlac Dienstag, 01.November 2011, 03:14 Uhr:
Irgendwie ist es immer das Gleiche und deshalb eigentlich schon überaus langweilig: Da muss nur einer anfangen, rumzurülpsen, und schon kommen von PI und JF direkt Gesinnungsgenoss_innen angehechelt, um in den Rülpschor mit einzustimmen – und so die Diskussion zum eigentlichen Thema zu stören.

Macht man sie darauf aufmerksam, dass sich so ein störendes Verhalten eigentlich nicht gehört, geben die Rülpser die Beleidigten, die verfolgte Unschuld / Märtyrer und beharren darauf, jetzt erst recht rumzurülpsen.

Wie üblich werden dabei irgendwelche völlig fragwürdigen Zahlen (ich behaupte: Sie sind falsch.) aus dem Hut gezaubert, ohne Quellen zu nennen.

Wie üblich bedient man sich einer Diktion, die Verbindungen zu NS-Vokabular aufweist und es z. T. auch schon bis zum „Unwort des Jahres“ gebracht hat -

(vgl z. B. für „Gutmensch“ das „Memorandum zur Initiative ´Journalisten gegen Rassismus´“

http://web.archive.org/web/20070928101946/http://www.djv-nrw.de/bilder/Memorandum27.03.06.pdf

vgl. z. B. für „Überfremdung“ das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes

http://www.doew.at/projekte/rechts/chronik/1999_09/stop1.html)

Wie üblich wird behauptet, man müsse erst „DAS BUCH“ ihres obersten vermeintlichen Märtyrers und Messias gelesen haben, um mitreden zu dürfen. Dabei hat sich dieser vermeintliche Messias inzwischen keineswegs als der von rechtsaußen erhoffte deutsche Haider, sondern längst als mit seinen Buchmillionen zufriedener, deutscher Beamter erwiesen, der ein drittklassiges Machwerk veröffentlich hat, dessen Inhalt vom Prinzip her weder sonderlich neu

(siehe hierzu das Buch von Volker Weiß: Deutschlands Neue Rechte. Angriff der Eliten – von Spengler bis Sarrazin –
Rezension z. B. hier: http://publikative.org/2011/04/28/angriff-der-eliten-sarrazin/)

noch sonderlich bemerkenswert ist und sehr wahrscheinlich im allgemeinen Durchlauf auf dem deutschen Büchermarkt schnell wieder in der Versenkung verschwunden wäre – wäre da nicht eine Interessenphalanx aus Bild, Bertelsmann, Spiegel und Co. gewesen, die einen in der Sache völlig unangemessen und überzogenen Hype provozierte.

Was – nebenbei bemerkt – die ganze Attitüde (in memoriam @ Franz von bla) des Herrn Sarrazin, sich als angeblicher einsamer Rufer in der Wüste und allein an vorderster Front kämpfender vermeintlicher Pseudo-Meinungsfreiheits-Märtyrer zu gerieren, reichlich ad absurdum führt.

Ach ja, und nur der Form halber:

Ich habe ES gelesen.
War Zeitverschwendung.
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen. ;-)

Zurück zum Thema?
 
Kabal Dienstag, 01.November 2011, 16:05 Uhr:
@ FlicFlac
"Da muss nur einer anfangen, rumzurülpsen, und schon kommen von PI und JF direkt Gesinnungsgenoss_innen angehechelt, um in den Rülpschor mit einzustimmen – und so die Diskussion zum eigentlichen Thema zu stören."

Da ich hier Meinungen vertreten habe, die Ihnen wahrscheinlich nicht passen und zudem noch ab und an JF lese, fühle ich mich mal angesprochen. Zunächst möchte ich Sie auffordern, auf ein Niveau zurückzukehren, das einen wirklichen Austausch ermöglicht. Andersdenkenden zu unterstellen, sie würden "rumrülpsen" und "hecheln" ist einfach kein guter Stil.

Genausowenig wie Ihre pauschalen Unterstellungen. In dieser Diskussion hat noch niemand eine einzige Zahl genannt - da sind Sie sich schon sicher, dass diese Zahlen "fragwürdig" und "falsch" sind.

Aber zum Kern Ihres Beitrags: Die von Ihnen monierten Antworten gehen keinesfalls am Thema vorbei. Sie behandeln es lediglich auf eine Weise, die Ihnen nicht genehm ist. Die Meldung oben handelt von Protesten gegen einen Laden. Hier wird nun diskutiert, ob das legitim/wünschenswert/was auch immer ist. Wo ist das Problem?

Übrigens: vermeintliche Wörter und Unwörter des Jahres oder ideologische Pressekodizes interessieren mich ebensowenig wie Friedensnobelpreise und ähnlicher Unfug. "Überfremdung" z.B. beschreibt ein Phänomen, für das kein anderer gleichwertiger Begriff existiert. Also verwende ich das Wort.
 
fight93 Mittwoch, 02.November 2011, 11:02 Uhr:
Es fällt mir auf,das Leute die der rechten Szene zuzuordnen sind,sich gerne "Andersdenkende" nennen,warum nennen sie sich nicht beim Namen nämlich Nationalisten,wie sie eigentlich richtig heißen,Nazi ist nur ein Kürzel,schämt ihr euch etwa,wenn ihr statt "Andersdenkende" euch richtig nennt (Nationalisten/Nazis)
Zurück zu den Thor-Steinar Laden,es wird aus dem Grund protestiert,weil ständig Nazis sich dort in der Gegend aufhalten würden,aber eben auch wegen der Symbolik die nun Thor-Steinar für die Nazis wichtig sind,die Runen auf den Shirts und Jacken.
Zu "Überfremdung",das ist eine Erfindung der Nazis ein Wort was erst mit den aufstrebenden Rechtsextremismus in Stadtteilen wo eben auch viele ausländische Mitbürger wohnen.
Natürlich pflegen die sogenannten "Andersdenkende" in gegnerische Blogs wie eben mal hier oder anderen Seiten zu stören.
Wenn man versucht vom Thema abzulenken und was völlig Fremdes postet,nennt man an sich Off-Topic:http://de.wikipedia.org/wiki/Off-Topic.
Das ist aber eine von den Nazis sehr beliebte Strathegie die auf verschiedensten Blogs,Web-Sites aber auch oft bei Face Book zu finden ist,dort postete ein Nazi sogar auf einer völlig neutralen Seite die absolut sich nicht mit politischen Themen auseinander setzt Off-Topic weil der mir persönlich bekannte Nazi absolut was gegen Flugzeuge hat und allgemein Reisen ins Ausland kategorisch ablehnt.
Sowas geht gar nicht!!
Man sollte schon möglichst versuchen am Thema anzuknüpfen,zu folgen und zu bleiben,sonst ist es nervend den Faden wiederzufinden.
 
knorke Mittwoch, 02.November 2011, 16:29 Uhr:
Ich weiß auch nicht wo das Problem sein soll, wenn Leute gegen einen Laden / ein Bauprojekt / gesetz demonstrieren. Sollense doch, dürfense auch und soll das eine oder andere Mal schon passiert sein.
Da muss der "andersdenkende" Schlechtmensch von nebenan nicht gleich wieder die Märtyrer- und Unterdrückungskeule rausholen und so tun als wärs immer nur die links-radikalen, linksautonomen, und links-weiß-ich-nicht-was die was gegen rassistische [zensiert] haben und gewillt sind dies zu zeigen.
 
Kabal Mittwoch, 02.November 2011, 17:21 Uhr:
Die Diskussion zum eigentlichen Thema scheint unrettbar versumpft zu sein. Dennoch habe ich noch ein paar Anmerkungen in Richtung "flight93", die - bei ernsthafter Zurkenntnisnahme! - künftiger intellektueller Selbstentblößung vorbeugen können:

Ein "Andersdenkender" ist mitnichten stets ein Nazi. (Obwohl es das Leben erleichtern kann, jeden Andersdenkenden als "Juden", "Kommunisten", "Nazi" oder "Freimaurer" abzustempeln.) Ein "Andersdenkender" ist - und jetzt Obacht! - ein Mensch, der andere Gedanken vertritt, als sein gegenwärtiges Umfeld. Zum Beispiel ein Veganer im Steak-Haus. Oder der Konservative auf einer linken Internet-Seite. (Das wäre dann meine Wenigkeit.)

"Nazi" ist mitnichten eine Abkürzung für "Nationalist", sondern für "Nationalsozialist". (In früheren Zeiten diente es als abwertender Begriff für Österreicher.)

Das Wort "Überfremdung" hat seine Wurzeln im 19. Jahrhundert, in der Zeit vor der Gründung des Deutschen Reiches. Mithin Jahrzehnte vor der Geburt Adolf Hitlers und der Entstehung der zugehörigen Weltanschauung.

Gegenüber Ihrem Selbstanspruch befinden Sie sich übrigens reichlich weit vom Thema entfernt.
 
Björn Mittwoch, 02.November 2011, 18:06 Uhr:
@Kabal

"In jedem Falle sollte man die Doppelstandards abschaffen."

Mit der Forderung nach Konsequenz im gesellschaftlichen Handeln werden sie hier mehrheitlich auf taube Ohren stoßen. Ich hatte gerade jüngst die gleiche Diskussion hier als es um die Abweisung Herrn Voigt´s durch den Direktor des Hotel Esplanda aufgrund seiner Parteizugehörigkeit ging. Als ich alljene, die diese Art der Diskriminierung bejubelten fragte, ob sie es dann auch als legitim ansehen würden wenn ein Hotelier einen Migranten abweisen würde, brach der Jubel sofort ab.

Natürlich war das für die Herrschaften wieder gaaaaanz was anderes. Intoleranz finden einige Antirechtskämpfer nur solange böse, wie sie sich nicht gegen ihre politischen Gegner richtet.

@Roichi

"Und dann das tun, was schon andere gemacht haben, seine Statistiken und Schlüsse in der Luft zerreissen?"

Wenn du das schafftest, wärest du der Erste. Also versuch es ruhig.

@flight

"Es fällt mir auf,das Leute die der rechten Szene zuzuordnen sind,sich gerne "Andersdenkende" nennen..."

Weil sie hier auf ER genau das sind.

"warum nennen sie sich nicht beim Namen nämlich Nationalisten,wie sie eigentlich richtig heißen,Nazi ist nur ein Kürzel"

Erstens ist der Kampfbegriff Nazi kein Kürzel des Wortes Nationalist, sondern von Nationalsozialist. Da kämpfen sie schon so lange gegen die fiesen "Nazis" aber wissen nicht mal was da Wort bedeutet.

Zweitens ist nicht jeder Andersdenkende ein Nationalist, wieso sollten sich dann alle so nennen müssen? Damit es in ihr simples schwarz-weißes-Weltbild passt?

"Zurück zu den Thor-Steinar Laden,es wird aus dem Grund protestiert,weil ständig Nazis sich dort in der Gegend aufhalten würden,aber eben auch wegen der Symbolik die nun Thor-Steinar für die Nazis wichtig sind,die Runen auf den Shirts und Jacken."

Andere finden es gibt gute Gründe gegen Moscheen zu protestieren, weil sich dann ständig Moslems oder gar Islamisten in der Nähe aufhalten würden, aber auch wegen der Symbolik, die nun für die Islamisten sehr wichtig sind, der Halbmond auf Kuppel und Minarett.

Würdest du ihnen dann auch zugestehen gegen Moscheen protestieren zu dürfen?

@Knorke

"Da muss der "andersdenkende" Schlechtmensch von nebenan nicht gleich wieder die Märtyrer- und Unterdrückungskeule rausholen..."

Tut der Andersdenkende von nebenan ja auch nicht. Er weist euch lediglich auf die Doppelmoral hin wenn ihr Proteste gegen Moscheen scharf kritisiert aber Aufmärsche, die die Schließung eines Ladens fordern, der nur legale Klammotten verkauft, bejubelt.
 
b.c. Mittwoch, 02.November 2011, 20:40 Uhr:
@bjoern
ist schon fast amuesant, wie sie sich durch tatsachenmanipulationen ihre scheinrealitaet ausschmuecken.

