Maik Baumgärtner, Jesko Wrede: "Wer trägt die schwarze Fahne dort..."

Eine Broschüre der Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt über völkische und neurechte Gruppen im Fahrwasser der Bündischen Jugend.

Donnerstag, 20. August 2009
Redaktion

Sie kommen harmlos daher, die völkischen Jugendbewegungen. Trachten, geflochtene Zöpfe, altes Liedgut und Tänze. Gemeinschaft wird groß geschrieben, für einander da sein, sich seiner Herkunft und seinenTraditionen bewusst sein und sie leben.

Hinter diesem folkloristischen Habitus steht jedoch die handfeste Absicht so früh wie möglich auf Kinder und Jugendliche einzuwirken, sie an die völkisch-rassistische Ideologie heranzuführen und vor allem über das vermeintliche Engagement im Jugendbereich einen Zugang zur gesellschaftlichen Mitte zu erhalten.

Die in der von Maik Baumgärtner und Jesko Wrede herausgegebenen umfangreichen Broschüre vorgestellten Gruppen sind dem neonazistischen Spektrum nicht eindeutig zuzuordnen. Ohne Zweifel jedoch stehen sie der Ideologie nahe, weisen wesentliche inhaltliche Überschneidungen auf.

Im ersten Kapitel geben die Autoren einen Überblick über die deutsche Jugendbewegung seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute. Die Bünde der ersten Phase verstanden sich dabei noch als unpolitisch, was zur damaligen Zeit bedeutete keiner Parteipolitik unterworfen zu sein, sehr wohl sich aber dem „Deutschtum“ verpflichtet zu fühlen und oft eine patriotische bzw. nationalistische Grundhaltung von den Mitgliedern einzufordern.

Es werden weiterhin die Dachverbände der Jugendbewegungen seit den 50er Jahren beschrieben, so u.a. der Kameradschaftsring Nationaler Jugendverbände, zu dem auch die 1994 verbotene Wiking-Jugend gehörte. Des Weiteren handeln die folgenden Kapitel von einzelnen Jugendbewegungen wie z.B. dem Deutschen Mädelwanderbund oder der Deutschen Gildenschaft.

Ein größerer Raum wird dabei dem Freibund - Bund Heimattreuer Jugend eingeräumt. Seine schwarze Fahne findet sich im Titel der Broschüre wieder und ist das Symbol einer Vereinigung die Kontakte zum rechtsextremen Milieu pflegt und deren Erziehungsmethoden und Vorstellungen von Geschlechterrollen eng an die Ideologie des Dritten Reiches angelegt sind.

Insgesamt bietet diese verständlich geschriebene Broschüre dem kundigen wie nicht-kundigen Leser einen sehr detailreichen Einblick in eine Welt, die von außen wenig durchlässig, ja nahezu hermetisch abgeriegelt erscheint. Eine weitere erkenntnisreiche Broschüre der Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt.


Maik Baumgärtner/ Jesko Wrede, 2009: „Wer trägt die schwarze Fahne dort...“. Völkische und neurechte Gruppen im Fahrwasser der Bündischen Jugend. Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt, Braunschweig. ISBN: 978-3-932082-35-1

 

Bezug über:

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen OST gGmbH
Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt
Bohlweg 55
38100 Braunschweig

Tel.: 0531 - 123 36 42
Fax: 0531 - 123 36 55
E-Mail: info@arug.de

Internet: www.arug.de

Kategorien
Tags