von Marc Brandstetter
   

Konzertierte Aktion: Stolpersteine in Wismar mutmaßlich durch Neonazis geschändet

In einer konzertierten Aktion haben Unbekannte in der Nacht zu Samstag alle in der Wismarer Innenstadt verlegten Stolpersteine mit Stahlplatten, auf denen die Lebensdaten von Wehrmachts- und Waffen SS-Soldaten eingraviert sind, überklebt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Verunglimpfung von Opfern des Holocausts. Die Initiatoren der Stolpersteine sehen die Beschädigungen als Ansporn, zukünftig rechtsextremem Gedankengut noch energischer die Stirn zu bieten. 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „Stadtführung der anderen Art“ entdeckten bei ihrem Rundgang am Samstag, dass die in der Wismarer Innenstadt verlegten Stolpersteine durch aufwendig angefertigte Tafeln überklebt worden waren. Die Besonderheit an diesem Rundgang in der Hansestadt ist, dass nicht nur Opfer, sondern auch Täter benannt werden.

Nach Aussage von Petra Stefan, die den Stadtgang initiiert, wurden alle Stolpersteine, die an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern sollen, in der Innenstadt beschädigt. Insgesamt neun der 13 stadtweit eingelassenen Steine seien mit einer Stahlplatte überklebt worden, auf denen die Lebensdaten von deutschen Kriegsteilnehmern eingestanzt sind. Außerdem befinden sich auf den neuen Abdeckungen Hinweise auf den Rang und die Truppenzugehörigkeit der Veteranen, beispielsweise zur „SS-Division Wiking“, sowie eventuell erhaltene Auszeichnungen wie das „Eiserne Kreuz“.

Die Ausführung der Tat und die begleitenden Umstände lassen auf eine konzertiere Aktion aus der rechtsextremistischen Szene schließen. Die Platten wurden mit einigem Aufwand angefertigt, die Daten sauber eingefräst. Wahrscheinlich wurden die Stolpersteine in der Nacht zu Samstag geschändet, denn das Klebemittel war noch nicht vollständig getrocknet. Nach Zeugenaussagen seien sie am Vortag noch unbeschädigt gewesen. Es ist weiterhin davon auszugehen, dass die Beschädigung gezielt zu diesem Zeitpunkt erfolgte, um den Stadtrundgang am nächsten Tag zu sabotieren.

Durch die herbeigerufene Polizei erfolgte umgehend eine Sicherung der Spuren. Außerdem entfernten die Beamten die Aufkleber. Aus Ermittlerkreisen hieß es, es werde nun gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Verunglimpfung von Opfern des Holocausts ermittelt.

Stefan zeigte sich im Gespräch mit ENDSTATION RECHTS. zutiefst betroffen über die hinterhältige Tat, ihr sei die Sprache weggeblieben. Allerdings sprach sie im gleichem Atemzug von einem „Ansporn für die weitere Arbeit“. Bei ihrer Initiative hätten sich bereits einige Personen gemeldet, die für die nächste Verlegung neue Stolpersteine spenden wollten. Die mutmaßlichen Neonazis haben mit ihrer Aktion also genau das Gegenteil erreicht: Zukünftig werden in Wismar noch weitere Stolpersteine an die Opfer der Nazi-Diktatur erinnern und gleichzeitig die Täter in die Öffentlichkeit zerren. 

In Wismar existiert eine vitale rechtsextremistische Szene. Es ist kein Zufall, dass die Jungen Nationaldemokraten, die Parteijugend der NPD, die ansonsten in Mecklenburg-Vorpommern nicht in Erscheinung tritt, ausgerechnet die Hansestadt für ihren ersten Aufmarsch ausgewählt haben.

Kommentare(37)

DerFelek Sonntag, 23.September 2012, 12:40 Uhr:
WOW-ich meine,WOW-das ist ja jetzt nicht was was man so kurz in 10 Minuten bastelt! So etwas in Deutschland,anno 2012! Aber ich darf mir, als Pole, von Deutschen in schöner Regelmässigkeit anhören, wie toll doch die dt. Vergangenheitsbewältigung sei und wie sehr wir Polen doch antisemisch (bei uns steht die Polizei NICHT vor en Synagogen) und rassistisch (zwei afrik.Einwanderer im poln. Parlament...) sind. Projektion?
 
John Sonntag, 23.September 2012, 15:02 Uhr:
keine projektion felek - leider! lass dir das mal durch die hier reichlich anwesenden nazis erklären (björn, made, elvira, kalle und konsorten).
 
Björn Sonntag, 23.September 2012, 15:26 Uhr:
@John

Läßt du uns wieder an deinem simpel gestricktem Weltbild teilhaben? Na klar, alle die nicht deine Meinung teilen sind natürlich Nazis. Aber dir bleibt natürlich nichts anderes übrig als solche Behauptungen aufzustellen, da du keine inhaltlichen Argumente hast. Du mußt also mit Beleidigungen und Unterstellungen arbeiten. Ziemlich erbärmlich...

Aber nun zu DerFelek.

"Aber ich darf mir, als Pole, von Deutschen in schöner Regelmässigkeit anhören, wie toll doch die dt. Vergangenheitsbewältigung sei und wie sehr wir Polen doch antisemisch (bei uns steht die Polizei NICHT vor en Synagogen) und rassistisch (zwei afrik.Einwanderer im poln. Parlament...) sind. Projektion?"

Dann hast du falschen Umgang. Viele Deutsche finden, dass die aufgezwungene Vergangenheitsbewältigung nicht mehr ist als ein Suhlen in der ewigen Täterrolle und ein andauerndes Grüßen des Gesslerhutes. Das es in Polen Antisemitismus gibt entspricht aber leider der Wahrheit. Ebenso wie in Deutschland. Der Antisemitismus ist ein weltweites Problem und vorallem auch unter muslimischen Jugendlichen verbreitet. Ob zwei Afrikaner im Parlament nun etwas sind womit man angeben könnte, muss dagegen jeder für sich selbst entscheiden.
 
münchhausen Sonntag, 23.September 2012, 15:27 Uhr:
Lieber Felek,

ich kann Ihre Frustration darüber nachvollziehen, dass Sie immer wieder mit den Vorwürfen über den Antisemitismus "der Polen" konfrontiert werden und wahrscheinlich auch noch dazu genötigt werden, sich stellvertretend rechtfertigen zu müssen. Ich selbst habe mit Verwunderung den Ton der Diskussion in den Medien zur Frage von Fremdenfeindlichkeit in Polen ihrer Zeit wahrgenommen. Dies ist aber eine Frage, die ich hier nicht diskutieren will, einfach auch weil ich dazu zu wenig weiß, um irgendjemanden Vorwürfe zu machen. Da ich keine Ahnung hab halte ich dazu einfach mal die Klappe. Mir geht es um was anderes: Ich bitte Sie, nicht den selben Fehler zu machen und "den Deutschen" dieses Verhalten vorzuwerfen. Die Diskussion war und ist da auch in Deutschland sehr vielfältig mit vielen Stimmen, die die "Vergangenheitsbewältigung" (ein unsäglicher Begriff imho) in der BRD entzaubern. Das ist kein homogener Personenkreis aus linksmarxistischer Tradition, sondern kam und kommt aus den unterschiedlichsten Richtung von Publizist_innen, Politiker_innen, Intellektuellen, Kulturschaffenden usw.

Beate Klarsfeld, Rolf Gutte, Freerk Huisken, Heinrich Böll, Wilfried Loth, Ulrich Herbert, Eckhart Konze, Norbert Frei, Hanna Meuter, die 68er und viele mehr
 
Roichi Sonntag, 23.September 2012, 16:23 Uhr:
@ Björn

Wo du grad mal wieder auf Inhalte abhebst: Wo sind denn die Deinen?
Achso, natürlich der muslimische Antisemitismus.
Und die Verharmlosung der Taten deiner Kamerraden.
 
Amtsträger Sonntag, 23.September 2012, 16:51 Uhr:
Na der Björn hat doch Inhalte: "Viele Deutsche finden..."

Er spricht einmal mehr für eine Mehrheit bzw. eine große Gruppe, von der er glaubt, die Meinung zu kennen.

Natürlich kennt er die Meinung nicht. Aber das war noch nie ein Problem für Björn, trotzdem eine unbelegte Tatsachenbehauptung aufzustellen und diese hinterher als "Fakt" anzuführen :D

Da kann man auch gleich durch 0 dividieren...
 
Björn Sonntag, 23.September 2012, 17:30 Uhr:
@Roichi

"Wo du grad mal wieder auf Inhalte abhebst: Wo sind denn die Deinen?"

Im Kommentar. Aber um die zu erkennen muss man ein Minimum an Intelligenz besitzen. Aber irgendwas ist ja immer.

"Und die Verharmlosung der Taten deiner Kamerraden."

Ah. Roichi will wieder mehr wissen als die Polizei. Natürlich hat keiner meiner Kameraden irgendwelche Taten begangen. Wieso sollten die dafür auch nach Wismar fahren? Aber hauptsache mal wieder ein bischen mit Dreck um sich geworfen. Roichis "Argumente" sind mal wieder unschalgbar.
 
DerFelek Sonntag, 23.September 2012, 18:55 Uhr:
@Björn
Werter Björn, ich habe mittlerweile eine ganz andere Theorie-nämlich,dass das Absicht ist.Man nervt die Leute so lange damit, bis sie es nicht mehr hören wollen und "Normalität" verlangen,dass Dt. ein "normaler Staat" wird ,der seine Interessen auch ganz "normal" vertritt,z.B, indem es andere Länder bombariert.
Bez. Polen Antisemitismus gibt
Nun ja, alles ist ja immer relativ,gell? Bei uns in Polen kann man mit der Kippah auf dem Kopf noch ganz ohne Angst herumlaufen.Im Westen (der sich ja für ach so zivilisiert hält) geht das kaum mehr. Das sagt auch Serge Cwajgenbaum, ein hoher Vertreter des European Jewish Council. Und man sollte ja immer erst den Balken im eignen Auge entfernen.Es sei dann, man will andere an seiner Schuld teilhaben lassen ;-)
Bez:muslimischen Jugendlichen
Sicher.Aber es waren sicherlich keine Muslime die heute in Wismar die Stolpersteine mit SS-verherrlichenden Metallplatten überklebt haben,oder?
Bez: Ob zwei Afrikaner
Nun ja, es zeigt, dass man auch als Einwanderer der ersten Generation,selbst wenn man mit starkem Akzent spricht, sich das Vertrauen der Bevölkerung erarbeiten kann. In Polen gibts so um die 5000 Schwarze, in Deutschland um die 500 000. Wo sind die im Bundestag?
 