"Ich hatte gerade jüngst die gleiche Diskussion hier als es um die Abweisung Herrn Voigt´s durch den Direktor des Hotel Esplanda aufgrund seiner Parteizugehörigkeit ging."

in besagter diskussion wurde ihnen lediglich vergeblich versucht, den juristischen stand der dinge naeher zu bringen. aber ist schon klar, dass sie die welt gerne ihrem horizont anpassen wuerden - bei schwarz weiss haetten sie mehr chancen etwas halbwegs auf die reihe zu bekommen ;o)
 
WW Mittwoch, 02.November 2011, 21:40 Uhr:
Björn, um B.C. Recht zugeben: In besagter Diskussion war es der vergebliche Versuch, Dir das Antidiskriminierungsgesetz und seinen Sinn zu erklären. Wie immer bei eigentlich recht einfachen Sachverhalten bist Du auch hier am Verständnis der Zusammenhänge gescheitert. Schuld daran sind natürlich wieder einmal die anderen.
 
Daniel D. Mittwoch, 02.November 2011, 22:51 Uhr:
@Kabal

"Das Wort "Überfremdung" hat seine Wurzeln im 19. Jahrhundert, in der Zeit vor der Gründung des Deutschen Reiches."

Das macht die Sache auch nicht besser.

http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberfremdung#Kaiserzeit

Der Antisemitismus und Rassismus der Gründerjahre hatte definitiv zur Herausbildung des NS beigetragen.
 
flight93 Donnerstag, 03.November 2011, 09:27 Uhr:
Es geht bei Thor-Steinar nicht nur um Kleidung, gut möglich, dass dort auch Sachen wie Tonträger von Rechtsrockgruppen,Zeitschriften mit verherrlichenden Inhalt des Nationalsozialismus und ganz untern Ladentisch Teleskopschlagstöcke und andere Gegenstände die bei Aufmärschen eingesetzt sind wie mit Quarzsand befüllte Handschuhe,spart man sich Schlagringe.
Ob das Kürzel Nazi nun für Nationalsozialist oder Nationalist eingesetzt wird bleibt die gleiche Zielgruppe. Ich meine ihr Nationalen schämt euch im Grunde eurer hasserfüllten Ideologie und deshalb benutzt ihr diese schwammige Umschreibung "Andersdenkender" Jeder Mensch denkt anders,sonst währen wir Roboter-Hybriden wie die Borg in der Star-Treck Serie.Kein Mensch hat ein völlig identisches Denken auch ich als wie mich bezeichne "Gutmensch" zum anderen "Gutmensch" Auch ihr Nazis bekriegt euch gegenseitig weil jeder von euch ein anderes Denken im Bezug eines Sachverhaltes ob politischer oder rein privater Natur.Nazi X liebt schwarze Autos NaziY liebt weißes Autos z.B also lasst den Quatsch mit "Andersdenkende" hat keine faktische Aussage.
 
Roichi Donnerstag, 03.November 2011, 10:42 Uhr:
@ Björn

"Als ich alljene, die diese Art der Diskriminierung bejubelten fragte, ob sie es dann auch als legitim ansehen würden wenn ein Hotelier einen Migranten abweisen würde, brach der Jubel sofort ab."

Und wich allgemeinem Stirnklatschen, ob deiner "Argumentation".

"Mit der Forderung nach Konsequenz im gesellschaftlichen Handeln werden sie hier mehrheitlich auf taube Ohren stoßen. "

Auf jeden Fall bei dir. ist doch deine Gewaltablehnung nach politischer Orientierung vergeben. Andere Dinge werden von dir dann nach Herkunft vergeben. Auch nicht gerade konsequent.

"Wenn du das schafftest, wärest du der Erste. Also versuch es ruhig."

Also das hatten wir doch schonmal.
Ansonsten gibt es natürlich auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Thilo_Sarrazin#.E2.80.9EDeutschland_schafft_sich_ab.E2.80.9C
und
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland_schafft_sich_ab#Rezeption_durch_Wissenschaftler
Besonders der Beitrag von Herrn Brachinger ist in diesem Zusammenhang hervorzuheben.
Man hätte sich also informieren können. Freilich wusstest du das, hast es aber hier weggelassen. Wäre deiner absoluten Gegenposition ja auch schädlich.
Das wurde auch schon in diversen Diskussionen hier thematisiert. Interessanterweise jedesmal ohne Beteiligung von dir.
Jedenfalls lässt sich das auch recht schnell hier auf der Seite finden: http://lmgtfy.com/?q=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FDeutschland_schafft_sich_ab+%20site%3Aendstation-rechts.de

"Zweitens ist nicht jeder Andersdenkende ein Nationalist, wieso sollten sich dann alle so nennen müssen?"

Aber jeder Nationalist, dich eingeschlossen, bezeichnet sich als "Andersdenkenden" und holt sich darauf einen runter. Dabei ist es oft einfach nur Unwissenheit und Dummheit.
 
Björn Donnerstag, 03.November 2011, 16:17 Uhr:
@BC

"in besagter diskussion wurde ihnen lediglich vergeblich versucht, den juristischen stand der dinge naeher zu bringen."

Dann haben sie nur die Hälfte mitbekommen. Es ging in der Diskussion zum Großteil um den Vergleich der verschiedenen Arten von Diskriminierungen. Und natürlich war ein Großteil der antirechten Kommentatoren der Meinung, dass man "Rechte" natürlich nach Herzenslust diskriminieren darf. Und natürlich waren die gleichen Leute auch der Meinung, dass das gleiche Recht Andere aber nicht haben dürfen, wenn es z.B. um die Abweisung von Migranten geht. Sie wissen vielleicht noch, dass ich euch auf eure Inkonsequenz aufmerksam gemacht habe?

@WW

"In besagter Diskussion war es der vergebliche Versuch, Dir das Antidiskriminierungsgesetz und seinen Sinn zu erklären."

Nur unter anderen Vorzeichen. Während ihr auf §19 rumgeritten seid, stand schon im §2 deutlich drinnen, dass man auch niemanden wegen seiner Weltanschauung diskriminieren darf. Im Anschluss daran ging es um eure Doppelzüngigkeit und Inkonsequenz wenn ihr vermeintliche Diskriminierungen von "Rechts" scharf angegreift aber für euch selber das Recht zur Diskriminierung gegen "Rechts" beansprucht. Das nimmt hier seine Fortsetzung. Aufmärsche gegen legale Klammottenläden mit dem Ziel der Verdrängung des Ladens werden bejubelt, während Protesten gegen Moscheen die Legitimität abgesprochen wird.
 
Björn Donnerstag, 03.November 2011, 16:50 Uhr:
@Daniel D.

""Das Wort "Überfremdung" hat seine Wurzeln im 19. Jahrhundert, in der Zeit vor der Gründung des Deutschen Reiches."

Das macht die Sache auch nicht besser."

Sogar die Bundesregierung verwendet dieses Wort.

"Muslimfeindliche Einstellungsmuster seien »Ausdruck von Ängsten vor Überfremdung«. Mit diesen Worten verharmlost die Bundesregierung..."

http://www.jungewelt.de/2011/09-13/014.php

@Flight

"Es geht bei Thor-Steinar nicht nur um Kleidung, gut möglich, dass dort auch Sachen wie Tonträger von Rechtsrockgruppen,Zeitschriften mit verherrlichenden Inhalt des Nationalsozialismus und ganz untern Ladentisch Teleskopschlagstöcke und andere Gegenstände..."

Na sie sind ja auch gut. Einfach mal irgendwelche beleglosen Unterstellungen hervorzaubern um seine eigene Intoleranz zu rechtfertigen. Erstens werden sie uns einen Beleg für diese Mutmaßung schuldig bleiben, zweitens könnte man dann auch jeder Moschee unterstellen, in ihr würden Waffen verkauft und Terroristen augehetzt. Macht hier nur keiner, weil es einfach eine beleglose Mutmaßung wäre, derer sich hier kein "Rechter" bedient.

"Ob das Kürzel Nazi nun für Nationalsozialist oder Nationalist eingesetzt wird bleibt die gleiche Zielgruppe."

Für sie sind also alle Nationalisten gleichsam Nationalsozialisten? Es lebe die Pauschalisierung! Mit den "Rechten" an sich haben sie sich offenbar noch nie wirklich befasst. Warum auch? Ist doch viel einfacher wenn man alle Nicht-Linken in einen Topf wirft.

"Ich meine ihr Nationalen schämt euch im Grunde eurer hasserfüllten Ideologie und deshalb benutzt ihr diese schwammige Umschreibung "Andersdenkender"..."

Nö. Erstens habe ich hier schön öfter offen kundgetan, dass ich mich als völkischen Sozialisten sehe. Zweitens geht es eben nicht nur um Nationalisten, sondern um alle, die nicht in das Weltbild der Linken passen und deshalb angegriffen werden. Das sie nicht in der Lage sind zu differenzieren können sie uns nicht vorwerfen. Drittens hat meine Weltanschauung nichts mit Hass zu tun, sondern mit Liebe zur Heimat und zum Volk. Aber mit diesem Gefühl können sie wahrscheinlich nicht viel anfangen.

"...also lasst den Quatsch mit "Andersdenkende" hat keine faktische Aussage."

Gerade auf einem antirechten Blog sind logischerweise alle, die nicht antirechts sind Andersdenkende. Und da diese verschiedenste politische Einstellungen haben muss man eine Bezeichnung wählen, die ein breites Spektrum abdeckt aber trotzdem deutlich macht, dass sie andere Meinungen haben als die Blogbetreiber und ein Großteil der Kommentatoren.

@Roichi

"Auf jeden Fall bei dir. ist doch deine Gewaltablehnung nach politischer Orientierung vergeben"

Sagt der, der sich nicht von linken Gewalttätern distanzieren kann. Im Gegenteil, bei seinen Versuchen anderen die Inanspruchnahme von Grundrechten zu verweigern, wie in Dresden, sind diese Leute sehr willkommen. Bei "uns" sind 99% aller Demonstrationen völlig friedlich. Gewalttaten lehne ich hingegen ab. Egal ob von links, von rechts, von Ausländern, Inländern oder sonstwem.

"Andere Dinge werden von dir dann nach Herkunft vergeben. Auch nicht gerade konsequent."

Die Volkszugehörigkeit nach Herkunft "zu vergeben" ist nicht konsequent? Aber nach nem Stück Papier oder was?

"Man hätte sich also informieren können. Freilich wusstest du das, hast es aber hier weggelassen. Wäre deiner absoluten Gegenposition ja auch schädlich."

Gerade solche vergeblich-peinlichen Versuche der Wiederlegung Sarrazins unterstreichen die Richtigkeit seiner Thesen.

"Aber jeder Nationalist, dich eingeschlossen, bezeichnet sich als "Andersdenkenden"..."

Das kommt auf den Zusammenhang an. In einem antirechten Forum wie hier ist ja auch jeder Nationalist ein Andersdenkender. Aber nicht nur jeder Nationalist. Wenn ich mehrheitlich von Menschen umgeben bin, die eine ähnliche Meinung haben wie ich bezeichne ich mich natürlich nicht als Andersdenkender, da der Sinn dieses Begriffes dann nicht zutreffen würde. Hier schon. Bezeichnet er doch Menschen, die eine andere Meinung haben als die Mehrheit.
 
Roichi Donnerstag, 03.November 2011, 17:40 Uhr:
@ Björn

"Es ging in der Diskussion zum Großteil um den Vergleich der verschiedenen Arten von Diskriminierungen. "

Nö. darum ging es nicht. Du hast es nur mal wieder nicht verstanden.
Wie b.c. und WW schon sagten: Der Versuch dir das AGG zu erklären ist gescheitert. An dir. Du willst es einfach nicht verstehen, genausowenig wie die daraus folgenden Konsequenzen.

"Sogar die Bundesregierung verwendet dieses Wort."

Das macht die Sache trotzdem nicht besser, zeigt eher, wer so in der Bundesregierung tätig ist.

"Drittens hat meine Weltanschauung nichts mit Hass zu tun,"

Doch, genau damit. Hass auf alles Fremde.

"Gerade auf einem antirechten Blog sind logischerweise alle, die nicht antirechts sind Andersdenkende."

Nö. Andersdenkend sind alle.

"Sagt der, der sich nicht von linken Gewalttätern distanzieren kann."

Ich habe mich wiederholt und eindeutig distanziert.
Wenn du der Meinung bist hier Lügen verbreiten zu müssen, dann mal her mit den Belegen, ansonsten lass es!
Deine billigen Retourkutschen ziehen niemanden mehr hinter dem Ofen hervor.

