Kameradschaftsanführer vor Gericht

Aachen – In Aachen hat der Prozess gegen einen führenden Kader der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) begonnen. Er soll einen Nazigegner und den Chef des NPD-Kreisverbandes Aachen angegriffen haben.

Mittwoch, 09. Mai 2012
Redaktion

Dem strafrechtlich mehrfach aufgefallenen Denis U. (bnr.de berichtete) wird deswegen vor der Schöffenkammer des Amtsgerichts Aachen Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung vorgeworfen. Der Student aus Düren war im November im Verlauf eines anderen Prozesses wegen „Wiederholungsgefahr“ in Untersuchungshaft genommen worden. (bnr.de berichtete)

Vorgeworfen wird U. nun, Mitte 2011 mit einer Gruppe von 20 bis 25 „Kameraden“ einen Nazigegner in der Aachener Innenstadt attackiert, sowie einen Autofahrer mit genötigt und dessen PKW mit beschädigt zu haben. (bnr.de berichtete). Der 25-jährige U. ist einer der wichtigsten Führungskader der KAL. Wegen dieses Angriffs muss sich in einem gesonderten Verfahren auch das KAL-Mitglied aus Aachen, Peter S., verantworten.

Gerangel mit NPD-Ratsmann

Dem am Mittwoch aus der Haft vorgeführten U. wird in dem laufenden Prozess zudem vorgeworfen, im Oktober 2011 den NPD-Ratsmann aus Stolberg und Vorsitzenden des NPD-Kreisverbandes Aachen, Willibert Kunkel, im Gesicht verletzt zu haben. U. war zwar einst selbst NPD-Mitglied und gehörte zeitweise dem Vorstand des NPD-Kreisverbandes Düren an. Im Zuge eines Machtkampfes zwischen früheren Vertretern der NPD in Düren und der KAL auf der einen, sowie dem NPD-Landesverband und Kunkel auf der anderen Seite, waren rund 15 KAL-Mitglieder seinerzeit mit Kunkel aneinander geraten. (bnr.de berichtete)

Laut Anklage soll U. bei dieser Aktion und der darauf folgenden Rauferei in der NPD-Stammkneipe in Stolberg der „Wortführer“ der KAL-Gruppe gewesen sein. Er soll dabei im vergangenen Herbst zudem Kunkel beleidigt und dem Beisitzer des nordrhein-westfälischen NPD-Landesvorstandes seinen Ellenbogen ins Gesicht gestoßen haben. U. wollte sich zu Prozessbeginn nicht zu den Vorwürfen äußern. In zwei weiteren Verhandlungstagen sollen nun Zeugen gehört werden. (mik)

 

Kategorien
Tags