DerFelek Sonntag, 23.September 2012, 19:01 Uhr:
@von münchhausen
Lieber von Münchhausen, vielleicht sollte ich eher schreiben "der überwiegende Teil der Deutschen". Ich weiss davon, dass es diese Leute gibt,und es gibt sogar noch präsentere,wie z.B Steffen Möller,aber als jemand,der jahrelang in der dt.poln. Gesellschaft tätig war muss ich, und ich sage es nicht gerne, einfach die Wahrheit feststellen: Diese wunderbaren Leute sind die absolute MINDERHEIT und als solche bestätigen sie die Regel.Die meisten Deutschen sind sich dessen nicht einmal bewusst und es ist nicht ihre persönliche Schuld (sondern die Schuld der Medien,des Schulsystems,vielleicht auch der Erziehung ihrer Familie) aber es ist so wie es halt ist. Und wenn man einfach einmal dt. poln. Freundschaft verordnen würde (d.h die Medien würden so nett und respektvoll über Polen schreiben wie z.B über Frankreich) wäre das nat. anders aber ich habe mich schon lange von dem Gedanken verabschiedet es noch selbst zu erleben.
 
WW Sonntag, 23.September 2012, 20:45 Uhr:
"Da kann man auch gleich durch 0 dividieren..."

Hat hier irgendjemand Zweifel, dass Björn das kann? :-)
 
Roichi Montag, 24.September 2012, 08:01 Uhr:
@ Björn

"Ah. Roichi will wieder mehr wissen als die Polizei."

Du hast meinen Kommentar offensichtlich nicht verstanden.

" Natürlich hat keiner meiner Kameraden irgendwelche Taten begangen."

Ich zähle mal nicht das Vorstrafenregister deiner Kamerraden auf.
 
John Montag, 24.September 2012, 08:19 Uhr:
"Na klar, alle die nicht deine Meinung teilen sind natürlich Nazis. Aber dir bleibt natürlich nichts anderes übrig als solche Behauptungen aufzustellen, da du keine inhaltlichen Argumente hast"

Wie immer alles Quark. Wo habe ich gesagt, dass alle die meine Meinung nicht teilen Nazis sind? Wenn unser kleiner Björn nicht weiter weiß, dann legt er einem eben das in den Mund was gerade so passt. Im selben Atemzug dann über inhaltliche Argumente zu schwadronieren gibt dem Kommentar dann seine endgültige Comedy-Würze. Unser Björn erkennt natürlich nicht den Twist, den er damit selber hinlegt.
Björn, wie findest Du eigentlich die Aktion Deiner KameradInnen, mal so nebenher gefragt?

Achja, da wir gerade bei inhaltlichen Argumentationen sind. Mir scheint die Liste der von Dir großmäulig angekündigten Ausarbeitungen wird immer länger ;)
 
dog Montag, 24.September 2012, 14:03 Uhr:
Nazis machen das immer so. Sie nutzen nichts Eigenes, sondern bauen stets auf der Arbeit, den Parolen, den Taktiken iher Gegner auf. Diese Tafeln, aufgesetzt auf Gedenksteinen für Naziopfer, sind kein "kreativer Protest", sondern eine perfekte Illustration der neonazistischen Gedankenwelt.
 
Björn Montag, 24.September 2012, 16:03 Uhr:
@Roichi

"" Natürlich hat keiner meiner Kameraden irgendwelche Taten begangen."

Ich zähle mal nicht das Vorstrafenregister deiner Kamerraden auf."

Da du nicht einen meiner Kameraden kennst, ist dein Verleumdungsvesrsuch mal wieder daneben gegangen.

@John

"Wo habe ich gesagt, dass alle die meine Meinung nicht teilen Nazis sind?"

Indem du unter anderem mich als "Nazi" verleumdetest. Und zwar nicht etwa, weil ich nationalsozialistisch eingestellt wäre, eine entsprechende Äußerung wirst du nicht finden, sondern, weil ich eine andere Meinung habe als du. Ähnlich auch bei den anderen. Niemand von denen hat je etwas nationalsozialistischen von sich gegeben. Sie wagen es nur dir zu widersprechen. Und da du inhaltlich nichts dagegenzusetzen hast greifst du zu solchen Verleumdungen. Wie es bei euch nunmal üblich ist.

"Unser Björn erkennt natürlich nicht den Twist, den er damit selber hinlegt."

Der "Twist" ist alleine in deinem Kopf, wo du die Realität mit deinen Vorurteilen und Klischees vermischst und das Resultat als einzig wahre Wahrheit zu verkaufen suchst. Das ich nicht in dein schubladenartiges Denken reinpasse ist nicht mein Problem. Wenn du das mit Klischees und falschen Tatsachenbehauptungen veruchst wieder geradezurücken, dann ist auch das dein Problem.

"Björn, wie findest Du eigentlich die Aktion Deiner KameradInnen, mal so nebenher gefragt?"

Meine Kameraden haben keine Aktion gemacht. Du kennst auch keinen meiner Kameraden, was deine Unterstellung mal wieder als das outet, was sie ist. Ein Selbstbekenntnis deiner argumentativen Unfähigkeit und deines üblichen Verbreitens von falschen Tatsachenbehauptungen. Wenn du meinst doch einen meienr Kameraden zu kennen, dann bin ich auf Namen gespannt. Soweit ich weiß kommst du noch nichtmal aus Rostock.

"Mir scheint die Liste der von Dir großmäulig angekündigten Ausarbeitungen wird immer länger"

Um dich mal kurz der nächsten Lüge zu überführen. Zitiere mich doch mal, wo ich soetwas angekündigt haben soll. Deine Ablenkungsversuche werden immer erbärmlicher. Hättest du dir mal nicht Roichi zum Vorbild genommen.
 
Amtsträger Montag, 24.September 2012, 18:38 Uhr:
"Da du nicht einen meiner Kameraden kennst, ist dein Verleumdungsvesrsuch mal wieder daneben gegangen."

Bei der überproportionalen Anzahl an vorbestraften Rechtsextremisten ist diese Vermutung mit hoheR Wahrscheinlichkeit zutreffend.

Wenn man sich in Polas die Personen mit dem Eintrag "Straftäter rechts motivier"§ für Rostock anzeigen lässt, landet man ziemlich viele Treffer.

Ein paar heißen sogar "Björn" mit Vornamen ;)
 
MV Corvus Montag, 24.September 2012, 18:44 Uhr:
@Björn

Du kannst noch so demokratisch, anti-NS und überzeugt von der FDGO sein, Du wirst Dir hier dennoch schwerlich Freunde machen.

Das liegt nicht etwa daran, dass hier alle außer Dir Antifanten, oder "links" sind, sondern schlicht und ergreifend an Deiner "völkisch" geprägten bzw. auf Rasse-Kategorien beruhenden Denkweise. Diese ist Deine "andere Meinung", die hier mehrheitlich abgelehnt wird.

In diesem Sinne ist es auch völlig wurscht, ob Du Dich selbst nun in der NS- oder einer sonstigen Schublade verortest. Nur mal so als Anregung.

Gruß, MV Corvus
 
Karl_Murx Montag, 24.September 2012, 19:53 Uhr:
@FELEK:
"Aber ich darf mir, als Pole, von Deutschen in schöner Regelmässigkeit anhören, wie toll doch die dt. Vergangenheitsbewältigung sei und wie sehr wir Polen doch antisemisch"

Höchstwahrscheinlich hast du dann Umgang mit der linksgrünen Gutmenschszene, die hier im Forum die "Kampf-gegen-Rechts"-Fraktion stellt. Die glaubt sich heute in ihrer Selbstgerechtigkeit und abhobenen Anmaßung ermächtigt, anderen Bevölkerung und Regierungen Belehrung in Sachen Vergangenheitsbewältigung zu erteilen. Es ist paradox, daß dieser neudeutsche Wilhelminismus heutzutage vor allen ausschließlich aus der linken Ecke kommt.

"(bei uns steht die Polizei NICHT vor en Synagogen) und rassistisch"

Ihr habt ja auch nicht diese Millionen von türkischen und arabischen Einwanderern im Land wie wir. Die sind heute die Hauptquelle aller antisemitischen bzw. antizionistischen Straftaten, der Gewalttaten ohnehin.

"(zwei afrik.Einwanderer im poln. Parlament...) sind. Projektion?"

Sieh dir mal den Deutschen Bundestag an. Da wirst du selbst bei den konservativen (d.h., die sich so nennenden Parteien) wesentlich mehr MdB`s mit nichtdeutscher Herkunft finden.

http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/index.jsp
 
Karl_Murx Montag, 24.September 2012, 20:04 Uhr:
@FELEK:
"Werter Björn, ich habe mittlerweile eine ganz andere Theorie-nämlich,dass das Absicht ist.Man nervt die Leute so lange damit, bis sie es nicht mehr hören wollen und "Normalität" verlangen,dass Dt. ein "normaler Staat" wird ,der seine Interessen auch ganz "normal" vertritt,"

Ja. Warum sollte Deutschland das nach fast 70 Jahren demokratischer und friedlicher Nachkriegsordnung nicht dürfen?

"z.B, indem es andere Länder bombariert."

Deutschland hat seit 1945 kein anderes Land bombardiert. Das haben in den vielen Kriegen nach 1945 vor allem die Musterdemokratien USA, England und Frankreich getan.

"Bez. Polen Antisemitismus gibt"

Das letzte bekanntgewordenen Pogrom in Europa fand jedenfalls am 4. Juli 1946 in Kielce statt. Antisemitismus war und ist in Polen sehr verbreitet.

" Bei uns in Polen kann man mit der Kippah auf dem Kopf noch ganz ohne Angst herumlaufen.Im Westen (der sich ja für ach so zivilisiert hält) geht das kaum mehr."

Doch, kann man. Jedenfalls solange keine Horde türkischer oder arabischer Jugendlicher in der Nähe ist.

"Es sei dann, man will andere an seiner Schuld teilhaben lassen"

Das wollen vor allem diejenigen Leute, die aus der Aufrechterhaltung eines ewigen Schuldgefühls der Deutschen entweder daraus materielle oder politische Vorteile schlagen wollen oder der nach dem Krieg geborenen deutschen Bevölkerung, inzwischen die Mehrheit, die eigene Schuld aufbürden wollen.

"Aber es waren sicherlich keine Muslime die heute in Wismar die Stolpersteine mit SS-verherrlichenden Metallplatten überklebt haben,oder?"

Von irgendwelchen antisemitischen Begleittönen hat man dabei aber auch nichts gesehen oder gehört.

"In Polen gibts so um die 5000 Schwarze, in Deutschland um die 500 000. Wo sind die im Bundestag?"

Weiter oben schon beantwortet.
 