"Bei "uns" sind 99% aller Demonstrationen völlig friedlich."

Das wäre mal neu. Siehe Dresden.

"Gewalttaten lehne ich hingegen ab."

Ich fahre dir ja nur zu gerne in die Parade:
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=5910:blockade-gegl%C3%BCckt-%E2%80%93-dresden-auch-2011-nazifrei&Itemid=376
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=6050:npd-abgeordneter-storr-gibt-gewaltsame-%C3%BCbergriffe-von-rechtsextremisten-am-1902-in-dresden-zu&Itemid=449
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=5922:ein-gewinner-zwei-verlierer?-%E2%80%93-nachbetrachtungen-zu-dresden-2011&Itemid=376
Die Kommentare sprechen für sich.

"Die Volkszugehörigkeit nach Herkunft "zu vergeben" ist nicht konsequent?"

Du vergibst nicht nur diese nach Herkunft.

"Gerade solche vergeblich-peinlichen Versuche der Wiederlegung Sarrazins unterstreichen die Richtigkeit seiner Thesen."

Achso, Statistiker haben ja keine Ahnung, und schon gar nicht, wenn sie eine Professur haben. na denn. Allwissender Björn, wer soll denn dann noch an dem Heiligen Sarrazin rütteln?
 
b.c. Donnerstag, 03.November 2011, 18:26 Uhr:
@bjoern
"Und natürlich waren die gleichen Leute auch der Meinung, dass das gleiche Recht Andere aber nicht haben dürfen, wenn es z.B. um die Abweisung von Migranten geht."

meinung hin oder her. das ist der status quo des gesetzes. im privatrecht gibt es unterschiede zum oeffentlichen recht. und im konkreten fall fuehrt das zum von ihnen besagten sachverhalt - sie duerfen privat auf grundlage von weltanschauung menschen ungleich behandeln, nicht aber auf grund von geschlecht etc.
 
WW Donnerstag, 03.November 2011, 19:34 Uhr:
Björn...

"Aufmärsche gegen legale Klammottenläden mit dem Ziel der Verdrängung des Ladens werden bejubelt, während Protesten gegen Moscheen die Legitimität abgesprochen wird."

Weil die einen die Gesellschaft mit ihrem Hass vergiften und die anderen Opfer dieser Hasspropaganda sind.
Andere können diesen Unterschied auf Anhieb verstehen, Dich überfordert er noch immer.
 
Kabal Donnerstag, 03.November 2011, 21:30 Uhr:
So richtig verstehe ich ja nicht, warum ich das hier noch mitmache - aber ein Schlammbad soll ja verjüngende Wirkung haben. Nun denn:

"[1] Ob das Kürzel Nazi nun für Nationalsozialist oder Nationalist eingesetzt wird bleibt die gleiche Zielgruppe. [2] Ich meine ihr Nationalen schämt euch im Grunde eurer hasserfüllten Ideologie und deshalb benutzt ihr diese schwammige Umschreibung [3] "Andersdenkender" Jeder Mensch denkt anders [...] "Andersdenkende" hat keine faktische Aussage."

[1] Dass alle "Nationalisten" Nationalsozialisten seien, können Sie schwerlich ernst meinen. Zunächst: Der Nationalismus ist wesentlich älter als der NS. Dann: Auch zu Zeiten des NS existierten zahlreiche, im weiteren Sinne, nationalistische Denkrichtungen, die sich klar vom NS absetzten, teilweise auch in Opposition zu ihm standen: Nationalliberalismus und -konservatismus, die Konservative Revolution, patriotische Sozialdemokraten, Nationalbolschewisten, um nur ein paar aus einer kaum überschaubaren Menge zu nennen. Zuletzt: Der Begriff "Nationalist" ist dermaßen unscharf, dass sich seine Verwendung, ohne vorherige Definition, eigentlich verbietet. Von einer Deckungsgleichheit beider Gruppen kann keine Rede sein.

[2] Welche "hasserfüllte Ideologie" habe ich denn? Ich will es Ihnen verraten: gar keine. Gottseidank. Denn ideologische Denkmuster schließen einen von der Fülle der Welt aus, die man nur noch durch Schablonen und entlang kruder Gleichungen wahrnimmt. (Etwa: Andersdenkender = Nationalist = Nazi.) In meinem Denken nimmt die Nation eine positive Rolle ein. Sie ist aber kein Abgott. Und Sozialist war ich noch nie, weder roter noch brauner.

[3] Das Wort "Andersdenkender" verliert nicht deshalb seinen Sinn, weil jeder irgendwie anders denkt. Das "Gleichdenken" derjenigen, die dem "Andersdenkenden" gegenüber gestellt werden, bedeutet natürlich keine Identität. Es handelt sich dabei lediglich um eine Abstraktion von der Sorte, wie sie unser Denken vielfach verlangt. Sie nennen ja auch eine Vielzahl unterschiedlichster Menschen "Nazis", obwohl diese sich - wie Sie selbst ausführen! - in ihren Anschauungen erheblich unterscheiden. (weiße/schwarze Autos) Für so eine Abstraktion ist eben nur relevant, ob eine Gleichheit oder Ähnlichkeit in einem bestimmten Merkmal vorliegt. Und ich behaupte: Auf einer linken Seite ist man "anders", wenn man nicht links ist.

Sollten Ihnen meine Ausführungen zu nazi sein, würde ich sie bitten, in Zukunft davon Abstand zu nehmen, zum Beispiel von "grünem Gras" zu sprechen. Denn auf einer einzigen Wiese finden sich unendlich viele Grüntöne. Das Wort "grün" hat also - wie Sie formulieren - "keine faktische Aussage".
 
Kabal Freitag, 04.November 2011, 09:28 Uhr:
@ WW
"Weil die einen die Gesellschaft mit ihrem Hass vergiften und die anderen Opfer dieser Hasspropaganda sind."

Einen Thor-Steinar-Laden habe ich noch nie von innen gesehen und ich kann mir durchaus vorstellen, dass da Unerfreuliches feilgeboten wird. In dieser Überspitzung ist Ihre Aussage aber dennoch Unsinn. Diese manichäische Gegenüberstellung von "Tätern" und "Opfern" ist so unhaltbar.

Die Ahmadiyya-Sekte zum Beispiel, die im Rahmen ihres "100-Moscheen-Plans", die Moschee von Heinersdorf errichten ließ, vertritt Ideale, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind. Insbesondere wird die Gleichberechtigung von Mann und Frau abgelehnt. Linke Gruppierungen gingen damals für die Steinzeit-Muslime auf die Straße.

Zu einem offenen Weltbild gehört, dass man sich ein stückweit von einer Gut-Böse-Weltsicht verabschiedet. Zumindest sollten diese Setzungen nicht a priori erfolgen. Und deshalb sollte man - ich wiederhole: auch wenn man ihn im Einzelfall nicht teilt - erst einmal jeden derartigen Protest zumindest als legitim betrachten.

In meinen Augen sind auch die Aufmärsche gegen die TS-Läden legitim. Aber ich nehme mir heraus, die Motive zu hinterfragen, die - besonders bei den Erben der SED - eben nicht in der Verteidigung der Demokratie gegen Textilprodukte liegen. Es geht, wie gesagt, um Einfluss, um Selbstdarstellung und Selbstfeier sowie um die rituelle Bekräftigung des Wir-gegen-sie-Gefühls.

Sie: die geistigen Brunnenvergifter, die Propagandisten des Hasses, die Nazis.
Wir: die Guten, die Linken, die Toleranten, die Weltenretter.

Damit geht dann die übliche Errichtung eines Feindbildes einher, das den tatsächlichen "Feind" um ein Vielfaches überragt. Oder mit Ernst Jünger gesprochen: "Heute gilt es für löblich, gegen den Strom zu schwimmen - aber das sind nur Pissrinnen."
 
FlicFlac Samstag, 05.November 2011, 01:58 Uhr:
@ Kabal

„Zunächst möchte ich Sie auffordern, auf ein Niveau zurückzukehren, das einen wirklichen Austausch ermöglicht. Andersdenkenden zu unterstellen, sie würden "rumrülpsen" und "hecheln" ist einfach kein guter Stil.“

Diskussionen in typischer PI- und / oder JF-Manier mit Off-topics zu stören und dabei Kampfvokabeln wie „Gutmenschen“ oder „Überfremdung“ zu verwenden ist dies ebenfalls nicht. Solange hier von Ihnen (und Nazis wie Björn) ein solcher Sprachgebrauch gepflegt wird, sehe ich es nicht ein, meinen Sprachgebrauch zu ändern – gleiches Recht für alle.

„Genausowenig wie Ihre pauschalen Unterstellungen. In dieser Diskussion hat noch niemand eine einzige Zahl genannt - da sind Sie sich schon sicher, dass diese Zahlen "fragwürdig" und "falsch" sind.“

Schauen Sie sich mal bitte den Eingangskommentar von „Kreuzritter“ an.

Zudem gab es bis jetzt keinen Beleg von „Kreuzritter“ für die o. g. Zahlen.

Meinen Verdacht, dass hier irgendwelche Zahlen herumgewürfelt wurden, um ein anderes Thema möglichst „eindrucksvoll“ zu platzieren, sehe ich dadurch bestätigt.

„Die Meldung oben handelt von Protesten gegen einen Laden. Hier wird nun diskutiert, ob das legitim/wünschenswert/was auch immer ist.“

Wie schon zu „Kreuzritter“ gesagt – oben auf dieser Site steht „Endstation Rechts“ und nicht „Sarrazinhatrecht“-Rülpserblog. Da ist eine Diskussion um einen solchen Laden selbstverständlich legitim – die nähere Begründung dafür wurde schon weiter oben gegeben.

Was „Endstation Rechts“ mit Ihrem Wunsch, Ihre subjektiven Gefühle einer angeblichen „Überfremdung“ durch Moscheen o. ä. zu thematisieren, zu tun hat, bleibt mir allerdings bislang ein Rätsel. Oder mit dem Sachverhalt, dass die türkische Sprache in ihnen Bedrohungsgefühle auslöst.

„Übrigens: vermeintliche Wörter und Unwörter des Jahres oder ideologische Pressekodizes interessieren mich ebensowenig wie Friedensnobelpreise und ähnlicher Unfug.“

Schade!

Und dass die genannten Wörter Verbindungen zum NS-Vokabular aufweisen, interessiert Sie auch nicht?

Ich denke, es handelt sich in beiden Fällen um Un-Wörter und um rechte Kampfbegriffe zur Diffamierung Andersdenkender und Anderslebender. Was wiederum meine Reaktion weiter oben mit erklärt.

Den von Ihnen eingeforderten „guten Stil“ sehe ich übrigens auch nicht verwirklicht, wenn die Quellen und Belege des argumentierenden Gegenübers - ohne irgendeine weitere, stichhaltige Begründung - als „ideologisch“ und „Unfug“ abgekanzelt werden.

Auf dem Niveau können wir hier natürlich endlos weitermachen: Alles, was ich an Belegen liefere, ist „ideologischer Unfug“, und alles, was Sie an Belegen liefern, ist „ideologischer Unfug“, und dann ist wieder alles, was ich an Belegen liefere …

Und wenn Sie unbedingt ein fremdenfeindliches Schlagwort wie „Überfremdung“ benutzen wollen, können Sie das natürlich gerne tun. Nur wundern Sie sich dann bitte nicht, wenn man Sie hier und da als Fremdenfeind tituliert.

„Zu einem offenen Weltbild gehört, dass man sich ein stückweit von einer Gut-Böse-Weltsicht verabschiedet. Zumindest sollten diese Setzungen nicht a priori erfolgen.“

Sagt jemand, der Vokabeln wie „Gutmensch“ zu seinem Standardwortschatz zählt???

„In meinen Augen sind auch die Aufmärsche gegen die TS-Läden legitim. Aber ich nehme mir heraus, die Motive zu hinterfragen, die - besonders bei den Erben der SED - eben nicht in der Verteidigung der Demokratie gegen Textilprodukte liegen. Es geht, wie gesagt, um Einfluss, um Selbstdarstellung und Selbstfeier sowie um die rituelle Bekräftigung des Wir-gegen-sie-Gefühls.“

Belege??? Null. Verharmlosung von „Thor Steinar“?? Nicht zum ersten Mal in Ihren Statements.

