von Claudia Naujoks
   

Mandatsverzicht in Rostocker Bürgerschaft – David Petereit (NPD) schmeißt hin

Nach eigenen Angaben der NPD Mecklenburg-Vorpommern soll David Petereit am Dienstag dieser Woche sein Mandat in der Rostocker Bürgerschaft niedergelegt haben. Dieses habe Petereit aus „persönlichen und organisatorischen Gründen“ getan und seine Entscheidung stehe in keinem Zusammenhang mit Rücktrittsforderungen, „von wem auch immer“.

Petereit verzichtet mit der Mandatsniederlegung auch auf seine Mitwirkung im Lichtenhäger Ortsbeirat und seinen Sitz im Städte- und Gemeinderat. Als Nachrücker für Petereit wird den Angaben zufolge Thomas Jäger in die Rostocker Bürgerschaft einziehen. Offenbar habe Jäger gegenüber dem NPD-Kreisverband angegeben, „für nationale Politik in der Hansestadt Rostock zur Verfügung zu stehen und das Mandat anzunehmen“.

Jäger kandidierte zur Kommunalwahl 2009 für die NPD in Rostock auf dem Listenplatz 5. Der 1975 in Annahütte geborene Jäger konnte seinerzeit jedoch nur 298 Stimmen (0,1 Prozent) auf sich vereinen. Sollte Jäger das Mandat nicht annehmen, würden Lutz Mumrey oder Normen Schreiter als Nachrücker in Frage kommen. Mit dem Einzug Jägers in die Rostocker Bürgerschaft wäre der Platz neben Birger Lüssow zum zweiten Mal neu besetzt. 

Für die NPD waren 2009 Birger Lüssow und Franziska Vorpahl gewählt worden. Vorpahl verzichtete ohne Angabe von Gründen noch vor der konstituierenden Sitzung auf ihr Mandat und machte damit den Weg frei für Petereit. Petereit ist seit der Wahl 2011 Landtagsabgeordneter für die NPD-Fraktion und war in jüngster Vergangenheit ins Visier der Ermittler geraten, da ein Verdacht auf mögliche Kontakte zum "NSU" bestand.

Kommentare(7)

bc Mittwoch, 30.Mai 2012, 20:31 Uhr:
herber rueckschlag fuer die "nationale" politik in rostock.
 
Björni Mittwoch, 30.Mai 2012, 20:35 Uhr:
Also Normen Schreiter wäre mir lieber.
Der hat Charisma und kann verdammt gut reden. Dann wären die Sitzungen nicht mehr so langweilig.
 
Don Geraldo Donnerstag, 31.Mai 2012, 06:07 Uhr:
Wenn Petereit sein Mandat behalten hätte würde bc wahrscheinlich von Ämterhäufung faseln
 
bc Donnerstag, 31.Mai 2012, 07:58 Uhr:
@bjoerni
sind sie eine niedliche version von bjoern ;o)

sind sie sicher, dass die NPD-kandidaten ueberhaupt zu den sitzungen erscheinen, geschweige denn wortbeitraege einbringen? das waere ja ein grandioser richtungswechsel.

@don geraldo
sie lassen aber auch keine gelegenheit zum faseln aus.
so erfahre ich dann ja, dass es einen sachverhalt aemterhaeufung zu geben scheint. ist das strafrechtlich relevant?
 
Klaus Donnerstag, 31.Mai 2012, 15:22 Uhr:
Vielleicht hat er auch Zoff mit Lüssow.
Viel produktive Arbeit haben die beiden ja in Rostock nicht geleistet. Oder ist euch da was bekannt ? Von der Schlafmütze Lüssow kommt doch garnichts.
 
WW Donnerstag, 31.Mai 2012, 19:43 Uhr:
Geraldo, das ist bereits anderswo der Fall. Es ergibt sich so, wenn nur ein überschaubarer Anteil der Mitglieder lesen und schreiben kann.
 
WW Samstag, 02.Juni 2012, 08:33 Uhr:
"Von der Schlafmütze Lüssow kommt doch garnichts."

Wo war es noch, wo er als "Totalausfall" beschrieben wurde? Ich glaube hier in einem Artikel.
 

Die Diskussion wurde geschlossen