John Montag, 24.September 2012, 20:11 Uhr:
Björn mein bester,

also ich habe Amtsräger und Corvus eigentlich nichts zuzufügen.
Obwohl, so eine Kleinigkeit fällt mir dann doch noch auf:

„’Mir scheint die Liste der von Dir großmäulig angekündigten Ausarbeitungen wird immer länger’

Um dich mal kurz der nächsten Lüge zu überführen. Zitiere mich doch mal, wo ich soetwas angekündigt haben soll. Deine Ablenkungsversuche werden immer erbärmlicher. Hättest du dir mal nicht Roichi zum Vorbild genommen.“

Also erstmal singe ich da mittlerweile im Chor. Ich glaube Amtsträger wolltest Du eine Ausarbeitung zum Asylrecht schreiben, die mich übrigens auch sehr interessieren würde. Ich lass mich da gerne korrigieren, aber ich glaube Amtsträger wartet etwa 10 Monate darauf. Das ist schon relativ erbärmlich, weil Du immer noch das Maul ziemlich weit aufreißt, wenn es um die Thematik geht. Erbärmlich übrigens auch, dass Du nicht mehr drauf hast, als das als einen Ablenkungsversuch meinerseits darzustellen. Dazu weiter unten mehr.
Den Roichi habe ich mir nicht als Vorbild genommen, aber er könnte Dir und etlichen Deiner Pappkameraden hier als ein gutes Vorbild dienen. Übrigens auch Deinen sonstigen KameradInnen, die Mahnmähler schänden, den Holocaust leugnen, den NS abfeiern, auf politische GegnerInnen einkloppen… naja, das weißt Du ja am besten was Deine Gurkentruppe so verzapft. Wenn ich jetzt die Gründe auflisten müsste, warum also Roichi ein gutes Vorbild sein könnte, würde dass den Rahmen dessen sprengen, was auf dieser Seite möglich ist. Und jetzt langweile mich nicht weiter mit deinem Rumgesülze von wegen meiner bösen bösen Vorurteile. In einem Beitrag, aus dem ich gleich noch ein recht interessantes Zitat von Dir zu bieten habe, habe ich Dir glaube ich bereits überdeutlich gemacht, dass jedwede Vorurteile, die ich Nazis wie Dir gegenüber habe, durch die Äußerungen von Dir und Deiner flotten Kameradschaft hier regelrecht zementiert werden. Auch das aufzulisten würden den bekannten Rahmen sprengen. Außerdem neige ich dazu vom Thema abzukommen. Achja, guter Punkt. Komme ich mal zum Wesentlichen zurück. Du wolltest dass ich mal zitiere, wo Du so etwas angekündigt hast? Bitteschön – folgendes ist Dir unlängst aus den Fingern auf die Tastatur gekullert:

„Nein, dass Hauptproblem sind die familien- und arbeitspolitischen Bedingungen und auch das gesellschaftliche Verhalten gegenüber kinderreichen Familien und Kindern an sich. Und diese politischen und gesellschaftlichen Bedingungen verantworten die Blockparteien. Dazu am Sonntag mehr.“

Gut hier könnte der Fehler tatsächlich bei liegen. Möglicherweise meintest Du den Sonntag in 10 Monaten. Ich warte einfach weiter auf Dein zukunftsweisendes demographisches Konzept. Du hast mich also keiner Lüge überführt, sondern Dich selbst mal wieder lächerlich gemacht. Björn, Du solltest Dir dringend professionelle Hilfe suchen.
 
Karl_Murx Montag, 24.September 2012, 20:13 Uhr:
@MV Corvus:
"Du kannst noch so demokratisch, anti-NS und überzeugt von der FDGO sein, Du wirst Dir hier dennoch schwerlich Freunde machen."

Du selbst scheinst von der FDGO nicht so viel zu halten. Was sollte jemand wie Björn denn noch tun, um dich von dessen demokratischen Absichten zu überzeugen?

"Das liegt nicht etwa daran, dass hier alle außer Dir Antifanten, oder "links" sind, sondern schlicht und ergreifend an Deiner "völkisch" geprägten bzw. auf Rasse-Kategorien beruhenden Denkweise. Diese ist Deine "andere Meinung", die hier mehrheitlich abgelehnt wird."

Die Terminologie, die in den Bezeichnungen wie "völkisch" zum Ausdruck kommt, könnte man ja beanstanden, wenngleich sie in der Vergangeneit, als sie noch unbelastet benutzt wurden, wesentlich öfter, weil unbefangener benutzt wurde. Was aber die Frage der nationalen Identität und Kultur betrifft, um deren Schutz und Erhaltung es Björn, soweit ich ihn verstanden habe, geht, in Negierung der weltfremden Multikultipolitik und des Kulturrelativismus, so dürfte das die Ansicht der Mehrheit der Deutschen sein, ebenso wie die der Mehrheit in den anderen europäischen Bevölkerungen. Dazu braucht man kein Fahnenschwenker oder Birkenküsser zu sein. Jede Nation hat ein Volk, und jeder Staat hat ein Staatsvolk. Das ist übrigens höchstrichterliche Rechtssprechung in Deutschland.

"In diesem Sinne ist es auch völlig wurscht, ob Du Dich selbst nun in der NS- oder einer sonstigen Schublade verortest."

Wie war das noch mal mit den Antifanten? Dein Feinbild willst du dir anscheinend auf jeden Fall erhalten.

"Tut nichts, der Jude wird verbrannt."

("Nathan der Weise", E. Lessing)
 
WW Montag, 24.September 2012, 20:57 Uhr:
Björn...

"Läßt du uns wieder an deinem simpel gestricktem Weltbild teilhaben?"

Nein, da verwechseltst Du etwas: Das bist gewöhnlich Du!
 
MV Corvus Dienstag, 25.September 2012, 10:12 Uhr:
@Karl_Murx

"Was sollte jemand wie Björn denn noch tun, um dich von dessen demokratischen Absichten zu überzeugen?"

und

"Jede Nation hat ein Volk, und jeder Staat hat ein Staatsvolk."

Demokratie = "Herrschaft des Volkes"
Wer gehört zum Volk, wer nicht? Ginge es nach Björn und Dir, gehörten nur Menschen zum Volk, die bestimmte rassische Kriterien erfüllen, alle anderen wären damit ausgeschlossen, frei nach dem Motto: "Ich mag Afrikaner, solange sie nur in Afrika bleiben.", unabhängig davon wie lange ein Mensch schon in diesem Land lebt und wie sehr er sich mit diesem Land identifiziert. Somit haben wir von vornherein ein grundsätzlich anderes Verständnis von Demokratie.

Ob ein sogenannter "Nazi" nun eine basisdemokratische, sozialistische, faschistische oder gar keine der genannten Staatsformen bevorzugt, spielt da eine untergeordnete Rolle, da das verbindende Glied der Rassegedanke ist, welcher nicht wissenschaftlich, sondern rein geschmacklich begründet ist.

Wer diesen Grundgedanken kategorisch ablehnt, ist damit nicht automatisch ein Gutmensch oder Kulturrelativierer. Wenn die Frage der nationalen Identität und Kultur, wie von Dir und Björn, mit rassistischen Prämissen gestellt wird, ist die Konsequenz ein menschenverachtendes System. Macht man sich nämlich mal die Mühe und führt den Gedanken fort, stellt man fest, dass viele Menschen die den von Euch aufgestellten rassistischen Kriterien nicht entsprechen, schlichtweg keinen Platz mehr in der Gesellschaft hätten und irgendwie "weg" müssten, obwohl sie niemandem außer Eurem ästhetischen Empfinden Schaden zufügen. Diese abartige Form der Menschenverachtung lässt sich auch nicht demokratisch legitimieren, da kannste jammern so viel Du willst.

Gruß, MV Corvus
 
John Dienstag, 25.September 2012, 10:44 Uhr:
@Münchhausen

Das finde ich ist eine richtig gute knappe Ordnung des Extremismusbegriffes! Das fand ich jetzt auf diese knappe Zeile sehr Lesenswert, da mich diese Diskussion außerordentlich interessiert. Also vielen Dank für die hervorragende Einführung die Lust auf mehr macht! Insbesondere die Zuschreibungsunterscheidung zwischen Wer "Rechtsextremist" ist vs. Worin sich "Rechtsextremismus" äußert ist hier ein wichtiger Ansatzpunkt, den Björn und Konsorten bisher nie Begriffen haben. Die empfohlene Literatur werde ich mir mal bei Gelegenheit reinziehen :)

Ich finde übrigens, dass Du in diesem Zusammenhang auf ein wesentliches Problem der Diskussionen hier aufmerksam machst. Die Deutungshorizonte sind grundverschieden, weil es bei den hier diskutierenden Nazis keinerlei wissenschaftliche, geschweige denn sozialwissenschaftliche Grundkenntnisse gibt. Es herrscht weder ein Bewusstsein oder eine theoretische Kenntnis über Gesellschaft und gesellschaftlichen Entwicklungen, noch irgendwelche Grundlagen hinsichtlich der Deutung quantitativer oder qualitativer Daten. Das kann auch logisch nicht funktionieren, weil diese insgesamt aber auch punktuell die Grundpfeiler des dort zugrunde liegenden Menschen/Gesellschaftsbildes ins Wanken bringen würden (ich will nicht nerven, aber die Überlegungen hinsichtlich einer reflexiven Moderne zeigen das beispielhaft). Ich denke darin liegt auch der natürliche Abwehrreflex jedweder Quellen oder deren Abqualifizierung als "ideologisch".
Das macht die Diskussionen hier mitunter auch schwer, weil man eben vorher versuchen muss diese Grundlagen gleich mit zu vermitteln - deswegen kommt man sich hier manchmal vor, als wenn man noch nebenher einen Bildungsauftrag erfüllen muss.
Das mal so gewissermaßen off topic.
 
münchhausen Dienstag, 25.September 2012, 12:16 Uhr:
@John:

Genau zu den Gedanken deines letzten Abschnitts gibt es einen wunderbaren Text des Soziologen Latour:

Latour äußert Bedenken hinsichtlich der Wirkung und Angemessenheit von sozialkonstruktivistischer Kritik. In diesem Zusammenhang wirft er die Frage auf, ob die Gefahr heute womöglich nicht mehr von ideologischen Argumenten drohe, die als Tatsachen verkleidet seien, sondern umgekehrt: von einem „exzessiven Misstrauen“ gegenüber Tatsachen, die zu Unrecht für ideologische Argumente gehalten würden. Unter anderem beklagt Latour am Beispiel der „künstlich am Laufen gehaltenen“ Kontroverse um die globale Erwärmung den Missbrauch des Sozialkonstruktivismus durch Klimaskeptiker: „Gefährliche Extremisten benutzen ebendasselbe Argument von sozialer Konstruktion, um mühsam gewonnene Beweise zu zerstören, die unsere Leben retten könnten.“

Latour, Bruno (2004): Why Has Critique Run out of Steam? From Matters of Fact to Matters of Concern. In: Critical Inquiry 30, S. 22–248.
 