„Sie: die geistigen Brunnenvergifter, die Propagandisten des Hasses, die Nazis.“

Ja so könnte man das sagen. Bis auf die Anspielung mit dem „Brunnenvergifter“ natürlich, die suggeriert, Nazis wären die „neuen Jüdinnen und Juden“. Typische Täter-Opfer-Umkehrkonstruktion – den dieser Logik und Ihren weiteren Ausführungen zufolge wären dann die Linken die „neuen Nazis“.

Was für eine krude Weltsicht, aber wiederum nicht unbedingt für Niveau spricht.
 
FlicFlac Samstag, 05.November 2011, 02:06 Uhr:
@ Björn

„ … habe ich hier schön öfter offen kundgetan, dass ich mich als völkischen Sozialisten sehe.“

Also stehen Sie dem Nationalsozialismus nur ideologisch nahe, sind aber kein Nazi?

Sie halten also nichts vom sogenannten „Nationalen Widerstand“?
 
Kreuzritter Sonntag, 06.November 2011, 18:03 Uhr:
@FlicFlac:
Bei Wikipedia z.B. kann man unter "Jugendkriminalität"(bis 21 Jahre) lesen,daß 2009 in Berlin von ca. 550 Intensivstraftätern etwa 80% einen Migrationshintergrund hatten. Es sind also noch mehr als die von mir genannten 60%. Aber solche Zahlen und Meldungen liest bzw. sieht man selbstverständlich in keiner Tageszeitung und auch nicht im Fernsehen.
 
Roichi Sonntag, 06.November 2011, 19:49 Uhr:
@ Kreuzritter

Toll, du hast so eben deine eigene Aussage von oben zerlegt. Glückwunsch dazu.

Denn das: ",in Schulen mit teilweise über 80% Migrantenanteil beherrschen Türken-und Balkan-Gangs die Szene,bei eigentlich "nur" ca. 30% Migrantenanteil werden über 60% der Straftaten von ebendiesen begangen."
hat mit dem: "Bei Wikipedia z.B. kann man unter "Jugendkriminalität"(bis 21 Jahre) lesen,daß 2009 in Berlin von ca. 550 Intensivstraftätern etwa 80% einen Migrationshintergrund hatten. Es sind also noch mehr als die von mir genannten 60%."
nichts zu tun.
Statistik ist eben nicht jedermanns Sache. Wie schon FilcFlac schrieb: "
Meinen Verdacht, dass hier irgendwelche Zahlen herumgewürfelt wurden, um ein anderes Thema möglichst „eindrucksvoll“ zu platzieren, sehe ich dadurch bestätigt."

Dem kann ich mich nur anschließen.
 
Amtsträger Montag, 07.November 2011, 03:16 Uhr:
"Während ihr auf §19 rumgeritten seid, stand schon im §2 deutlich drinnen, dass man auch niemanden wegen seiner Weltanschauung diskriminieren darf. "

Es ist zu geil, wenn Björn versucht juristisch zu argumentieren. Es ist immer falsch :D

Schon einmal von "lex spazialis denogat legi generali" gehört? Natürlich nicht!

Lernt man im Studium übrigens in der ersten Vorlesung, weil es der absolute Grundsatz der Normreihenfolge beschreibt ;)
 
Roichi Montag, 07.November 2011, 06:46 Uhr:
@ Amtsträger

Natürlich hat Björn davon gehört. Wir haben es ihm schon öfter gesagt.
Nur zuhören will er nicht.
 
flight93 Montag, 07.November 2011, 08:44 Uhr:
Natürlich wurden schon Belege in Form Links von FlicFlac,WW,Roichi hier reingestellt.
Was der gewaltverherrlichenden "Musik" rechter Bands angeht,wurden von den Usern ganze Liedtexte wiedergegeben,viele Zahlen bei Wiki rausgesucht Quellen wurden angegeben.Ich fürchte Kabal,Kreuzritter und natürlich auch björn hatten es vermutlich "übersehen"
Kabbal ich brauche hier keine Gefühlsduselei!! Das überlasse ich lieber euch.
Das Geschwafel mit den Moscheen geht mir fett auf den Sack den ich nicht habe.
Wenn ihr euch durch die türkische Sprache "bedroht" fühlt spricht es für sich,dann lernt türkisch güley güley (Guten Morgen) liebe Nazis.
 
b.c. Montag, 07.November 2011, 10:56 Uhr:
@kabal
"Jemanden als "Gutmenschen" zu bezeichnen spielt für mich keinesfalls in der gleichen Liga, wie ihm zu unterstellen, er rülpse nur herum, wenn er seine Meinung sagt."

ich finde ihre intention durchaus begruessenswert - diskussion sollte sachlich erfolgen und meinungsfreiheit deckt sich nicht mit beleidigungsfreiheit.
einzig, dass sie versuchen zwischen verschiedenen herabwuerdigungen zu differenzieren, ist dabei nicht hilfreich. das mag fuer sie eine persoenliche messlatte sein - jemand anderes hat eine andere empfindlichkeit, ein anderes koordinatensystem.

sie wuerdigen auch nicht den umstand, dass einige diskutanten schon eine diskussionshistorie haben und evtl. auch sachliche stadien schon durchlaufen haben.

aber es ist wie die henne und das ei. lasst uns bestmoeglich ohne haerabwuerdigung diskutieren. lasst es uns zumindest immer wieder versuchen!
 
Björn Montag, 07.November 2011, 16:25 Uhr:
@Roichi

"Wie b.c. und WW schon sagten: Der Versuch dir das AGG zu erklären ist gescheitert."

An eurer Unfähigkeit selbiges zu lesen und zu verstehen. Das AGG ist da deutlich. Siehe §2.

"Das macht die Sache trotzdem nicht besser, zeigt eher, wer so in der Bundesregierung tätig ist."

Nanu. Ich denk die Regierung hat immer recht? Jetzt auf einmal doch nicht? Ich denke die Regierung ist höchst demokratisch legitimiert und alle ihre Äußerungen und Entscheidungen der Wille der Bevölkerung? Ich denke gerade deshalb brauchen wir keine Volksentscheide? Jetzt doch nicht mehr, weil es nicht in deine Weltsicht passt?

"Doch, genau damit. Hass auf alles Fremde."

Nö. Ich weiß im Gegensatz zu dir zu differenzieren und habe gegen keinen Fremden was, weil er Fremder ist. Im Gegenteil. Ich war auch schon oft im Ausland und habe auch den Kontakt zu den Einheimischen, also "Fremden" nicht gescheut. Und natürlich hatte ich auch schon Kollegen, die deiner Logik nach "Fremde" sind mit denen ich gut auskam.

Nein, mich bewegt kein Hass, nur die Liebe zu Heimat und Volk.

"Nö. Andersdenkend sind alle."

Du weißt was das Wort "anders" bedeutet, welches in dem Wort "Andersdenkende" steckt? Andersdenkende sind alljene, die eine andere Meinung haben als die Mehrheit. Und das trifft auf die "Rechten" natürlich auch zu. Aber nicht nur auf die. Auch auf Anhänger der FDP oder auf Befürworter der Atomenergie.

"Das wäre mal neu. Siehe Dresden."

Nur blöd, dass es in Dresden keine "rechte" Demonstration gab.

""Gewalttaten lehne ich hingegen ab."

Ich fahre dir ja nur zu gerne in die Parade: "

Da hätte ich kein Problem mit wenn du es tätest. Also los!

"
"Die Volkszugehörigkeit nach Herkunft "zu vergeben" ist nicht konsequent?"

Du vergibst nicht nur diese nach Herkunft."

Sondern?

"Achso, Statistiker haben ja keine Ahnung, und schon gar nicht, wenn sie eine Professur haben. na denn. Allwissender Björn, wer soll denn dann noch an dem Heiligen Sarrazin rütteln?"

Seit wann ist Sarrazin heilig? Ich bin ein Gegner von Sarrazin, weil er ein Wohlstandschauvinist ist. Er ist genauso ein Feind der solidarischen Volksgemeinschaft wie du. Der Inhalt seines Buches in Bezug auf Überfremdung ist aber korrekt. Trotzdem darf man sich mit ihm nicht gemein machen wie es teilweise die NPD versuchte. Um zu unserem Statistiker zurückzukommen. Der hat nicht behauptet, dass die Statistiken von Sarrazin falsch sind. Er hat nur behauptet, dass Sarrazin die falschen Schlüsse daraus gezogen hat. Die Statistiken Sarrazins sind also richtig. Welche Schlüsse man daraus zieht muss jeder für sich selbst herausfinden. Der Statistiker hat Ahnung von Statistiken. Und die waren bei Herrn Sarrazin richtig. Das dem werten Herrn Statistiker die Schlussfolgerung von Sarrazin nicht passt ist nicht Sarrazins schuld, sondern dem anderen politischen Standpunkt des Statistikers geschuldet.

@BC

"meinung hin oder her. das ist der status quo des gesetzes."

Es ging desöfteren um Meinungen, als ich fragte ob ihr es auch akzeptieren würdet, wenn Migranten von Hoteliers abgewiesen würden, so wie es ja bei Herrn Voigt wegen seiner Weltanschuung der Fall war. Das wurde natürlich heftigst verneint. Das laut Gesetz kein Ausländer abgewiesen werden darf ist klar. Steht genauso im AGG wie das Verbot der Diskriminierung von Weltanschauungen.

@WW

"Weil die einen die Gesellschaft mit ihrem Hass vergiften und die anderen Opfer dieser Hasspropaganda sind."

Was nur deine persönliche Meinung ist. Andere würden sagen, dass ein paar erlaubte Runen weit weniger mit Hass zu tun haben als ein Aufruf zum Dschihad, die Forderung nach Einfühung der Scharia oder die weitere Ausbreitung des politischen Islam. Darum finde ich es schon ziemlich dreist wenn versucht wird Potesten gegen Moscheeprunkbauten die Legitimität abzusprechen, während ihr Aufmärsche und Einschüchterungen gegen Klammottenladenbetreiber als völlig in Ordnung anseht.

Wo ist hier bitte schön der "Hass"?

http://www.thors...

Such mir mal unter den hunderten verschiedenen Klammotten eine raus die "Hasspropaganda" enthält. Ich bin gespannt.

"Andere können diesen Unterschied auf Anhieb verstehen, Dich überfordert er noch immer."

Andere sind in ihren Vorurteilen gefangen, während ich in der Lage bin zu differenzieren. Vielleicht solltest du mal deine WG verlassen und mit Nichtlinken sprechen.

"
"Gewalttaten lehne ich hingegen ab."

Das ist erstaunlich für jemanden, der Rechtsrock mag, wo bekanntlich genau dies immer propagiert wird."

Ein erneutes Beispiel für deine Unfähigkeit zu differenzieren. Auch in linker Rockmusik wird teilweise Gewalt propagiert. Dennoch stelle ich nicht jeden Freund dieser Musikrichtung als gewaltbereit dar. Du fühlst dich in deiner Welt voller Vorurteile und Verallgemeinerungen hingegen wohl und versuchst darum gleich wieder mit einer handvoll Beispielen aus dem letzten Jahrtausend allen ca. 500 Rechtsrockbands eine allgemeine Gewalttätigkeit zu unterstellen. Differenzierungen sind hingegen nichts für dich. Du magst dein Weltbild halt simpel und einfach strukturiert. Da würde zu viel nachdenken bloß schaden.

@FlicFlac

"Also stehen Sie dem Nationalsozialismus nur ideologisch nahe, sind aber kein Nazi?"

Nein, ich bin wie gesagt ein völkischer Sozialist und als solcher stehe ich etlichen Standpunkten des NS ablehnend gegenüber. Andere wiederum haben durchaus ihre Berechtigung. Mich interessiert aber weniger eine Ideologie aus der Vergangenheit, sondern die Probleme und deren Lösungen von heute und morgen. Da sind alte Ideologien wenig hilfreich. Selbst der NS-Flügel der NPD bspw. hat ja seine Ideologie der heutigen Zeit ein Stück weit angepasst und vertritt nun einen relativ modernen nationalen Sozialismus. Aber ich denke ich kann mir die Erklärung der Unterschiede ersparen. Oder ist für sie nicht sowieso alles Nazi, was "rechts" ist? Mich würde auch sehr interessieren was denn für sie ein "Nazi" ausmacht, der ich ja ihrer Meinung nach sein soll.

