Konspiratives braunes Musik-Event

Vier Bands, die sich zwischen Hassmusik und huldigender NS-Reinkultur bewegen, sollen am kommenden Samstag in Süddeutschland auftreten.

 

Montag, 10. Oktober 2016
Redaktion

Für das Rechtsrock-Konzert am 15. Oktober an bisher unbekanntem Ort mit den deutschen Bands „Stahlgewitter“, „Frontalkraft“, „Confident of Victory“ (C.O.V.) und der Schweizer Combo „Amok“ wird unter anderem über das „Blood&Honour“-Netzwerk geworben.

„Stahlgewitter“ um Sänger Daniel „Gigi“ Giese sind bereits seit 1995 aktiv. Bis auf eine Ausnahme sind alle Tonträger der Band von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert worden. Noch drei Jahre länger existieren „Frontalkraft“ mit Sänger Sten Söhndel aus Cottbus. „C.O.V.“ kommen aus dem Raum Senftenberg. 2005 spielte die Band mit engen Kontakten zu den „Hammerskins“ bei einem Konzert in Mannheim auf und zeigte dabei von der Bühne den Hitlergruß mit begleitendem „Sieg Heil“-Gebrüll. „Amok“ mit Sänger Kevin Gutmann wurde 2004 gegründet und steht der „Blood&Honour“-Bewegung nahe. (hf)  

Kategorien
Tags