John Dienstag, 25.September 2012, 13:11 Uhr:
@Münchhausen

Super - muss ich wirklich mal reinschauen! Cool, Danke!
 
Amtsträger Dienstag, 25.September 2012, 13:27 Uhr:
Lieber "weiße Rose",

1. Ich glaube nicht das wir zusammen im Sandkasten gespielt haben, weswegen wir uns nicht dutzen.

2. Sie haben augenscheinlich massive Probleme mit den Begriffen Links- und Rechtsextremismus. Sie sollten hier schnellstmöglich nacharbeiten, um sich in Zukunft weniger lächerlich zu machen.

3. Straftäter rechts motiviert sind Personen, die rechts motivierte Straftaten begehen. So schwer ist das eigentlich nicht. Im Gesetz stehen sogar die passenden Definitionen, wobei es keinen Ermessensspielraum gibt. Wieder etwas was Sie offensichtlich nicht wußten...

4. Auch der Begriff Extremismus ist im rechtlichen Sinen wohldefiniert. Ein Blick ins Gesetz (NA gut, in diesem Fall eine Verordnung) erleichtert die Rechtsfindung.

Aber ich bezweifel das jemand wie Sie überhaupt in der Lage ist derartige Quellen selbst mittels Internet zu erschließen, oder gar sie zu verstehen.

Sie fühlen sich in der Opferrolle wohl sehr wohl, also wünsche ich Ihnen für die Zukunft viel Spaß dort ;)
 
Roichi Dienstag, 25.September 2012, 14:08 Uhr:
@ Karl

"Höchstwahrscheinlich hast du dann Umgang mit der linksgrünen Gutmenschszene,"

Irgendwer muss ja immer Schuld sein. Bei dir eben die "linksgrüne Gutmenschszene".
Zu mehr Inhalt reicht es dann aber doch nicht.

"Die sind heute die Hauptquelle aller antisemitischen bzw. antizionistischen Straftaten, der Gewalttaten ohnehin."

Ach wie ich es doch liebe, wenn du mal wieder deinen Hass auf Migranten, besonders Muslime, auspackst, um die Welt zu erklären und dabei regelmäßig scheiterst.
Mehr war das ja eben auch nicht.

"wesentlich mehr MdB`s mit nichtdeutscher Herkunft finden."

Uhhh. Und dann noch böse muslimische Migranten. Wie passt das denn wieder in dein Weltbild?

"Ja. Warum sollte Deutschland das nach fast 70 Jahren demokratischer und friedlicher Nachkriegsordnung nicht dürfen?"

Es ist ja auch schon seit mindestens 21 Jahren Realität. Nur so einige Ewiggestrige haben das noch nicht mitbekommen.
Wie schon festgestellt wurde, hängt dein Gesellschaftsbild 50-70 Jahre hinterher. Du wirst also in etwa 30-50 Jahren zu dem Punkt der deutschen Einheit mit allen verbundenen Wirkungen kommen.
Da die Welt um dich rum allerdings nicht zurückhängt, brauchst du nicht nach den Lottozahlen zu fragen.

"Deutschland hat seit 1945 kein anderes Land bombardiert."

Was war mit Jugoslawien?
Achso, da bist du ja noch nicht.
Also in 35-55 Jahren wird Jugoslawien auch von Deutschland bombardiert werden.

"Doch, kann man. Jedenfalls solange keine Horde türkischer oder arabischer Jugendlicher in der Nähe ist."

Und wieder nur der übliche Hass von dir.

"Von irgendwelchen antisemitischen Begleittönen hat man dabei aber auch nichts gesehen oder gehört."

Der SS-Bezug ist wohl rein zufällig.
Und auch, dass gerade Stolpersteine, also Mahnmale an ermordete Personen, hauptsächlich Juden, angegriffen wurden ist wohl ein purer Zufall.
Träum weiter.

"Was sollte jemand wie Björn denn noch tun, um dich von dessen demokratischen Absichten zu überzeugen?"

Nichts.
Das kann er nämlich nicht, wenn er seine bisherigen Ansichten behält, die der FDGO entgegen stehen. So wie das bei dir auch der Fall ist.
Das wurde inzwischen ja auch schon mehrfach herausgestellt.
So hatte Corvus sich dann auch geäußert.

"so dürfte das die Ansicht der Mehrheit der Deutschen sein, ebenso wie die der Mehrheit in den anderen europäischen Bevölkerungen."

Mal wieder die schweigende 1,5% Mehrheit.
Dieses Scheinargument wurde schon so oft widerlegt, dass es nur noch borniert zu nennen ist, daran festzuhalten.

"Jede Nation hat ein Volk, und jeder Staat hat ein Staatsvolk. Das ist übrigens höchstrichterliche Rechtssprechung in Deutschland."

Das ist Völkerrecht.
Abgesehen davon wollen du, Björn und Kamerraden gerade das nicht einsehen.


@ Rose

Das mit dem Extremisten müsstest du dem Amtsträger vielleicht auch mal nachweisen.
Er hat sich bisher nicht außerhalb der FDGO geäußert.
Oder ist das wieder die übliche Binärsicht, dass Alles, was nicht National ist, automatisch Linksextrem sein muss?
Ansonsten bleibt, auf Münchhausen zu verweisen. Der hat das ganz gut erklärt.


@ Münchhausen

Danke.
Sehr Interessant.
Leider hab ich wohl nicht die Zeit, das Alles ausreichend zu lesen.
Mal sehn.
 
Karl_Murx Dienstag, 25.September 2012, 17:29 Uhr:
"Wer gehört zum Volk, wer nicht?"

Der, der sich durch Sprache, Verhalten und Kultur dazu bekennt.

"Ginge es nach Björn und Dir, gehörten nur Menschen zum Volk, die bestimmte rassische Kriterien erfüllen"

Dein Hauptproblem ist, daß du dich hauptsächlich mit dir selber unterhältst, ohne das zur Kenntnis zu nehmen, was die Gegenseite sagt und schreibt. Aus diesem Grunde kommst du auch zu diesen haltlosen Behauptungen.

"unabhängig davon wie lange ein Mensch schon in diesem Land lebt und wie sehr er sich mit diesem Land identifiziert."

Eben nicht. Nimm mal das zur Kenntnis, was ich hier schreibe. Natürlich kann ich nur für mich sprechen, und ich bin auch kein NPD-Anhänger oder -wähler, wie Björn es nach eigenem Bekunden ist. Aber auch Björns Verlautbarungen stimmen nicht mit dem überein, was du hier lauthalts verbreitetst.

"Ob ein sogenannter "Nazi" nun eine basisdemokratische, sozialistische, faschistische oder gar keine der genannten Staatsformen bevorzugt, spielt da eine untergeordnete Rolle, da das verbindende Glied der Rassegedanke ist"

Obwohl bei Propagandaschreihälsen wie dir vermutlich vergeblich: Es geht hier nicht um Rassen, sondern um die Bewahrung nationaler und kultureller Identität, die Deutschland wie jedes andere Land besitzt.

"Wenn die Frage der nationalen Identität und Kultur, wie von Dir und Björn, mit rassistischen Prämissen gestellt wird"

Siehe oben.

"Macht man sich nämlich mal die Mühe und führt den Gedanken fort"

Mach dir mal die Mühe, die Kommentare der Gesprächspartner hier zu lesen und vor allem deren Inhalt zur Kenntnis zu nehmen.
 
Weiße Rose Dienstag, 25.September 2012, 18:02 Uhr:
@Amtsträger:

1. Ui, ich dachte, bei Ihresgleichen wäre ein "du" völlig opportun, weil es doch eine gewisse Lockerheit ausstrahlt.

2. Aber nicht doch, das ist einzig Ihrer Blindheit auf dem linken Auge geschuldet. Münchhausen kennt sich damit auch sehr gut aus.

3. Muahaha. "Rechts motiviert" ist man also, wenn man "rechts motiviert" ist - soso, oho. Und der Herr Amtsträger weiß mal wieder nicht, wie er konkret werden kann und belässt es bei Allgemeinplätzen, wie es auf seiner Seite üblich ist.
Dass man Gesetze auch willkürlich auslegen kann, sollten Sie doch wissen, Herr Amtsträger.

4. Der Begriff Extremismus ist sogar im begriffstechnischen Sinn fest definiert, wird aber gerade von Ihrer Seite sehr gern den aktuellen Gegebenheiten angepasst, wenn es gerade mal passt.

Sie können zweifeln, soviel Sie wollen, solange Sie mich nicht zu einer Betrachtung zwingen, was Ihnen bestimmt ganz genehm wäre.
 
Björn Dienstag, 25.September 2012, 18:10 Uhr:
@MV Corvus

"Du kannst noch so demokratisch, anti-NS und überzeugt von der FDGO sein, Du wirst Dir hier dennoch schwerlich Freunde machen."

Das ist richtig. Die üblichen verblendeten KgRler, die sich ganz auf ihre Vorurteile, ihren Hass und ihre schwarz-weiße Weltsicht stützen, kann man mit Argumetnen nicht überzeugen. Das ist auch gar nicht mein Ziel. Wichtiger ist es mir, das gegenseitige Aufschaukeln der Antirechten und das gegenseitige Aufhetzen mittels Argumenten und Fakten zu verhindern. Außerdem gibt es nicht wenige Menschen, die zwar ein diffusen linkes Weltbild haben aber noch nicht komplett abgerutscht sind. Wenn die auf den blanken Hass und die Hetze, garniert mit ein paar Unterstellungen der bekennenden Linken hier treffen, fühlen diese sich am Ende als Vollstrecker des Volkswillens. Wie das dann endet zeigt uns der VS-Bericht, der deutlich macht, dass linke Gewalt weiter Alltag ist. Solche leicht zu beeinflußenden jungen Leute sollten nicht weiter aufgehetzt werden, indem man sie mit falschen Tatsachenbehauptungen, Halbwahrheiten und Pauschalisierungen überhäuft. Meine Gegenargumente und Richtigstellungen helfen hoffentlich den einen oder anderen aughetzten Junglinken von Gewalttaten abzuhalten. Und natürlich werbe ich mit meiner Aufklärung für mehr Verständnis und versuche so Vorurteile und Klischees abzubauen.

"... sondern schlicht und ergreifend an Deiner "völkisch" geprägten bzw. auf Rasse-Kategorien beruhenden Denkweise."