"Sie halten also nichts vom sogenannten „Nationalen Widerstand“?"

Was hat dieser mit Nationalsozialismus zu tun? Es ist ein Sammelbegriff für alle revulotionären, nationalen Kräfte.

@Roichi

"Natürlich hat Björn davon gehört. Wir haben es ihm schon öfter gesagt."

Wenn ihr nicht in der Lage seid gelesenes zu verstehen kann ich da nichts für. Es steht in §2 deutlich drin: "(1) Benachteiligungen aus einem in § 1 genannten Grund sind nach Maßgabe dieses Gesetzes unzulässig in Bezug auf:...8.den Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, einschließlich von Wohnraum."

Und in diesem §1 ist die Weltanschauung eindeutig mitaufgeführt. Ihr findet es nicht erstaunlich, dass der Richter das Verfahren verschiebt, wenn es doch angeblich so eindeutig in §19 geregelt ist? Wieso wundert es mich nicht, dass ihr euch wieder als kompetenter versucht hinzustellen als studierte Juristen. Überheblichkeit macht eure Inkompetenz auch nicht besser.

@Flight

"Ich fürchte Kabal,Kreuzritter und natürlich auch björn hatten es vermutlich "übersehen""

Die von dir genannten sind im Gegensatz zu dir in der Lage zu differenzieren. Für dich reicht ne handvoll Liedtexte aus dem letzten Jahrtausend um eine ganze Musikrichtung zu dämonisieren. Der Kampf gegen Rechts lässt sich scheinbar nur mit Ingoranz, Verallgemeinerung und Falschbehauptungen bestreiten. Argumente? Fehlanzeige.

"Das Geschwafel mit den Moscheen geht mir fett auf den Sack den ich nicht habe."

Ist schon blöd, wenn sich Leute erdreisten ne andere Meinung zu haben als du, was. Das geht ja mal gar nicht. Ein Glück haben Totalitaristen wie du noch nicht allzuviel Macht in diesem Statt.

"Wenn ihr euch durch die türkische Sprache "bedroht" fühlt spricht es für sich,dann lernt türkisch güley güley..."

Aha, die Deutschen sollen sich also bei den Türken integrieren. Super Idee. Wenigstens kaschierst du deine Deutschfeindlichkeit nicht so krampfhaft wie die Anderen es gerne erfolglos versuchen. Wir wär´s, sollen wir Deutschen vielleicht alle zum Islam konvertieren? So aus Toleranz und so? Wie wär´s wenn wir die Nationalhymne tauschen und die Flagge etwas mehr unseren "lieben Mitbürgern" anpassen? So ein schmucker Halbmond täte der tristen deutschen Flagge doch wirklich gut oder? Ich bin auch der Meinung, dass sich deutsche Frauen in Burkas verhüllen sollten. Soviel Toleranz muss schon sein. Alles andere ist doch wirklich Autobahn.
 
WW Montag, 07.November 2011, 20:25 Uhr:
Björn, Deine Verallgemeinerungen gegenüber Moslems sind mal wieder ein typisch ideologischer Tunnelblick. Die allermeisten wollen einfach nur beten, darum sind Moscheen gar kein Problem. Meinst Du im Ernst, wenn mehrere Millionen Moslems in Deutschland den Dschihad wollten, dann wäre es noch friedlich hier? Allein die Betrachtung der aktuellen Lage führt diese Behauptung ad absurdum. Von daher: nichts als Panikmache.

"Such mir mal unter den hunderten verschiedenen Klammotten eine raus die "Hasspropaganda" enthält."

Ich hatte in der Vergangenheit schon mehrere Beispiele von Thor Steinar genannt und wiederhole mich ungern.

"Vielleicht solltest du mal deine WG verlassen und mit Nichtlinken sprechen."

Also... öhm... nachdem ich Dein BaföG finanziert habe, kann ich mir durchaus noch eine renovierte Altbauwohnung für mich leisten in einer Gegend, die zu teuer für Nazis ist. Darum ist es friedlich hier, keine Ausländer werden angepöbelt, keine Dönerläden beschmiert, keine Hakenkreuze an den Wänden. Schon vergessen? Ich bin der Onkel mit dem dicken Portemonnaie :-)

Ich soll mit Nicht-Linken reden? Meinst Du vielleicht die Menschen ohne Schulbildung? Ach, schon gut, die Ironie kapierst Du doch nicht...
 
b.c. Montag, 07.November 2011, 21:36 Uhr:
@bjoern
"Das laut Gesetz kein Ausländer abgewiesen werden darf ist klar. Steht genauso im AGG wie das Verbot der Diskriminierung von Weltanschauungen."

im zivilrechtsverkehr darf aufgrund der weltanschauung unterschiedlich verfahren werden. §19 AGG falls sie nochmal nachschauen wollen.
 
FlicFlac Freitag, 11.November 2011, 01:59 Uhr:
Dank an b.c. für Ihre stetigen Bemühungen, als "Neutraler" Dinge unterstützend auf den Punkt zu bringen und zu deeskalieren...

@ Kabal

"Die Ahmadiyya-Sekte zum Beispiel, ... vertritt Ideale, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind. Insbesondere wird die Gleichberechtigung von Mann und Frau abgelehnt."

Ich weiss nichts über diese Sekte, glaube Ihnen aber durchaus, dass Ihre Bewertung zutreffend ist. Nur ihre Problembeschreibung trifft genauso auf die katholische Kirche "nebenan" zu. Beide sind daher in meinen Augen kritikwürdig. Doch von Rechts wird in den Fällen, die ich bis jetzt kennengelernt habe, immer nur auf den Islam / die Moscheen geschielt.

"Bisher wurde die Diskussion doch von beiden Seiten weitgehend unter Verzicht auf Quellenforschung geführt. (...) Bei abstrakten Themen bleibt einem zuweilen gar nichts anderes übrig."

Sie haben sicherlich recht, dass in manchen Fällen die Diskussion mit Hilfe von Belegen und Quellenangaben an ihre Grenzen stößt. Dennoch halte ich den Versuch da, wo er möglich und sinnvoll ist, in der Regel für ein (nicht das einzige) Qualitätsmerkmal in Diskussionen und als förderlich für das Diskussionsniveau.

"Sie können ja mal versuchen, objektiv haltbare Daten über die "Gefährlichkeit" von TS-Läden aufzutreiben."

Zumindest weiss man über Thor Steinar doch inzwischen mit hoher Wahrscheinlichkeit bis Gewissheit, dass es sich um eine Kleidungsmarke (ursprünglich) von Nazis, (auch heute noch) für Nazis, zur Stärkung ihrer subjektiven Identität als Nazis und zur Generierung doch recht erheblicher Gewinnspannen handelt.

Finden Sie das harmlos?

"Ich verstehe Ihren Punkt nicht. Weil diese Seite sich gegen "Rechte" wendet, darf hier nicht über die Legitimität oder Angemessenheit "anti-rechter" Aktionen diskutiert werden?"

Prinzipiell natürlich.
Wie jedoch schon flight93 völlig richtig bemerkte, ist es eine durchaus häufiger anzutreffende Strategie von Rechten wie von extrem Rechten, Diskussionen – auch bei ER – mit Hilfe von Off-Topic-Strategien zu stören und zu „entführen“. Wenn daher jemand (ich will hier jetzt auch nicht permanent rumhacken, sondern nur erläutern – deshalb ohne den nickname), der sich nach eigener Aussage dem rechten bis extrem rechten Spektrum zugehörig fühlt, mit der sinngemäßen Aussage „Das Thema, was ihr hier diskutieren wollt ist eigentlich kein Thema und ich sag Euch jetzt mal, was Euer Thema sein sollte“ (und arbeite dabei auch noch mit „gefühltem“ Zahlenmaterial) präsentiert, sehe ich da hinreichende Indizien für Off-Topic-„Entführungs“versuche.

Abgesehen davon – stellen Sie sich die obige Situation mal bildlich in einem anderen Setting – z. B. bei einer Diskussionsrunde in einer Kneipe – vor: Plötzlich springt jemand auf (oder setzt sich unvermittelt dazu) und sagt „Ihr habt ja keine Ahnung, was ihr da redet ist total unwichtig, ihr solltet mal lieber über dies und das reden, weil das viel wichtiger ist.“

Geht´s noch???

Auf den Punkt: Ich kann in dem besagten Fall gerade NICHT erkennen, dass hier der Wunsch nach einer offenen Diskussion des Themas „Legitimität oder Angemessenheit von Aktionen gegen Thor-Steinar-Läden“ geäußert wurde, sondern hatte den sehr deutlichen Eindruck: Das Thema Thor-Steinar-Läden sollte doch besser erst gar nicht diskutiert werden, weil viel zu „unwichtig“ …

„Hier überinterpretieren Sie mich“
O.K. – streichen wir das antisemitische Stereotyp vom „Brunnenvergifter“.

„Dass ich mit meiner Formulierung bestimmten (!) Linken Nazi-Methoden und Nazi-Denke unterstelle, ist ganz richtig. (…) Natürlich erfüllt der imaginierte "Nazi" für den wackeren "Antifaschisten"eine ähnliche Funtion wie "der Jude" für den Nazi.“
Jetzt machen Sie mich neugierig:
Welche Linken meinen Sie und welche nicht? Aus dem bisherigen Diskussionsverlauf schließe ich vermutend: Linkspartei und Antifa? Oder die Grünen auch?
Inwiefern benutzt und betreibt die von Ihnen gemeinte Linke „Nazi-Methoden“ und „Nazi-Denke“?
Und welche „ähnliche Funktion“ sollte das sein?
 
FlicFlac Freitag, 11.November 2011, 02:01 Uhr:
@ flight93

"Wenn ihr euch durch die türkische Sprache "bedroht" fühlt ...,dann lernt türkisch"

Eine wirklich nette Idee, die Sie da haben. Gefällt mir.
 
FlicFlac Freitag, 11.November 2011, 02:17 Uhr:
@ Björn

"Ich bin ein Gegner von Sarrazin, weil er ein Wohlstandschauvinist ist. Er ist genauso ein Feind der solidarischen Volksgemeinschaft wie du."

Und was soll den Ihrer Meinung nach (und nach der Ihrer politischen Gesinnungsgemeinschaft) mit so "Feind"en der völkisch-nationalsozialistischen "Volksgemeinschaft" - wie Sarrazin, Roichi ... ich vermute mal mitgemeint: Amtstäger, b.c., flight93, WW, vielleicht auch Kabal, meine Wenigkeit, die Betreiberinnen und Betreibern dieser Internetseite, die Artikelredakteurinnen und -redakteure, Herr Gensing, CDUCSUFDPSPDGRÜNLINKE ...

... was soll eigentlich aus uns allen werden nach der anvisierten "Machtergreifung" und Errichtung des "Vierten Reiches", nach der Zerstörung der bundesrepublikanischen Demokratie?

"... Überfremdung ..." Rülps.
 
FlicFlac Freitag, 11.November 2011, 03:27 Uhr:
@ Björn

"Also stehen Sie dem Nationalsozialismus nur ideologisch nahe, sind aber kein Nazi?"“

„Nein, ich bin wie gesagt ein völkischer Sozialist und als solcher stehe ich etlichen Standpunkten des NS ablehnend gegenüber. Andere wiederum haben durchaus ihre Berechtigung.“

Genau das meinte ich: Da der völkische Sozialismus dem Nationalsozialismus ideologisch nahe steht („… haben durchaus ihre Berechtigung“), stehen Sie – als völkischer Sozialist – dem Nationalsozialismus ideologisch nahe, sehen sich aber nicht als Nazi.

Ich bin durchaus neugierig, in welchen Punkten Sie den Nationalsozialismus ablehnen und in welchen Sie ihn befürworten?

„Mich interessiert aber weniger eine Ideologie aus der Vergangenheit, sondern die Probleme und deren Lösungen von heute und morgen. (…) Selbst der NS-Flügel der NPD bspw. hat ja seine Ideologie der heutigen Zeit ein Stück weit angepasst und vertritt nun einen relativ modernen nationalen Sozialismus.“

Meinen Sie?

Komisch … ich mein so ein wichtiger Schritt, der so lange auf sich hat warten lassen … gab´s da gar keine öffentliche Verlautbarung durch die NPD ´drüber, dass man da jetzt einen endgültigen und rigorosen Schnitt gemacht hat?

Wann soll das denn Ihrer Meinung nach gewesen sein? Und das ist jetzt wirklich schon ein abgeschlossener Prozess? Seit wann das denn?

Und komisch auch, dass sich eine erhebliche Anzahl – wenn nicht sogar der größte Teil - der aus dem Spektrum des sogenannten „Nationalen Widerstandes“ angemeldeten festen, alljährlich stattfindenden Demonstrationstermine inhaltlich ganz offensichtlich rund um das Thema „Historischer Nationalsozialismus und seine Niederlage“ dreht: Seine Verherrlichung, seine Verteidigung und die Relativierung seiner Verbrechen … darunter auch der ehemals größte Naziaufmarsch zum Gedenken an den Hitlerstellvertreter Hess in Wunsiedel, darunter der aktuell größte Aufmarsch in Dresden, darunter die aktuell drittgrößte Demonstration in Bad Nenndorf sowie – ohne Anspruch auf Vollständigkeit, da müsste ich noch ein Weilchen aufzählen: Halbe, Lübeck, Magdeburg, Remagen …

Gehen Sie, Björn, denn da nirgendwo hin? Lesen Sie keine Demonstrationsankündigungen des „nationalen Widerstandes“? Ist Ihnen das noch nie aufgefallen, dass es sich da sehr, sehr häufig thematisch um das Gestern dreht?

Komisch auch, dass sich immer wieder im parteilosen Spektrum des sogenannten „Nationalen Widerstandes“ positiv auf die Wehrmacht und die SA als historische Vorbilder bezogen wird … und Sie zählen sich doch m. W. n. dazu? Wussten Sie das etwa nicht?

… also für mich klingt das nun wirklich nicht danach, als hätte man die Ideologie von Gestern – in dem Punkt sind wir tatsächlich einer Meinung – im sogenannten „Nationalen Widerstand“ hinter sich gelassen … klingt eher danach, als wäre man noch voll mittendrin und absolut ungewillt sich zu lösen – quasi „ewiggestrig“ …

Und Sie beziehen sich zwar positiv auf den sogenannten „nationalen Widerstand“, meinen aber tatsächlich, der sogenannte „nationale Widerstand“ hätte so rein gar nichts mit dem historischen Nationalsozialismus zu tun??
 
flight93 Freitag, 11.November 2011, 10:14 Uhr:
Ob Nationaler Wiederstand oder NPD ler,alle klammern sich an das Gestern,sie schwelgen nahezu nostalgisch in der "guten alten Zeit" des NS rum,so auch auf speziellen Seiten des NW.Auch dort wird Rudolf Hess als eine Art Gottheit dargestellt.Auch die Jugendverbände der NPD wie JN wird oft von der HJ geschmachtet,ähnlich der Ring Nationaler Frauen alle samt ewig gestrig.Also bitte Björn da hinken Sie mächtig hinterher.Auch solches Propaganda-Material wird in Thor-Steinar Läden angeboten.
Antideutsch?? was ist das eigentlich Nazimüll.Zur Türkei zwar wieder Off-Topic aber eine Burka wird nicht in der Türkei getragen,sondern in Afghanistan unter den Taliban Pflicht,im Iran und in Arabischen Ländern wie Saudi-Arabien wird der Tschador getragen.In der Türkei trägt die Frau von heute nicht mal mehr ein Kopftuch wenn sie es nicht möchten,ich reise jährlich dort hin,Björn keine Ahnung von der Materie.
Zurück zu Thor Steinar,wenn die Bürger dort keinen solchen Laden wollen wo auch Hass-Propaganda verkauft wird gibt es Proteste ganz normal und das ist eine Form der Demokratie.
Auch ich würde gerne mal wissen wie es denn mit uns im heiß ersehnten 4.Reich weitergehen soll.
So wie Walther Ulbricht mal sagte "Niemand hat hier die Absicht eine Mauer zu errichten" Genau dass passiert aber wieder in 4.Reich das niemand haben will.
 
flight93 Freitag, 11.November 2011, 17:00 Uhr:
Ich könnte es mir in Etwa so vorstellen,im 4.Reich sowas wie WW,FlicFlc Amtsträger,Roichi,Patrick Gensing und ich landen als politische Häftlinge in entsprechende Lager,tragen gestreift mit vermutlich roten Winkel am Ärmel oder Brust.Grenzen werden dicht gemacht,Reisefreiheit eingeschränkt oder ganz unterbunden ähnlich wie in der DDR.
Ausländer fliegen alle raus.Moscheen werden gesprengt oder abgefackelt,die werden ja nicht mehr gebraucht,dann folgen natürlich wieder die Synagogen.
So oder ähnlich stelle ich mir das 4.Reich vor.
Niemand hat gesagt das man zum Islam kovertieren muss,so ein Müll,trotzdem wenn Björn vielleicht etwas türkisch könnte währe putzig,aber dann kann Björn sich aber mit den "bedrohlichen" Türken mal reden im Viertel.
Thor Steiner ist von Nazis für Nazis,nun kommt noch Konkurrenz von Erik&Sons dazu auch diese Kleidung ist echte Szenekleidung und gibt es nicht bei Otto oder C&A zu kaufen.
 
WW Freitag, 11.November 2011, 19:49 Uhr:
Björn, auf die Gefahr, dass es Dich trifft:

"Nein, mich bewegt kein Hass, nur die Liebe zu Heimat und Volk."

Ich möchte von Dir lieber nicht geliebt werden.
Aber vielleicht kannst Du Deine Liebe ja auch gegenüber einem Felsen, einem Busch oder der deutschen Autobahn in der Heimat ausdrücken. Die ärmsten können sich ja nicht wehren.
 
Roichi Samstag, 12.November 2011, 14:45 Uhr:
Leider wurde mein letzter Kommentar nicht freigeschaltet. Nungut, passiert. Daher versuche ich es nocheinmal.

@ Björn

"An eurer Unfähigkeit selbiges zu lesen und zu verstehen. Das AGG ist da deutlich. Siehe §2."

An deiner unfähigkeit einfache Zusammenhänge zu verstehen.
Dir wurden diese, in dem Fall das Prinzip "lex spazialis denogat legi generali", schon oft genug erklärt.
Jetzt könnte man davon ausgehen, dass wenn sich so viele Leute auf ein solches Prinzip berufen, man sich mal damit beschäftigt, und herausfindet, was es eigentlich aussagt, und warum das denn anscheinend so wichtig ist. Man kann aber auch einfach die eigene Meinung zum Dogma erheben, dann haben eben alle anderen Unrecht und sind zu doof. Das schmeichelt schön dem Ego und spart gleichzeitig Nachdenken. Was machst du?

"Ihr findet es nicht erstaunlich, dass der Richter das Verfahren verschiebt, wenn es doch angeblich so eindeutig in §19 geregelt ist?"

Nicht wirklich. Das ist tägliche Praxis in Gerichten. Verfahren werden aus den unterschiedlichsten Gründen verschoben, aber dir fällt natürlich nur der ein, dass dein Weltbild stimmen könnte. Wie wäre es mit einer Erkrankung des Richters, wie mit einer Erkrankung des Staatsanwalts, oder ganz anderen banalen Dingen.

"Wieso wundert es mich nicht, dass ihr euch wieder als kompetenter versucht hinzustellen als studierte Juristen."

Machen wir gar nicht. Wir greifen die von diesen Leuten befolgten juristischen Prinzipien auf und wenden sie an.
Aber du bist über so etwas profanes natürlich erhaben.

"Nanu. Ich denk die Regierung hat immer recht? Jetzt auf einmal doch nicht?"

Wie kommst du auf sowas? Hab ich nie behauptet.

"Ich denke die Regierung ist höchst demokratisch legitimiert und alle ihre Äußerungen und Entscheidungen der Wille der Bevölkerung?"

Was du so denkst.
Demokratisch legitimiert ist sie.
Ob die Entscheidungen und Äußerungen der Wille Bevölkerung sind, ist etwas anderes. Das eine muss nicht automatisch das andere bedingen.

"Ich weiß im Gegensatz zu dir zu differenzieren und habe gegen keinen Fremden was, weil er Fremder ist."

Solange er nicht hier wohnt, meinst du.

"Andersdenkende sind alljene, die eine andere Meinung haben als die Mehrheit."

Dann sind wir alle Andersdenkende. Denn diese interessiert ja nur "RTL, Playstation und Konsum", oder nicht? Und davon gibt es auf dieser Seite nichts.

"Nur blöd, dass es in Dresden keine "rechte" Demonstration gab."

Diese Demonstration wurde von einer rechten Gruppierung, mit rechtspolitischem Motto und unter Beteiligung von tausenden Rechten oganisiert und durchgeführt. Also eine rechte Demo. Ist doch jetzt nicht so schwer zu verstehen.

"Da hätte ich kein Problem mit wenn du es tätest. Also los!"

Siehe die Links oben. Und deine sonstigen Verharmlosungsversuche zu rechter Gewalt.

"Du vergibst nicht nur diese nach Herkunft."

Sondern?"

Menschenrechte.

"Um zu unserem Statistiker zurückzukommen. Der hat nicht behauptet, dass die Statistiken von Sarrazin falsch sind. Er hat nur behauptet, dass Sarrazin die falschen Schlüsse daraus gezogen hat."

Er hat aufgezeigt, dass Sarrazin nicht in der Lage ist statistisch sauber zu arbeiten, dass Sarrazins Methoden falsch sind, und das logischerweise auch die Ergebnisse dann falsch sind. Alles wissenschaftlich begründet.
Sarrazin wurde also in diesem Punkt wissenschaftlich widerlegt, und dir fällt einfach nichts anderes ein, als die falschen Schlüsse trotzdem zur Wahrheit zu erklären.
Dann kommt eben sowas: "Das dem werten Herrn Statistiker die Schlussfolgerung von Sarrazin nicht passt ist nicht Sarrazins schuld, sondern dem anderen politischen Standpunkt des Statistikers geschuldet."
Er ist überhaupt nicht auf die politische Aussage eingegangen.
 
Neffe Montag, 19.Dezember 2011, 13:35 Uhr:
Thor Steinar ist der letzte Nazi-Müll und diese Läden gehören dicht gemacht.
 
Björn Montag, 19.Dezember 2011, 19:09 Uhr:
Ich bin zufällig darauf gestoßen, dass ich euch ja noch einige Antworten schulde. Entschuldigt die unwesentliche Verspätung.

@FlicFlac

"Und was soll den Ihrer Meinung nach (und nach der Ihrer politischen Gesinnungsgemeinschaft) mit so "Feind"en der völkisch-nationalsozialistischen "Volksgemeinschaft" - wie Sarrazin, Roichi ...... was soll eigentlich aus uns allen werden..."

Mit einem bischen Glück verschwindet ihr dahin wo euer Gedankengut hingehört. In die politische Bedeutungslosigkeit.

"Da der völkische Sozialismus dem Nationalsozialismus ideologisch nahe steht („… haben durchaus ihre Berechtigung“), stehen Sie – als völkischer Sozialist – dem Nationalsozialismus ideologisch nahe, sehen sich aber nicht als Nazi."

Ich sehe einige Forderungen des NS als berechtigt an stehe aber keinem vergangenheitsbezogenem Weltbild nahe. Ich sehe auch einige Forderungen des Kommunismus als berechtigt an oder der Grünen, trotzdem sehe mich weder als Kommunist noch als Grünen. Ich bin ein völkischer Sozialist, der sich um die Probleme im Hier und Jetzt kümmert. Denn die sind bedeutend wichtiger als irgendwelche historischen Weltanschauungen.

"Ich bin durchaus neugierig, in welchen Punkten Sie den Nationalsozialismus ablehnen und in welchen Sie ihn befürworten?"

Abzulehnen ist der historische NS in seiner prokapitalistischen Haltung, seinem Antisemitismus und seiner Nichtachtung der Menschenrechte, sowie seinen imperialistischen Bestrebungen. Berechtigt waren hingegen Ziele wie die Schaffung einer solidarischen Gemeinschaft, die Förderung der Familien und das Engement für die Arbeiterschaft.