Eigentlich denken fast alle Menschen auch in den Kategorien Volk und Ethnie. In Rassekategorien teile ich hingegen nicht ein. Aber sie haben Recht. Einige der ganz verbohrten Linken hier versuchen tatsächlich das Vorhandensein von ethnischen Völkern zu leugnen und möchten Völker alleine an Staatsangehörigkeiten festmachen. Da reicht dann schon, wenn man diese Leute auf das Vorhandensein von Kurden aufmerksam macht oder darauf, dass es mit den zwei deutschen Staatsangehörigkeiten bis ´89 ja auch zwei deutsche Völker gegeben haben müßte. Danach meiden sie dieses Thema und verlegen sich wieder auf das übliche "alles Rassisten"-Gebrabbel.

"Nur mal so als Anregung."

Vielen Dank für ihre Gesprächsbereitschaft. Das ist schonmal der erste Schritt gegenseitige Vorurteile abzubauen.

@John

"Also erstmal singe ich da mittlerweile im Chor. Ich glaube Amtsträger wolltest Du eine Ausarbeitung zum Asylrecht schreiben, die mich übrigens auch sehr interessieren würde."

Genau das meine ich. Euer Antirechts-Chor singt das gleiche Lied. Und ds beinhaltet von mal zu mal mehr falsche Tatsachenbehauptungen. Roichi unterstellte Herrn Liminski und der Jungen Freiheit extremistisch zu sein, obwohl beide es natürlich nicht sind. Offiziell festgestellt. "WW" behauptete einfach NPD-Mitglieder würden Menschen verprügeln, die an Infotischen kein Werbematerial annehmen würden. Natürlich konnte er diese Behauptung auch nach mehreren Monaten noch nicht belegen. Und mit dem Möchtegern-Amtsträger habe ich schon seit über einem Jahr keinen Kommentar mehr ausgetauscht. Also kann ich ihm auch nichts versprochen haben. Es ist lediglich deren neuste Masche soetwas zu behaupten um den Gegenüber als jemanden darzustellen, der sich nicht an seine Versprechen halten würde. Natürlich habe ich ausführlich über das Asylrecht meine Meinung kundgetan. Da diese aber nicht ins Klischee passte haben die üblichen Verdächtigen hier begonnen zu behaupten ich hätte irgendeine Ausarbeitung versprochen. Das gleiche fing Roichi jüngst mit dem Versammlungrecht an, weil ich ihm mittels Gerichtsentscheidungen aufzeigte, dass seine Teilnahme an einer Verhinderungsblockade samt Gewaltexzess in Dresden rechtswidirg war. Er offenbarte riesige Wissenslücken als er versuchte solche Gesetzesbrüche mit dem Brockdorfurteil zu rechtfertigen, welches sich natürlich überhaupt nicht mit Blockaden befasste. Von dieser Selbstdemontage gekränkt behauptete er einfach ich würde eine wie auch immer geartete Ausarbeitung zum Versammlungsgesetz versprochen haben, obwohl ich natürlich ihm aufgetragen habe sich zu informieren. Du siehst also, die Taktik der Unterstellungen und falschen Tatsachenbehauptungen ist bei deinen Genossen hier sehr beliebt. Mal schauen ob du dir ein Beispiel dran nimmst.

"...die mich übrigens auch sehr interessieren würde."

Ich kann es nur dir genauso anbieten wie den Anderen vor dir auch. Wenn du meine Meinung zum Asylrecht wissen willst, kannst du gerne eine diesbezügliche Frage stellen.

"Ich lass mich da gerne korrigieren, aber ich glaube Amtsträger wartet etwa 10 Monate darauf."

Was ziemlich paradox ist, da ich seit über einem Jahr nicht mehr mit ihm schreibe. Das wird er dir sicher bestätigen können.

"Das ist schon relativ erbärmlich, weil Du immer noch das Maul ziemlich weit aufreißt..."

Tja, wenn man die Hintergründe nicht kennt, kann man natürlich nachfragen. Dann sollte man sich aber im Ton mäßigen.

"Den Roichi habe ich mir nicht als Vorbild genommen, aber er könnte Dir und etlichen Deiner Pappkameraden hier als ein gutes Vorbild dienen."

Ne lass mal. Menschen, die hier schon des öfteren, nicht nur von mir, der Lüge überführt wurden, sind für mich keine Vorbilder. Von seiner Unfähigkeit Fakten zu akzeptieren, die nicht mit seinem fragilen schwarz-weißen Weltbild konform gehen, ganz zu schweigen. Aber als KgRler nimmt man sich solche leute scheinbar gerne zum Vorbild.

"Übrigens auch Deinen sonstigen KameradInnen, die Mahnmähler schänden, den Holocaust leugnen, den NS abfeiern, auf politische GegnerInnen einkloppen"

Womit auch sie überführt wurden mit falschen Tatsachenbehauptungen zu arbeiten. Keiner meiner Kameraden hat je soetwas getan. Und da sie auch keinen meiner Kameraden kennen, kann man ihre Behauptung nur als feige Unterstellung klassifizieren.

"....habe ich Dir glaube ich bereits überdeutlich gemacht, dass jedwede Vorurteile, die ich Nazis wie Dir gegenüber habe, durch die Äußerungen von Dir und Deiner flotten Kameradschaft hier regelrecht zementiert werden."

Als anständiger KgRler interpretiert man halt nur das heraus, was man braucht um sein vorurteilsverseuchtes Weltbild nicht zu gefährden. Kein Wunder, dass Roichi dein großes Vorbild ist.

"Auch das aufzulisten würden den bekannten Rahmen sprengen."

Du meinst wirklich mit der Auflistung von Straftaten irgendeine Wertung meiner Weltanschauung abgeben zu können? Warum wundert mich das nicht. Das ist das gleiche Niveau als wenn jemand Straftaten von Ausländern auflistet, von denen es freilich um einige Potenzen mehr gibt, um dann pauschal zu urteilen, dass Ausländer schlechte Menschen wären. Das ist beides totaler Unsinn und zeugt nur von mangelnden Argumenten und fehlender inhaltlicher Ausseinandersetzung. Nur das du das genauso machst. Du setzt dich nicht inhaltlich mit meiner politischen Meinung ausseinander, sondern versuchst die Straftaten von vermeintlich" Rechten" zu instrumentalisieren um auf dieser Grundlage die Meinung aller, die du für "rechts" hälst als irgendwie schlecht hinzustellen. Und natürlich sind alle irgendwie gleich "rechts". Du hast dich trotz gegenteiliger Behauptung nicht im Geringsten mit den Inhalten meiner politischen Weltanschauung befasst, sondern wiederholst mantraartig die ewiggleichen Klischees, Unterstellungen und Vorurteile. Wenn dann irgendeine Meldung über eine vermeintlich "rechte" Gewalttat kommt, dann fühlst du dich bestätigt, dass ja "rechts" etwas schlechtes sein muss. Auf diesem Kindergartenniveau kann man allerdings alle Meinungen diskreditieren. Ob nun Atomgegener, die in Gorleben Polizisten angreifen, Ausländer, Molslems, die Terrortaten planen, Tierschützer, die in Labore einbrechen und Sicherheitspersonal angreifen, Linke, die mal wieder mit Mollis und Steinen auf die Jagd nach Menschen gehen, Christen, die ein Schmähvideo über Allah drehen, Katholiken, die sich an Kindern vergreifen oder Kapitalismusgegner, die die Polizei angreifen. Ich wette bei keinem käme dir in den Sinn die Straftaten von Mitgliedern dieser Bewegungen oder Religionen zum Anlass zu nehmen die gesamte Religion oder Bewegung zu diskreditieren. Außer natürlich bei "den Rechten". Solange ihr so offensichtlich die inhaltliche Ausseinandersetzung scheut und Straftaten vorschiebt um eine ganze Gruppe von Menschen und deren Weltanschauung zu verleumden, habt ihr einfach verloren.

"Bitteschön – folgendes ist Dir unlängst aus den Fingern auf die Tastatur gekullert:"

Wenn du auf die entsprechende Seite schaust kannst du erkennen, dass ich schon geantwortet habe. Es wurde zwar erst Montag was aber ich habe halt nicht unbegrenzt Zeit für euch. Wenn du die Verspätung um einen Tag als dein großes Gegenargument darstellen willst, bitte schön.
 
DerFelek Mittwoch, 26.September 2012, 13:07 Uhr:
///Deutschland hat seit 1945 kein anderes Land bombardiert.
Ah so. Und das im Kosovo? Da wurde noch etwas weitaus wiederlicheres gemacht, nämlich die Instrumentalisierung des Holocaustes (Behauptung, Serbien würde einen Genozid planen (was sich als LÜGE herausstellte) und die Bemerkung Fischers: "Nie wieder Auschwitz").Süss.

///Antisemitismus war und ist in Polen sehr verbreitet.
Es gibt eine alte Weisheit:Gott ist allwissend.Die Deutschen wissen alles besser.Woher beziehst Du (der Du ja kein Polnisch sprichst) dein "Wissen" (=Vorurteile)? Aus dt. "Qualitäts"medien? Fakt ist-besagtes Progrom (lies Dir einfach einmal die Wikipediaseite durch) wurde unter anderem vom stalinist. Sicherheitsdienst im soviet-besetzen Polen orchestriert um zu zeigen, wie "rückständig" das nationale,demokrat. Polen doch sei. Zweiter Fakt: Bei uns kann man als Jude noch erkennbar als solcher herumlaufen, die Synaogen sind keine Festungen wie in Deutschland.Du kannst diesen Schwachsinn (der in Deutschland wahnsinnig gut ankommt,warum wohl?) noch so oft wiederholen,Wahrheit ist was anderes.
Siehe hier: http://thenews.pl/1/25/Artykul/101768,Wer-die-Juden-wirklich-schl%C3%A4gt
Zitat: Die Zahl solcher brutaler Übergriffe steigt rapide an“, sagte der Rzeczposplita in einer Stellungnahme zu dem Vorfall der Generalsekretär des Europäischen Kongresses der Juden Serge Cwajgenbaum. „Wir sind entsetzt. Es besteht kein Zweifel, dass sich Juden zur Zeit viel sicherer in Polen fühlen können, als im Westen. Denn an der Weichsel ist es nie zu einem solch brutalen Überfall gekommen, wie in Frankreich. Dort und in anderen westeuropäischen Staaten wird das dafür langsam zur Norm“, so Cwajgenbaum.
///Doch, kann man. Jedenfalls solange keine Horde türkischer oder arabischer Jugendlicher in der Nähe ist.