"Wann soll das denn Ihrer Meinung nach gewesen sein? Und das ist jetzt wirklich schon ein abgeschlossener Prozess? Seit wann das denn?"

Ich sag es ja immer wieder. Sie sollten sich auch mal direkt mit dem Objekt ihrer Kritik befassen. Informieren sie sich z.B. auf deren Seiten. Dann merken sie, dass die meisten politischen Ziele überhaupt nichts mit dem historischen NS zu tun haben. Und die Minderheit, die einen modernen Nationalen Sozialismus fordet, eben auch einen modernen meint und nicht den historischen. Einen antikapitalistischen, antiimperialistischen Nationalen Sozialismus. Selbst diese wollen also nicht den historishen NS zurück. Geschweige denn der gemäßigtere Flügel der Partei. Wenn man sich natürlich nur auf Seiten von Gruppierungen informiert, die sich zur Lebensaufgabe gemacht haben gegen Rechts zu kämpfen, dann kann man eine differenzierte Sicht auf die NPD auch nicht erwarten.

"Und komisch auch, dass sich eine erhebliche Anzahl – wenn nicht sogar der größte Teil - der aus dem Spektrum des sogenannten „Nationalen Widerstandes“ angemeldeten festen, alljährlich stattfindenden Demonstrationstermine inhaltlich ganz offensichtlich rund um das Thema „Historischer Nationalsozialismus und seine Niederlage“ dreht:"

Die meisten Demonstrationen, auch der parteifreien Kräfte, drehen sich nicht um den NS, sondern um Antikapitalismus, Überfremdungskritik, Kinderschutz, Linke Gewalt, Antiimperialismus und Friedenspolitik, Repressionen, Solidarität mit der Arbeiterklasse und natürlich um die Errinnerung an die Opfer der alliierten Verbrechen.

Lezteres ist von der Anzahl der Veranstaltungen vermutlich sogar überwiegend da in fast jeder bombardierten Stadt kleinere lokale Gruppen auf die Zerstörung ihrer Städte aufmerksam machen. Die tagespolitischen Demonstrationen finden dagegen eher im größeren Rahmen, dafür aber mit deutlich mehr Teilnehmern statt. Die Anzahl der Veranstaltungen hat also nicht unbedingt etwas mit der politischen Gewichtung zu tun. Und schon gar nicht mit dem NS. Aber natürlich behalten wir uns auch vor an gewissen Jahrestagen an die Opfer der Alliierten zu gedenken. Ihre Frage kann ich bejahen. Auch ich nehme manchmal an Gedenkveranstaltungen teil.

"Komisch auch, dass sich immer wieder im parteilosen Spektrum des sogenannten „Nationalen Widerstandes“ positiv auf die Wehrmacht und die SA als historische Vorbilder bezogen wird … und Sie zählen sich doch m. W. n. dazu?"

Das kommt ganz darauf an was sie unter parteilosem Spektrum verstehen. Da in ihren politischen Gefilden gerne Einzelne Fehltritte auf die Gesamtheit des politischen Gegners übertragen werden würde ich gerne erst von ihnen wissen wollen, was sie inhaltich unter "sich dazu zählen" und "parteiloses Spektrum" verstehen. Ansonsten wird in parteifreien aber auch parteinahen Kreisen die Verallgemeinernde Dämonisierung aller Wehrmachtssoldaten oder SA-Angehöriger kritisiert. Richtig. Das ist eine geschichtliche Stellungnahme, keine politische. Sie hätten es vielleicht nicht für möglich gehalten aber wir "Rechten" haben zu historischen Vorgängen Meinungen ohne das diese automatisch eine politische Aussage beinhalten müssen. Ich habe auch eine Meinung zu Napoleon und zum osmanischen Reich ohne, dass ich mir gleich deren Herschaftsformen zu eigen mache.

"klingt eher danach, als wäre man noch voll mittendrin und absolut ungewillt sich zu lösen – quasi „ewiggestrig“ …"

Das sehe ich anders. Während sich Antirechtsvereine lediglich auf die Vergangenheit fixieren interressieren sich die meisten Nationalisten politisch vorallem für die zukunft unseres Volkes und unserer Heimat. Das heißt natürlich nicht, dass man nun alles was länger als 10 Minuten her ist vergessen muss. Gerade die Gedenkveransttlungen sind ja keine politischen Veranstaltungen. Bei politischen Veranstaltungen dreht es sich fast ausnahmslos um die Probleme im Hier und Jetzt und um deren Lösung.

"Und Sie beziehen sich zwar positiv auf den sogenannten „nationalen Widerstand“, meinen aber tatsächlich, der sogenannte „nationale Widerstand“ hätte so rein gar nichts mit dem historischen Nationalsozialismus zu tun??"

Also zuerst einmal ist der nationale Widerstand keine homogene Gruppierung, sondern ein Oberbegriff für alle möglichen verschiednen pro-deutschen Gruppierungen. Zweitens sind die Probleme und deren Lösungen, die die allermeisten "rechten" Gruppierungen beschäftigen im Hier und Jetzt angesiedelt. Was ja aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass man nicht mehr abseits der Politik Traditionen oder Kultur pflegen darf oder die eigene Geschichte vergessen muss.
 
WW Montag, 19.Dezember 2011, 20:05 Uhr:
Björn...

"Berechtigt waren hingegen Ziele wie die Schaffung einer solidarischen Gemeinschaft"

Logisch, darum wohl "Ausländer raus".

"die Förderung der Familien"

Darum soll den Ausländern - und allen, die man neu dazu erklären wird - das Kindergeld gestrichen werden.

"und das Engement für die Arbeiterschaft."

Zum Beispiel, indem man eine DGB-Demonstration angreift.

"Ich bin ein völkischer Sozialist, der sich um die Probleme im Hier und Jetzt kümmert."

Bekanntlich können dabei Sonnenwendefeiern, Rudolf-Heß-Gedenkmärsche und "die Errinnerung an die Opfer der alliierten Verbrechen" richtig gut helfen.

"wir "Rechten" haben zu historischen Vorgängen Meinungen"

... die man üblicherweise als Volksverhetzung kennt und die jeder seriösen Wissenschaft widerprechen. Ist in anderen Bereichen nur bei Sekten üblich, wie auch der Verfolgungswahn:

"...interressieren sich die meisten Nationalisten politisch vorallem für die zukunft unseres Volkes und unserer Heimat."

Das ewige Geschrei über angeblichen "Volkstod". Das hat der kinderlose Herr Voigt auch immer gepredigt. Und auch der Herr Pastörs hat mit einer einzigen Tochter nicht gerade dafür gesorgt, den Status Quo des "deutschen Volkskörpers" zu erhalten.

"Also zuerst einmal ist der nationale Widerstand keine homogene Gruppierung, sondern ein Oberbegriff für alle möglichen verschiednen pro-deutschen Gruppierungen."

Ich glaube kaum, dass sich andere Parteien als "nationaler "Widerstand" bezeichnen lassen wollen. Also wieder mal nichts als Käse mit der Begrifflichkeit.
 
Björn Montag, 19.Dezember 2011, 21:13 Uhr:
@WW

"Björn, Deine Verallgemeinerungen gegenüber Moslems sind mal wieder ein typisch ideologischer Tunnelblick."

Ich verallgemeinere nirgends Moslems. Das es viele friedliche Moslems gibt ist mir durchaus bewußt. Die Islamisierung ist allerdings nicht auf Gewalt angewiesen. Die weitere Verankerung im Land, die Machtzeichen in Form von Prunkmoscheen und Minaretten, die steigende Zahl an Konvertiten, der Gang durch die Institutionen und die Etablierung in der Gesellschaft sind durchaus auch friedlich zu schaffen. Trotzdem nichts weiter als die Islamisierung Deuschlands.

"Meinst Du im Ernst, wenn mehrere Millionen Moslems in Deutschland den Dschihad wollten, dann wäre es noch friedlich hier?"

Das behauptet ja auch keiner. Das es allerdings eine nich geringe Anzahl gibt ist nicht zu leugnen und bedeutend gefährlicher als ein Thor-Steinar-Laden, der nur legale Klammotten verkauft. Denn darum ging es oben in unserer Diskussion. Also wären eher Demos gegen die gefährlichen Seiten des Islam von Nöten als Aufmärsche gegen friedliche Klammottenläden.

"Ich hatte in der Vergangenheit schon mehrere Beispiele von Thor Steinar genannt und wiederhole mich ungern."

Komisch, dass von diesen wenigen Artikeln unter hunderten keine mehr zu bestellen sind. Mal ganz davon abgesehen, dass selbst diese nicht wirklich problematisch sind. Jedenfalls nicht problematischer als T-Hemden von Metallbands oder von "Gangsterappern".

"...in einer Gegend, die zu teuer für Nazis ist. Darum ist es friedlich hier, keine Ausländer werden angepöbelt, keine Dönerläden beschmiert, keine Hakenkreuze an den Wänden."

Jetzt wird mir einiges klar. Diejenigen, die nicht mit Unterschichtenausländern zusammen leben müssen und von diesen tyrannisiert werden sind immer die, die alle Ausländer am liebsten haben. Aber natürlich das eigene Kind schön auf Schulen schicken, die nicht in der Hand von Ausländern sind. Multikulti propagieren aber bloß nicht in multikulturell bereicherten Stadtteilen wohnen wollen.

"Ich soll mit Nicht-Linken reden? Meinst Du vielleicht die Menschen ohne Schulbildung?"

Wieso habe ich mir sowas schon gedacht, dass für sie alle, die nicht ihre Pro-Multikulti-Einstellung teilen nur Idioten ohne Schulbildung sind. Naja, ohne Verallgemeinerung und Verleumdung sieht der durchschnittliche Antirechtskämpfer halt alt aus.

@Flight93

"sie schwelgen nahezu nostalgisch in der "guten alten Zeit" des NS rum,so auch auf speziellen Seiten des NW.Auch dort wird Rudolf Hess als eine Art Gottheit dargestellt.Auch die Jugendverbände der NPD wie JN wird oft von der HJ geschmachtet,ähnlich der Ring Nationaler Frauen alle samt ewig gestrig."

Deutlicher hätten sie nicht beweisen können, dass sie gerne über Themen reden über die sie sich nicht im geringsten informieren. Wenn sie sich die Seiten der NPD, der JN oder auch parteifreier Kräfte anschauen, dann sehen sie, dass die allerwenigsten Artikel irgendeinen Zusammenhang mit dem NS haben. Auf der NPD-Seite "ds-aktuell" sind es zur Zeit genau Null der letzten vierzig Artikel. Wenn sie sich nicht hinter ihren Vorurteilen verstecken würden, sondern sich mal direkt informieren würden hätten sie das nach fünf Minuten Recherche auch herausbekommen. Aber sie setzen lieber auf Falschbehauptungen und Verallgemeinerungen.

"Also bitte Björn da hinken Sie mächtig hinterher.Auch solches Propaganda-Material wird in Thor-Steinar Läden angeboten."

Falsch. In TS-Läden wird lediglich TS angeboten. Vielleicht auch hier der Tip. Besuchen sie doch mal so einen Laden dann können sie auch mitreden. Fragen sie da doch mal nach NPD-Materiel, CD´s oder Klammotten mit politischen Aussagen. Die Antwort der Verkäuferin wird so gar nicht zu ihrer Propaganda passen. Gibt es tatsächlich eine Quelle, die soetwas behauptet oder knobeln sie sich das ganz alleine aus?

"In der Türkei trägt die Frau von heute nicht mal mehr ein Kopftuch wenn sie es nicht möchten,ich reise jährlich dort hin,Björn keine Ahnung von der Materie"

Von Satire verstehen sie anscheinend nicht allzuviel.

"Zurück zu Thor Steinar,wenn die Bürger dort keinen solchen Laden wollen wo auch Hass-Propaganda verkauft wird gibt es Proteste ganz normal und das ist eine Form der Demokratie."

Wieder falsch. Dort wird überhaupt keine Propaganda verkauft. Gehe ich dann auch Recht in der Annahme, dass es ganz normal ist und eine Form der Demokratie wenn Bürger keine Moschee in ihrer Stat wollen und dagegen protestieren? Oder ist das wieder gaaaanz was anderes?

"Auch ich würde gerne mal wissen wie es denn mit uns im heiß ersehnten 4.Reich weitergehen soll."