Immer alles schön auf die Muslime,gell? Warum schreiben die dann nicht Drohbriefe an Synagogen? Etwa weil sie kein Deutsch können? -Ironie-
Siehe hier: http://www.einslive.de/medien/html/1live/2012/09/16/cosmo-tv-juden-in-deutschland.xml
///Das wollen vor allem diejenigen Leute, die aus der Aufrechterhaltung eines ewigen Schuldgefühls der Deutschen
Unfug. Es geht hier nur darum dass man die Schuld der Deutschen von ACHTUNG! DAMALS nicht relativiert indem man plötzlich z.B behauptet sie hätten z.B den Polen jetzt einen Gefallen mit dem Völkermord getan. Das hat jetzt nichts mit Dir oder anderen heute lebenden jungen Leuten zu tun. Stolz auf Naziverbrecher sollte ja wohl keiner sein,oder? Meine Theorie ist es ja, dass es in best. Kreisen ein Interesse daran gibt junge Deutsche so lange zu nerven (und ihnen das Gefühl von Schuld zu geben) bis sie rufen-Genug! und wieder einsetzbar sind für Machtpolitik im Ausland. Ich halte das für extrem schädlich für alle.
///Von irgendwelchen antisemitischen Begleittönen hat man dabei aber auch nichts gesehen oder gehört.

EHEM! Wenn mann Gedenksteine mit SS Runen (die sind da nämlich drauf) überklebt dann ist das ja wohl eindeutig.Bei einem Hakenkreuz könnte man ja noch debatieren (von wegen Hinduismus,Buddhismus) aber nicht bei Sig-Runen,vor allem nicht bei zwei hintereinander.
"Nichtdeutsche" Abgeordnete ist ja schön, ich sprach aber explizit von Schwarzen.Und zwar von solchen, die NICHT im Land aufgewachsen sind ;-)
 
Amtsträger Mittwoch, 26.September 2012, 15:40 Uhr:
"die Synaogen sind keine Festungen wie in Deutschland"

Aus der Anwesenheit der Polizei vor Objekten kann man keine gesteigerte Kriminalitätsbelastung folgern.

Aus der Anwesenheit kann lediglich ein höhere Bedürfnis nach Schutz folgern.

Denn neben Synagogen werden auch Botschaften und Parlamente offen geschützt, die nur sehr sehr selten Tatorte sind.
 
MV Corvus Mittwoch, 26.September 2012, 19:29 Uhr:
@Björn

"Die üblichen verblendeten KgRler, die sich ganz auf ihre Vorurteile, ihren Hass und ihre schwarz-weiße Weltsicht stützen, kann man mit Argumetnen nicht überzeugen."

Die Kirche bitte im Dorf lassen. Wäre ich oder einige andere häufig Kommentierende tatsächlich so hasserfüllt und verblendet, würde kein Mensch sich die Zeit nehmen, um Deine Kommentare zu lesen und zu beantworten. Ganz zu schweigen davon, dass Dir hier, dafür dass Du Dich auf einer Seite des politischen Gegners befindest, sehr viel Raum für Deine Argumente gegeben wird. Ich würde mir ein wenig mehr Dankbarkeit gegenüber Deinen Gastgebern hier wünschen.

"Meine Gegenargumente und Richtigstellungen helfen hoffentlich den einen oder anderen aughetzten Junglinken von Gewalttaten abzuhalten. Und natürlich werbe ich mit meiner Aufklärung für mehr Verständnis und versuche so Vorurteile und Klischees abzubauen."

Also so wie ich Dich bisher verstanden habe, hegst Du recht offenkundige Sypathien für die NPD und bewirbst selbige auch gerne in regelmäßigen Abständen. Die NPD wiederum tritt in der Öffentlichkeit mit einem bestimmten Bild auf, das viele Menschen abstößt, seien es nun Äußerungen führender Parteimitglieder, oder PR-Aktionen wie "Abschiebebär". Kannst Du das wirklich gutheißen? Wenn es Dir darum geht, Klischees abzubauen und Dich als demokratischer rechter Gutmensch zu geben, schießte Dir mMn mit diesen gemischten Signalen ins eigene Bein.

"Weil sie, wie ich es vermutet habe, eine falsches Bild von uns und unseren Zielen haben, schließen sie daraus einen Unterschied zwischen unseren Vorstellungen zur Demokratie. Ich hoffe sie sehen nun, dass das falsch ist."

Deine persönlichen Ziele kenne ich nicht. Du redest von "uns", ich nehme mal an, damit ist die o.g. Partei gemeint. Du gibst Dich hier als Sprecher selbiger Partei. Deswegen möchte ich noch einmal auf meine obige Passage verweisen. Das Bild, das die NPD in der Öffentlichkeit von sich gibt, lässt mich erheblich an Deinen Aussagen bez. politischer Gesinnung zweifeln. Sicherlich wird jedes Signal der NPD durch die Leitmedien stärker gewichtet und kommentiert, als die von Mainstream-Parteien. So wird mit schwächeren Gegnern hierzulande eben umgegangen. Die Grundlage liefert jedoch wie schon erwähnt, die Partei selbst (Pastörs und der Bär.)

"Das verbindende Glied ist die Forderung nach einem Recht auf Fortbestand für unser Volk, welches durch demografische Katastrophe einerseits und Überfremdung andererseits mittelfristig von der Erde verschwinden wird, wenn wir die entsprechenden Parameter nicht ändern."

Parameter? Niemand zwingt Dich dazu, Dich mit einer Asiatin zu paaren. Was aber, wenn Dein Nachbar sich das so aussucht? Willst Du es ihm gesetzlich untersagen? Oder was soll "Parameter" sonst bedeuten?

"Es geht alleine um diejenigen, die kriminell werden oder nicht den geringsten Respekt vor dem deutschen Volk und unserer Heimat haben und damit jegliche Interation verweigern. Warum sollten wir auch schließlich solche Leute willkommen heißen? Nichts ist daran "menschenverachtend" wenn man an Menschen, die hierher einwandern wollen minimale Forderungen stellt."

Das sehen die "Blockparteien" überwiegend ebenso. Der Unterschied ist, dass selbige mit diesem Statement nicht explizit auf Stimmenfang gehen, von Ausnahmen abgesehen. Deine Partei sucht sich seine Anhänger bewusst in solchen Millieus, in denen Fremdenfeindlichkeit und kollektivistisches Denken vorherrschen.

Warum bist Du eigentlich nicht bei der CDU? Da gibts doch einige, die ähnliche Ansichten vertreten wie Du. Bei denen hätteste a) einen größeren Wirkungsgrad und b) müsstest Du nicht - ständig vergebens - konträr zur Partei-PR Deine Menschen- und Demokratiefreundlichkeit unter Beweis stellen, man kaufts Dir dort einfach mehr ab.

Gruß, MV Corvus
 
Björn Donnerstag, 27.September 2012, 15:50 Uhr:
@Der Felek

"Es gibt eine alte Weisheit:Gott ist allwissend.Die Deutschen wissen alles besser."

Das hört sich nicht nach einer alten Weisheit an, sondern nach einem chauvnistischen polnischen Sprichwort. Wenn sie die Deutschen so sehr verachten wird sie niemand daran hindern in ihr geliebtes Polen zurückzugehen, wo ja alles soviel besser ist.

@MV Corvus

"Wäre ich oder einige andere häufig Kommentierende tatsächlich so hasserfüllt und verblendet, würde kein Mensch sich die Zeit nehmen, um Deine Kommentare zu lesen und zu beantworten"

Von ihnen habe ich bis jetzt erst zwei Kommentare gelesen, die zum Glück nicht auf diesem Niveau waren, weshalb sie damit nicht gemeint sind. Die anderen, wie Roichi, WW und John kenne ich teilweise schon seid ein oder zwei Jahren. Da habe ich logischerweise auch einige dutzend Kommentare von denen gelesen. Daraus kann man im Laufe der Zeit schon den Charackter dieser Menschen erkennen. Und da deren Kommentare satt Fakten oder Argumenten zumeist nur Pauschalisiserungen und beleglose Verleumdungen beinhalteten, bleibt mir nichts anderes übrig als die Betreffenden so zu benennen. Antworten tun sie ja nicht, weil sie eine faire Diskussion wünschen, sondern um zu versuchen meine Argumente und Fakten mittels falschen Tatsachenbehauptungen oder auch Instrumentalisiserungen von Straftaten, die damit nicht das Geringste zu tun hatten, unglaubwürdig zu machen und die Diskussion weg vom Inhaltlichen zu führen. So werden z.B., nachdem ich ein Thema inhaltlich kommentiert habe beleglose Behauptungen aufgestellt, die mit dem Thema nichts zu tun haben um die Diskussion umzulenken auf diese inhaltsfernen Unterstellungen. Leider sind viele KgRler hier nicht in der Lage oder nicht Willens ein Thema faktenbasiert und inhaltlich auszuargumentieren.

"Ganz zu schweigen davon, dass Dir hier, dafür dass Du Dich auf einer Seite des politischen Gegners befindest, sehr viel Raum für Deine Argumente gegeben wird."

Das liegt ja nun nicht an den benannten Kommentatoren, sondern daran, dass Endstation Rechts quasi als einzige antirechte Seite auf die revulotionäre Idee gekommen ist auch diejenigen mitreden zu lassen, um die es eigentlich geht. Könnte jeder Kommentator andere sperren, dann wäre wohl kein "Rechter" mehr hier. Aber dafür möchte ich Endstation Rechts nochmal meinen ausdrücklichen Respekt aussprechen. So einen großen Beitrag zur Meinungsfreiheit und zum Meinungsaustausch bieten nur sehr wenige.

"Ich würde mir ein wenig mehr Dankbarkeit gegenüber Deinen Gastgebern hier wünschen."

Da habe ich wohl etwas vorgegriffen. Wie gesagt, meine Kritik geht nicht an ER, sondern an die Antirechtsfrontler, wie Roichi, WW und John.

"Die NPD wiederum tritt in der Öffentlichkeit mit einem bestimmten Bild auf, das viele Menschen abstößt..."

Ganz genau. Und ich versuche dieses mediale Zerrbild wieder ein wenig geradezurücken. Leider versteiften sich die Massenmedien seit eingien Jahren darauf nur Negativbeispiele zu bringen, oft noch mit verzerrter Berichterstattung, indem man Hintergrundinfos wegließ, die dem inszenierte Bild vom bösen "Rechten" im Weg stehen könnten. Sie kennen doch sicher die typsichen Zeitungsartikel und Fernsehreportagen mit den immer gleichen Textbausteinen ala "rechtsextrem", "eiwg-gestrig", "verfassungsfeindlich", "militant", "aufhetzen", "Neonazis" usw.. Wird über "Rechte" berichtet, dann macht man aus Demos "Aufmärsche", aus Reden "Hetzreden", aus rufen "gröhlen", aus gehen "marschieren", aus Flugblättern "Propaganda" und aus NPD-Mitgliedern "Neonazis".