Das kommt ganz auf euch an. Wenn ihr weiterhin auf diesem Niveau diskutiert wird euch wohl die politische Bedeutungslosigkeit heimsuchen. Mich würde aber mal interressieren was mit uns "unbelehrbaren Faschos" passiert wenn der KGR an der Macht ist. So wie Walther Ulbricht mal sagte "Niemand hat hier die Absicht eine Mauer zu errichten". Genau dass passiert aber wieder in einem antifaschistischen Deutschland, dass niemand haben will.

"Ich könnte es mir in Etwa so vorstellen,im 4.Reich sowas wie WW,FlicFlc Amtsträger,Roichi,Patrick Gensing und ich landen als politische Häftlinge in entsprechende Lager,tragen gestreift mit vermutlich roten Winkel am Ärmel oder Brust. Grenzen werden dicht gemacht,Reisefreiheit eingeschränkt oder ganz unterbunden ähnlich wie in der DDR.
Ausländer fliegen alle raus.Moscheen werden gesprengt oder abgefackelt,die werden ja nicht mehr gebraucht,dann folgen natürlich wieder die Synagogen.

Versuchen sie schon wieder Ängste zu schüren? Wenn man keine Argumente hat... Auf diesem Niveau kann ich mich auch bewegen wenn sie es denn unbedingt wünschen. Ich könnte mir ein Land unter der Herschafft von Leuten wie Flight93, Roichi, WW, Amtsträger, Gensing, FlicFlac und dem KGR in etwa so vorstellen, dass alle, die nicht ihre Ansichten teilen als politische Häftlinge in entsprechende Lager gesperrt werden und wir vermutlich gestreifte Kleidung mit einem braunem "N" am Ärmel oder der Brust tragen müssen. Grenzen werden dicht gemacht,Reisefreiheit eingeschränkt oder ganz unterbunden ähnlich wie in der DDR. Andersdenkende fliegen raus oder werden eingesperrt. Häuser von "Rechten" werden gesprengt oder abgefackelt, die werden ja nicht mehr gebraucht, dann folgen natürlich wieder die Denkmäler, die an Deutsche errinnern. So oder ähnlich stelle ich mir Flights antifaschistisches Reich vor.

Sie merken vielleicht wie schnell man ihre Angst schürende Propaganda auf sie zurück werfen kann. Vielleicht ist es ihnen ja eine Lehre in Zukunft auf Arrgumente zurückzugreifen statt Verleumdungen zu verbreiten, Ängste zu schüren und Panik zu machen nur um die eigene Argumentationslosigkeit zu überspielen. Aber ich bezweifle es.

"Niemand hat gesagt das man zum Islam kovertieren muss,so ein Müll..."

Auch ich habe nie behauptet, dass man zum Islam konvertieren muss. Wenn man ihr Argument allerings weiterdenkt dann müssen sie zugeben, dass auch niemand TS kaufen muss oder eine deutschfreundliche Meinung annehmen muss. Trotzdem sind ihnen ja TS-Läden ein Dorn im Auge und sie wollen diese weghaben. Wieso sind sie dann nicht so demokratisch und erkennen an, dass Proteste gegen die weitere Islamisierung z.B. in Form von Prunkmoscheen mindestens genauso legitim sind wie Aufmärsche gegen Klammottenläden?

"...trotzdem wenn Björn vielleicht etwas türkisch könnte währe putzig,aber dann kann Björn sich aber mit den "bedrohlichen" Türken mal reden im Viertel."

Ein wenig türkisch kann ich schon verstehen, z.B. "Isch mach dich Messer."

"Thor Steiner ist von Nazis für Nazis,nun kommt noch Konkurrenz von Erik&Sons dazu auch diese Kleidung ist echte Szenekleidung und gibt es nicht bei Otto oder C&A zu kaufen."

Wow. Auch Jack Wolfskin gibts nicht im C&A oder bei Otto oder bei H&M. Pullover mit Hakenkreuzen dagegen schon ;-)

http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=6611:storch-heinar-gelb-vor-neid-bekleidungskette-hm-punktet-mit-hakenkreuzen-in-der-herbstkollektion?&Itemid=848

Ansonsten ist TS nicht "von Nazis". Der Gründer ist in keiner Organisation, macht nie bei Demonstrationen mit, verteilt keine Flugblätter und hat noch nie auch nur einen Cent für politische Parteien oder Gruppierungen ausgegeben. Nichtmal Werbung schaltet TS auf "rechten" Netzseiten. Ganz im Gegensatz zu Ansgar Aryan z.B. Und der neue Chef ist schon gar kein "Nazi". Ich trage TS darum auch nicht um irgendwelche Meinungen kundzutun oder irgendwen zu unterstützen, sondern aus den gleichen Gründen warum ich viele Klammotten von Esprit trage. Weil sie mir optisch und von der Qualität her gefallen. Bei TS kommt noch der Bezug zur nordischen Mythologie dazu.

@WW

"Ich möchte von Dir lieber nicht geliebt werden."

Keine Angst, ich habe Geschmack.

@Roichi

"Nicht wirklich. Das ist tägliche Praxis in Gerichten. Verfahren werden aus den unterschiedlichsten Gründen verschoben, aber dir fällt natürlich nur der ein, dass dein Weltbild stimmen könnte."

Nur blöd, dass der Richter die Entscheidung verschob, weil es eben alles andere als eindeutig ist.

"Die Rechtsfragen seien neu und "ausgesprochen schwierig“, sagte der Vorsitzende Richter des 5. Zivilsenats des BGH, Wolfgang Krüger, am Freitag in Karlsruhe."

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2067354/Urteil-zu-Hotel-Verbot-fuer-NPD-Chef-Voigt-verschoben.html

Immer wieder interressant wie manche Laien meinen mehr Ahnung von Recht und Gesetz zu haben als Volljuristen. Aber was weiß schon so ein Richter. Das was Roichi sagt ist Gesetz.

"Wir greifen die von diesen Leuten befolgten juristischen Prinzipien auf und wenden sie an."

Eben nicht. Der Richter meldet eine längere Bedenkzeit für dieses schwierige Thema an, während eure Fraktion meint es wäre ja alles so einfach und eindeutig und der Voigt natürlich im Unrecht. Aber was weiß schon so ein Richter. Was Roichi sagt ist Gesetz.

"Ob die Entscheidungen und Äußerungen der Wille Bevölkerung sind, ist etwas anderes. Das eine muss nicht automatisch das andere bedingen."

Ach jetzt aufeinmal. Bei der Diskussion um Volksentscheide hat sich das noch ganz anders angehört.

"Solange er nicht hier wohnt, meinst du."

Nö. Solange er nicht kriminell wird oder mit sovielen Menschen aus dem gleichen Kulturkreis hier wohnt, dass eine Integration nicht mehr möglich ist und die deutsche Kultur und unser Volk in ihrer Existenz bedroht werden. Gegen Fremde nur weil sie Fremde sind habe ich nichts.

"Dann sind wir alle Andersdenkende."

In vielen Fällen, ja. Ich auf antirechten Seiten, du auf "rechten" Seiten z.B.

"Diese Demonstration wurde von einer rechten Gruppierung, mit rechtspolitischem Motto und unter Beteiligung von tausenden Rechten oganisiert und durchgeführt. Also eine rechte Demo. Ist doch jetzt nicht so schwer zu verstehen."

Nö. Es wurde eine Demonstration angemeldet, die aber nicht durchgeführt werden konnte, weil antirechte Antidemokraten den Treffpunkt blockierten und so schon den Beginn der offiziellen Demo verhinderten. Am 19. Februar 2011 gab es keine "rechte" Demonstration in Dresden. Nur Menschen, die zu dieser wollten. Sie fand aber nicht statt. Ist doch jetzt nicht so schwer zu verstehen.

"Siehe die Links oben. Und deine sonstigen Verharmlosungsversuche zu rechter Gewalt."

Die deiner Fantasie entspringen. Auch in deinen Links, die du immer als Pseudoquellen verlinkst ist davon nichts zu sehen. Nicht umsonst verzichtest du auf Zitate und verlinkst nur ganze Artikel samt dutzenden Kommentaren um so den Eindruck von fundierter Seriösität zu erwecken. Ein Zitat zu deinen Vorwürfen kannst du hingegen nicht bringen. Im Gegenzug kann ich dir aber gerechtfertigterweise vorwerfen, dass du mit linken Gewalttätern zusammen eine genehmigte Demo gesetzeswidrig verhindert hast und somit die Inanspruchnahme von Grundrechten Anderer verhindert hast. Das hast du blöderweise selbst zugegeben.

"Sondern?"

Menschenrechte."

Sagt der, der mit Gewalttätern zusammen Grundrechte mit Füßen tritt, die direkt auf den Menschenrechten fußen.

"Er hat aufgezeigt, dass Sarrazin nicht in der Lage ist statistisch sauber zu arbeiten, dass Sarrazins Methoden falsch sind..."

Nö. Er hat sich über die Statistik an sich überhaupt nicht geäußert. Ihm gefielen nur die Schlussfolgerungen nicht, die Herr Sarrazin daraus zog. Diese persönliche Meinung billige ich dem Statistiker durchaus zu. Aber ein Gegenargument ist es nicht, nur eine Meinung.

"Alles wissenschaftlich begründet."

Nö. Ein Statistiker kann vielleicht wissenschaftlich begründen warum eine Statistik falsch ist. Was er nicht tat. Eine ihm nicht genehme Schlussfolgerung aus korrekten Statistiken ist aber alles andere als eine wissenschaftliche Widerlegung.

"Er ist überhaupt nicht auf die politische Aussage eingegangen."

Er ist NUR auf die Schlussfolgerung des Herrn Sarrazin eingegangen, nicht auf die Statistik an sich.
 
Amtsträger Montag, 19.Dezember 2011, 22:27 Uhr:
"Die meisten Demonstrationen (...) drehen sich nicht um den NS, sondern (...) natürlich um die Errinnerung an die Opfer der alliierten Verbrechen."

Aha! Hat mit dem Nationalsozialismus garnix zu tun ;) War nur zufällig zur selben Zeit. Sie können den NS ja nicht einmal aus einer Aufzählung herauslassen, die dazu dienen soll zu zeigen, dass es nicht immer um den NS geht :D
 
matze Freitag, 16.März 2012, 22:51 Uhr:
Es lebe die DDR. Bei Ulbricht wurde ich
von der "EOS" nach Hause geschickt,weil
ich "imperialistische, kapitalistische u.
amerikanische Niethosen" trug. Heute, in
dieser sogenannten "freiheitlich-demokra-
tischen Grundordnung" werden Menschen,die
z.B.Thor-Steinar-Sachen tragen, von linken "Gutmenschen" als "nazis" bezeich-
net (eine Beleidigung, laut StGB eine
Straftat !) und werden normale Geschäfts-
leute, die diese Kleidung verkaufen,in
ihrer Existenz bedrängt und gefährdet.
Vor über 70 Jahren wurden bestimmte Läden
mit widerlichen Losungen (kauft nicht bei
Juden) beschmiert und braune Mobs bedroh-
ten die Inhaber - heute werden wieder be-
stimmte Läden mit genauso widerlichen
Farbbeuteln beworfen und sogenannte "tole
-rante" Demokraten verunglimpfen und be-
leidigen Geschäftsinhaber und Kunden.
Böse, wer Arges dabei denkt oder gar
Parallelen vermutet.
 
Roichi Samstag, 17.März 2012, 12:57 Uhr:
Ist grad wieder die Kaderschulung vorbei, oder wieso tummeln sich auf einmal so viele Nationaldeutsche hier zum gleichen Thema?
Und alle mit den gleichen bescheuerten Opferphrasen.
 
Amtsträger Samstag, 17.März 2012, 18:36 Uhr:
Wenn sich Rechtsextremisten als "die verfolgten Juden von heute" präsentieren, kann ich mir ein grinsen nicht verkneifen.

Wer von einer "Verfolgung" spricht, obwohl er gleichzeitig durch das Grundgesetz geschützt ist, hat wirklich extrem wenig Ahnung, wie das Leben in anderen Staaten aussieht.

Wir als Gesellschaft gewähren diesen Staatsfeinden umfangreiche Rechte und schützen diese. Ganz anders als ein von Ihnen so geliebter ehemaliger deutscher Terrorstaat.
 

Die Diskussion wurde geschlossen