"... oder PR-Aktionen wie "Abschiebebär". Kannst Du das wirklich gutheißen?"

Wieso sollte man nicht satierisch auf das viel zu wenig genutzte Mittel der Abschiebung krimineller Ausländer aufmerksam machen? Ich heiße die Grundziele der NPD zu 95% für grundrichtig. Aber ich mag bei weitem nicht alle NPD-Mitglieder oder Aussagen. Aber um eine Partei zu wählen, sollte man mit ihr die meisten inhaltlichen Überschneidungen haben und sie nicht nur wählen, weil der Vorsitzende so sympathisch wäre.

"Deine persönlichen Ziele kenne ich nicht. Du redest von "uns", ich nehme mal an, damit ist die o.g. Partei gemeint."

Ich meine damit eigentlich alle Nationalisten, die so denken wie ich. Und davon gibt es viele. Für die Partei kann ich natürlich nicht sprechen, da ich ein freier Nationalist bin.

"Sicherlich wird jedes Signal der NPD durch die Leitmedien stärker gewichtet und kommentiert, als die von Mainstream-Parteien. So wird mit schwächeren Gegnern hierzulande eben umgegangen."

Eine bemerkenswert mutige Feststellung für jemanden der offensichtlich kein NPD-Freund ist. Soviel Objektivität ist von anderen Anti-NPDlern hier leider nicht zu erwarten.

"Die Grundlage liefert jedoch wie schon erwähnt, die Partei selbst (Pastörs und der Bär.)"

Da haben sie Recht. Noch viel zu häufig liefern einige Parteimitglieder den Medien ihren Stoff, den sie für ihre gut-böse-Berichterstattung brauchen. Viel wird man da erstmal nicht gegen machen können, solange die Medien voller Ungeduld nur so auf jeden verbalen Ausrutscher warten. So könnte man auch andere Parteien in ein schlechtes Licht rücken, wenn man denn alleine verbale Ausrutscher veröffentlichen würde und sei es nur von irgendeinem Basismitglied. Aber natürlich hat die NPD auch teilweise problematisches Personal. Das ist natürlich die Zwickmühle. Solange die NPD einen so schlechten Ruf hat und sich ein Engagement in dieser Partei negativ auf Beruf, Familie und Umfeld auswirkt, wie man schon oft bei Vereinsrauswürfen, Kündigungen oder anderen Gebieten des täglichen Lebens gesehen hat, solange wird sich, zumindest in den Nicht-NPD-Hochburgen, kaum jemand finden, der viel zu verlieren hat. Also entweder löst man dann alle Verbände auf, die wenig Mitglieder haben und wird zu einer Regionalpartei oder man riskiert, dass in personalschwachen Verbänden schnell Selbstdarsteller und Provokateure nach oben kommen können. Aber wie gesagt, solange Menschen von den olympischen Spielen abreisen müssen und aus dem Polizeidienst entfernt werden, weil ihr Lebenspartner der NPD angeghört (nur als eines von vielen Beispielen), solange werden sich viele bürgerliche Nationalisten scheuen offen für diese Partei aufzutreten.

"Parameter? Niemand zwingt Dich dazu, Dich mit einer Asiatin zu paaren."

Das ist richtig. Es geht aber nicht um Halbdeustche, sondern um die ungebremste Masseneinwanderung und die höhere Gebrutenrate von Migranten bei gleichzeitigem Einbruch der Geburtenrate der Deutschen. Ich weiß langsam, dass es vielen Linken egal ist ob das deutsche Volk auch in hundert oder zweihundert Jahren noch vorhanden ist. Deshalb ist es schwierig mit solchen Leuten zu diskutieren, weil sie teilweise das Vorhandensein ethnischer Völker gar nicht anerkennen. Die Hauptfrage ist also erstmal ob sie wollen, dass es das deutsche Volk, so wie es seit hunderten Jahren besteht auch noch in Zukunft geben soll oder ob wir in einem multikulturellen Staat leben, indem die Deutschen eine Minderheit von vielen sind und wo sich ein Schmelztiegel der Kulturen bildet, welcher jede Ursprunsgkultur vernichtet und einen Kulturenbrei hinterläßt mit identitätslosen Menschen, deren einziger Zweck es ist zu arbeiten und zu konsumieren.

"Was aber, wenn Dein Nachbar sich das so aussucht? Willst Du es ihm gesetzlich untersagen?"

Natürlich nicht. Es geht alleine um die Anzahl an Ausländern. Gegen gut integrierte, rechtschaffende Migranten, wie es ja oft Asiaten sind, hat natürlich niemand etwas. Es kommt, wie bei fast allem im Leben auf die richtige Dosis an. Wenn wir dann aber Stadtteile haben, in denen die Deustchen in der Minderheit sind, Parallegesellschaften das Leben bestimmen und der Stadtteil eher einem Abbild einer orientalischen Stadt gleicht als einer deustchen, dann ist das Maß übervoll. Denn dann kann keine Integration stattfinden und für mich ist es einfach nicht richtig, das das ursprüngliche Volk im eigenen Land in die Minderheit gerät. Das gilt für mich übrigens nicht nur für das deustche Volk.

"Oder was soll "Parameter" sonst bedeuten?"

Ich meine Parameter wie Einwanderung und Familienpolitik usw..

"Das sehen die "Blockparteien" überwiegend ebenso. Der Unterschied ist, dass selbige mit diesem Statement nicht explizit auf Stimmenfang gehen, von Ausnahmen abgesehen."

Für mich liegt der Unterschied eher darin, dass die Blockparteien, zumindest manche, so etwas behaupten aber nicht im Geringsten umsetzen. Stattdessen werden weitere Grenzen geöffnet, die Einwanderung weiter ungebremst zugelassen, die Famileinpolitik weiter familienfeindlich gestaltet und nur ein Promillesatz an ausländischen Straftätern abgeschoben. Wenn dann doch jemand samt Familie abgeschoben wird, dann natürlich nur jemand, der schon 20 Jahre hier ist und komplett integriert ist. Dann regen sich alle auf, wie schlimm doch Abschiebung ist. Was es bei diesen Fällen ja auch ist. Nur wird damit gleich wieder jedwede Abschiebung hinterfragt. Auch die des brutalen Schlägers, des Drogendealers oder des Mörders. Wenn wir mal die Zahlen der ausländischen Straftäter mit denen der Abschiebungen vergleichen, dann fällt auf, dass nur ein Promillesatz abgeschoben wird. Die Parteien reden vielleicht viel, sie tun aber genau das Gegenteil. Mal ganz von den Parteien abgesehen, die sich offen für weitere Masseneinwanderung einsetzen.

"Deine Partei sucht sich seine Anhänger bewusst in solchen Millieus, in denen Fremdenfeindlichkeit und kollektivistisches Denken vorherrschen."

Das hat doch nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun, sondern mit dem Wunsch der Souveränität und freien Selbstbestimmung für das eigenen Volk. Und da dies eines der Hauptpfeiler nationaldemokratischer Politik ist werben sie natürlich vorallem mit dementsprechenden Forderungen. Manchmal etws überspitzt, zugegeben, aber man muss aich ja auch etwas einfallen lassen, dass die Bürger im Wahlkampf die Plakate beachten. Andere Mittel hat die NPD ja kaum.

"Warum bist Du eigentlich nicht bei der CDU?"

Weil diese die Überfremdung jahrelang vorangetrieben hat. Auch jetzt ist sie an der Macht und tut nichts gegen die Probleme, die die Souveränität und Selbstbestimmtheit unseres Volkes gefährden. Im Gegenteil. Es wird die Währungshoheit abgegeben, Souveräntitätsrechte nach Brüssel verlagert und die Zahl der Abschiebungen ist vier Jahre hintereinander gesunken obwohl die Zahl der ausländschen Straftäter eher auf gleichem Niveau gebleiben sein dürfte. 8.000 Abschiebungen bei hundertausenden schweren Verbrechen. Zumal diese Zahl auch Asylbewerber beinhaltet, die keine Straftaten begangen haben. Nein, von solchen Parteien, die die Verantwortung für die jetzige Situation tragen, halte ich mich lieber fern.
 
Karl_Murx Donnerstag, 27.September 2012, 20:18 Uhr:
"Deutschland hat seit 1945 kein anderes Land bombardiert.
Ah so. Und das im Kosovo?"

Da haben die amerikanischen Freunde von Polen bombardiert, und zwar in eklatanter Mißachtung des Völkerrechts.

"Da wurde noch etwas weitaus wiederlicheres gemacht, nämlich die Instrumentalisierung des Holocaustes"

Das passiert hier in Deutschland seit vielen Jahren, und zwar mit dem Ziel der Urheber solcher Manipulationen, die deutsche Bevölkerung und die deutsche Politik in die Richtung zu drängen, die nicht deren, sondern den Interessen dieser Instrumentalisierer entspricht.

"(Behauptung, Serbien würde einen Genozid planen (was sich als LÜGE herausstellte) und die Bemerkung Fischers: "Nie wieder Auschwitz")."

In der Tat. Eine perfide Lüge mit dem Ziel, Gründe für die völkerrechtswidrige Bombardierung Serbiens zu liefern und die Bevölkerungen Europas damit propagandistisch sturmreif zu schießen. Das alles fand übrigens unter der Ägide wie unter Führung der selbsternannten Friedensparteien SPD und Grüne statt, die damals an der Regierung waren. Das sind heute die wahren Kriegshetzer. Es wäre angemessen von dir, sich bei denen zu beschweren. Die liegen politisch-und ideologisch übrigens wohl eher auf der Linie der Betreiber dieser Homepage und der hier geifernden Kampf-gegen-Rechts-Fraktion.

"Die Deutschen wissen alles besser.Woher beziehst Du (der Du ja kein Polnisch sprichst) dein "Wissen" (=Vorurteile)?"

Man muß nicht polnisch können, um mit der polnischen Geschichte und Gesellschaft vertraut zu sein oder sich dafür zu interessieren. Gilt umgedreht übrigens auch.

"Aus dt. "Qualitäts"medien?"

Mit Sicherheit nicht.

"Fakt ist-besagtes Progrom (lies Dir einfach einmal die Wikipediaseite durch) wurde unter anderem vom stalinist. Sicherheitsdienst im soviet-besetzen Polen orchestriert um zu zeigen, wie "rückständig" das nationale,demokrat. Polen doch sei."


Tut mir leid, aber das hatte der polnische Bevölkerung, unter anderem auch in Kielce, kein sowjetischer Geheimdienst befehlen müssen. Das haben die selbst zustande gebracht.

Übrigens ist auch in Rußland der Antisemitismus stark vertreten, traditionell schon in der Zarenzeit. Dort ab es vor 1917 zahllose Pogrome unter den Juden.

"Zweiter Fakt: Bei uns kann man als Jude noch erkennbar als solcher herumlaufen, die Synaogen sind keine Festungen wie in Deutschland."


Und ich wiederhole noch einmal, daß diese antisemitischen bzw. antizionistischen Attacken heute in übergroßer Mehrheit von Seiten der muslimischen bzw. auch der rußlandstämmigen Einwanderer kommen, die in der Mehrheit keine derartige Rücksicht wie die autochthonen Deutschen nehmen. Das geht übrigens auch aus dem von dir verlinkten Artikel hervor. Kuckstu hier:

http://thenews.pl/1/25/Artykul/101768,Wer-die-Juden-wirklich-schl%C3%A4gt
"Drei junge Juden, die in Gebets-Käppchen auf die Straße gegangen waren, sind, so die Rzeczpospolita wörtlich, „von aggressiven muslimischen Immigranten fast gelyncht worden“. Die Angreifer hätten, so das Blatt, Hammer und stählerne Stäbe benutzt. Die Opfer seien mit schweren Verletzungen im Krankenhaus gelandet. „Die Zahl solcher brutaler Übergriffe steigt rapide an“, sagte der Rzeczposplita in einer Stellungnahme zu dem Vorfall der Generalsekretär des Europäischen Kongresses der Juden Serge Cwajgenbaum. „Wir sind entsetzt. Es besteht kein Zweifel, dass sich Juden zur Zeit viel sicherer in Polen fühlen können, als im Westen. Denn an der Weichsel ist es nie zu einem solch brutalen Überfall gekommen, wie in Frankreich. Dort und in anderen westeuropäischen Staaten wird das dafür langsam zur Norm“, so Cwajgenbaum.

Im März, lesen wir weiter, hatte ein Antisemit in Toulouse einen Rabbiner und drei Kinder erschossen. Vor einigen Jahren ist die französische Öffentlichkeit von der Entführung eines jungen Juden durch eine muslimische Gang erschüttert worden. Der Entführte ist vor dem Tod auf bestialische Weise gefoltert worden. „Am meisten gefährdet sind neben französischen Juden, diejenigen, die in Großbritannien leben“, zitiert die Rzeczpospolita den israelischen Professor Gerald Steinberg."

Der Grund dafür ist hier ebenfalls der hohe muslimische Bevölkerungsanteil in Großbritannien.

"Es besteht kein Zweifel, dass sich Juden zur Zeit viel sicherer in Polen fühlen können, als im Westen. Denn an der Weichsel ist es nie zu einem solch brutalen Überfall gekommen, wie in Frankreich. Dort und in anderen westeuropäischen Staaten wird das dafür langsam zur Norm“, so Cwajgenbaum."

Ihr habt eben nicht, ich sage es noch einmal, so hohe Zahlen an muslimischen Einwanderern im Land, die für diese antisemitischen Übergriffe verantwortlich sind. Nimmst du den Inhalt der von dir verursachten Artikel nicht zur Kenntnis?

"Immer alles schön auf die Muslime,gell?"


Was steht denn in dem von dir verlinkten Artikel?

"Warum schreiben die dann nicht Drohbriefe an Synagogen?"

Das tun die doch. Ob nun Hetzschriften oder Morddrohungen: Die Quellen dieser Aktivitäten sind in der übergroßen Zahl Muslime.

"Etwa weil sie kein Deutsch können? "

Soviel Deutsch können die, daß die solche Drohungen zustande bringen. Warum schlägst du eigentlich permanent auf die ein, die offenkundig nicht für den Antisemitismus verantwortlich sind, nämlich die einheimischen Deutschen, und nimmst diejenigen in Schutz, die gemäß deinen eigenen Quellen die Urheber dieser Attacken sind? Etwa, weil es in dein ideologisch verzerrtes Feindbild von den Deutschen paßt? Oder bist du etwa einer von denen, von denen in nachfolgenden Artikel die Rede ist, die daran intererssiert sind, unter den Deutschen ein permanentes Schuldgefühl aufrechtzuhalten, weil sie darauf ihr politisches Süppchen kochen?

"http://www.einslive.de/medien/html/1live/2012/09/16/cosmo-tv-juden-in-deutschland.xml

"Es geht hier nur darum dass man die Schuld der Deutschen von ACHTUNG! DAMALS nicht relativiert indem man plötzlich z.B behauptet sie hätten z.B den Polen jetzt einen Gefallen mit dem Völkermord getan. Das hat jetzt nichts mit Dir oder anderen heute lebenden jungen Leuten zu tun. Stolz auf Naziverbrecher sollte ja wohl keiner sein,oder?"

Sicher nicht. Aber das Vergleichen ist eine menschliche Eigenschaft, ohne die es keinen Fortschritt gegeben hätte. Genau das verübelst du mir aber. Verbrechen bleiben übrigens immer Verbrechen, egal, in welchem Namen sie verübt wurden. So trifft das natürlich auch auf alliierte Kriegsverbrechen zu.

"Meine Theorie ist es ja, dass es in best. Kreisen ein Interesse daran gibt junge Deutsche so lange zu nerven (und ihnen das Gefühl von Schuld zu geben) bis sie rufen-Genug! und wieder einsetzbar sind für Machtpolitik im Ausland. Ich halte das für extrem schädlich für alle."

Das ist richtig. Aber welche Leute sind das denn, die "die jungen Deutschen so lange nerven"? Sind das nicht die Vertreter der linksgrünen Mainstreampresse und der entsprechenden Politiker, die das von früh bis spät versuchen?

"Nichtdeutsche" Abgeordnete ist ja schön, ich sprach aber explizit von Schwarzen.Und zwar von solchen, die NICHT im Land aufgewachsen sind"

Ich glaube, ab hier wird es Buchstaben- und Argumentklauerei, die du betreibst. Glaubst du, deine zwei Vorzeigeschwarzen im polnischen Sejm reißen da etwas heraus?
 
DerFelek Freitag, 28.September 2012, 09:00 Uhr:
///Man muß nicht polnisch können, um mit der polnischen Geschichte und Gesellschaft vertraut zu sein
Korrektur-wenn man sich so die Aussagen diverser Leute mal so anhoert ergibt das ein Muster-Je WENIGER jemand Ahnung hat desto MEHR weiss er Bescheid.Wuerde so ueber Deutschland berichtet werden im Ausland,z.B ueber den "deutschen Auslaenderhass" wuerdest Du schnell deine Meinung aendern
///Tut mir leid, aber das hatte der polnische Bevölkerung
Muss es nicht.Liest Du hier-http://en.wikipedia.org/wiki/Kielce_pogrom
"There is general academic agreement that the massacre was instigated by Soviet-backed communist security forces, possibly for propaganda purposes to discredit Poland and maintain totalitarian control over the country. Because the top-secret case files were destroyed, there is an ongoing academic inquiry and debate about whether the violence resulted from anti-Semitism or secret coordination with NKVD by the authorities.[2][3]"
Was mich so fasziniert:Grosse Teile eines gewisses Volk ermorden/werden mitschuldig an der Ermordung von 6 Millionen Menschen jued. Glaubens. In Polen finden sich vereinzelte Verbrecher (wie ueberall) waehrend das Land gleichzeitig das einzige ist in denen der Untergrundstaat eine eigene Organisation zur Rettung von Juden hat (Zegota) und in dem der Besatzer jedwede Hilfe mit der Ermordung des Helfers und seiner Familie hat. Heute ist Polen ein Land in dem das genuine Interesse am Judentum sehr gross ist und in welchem es sehr wenige Fans der hochgradig antijued. Hamas gibt.Und jetzt die Preisfrage: Wer ist antisemitsicher? Na, die Polen.SELBSTVERSTAENLICH. Erklaer mir das einmal.

///Und ich wiederhole noch einmal, daß diese antisemitischen bzw. antizionistischen Attacken heute
antizionistisch ist vor allem die radikale Linke in Deutschland.Und die ist mehrheitlich Deutsch.

///Die Quellen dieser Aktivitäten sind in der übergroßen Zahl Muslime.

Tja, die Drohbriefe kommen mehrheitlich von Deutschen. Und
Antisemitismus in Gestalt des Antizionismus ist bei Deutschen so verbreitet wie bei Muslimen.Ich spreche hier aus Eigenerfahrung.
///den Deutschen ein permanentes Schuldgefühl aufrechtzuhalten
Spassvogel. Wenn Du glaubst ich waere der Meinung jemand der heute lebt muesste sich fuer etwas schaemen was,meintehalben sein Opa getan hat, irrst Du dich gewaltig.Ich habe nur etwas gegen die Relativierung von Geschichte.
///Glaubst du, deine zwei Vorzeigeschwarzen im polnischen Sejm reißen da etwas heraus?
Ah, und die paar Vorzeigetuerken ala Oezdemir etwa? Fakt ist, Polen hat eine traumhaft niedrige Quote rassistischer Verbrechen,genauso wie antisemitischer Verbrechen :-)
 
Atze Freitag, 28.September 2012, 10:58 Uhr:
Hallo DerFelek,

Antisemitismus, Judenhass und die Ermordung von Juden sind keine Erfindungen der Nazis. Sie sind tief im Christentum verwurzelt. Entsprechend gibt es auch in Polen eine lange Geschichte des Antisemitismus, des Judenhasses und der Ermordung jüdischer MitbürgerInnen in zahlreichen Progromen seit dem Mittelalter.
Auch in der gegenwart spielt Antisemitismus in Polen weiterhin eine Rolle, obwohl insgesamt gerade mal noch ein paar hundert Juden in Polen leben. Ich kann polnisch und habe sehr viele polnische Freunde und Bekannte. In den neunziger jahren habe ich selber vor Ort erlebt, dass mit Verdächtigungen über vermeintlich jüdische Wurzeln von Präsidentschaftskandidaten versucht wurde, Negativwahlkampf zu betreiben. Polnischer Nationalismus ist keinen Deut weniger ekelhaft wie deutscher. Dein verschwörungstheoretisches Gefasel über eine Inszenierung des Kielce Progroms durch Sicherheitsorgane des kommunistischen Regimes überblendet nicht die Tatsache, dass ein randvoll mit antisemitischen Vorurteilen abgefüllter polnischer Lynchmob diesen Progrom gegangen hat.
Hier mal ein Link zum Kielce-Massaker:
http://www.hagalil.com/archiv/98/07/kielce.htm
Und hier einer zur Antisemitismus-Debatte in Polen:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-01/polen-antisemitismus-gross/seite-1
 

Die Diskussion wurde geschlossen